Path:
Periodical volume

Full text: Berlinerleben Issue 2012,3

AUSGABE 3 / 2012

IAL
SPEC

DIE
R
Ü
SF
TIPP ROECKE
BÜ

Kiez Song
Contest
GEWOBAG-Mieter
zeigten ihr
musikalisches Talent

GEWOBAG
› BONUS
Gewinne &
Online-Service

AUSFLUG
In Hohenschönhausen gibt es
viel zu entdecken.
DURSTLÖSCHER
Das Berliner Trinkwasser
ist besser als die meisten
Mineralwasser.

DER MIETERBEIRAT QUÄKERSTRASSE REGTE DIE ANSCHAFFUNG
EINES NEUEN SPIELGERÄTES AN.

2 EDITORIAL & INHALT

GEWOBAG-NEWS 3

Liebe Leserinnen und Leser,
in vielen unserer Mieter schlummern Talente, vermuteten wir.
Doch musizieren sie meist nur in
den eigenen vier Wänden. Dabei
könnten sie damit auch anderen
Freude machen. Deshalb organisierten wir den ersten Kiez Song
Contest der GEWOBAG für unsere Mieter. Am letzten Augustwochenende zeigten die Finalisten beim Spandauer Stadtteilfest, was
in ihnen steckt (Seiten 4/5).
Auch unsere jüngsten Mieter haben Talente. Am „Tag der kleinen
Baumeister“ lernten 150 Kinder, wie man Rohre verlegt, Fliesen klebt
und mit der Laubsäge arbeitet. Das Highlight war der Mini-Bagger, den
jeder Nachwuchshandwerker einmal bedienen durfte. Ein Spaß, der diesen Ferientag zu einem ganz besonderen Erlebnis machte (Seiten 6/7).
Eine stille Oase liegt in Hohenschönhausen. Unser Kiezreport führt
Sie dieses Mal unter anderem an den Obersee mit seinen schattigen
Bäumen, der von unseren Mietern aus der nahe gelegenen Flusspferdhofsiedlung immer wieder gerne besucht wird (Seiten 10–13).
Der Herbst hat begonnen. Was macht man mit den Kindern, wenn
es draußen regnet? Kneten, Malen, Würfeln – in unserem Service-Teil
finden Sie viele Anregungen, wie man die Kleinen in der Wohnung bei
Laune hält (Seiten 20/21).

› GEWOBAG-News

ENGAGIERTER MIETERBEIRAT IN DER QUÄKERSTRASSE

Neues Spielgerät angeschafft

Ausbildungsleiterin

I

n mediterranem Weiß-Blau leuchten die
frisch gestrichenen Fassaden. Zwei Jahre haben die Modernisierungsarbeiten in dem Kiez
Quäkerstraße und Zobeltitzstraße gedauert,
jetzt sind alle Arbeiten abgeschlossen. Doch
nicht nur die erwachsenen Mieter dürfen sich
freuen, sondern auch die Kinder. Dafür haben
die Mieterbeirätinnen Hannelore Klaja, Ines
Lackner und Heike Strehlau gesorgt. Seit Beginn dieser Sommerferien bereichert eine sogenannte IMSE den Spielplatz zwischen Otisund Zobeltitzstraße. Auf der Spielgerätekombination können Drei- bis Fünfjährige klettern und rutschen gleichermaßen. „Die Kinder
aus dem Viertel haben die IMSE sofort in Beschlag genommen“, sagt Heike Strehlau, sel-

der GEWOBAG
Annette Keyler,
Bettina Schütte und
Personalleiterin
Martina Heger (v. l.).

››› Ausgezeichnet
Das Bezirksamt Reinickendorf, Abteilung Wirtschaft, Gesundheit und
Bürgerdienste, hat in diesem Jahr in Kooperation mit der Initiative
Ausbildungsplatz-Paten den Wettbewerb um das ausbildungsfreundlichste Unternehmen im Bezirk ausgeschrieben. Die GEWOBAG hat
bei diesem Wettbewerb den ersten Preis gewonnen. Sie überzeugte
die Jury vor allem mit dem wegweisenden Konzept der projektorientierten Ausbildung.

Zum 1. September 2012 erweiterte die GEWOBAG ihren Bestand um
2.084 Wohnungen und 78 Gewerbeeinheiten. Damit entspricht sie
den Zielen des Senats, in den kommenden Jahren den Wohnungsbestand der sechs kommunalen Wohnungsunternehmen von 270.000
auf 300.000 zu erhöhen. Insgesamt bewirtschaftet die GEWOBAG
nun 53.695 eigene Wohnungen.
Impressum

SCHMUCKBEETE AM MEHRINGPLATZ

Tatkräftige Hilfe in
der Grünanlage

Kiez & Quer
Der große Kiez Song Contest
„Tag der kleinen Baumeister“
Service auf Ihrem Online-Portal

Seiten 4 – 5
Seiten 6 – 7
Seiten 8 – 9

Wohnen & Leben
In Hohenschönhausen ist Berlin grün und beschaulich
Wie Wohnungen altersgerecht umgebaut werden

6–7

Seiten 10 – 13
Seiten 14 – 15

Service & Freizeit
So gestalten Sie Ihre Büroecke zu Hause
Alles über unser Berliner Trinkwasser
Kinderspiele für verregnete Tage

Seiten 16 – 17
Seiten 18 – 19
Seiten 20 – 21

Tipps & Termine

10 – 13

Volles Programm in Berlin
Rätsel & Coupons
Ihr direkter Draht zu uns

Seite 22
Seite 23
Seite 24
berlinerleben 3 / 2012

FOTOS: STEPHAN SCHMIDT, FOTOLIA, CHRISTIAN WERNER, GEWOBAG, MICHAEL JUNGBLUT, TINA MERKAU (2)

Inhalt

16 – 17

I

berlinerleben, Ausgabe 3 / 2012, © GEWOBAG 2012

Herausgeber: GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Bottroper Weg 2,
13507 Berlin · E-Mail: info@gewobag.de, Internet: www.gewobag.de, Fon: 030 4708-10,
Fax: 030 4708-1250 Chefredaktion/Projektleitung: Volker Hartig (V. i. S. d. P., v.hartig@
gewobag.de), Sandra Mager (s.mager@gewobag.de) Produktion: Raufeld Medien GmbH,
Paul-Lincke-Ufer 42/43, 10999 Berlin www.raufeld.de Redaktion: Kirsten Niemann, Ariana
Mirza, Jana Illhardt Layout: Claudia Kahnt, Andreas Pilz, Daniel Krüger (AD) Titelbild: Tina
Merkau Auflage & Druck: 53.000 Stück, Druckhaus Schöneweide GmbH, Berlin

Markus Terboven
Mitglied des Vorstandes

› Haben auch Sie Anregungen für Ihren
Mieterbeirat? Ansprechpartner und
Kontaktdaten finden Sie unter:
www.gewobag.de/mieterbeiraete

Natalie Klaja, Heike Strehlau, Marcus Müller
(GEWOBAG), Hannelore Klaja mit Leonard, Heike
Wagner (GEWOBAG) und Ines Lackner (v. l.).

››› Die GEWOBAG wächst

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Hendrik Jellema
Mitglied des Vorstandes

ber Mutter von zwei Kindern. „Wir freuen uns,
dass wir den Mietern außer den sanierten
Wohnungen noch etwas geben können, woran auch die Kinder Spaß haben“, sagt Marcus Müller, Teamleiter in der GEWOBAG-Geschäftsstelle Charlottenburg. Die Kleinen
nehmen das Gerät begeistert an.
Gemeinsam mit der Geschäftsstelle hatte
der Mieterbeirat nach Möglichkeiten gesucht,
das Spielplatzangebot zu erweitern und sich
für die Anschaffung der IMSE stark gemacht.

m August haben Anwohner gemeinsam mit
dem Platzgärtner Heinrich Fust und dem
Quartiersmanagement die Hochbeete am
Mehringplatz neu gestaltet. Seit Mai pflegt
Fust die Grünanlagen vor Ort und sorgt für
Sauberkeit. Die GEWOBAG investierte 30.000
Euro, um die Beete mit Rhododendren, Rosensträuchern und Lavendel zu bepflanzen.
Wolfram Tarras, Prokurist des Bestandsmanagements der GEWOBAG, packte tatkräftig
mit an und erklärte: „Die Neugestaltung der
Beete ist ein weiterer Schritt, um den historischen Platz attraktiver zu machen und den
Anwohnern mehr Lebensqualität zu bieten.“
Diese Wünsche wurden in der Zukunftswerkstatt 2011 von den Bewohnern geäußert. Auch
GEWOBAG-Mitarbeiter sind in den Projektgruppen der Zukunftswerkstatt aktiv.

GEWOBAG-Prokurist Wolfram Tarras (rechts) und
weitere Helfer in Aktion.
berlinerleben 3 / 2012

Nachbarn treffen
IN BUCKOW ERÖFFNETE „MEINE KIEZSTUBE“, EIN PROJEKT DER
GEWOBAG, DES MIETERBEIRATS UND DES BEZIRKSAMTS NEUKÖLLN.

Kinder sammeln Ideen für die Kiezstube.

D

en Bewohnern im Neuköllner Bezirk
Buckow steht seit September ein neues Quartiersangebot zur Verfügung:
„Meine Kiezstube Buckow“ ist eine Initiative des Mieterbeirats Buckow, der GEWOBAG
und des Bezirksamts Neukölln. Das gemeinsame Anliegen ist es, den Mietern vor Ort
vielfältige Aktivitäten und Beratungsangebote bereitzustellen. Dazu gehören die regelmäßig stattfindende Sprechstunde des
GEWOBAG-Mieterbeirats, eine Hausaufgabenhilfe, Beratungstermine des Jugendamts
Neukölln sowie Spiel- und Betreuungsangebote für Kinder. Darüber hinaus können die

Bewohner die 80 Quadratmeter großen Räume für eigene Aktivitäten nutzen. So wird die
Kiezstube zu einem Ort der nachbarschaftlichen
Begegnung. „Der Mensch ist ein soziales Wesen. Wir brauchen einander“, sagt Wolfram
Tarras, Prokurist der GEWOBAG. „Nachbarschaften und der Austausch miteinander sind
ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens.“
Die Idee zur Kiezstube ist vor zwei Jahren
entstanden. „Die Leute hatten Wünsche, aber
was nicht passierte, war, dass sie miteinander
reden“, sagt Jörg Hagel, Sozialpädagoge und
Koodinator der Kiezstube. Die Wohnung als
Treffpunkt ist ein erster Schritt. Nun sei es
wichtig, dass die Bewohner sich beteiligen.
› Meine Kiezstube, Ringslebenstr. 78, Buckow.
Bei Fragen und Anregungen zum Angebot der
Kiezstube wenden Sie sich an: Jörg Hagel, Fon:
030 4351188, E-Mail: hagelwerk@googlemail.de
oder Franziska Zeisig, Kiezkoordinatorin der
GEWOBAG, Fon: 030 4708-4674,
E-Mail: f.zeisig@gewobag.de. Den Mieterbeirat
erreichen Sie unter Fon: 030 60520151 oder
E-Mail: mieterbeirat.buckow@gmx.de

4 KIEZ & QUER

5

Links: Mieterbeirätin Karin Steincke, Sänger und Moderator Ben und Kerstin Kirsch (v. l.) bewerteten die
Kandidaten. Rechts: Von der Band Nina and Friends (2. Platz) waren sie sofort begeistert.

Kind moderierte ich ständig in einen roten Filzstift hinein“, erinnert er sich zurück. Ein furchtbares Gequake sei das gewesen. Davon merkt
man heute nichts mehr. Gunnar ist zufrieden
mit seinem Auftritt. Ob es für den Sieg reicht,
da ist er sich nicht sicher. Schließlich ist die
Konkurrenz stark.
Vor allem der deutsch-kroatische Männerchor KLAPA  Berlin hat überrascht. Es wird
mucksmäuschenstill, als die fünf Männer beim
Contest-Finale auf dem Stadtteilfest Spandau
a cappella und vierstimmig ein kroatisches
Volkslied anstimmen. Das Publikum lauscht beeindruckt den reinen Stimmen. Leise und gefühlvoll, dann wieder voller Temperament entführen Dario, Ante, Boze, Hrvoje und Robert
die Spandauer in eine musikalische Klangwelt,
die vielen bislang sicherlich nur durch
The 12 Tenors ein Begriff war. Schiefe Töne?
Nicht bei KLAPA Berlin. Laienhaft ist ihre Musik schon lange nicht mehr. Seit mehreren Jahren proben die fünf Freunde zweimal pro Woche. Als sie Reinhard Meys „Über den Wolken“
erklingen lassen, wird es emotional. Am Ende
erreicht der Männerchor Platz 3.

Musikalische Mieter
DER SIEGER DES KIEZ SONG CONTESTS DER GEWOBAG STEHT FEST:
GUNNAR BRANDENBURG BEGEISTERTE AUF DEM SPANDAUER

L

ässig setzt Gunnar seine dunkle Sonnenbrille auf, um seinen Coolness-Faktor zu erhöhen. Zusammen mit der bunten Hawaiikette
und dem pinkfarbenen Glitzerhut wird schnell
klar: Gunnar ist Entertainer. Kaum lässt der
38-Jährige die ersten Takte des Reggae-Songs
„Sweat“ von Inner Circle erklingen, strahlen ihm
lachende Gesichter entgegen. Gunnars gute
Laune ist hoch ansteckend. Es wird geklatscht,
getanzt und mitgesungen. „Alle Hände nach
oben!“ – Das lässt sich die 400-köpfige Menschenmasse nicht zweimal sagen. Das Publikum hat Gunnar schon mal auf seiner Seite.
Doch auch die Jury muss der hauptberufliche Eventgestalter und Animateur von seinem
Talent überzeugen. Nur dann hat er eine Chance, den Kiez Song Contest der GEWOBAG für

sich zu entscheiden. Gunnar tauscht seinen
Glitzerhut gegen ein schwarzes Stoffkäppi, das
er auch schon während des Castings trug. Gegen weitere Solisten, ein Duo, einen Chor und
eine Band ist er angetreten. Offenbar bringt
das Käppi Glück, denn heute ist Finaltag, und
Gunnar ist dabei. Gerade beginnt er seine zweite Performance – ein Neue-Deutsche-WelleMedley.
Immer mehr Zuschauer lassen sich von der
Frohnatur mitreißen. Die Stimmung erreicht ihren Höhepunkt. Und Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der GEWOBAG MB Mieterberatungsgesellschaft, blickt zufrieden um sich. Ihre
Vermutung hat sich schließlich bewahrheitet:
„Ich war mir sicher, dass in unserer Mieterschaft viele musikalische Talente schlummern.“

Die Talente, die bisher in den eigenen vier
Wänden für sich musizierten, wollte die
GEWOBAG hervorlocken, im Kiez bekannt machen und die drei Besten mit einem Preisgeld
von insgesamt 5.000 Euro belohnen. Zugleich
soll damit das soziale, nachbarschaftliche Miteinander unterstützt werden. Deswegen rief
das Unternehmen im Frühjahr seine Spandauer Mieter unter dem Motto „Sing für deinen
Kiez!“ auf, ihr gesangliches Talent bei einem
Casting unter Beweis zu stellen. Am 14. und
15. Juli kamen schließlich 24 Bewerber in das
Spandauer Kulturhaus. Zwischen neun und
76 Jahre alt waren sie. Neben Kerstin Kirsch
saßen die GEWOBAG-Mieterbeirätin vom Falkenhagener Feld Karin Steincke und der deutsche Popsänger und Moderator Ben in der Jury.
Sich auf die drei Finalisten festzulegen, sei nicht
ganz leicht gewesen. Aber Gunnar Brandenburg war ihnen sofort aufgefallen. „Schon als
berlinerleben 3 / 2012

Zur Vorbereitung auf das Finale ermöglichte die GEWOBAG den drei Finalisten
ein Gesangscoaching bei Danny Igel (Mitte) – auch
KLAPA Berlin, die es am Ende auf Platz 3 schafften.

FOTOS: TINA MERKAU

STADTTEILFEST SOWOHL DAS PUBLIKUM ALS AUCH DIE JURY.

Die Band Nina and Friends vom
Projekt „Starke Kinder für eine starke
Zukunft“ hat sich ebenfalls in die Herzen des Publikums gesungen. „Wir wollen die Kinder von der Straße holen, mit
Musik“, erklärt Projektleiterin Nina. Als die
Band die Bühne betritt, ertönen „Milana“-Rufe und ein „Milana Super-Star“-Plakat schwingt
durch die Luft. Gemeint ist damit die 10-jährige Milana, die im gleichnamigen Song von ihrer Kindheit, der kleinen Schwester, den Pflichten in der Schule und ihrem Spaß an der Musik
singt. „Hey, ich bin Milana, ja, ich bin der Hammer, weil ich gerne singe, Glück in die Herzen
bringe.“ Der Text stammt von Gerrit, der das
Kiez-Projekt zusammen mit Nina leitet. Begleitet wird Milana von der 9-jährigen Lilli und der
14-jährigen Niki. „Die drei konnten letzte
Nacht kaum schlafen“, berichtet Nina. Die Aufregung legt sich erst, als der erste Song „Milana“ vorbei ist. Alles hat gut geklappt. Als
zweiten Beitrag hat die Band den Nena-Hit
„99 Luftballons“ gewählt. Dass es am Ende sogar für Platz 2 reicht, freut sie umso mehr. Vom
Preisgeld sollen neue Gitarren gekauft werden.

berlinerleben 3 / 2012

Wie kleine Stars
konnten sich die
Kandidaten fühlen,
als eine Visagistin sie
professionell schminkte.

Auf Platz 1 hat sich Gunnar gesungen. „Wir
haben sowohl unsere Einschätzung als auch
die Meinung des Publikums in die Bewertung
einfließen lassen“, erklärt Kerstin Kirsch die
Jury-Entscheidung. Und Gunnar habe einfach
auf ganzer Linie überzeugt. „Er hat Persönlichkeit, hat die Menschen beflügelt und gesanglich überzeugt“, so Kirsch. Was er mit seinem
Preisgeld anfängt, weiß der Sieger genau:
„Mein Videozimmer braucht einen neuen Projektor.“ Aber zuvor bedankt sich Gunnar mit
einem Song, der ihm quasi auf den Leib geschneidert ist: „Let me entertain you“ von Robbie Williams.

› Ein Video von den beiden Casting-Tagen
und dem Coaching mit Danny Igel finden
Sie unter www.gewobag.de

6 KIEZ & QUER

7

Ein toller Ferientag für die
Daheimgebliebenen: Der „Tag
der kleinen Baumeister“ fand
nicht nur im Spandauer Kiez
großen Anklang. Die Kinder
kamen aus ganz Berlin.

Acht Stationen zum Ausprobieren: Besonders beliebt

Der Senator für Stadtentwicklung Michael Müller, Bezirksstadtrat

war bei den Kleinen der Bagger.

Carsten-Michael Röding und GEWOBAG-Vorstand Hendrik Jellema (v. l.).

D

Mach mit!
FERIENSPASS FÜR KINDER: DIE GEWOBAG VERANSTALTETE
ZUM DRITTEN MAL DEN „TAG DER KLEINEN BAUMEISTER“ –

FOTOS: TINA MERKAU

IN DIESEM SOMMER GING ES NACH SPANDAU.

berlinerleben 3 / 2012

as Wasser spritzt in hohem Bogen, die Kinder jauchzen
vor Vergnügen. Bei den
Sanitärhandwerkern stehen
sie heute Schlange. Kein
Wunder: Das kühle Nass ist
toll bei diesem Wetter.
Schließlich lacht die Sonne
vom Himmel und das Thermometer steigt auf mehr als
30 Grad. Timo Fabianek ist Juniorchef bei der Kurt Fabianek
KG und zeigt den kleinen Handwerkern, wie sie einen Waschtisch samt Rohrleitungen auseinandernehmen und wieder zusammensetzen können. Das ist nicht einfach,
denn sie haben es hier mit fünf verschiedenen
Rohrgrößen zu tun. „Aber macht das bloß
nicht bei euch zu Hause!“
Doch plötzlich fließt das Wasser nicht so
ab, wie es eigentlich sollte. Wie kann das sein?
Mit einer echten Inspektionskamera können
die Kinder erkunden, was das Rohr blockiert
und wo man etwas aufschrauben muss, um
den Schaden zu beheben. „Wir haben vorher
einen Tannenzapfen ins Rohr geworfen, damit
die Kinder auch etwas finden“, sagt der junge
Klempner und lacht.
Hämmern, Klopfen, Schleifgeräusche – und
zufriedenes Gelächter: Wenn rund 150 Kinder
hämmern, sägen und Dächer decken, ist der
Geräuschpegel ganz schön hoch. Doch stört
sie das hier herzlich wenig. Mit gelben Schutzhelmen auf dem Kopf und stabilen Bauarbeiterhandschuhen an den Händen machen sie
sich ans Werk.
Bereits zum dritten Mal initiierte die
GEWOBAG die Mitmach-Baustelle für Vier- bis
Achtjährige. In diesem Sommer wurde zum
„Tag der kleinen Baumeister“ auf den Span-

berlinerleben 3 / 2012

Sogar ein Holzauto kann man
selber bauen.

dauer Spielplatz am
Kraepelinweg im Falkenhagener Feld eingeladen. Denn nicht
alle Kinder können in
den großen Ferien verreisen. Mit dieser Aktion
beschert die GEWOBAG
den Kindern einen ereignisreichen Ferientag vor der eigenen Haustür. Und nicht nur das. „Bauen und Sanieren –
das ist unser Thema“, sagt GEWOBAG-Vorstand
Hendrik Jellema, „diese Liebe zum Bauen möchten wir gerne weitergeben.“ Auf diese Weise
lernen die Kinder früh, dass es einen besonderen Wert hat, etwas mit eigenen Händen ge-

„Diese Liebe zum Bauen möchten
wir gerne weitergeben.“
Hendrik Jellema, GEWOBAG-Vorstand

schaffen zu haben. Auch der Stadtentwicklungssenator Michael Müller und die
Bezirksstadträte Carsten-Michael Röding und
Gerhard Hanke besuchten die Mitmach-Baustelle und schauten den kleinen Handwerkern
über die Schulter. „Für das Wohngebiet sind
solche positiven Impulse wichtig. Man sieht,
wie die Nachbarschaft auflebt“, sagt Bezirksstadtrat Röding, der nur wenige Blocks entfernt
aufgewachsen ist. Auch Stadtentwicklungssenator Michael Müller war begeistert: „Bei so
gutem Nachwuchs wird mir um die Zukunft
Berlins nicht bange. Berlin wäre ohne das Bau-

en nicht die Stadt, die sie ist: in ständiger Veränderung und doch wunderschön.“
Rohre verlegen, Bagger fahren, Fliesen legen – an insgesamt acht Stationen können sich
die kleinen Baumeister ausprobieren. Gearbeitet wird nicht mit Spielsachen, sondern mit
echten Materialien. Klaus-Dieter Wollgast von
der KK Sanierungsbau GmbH zeigt den Kindern, wie man Fliesen verlegt. Mit der Zahnung
der Kelle verteilt er den Dispersionskleber auf
dem Brett. „Und nun drücken wir vorsichtig
die Fliese an, das hält ewig!“ Wie für Klempner Fabianek und all die anderen Handwerksmeister, die hier heute mit den Kindern arbeiten, bedeutet dies eine willkommene
Abwechslung im Arbeitsalltag. „Die Kinder haben Spaß, das freut mich auch“, sagt Wollgast,
der vor Kurzem Großvater geworden ist.
Der kleine Julian hat gerade ein Dach mit
Ziegeln gedeckt. Jetzt zieht der Vierjährige aus
eigener Kraft eine Mauer hoch und will sich
beim Tragen der Steine partout nicht helfen
lassen. Vorsichtig wuchtet er den Stein nach
oben, bekleckert ihn mit Mörtel und klopft mit
dem Hammer nach, damit er schön fest sitzt.
„Ich habe von der Aktion in der Zeitung gelesen, es ist eine tolle Idee“, sagt Julians Mutter,
die mit ihrem Filius aus Charlottenburg gekommen ist. Denn nicht nur in Spandau, wo die
GEWOBAG 2.000 Wohnungen bewirtschaftet,
kommt die Mitmach-Baustelle gut an. Eine Station ist bei den kleinen Baumeistern besonders
beliebt: der Minibagger, auf dem jeder einmal
sitzen und mit einem Hebel die Schaufel bedienen darf. Am Ende ihrer Schicht bekommen
die Mädchen und Jungen eine Urkunde überreicht, ihren „Kleinen Baumeisterbrief“. So geht
jedes Kind mit einem Erfolgserlebnis nach Hause. Julian weiß jedenfalls heute schon: „Ich will
einmal Baggerfahrer werden!“

8 KIEZ & QUER

9

Ohne Umwege

Einfach kommunizieren

DIE INTERNETSEITE DER GEWOBAG BIETET MIETERN EINEN AUF SIE PERSÖNLICH ZUGESCHNITTENEN

DER DIREKTE DRAHT ZUM KUNDENBETREUER: BERLINERLEBEN

SERVICE AN. SO FUNKTIONIERT DIE KOMMUNIKATION NOCH BESSER, SCHNELLER UND GÜNSTIGER.

SPRACH MIT STEFAN FELLECHNER, DER ZUSTÄNDIG IST FÜR DAS

D

ie Internetseite der GEWOBAG hält die
Mieter auf dem Laufenden – ob es um
neue Aktionen geht oder um Hilfe bei
der Wohnungssuche, wenn die eigenen vier
Wände zu klein oder zu groß geworden sind.
Seit diesem Sommer bietet die Internetseite

Meine Ansprechpartner
auch noch weitere Dienstleistungen. Unter
dem Stichwort „Meine GEWOBAG“ finden
Mieter schnell ihre persönlichen Ansprechpartner, sie erhalten hier Formulare für Online-Anträge, Newsletter und viele weitere
Angebote. Auf dieser Seite möchten wir Ih-

nen die ersten fünf neuen Services von „Meine GEWOBAG“ vorstellen. Das Besondere
dabei ist: Alle Daten und Dienstleistungen
sind individuell auf jeden einzelnen Mieter
zugeschnitten. Weitere Services sind in Vorbereitung.

INTERNETMANAGEMENT DER GEWOBAG.

Haben Sie Fragen zum Mietvertrag oder
zur Betriebskostenabrechnung?
Hier finden Sie die Kontaktdaten Ihrer
zuständigen Ansprechpartner.

ge oder ein Problem, wird die Nachricht nun
direkt an die entsprechende Stelle weitergeleitet. Außerdem können Mieter neuerdings
Anträge online stellen. Damit sparen sie Zeit
und Kosten für das Porto. Etwas Besonderes
ist auch der Einrichtungsplaner. Dieser bietet
eine tolle Möglichkeit, die eigene Wohnung
virtuell einzurichten.

Online-Anträge
Hier können Sie Ihre Anfragen direkt an
Ihren Kundenberater schicken. So wird
Ihr Anliegen schneller bearbeitet als über
den Postweg. Die Formulare werden
Klicken Sie auf der Startseite unter „Service“

online versendet, nur für die Einzugser-

auf einen der ersten fünf Punkte und Sie

mächtigung benötigt die GEWOBAG ein

landen automatisch auf der Unterseite

Original mit eigenhändiger Unterschrift.

Meine GEWOBAG. Nach der Anmeldung

Stefan Fellechner, Internetmanager der GEWOBAG.

können Sie die hier kurz vorgestellten

S

eit dem Sommer bietet die GEWOBAG
ihren Mietern einen erweiterten OnlineService, der die Kommunikation zum Unternehmen erleichtert.

Angebote online nutzen.

Miet-Abo
Suchen Sie eine größere oder eine
kleinere Wohnung? Lassen Sie uns für
Sie suchen. Hinterlassen Sie einfach
Ihre Suchkriterien – wir informieren Sie
kostenlos bei passenden Angeboten per
E-Mail oder SMS. So verpassen Sie nicht
Ihr Wunschangebot.

Einrichtungsplaner

Newsletter

Der GEWOBAG-Einrichtungsplaner bietet

Der GEWOBAG-Newsletter versorgt Sie

die Möglichkeit, Ihre Wohnung am

mit Neuigkeiten rund ums Wohnen.

Bildschirm zu möblieren. Sie können den

Falls Sie einmal keine Nachrichten mehr

Grundriss Ihrer Mietwohnung individuell

von uns erhalten möchten, können Sie

und maßstabsgerecht einrichten.

unseren Newsletter jederzeit wieder
abbestellen.

berlinerleben 3 / 2012

berlinerleben 3 / 2012

berlinerleben: Herr Fellechner, was leistet dieser neue Online-Service?
Mit den Neuerungen der Rubrik „Meine
GEWOBAG“ schaffen wir einen direkten Draht
zum entsprechenden Sachbearbeiter. Alle Daten und Ansprechpartner sind auf einen Blick
ersichtlich, man muss sich nicht lange durch
Rubriken klicken. Unser Ziel ist es, dicht dran
zu sein an den Menschen. Zuletzt haben wir
zum Beispiel die Mieterbeiräte in den Service
eingebunden und vorgestellt. Denn die Beiräte sind ein wichtiges Bindeglied zwischen
den Mietern und der GEWOBAG.
berlinerleben: Wie funktioniert der neue OnlineService?
Mieter und Mietinteressenten registrieren sich
mit ihrer E-Mail-Adresse und legen ihre Login-Daten fest. Um wohnungsbezogene Dienste von „Meine GEWOBAG“ nutzen zu können
ist zusätzlich die Angabe der Mietvertragsnummer notwendig. Hat ein Mieter eine Fra-

berlinerleben: Viele Unternehmen haben heute
eine eigene Seite bei Facebook. Die GEWOBAG
ist dort jedoch nicht zu finden. Hat das einen
bestimmten Grund?
Wir sind ganz bewusst nicht bei Facebook.
Zwar sind wir der Ansicht, dass dieses Medium für den privaten Austausch sehr nützlich
ist. Zum Beispiel, wenn man Kontakt zu Freunden halten möchte, die nicht hier leben. Aber
die GEWOBAG braucht diesen Dienst derzeit
nicht. Außerdem findet die Immobiliensuche
zum großen Teil über die bekannten Immobilienportale und unsere Webseite statt. Je
nachdem, wie sich das Nutzerverhalten und
die datenschutzrechtliche Bewertung entwickeln, schließen wir einen Facebook-Auftritt
für die Zukunft nicht aus. Momentan halten
wir den Kontakt zu unseren Mietern lieber
über unseren eigenen Internetauftritt. Die
Kommunikation über unsere Website ist sicher und schafft einen direkten Draht zu unseren Kunden.
berlinerleben: Was ist bei der GEWOBAG zukünftig in puncto Internet geplant?
Das Internet wird mobiler und interaktiver. Wir
wollen zeitnah auf die veränderten Nutzerwünsche reagieren und noch mehr individualisierte Lösungen anbieten. So soll es unseren
Kunden zum Beispiel künftig möglich sein,
auch unterwegs vom Smartphone online Daten bei der GEWOBAG abzurufen oder Fragen
zu klären.

10 LEBEN & WOHNEN

11
2

1

3

Das Schloss Hohenschönhausen wird derzeit renoviert. Die Konditorei im Kiez ist Treffpunkt für Jung und Alt. Die GEWOBAG-Mieterin Christin Dubrikow kennt alle Sehenswürdigkeiten von Hohenschönhausen und Alt-Hohenschönhausen, schließlich ist sie hier geboren und aufgewachsen.

W
Die ursprünglichen Balkone in der
Flusspferdhofsiedlung mussten
erneuert werden. Heute freuen
sich die Bewohner über große und
schmucke „Freiluftzimmer“.

Beschaulich leben
FOTOS:STEPHAN SCHMIDT (12), ARIANA MIRZA (1)

DIE DENKMALGESCHÜTZTE FLUSSPFERDHOFSIEDLUNG BEFINDET SICH IM HERZEN VON
HOHENSCHÖNHAUSEN. HIER LIEGEN TRADITION UND MODERNE DICHT BEIEINANDER.

berlinerleben 3 / 2012

ie gut das Miteinander in der Hohenschönhausener Flusspferdhofsiedlung funktioniert, das erlebte
Christin Dubrikow bereits bei ihrem Einzug vor
wenigen Wochen. Als die junge Lehramtsanwärterin und ihr Bruder mit dem Tragen eines
Schranks überfordert waren, fassten spontan
ein paar junge Leute aus der Nachbarschaft
mit an. „Diese Hilfsbereitschaft fand ich toll.“
Dass die 29-jährige Berlinerin in der Siedlung
mit dem ebenso exotischen wie einprägsamen Namen eine helle und freundliche
Wohnung mit Balkon beziehen konnte, empfindet sie nicht nur wegen
der bezahlbaren Miete als
Glücksfall. „Meine Eltern leben in Alt-Hohenschönhausen, und dass ich
von hier aus in fünf
Minuten bei ihnen
sein kann, ist für mich als Familienmensch einfach sehr schön.“
Familiär mutet auch das Leben in der Flusspferdhofsiedlung an. Im sorgsam gepflegten
Gartendenkmal zeigt sich Hohenschönhausen
von seiner ruhigen und grünen Seite. Etwa
1.000 Menschen leben in den knapp
900  Wohnungen des Quartiers – umgeben
von einer denkmalgeschützten Gartenarchitektur. Den Mittelpunkt des Ensembles aus
viergeschossigen Reihenhäusern bildet der
namensgebende Brunnen im Hof des Karrees.
Hier tummeln sich aber nicht etwa bullige
Flusspferde, wie man vermuten mag – nein,
die Fontäne des Beckens kühlt zwei schlanke

berlinerleben 3 / 2012

Statuen, die in einem Fluss ruhende Pferde
darstellen. Für die im Wasser planschenden
Kinder und die Erwachsenen, die hier in der
Mittagssonne einen Plausch halten, ist das
einfallsreiche bildhauerische Werk nach wie
vor das Erkennungszeichen ihrer Siedlung.
Genau so, wie sich das die Architekten Paul
Mebes und Paul Emmerich bei der Konzeptionierung Anfang der 1930er Jahre gedacht
hatten. Damals sollte gut belichteter und
Über einigen Hauseingängen in der
Flusspferdhofsiedlung sind Reliefs
angebracht, die verschiedene Motive
aus der Natur und der
Arbeitswelt zeigen.

belüfteter Wohnraum für einfache Leute entstehen – mit einer optimalen Ausstattung auf
kleiner Fläche. Über Jahrzehnte erfüllte die
zwischen 1932 und 1934 erbaute Flusspferdhofsiedlung genau diesen Anspruch. Doch als
die GEWOBAG das Quartier in den 1990er
Jahren übernahm, hatte der Zahn der Zeit
nicht nur den Statuen im Innenhof arg zugesetzt. Statt wie ehemals im Wasser zu thronen, waren die ramponierten Pferdeskulpturen auf einer Sandbank gestrandet, marode
Balkone drohten abzubrechen, Fassaden bröckelten und die Mieter der Siedlung mussten
ihre Mahlzeiten mit vorsintflutlichen Öfen bereiten.

Die GEWOBAG startete eine großflächige und
umfassende Sanierung und Modernisierung
der Flusspferdhofsiedlung, die 1997 erfolgreich abgeschlossen wurde. Der Denkmalschutz sprach bei jedem Vorhaben ein wichtiges Wort mit  – und so ist heute sogar die
Höhe der Fontäne im Brunnen vorgeschrieben. Auch die üppige Bepflanzung der Wege
und Freiflächen wurde originalgetreu wiederhergestellt. In den Wohnungen, die meist
zwischen 36 und 48 Quadratmetern messen,
hat moderner Komfort Einzug gehalten.

Leerstand gibt es nicht
„Heute wohnen alleinstehende Berufstätige,
immer mehr Schüler und Studenten, Berufsanfänger sowie Alleinerziehende mit Kind
hier“, sagt der Hauswart Uwe Berndt, der das
Gebiet als Mitarbeiter von Fletwerk betreut.
„Daneben gibt es aber auch einige Senioren
und sogar Mieter, die bereits in der Siedlung
geboren wurden“, beschreibt er die bunte
Mischung, die im Quartier zu Hause ist. Seit
der Sanierung ist eine Wohnung in der Flusspferdsiedlung wieder begehrt, Leerstand gibt
es nicht. Und so war Christin Dubrikow, die
demnächst ihr Referendariat beginnt, froh
darüber, dass sie eine der wenigen frei werdenden Wohnungen beziehen konnte. „Hier
gibt es einige Schulen im Umkreis. Für mich
ist es also auch in dieser Hinsicht ein idealer
Standort.“
Die gute Infrastruktur in diesem Teil Hohenschönhausens umfasst aber nicht nur Schulen, Kindergärten und Freizeiteinrichtungen, ›

12 LEBEN & WOHNEN

13
6

7

6

4

1

5

Die Gedenkstätte Hohenschönhausen erinnert an ein dunkles Kapitel Geschichte, während im nahe gelegenen Sportforum junge Talente trainieren und 30 Vereine zu Hause

In Berlin ist das Wasser nie fern – aber die Hohenschönhausener besitzen mit dem Oberseepark ein Idyll, das auch im Sommer nicht

sind. Der Brunnen ist ebenso wie die Gaststätten und Cafés im Kiez ein Treffpunkt für die Bewohner. Nicht weit entfernt begrüßt der Wasserturm am Obersee die Besucher.

überlaufen ist. Die Konzerte in der kleinen mittelalterlichen Taborkirche sind nicht nur bei Gemeindemitgliedern beliebt.

alc

M

Siedlung und hat den

Obe

rsee

ndts

traß

verfallenen Quartier zum mo-

Deg

e

dernen Wohnpark miterlebt.

straß

6

Wandel vom komplett

ner

stra

eg
W

ße

er

w

ho

e

2

Orankesee

Hauptstraße

7

net

Fre

ien

Roe

ner

stra

ße

stra

wa

3

ra

lde

n
Ko

r St

raß
e

ße

ra
-St

olf
W
d-

ße

ße

Ma

stra

Gärtnerstraße

der

ge

-St
raß

e

nstr
aße

Gr
oß

e-L
ee

ße

berlinerleben 3 / 2012

ow

andstra
Ferd in

Wer
ne

uch

4

er S
traß

e

ße

erstra
ß

e

ra
-St

olf
-W

Sim

on

e

-B

Sa

nd

ol

iva

r-S
tra

ße

in

os

e

eg

Le

e-

oß
Gr

ß
tra
-S

1

W
er

Gensl

d
ra

n
Ko

5

KARTE: RAUFELD MEDIEN

Nur ein paar Schritte entfernt, hinter einer
Mauer und Laub verborgen, befindet sich ein
besonderes Kleinod des Bezirks. Die Taborkirche  – sehr klein und von außen ganz unscheinbar – ist eine der ältesten Kirchen Berlins: Sie wurde bereits um 1230 errichtet. Der
mittelalterliche Altar der Taborkirche steht
mittlerweile im Märkischen Museum, aber die
Besucher können im Innern einen Marienaltar
aus dem 15. Jahrhundert bestaunen oder den
Klängen der historischen Orgel lauschen. Zudem veranstaltet die evangelische Gemeinde
jeden Sonntag ein Konzert mit Gastmusikern
in der kleinen Kirche – bei Platzmangel zu Ostern oder Weihnachten werden einfach
Klappstühle hinzugestellt.
Am Ufer des westlich gelegenen Obersees erwartet die Spaziergänger eine ganz andere
Attraktion. Hier erbaute der Architekt Mies
van der Rohe 1932 ein Landhaus im Stil der
klassischen Moderne. Heute besichtigen nicht

Wa
ld

Deg

Kleinod aus dem Mittelalter

Rhin

stra

ße

Obersee

ne

uc

Schleizer Straße

he

rS
tra

ße

Arendsweg

hausens zur Naherholung dient.

rmo

e

seepark, der den Einwohnern Hohenschön-

Sue

Plauener Str
aße

tra

ße

1. Flusspferdhofsiedlung
2. Schloss Hohenschönhausen
3. Industriedenkmal Alte Mälzerei
4. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
berlinerleben 3 / 2012

seit den 1990ern
Hauswart in der

raß

Kombination von Kunst und Natur im Ober-

Uwe Berndt ist
Mühlengrundteich

fst

ers Eberhard Bachmann gehört zur reizvollen

Fauler See

ho

Die Skulptur „Sonnenanbeterin“ des Bildhau-

› Sehenswürdigkeiten

„Schlossbabys“, so schätzt man, erblickten
hier die Welt. Nach Jahren des Leerstandes
und Verfalls ist es vor allem dem Förderverein
„Bürgerschloss Hohenschönhausen“ zu verdanken, dass schrittweise die dringend notwendige Restaurierung stattfindet  – und
wechselnde Ausstellungen sowie kulturelle
Veranstaltungen die Hohenschönhausener
wieder in ihr Schloss locken.

hn

an den Wandel des Bezirks vom Industriestandort des 19. Jahrhunderts bis zum beschaulichen Wohngebiet von heute. Ehemals
beherbergte das vor mehr als 100 Jahren im
Burgenstil errichtete Gebäude die hiesige
Schlossbrauerei und zu DDR-Zeiten nutzte der
VEB Bärensiegel die Räumlichkeiten als Lager.
Heute befindet sich hinter der historischen
Backsteinfassade samt modernem Anbau ein
Seniorenheim.
Auch die nächste Station ruft eine vergangene Epoche in Erinnerung. Vis-àvis des Einkaufszentrums an der Hauptstraße wird derzeit das Schloss
Hohenschönhausen renoviert. Ähnlich wie bei der Flusspferdhofsiedlung ist dieser Name ein klein wenig
irreführend. Denn bei dem fast 400
Jahre alten Bauwerk handelt es sich
weniger um einen prunkvollen Palast als vielmehr um einen historischen Gutshof von schlichter Eleganz. Im 20. Jahrhundert wurde das
Gebäude über viele Jahrzehnte als
Krankenhaus genutzt. Etwa 10.000

Ba

› sondern auch eine gute Verkehrsanbindung
und die gemütliche Gaststätte gleich um die
Ecke. „Das Ärztehaus in der Konrad-WolfStraße oder das Einkaufszentrum kann man
ebenfalls gut zu Fuß erreichen“, erklärt Uwe
Berndt.
Wer die Flusspferdhofsiedlung verlässt und
sich auf Entdeckungstour in die Nachbarschaft begibt, trifft fast an jeder Ecke
auf Berliner Geschichte. So zieht die
nahe gelegene Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen täglich
viele Besucher an. Seit 1994 befindet sich auf dem Gelände
der ehemaligen Haftanstalt der Staatssicherheit
eine Erinnerungsstätte,
die einem interessierten Publikum sowohl die Verhörmethoden als auch die damaligen Haftbedingungen
vor Augen führt.  Zudem informieren Ausstellungen und
Veranstaltungen über dieses
Kapitel der DDR-Geschichte.
Ein ganz anderes Wahrzeichen der Vergangenheit
können Spaziergänger nur
einige Straßen entfernt erkunden. Das Industriedenkmal Alte Mälzerei in
der Degnerstraße erinnert

5. Sportforum Hohenschönhausen
6. Landschaftspark Obersee mit Mies-van-derRohe-Haus, Wasserturm und Skulpturen
7. Taborkirche

nur Architekturfreunde aus aller Welt das
Mies-van-der-Rohe-Haus. Der Verein, der das
Kulturprogramm im Architekturdenkmal sehr
erfolgreich betreibt, begrüßt auch häufig Hohenschönhausener Bürger zu Ausstellungen
und Vorträgen.

Trainingsstätte für Olympia
Noch weitaus beliebter bei den Bewohnern
der Flusspferdhofsiedlung ist jedoch der regelmäßige Besuch des Sportforums Hohenschönhausen. Das am Weißenseer Weg gelegene Areal ist in Berlin seit Jahrzehnten
legendär. Schließlich trainierten hier schon
viele Weltmeister und Olympiasieger. Wettkämpfe, Fußballspiele und Turniere locken
immer wieder Tausende Zuschauer ins Stadion. Zudem bietet das Forum beste Trainingsmöglichkeiten für 18 Sportarten – 30 Sportvereine sind hier beheimatet. Ein breites
Angebot für die aktiven Bewohner der Flusspferdhofsiedlung – und das sogar gleich vor
ihrer Haustür.

14 LEBEN & WOHNEN

15

› Interview

Lebensqualität im Alter
ist auch eine Frage der
sozialen Kontakte.

Die Architektin

Gemeinschaftsräume und

Katrin Mahdjour

Treffpunkte im Umfeld

ist Referentin für

können das Miteinander

Quartiersentwicklung

stärken.

bei der GEWOBAG MB.

Mit den Projektpartnern Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, feddersenarchitekten, empirica und Nachbarschaftsheim Schöneberg
nimmt die GEWOBAG an dem Bundesmodellvorhaben „Altersgerecht umbauen“
teil. Vier ausgewählte Schöneberger Seniorenhäuser der GEWOBAG wurden über
zweieinhalb Jahre untersucht. Das Ergebnis
wurde am 18. September im Rathaus
Schöneberg vorgestellt. Gemeinsam suchen
die Projektpartner nach Möglichkeiten, älteren und jüngeren Menschen ein angenehmes Wohnen zu bezahlbaren Mieten zu ermöglichen.

DIE GEWOBAG ERFORSCHT DIE BEDÜRFNISSE VON SENIOREN – UND

S

eines Gemeinschaftsraums oder die Integration von festen Ansprechpartnern für die Bewohner – prüft die GEWOBAG zunächst die
Auswirkungen auf die Mieten. Bei spezifischen
Bedürfnissen können sich Mieter übrigens
auch nach Finanzierungshilfen der Pflegekassen erkundigen.
Das Modellvorhaben zeigt überdies, wie
wichtig die Vernetzung im Quartier ist. Das
Thema Kooperation wird daher in allen Planungen der GEWOBAG zu altersgerechten Anpassungen großgeschrieben. Um Kräfte zu
bündeln und die Mieter noch besser in die Entwicklung einzubeziehen, könnten künftig Moderatoren eine wichtige Rolle spielen. Derzeit
wird von der GEWOBAG untersucht, ob beispielsweise Gesundheitslotsen ehrenamtliches
Engagement stärken und Kontakte vermitteln.
Denn dies sind wichtige Bausteine für Lebensqualität in jedem Alter.
berlinerleben 3 / 2012

FOTOS: COLOURBOX, TINA MERKAU (3), GEWOBAG

ENTWICKELT EINE STRATEGIE FÜR DEN DEMOGRAFISCHEN WANDEL.
GEWOBAG-Seniorenhäusern. Ein zentrales Ergebnis: Einige Verbesserungen der Wohnqualität können auch mit vergleichsweise kostengünstigen Maßnahmen erreicht werden. Eine
zentrale Rolle für das Wohlbefinden spielt beispielsweise die Farb- und Lichtgestaltung in
den Gebäuden. Im Rahmen des Modellvorhabens wurden verschiedene Varianten entwickelt, die als Planungsgrundlage dienen
können.
Bei allen Anstrengungen in Richtung eines
altersgerechten und barrierearmen Wohnraums wird der finanzielle Aspekt – auch im
Sinne der Mieter – immer im Blick behalten.
Denn die Angst vor beträchtlichen Mieterhöhungen nimmt die GEWOBAG ernst. Bei jeder
einzelnen Maßnahme, die zur Steigerung des
Wohnkomforts in Betracht kommt – sei es die
Anstellung einer Concierge, die Anlage eines
barrierearmen Gartenbereichs, die Einrichtung

Die GEWOBAG betrachtet das Thema „Wohnen
im Alter“ im Gesamtzusammenhang – und keinesfalls nur als bauliche Herausforderung. Denn
Zufriedenheit, Gesundheit und Sicherheit im Alter sind nicht nur eine Frage der Wohnungsausstattung. Vielmehr kommen hier bauliche, soziale und finanzielle Faktoren zum Tragen – und auf
diesen drei Säulen fußt die Strategie der
GEWOBAG. So behalten die Planer bei baulichen
Maßnahmen immer die finanziellen Auswirkungen auf die Mieter im Blick und wägen genau ab,
wie altersgerechter Komfort mit möglichst geringer finanzieller und nervlicher Belastung für den
einzelnen Mieter zu erzielen ist: Konkret wurde
eine Matrix erstellt, um altersgerechte Umbauten

berlinerleben: Wieso wird von altersgerecht und
barrierearm gesprochen ?
Den Begriff „altersgerecht“ verwenden wir, weil
sich in den Gebäuden der GEWOBAG alle Altersgruppen wohlfühlen sollen. Diese Zufriedenheit kann oft mit ähnlichen Maßnahmen
verstärkt werden. Eine Rampe neben der Stufe nützt der Rollstuhlfahrerin ebenso wie dem
Vater mit seinem Kinderwagen. Bei bereits gebauten Häusern kann meist keine hundertprozentige Barrierefreiheit hergestellt werden oder
ist viel zu teuer. Deshalb haben wir die Devise:
Bei allen baulichen Maßnahmen kann man darauf achten, dass Schwellen beseitigt werden
und eine bequemere Ausstattung gewählt wird.
Das wird dann allgemein als „barrierearm“ bezeichnet und bietet eine gute Grundlage für eine weitere Verbesserung, wenn sie denn vom
jeweiligen Mieter benötigt wird.

mit ohnehin notwendigen Sanierungsarbeiten zu
koppeln. Die GEWOBAG bezieht ihre Maßnahmen
auch auf gesellschaftliche Entwicklungen und soziale Komponenten. So wurden im Zuge des Modellprojektes „Altersgerecht umbauen“ in zwei
Seniorenhäusern Gemeinschaftsräume neu eingerichtet, die den Kontakt unter den Mietern fördern und das Miteinander stärken. Um den altersgerechten und barrierearmen Umbau von
weiteren Wohnquartieren voranzutreiben, ist die
GEWOBAG zudem kontinuierlich in Netzwerken
aktiv. Der ständige Austausch mit Bezirken, sozialen Trägern, Pflegediensten und Bürgerverbänden
setzt Synergien in Gang und ermöglicht gemeinsame Initiativen für altersgerechtes Wohnen.

vorher
nachher

berlinerleben: Profitieren die GEWOBAG und ihre Mieter von dem Modellvorhaben?
Ja, sehr. Wir gewinnen viele Erkenntnisse, die
in unsere Strategie einfließen. So haben wir
beispielsweise eine Liste erstellt, bei welchen
ohnehin notwendigen baulichen Maßnahmen
bestimmte altersgerechte Anpassungen zeitgleich vorgenommen werden können.

Zufrieden alt werden
o lange wie möglich im vertrauten Umfeld, der eigenen Wohnung, verweilen –
das steht bei Senioren meist ganz oben
auf der Wunschliste. Die GEWOBAG sucht deshalb intensiv nach Lösungen, um sowohl die
Wohnungen selbst als auch das Wohnumfeld
so umzugestalten, dass dieses Bedürfnis erfüllt
werden kann.
Natürlich hat jeder ältere Mensch ganz eigene Bedürfnisse, auf die sein Zuhause ausgerichtet werden muss. Dafür sollte zunächst die
spezifische Lage vor Ort erkundet werden.
Doch es gibt auch allgemeine Problematiken
mit Lösungsmodellen, die auf andere Situationen übertragbar sind. Um mehr Erkenntnisse über die gangbaren Wege zum barrierearmen und altersgerechten Wohnen zu
gewinnen, erforschte ein Projektteam für das
Bundesmodellvorhaben „Altersgerecht umbauen“ die Bedürfnisse älterer Menschen in den

Prinzip der drei Säulen

Mit Licht und Farbe lässt sich eine freundliche Atmosphäre erzeugen – wie hier im Eingangsbereich.

vorher
nachher

› Kontakt: Katrin Mahdjour,
Fon: 030 4708-2405, k.mahdjour@gewobag.de
Sobald eine Badsanierung ansteht, können Maßnahmen für mehr Barrierefreiheit mit erledigt werden.
berlinerleben 3 / 2012

16 SERVICE & FREIZEIT

17

Eine Lampe darf auf keinem
Schreibtisch fehlen. Die table

Schöner arbeiten

39,50 Euro in knalligem Rot
spendet Licht und macht den
Raum schön wohnlich.
www.waterquest.dk

SELBST IN DER KLEINSTEN WOHNUNG FINDET SICH PLATZ FÜR EINEN
SCHREIBTISCH. ANDERS ALS IM BÜRO, KANN MAN DEN HEIMISCHEN
ARBEITSPLATZ NACH EIGENEM GESCHMACK GESTALTEN.

D

Wer sagt, dass man nur am Schreibtisch arbeiten kann?

Abstand zum Monitor
Der Sehabstand zum Monitor ist abhängig von
der Bildschirmgröße, sollte aber mindestens
80 Zentimeter betragen. Neigen Sie den Monitor leicht nach hinten. Das entspannt die Nackenmuskulatur.
Tischhöhe
Der höhenverstellbare Tisch ist dann richtig eingestellt, wenn sowohl die Unter- und Oberarme
sowie -schenkel etwa einen rechten Winkel ergeben. Außerdem ist auf Beinfreiheit zu achten.

Mit Desk-up lassen sich Arbeiten am Laptop auch
bequem von der Couch oder dem Bett aus erledigen.
Erhältlich ab 39 Euro. www.desk-up.com

Tastatur
Die Tastatur steht so weit von der Tischkante
entfernt, dass die Hand sowie ein Stück des Unterarms aufliegen. Das entlastet die Handgelenke und Schultermuskulatur.
Kopfhaltung
Der Kopf sollte beim Blick auf den Monitor
leicht nach unten geneigt sein. Das entspannt
die Nackenmuskulatur. Die obere Bildschirmzeile liegt auf Augenhöhe.

Das Schreibtisch-Utensilo der Berliner Manufaktur
manubrium für 39 Euro bündelt Zettel, Stifte und Büroklammern auf kleinem Raum. Das Magnolienholz ist
strapazierfähig und wirkt elegant. www.manubrium.de

Stuhl
Der Stuhl sollte anatomisch geformt sein und
beim Anlehnen nach hinten nachgeben. Die Rückenlehne reicht von den Lendenwirbeln bis unter die Schulterblätter. Sitz- und Lehnenhöhe
sowie die Neigung der Lehne sind verstellbar.

Bei dem Berliner Produktdesigner Hari Markus

Wohn
ne r

en“

:
Folge 7 seit
Das Arb r
zimme

Gut sortiert: Hier fungieren die Schreibtischbeine nicht nur als Stütze, sondern
sind zugleich Stauraum. Ordner und Bücher

eb

t

„b

Tipps für mehr Ordnung
auf dem Schreibtisch auf
www.gewobag.de/
bueroecke

erli

l
r
e
n

finden im Wandregal Platz. Die hellblaue
Wand und der dunkelbraune Laminatboden
wirken edel und freundlich zugleich.

berlinerleben 3 / 2012

berlinerleben 3 / 2012

FOTOS: WATERQUEST, DESK-UP, MANUBRIUM/ENTWURFSWERKSTATT, WILLICK, CEDON

GEWOBAG online

•
en

• Sch
ö

ist eine Uhr zugleich Dekora-

mi

en Arbeitsplatz zur Wohlfühlzone erklären? Für so manchen mag diese Vorstellung widersprüchlich klingen. „Noch bis
vor zehn Jahren ging man davon aus, Arbeitsplätze müssten geradezu steril aussehen, damit der Arbeitnehmer effektiv arbeiten kann“,
sagt Andreas Grüne von GSE System in Berlin.
Heute weiß man jedoch, dass es vor allem darauf ankommt, sich wohlzufühlen. Farben und
Pflanzen sind nicht länger als Behörden-Chic
verpönt, sondern erwünscht. „Das fördert das
Wohlbefinden und dadurch die Motivation,
Leistungsbereitschaft und Effektivität.“
Wer von Zuhause aus arbeitet, hat besonders
viele Gestaltungsmöglichkeiten. Egal, ob das
Home Office in einer Zimmerecke oder einem
extra Raum untergebracht ist – es sollte lebendig wirken. Also: Mut zur Farbe. Von dunklen
Tönen ist allerdings abzuraten, da sie
schnell einengend wirken. Besser geGEWOBAG
eignet sind helle Farben wie Flieder
› GEWINN
oder Grün. Magnetfarbe eignet sich
Drei Bücher
besonders gut im Büro, denn sie vermit Einrichwandelt die Wand in eine überditungsideen
mensionale Magnetfläche für Notizen und Co. Wer weiße Wände
bevorzugt, setzt mit farbigen Büromaterialien
Akzente. Eine rote Lampe oder ein gelber
Stifthalter werden schnell zum Hingucker.
Wer kein separates Arbeitszimmer hat, kann
Regale als Raumteiler nutzen, um Wohn- und
Tipps und GestaltungsArbeitsbereich elegant voneinander zu trenideen zum Einrichten
nen. Zugleich bietet das Regal ausreichend
eines Home-Office gibt
Stauraum für Ordner, Bücher und Unterlagen
Marion Hellweg in ihrem
und schafft Ordnung. Wer will schon seine
neuen Buch „Wohnen und Zeit damit verschwenden, immer wieder nach
Arbeiten: Home-Office in
Unterlagen zu suchen? Boxen, die man beden eigenen vier Wänschriftet, machen dem Chaos ein Ende. Prakden“. Blottner Verlag,
tisch sind auch Schreibtische, deren Beine als
160 Seiten, 39,90 Euro,
Stauraum dienen, sowie Schränke mit flachen
Oktober 2012.
Schubladen.

› Richtig sitzen

lamp von Waterquest für

tionselement in eleganter,
schlichter Form. Erhältlich ab 60 Euro auf
www.willick.de

Ein Regal voller Ordner – jeder braucht es, niemand
schaut es gerne an. Anders die Ordnerrücken von
Cedon. Einfach ein Motiv auswählen, aufkleben,
fertig. 4,90 Euro pro 7-teiliges Set. www.cedon.de

Sitzhaltung
Sitzen Sie nicht kerzengerade, sondern gelegentlich nach hinten geneigt. Die Knie sind etwa gleichhoch wie die Hüfte. Überkreuzte Beine
stören die Durchblutung.

18 SERVICE & FREIZEIT

19

Klasse Wasser
ES ENTHÄLT MEHR MINERALIEN ALS SO MANCHES MINERALWASSER UND KOMMT
IMMER SAUBER, FRISCH UND AUF ZWÖLF GRAD GEKÜHLT AUS DER LEITUNG:
UNSER BERLINER TRINKWASSER IST SPITZE!

„Der größte Unsinn rangiert
unter dem Namen Tafelwasser.“
Stephan Natz, Berliner Wasserbetriebe
stille Wasser kann jedoch gut durch Leitungswasser ersetzt werden. Länger als zwei bis drei
Tage sollte man es jedoch nicht im Kühlschrank aufbewahren. Am besten schmeckt
es frisch aus der Leitung, wo es in einer Temperatur von zwölf Grad vorrätig ist.
Wasser ist nicht gleich Wasser. Abgefülltes
Wasser unterscheidet sich in puncto Geschmack und Inhalt und unterliegt strengen
Vorschriften. Quellwasser muss demnach aus

natürlichen und schadstofffreien Reservoiren stammen. Es heißt so, weil es direkt am Ort der Quelle
abgefüllt wird. Heilwasser ist
dagegen kein Genuss-, sondern ein Arzneimittel, das aufgrund bestimmter Mineralstoffe und Spurenelemente heilende,
lindernde und vorbeugende Wirkung besitzt.
Die muss sogar wissenschaftlich nachgewiesen sein. Oft enthält Heilwasser Schwefel und
hat einen seltsamen Beigeschmack. Zum Teekochen oder Bereiten von Speisen ist es daher nicht geeignet.
„Der größte Unsinn rangiert unter dem Namen Tafelwasser“, sagt Natz. Es ist ein künstlich hergestelltes Erzeugnis, bestehend aus
Trinkwasser und vielen weiteren Zusätzen. So
finden sich darin zum Beispiel schon mal
Meerwasser, Sole und Kohlensäure. Oftmals
wird es in Kanistern, Fässern oder Schläuchen
gelagert, wo sich Keime bilden können.
Laut der deutschen Mineral- und Tafelwasserverordnung muss Mineralwasser aus unterirdischen Vorkommen stammen und ist besonders rein. Die Untersuchungen der Stiftung
Warentest haben jedoch auch gezeigt, dass

Ob Mineral-, Trink-, Heil-, Tafeloder Quellwasser: Es sieht zwar
immer gleich aus, doch Wasser ist
nicht gleich Wasser.

fast zwei Drittel der abgefüllten
Mineralwasser nur wenig Mineralien enthielten. Als einzige Lebensmittel in
Deutschland benötigen sie eine amtliche Anerkennung mit dem Namen der Quelle und
des Quellortes. „Trinkwasser ist ein Grundnahrungsmittel, das hohen Anforderungen
genügen muss“, sagt Stephan Natz. „Unser
Berliner Trinkwasser könnte kaum besser
sein.“ Es wird vollständig aus Grundwasser
gewonnen, ist keimfrei und entsteht wie Mineralwasser: Langsam sickert es durch die verschiedenen Schichten des Bodens. So wird es
nicht nur auf natürliche Weise gereinigt, sondern auch mit Mineralien wie Kalzium und
Magnesium angereichert.
Schadstoffe werden sich im Berliner Trinkwasser keine finden. Wer jedoch ganz sicher
gehen möchte, dem empfiehlt Natz, vor jedem Trinkgenuss den Hahn ein paar Sekunden laufen zu lassen. Morgens gilt daher: „Erst
duschen, dann Kaffee kochen.“

Unser Verbrauch

Bügeln
Weil sich wegen der Hitze beim Bügeln Kalk
absetzen kann, sollte möglichst weiches
Wasser verwendet werden. Man kann auf
destilliertes Wasser verzichten, wenn man
Trinkwasser verwendet, das zuvor abgekocht wurde.
Waschmaschine/Spülmaschine
Berliner Wasser ist besonders kalkhaltig.
Das Geld für entkalkende Tabs kann man
sich dennoch sparen: Jedes Waschmittel
enthält bereits Entkalker. Wer mit niedrigen
Temperaturen wäscht, schont die Umwelt.
30 Grad reichen im Normalfall aus.

Wasser kostet Geld. Damit die Wasserrechnung nicht
steigt, lohnt es sich, über den Verbrauch nachzudenken. Auch wenn wir uns hier in Berlin nicht über
Wassermangel zu beklagen brauchen, fragen sich
Verbraucher, wo sie sparen können. Viele Toiletten
sind inzwischen mit einer Spülung mit Sparmodus
ausgestattet, das senkt den Verbrauch um mehr als
die Hälfte. Sinnvoll ist es auch, Wasch- und Spülmaschine komplett zu füllen, bevor man sie anstellt. Im Folgenden ein paar Beispiele in Litern pro Person und Tag.
(Quelle: Berliner Wasserbetriebe)

Tee
Teetrinker lieben weiches Wasser, das verbessert den Geschmack. Lässt man das Teewasser im Kessel zwei bis drei Mal aufwallen, setzt sich der Kalk ab, es wird weicher.

Körperpflege

46

L

Toilettenspülung

GEWOBAG
› GEWINN
1 AktivkohleWasserfilter
von Carbonit

Wasserfilter
Für einen besseren Geschmack von Tee und
Kaffee schwören viele auf einen Wasserfilter. Wichtig: Immer schön reinigen, damit
sich keine Keime absetzen.

Körperpflege
Viel hilft nicht immer viel, das gilt besonders für Seife und Shampoos. Zu viel des
Guten belastet die Umwelt.
Abwasser
Medikamente, Essensreste und Zigarettenkippen
haben im Abfluss nichts zu suchen. Sie landen am
Ende im Grundwasser und belasten die Umwelt. Ebenso wie chemische Reiniger. Verwenden Sie natürliche
Reinigungsmittel wie z.B. Essig. Der hilft bei Seifenund Kalkablagerungen, zudem wirkt er desinfizierend.

FOTOS: FOTOLIA (6), CARBONIT (1)

D

ie Stiftung Warentest hat es in diesem
Sommer ans Licht gebracht: Deutsches
Leitungswasser ist besser als Mineralwasser. Das ergab ein Vergleich vom Trinkwasser vier deutscher Großstädte – Berlin,
Hamburg, Köln und München – mit 29 namhaften Marken. „Wer Wasser in Flaschen
kauft, ist also selber schuld“, sagt Stephan
Natz, Sprecher der Berliner Wasserbetriebe.
Kohlensäure hat den Nutzen, dass sie konservierend wirkt und die Verdauung fördert. Das

Tipps für den Haushalt

35,65
Waschen und Geschirrspülung

16,1

L

Sonstiges

11,5

L

Essen und Trinken

5,75 L

Virtuelles Wasser
Der virtuelle Wasserverbrauch bezeichnet den Wasserverbrauch, den man nicht sieht. Wir nutzen täglich 5.300 
Liter Wasser pro Kopf für Dinge, die bei der Herstellung
von Konsumgütern entstehen: Für ein Frühstücksei
werden 200 Liter, für die Produktion einer Jeans 6.000 
Liter und für einen Liter Bier rund 300 Liter Wasser
benötigt. (Quelle: www.waterfootprint.org)

GEWOBAG online
Weitere Tipps zum Thema
Wasser gibt es auf
www.gewobag.de/wasser

berlinerleben 3 / 2012

berlinerleben 3 / 2012

L

20 SERVICE & FREIZEIT

21

Mit Buntstiften ins Daumenkino
20 Blätter dickes Papier, das Sie oder Ihr Kind
auf 5 x 8 Zentimeter zurechtschneiden und
Buntstifte – so klappt das Daumenkino. Die
bemalten Blätter lochen Sie an einer Seite
und binden das Heft mit einem Faden.

Spielfreude
IM HERBST VERBRINGEN KINDER VIEL ZEIT IN DER WOHNUNG –
WIR GEBEN TIPPS, DAMIT ES NICHT LANGWEILIG WIRD.
In Rollen schlüpfen
Verkleiden und Schminken macht
nicht nur auf Kinderfesten, sondern auch in den eigenen vier
Wänden Spaß. Vielleicht möchte
Ihr Kind mal zum Tiger werden?
Das Schminken klappt allein oder
mit Geschwistern und Freunden.

S

chon wieder ein Regentag. Der Spielplatz
ist heute kein guter Anlaufpunkt. Aber
wie beschäftige ich meinen Nachwuchs?
Diese Frage stellen sich derzeit viele Eltern –
und vergessen dabei, mit wie viel Fantasie und
Hingabe sie selbst sich als Kind in ein Spiel versenken konnten. Auch heute sind die Kinder
längst nicht so anspruchsvoll, wie oft behauptet wird. Bereits ein altersgerechtes Puzzle
kann sie so fesseln, dass der Nachmittag im
Nu verflogen ist. Oder studieren Sie mit ihren
Kindern ein kleines Theaterstück ein, das hinter einer Schattenwand aufgeführt wird. Dazu braucht man nur ein weißes Laken, das zwischen zwei Stühlen gespannt wird. Eine helle
Stehlampe wird dahinter platziert, und schon
entsteht ein Schattenspiel mit tollen Effekten.
Wichtig ist aber: Wertschätzen Sie das Ergebnis! Denn so lernen die Kleinen, dass ihre Anstrengungen und ihre Konzentration gewürdigt werden. Dies ist ein wichtiger Anreiz für
die nächste intensive Beschäftigung mit einer
Sache. Zeigen Sie Interesse am Turm aus Lego, den Ihr Sohn gebaut hat, und hängen Sie
das schönste Bild Ihrer Tochter in die Küche.
Bei neuen Spielen und Utensilien sollten Sie die
ersten Male mitspielen, um ihren Kindern die
Regeln nahezubringen, dann können Sie sich
langsam aus dem Geschehen zurückziehen.
Apropos gemeinsames Spielen: Kinder brauchen Erfolgserlebnisse, wählen Sie deshalb nur
Spiele, die sie auch gewinnen können.
Ihr Kind kann sich nicht alleine beschäftigen? Dann laden Sie einen Spielkameraden ein
und besprechen mit den Eltern die Gegeneinladung. Wenn Ihr Kind den Nachmittag alleine verbringen muss, motivieren Sie es mit dem
geliebten Spielkameraden. „Du kannst ja heute eine Burg und Figuren aus Legosteinen bauen, dann könnt Ihr beiden nächstes Mal viel
besser Ritter spielen.“

Bunte Tischdecke
Beim Kartoffeldruck können die Kinder handwerkliches Geschick lernen und
ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Sind die Tischdecke oder die Vorhänge
im Kinderzimmer später mit dem eigenen Werk geschmückt, macht das
stolz. Es geht ganz einfach: eine Kartoffel halbieren, auf die Schnittstelle
ein Motiv malen. Das kann ein Herz sein, eine Blume oder ein Karo. Das
Motiv anschließend ganz vorsichtig mit einem Messer ausschnitzen – fertig
ist der Stempel. In Wasserfarbe tunken und drucken!

FOTO: FOTOLIA (6), COLOURBOX (2)

Die Würfel sind gefallen
Ihr Kind kennt schon alle Spiele aus der heimischen Spielekiste? Dann schauen Sie doch einmal
in der in Ihrer Nähe gelegenen Bibliothek vorbei.
Dort können Sie immer wieder neue Spiele kostenfrei ausleihen, sobald Sie Mitglied sind.

berlinerleben 3 / 2012

berlinerleben 3 / 2012

Hausmusik
Machen Ihre Kinder gern Krach? Es klingt viel
angenehmer, wenn die Kleinen nicht auf den
Kochtopf hämmern, sondern eine Melodie auf
dem Xylofon lernen. Überlegen Sie, welches Instrument zu Ihrem Nachwuchs passen könnte.

Tipps für trübe Tage
Holen Sie sich Anregungen und
neue Ideen aus Büchern. Viele
Spiele für jedes Alter und jede
Jahreszeit finden Sie im großen
Spielebuch des St.Benno-Verlags,
das die GEWOBAG unter den Lesern
von berlinerleben verlost.

GEWOBAG
› GEWINN
Das große
Spielebuch

22 TIPPS & TERMINE

RÄTSEL & COUPONS 23

Mitmachen und gewinnen!

volles programm in berlin

RÄTSELN UND LÖSUNG EINSENDEN – SO SICHERN SIE SICH IHREN GEWINN.

Klassik

GEWOBAG
› COUPON

Ermäßigter
Eintritt

Knusperhaus-Aktion

Stadtjubiläen

Humboldt-Box

Kleine Zuckerbäcker

Party
und Propaganda
Hingehen!

Interaktives
Hingehen!

Mit glänzenden Augen werkeln die Kinder an einer Baustelle der besonderen Art: Sie verzieren
ein Knusperhäuschen aus Lebkuchen mit vielen
weiteren, bunten Leckereien. Diese von der
GEWOBAG initiierte Aktion ist nicht nur Teil der
aktiven Stadtteilarbeit. Sie trägt auch dazu bei,
dass die Kleinen ihre Geschicklichkeit und Konzentration trainieren. Vor allem aber macht sie
Spaß – Kindern und Eltern gleichermaßen.
› 7. Dezember am Mehringplatz, weitere Informationen zu Programm und Anmeldung
stehen ab Mitte November bereit unter
www.gewobag.de. Eine Anmeldung ist erforderlich.

2012 feiern die Berliner das 775-jährige Bestehen ihrer Stadt. Eine Open-Air-Ausstellung
vor der Marienkirche in Berlin-Mitte widmet
sich aus diesem Anlass den Berliner Stadtjubiläen 1937 und 1987. Historische Fotos, Filme,
Bilder und Parolen erlauben einen authentischen Blick auf die damaligen Umzüge, Ausstellungen und Feste. Den Besuchern offenbart sich die Bedeutung der Jubiläen für die
damals Regierenden und die Bevölkerung.
› Die Ausstellung läuft bis zum 28. Oktober 2012 vor der Marienkirche (Ecke KarlLiebknecht-Straße und Spandauer Straße), Open Air, Eintritt frei.

Erleben

Drei Ausstellungsebenen führen in die Mitte
Berlins, rund um den Globus und ab in die Zukunft. In der Humboldt-Box präsentieren sich
die zukünftigen „Bewohner“ des HumboldtForums mit faszinierenden Wissenswelten,
außergewöhnlichen Exponaten und interaktiven Inszenierungen. Außerdem zeigt der Förderverein Berliner Schloss e. V. in der Eingangsebene eine Ausstellung zur Geschichte
des Standortes und zum Bauprojekt Humboldtforum.
› Schlossplatz 5, 10178 Berlin, die Humboldt-Box ist täglich von 10–20 Uhr (November bis März 10–18 Uhr) geöffnet.

In Ausnahmefällen können sich Terminänderungen ergeben. Werfen Sie kurz vor der Veranstaltung einen Blick auf www.gewobag.de (Kundenservice) oder in die aktuelle Tagespresse!

berlinerleben 3 / 2012

Zuggeschirr
für
Ochsen

engl.
Krimiautorin
(Agatha)

vorsichtig sein
(sich ...)

7

ugs.: abbrechen,
absagen

hoher
Geistlicher

jedoch,
hingegen

6

veraltet:
Geräte-,
Wagenschuppen

Probe,
Stichprobe

Enterich

achten,
anerkennen

2

2

unerforschtes
Gebiet

3

4

Ausruf
des
Staunens

5
4

10

1

Pfeifentabak

nachstehend
verzeichnet

1. Preis:
2 Karten für die „Magical Mystery Show“
im Varieté Wintergarten

Norm,
Richtschnur

Körnerfrucht

zu
keiner
Zeit

Fluss
zur
Rhone

3

Meeressäugetier

ruhig,
lautlos

9

feine
Hautöffnung
im
Wind
flattern
(Fahne)

2. Preis: Aktivkohle-Wasserfilter
von Carbonit

1
8

5

6

7

8

9

10

11

12

Senden Sie das Lösungswort und Ihre Adresse bis zum 10. November 2012 an:
GEWOBAG, Redaktion berlinerleben, Sandra Mager, Bottroper Weg 2, 13507 Berlin,
oder per E-Mail an: gewinn@gewobag.de

FOTOS: MATTHIAS MAKARINUS (1), LANDESARCHIV BERLIN (1), HUMBOLDT-BOX (2), WINTERGARTEN VARIETÉ (3)

Top-Unterhaltung

4.564 Sterne erstrahlen allabendlich am nachtblauen Himmel im Wintergarten Varieté, wenn hochkarätige, internationale Künstler ihr Publikum begeistern – genau der richtige Rahmen für einen
unterhaltsamen Abend. Serviert werden – auch
während der Show – erlesene Speisen aus der renommierten Wintergarten-Küche. Geboten wird Varietékunst vom Feinsten in einer einzigartigen Atmosphäre: von preisgekrönter Top-Artistik, Musik,
Zauberei und Illusion bis hin zu Tanz, Komik und
Exotik. Noch bis 3. November läuft die Erfolgsshow
„MADE IN BERLIN … der ganz normale Wahnsinn“.
Mit Musik und Artistik aus der Hauptstadt. Vom
9. November bis 26. Januar gibt es endlich wieder
eine Zaubershow in Berlin! Die „Magical Mystery
Show“ präsentiert Großmeister der Zauberkunst,
preisgekrönt und von internationalem Renommee.
Die Leser von berlinerleben können die Show bei
Vorlage des Coupons zum ermäßigten Eintrittspreis
erleben.
› Showtime: Mo. und Mi.–Sa. um 20 Uhr, So. um
18 Uhr, Kartenhotline: 030 588433
www.wintergarten-berlin.de

Herzlichen Glückwunsch! Das Lösungswort des Rätsels
in der Ausgabe 2/2012 lautete „Wellenreiten“. Den Hauptpreis von zwei Karten für ein Konzert des Young Euro Classic Festivals gewann Christa Bekiers. Je eine hochwertige
Türsicherheitskette bekamen die berlinerleben-Leser Wolfgang Franzkowiak, Heidrun Selle und Carmen-Sylvia Wilsdorf zugesandt. Über die drei Bücher zum Thema Balkongestaltung konnten sich die GEWOBAG-Mieter Christoph
Bauer, Gerhard Wiehler und Sabrina Wölke freuen.

3.–5. Preis:
„Das große
Spielebuch“

6.–7. Preis:
Das Buch „Wohnen
und Arbeiten“

Teilnahmebedingungen:
Die GEWOBAG schließt jede Haftung für Veranstaltungen
und Couponangebote aus. Für Letztere sind die Firmen
und Veranstalter selbst verantwortlich und haftbar. Persönliche Daten aus der Beteiligung an Gewinnspielen
oder Aktionen werden von der GEWOBAG nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben. Werden mehr richtige Lösungen eingesandt als Preise zur Verfügung stehen,
entscheidet das Los. Die Gewinnspielteilnahme von Mitarbeitern der GEWOBAG, ihrer Tochtergesellschaften sowie deren Angehörigen ist ausgeschlossen. Eine Bargeldumwandlung von Gewinnen und der Rechtsweg sind
ebenfalls ausgeschlossen. Alle Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und in der nächsten Ausgabe der berlinerleben veröffentlicht. Die Gewinne werden per Post
zugesandt. Für Termine wird keine Gewähr übernommen.

› Humboldt-Box

› Wintergarten Varieté

Erfahren Sie alles Wissenswerte über Historie und Wiederaufbau des Berliner Schlosses, erleben Sie die MultiMedia-Ausstellung und genießen Sie den 360-Grad-Panorama-Blick von den Terrassen. Bei Vorlage dieses
Coupons an der Kasse erhalten die GEWOBAG-Mieter
für maximal zwei Personen ermäßigten Eintritt.
Sonderpreis: 3 Euro Single Ticket (regulär 4 Euro)
Special GEWOBAG: 4 Euro Single Ticket inkl. Audio Guide (kostenfrei) (regulär 6,50 Euro). Der Coupon ist bis
Februar 2013 innerhalb der regulären Öffnungszeiten
gültig und muss an der Kasse abgegeben werden.

Profitieren Sie von 25 Prozent Preisnachlass für
die „Magical Mystery Show“. Die Aktion beginnt
am 11. November und endet am 29. November
2012. Sie können den Coupon Sonntag, Montag
und Donnerstag nutzen. Showtime: Sonntag um
18 Uhr, Montag und Donnerstag um 20 Uhr. Das
Angebot gilt immer nach Verfügbarkeit und pro Buchung bis
max. 4 Personen, es gilt nicht für bereits gebuchte und bezahlte Tickets – das Kontingent ist begrenzt. Telefonische
Reservierung unter 030 588 444, Stichwort „GEWOBAG“.
Der Coupon muss bei Kartenabholung abgegeben werden.

Dieser Gutschein is
t ungültig!
Original-Gutschein
e siehe gedruckte
Ausgabe 3 /12 von
„berlinerle›bGEWOBAG
AeKnT “!
ION
Ermäßigter
Eintritt

Teilnahmebedingungen siehe Seite 23, berlinerleben-Ausgabe 3/ 2012. Auszahlung oder Weiterverkauf
des Coupons sind ausgeschlossen. Die GEWOBAG schließt jede Haftung in Verbindung mit der Aktion aus!

berlinerleben 3 / 2012

Dieser Gutschein is
t ungültig!
Original-Gutschein
e siehe gedruckte
Ausgabe 3 /12 von
„berlinerle›GEWOBAG
AbKeTnI “!
ON
Ermäßigter
Eintritt

Teilnahmebedingungen siehe Seite 23, berlinerleben-Ausgabe 3/ 2012. Auszahlung oder Weiterverkauf
des Coupons sind ausgeschlossen. Die GEWOBAG schließt jede Haftung in Verbindung mit der Aktion aus!

FOTO: TINA MERKAU

Endlich: Ein Eigenes Zuhause

Die GEWOBAG-Geschäftsstellen in Ihrer Nähe:
Geschäftsstelle Charlottenburg
Heilmannring 24 C, 13627 Berlin
Bus 123, U 7 Jakob-Kaiser-Platz
Fon: 030 4708-4300, Fax: 030 4708-4310
E-Mail: gs-charlottenburg@gewobag.de

Geschäftsstelle Prenzlauer Berg
Schwedter Straße 8/9 B, 10119 Berlin
U 2 Senefelder Platz
Fon: 030 4708-5800, Fax: 030 4708-5810
E-Mail: gs-prenzlauerberg@gewobag.de

Geschäftsstelle Spandau
Galenstraße 25 A, 13597 Berlin
Bus X 33, 135, 237, 337, 638, 639, 671, U 7,
S 3 und S 75 Spandau
Fon: 030 4708-4500, Fax: 030 4708-4510
E-Mail: gs-spandau@gewobag.de

Geschäftsstelle Kreuzberg
Prinzenstraße 103, 10969 Berlin
Bus 140, U 8 Moritzplatz,
U 1 Prinzenstraße
Fon: 030 4708-4600, Fax: 030 4708-4610
E-Mail: gs-kreuzberg@gewobag.de

Öffnungszeiten GEWOBAG-Geschäftsstellen:
Mo. bis Do.: 8 –17.30 Uhr, Fr.: 8 –13 Uhr
sowie nach Terminvereinbarung

In jeder Geschäftsstelle erhalten Sie aktuelle
Wohnungsangebote und Informationen zu
Seniorenapartments oder Gästewohnungen.

Die kostenfreien Servicenummern für Mieter
bei Fragen zu Reparatur und Instandhaltung:
Für Mieter der GEWOBAG: 0800 4708-200
Für Mieter der GEWOBAG WB: 0800 4708-300
Für Mieter der GEWOBAG PB: 0800 4708-400
Wie sind Sie mit dem fletwerk-Service zufrieden?
Senden Sie uns Ihre Meinung per E-Mail an: qualitaet@fletwerk.de

www.gewobag.de

WILLKOMMENSBONUS

„Tschüss Mama!“
Das „Hotel Mama“ hat sicher einiges für sich.
Doch freuen sich viele junge Menschen nach
der Schulzeit darauf, endlich auf eigenen Beinen zu stehen. Das beginnt mit dem eigenen
Dach über dem Kopf. Noch bis zum 31. Oktober bietet die GEWOBAG unter dem Motto
„Tschüss Mama, tschüss Papa“ eine kleine
Starthilfe für Studenten und Auszubildende,
die ihre erste eigene Wohnung beziehen: Eine
444-Euro-Mietgutschrift sorgt für eine weiche
Landung in die Unabhängigkeit. Ob die frisch
sanierte 30er-Jahre-Siedlung in Spandau, ein
schöner Stuckaltbau in Schöneberg oder moderner Neubau am Kreuzberger Mehringplatz
– bei der großen Auswahl an Wohnungen in
ganz Berlin findet jeder seine erste sturmfreie
Bude.
› Noch Fragen? Oder möchten Sie gleich
eine Wohnung anmieten? Aktuelle Wohnungsangebote und Teilnahmebedingungen zur Aktion unter www.gewobag.de

*Beim Mietvertragsabschluss ist vom Mieter der Studentenausweis oder Ausbildungsvertrag mitzubringen.
Die Aktion gilt für alle Wohnungen der GEWOBAG,
GEWOBAG WB und GEWOBAG PB.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.