Path:
Volume

Full text: Stadt und Land (Rights reserved) Issue64.2019 (Rights reserved)

Ausgabe 64 | 2019 STADT UND LAND Das Magazin Blumen von gestern Dörte Poerschke restauriert Wandbilder Berliner Honig im Trend Blütenvielfalt in der Großstadt 20 Ihr wichtiges Urteil Frank Hadamczik Leiter Unternehmenskommunikation Wir haben gefragt und Sie haben geantwortet. Danke für die gute Resonanz auf unsere Mieterbefragung, deren Ergebnisse wir in dieser Ausgabe auszugsweise vorstellen. Wir wollten darin auch wissen, wie Sie unser Mietermagazin beurteilen. Das Schöne vorab: 90 % der Mieter kennen das Magazin und 68 % finden es gut bzw. sehr gut. Inhaltlich scheinen wir besonders den Nerv der über 50-Jährigen zu treffen, deren gute Bewertung noch deutlich höher liegt. Berücksichtigt man das durchschnittliche Alter unserer Mieter von 53 Jahren, passen diese Zahlen sehr gut zusammen. Natürlich setzen wir uns auch mit Ihren Anregungen auseinander, können aber nicht jedem Wunsch folgen: Ein Abdruck konkreter Wohnungsangebote würde voraussetzen, dass wir diese Wohnungen für 6–8 Wochen vom Markt nehmen müssten. Das ist bei dem geringen Leerstand nicht möglich. Auch eine kleinteilige Bezirksberichterstattung oder die Ankündigung einzelner Baumaßnahmen eignen sich nicht für ein bestandsübergreifendes Magazin. Allen Mietern mit dem Wunsch nach Digitalisierung sei an dieser Stelle unsere App mit dem Mietermagazin und vielen anderen Informationen ans Herz gelegt. Egal, ob in Papierform oder digital – bleiben Sie uns als Leser treu. Wir haben den Anspruch, Sie weiterhin gut zu informieren und auch zu unterhalten. Ihr Frank Hadamczik Herausgeber STADT UND LAND ­Wohnbauten-­Gesellschaft mbH Werbellinstraße 12 12053 Berlin Telefon 030 6892-6205 Telefax 030 6892-6469 journal@stadtundland.de Gesamtredaktion und ViSdP Frank Hadamczik, Leitung ­Unternehmenskommunikation Redaktionelle Mitarbeit J. Hansen, M. Liske, D. Pogade, A. Setzepfandt Fotos C. Kruppa, Naturwacht e. V., W. Popp, Adobe Stock Photo, Shutterstock Herstellung STÖBE. Die Agentur für ­Kommunikation GmbH Scharnhorststraße 25 10115 Berlin Druck MUNDSCHENK Druck+Medien GmbH & Co. KG Auflage 46.200 Exemplare Funktional ist Trumpf Vor 100 Jahren schuf die BauhausAkademie ein neues Design 8 Berliner (Honig-) Vielfalt Stadtbienenhonig profitiert vom Blütenreichtum der Gärten und Balkone 4 Einblick 20 6 Ausblick 23 Gemeinsam löten und Probleme lösen 8 Mit Skalpell und Lupenbrille: Dörte Poerschke restauriert Wandbilder Geschichte unter Putz Restauratorin Dörte Poerschke findet oft Erstaunliches 28 12 Mieterbefragung für mehr Zufriedenheit 16 Neubau und Wohnungsankauf 25 100 Jahre Bauhaus Naturwacht Marienfelde 28 Im Dienst der süßen Sache – Berliner Honig 30 Mitmachen und gewinnen Redaktionsschluss 03. Juni 2019 2 STADT UND LAND — NR. 64 3 Einblick Eröffnung Nachbarschaftstreff Aktuelles aus dem Unternehmen Seit 2013 wird in der Lichtenrader John-LockeSiedlung umfassend saniert. Weit über 1.400 Wohnungen wurden bereits auf einen modernen Standard gebracht. Bis 2020 dauern die Arbeiten in der Siedlung noch an. Die Baumaßnahmen sorgten neben den Modernisierungen in den Wohnungen auch für Veränderungen bei den Gewerberäumlichkeiten: So wurde u. a. das nun nicht mehr benötigte Waschhaus zu neuen Räumen für einen Nachbarschaftstreff umgebaut. Mieterbeiratswahlen 2019 Anfang August starten die diesjährigen Mieterbeiratswahlen bei der STADT UND LAND. Der Mieterbeirat fungiert als Interessenvertreter der in der Siedlung wohnenden Mieter und vermittelt zwischen der Mieterschaft und dem Vermieter. Er besteht gemäß Satzung aus mindestens 3 bis maximal 5 ehrenamtlichen und durch Wahl legitimierten Mietern. Der Mieterbeirat wird für die Dauer von 5 Jahren gewählt. Gewählt wird in folgenden Wohnvierteln Hellersdorf: Grabenviertel Neukölln: Rollberg, Wartheplatz, Heidekampsiedlung Treptow: Johannisthal Tempelhof: Alt-Tempelhof, Lankwitz In der ersten Stufe des Wahlverfahrens werden die Mieter aufgerufen, sich als Kandidat zur Wahl zu stellen. Es müssen mindestens drei Kandidaten aus einem Wohnviertel sein, damit überhaupt ein Mieterbeirat gewählt werden kann. Mieter können sich als Kandidat für einen Mieter- 4 beirat aufstellen lassen, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen: Hauptmieter, volljährig, uneingeschränkte  Geschäftsfähigkeit, seit 12 Monaten im Wohnviertel wohnend, regelmäßige Erfüllung der Mietvertragspflichten In der zweiten Stufe des Wahlverfahrens erhalten die Mieter im Oktober die Wahlunterlagen mit einer Vorstellung der Kandidaten. Diese können auch persönlich in ihrer Nachbarschaft für ihre Wahl werben. Spätestens im Dezember werden wir die Mieter über das Wahlergebnis informieren und die neuen Mieterbeiräte bekannt geben. Mehr über die Durchführung einer Mieterbeiratswahl und die Aufgaben der Mieterbeiräte erfahren Sie in der aktuellen Satzung der Mieterbeiräte unter www.stadtundland.de/Service/Mieterbeiräte Werden Sie Kandidat und Interessenvertreter der Mieterschaft! ● Sanierter Wohnungsbestand und neue Spielplätze in der John-Locke-Siedlung Geschäftsbericht Für die STADT UND LAND ist ein gutes Geschäftsjahr 2018 bilanziert und am 26. Juni auf der Jahrespressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Trotz der hohen Anforderungen seitens des Senats bezüglich der Versorgung mit günstigem Wohnraum sowie der Neubauoffensive und der Bestandserweiterung konnte die wirtschaftliche Stabilität gesichert werden. Das Unternehmen hat einen Bilanzgewinn von 43,9 Mio. € ausgewiesen, der komplett in die Pflege und Erweiterung des Bestandes investiert wird. Die durchschnittliche Nettokaltmiete liegt bei 6,00 € (Berlin: 6,72 €), es wurden Mietnachlässe in Höhe von 7,8 Mio. € gewährt. 336,4 Mio. € wurden in Ankauf, Neubau, Sanierung und Modernisierung investiert, das durchschnittliche Instandhaltungsniveau lag bei 12,17 €/m². Die Leerstandsquote ist weiter auf 2,3 % gesunken. Nach wie vor gehört es zu den Kernaufgaben der STADT UND LAND, neue Wohnungen zu schaffen bzw. den Bestand durch Ankauf zu erweitern. Bis 2026 soll er von 45.042 Wohnungen per Jahresende 2018 auf rund 55.500 Wohnungen wachsen. Ein Kraftakt angesichts stark steigender Baukosten. Der stete Blick auf die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens ist deshalb wichtig, um unseren Mietern sichere und bezahlbare Wohnverhältnisse zu garantieren. ● STADT UND LAND — NR. 64 Der neue John-Locke-Treff soll nun zu einem attraktiven Anlaufpunkt für die Nachbarschaft werden – mit Programmangeboten für Groß, Klein, Jung und Alt. Dabei setzt Leiterin Katrin Sobczynski auf die ehrenamtliche Mitarbeit der Nachbarn, die schon einige Vorschläge unterbreitet haben, um das Angebot aktiv zu gestalten. Die Bewohner der Siedlung waren bereits zu einem Schnuppertag eingeladen, um sich über die Angebote zu informieren und auch neue Ideen und Wünsche einzubringen. Im Auftrag der STADT UND LAND betreibt das Tochterunternehmen SOPHIA Berlin GmbH den neuen Nachbarschaftstreff und kann dabei auf langjährige Erfahrungen bauen. John-Locke-Straße 25, 12305 Berlin ● TREFF Ausfall Sprechstunde Die Sprechstunde der Mieterrätin Doris Key am 11. Juli 2019 in der Alten Schule in Adlershof muss leider ausfallen. Der nächste Termin ist am 12. September von 16 bis 18 Uhr. ● 5 Ausblick Neuigkeiten aus unseren Berliner Bezirken Freiluftkino im Körnerpark Die STADT UND LAND unterstützt das Freiluftkino im Neuköllner Körnerpark auch in diesem Jahr. Über die Filmauswahl lassen die Veranstalter das Publikum abstimmen. Folgende Filme wurden in diesem Jahr ausgewählt: Freitag, 19. Juli 2019, 21 Uhr In den Gängen Freitag, 26. Juli 2019, 21 Uhr The Cleaners C E C I L I E N P L ATZ Freitag, 02. August 2019, 21 Uhr Eldorado 21.09.2019 STADT UND LAND Festival der RIESENDRACHEN Freitag, 09. August 2019, 21 Uhr Wildes Herz Filmstart Körnerpark Jonasstraße Ecke Selkestraße, Berlin-Neukölln Bei schlechtem Wetter in der WerkStadt, Emser Straße 124 ab 19 Uhr Livemusik Eintritt frei, Spenden willkommen Mehr Info auf: www.werkstadt.berlin/kino Tempelhofer Feld von 11 bis 20 Uhr – Eintritt frei * 21.30 Uhr ** 21.15 Uhr Freitag, den 19. Juli 2019 * „So viel Zeit“ Musik: AGELESS Freitag, den 26. Juli 2019 * „STADTLANDLIEBE“ Musik: Hautnah Berlins buntes Familienfest ist zurück: Genießen Sie gigantische Drachen, tolle Flugshows, gute Musik auf unserer Live-Bühne, Shows und ein großartiges Kinderprogramm. Bitte reisen Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Freitag, den 02. August 2019 ** „Bohemian Rhapsody“ Musik: Chili Freitag, den 09. August 2019 ** „Eat Pray Love“ Musik: Peter B. Partyband 6 STADT UND LAND — NR. 64 7 „Voraussetzungen für den Beruf sind ein gutes Farbempfinden und handwerkliches Geschick.“ Dörte Poerschke Auch äußerlich ein Schmuckstück – das Haus am Kaiser-Wilhelm-Platz 5 Manche Schönheit zeigt sich dem Betrachter erst bei genauerem Hinsehen. Das gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Häuser. Mit Skalpell und Lupenbrille Die Restauratorin Dörte Poerschke bringt verborgene Schätze zurück ans Licht. 8 Das 1890 errichtete Wohngebäude am KaiserWilhelm-Platz 5 sieht mit seiner neobarocken Schmuckfassade auf den ersten Blick recht hübsch aus. Aber prächtige wilhelminische Altbauten gibt es hier in Schöneberg einige. Was das Haus einzigartig macht, zeigt sich erst, wenn man die Haustür durchschritten hat: farbenprächtige Wand- und Deckenmalereien mit detailreichen Blumen- und Vogelmotiven. „Das ist in dieser hochwertigen Form wirklich ungewöhnlich“, erklärt Restauratorin Dörte Poerschke. „Wandmalereien in Fluren und Treppenaufgängen waren damals üblich, aber in der Regel zeigen sie wiederkehrende Motive, die mit Schablonen aufgetragen wurden. Hier dagegen ist jedes Motiv einzigartig und wurde vom Kunstmaler relativ frei nach eigener Vorzeichnung auf die Wand gemalt. Vielleicht war es ein in jener Zeit bekannter Künstler, das ist leider nicht mehr herauszufinden.“ Dörte Poerschke ist 34 Jahre alt und lebt in Neukölln. Schon als Jugendliche war sie begeistert von der Malerei, entschied sich aber früh gegen den Weg als freischaffende Künstlerin. „Ich war STADT UND LAND — NR. 64 mir einfach nicht sicher, ob mein Talent dafür reicht“, sagt sie. „Aber die Faszination für Malerei hat mich nicht losgelassen, und so habe ich mich dann für den Berufsweg der Restauratorin entschieden.“ Zuerst studierte sie Kunstgeschichte in Dresden, anschließend Konservierung und Restaurierung in Potsdam. „Wesentliche Voraussetzungen für den Beruf sind ein gutes Farbempfinden und handwerkliches Geschick“, erklärt sie. „Trotzdem sind Restauratoren keine Handwerker. In erster Linie sind wir Wissenschaftler, die sich mit dem jeweiligen Objekt auf vielen verschiedenen Ebenen intensiv auseinandersetzen. Die Analyse nimmt einen großen Teil unserer Arbeitszeit in Anspruch. Wir wollen ja die historische Gestalt solcher Malereien erkennen und konservieren, nicht sie verändern.“ Zu diesem Zweck muss Poerschke immer erst Materialproben entnehmen und in ihrem Atelier unterm Mikroskop untersuchen. Auch das ist Teil der universitären Ausbildung, die eine Restauratorin durchläuft. Chemie und Mikrobiologie gehören ebenso dazu wie Architektur und Kunstgeschichte. Es ist schließlich auch wichtig zu wissen, mit welchen Gefahrstoffen in bestimmten Zeiten gearbeitet wurde. „Das ist schon ganz schön anspruchsvoll. In meinem Masterstudiengang waren wir damals nur zu dritt.“ 9 Entsprechend gering ist die Zahl professioneller Restauratoren in Berlin. Zwar gibt es auch Festanstellungen bei Museen, aber die meisten Vertreter ihres Berufszweiges arbeiten freiberuflich, wie sie erzählt. „Da wir so wenige sind, kennt man sich untereinander und empfiehlt sich gegenseitig auch mal weiter.“ Zu tun gibt es in einer Stadt wie Berlin stets genug. Wann immer ein gelisteter Altbau saniert werden soll, veranlasst die Untere Denkmalschutzbehörde zuerst eine Prüfung der historischen Substanz, denn fast immer liegt bei Häusern, die um die Jahrhundertwende errichtet wurden, erhaltenswerter Zierrat unter mehreren Farbschichten und Strukturputz späterer Zeiten verborgen. Bei diesen Untersuchungen werden an einer kleinen Stelle die oberen Schichten sorgsam mit Skalpell und Lupenbrille entfernt, um nachzuschauen, was darunter liegt. Ist es erhaltenswert, beginnt der spannendste Teil der Arbeit von Dörte Poerschke. „Nicht immer kann sich der jeweilige Hausbesitzer eine Komplettres- „Die Mieter bleiben regelmäßig stehen und fragen einen aus, manchmal kommt man kaum zum Arbeiten.“ Dörte Poerschke taurierung leisten. Dann wird ein Kompromiss mit der Behörde geschlossen“, erklärt sie. „Mir allerdings blutet jedes Mal das Herz, wenn ich nur eine Teilfreilegung machen kann.“ Am Kaiser-Wilhelm-Platz 5 musste Poerschkes Herz nicht bluten. Als Eigentümerin des Hauses entschied sich die STADT UND LAND sofort für eine komplette Freilegung. Dass die Wandmalereien dennoch nicht ganz vollständig sind, ist durchaus normal bei alten Häusern. „Solche Stellen lässt man dann in der Regel lieber frei, als dass man versucht, sie nachzuempfinden, insbesondere wenn es, so wie hier, keine Vorlagen gibt.“ Knapp vier Monate dauerte die Restaurierung des Flurs, und alle nötigen Arbeiten wurden von Dörte Poerschke in kleinem Team zu zweit ausgeführt, bis hin zum Aufbau des Rollgerüsts, das für die Arbeiten an der Decke benötigt wurde. Eine einsame Arbeit war es dennoch nicht, wie sie erzählt: „In so einem Hausflur ist ja ständig was los. Die Mieter bleiben regelmäßig stehen und fragen einen aus, manchmal kommt man kaum zum Arbeiten. Es gibt aber immer auch Köpfe im Atelier: Fertige Büsten aus Gips, Ton und Bronze Schicht um Schicht offenbart sich die ursprüngliche Gestaltung ... „Ich würde mir wünschen, dass es nicht bei allem immer erst ums Geld geht.“ Dörte Poerschke Leute, die den Sinn des Ganzen nicht verstehen. Die sehen erst mal nur den ganzen Schmutz und Staub, den meine Arbeit zwangsläufig macht. Außerdem gibt es ja diesen Zeitgeist, dass Wände möglichst weiß sein müssen. Viele können sich den Raumeindruck mit den historischen Farben gar nicht vorstellen. Am Ende sind dann in der Regel aber alle ganz glücklich.“ Sie lacht. Selber malt Dörte Poerschke heute nur noch selten, aber die Begeisterung für ihren Beruf verlässt sie auch im Urlaub nicht: „Welche Sehenswürdigkeiten ich auch besuche, überall schau ich mir zuerst die Wandmalereien an. Wir Restauratoren sind schon echte Nerds, was das betrifft.“ Ihr größter Wunsch? „Ach, ich würde mir wünschen, dass es nicht bei allem immer erst ums Geld geht. Wo immer man solche historischen Malereien findet, sollte man sie so komplett wie möglich restaurieren. Das sind ja Werte, die mit Geld gar nicht aufzuwiegen sind. Und auch die Bewohner der Häuser profitieren davon.“ Und für sie persönlich? „Da wünsche ich mir, dass ich niemals nachlässig werde und immer wieder solche wunderbaren Überraschungen erlebe, wie hier am Kaiser-Wilhelm-Platz. Ich kann sagen, das war bislang mein spannendstes Projekt.“ Am Anfang werden nur kleine Stellen testweise freigelegt 10 … bis sie schließlich in altem Glanz erstrahlt Einzigartige Wandmalereien in neuem Glanz STADT UND LAND — NR. 64 11 Mieterbefragung für mehr Zufriedenheit Für ein Wohnungsunternehmen, zumal ein kommunales, ist die Zufriedenheit seiner Mieter mit der Wohnung, dem Wohnumfeld und dem Service ein wichtiger Gradmesser. Nehmen doch die Wohnung und deren Kosten in der öffentlichen Debatte einen immer größeren Raum ein. Umso wichtiger ist es für uns zu wissen, wie Ihre Meinung und Ihr Urteil über Ihre Wohnung ausfällt. Dazu haben wir Ende des Jahres 2018 17.000 Haushalte in ausgewählten Wohnquartieren der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH per Zufallsprinzip befragt und 6.854 (40,3 %) Haushalte sendeten uns den Fragebogen zurück. Dieser umfasste immerhin 16 Seiten und 270 Einzelfragen und das nahm einige Zeit in Anspruch. Ein wirklich sehr guter Wert und ein herzlicher Dank an alle Mieter, die mitgemacht haben! Unter allen Mieterinnen und Mietern, die sich an der Umfrage beteiligt haben, wurden attraktive Preise ausgelost. das Thema „Digitalisierung“ im Fokus. Sie haben uns damit viele Hinweise und Informationen gegeben, die wir ernst nehmen. Der Mieterrat und die Mieterbeiräte werden über die Details der Befragung informiert. 1,8 Personen leben 14 Jahre Ø Wohndauer sogar 27 % über 20 Jahre durchschnittlich in unseren Wohnungen 82 % 11 % 1-2 Personen 3 Personen Gesamtzufriedenheit mit der STADT UND LAND 80 % (sehr) zufrieden 77% empfinden die Gesamtkosten für ihre Woh- Einhergehend mit unserem sozialen Auftrag als kommunales Dienstleistungsunternehmen können wir unser Serviceangebot nun zielgerichtet verbessern bzw. auszubauen, damit Sie sich auch weiterhin in Ihrer Wohnung und bei uns sicher und wohl fühlen. nung als günstig/angemessen Mit dieser Befragung, die wir in den Beständen von Hellersdorf bereits seit 1990 durchführen, wollen wir mehr darüber erfahren, wie zufrieden Sie mit unserer Arbeit, unserem Serviceangebot und Ihrer aktuellen Wohnsituation sind. Wie Sie Ihre Wohnung, die Wohnkosten, Ihr Wohngebäude und Ihre Wohnumgebung beurteilen und wo Sie Kritik üben und Notwendigkeiten für Verbesserungen sehen. Zudem nutzen wir die Befragungen auch immer dazu, Ihre Sicht auf zukünftige Themen „Rund um das Wohnen“ zu erfahren und die Trends der Zeit zu spiegeln. Dieses Mal stand Das Durchschnittsalter unserer Mieter liegt bei 53 Jahren 90 % kennen das Mietermagazin 68 % finden es (sehr) gut 12 STADT UND LAND — NR. 64 13 74 % der Mieter sind mit dem 67 % der Mieter sind sehr zufrieden/ Wohnumfeld sehr zufrieden/zufrieden eher zufrieden mit ihrer Wohnung Verbesserungsbedarf im Bereich Wohnumfeld: Hauptgründe für Unzufriedenheit: • Lärmbeeinträchtigung 4 % • • Kritik an Fenstern/Jalousien 4 % • Kritik an Nachbarn/Wohnumfeld 4 % • Kritik am Badezimmer 4 % • Sauberkeit der Grünanlagen und der Müllstandplätze Beleuchtung von Wegen/Höfen 65 % kennen ihren Hauswart ca. 80 % beurteilen ihren 69 % empfinden 59 % bzw. 57 % die Wohnungsgröße als genau richtig empfinden die Arbeit von Mieterbeiräten bzw. vom Mieterrat als sehr wichtig/wichtig Hauswart als freundlich und hilfsbereit ca. 70 % stimmen zu, dass er Sorge für Ordnung und Sauberkeit trägt • 16 % haben an der Wahl zu Mieterbeiräten teilgenommen • 11 % haben an der Wahl zum Mieterrat teilgenommen • 13 % sind bereit, sich als Mieterbeirat für ihr eigenes Wohngebiet zu engagieren Probleme entstehen in der Nachbarschaft am ehesten durch: • Lärm 9 % • Unsauberkeit 7 % • Unfreundlichkeit 4 % • Tierhaltung 3 % Gute Nachbarschaft 68 % 43 % halten gelegentlich Schwätzchen würden Nachbarn Schlüssel geben 33 % machen Besorgungen, leihen sich was aus 14 STADT UND LAND — NR. 64 15 Neubau und Wohnungsankauf Neue Perspektiven für das Kosmosviertel Die Neubauprojekte der STADT UND LAND auf einen Blick: www.stadtundland.de: unter Bauen/Neubau Bauträgerobjekt AlbertKuntz-Straße/LouisLewin-Straße Das Richtfest wurde in Anwesenheit von Senatorin Katrin Lompscher (2. v. l.) und Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (3. v. l.) gefeiert. In der Albert-KuntzStraße werden bis 2021 insgesamt 284 Wohnungen und 7 Gewerbeeinheiten fertiggestellt. Fertigstellung Bauträgerobjekt zum 29.03.2019 Neubau mit 215 Wohnungen Zossener Straße 147, 151 Mittenwalder Straße 1a–c, 3a–c 12629 Berlin Verwaltung: SB Hellersdorf Reinickendorf Pankow Spandau Lichtenberg Mitte Charlottenburg-­ Wilmersdorf 3 MarzahnHellersdorf 1 FriedrichshainKreuzberg TempelhofSchöneberg SteglitzZehlendorf 5 Neukölln 4 2 Erwerb im Rahmen des bezirklichen Vorkaufsrechts zum 01.06.2019 Altbau mit 30 Wohnungen, Altbau mit 12 Wohnungen, Ebersstraße 71, 1 Gewerbe 10827 Berlin Anzengruberstraße 2 Verwaltung: SB Tempelhof 12043 Berlin Verwaltung: SB Neukölln 16 Treptow-Köpenick Ankauf zum 01.04.2019 Kosmosviertel mit 1.812 Wohnungen, 18 Gewerbe Schönefelder Chaussee/Ortolfstraße/ Siriusstraße/Uranusstraße/Venusstraße, 12524 Berlin Verwaltung: SB Treptow rungen entsprechend angepasst, weil die Anlage derzeit schlecht regelbar ist, was sich wiederum auf die Betriebskosten auswirkt. In diesem Zusammenhang werden auch die Elektroanlagen überprüft und auch die Einhaltung der Brandschutzanforderungen in den Treppenhäusern und Kellerbereichen. Uwe Fuhrmann ist Leiter des Servicebüros Treptow und für die Verwaltung des Kosmosviertels zuständig. Seit dem 1. April 2019 gehört ein weiterer Teil des sogenannten Kosmosviertels in Altglienicke der STADT UND LAND. Mit dem Ankauf gelangten 1.812 Wohnungen und 18 Gewerbeeinheiten wieder in kommunalen Besitz. Für die Verwaltung ist nun das Servicebüro Treptow zuständig. Mit Servicebüroleiter Uwe Fuhrmann haben wir über die aktuellen Herausforderungen gesprochen. Konnten Sie sich schon einen umfassenden Überblick über den neuen Bestand verschaffen? Ja, inzwischen sind wir ganz gut im Bilde. Wir haben Mitarbeiter aus der bisherigen Hausverwaltung übernommen, die natürlich viele Informationen und Kenntnisse über die Gebäude und die Strukturen vor Ort haben. Wichtig ist auch die Zusammenarbeit mit dem lokalen Quartiersmanagement, die wir intensiviert haben. Was die Gebäudesubstanz, den technischen Zustand und vor allem die Verkehrssicherheit betrifft, dauert es länger, bis alle Karten auf dem Tisch liegen. Haben Sie schon konkrete Schritte unternommen? Wir haben das Kleinreparaturmanagement durch die Firma GIG eingeführt, kümmern uns um die Reparatur von Aufzügen und haben mit der BSR Maßnahmen zur Sperrmüllbeseitigung im Wohngebiet festgelegt. Die Steuerung und die Funktion des Heizungssystems wird überprüft und den Anforde- STADT UND LAND — NR. 64 Wie sieht es mit den Außenanlagen aus? Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Spielplätzen, denn hier hat die Sicherheit oberstes Gebot. Leider mussten wir einige Geräte aus Sicherheitsgründen abbauen lassen. Kleinere Spielgeräte konnten gleich ersetzt werden, größere Geräte müssen vor einer Bestellung erst ausgeschrieben werden. Das dauert leider immer etwas. Die vielen Kinder im Kosmosviertel werden aber wieder vernünftige und vor allem sichere Spielplätze bekommen. Wir haben auch mit dem Quartiersmanagement einen Rundgang gemacht und besprochen, wo Verbesserungen nötig sind. Wird die STADT UND LAND nun gründlich sanieren? Bevor man über konkrete Maßnahmen sprechen kann, muss erst einmal die Bestandsaufnahme abgeschlossen sein. Dann müssen Schwerpunkte gesetzt und Prioritäten vergeben werden. Auf jeden Fall wird es keine Luxussanierung geben, sondern bedarfsgerechte Investitionen mit Augenmaß. Wir werden die Bestände gemäß der Kooperationsvereinbarung mit dem Land Berlin bewirtschaften, also sicheres Wohnen zu angemessenen und leistbaren Mieten bieten. Der technischen Verkehrssicherheit der Gebäude und der sozialen Stabilität im Quartier gelten unsere besondere Aufmerksamkeit. Kosmosviertel Berlin urg denb Bran Altglienicke Grünbergallee Schönefeld 17 © wiechers beck Gesellschaft von Architekten mbH: STADT UND LAND © mib märkische ingenieur und bau GmbH/Arnold und Gladisch Architekten Natur leben, Stadtnähe genießen Das erste Typenhaus wird fertig Attraktives Neubauprojekt entsteht kurz vor Erkner Modernes Neubauensemble im Hellersdorfer Norden In der Fürstenwalder Allee, im Bezirk Treptow-Köpenick, entstehen 216 Mietwohnungen. Die STADT UND LAND übernimmt das Neubauprojekt nach der Fertigstellung schlüsselfertig von einem Bauträger. Die Wohnungen sind auf fünf Gebäude aufgeteilt und verfügen alle über Balkon oder Terrasse. Die Lage zwischen Natur und urbanem Leben spricht für sich: Das Bauvorhaben liegt im Ortsteil Rahnsdorf/Hessenwinkel an der Landesgrenze zu Brandenburg direkt am Dämeritzsee. Der Ortsteil ist von sehenswerten Villen und hübschen Landhäusern geprägt. Circa 30 Minuten benötigt man in die Innenstadt Berlins, rund 10 Minuten zum östlichen Autobahnring. Der Regional- und S-Bahnhof Erkner ist in 10 Minuten zu Fuß zu erreichen. Von den insgesamt 216 Wohnungen sind 69 mit Fördermitteln des Landes Berlin finanziert – diese Wohnungen werden im Rahmen des Erstbezuges mit 6,50 €/m² netto kalt vermietet und setzen einen WBS (Wohnberechtigungsschein) voraus. AUSSTATTUNGSMERKMALE Allgemeine Ausstattung: • Spielplatz- und Erholungsflächen im Innenhof • EnEV 2014 – Heizung/Warmwasser durch Gas • Aufzüge versorgen alle Wohngeschosse • 103 Pkw-Stellplätze Ausstattung der Wohnungen: • Balkone/Terrassen in sämtlichen Wohnungen • Abstellfläche innerhalb der Wohnung • Fußbodenheizung • Bäder mit Dusche oder Wanne, teilweise mit Dusche und Wanne • Wände und Decken aller Räume sind gespachtelt und mit weißem Anstrich versehen • Hochwertiger PVC-Bodenbelag mit weißen Sockelleisten Adresse: Fürstenwalder Allee 462, 470, 472 12589 Berlin 18 Öffentliche Verkehrsmittel sind fußläufig gut zu erreichen. Der U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße mit Anbindung an die U5 sowie die Buslinien 195 und N5 befinden sich in unmittelbarer Nähe. Schulen und Kitas sowie Einkaufsmöglichkeiten liegen ebenfalls in der direkten Nachbarschaft und die Hönower Weiherkette lädt zum Spazierengehen ein. Die Hälfte der Wohnungen ist mit Fördermitteln des Landes Berlin finanziert – diese Wohnungen werden im Rahmen des Erstbezuges mit 6,50 €/m² netto kalt vermietet und setzen einen WBS voraus. Die Wohnungen sind voraussichtlich zum 01.02.2020 bezugsfertig. AUSSTATTUNGSMERKMALE Allgemeine Ausstattung: • 3  2 Pkw-Stellplätze im Hof • H  eizung/Warmwasser: Fernwärme • T eilweise barrierearme Zugänge • A  ufzüge über alle Etagen • S  piel- und Freizeitflächen • F ahrradabstellplätze im Innenhof • R  ollator- und Kinderwagenraum im EG Ausstattung der Wohnungen: • V  inyl-Fußbodenbeläge in Holzoptik • F ußbodenheizung • B  äder mit Dusche oder Wanne • Teilweise Gäste-WCs in den 5-ZimmerWohnungen • O  ffene Küchen • B  alkone bzw. Terrassen in allen Wohnungen • A  bstellbereiche in den Wohnungen • R  ollläden in EG-Wohnungen • A  bschließbare Fenster in EG-Wohnungen Das Typenhaus ist der erste Prototyp eines neu entwickelten Modulbaus, der den Neubau standardisiert, um ihn künftig flächeneffizienter und kostengünstiger zu machen. Bezugsfertigkeit: voraussichtlich zum 01.12.2019 Interessenten können sich bereits unter www.stadtundland.de/Mieten/Angebote_Neubau registrieren. Im Bezirk Marzahn-Hellersdorf entstehen 165 neue 1- bis 5-ZimmerWohnungen in moderner Typenhaus-Bauweise. Gebaut werden überwiegend kleinere Wohnungen: 56 1-Zimmer-Wohnungen bis 46 m², 74 2- und 3-Zimmer-Wohnungen bis 73 m2 und 35 4- und 5-ZimmerWohnungen bis 95 m2. Viele Wohnungen bieten einen schönen Ausblick, weil das Gebäude zum begrünten Innenhof in Richtung Süden ausgerichtet ist. Im Innenhof entsteht ein kleiner Spielplatz. Adresse: Schkeuditzer Straße 28–36, Böhlener Straße 49, Torgauer Straße 68, 12627 Berlin, Marzahn-Hellersdorf Dämeritzsee Interessenten können sich bereits unter www.stadtundland.de/Mieten/Angebote_Neubau registrieren. STADT UND LAND — NR. 64 19 Bauhausgebäude von Südwesten, Walter Gropius, Dessau, 1926 und sozialen Sprengstoff mit sich. Die frühen Lebensreformer machten sich infolgedessen Gedanken über ein gesünderes Leben, bessere Wohnbedingungen und Bildung für alle. Ein Ergebnis dieser Überlegungen waren die „Gartenstädte“ – Wohnsiedlungen mit großem Anteil an Grünflächen und Mietergärten. Der Erste Weltkrieg führte zwar dazu, dass die ersten dieser Siedlungen erst in den 1920er-Jahren entstehen konnten, aber dann verbreiteten sie sich umso schneller. Berühmte Berliner Beispiele für solche Gartenstädte sind unter anderem die Hufeisensiedlung in Britz oder die Tuschkastensiedlung in Falkenberg, die heute beide zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Ihr Architekt Bruno Taut wird zwar durchaus dem Bauhaus zugerechnet, aber in der gleichnamigen Akademie gaben andere den Ton an: Architekten wie Walter Gropius oder Ludwig Mies van der Rohe und bildende Künstler wie Wassily Kandinsky oder Paul Klee. Zeitlose Möbel Schlicht, zweckmäßig, schnörkellos Vor 100 Jahren wurde die Bauhaus-Akademie in Weimar gegründet Wie bei runden Jubiläen üblich, ist derzeit in allen Medien von „Bauhaus“ die Rede. Gemeint ist damit jedoch nicht der gleichnamige Baumarkt, sondern eine Gesellschaftsphilosophie und ein daraus hervorgehender Stil, der das 20. Jahrhundert wie kein anderer prägte und der bis heute nichts an Attraktivität verloren hat. Ob Architektur, Stadtplanung, Möbel oder Gebrauchsgegenstände – seit Gründung der Weimarer BauhausAkademie durch Walter Gropius im April 1919 revolutionierten ihre Designideen nahezu alle Bereiche des Lebens – und das weltweit. Dabei ist gar nicht so einfach zu erklären, was genau diesen speziellen Stil ausmacht, denn seine Form- und Farbsprache ist überaus vielfältig. Beispielsweise sind zahlreiche Gebäude, die „Stil ist nichts Endgültiges, sondern beständiger Wandel.“ Walter Gropius 20 dem Bauhaus zugerechnet werden, überwiegend in Weiß, Grau und Schwarz gehalten, dafür sind andere aber auch tuschkastenbunt. Viele setzen auf klare Ecken und Kanten, bei anderen stehen geschwungene Balkone im Vordergrund. Für Möbel und Gebrauchsgegenstände gilt dasselbe. Was die verschiedenen Ansätze dennoch verbindet, ist einerseits eine schnörkellose, schlichte Zweckmäßigkeit und andererseits der demokratische Anspruch, allen Menschen, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft, einen angemessenen Lebensstandard zu ermöglichen. Die Mehrzahl der Bauhaus-Meister ließ sich allerdings nicht gern auf ein spezielles Berufsbild beschränken. Mies van der Rohe, der 1928 den Direktorenposten übernahm und dem Berlin unter anderem die Neue Nationalgalerie verdankt, entwarf zum Beispiel auch Möbel, wie den weltberühmten und jahrzehntelang stilprägenden „Barcelona-Sessel“. Ebenso sein Kollege Le Corbusier, der nicht nur das nach ihm benannte Haus im Berliner Westend entwickelte, sondern auch das bis heute beliebte Sofa „LC2“. Wie die hier genannten Beispiele zeigen, begann der eigentliche Siegeszug von Bauhaus in Architektur und Design erst nach dem Zweiten Weltkrieg, als es die Bauhaus-Akademie schon lange nicht mehr gab. Die- Barcelona-Sessel von Mies van der Rohe Margarete Heymann-Loebenstein, Teekanne, ca. 1930 se hatte schon 1925 von Weimar nach Dessau ziehen müssen, weil ihre demokratische Geisteshaltung den in Thüringen regierenden Nationalliberalen ein Dorn im Auge war. 1932 sorgten die Dessauer Nationalsozialisten für einen weiteren Umzug, diesmal nach Berlin. Dort wurde die Bauhaus-Akademie dann nach Adolf Hitlers Ernennung zum Reichskanzler zur Selbstauflösung gezwungen. Ihre Architektur galt nun als „undeutsch“, ihre Malerei als „entartete Kunst“. Verspäteter Siegeszug einer großen Idee Viele der Bauhaus-Meister und -Schüler verließen daraufhin Deutschland. Gropius und Mies van der Rohe machten in den USA Karriere und trieben ihre Ideen mit berühmten New Yorker Wolkenkratzern wie dem Seagram Building oder dem Pan Am Building im wahrsten Sinne des Wortes „auf die Spitze“. Viele jüdische Bauhaus-Schüler emigrierten aber auch ins heutige Israel, wo sie innerhalb weniger Jahre die kleine jüdische Siedlung Tel Aviv vor den Toren der arabischen Stadt Jaffa zur Metropole ausbauten. Das beeindruckende Stadtzentrum Tel Avivs – die „Weiße Stadt“ – ist mit rund 4.000 Gebäuden die wohl größte BauhausArchitekturwerkschau weltweit. Kaiser Idell Lampe von Christian Dell Aber auch in Deutschland fasste Bauhaus nach dem Krieg schnell wieder Fuß, was sich nicht nur an den bis heute beliebten Möbeln und Lampen ablesen lässt. Auch viele der seit den späten Fünfzigerjahren errichteten Großwohnsiedlungen in West und Ost orientierten sich an der funktionalen Schlichtheit von Bauhaus, wenngleich dabei nicht immer das herauskam, was der Akademie-Gründer Gropius beabsichtigt hatte: „Eine moderne, harmonische und lebenswerte Architektur als sichtbares Zeichen echter Demokratie.“ Bauhaus ist mehr als nur Architektur Die philosophische Grundlage für Bauhaus lieferte die Lebensreform-Bewegung des 19. Jahrhunderts. Entstanden war diese im Zuge der Industrialisierung, durch welche immer mehr Menschen vom Land in die nun boomenden Großstädte zogen. Die qualmenden Fabrikschornsteine und die schlechten Lebensbedingungen der Arbeiter brachten Gesundheitsprobleme Weitere Informationen zu 100 Jahre Bauhaus: www.bauhaus100.de STADT UND LAND — NR. 64 21 Basteltipp Nicht nur körperliche Fitness will trainiert sein, auch die Motorik. Denn verbesserte Koordination und Geschicklichkeit kann vor unnötigen Verletzungen schützen. Jonglieren ist dafür ein guter Anfang. Es macht Spaß, kann im Freien geübt werden und ist obendrein noch günstig. Die perfekten Bälle dafür lassen sich nämlich ganz einfach selber machen: 1 2 Du benötigst: Luftballons, Frischhaltefolie, Reis (Sand oder Mehl), Schere. Schneide ein Stück Frischhaltefolie ab und lege die Reiskörner (Sand oder Mehl) darauf. Rolle alles zusammen. 3 4 Schneide den Hals von zwei Luftballons ab. Ein Luftballon wird über die gefüllte Frischhaltefolie gestülpt. Das ist nicht ganz einfach, vielleicht hilft dir jemand dabei. Dann stülpst du den anderen Luftballon über die offene Stelle des ersten Luftballons. Fertig ist dein Jonglierball. Gemeinsames Singen für Europa Foto ©: Kai Bienert Bereits zum 20. Mal findet in diesem Sommer das Festival der besten Jugendorchester unter dem Titel „Young Euro Classic“ im Konzerthaus auf dem Gendarmenmarkt statt. Und auch draußen vor den Türen gibt es was zu erleben: Denn mittels Livestream und 3-D-Soundsystem ist der ganze Gendarmenmarkt live und kostenlos dabei, wenn das European Union Youth Orchestra am 04. August 2019 um 20 Uhr Beethovens 9. Symphonie darbringt. Und im Anschluss daran sind alle Zuhörer aufgefordert, im größten europäischen Sommerchor die Europahymne „Ode an die Freude“ anzustimmen. 04. August 2019 Gendarmenmarkt, 20 Uhr Weitere Infos unter: www.young-euro-classic.de 22 Gemeinsam löten und Probleme lösen Neu im Rollberg-Kiez: Das Repair-Café im Jugendzentrum Lessinghöhe Mit Zange und Lötkolben Selbsthilfe praktizieren: Das Repair-Café im Jugendzentrum Lessinghöhe steht seit Beginn dieses Jahres allen Anwohnern offen, die ihre Kleingeräte reparieren wollen – gemeinschaftlich und unter Anleitung von Experten. Da bei vielen Menschen gerne auch einmal das Handy Probleme macht, dürfte dieser Hinweis von Anja Aylin Aydogan von Interesse sein: „Im Café kümmern wir uns hauptsächlich um Hardware-Probleme. Alles was die Software betrifft, kann nicht immer bearbeitet werden.“ Staubsauger, Toaster, Radios oder Einrichtungsgegenstände werden häufig ins Café gebracht. Zwei Techniker stehen bereit, um die Besitzer beim Löten oder Kleben anzuleiten. Darüber hinaus ist jeder willkommen, der anderen mit seiner oder ihrer technischen Begabung helfen möchte. Bei Tee und Kuchen kommt man dann auch schnell ins Gespräch, kann Kontakte im Kiez knüpfen und die Nachbarn besser kennenlernen. Wo also geschraubt und gelötet werden muss, kann die geballte Expertise im Café helfen. Auch kaputte Kleidung kann man hier reparieren, eine Nähmaschine steht zur Verfügung. So finden der soziale Gedanke und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen in idealer Weise zusammen. Das war von Beginn an das Ziel der RepairCafé-Bewegung, die vor zwölf Jahren mit einer ersten Initiative in Amsterdam entstanden ist. Im Rollberg-Kiez läuft das Café gut. Anja Aylin Aydogan ist als Projektbetreuerin immer vor Ort. „Über so viel Interesse und so viele Menschen, die kommen und sich hier austauschen, freuen wir uns sehr“, berichtet sie. Zu den Dingen, die hier wieder fit gemacht werden, zählen vor allem Küchengeräte. Werkzeug und Materialien für Reparaturen stellt das Café, wo die Techniker vor allem Hilfe zur Selbsthilfe geben. STADT UND LAND — NR. 64 Das Repair-Café mit dem offiziellen Projektnamen „Teilen, tauschen, reparieren – Nachhaltigkeit in der Rollbergsiedlung“ wird aus Mitteln des Programms Soziale Stadt finanziert und vom Träger Yesil Çember – ökologisch interkulturell gGmbH umgesetzt. Rollberger Repair-Café Jeden 2. und 4. Mittwoch von 16:00 bis 19:00 Uhr Kinder- und Jugendzentrum Lessinghöhe, Mittelweg 30, 12053 Berlin Tipps: 22.08.19 – Putzaktion im Rollbergkiez, zusammen mit „Schön wie wir“, Infos unter: www.schoen-wie-wir.de 20.09.19 – Rollberger Kiezfest unter dem Motto Nachhaltigkeit Falkplatz, 15:00 bis 19:00 Uhr 23 Schnell erklärt Ein schönes Stück Natur Der Sommer in Zahlen 70 Mio. rd. Urlaubsreisen werden in Deutschland jährlich gebucht Speiseeis hat jeder Bundesbürger 2018 verzehrt. Das entspricht pro Person. 124 Kugeln Quelle: Foto © Christian Palitzsch 8,7 Liter Immer einen Ausflug wert ist die Naturschutzstation Marienfelde im Freizeitpark Marienfelde. Dort, am südlichen Stadtrand von Berlin, wurde in den 80erJahren auf einer ehemaligen Mülldeponie der BSR eine 40 ha große geschützte Grünanlage errichtet. Dieser Park musste vor 18 Jahren wegen Gasaustritt für einige Jahre geschlossen werden. In dieser Zeit entwickelte sich die Natur völlig unberührt, es entstanden viele Biotope und seltene Tier- und Pflanzenarten siedelten sich an. Nach der Wiedereröffnung wurde ein Teil dieser sich selbst überlassenen Natur für die Berliner bewahrt: Heute gibt es ein 15 ha großes StadtNaturErlebnisgebiet mit einer Naturschutzstation, die vom NaturRanger-Team betreut wird. Quelle: www.de.statista.com/statistik/daten/studie/151947/umfrage/ www.markeneis.de/presse/pressemeldungen-2019/artikel/news/detail/News/so-war- anzahl-der-urlaubsreisen-in-deutschland-seit-2005/ Ausblick vom Alpengipfel das-eis-jahr-2018-deutsche-schleckten-pro-person-87-liter-eis/ 6,766 Mio. Menschen besuchten im letzten Jahr die Berliner Bäder Quelle: www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2019/01/besucherrekord- Knapp 20.000 Tonnen Sonnenmilch, -creme, -öl und -gel werden jährlich in Deutschland produziert Quelle: www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Zahl-derWoche/2018/PD18_29_p002.html 24 95,8 % der Deutschen grillen im Sommer Quelle: www.de.statista.com/themen/4020/ grillen-in-deutschland Foto Naturwacht Marienfelde berliner-baederbetriebe-2019.html Besonders der 1,5 km lange Naturerlebnispfad mit neun verschiedenen Stationen lädt zum Innehalten und Beobachten, aber auch zum Weitblicken ein: Wechselkrötenteich, Alpengipfel, Waidblick, Schmetterlinge, Kleintiere und Schafe warten darauf, entdeckt zu werden. Seit 2016 ist der Verein Naturwacht Berlin e. V. für die Natur- und Landschaftspflege sowie die Bildungsangebote zuständig. In den grünen Klassenzimmern der Naturschutzstation gibt es Natur- und Umweltbildungsangebote für Groß und Klein: Junior Ranger, kleine Insektenforscher und auch Imker lernen viel über die heimische Fauna und Flora. Einblicke ins Schmetterlingsleben, Führungen durch die wilde Stadtnatur und Stockbrotbacken am Lagerfeuer lassen die Großstadt schnell vergessen. NaturRanger Björn Lindner freut sich über alle STADT UND LAND-Mieter, die den Weg in die grüne Oase finden: „Mit der STADT UND LAND haben wir einen Partner, der weiß, dass diese Orte eine Stadt erst lebenswert machen und Naturerlebnisse für viele Großstadtkinder etwas Besonderes sind.“ Auf dem Veranstaltungskalender finden sich auch für die Sommermonate viele interessante Veranstaltungen, von geführten Wanderungen und Spaziergängen bis zum World Ranger Day am 31. Juli 2019. Weitere Informationen finden Sie unter www.naturwachtberlin.de. NaturRanger Björn Lindner führt durch die Natur STADT UND LAND — NR. 64 25 Unsere Gewerbemieter Mietkürzung bei Härtefällen Das sind die Voraussetzungen Lebensumstände können sich plötzlich ändern – ein Paar trennt sich, ein Job geht verloren oder jemand erkrankt schwer. Dann kann es auch mit dem Geld knapp und die Miete schnell zu einer großen Belastung werden. Deshalb haben alle kommunalen Wohnungsunternehmen mit dem Senat eine Vereinbarung getroffen, um solchen Härtefällen zu begegnen. Haushalte mit geringen Einkünften sollen maximal 30 % ihres Nettoeinkommens für die Miete aufwenden. Wird dieser Wert überschritten, kann die Miete gesenkt werden. Dazu muss ein schriftlicher Antrag gestellt und das Haushaltseinkommen mit den entsprechenden Unterlagen nachgewiesen werden. Die Härtefallregelung gilt immer für ein Jahr. Wie weit wird die Miete gesenkt? Die Nettokaltmiete, also die Gesamtmiete ohne Heiz- und Betriebskosten, kann auf 30 % des Haushaltsnettoeinkommens gesenkt werden. Was ist das Haushaltsnettoeinkommen? Die Einkünfte aller Haushaltsbewohner in den kommenden 12 Monaten. Dazu zählen u. a. Löhne und Gehälter, Rente, Arbeitslosengeld, Elterngeld, Krankengeld, Wohngeld. Kindergeld zählt nicht dazu. Davon werden jeweils bis zu 10 % abgezogen für Lohn-/Einkommenssteuer, Krankenkassenbeiträge, Rentenversicherungsbeiträge. Also insgesamt 30 %. 26 Außerdem werden noch Pauschalen abgezogen, z. B. für Werbungskosten, verdienende Kinder oder Alleinerziehende. Wo liegen die Grenzen? Die Grenzen für das Haushaltsnettoeinkommen und die Wohnungsgröße entsprechen denen des sozialen Wohnungsbaus (Wohnberechtigungsschein): Single-Haushalt:16.800 €  pro Jahr Zwei-Personen-Haushalt:  25.200 €  pro Jahr Jede weitere Person im Haushalt: 5.740 €  pro Jahr Jedes zum Haushalt gehörende Kind:700 €  pro Jahr Begrenzt ist auch die Wohnungsgröße. Die Miete wird nur für eine bestimmte Quadratmeterzahl gekürzt. Für die zusätzliche Wohnfläche gilt weiterhin der höhere Preis. Nur in Ausnahmefällen kann die Wohnungsgröße um bis zu 20 % überschritten werden (Tod eines Bewohners, Behinderung): Singlehaushalt: Zwei-Personen-Haushalt: Drei-Personen-Haushalt:  Vier-Personen-Haushalt:  jede weitere Person:  45 m2 60 m2 75 m2 85 m2 +12 m2 Forschen und Entdecken Die Kita „Kleine Kapitäne“ Am 01. März diesen Jahres eröffnete am Prötzeler Ring in Marzahn die neue Kindertagesstätte „Kleine Kapitäne“. Die kleinen Entdecker werden in altershomogenen Gruppen vom ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt liebevoll betreut. Die Pädagogen arbeiten nach dem Berliner Bildungsprogramm und nach dem Situationsansatz, erklärt die Leiterin der Kita Frau Wuttig. „Als Rahmen dient ein strukturierter Wochenplan. Dieser wird jedoch situativ von den Pädagogen abgeändert, sodass ein ganzheitliches Lernen nach den Interessen der Kinder ermöglicht wird. Die individuellen Stärken und Schwächen jedes einzelnen Kindes werden wahrgenommen und gefördert. Die kleinen Kapitäne werden zur Selbstständigkeit angeregt und in den Bildungsbereichen Gesundheit, Natur/Umwelt, Kommunikation, Soziales/Kulturelles Leben, Kunst, Mathematische Grunderfahrungen und Technik auf die Schule vorbereitet.“ Allen voran stehen der Spaß und die Kreativität im Kitaalltag. „Bei Wind und Wetter können unsere kleinen Kapitäne die Welt erforschen und entdecken.“ Wohnungstausch Ihr Weg zum neuen Zuhause Wohnungstausch Ihr Weg zum neuen Zuhause Kita „Kleine Kapitäne“, Prötzeler Ring 31, 12679 Berlin www.kita-kleine-kapitaene.de Wie wird eine Härtefallregelung beantragt? Es reicht ein einfacher Antrag in Schriftform an den zuständigen Verwalter im Servicebüro. www.inberlinwohnen.de STADT UND LAND — NR. 64 27 honig entweder direkt bei den Imkern oder auf Wochenmärkten. Auch Bioläden haben ihn inzwischen häufig im Sortiment. Im Dienst der süßen Sache Immer wieder war in den letzten Jahren vom bedrohlichen Bienensterben die Rede. Die Stadtbiene allerdings kann sich glücklich schätzen. Immer mehr Großstädter haben in den vergangenen Jahren die Imkerei für sich entdeckt, und auch der Honig, den die Bienen produzieren, erfreut sich großer Beliebtheit. Berlin summt. In Kleingärten und auf Dachterrassen sieht man immer häufiger Bienenstöcke, aufgestellt von Stadtbewohnern, die der Natur beim Leben zuschauen und dazu noch Honig ernten wollen. Gab es 2007 noch weniger als 500 Bienenfreunde im Berliner Imkerverband, sind es inzwischen rund 1.300 Imker mit 7.100 Völkern. Hinzu kommen weitere rund 2.000 bis 3.000 Bienenvölker, die von Menschen ohne Vereinsmitgliedschaft gehalten werden. „Die Bienenhaltung liegt ganz klar im Trend. Ein Grund dafür sind sicher auch die vielen Berichte über Pestizide und andere Bedrohungen, die den Bienen zusetzen. Die Menschen wollen etwas für die Tiere tun“, sagt Uwe Meyer. Meyer ist erster Vorsitzender des 1864 gegründeten Imkervereins Wuhletal, der den Bienenfreunden in Marzahn-Hellersdorf mit Rat und Tat zur Seite steht. „Seit fünf, sechs Jahren verzeichnen wir deutlich mehr Zulauf“, berichtet er. Jeder Einführungslehrgang für Bienen- 28 haltung sei in Windeseile ausgebucht und den anderen 13 lokalen Imkervereinen in der Stadt erginge es ähnlich. Eine reiche Auswahl von Honigsorten aus Berlin und dem Umland bietet die Marke „Berliner Bärengold“. Über fünfzig Berufs- und Hobbyimker liefern hier ihre Ausbeute ab, wer als Produzent dabei sein will, muss im Jahr mindestens 100 kg beitragen. Auf jedem Glas steht der Name des Imkers, statt industrieller Massenabfüllung erhält man hier ein unverfälschtes Handwerks­ produkt, erhältlich etwa in Supermärkten wie EDEKA oder Kaufland, aber auch im KaDeWe. dass die Tiere auf dem Balkon oder im Garten eine geeignete Auswahl an blühenden Pflanzen vorfinden“, sagt Uwe Meyer vom Imkerverein. Beliebte Balkonpflanzen wie Geranien, Petunien, Dahlien oder Margeriten hätten Bienen leider gar nichts zu bieten. Von Küchenkräutern wie Lavendel, Bohnenkraut, Thymian, Minze, Basilikum, Küchen-Salbei, Schnittlauch und Zitronenmelisse dagegen profitieren Mensch und Biene gleichermaßen. Berliner Honig: Schmackhaft und gesund „Mit rund 30 Tonnen Honig im Jahr sind wir natürlich ein Kleinstanbieter. Anders als in den großen industriellen Betrieben werden die Produkte von uns nicht mit Zusätzen versehen und die Honigsorten nicht gemischt“, sagt Annette Mueller, Geschäftsführerin der Berliner Bärengold GmbH. In den Firmenräumen am Platz der Vereinten Nationen im Bezirk Friedrichshain wird der Honig aus Eimern in Gläser gefüllt und dort lediglich verflüssigt und cremig gerührt. Made in Berlin sind auch die Kosmetikprodukte mit Honigzusatz, die die Firma erst vor Kurzem in ihr Angebot aufgenommen hat. Stadthonig zu kaufen ist sicherlich die einfachste Art, sich für Berliner Bienen zu engagieren. Aber es geht auch mit der Kraft der Blüten. „Wer den Bienen helfen will, kann dafür sorgen, Das Imkern bringt neben Honig auch Entspannung Kein Wunder, schließlich ist es wirklich unglaublich spannend und entspannend, Bienenvölker bei jener komplexen Arbeit zu beobachten, die uns den Honig auf die Frühstücksbrötchen zaubert. www.berlinerhonig.de stellt alle Imker der Bärengold GmbH vor Dieser Honig ist zugleich die beste Eigenwerbung der Berliner Bienen, denn das Blütenangebot ist in der Stadt vielfältiger als auf dem Land. Vor Schadstoffen wie Schwermetallen oder Feinstaub müssen Honigfreunde dabei keine Angst haben. Diese werden von den Bienen zuverlässig gefiltert und über das Bienenwachs ausgeschwitzt, wie Untersuchungen ergeben haben. Käuflich erwerben kann man den Stadt- Stadtbienenhonig gibt es bei: www.kiezimker.de Beratung für Hobby-Imker: Imkerverein Wuhletal 1864 www.imkerverein-wuhletal1864.de Mehr Informationen über bienenfreundliche Balkonpflanzen: www.bienenretter.de STADT UND LAND — NR. 64 29 Mitmachen und gewinnen TEILNAHME Einsendeschluss: 31.07.2019 Einsendeadresse: STADT UND LAND, Unternehmenskommunikation, Werbellinstraße 12, 12053 Berlin, journal@stadtundland.de (Rechtsweg ausgeschlossen) Teilnahmebedingung: An den Gewinnspielen dürfen nur Mieter der STADT UND LAND teilnehmen. Bitte geben Sie auch bei E-Mails Ihre Adresse an. Weitere Verlosungen e und Gewinnspiel in der neuen­ STADT UND LAND App! STADT UND LAND Hier geht’s zum Download: Deutsche Winterreise Franz Schubert/Wilhelm Müller/ Stefan Weiller „Mit dem Kind an der Hand und einer Tasche unter dem Arm bin ich gegangen. Erst waren wir gemeinsam obdachlos und jetzt bin ich allein.“ Zehn Jahre lang traf sich der Schriftsteller Stefan Weiller in über 30 Städten mit obdachlosen und sozial ausgegrenzten Menschen, um ihre Gedanken, Gefühle und Geschichten in kurze Texte zu fassen. Diese klingen mal poetisch, mal lakonisch, aber immer eindringlich und ohne moralischen Zeigefinger. Für das Hörbuch wurden Weillers Aufzeichnungen nun mit Franz Schuberts berühmtem Liederzyklus Winterreise verwoben, gespielt vom Pianisten Hedayet Djeddikar. Interpretiert werden die Texte von fünf großartigen Sprecherinnen und Sprechern: Eva Mattes, Jens Harzer, Wolfram Koch, Helmut Krauss und Birgitta Assheuer. Das kleine Sommerhaus am Meer Jenny Oliver Mit dem Dorf Mariposa an der spanischen Küste verbindet Ava viele schöne Momente: von Eiscreme am Strand bis hin zu ihrem ersten Kuss. Als ihre Großmutter stirbt, zieht sie deshalb kurzentschlossen in deren Haus. Leider will ihr Bruder Rory dieses Familienerbstück möglichst bald zu Geld machen und reist ihr deshalb notgedrungen hinterher. Doch die Gassen von Mariposa und die Dorfbewohner, die sie schon ihr Leben lang kennen, wecken in beiden Geschwistern schon bald sorgfältig gehütete Erinnerungen … Der britischen Erfolgsautorin Jenny Oliver ist mit diesem Buch eine perfekte Urlaubslektüre gelungen. Ein Roman voller Sonne und Humor. Random House Taschenbuch, 432 Seiten ISBN: 978-3-328-10288-5 speak low Musikalisches Hörbuch, 80 Min. ISBN: 978-3-940018-56-4 Zu jedem Hör- und Lesetipp verlosen wir ein Exemplar. Das Berlin-Rätsel Die historische Archenhold-Sternwarte im Treptower Park ist die älteste und größte Volkssternwarte Deutschlands. Zu ihren Sehenswürdigkeiten gehören ein Himmelskundemuseum und ein relativ unscheinbarer Saal, in dem aber 1915 der erste öffentliche Vortrag zur weltbewegenden Relativitätstheorie stattfand. Außerdem gibt es hier das längste vollbewegliche Linsenfernrohr der Welt. Mit diesem „Großen Refraktor“ können Besucher schon seit 1896 den Sternenhimmel begutachten. 30 ? PREISFRAGE Natur und Wellness im Hohen Fläming Tagtäglich sieht man in Berlins Straßenverkehr Pendler in Autos mit dem Kennzeichen PM. Umgekehrt jedoch kennen sich die wenigsten Berliner im Landkreis PotsdamMittelmark, für den das Kennzeichen steht, wirklich aus. Dabei bietet er alles, was sich gestresste Großstädter für ein gelungenes Wochenende im Grünen wünschen. Besonders schön ist der Naturpark Hoher Fläming mit seiner abwechslungsreichen Landschaft aus Wiesen, Wäldern und Obstbaumalleen, mittelalterlichen Burgen und pittoresken Dörfern. In seinem Zentrum liegt das beschauliche Städtchen Belzig, das sich seit 2009 Bad Belzig nennen darf, wurde es doch in jenem Jahr als ThermalSoleheilbad staatlich anerkannt. Die Bad Belziger Stein-Therme bietet mit sechs Thermalsole- und Warmwasserbecken und insgesamt über 750 Quadratmetern Wasserfläche viel Platz für Badespaß und Entspannung. Aber auch die Stadt selbst ist ein echtes Highlight: Neben Besuchen in der mächtigen Burg Eisenhardt sowie der im romanischen Stil aus Feldsteinen erbauten Marienkirche empfiehlt sich ein Bummel durch die restaurierte historische Altstadt. Wer lieber wandert als spaziert, dem sei der hier beginnende Kunstwanderweg Hoher Fläming empfohlen, der in Bad Belzig beginnt und den Ausflügler entlang der gesamten Strecke mit sehenswerten Skulpturen überrascht, die scheinbar aus der Landschaft wachsen. Die verschiedenen Routen führen rund um den Hagelberg, der lange Zeit als höchste Erhebung Brandenburgs galt, bevor neue Satelliten-Messungen ihn 76 Zentimeter kleiner machten. Für ein besonders stimmungsvolles Wochenende empfiehlt sich die Übernachtung im Paulinen Hof, einem 100 Jahre alten Vierseithof mit weiter Gartenanlage. Die Geborgenheit historischer Mauern in Kombination mit hochwertiger moderner Einrichtung garantiert einen behaglichen Aufenthalt. Von Berlin aus schnell zu erreichen, bietet der Paulinen Hof außerdem viel Platz für Tagungen, Arbeit im Grünen sowie für Familienfeste. Auch ein eigener Wellnessbereich mit 17-Meter-Pool und zwei Saunen sowie ein auf regionale Köstlichkeiten spezialisiertes Restaurant und sogar ein kleines Privatkino stehen für die Gäste bereit. ? PREISFRAGE Einen Gutschein für 2 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück für 2 Personen können Sie gewinnen, wenn Sie uns folgende Frage beantworten: Wie hoch ist der Hagelberg bei Bad Belzig? a) 200,24 Meter b) 1.123,30 Meter c) 8,56 Meter Paulinen Hof Seminarhotel Kuhlowitzer Dorfstraße 1 14806 Bad Belzig Telefon: 033841 4408-0 www.paulinenhof.de Lösen Sie unser Rätsel, dann winkt Ihnen mit etwas Glück ein 100-Euro-Einrichtungsgutschein. Wer hielt 1915 in der Archenhold-Sternwarte seinen ersten Vortrag zur Relativitätstheorie? GEWINNER DER LETZTEN AUSGABE: a) Pierre-Paolo Relativi Hotelgutschein Maritim Rheinsberg, Lösung b) Kurt Tucholsky, Gewinnerin: H. El-Bowisy b) Sigmund Freud Buchverlosung: J. Morszeck, W. Jungnickel, J. Hellwig c) Albert Einstein Ohde Marzipan: G. Beer „Berlin-Rätsel“, Lösung: c) Der Rote Matrose, Gewinnerin: S. Medeke Estrel: A. M. Balke, K.-D. Balz, P. Kraft, Y. Langer, A. Püstow STADT UND LAND — NR. 64 31 Bis zu 80 € sparen 1 Jetzt BewohnerPlus-Rabatt und starke Online-Vorteile sichern. Infos und Bestellung: bewohnerplus.de The future is exciting. Ready? 1 Gültig für Internet- und Phone- bzw. TV-Neukunden sowie für Kunden, die in den letzten 3 Monaten keine Internet- und/oder Telefonkunden und/oder TV-Kunden der Vodafone Kabel Deutschland GmbH waren und gleichzeitig Bewohner von Objekten sind, in denen ein Mehrnutzervertrag oder eine Versorgungsvereinbarung mit Vodafone Kabel Deutschland, also ein kostenpflichtiger Anschluss für das gesamte Haus an das Vodafone-Kabelnetz, besteht. Gültig nur nach technischer Verfügbarkeitsprüfung auf der Seite bewohnerplus.de bis 30.09.2019. Voraussetzung für den BewohnerPlus-Vorteil in Höhe von 50 Euro ist die Bestellung eines Internet & Phone-Anschlusses, welcher in ersten Ausbaugebieten mit bis zu 1.000 Mbit/s im Downstream angeboten wird. Mindestanforderung ist Red Internet & Phone 50 Cable mit bis zu 50 Mbit/s im Download für 19,99 Euro pro Monat, ab dem 25. Monat gilt der Preis von 29,99 Euro pro Monat. Mindestlaufzeit 24 Monate. Bereitstellungsentgelt einmalig 49,99 Euro. Voraussetzung für den BewohnerPlus-Vorteil in Höhe von 30 Euro ist die Bestellung eines digitalen TV-Produktes, z.B. Vodafone GigaTV für 9,99 Euro pro Monat. Mindestlaufzeit 12 Monate. Bereitstellungsentgelt 49,99 Euro. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand: Februar 2019 Alle Preise inklusive 19 % MwSt. Dies ist ein Angebot der Vodafone Kabel Deutschland GmbH · Betastraße 6–8 · 85774 Unterföhring
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.