Path:

Full text: Integriertes Stadtentwicklungskonzept für die Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick, Berlin

Integriertes Stadtentwicklungskonzept
für die Dörpfeldstraße,
Treptow-Köpenick, Berlin

Stand: 20.04.2015

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Impressum

Auftraggeber:

Bezirksamt Treptow-Köpenick
Abteilung Stadtentwicklung
Fachbereich Stadtplanung
Alt-Köpenick 21
12555 Berlin

Auftragnehmer:

Jahn, Mack & Partner
architektur und stadtplanung
Alt-Moabit 73
10555 Berlin

Bearbeitung:

Susanne Jahn
Karsten Scheffer
Anja Stöpel
Oliver Heredia

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wurde auf eine geschlechtsneutrale Differenzierung bei
Bezeichnungen von Personen und Personengruppen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im
Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur
redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Sofern nicht anders angegeben stammen die Fotos/ Abbildungen/ Pläne von Jahn,
Mack und Partner

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Inhaltsverzeichnis:
1

Einführung .................................................................................................................... 9

1.1

Anlass und Ziel........................................................................................................... 9

1.2

Kurzfassung „Aktives Zentrum Dörpfeldstraße“ .........................................................10

2

Ausgangssituation ......................................................................................................16

2.1

Stadträumliche Einordnung .......................................................................................16

2.2

Gebietsabgrenzung ...................................................................................................18

3

SWOT-Analyse und Handlungsbedarf .......................................................................20

3.1

Wirtschaft und Gewerbe / Ortsteilzentrum .................................................................20

3.2

Verkehr und Mobilität.................................................................................................25

3.2.1 Verkehrliche Einbindung............................................................................................25
3.2.2 Verkehrsbelastung und Konfliktpunkte der Verkehrssituation ....................................26
3.3

Öffentlicher Raum und Wohnumfeld..........................................................................30

3.3.1 Stadtstruktur ..............................................................................................................30
3.3.2 Öffentlicher Straßenraum ..........................................................................................32
3.3.3 Frei- und Grünflächen, Spielplätze ............................................................................32
3.3.4 Umweltsituation .........................................................................................................35
3.4

Sozialstruktur und Wohnen........................................................................................37

3.4.1 Einwohnerentwicklung 2003 - 2013 ...........................................................................37
3.4.2 Sozialstruktur.............................................................................................................38
3.4.3 Eigentümerstruktur ....................................................................................................40
3.4.4 Wohnsituation............................................................................................................41
3.5

Soziale Infrastruktur...................................................................................................44

3.5.1 Bildungseinrichtungen ...............................................................................................44
3.5.2 Freizeit- und Kultureinrichtungen ...............................................................................46
3.5.3 Zielgruppenorientierte Einrichtungen .........................................................................48
3.5.4 Gesundheitseinrichtungen .........................................................................................49
4 Zusammenfassende SWOT-Analyse- Analyseplan Stärken und Schwächen
Zentrum Dörpfeldstraße.....................................................................................................51
5
5.1
6

Leitbild und Ziele.........................................................................................................55
Ziele in den Handlungsfeldern ...................................................................................58
Schlüsselprojekte der Handlungsfelder ....................................................................63

6.1

Handlungsfeld 1 – Verkehr / Verbindungen: ..............................................................65

6.2

Handlungsfeld 2 – Öffentlicher Raum und Wohnumfeld.............................................69

6.3

Handlungsfeld 3 – Handel und Gewerbe ...................................................................74
5

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

6.4
7

Handlungsfeld 4 - Kultur- und Bildungsinfrastruktur im Ortskern................................77
Handlungsfeld 5 – Verfahrenssteuerung und Beteiligung .......................................85

7.1

Beteiligung für die Erstellung des ISEK .....................................................................85

7.2

Akteure und Partner vor Ort.......................................................................................86

7.3

Kommunikations- und Organisationsstruktur .............................................................88

7.4

Programm und Prozessteuerung ...............................................................................91

7.5

Marketing und Öffentlichkeitsarbeit............................................................................91

7.6

Gebietsfonds / Verfügungsfonds................................................................................92

7.7

Kooperationsprojekte.................................................................................................93

8

Projekt- und Kostenübersicht ....................................................................................94

8.1

Projektliste.................................................................................................................94

8.2

Kosten- und Finanzierungsübersicht .........................................................................99

9

Quellenverzeichnis....................................................................................................100

10 Anhang.......................................................................................................................102

6

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Tabellen- und Abbildungsverzeichnis:
Abbildung 1: Einbindung in den Stadtraum (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, 2009), angepasst) .......... 16
Abbildung 2: Flächennutzungsplan 2015 ................................................................................................................ 5
Abbildung 3: Gebietsabgrenzung Aktive Zentren (FIS Broker, K5-Farbausgabe, angepasst).................................. 5
Abbildung 4: Einstufung der Zentren nach Zentren- und Einzelhandelskonzept 2009 (BA TK 2009, angepasst) .... 5
Abbildung 5: Branchenverteilung (ohne Leerstand) (JMP, auf Basis Gebietssteckbrief BA TK 2014)...................... 5
Abbildung 6: Branchenstruktur des OTZ Dörpfeldstraße 2014 (Einzelhandelsbestandserhebung 12/2014 i.A. von
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, werte gerundet, Differenzen rundungsbedingt ................. 5
Abbildung 7: Leerstand Marktpassage ................................................................................................................... 5
Abbildung 8: Einstufung Straßennetz (StEP Verkehr 2014) ..................................................................................... 5
Abbildung 9: ÖPNV im Untersuchungsgebiet.......................................................................................................... 5
Abbildung 10: Zielnetzkarte Radwege-konzept 2010.............................................................................................. 5
Abbildung 11: Stadtstruktur des Quartiers (JMP, auf Basis Umweltatlas 2010)..................................................... 5
Abbildung 12: Ruinengrundstück Dörpfeldstr. 37/ Nipkowstr. 3 ............................................................................ 5
Abbildung 13: Ungenutztes Grundstück Dörpfeldstr. / Wassermannstr................................................................. 5
Abbildung 14: Öffentliche Grün und Freiflächen ..................................................................................................... 5
Abbildung 15: Einwohnerentwicklung Adlershof 2003-2013 (eigene Darstellung, Quelle: Amt für Statistik Berlin
Brandenburg) .......................................................................................................................................................... 5
Abbildung 16: Sozialdaten Adlershof (Quelle: BZRP 2014)...................................................................................... 5
Abbildung 17: Eigentumsstruktur im Untersuchungsgebiet (JMP, auf Basis Daten VermA BA-TK) ........................ 5
Abbildung 18: Verteilung Wohnungen in Adlershof Ost (Amt für Statistik 2014) ................................................... 5
Abbildung 19: Wohnlagenkarte (Berliner Mietspiegel 2013).................................................................................. 5
Abbildung 20: Alte Turnhalle Heide-Grundschule ................................................................................................... 5
Abbildung 21: Anna-Seghers-Schule ....................................................................................................................... 5
Abbildung 22: Kulturzentrum "Alte Schule .............................................................................................................. 5
Abbildung 23: Soziale Infrastruktur (JMP, Datengrundlage Vermessungsamt Treptow-Köpenick 2015) ............... 5
Abbildung 24: Stärken und Schwächen Plan .......................................................................................................... 1
Abbildung 25: Leitbildplan Dörpfeldstraße ............................................................................................................ 1
Abbildung 26: Zielschema ....................................................................................................................................... 1
Abbildung 27:Picto- Maßnahmen- .......................................................................................................................... 1
Abbildung 28: Dörpfeldstraße ................................................................................................................................. 1
Abbildung 29: Zeitschiene Maßnahmen im Handlungsfeld "Verkehr / Verbindungen" .......................................... 1
Abbildung 30: Marktplatz Adlershof ....................................................................................................................... 1
Abbildung 31: zentraler Bereich rund um den Marktplatz...................................................................................... 1
Abbildung 32: Arndtplatz, Arndtstraße ................................................................................................................. 71
Abbildung 33: Zeitschiene Maßnahmen im Handlungsfeld "Öffentlicher Raum und Wohnumfeld" ...................... 1
Abbildung 34: Sondernutzungen Geschäftsstraße, Schild Marktplatz .................................................................... 1
Abbildung 35: Wortwolke Imagekampagne Dörpfeldstraße ................................................................................. 1
Abbildung 36: Zeitschiene Maßnahmen im Handlungsfeld "Handel und Gewerbe"............................................... 1
Abbildung 37: Kulturzentrum Adlershof „Alte Schule“ ............................................................................................ 1
Abbildung 38: Heide-Grundschule – alte Turnhalle............................................................................................... 79
Abbildung 39: versiegelte Schulfreifläche Grundschulbereich Anna-Seghers-Schule.............................................. 1
Abbildung 40: Zeitschiene Maßnahmen im Handlungsfeld "Kultur- und Bildungsinfrastruktur" Fehler! Textmarke
nicht definiert.
Abbildung 42: Maßnahmenplan............................................................................................................................. 1
Abbildung 43: Vereinfachtes Ablaufschema des AZ-Prozesses ............................................................................... 1

7

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Abbildung 44: Ablauf Aktive Zentren Dörpfeldstraße ............................................................................................. 1
Abbildung 45: Logo IGD (Quelle: Andreas Paul)...................................................................................................... 1
Abbildung 46:Logo der Initiative (Quelle: Andreas Paul) ........................................................................................ 1
Abbildung 47: Logo Adlershofer Zeitung (Quelle: Adlershofer Zeitung)................................................................ 87
Abbildung 48: Logo WISTA/ APG (Quelle: www.adlershof.de).............................................................................. 87
Abbildung 49: Logo Kiezklub (Quelle: Bezirksamt Treptow-Köpenick) .................................................................... 1
Abbildung 50: Picto Beteiligung .............................................................................................................................. 1
Abbildung 51: Organisations- und Beteiligungsstruktur ......................................................................................... 1
Abbildung 52: Picto Prozesssteuerung .................................................................................................................... 1
Abbildung 53: Picto Marketing ............................................................................................................................... 1
Abbildung 54: 50/50 Mittelteilung.......................................................................................................................... 1
Abbildung 55: Picto Kooperation............................................................................................................................. 1
Abbildung 56: Zeitschiene Handlungsfeld "Verfahrensteuerung und Beteiligung"................................................. 1

8

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

1 Einführung
1.1 Anlass und Ziel
Das Gebiet rund um die Dörpfeldstraße soll attraktiver werden. Dazu wurde das Gebiet (mit
61,4 ha Fläche) in das Städtebauförderprogramm „Aktive Zentren“ aufgenommen. Das
Programm „Aktive Zentren“ macht es mit seinen Zielen möglich, die Dörpfeldstraße für und
mit der ansässigen Bevölkerung, den Gewerbetreibenden und Nutzern lebendiger und
lebenswerter zu machen.
Grundlage für den Einsatz von Fördermitteln aus dem Programm „Aktive Zentren“ ist die
Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts.
Das Konzept soll die Potenziale und Besonderheiten der Dörpfeldstraße und ihrer
Umgebung

herausstellen

und

wichtige

Schlüsselprojekte

zur

Vitalisierung

des

Ortsteilzentrums benennen. Ziel der Förderung ist es, das Ortsteilzentrum um die
Dörpfeldstraße zu einem attraktiven Zentrum mit einem urbanen und lebenswerten Umfeld
zu entwickeln. Die traditionelle Kiezgeschäftsstraße soll nachhaltig verbessert und ihr Profil
durch eine stärkere Orientierung auf die Kundschaft gestärkt werden, damit sie der
Einstufung als Ortsteilzentrum im Versorgungskonzept des Bezirks und Berlins entsprechen
kann. Hierbei geht es um die Unterstützung der Gewerbetreibenden wie auch dem Umbau
der Straße und des Marktplatzes. Der öffentliche Raum sowie die soziale und kulturelle
Infrastruktur sollen entwickelt und besser an die Bedürfnisse der Einwohner und Arbeitenden
gesamt Adlershofs an ihren Ortskern angepasst werden.
Das integrierte Stadtentwicklungskonzept wurde zusammen mit den Fachämtern der
Bezirksverwaltung, den Akteuren, Vereinen und Initiativen vor Ort im Dialog entwickelt. Die
Empfehlungen des Bezirksregionenprofils Adlershof Teil II fließen ebenso wie die
erarbeiteten Grundlagen der Akteure (z.B. IG Dörpfeldstraße, meinadlershof.de, Festkomitee
Adlershof) mit ein. Diese Zusammenarbeit soll in der Umsetzung der gemeinsam
abgestimmten Projekte beibehalten werden.

9

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

1.2

Kurzfassung „Aktives Zentrum Dörpfeldstraße“

Ortsteilzentrum Dörpfeldstraße
Das Ortsteilzentrum Adlershof an der Dörpfeldstraße liegt im attraktiven Wohnort Adlershof
Alt mit vielfältigen Wohnungstypologien und gutem Modernisierungsstand. Es ist ein Quartier
mit hoher „Erwerbsbeteiligung“ der Bewohner und einem hohen Anteil über 65-Jähriger mit
wenig sozialen Auffälligkeiten. Das hauptsächlich 2-4-geschossige Wohngebiet mit einem
grünen Charakter im privaten Wohnumfeld und mit entsprechender sozial-/ kultureller
Infrastruktur ist umschlossen von gewerblich/ industriellen Gebieten, Park-, Sport- und
Kleingartenanlagen und Friedhöfen.
Die Dörpfeldstraße verläuft nach Südosten bis zum Adlergestell (B96A) und geht am SBahnhof Adlershof in die Rudower Chaussee über. Sie verknüpft somit den historischen
Wohnort (Adlershof Alt) und damit das Ortsteilzentrum mit dem Technologie- und Wissenschaftsstandort Adlershof Neu. In der Verlängerung nach Nordosten führt die Straße
Richtung Altstadt Köpenick. Von Köpenick bis nach Adlershof Neu verläuft auf der Straße die
Straßenbahn.
Die Attraktivität und Chance des Zentrums an der Dörpfeldstraße sind die Kleinteiligkeit
eines historischen Ortes mit entsprechenden Läden, soziokulturellen, gastronomischen
Angeboten, Plätzen, Bildungsarealen und die gute fußläufige Erreichbarkeit für die Bewohner
der umliegenden Wohngebiete. Diese Qualitäten sind von „Außen“ nur schwer zu erkennen.
Das Zentrum ist in die Jahre gekommen. Trotz neuer Wohn- und Geschäftsbauten an der
Straße hat sich der eigentliche Charakter in den letzten Jahrzehnten wenig geändert. Insbesondere den öffentlichen Raum gilt es neu zu gestalten und dafür ein neues Verkehrs- und
Freiraumkonzept zu entwickeln. Bis zum 4-spurigen Ausbau des Glienicker Weges in
Verlängerung der Tangentialen Verbindung Ost (TVO) mit Anbindung an die B 96a war die
Dörpfeldstraße eine Straße des übergeordneten Straßennetzes von Berlin mit einem sehr
hohen Anteil an Durchgangsverkehren. Bis heute ist der schmale Querschnitt der
Dörpfeldstraße für die vielfältigen Funktionen nicht geeignet (teilweise nur einspurige
Straßenbahn, schmale Gehwege, kein Radweg, kaum Stellplätze). Dies geht einher mit nur
teilweise modernisierten Gebäuden, Lücken- und Ruinengrundstücken gerade an dieser
zentralen Straße. Ein in zweiter Reihe „hinter“ die erste Reihe der Dörpfeldstraße gebautes
kleines Center (Marktpassage) ist aufgrund nicht konsequent zusammengedachter
Entwicklung vom Marktplatz an der Dörpfeldstraße nicht richtig einsehbar und erschlossen.
Im Inneren des Centers plant ein neuer Eigentümer aufgrund von Leerstand die Struktur
gerade um. Der Marktplatz ist mehr Insel als Scharnier und wichtigster Aufenthaltsort im
Zentrum. Möblierung und Randgestaltung/ Übergänge sind neu zu denken.
10

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Händler, Gastronomen, Gewerbetreibende und Dienstleister am Ort haben sich zusammengeschlossen, um für ihre Straße zu werben und Verbesserungen zu fordern. Bürger
gestalten in unterschiedlichen Zusammenhängen ihr soziolkulturelles Umfeld. Dieses
Engagement soll unterstützt werden, um neben quantitativer Versorgung auch mit Qualität
der einzelnen Gewerbetreibenden fürs Ganze positiv zu wirken sowie einzuladen sich am
lebhaften Gemeinwesen zu beteiligen.
Die Erschließung und Aufenthaltsqualität muss bis in die Wohngebiete gedacht werden.
Barrierefreiheit, Modernisierung, kurze Wege zum Einkaufen aber auch in die Schule, in den
Kiezklub oder zur Kirche sowie in die großen Parkanlagen am Rand tragen zu einer
deutlichenErhöhung der Attraktivität des Quartiers bei. In einem Gebiet mit wenigen
öffentlichen Grün- und Platzflächen sind die Straßen und Wege Aufenthaltsorte.
Der Ortskern hat zentralörtliche Funktion auch mit der Bibliothek, dem Kulturzentrum
Adlershof in der „Alten Schule“ mit dem Kiezklub und zahlreichen weiteren Angeboten, den
Kirchen sowie zwei Schularealen mit Angeboten für den ganzen Ortsteil. Das Angebot soll
deutlicher für gesamt Adlershof herausgearbeitet und im öffentlichen Raum besser sichtbar
werden.

Nötige gewünschte Entwicklung
Das Leitbild steht unter dem Motto

Adlershof: Ein Ort für Alt und Jung, traditionell und innovativ
Dieses Leitbild charakterisiert die Dörpfeldstraße und das Umfeld als einen Ort, der zukünftig
Alt

und

Neu

miteinander

verbindet.

Sei

es

als

„Alteingesessener“

oder

„neu

Hinzugezogener“, als junger oder alter Bürger, als Inhaber eines traditionellen Geschäfts
oder eines neuen Betriebs. „Adlershof kann beides“: ein kleinteilig, historisch gewachsener
Ortsteil, eng verknüpft mit den angrenzenden Wohnquartieren und deren Bewohnern, wächst
durch

die

Versorgung

auch

Adlershof

Neu

als

moderner

Wissenschafts-

und

Technologiestandort.
Das Motto ist erläutert mit den Begriffen

Leben – Wohnen an der Dörpfeldstraße für alle Bedürfnisse und Lebenslagen mit
vorhandenen Bildungsstandorten und attraktivem Wohnumfeld.

Erleben – Begegnen, Aufhalten an einer lebendigen Einkaufsstraße und um den Marktplatz.
Geboten wird ein qualitatives Angebot (Gastronomie, Veranstaltungen) für (fast) alle
Bedürfnisse mit lokaler Identität z. B. im Kino, Kulturzentrum „Alte Schule“. Straßen, Wege
und Plätze sind attraktiv und laden ein zum Verweilen.
11

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Verbinden – Gewerbetreibende, Kulturschaffende und Bildungseinrichtungen setzten sich z.
B. durch gemeinsame Aktionen, Feste etc. für ihren Standort ein. Die Dörpfeldstraße wird
umgebaut für den ÖPNV, Fuß- und Radverkehr, Anlieferung und Pkw. Umliegende Quartiere
und Grünräume werden durch attraktive Wege verknüpft. Mit Wegen und mit inhaltlicher
Zusammenarbeit vernetzen sich Wissenschaftsstandort und Wohnort (Kooperationsprojekte). Adlershof liegt im „Eingang“ zu Berlin.

Den Landes- und Bundeszielen des Programms „Aktive Stadtzentren“ wird durch die Ziele
der Handlungsfelder (sieheAbbildung 26) mit ihren Schlüsselprojekten entsprochen.
Handlungsfeld 1 – Verkehr / Verbindungen

Die Dörpfeldstraße soll neu gestaltet werden (Verbesserung der Verkehrssicherheit für
Radfahrer und Fußgänger, Parkplatzsituation/ Anlieferung, Querungen des Adlergestells,
Qualifizierung Seitenbereiche und zweispuriger Ausbau der Straßenbahn, Reduzierung der
verkehrsbedingten

Umweltbelastungen,

insbesondere

durch

Verringerung

der

übergeordneten Durchgangsverkehre).
Die Nebenstraßen im Gebiet sollen weiter verkehrsberuhigt werden (Schulwegsicherung
und Barrierefreiheit). Darunter fallen auch die Verbesserung der Verbindungen in die
Wohnquartiere und in die Köllnische Heide, zum Landschaftspark Johannisthal, zur Spree/
Dahme oder nach Adlershof Neu.
Die Konzeptionierung und der Umbau der Dörpfeldstraße sowie Nebenstraßen sollen mit
einem ressortübergreifenden Blick für die Grün- und Freiraumaspekte geschehen, welche
eng mit den verkehrsplanerischen Elementen verknüpft sind.
Schlüsselprojekte zum Handlungsfeld 1
Zunächst muss ein Verkehrs- und Freiraumkonzept die vorhandenen Bestandserhebungen und Ideen für die Dörpfeldstraße und ihr Umfeld bündeln und detaillieren. Das mit
Fachämtern des Bezirkes, der Senatsverwaltung und der BVG sowie im Diskurs mit
Bewohnern, Eigentümern und Gewerbetreibenden abzustimmende Gesamtkonzept der
Verkehrsführungen und der Entwicklung des öffentlichen Raumes muss abschnittsweise zur
Realisierung geführt werden. Detailkonzepte für ein Rad- und Fußgängerkonzept, Konzepte
zur Bebauung / Gestaltung von Platz- / Brachflächen u.ä. werden hieraus entwickelt. Für den
Umbau der Dörpfeldstraße wird nach einer Variantendiskussion eine Vorplanung erstellt,
die dann in eine Bauplanungsunterlage überführt wird. In den weiteren Planungsphasen
finden jeweils Abstimmungen mit den Bürgern statt. Aufbauend auf das Verkehrs- und
Freiraumkonzept wird der Umbau der Nebenstraßen und der Plätze erfolgen (siehe Handlungsfeld 2).
12

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Handlungsfeld 2 – Öffentlicher Raum u. Wohnumfeld
Der Marktplatz und das Umfeld Marktpassage sollen attraktiv umgestaltet werden. Der
Marktplatz wird in das Wegenetz des Ortsteils eingebunden. Dafür werden große Teile des
öffentlichen Raumes (Aufenthaltsqualität, Wege, Beleuchtung, Bänke) modernisiert.
Bausteine sind die Aufwertung und Qualifizierung weiterer Plätze und wohnungsnaher
Grünflächen sowie Spielflächen. Für die Orientierung im Ortsteil werden Angebote und
Orte miteinander verknüpft (Leitsystem). Die Eingangsbereiche (S-Bahnhof Adlershof,
Zufahrt von Köpenick) leiten deutlich in den Ortsteil. Für den Umgang mit Bauruinen und
Brachen sind Strategien zu entwickeln (hochbaulich oder platzgestaltend). Fassaden- und
Schaufenstergestaltung (Fassadenleitfaden) sind mit Eigentümern und Gewerbetreibenden
abzustimmen (siehe auch Handlungsfeld 3).
Bei Umbau- und Neubauvorhaben im Gebiet sind ganzheitlich die Themen Reduzierung
CO2-Ausstoß

aber

auch

zukunftsorientierte

Lösungen

für

die

Energie-/

Wärmeversorgung zu berücksichtigen und im Rahmen von Kooperationen bei direkter
Ansprache der Eigentümer zu entwickeln.
Schlüsselprojekte zum Handlungsfeld 2
Schlüsselprojekt im Handlungsfeld 2 ist der Marktplatz und sein unmittelbares Umfeld.
Hierfür wird es in Abstimmung mit dem Verkehrs- und Freiraumkonzept und der
Eigentümerplanung der Marktpassage ein städtebauliches Konzept geben, dass in einen
Wettbewerb oder eine Bauplanung für den Platz mündet. Im zweiten Schlüsselprojekt
Grüner Ortskern – Aufenthaltsqualität geht es um die Priorisierung der Projekte zur
Qualifizierung des Freiraums (wie Kirchhof Verklärungskirche, Vorfeld Kulturzentrum
Adlershof

„Alte

Schule“

(siehe

auch

Handlungsfeld

4),

Plätze,

Spielanlagen,

Aufenthaltsbereiche an Straßen). Hierfür werden teilweise detaillierte städtebauliche
Planungen oder Realisierungsplanungen erarbeitet.

Handlungsfeld 3 – Handel und Gewerbe (Geschäftsstraße)
Die Dörpfeldstraße als Geschäftsstraße soll in Zukunft attraktives Ortsteilzentrum von
Adlershof sein. Der quantitative positive Branchenmix soll gemeinsam mit Händlern und
Eigentümern qualitativ aufbereitet und dargestellt werden. Die Funktionalität der Einkaufsstraße

wird

gestärkt.

Aufbauend

auf

den vorhandenen

Aktivitäten

der

Händler,

Gewerbetreibenden und Dienstleister werden Maßnahmen entwickelt, die auf den Standort,
sein Profil und die Bedürfnisse der Geschäftsstraße und der Händler sowie der Kundschaft
zugeschnitten sind. Mit Unterstützung durch ein Geschäftsstraßenmanagement können die
Gewerbetreibenden und Eigentümer sich mittelfristig besser vermarkten. Der Umbau
der Straße soll durch ein intensives Baustellenmanagement transparent werden. Für den
13

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Ort insgesamt wird mit allen Akteuren eine Imagekampagne entwickelt (siehe Handlungsfeld 5).
Schlüsselprojekte zum Handlungsfeld 3
Schlüsselprojekt ist das Geschäftsstraßenmanagement, das mit einem Standortkonzept /
Branchenanalyse und einem Workshop der Gewerbetreibenden zu den wichtigen
Themen für die Beauftragung eines Managements entsprechend vorbereitet wird. Auf diese
Weise entsteht der Auftrag für ein Geschäftsstraßenmanagement aus den Aufgaben /
Fragestellungen der Dörpfeldstraße und seiner Akteure. Das Geschäftsstraßenmanagement
wird Schnittstelle zwischen den Akteuren und der Verwaltung sein. Eine enge
Zusammenarbeit

mit

der

Prozesssteuerung

ist

gerade

für

Gebietsfonds-

und

Kooperationsprojekte sowie der Imagekampagne (siehe Handlungsfeld 5) nötig.

Handlungsfeld 4 – Kultur- und Bildungsinfrastruktur
Der Ortskern hat zentralörtliche Bedeutung für Bildung und Kultur. Langfristig sollen die
beiden Schulstandorte im Gebiet (Heide Campus und Anna-Seghers-Schule) gesichert
und qualifiziert werden. Ihre Bedeutung als Bildungscampus für die Ortsteile Adlershof Neu
und Alt soll herausgestrichen werden. Es gilt Einrichtungen wie die Jugendfreizeiteinrichtung Grimau langfristig im Gebiet zu halten. Die vorhandenen Angebote an Kitaplätzen
sind zu prüfen und Angebote für Frauen und Kinder zu sichern bzw. zu ergänzen.
Die Außenanlage des Kulturzentrums „Alte Schule“ sollen einladend gestaltet werden.
Neben dem Kulturzentrum mit seiner Vielzahl an Einrichtungen sollen Orte mit besonderer
Identität für die Lokal-/ und Willkommenskultur gestärkt werden (Kino, Kirchen, AnnaSeghers-Gedenkstätte etc).
Schlüsselprojekte zum Handlungsfeld 4
Schlüsselprojekt ist der Außenbereich des Kulturzentrums Adlershof in der „Alten
Schule“. Mit Nutzern und Fachämtern wird eine ansprechende Planung erstellt und
umgesetzt. Schlüsselprojekte sind außerdem Entwicklungskonzepte mit Beteiligungsverfahren für den Campus der Heideschule wie für den der Anna-Seghers-Schule. Für den
Heide-Campus wird das Konzept den Filial-Standort in der Waldstraße einschließlich der
Jugendfreizeitstätte mit betrachten. Der Umbau der alten Turnhalle zum „Heide-Haus“ wie
die Schulfreifläche des Anna-Seghers-Campus sind Bauprojekte, die jeweils auch für die
Nachbarschaft Bedeutung haben werden.

14

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Handlungsfeld 5 – Verfahrenssteuerung und Beteiligung
Verfahrenssteuerung - Prozesssteuerer
Die Verwaltung und die Akteure werden durch den Prozesssteuerer bei der Umsetzung des
Förderprogramms unterstützt. Eine Verfahrenstransparenz und Partizipation mit den
Akteuren, Eigentümern, insbesondere den Gewerbetreibenden vor Ort ist gewährleistet und
der nachbarschaftliche Zusammenhalt wird gestärkt. Die vorhandenen selbstorganisierten
Aktivitäten der Bürger und Gewerbetreibende werden genutzt für die weitere Aktivierung
und Eigeninitiative. Entsprechende Öffentlichkeitsarbeit und eine Imagekampagne kann für
das Gebiet um die Dörpfeldstraße werben. Die Gebiete Adlershof Neu und Adlershof
Altsollen sich inhaltlich ergänzen. Gemeinsam mit Adlershof Neu sollen Kooperationsprojekte auch für private Investitionen gefunden werden.

Beteiligung – Strukturen (siehe Schaubild in der Abbildung 49)
Die bereits vor und während der Erstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts
vorhandenen Akteurs- und Beteiligungsstrukturen werden den Prozess der Planung und
Umgestaltung des Gebietes weiterhin regelmäßig begleiten. In der Bürgerversammlung,
die offen für alle ist, wird der Kiezbeirat gewählt, der seine Sprecher in die regelmäßige
Steuerungsrunde mit der Verwaltung schickt. Hier wird regelmäßig über Projekte, Verfahren,
Prioritäten abgestimmt. Parallel wird zu einer Multiplikatorenrunde geladen, die aus
wichtigen Akteuren aus dem Gebiet besteht. Sie wird sich zweimal im Jahr über ihren
möglichen Beitrag zum Prozess verständigen. Teilnehmer sind WISTA, Adlershof Projekt,
IHK, der Einzelhandelsverband, Wohnungsunternehmen, Initiativen u.a.. Hierzu entsendet
der Kiezbeirat ebenfalls Vertreter.
Das Stadtentwicklungsamt, der Prozesssteuerer, Geschäftsstraßenmanager und die
Senatsverwaltung

für

Stadtentwicklung

und

Umwelt

führen

den

Prozess

der

Programmabwicklung und Projektsteuerung. Hierfür stimmen sie sich mit Fachverwaltungen
des Bezirkes (SRO1-Runde, Fachämter) und Berlins ab.

1

Sozialraumorientierung

15

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

2 Ausgangssituation
2.1

Stadträumliche Einordnung

Die Dörpfeldstraße als zentrale Hauptgeschäftsstraße befindet sich im Ortsteil Adlershof des
Bezirkes Treptow-Köpenick im Südosten Berlins. Sie liegt auf der östlichen Seite des
Adlergestells (B 96a), das den südöstlichen Stadtrand Berlins mit dem innerstädtischen
Zentrum

verbindet.

Über

die

Rudower

Chaussee

besteht

eine

Verbindung

zur

Bundesautobahn A113, die parallel zur B 96a verläuft. Ebenfalls parallel zum Adlergestell
verläuft die Bahntrasse für den Nah- und Fernverkehr. Mit dem S-Bahnhof Adlershof ist das
Gebiet sehr gut über die S-Bahn sowohl an den Berliner Zentrumsbereich als auch in
Richtung des Flughafen BER angebunden. Ergänzend wird die Dörpfeldstraße über mehrere
Bus- und Tramlinien mit den umliegenden Ortsteilen verbunden. Die direkte Umgebung ist
durch Wohnen geprägt. Südlich schließen sich Industrie- und Gewerbeflächen an (Berlin
Chemie AG und Umfeld, Fachmarktagglomeration Glienicker Weg).

Abbildung 1: Einbindung in den Stadtraum (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, 2009), angepasst)

Westlich,

getrennt

durch

Bahntrasse

und

Bundesstraße,

wächst

seit

1991

der

Wissenschafts- und Technologiepark WISTA (Wissenschaftsstadt) mit Wohnen und
nebenliegendem
16

Medienstandort

sowie

die

Rudower

Chaussee

mit

Einzelhandel,

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Dienstleistungen und Gastronomie als zu berücksichtigende Ergänzung des Angebots an der
Dörpfeldstraße.
Die Dörpfeldstraße liegt in der Nähe von großen Parkarealen (Köllnische Heide,
Landschaftspark Johannisthal), Friedhofs- und Sportflächen. Östlich von Adlershof führt die
Verlängerung der Dörpfeldstraße in die Altstadt Köpenick und zu den Flüssen Dahme bzw.
Spree.
Der Wissenschafts- und Technologiepark WISTA und die Dörpfeldstraße liegen beide in der
Bezirksregion Adlershof (siehe Abbildung 1). Im folgenden Text wird der Bereich im
Planungsraum Ost um den Ortsteil Adlershof als Adlershof Alt bezeichnet, der neu
entstandene Bereich um die WISTA im Stadtteil Adlershof West als Adlershof Neu. Die
Bezeichnung der Planungsräume Adlershof Ost und Adlershof West wird nur in den Kapiteln
3.4.2 Sozialstruktur und 3.5 Soziale Infrastruktur benutzt.
Im

Flächennutzungsplan

(FNP)

20152

wird

Adlershof Neu als gemischte Baufläche und
Adlershof Alt als Wohnbaufläche W2 dargestellt.
Die hier nötige Funktion im Zentrengefüge
Berlins wird durch den schwarzen Doppelbalken
(Einzelhandelskonzentration)

im

Kreuzungs-

bereich mit dem Adlergestell dargestellt.

Abbildung 2: Flächennutzungsplan 2015

2

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Flächennutzungsplan Berlin – Aktualisierte Arbeitskarte
Stand Januar 2015

17

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

2.2

Gebietsabgrenzung

Für die Gebietsabgrenzung3 wird der zentrale Bereich der Dörpfeldstraße zwischen
Adlergestell und Waldstraße mit unterschiedlichen Blocktiefen gewählt (Fläche 61,4 ha).
Nördlich verläuft die Gebietsgrenze an der Altheider Straße, Florian-Geyer-Straße,
Gemeinschaftsstraße,

Helbigstraße,

Hackenbergstraße,

Selchowstraße,

Waldstraße,

Dörpfeldstraße. Südlich verläuft die Gebietsgrenze entlang der Zinsgutstraße, Büchnerweg
via Arndtplatz,

Abbildung 3: Gebietsabgrenzung Aktive Zentren (FIS Broker, K5-Farbausgabe, angepasst)

Moissistraße, Radickestraße bis zum Adlergestell. Die Gebietsabgrenzung ist so gewählt,
dass der Ortskern Adlershof Alt mit der zentralen Straße für Einzelhandel sowie den
zentralen örtlichen Angeboten auch der Bildung und Kultur und sozialen Einrichtungen in
seiner Einbettung ins Wohngebiet in den nächsten 8 bis 12 Jahren entwickelt werden kann.
Die funktionalen Aspekte Handel und Dienstleistungen, Gewerbe, Wohnen, Verkehr,
3

gem. Abstimmungsgespräch SenStadtUm IV C am 01.04.2015

18

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

öffentlicher Raum, Bildung, Kultur und Freizeit können so in der Zusammenschau integriert
entwickelt

und

Synergien

genutzt

werden.

Funktionale

Beziehungen

über

die

Gebietsabgrenzung hinaus z. B. in Form der geplanten Fuß- und Radwegebrücke nach
Adlershof Neu oder die Berücksichtigung der Angebote der Zweigstelle der HeideGrundschule in der Waldstraße werden im ISEK - aufgrund ihres Gebietsbezugs mitgedacht und planerisch einbezogen.

19

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

3 SWOT-Analyse und Handlungsbedarf
3.1

Wirtschaft und Gewerbe / Ortsteilzentrum

Die Aspekte Wirtschaft und Einzelhandel spielen im Programm Aktive Zentren eine zentrale
Rolle.
Die Dörpfeldstraße ist eine traditionelle Kiezgeschäftsstraße. Das kleinteilige Angebot ist
dem entsprechend überwiegend auf die Grundversorgung ausgerichtet.
Die Dörpfeldstraße bildet laut StEP Zentren 34das Orteilzentrums Adlershof, welches durch
das Nahversorgungszentrum am „Adlershofer Tor“ in Adlershof Neu ergänzt wird. Aufgrund
der Zäsur durch die Bahnlinien und das Adlergestell sowie der unterschiedlichen Strukturen
der beiden Gebiete Alt und Neu ist man auf bezirklicher Ebene und Landesebene von einem
bipolaren Ortsteilzentrum Dörpfeldstraße / Rudower Chaussee weggerückt und verbleibt
entsprechend der bezirklichen Entwicklungsziele bei der Einstufung, den Standort
Dörpfeldstraße allein als Ortsteilzentrum und die Rudower Chaussee mit dem Standort
Adlershofer Tor (Kaufland) als Nahversorgungszentrum mit besonderen Aufgaben

Abbildung 4: Einstufung der Zentren nach Zentren- und Einzelhandelskonzept 2009 (BA TK 2009,
angepasst)
4

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsplan Zentren 3, 2011

20

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

einzustufen (siehe Abbildung 4).
Der StEP Zentren 3 sieht für das Ortsteilzentrum Adlershof einen Handlungsbedarf
überwiegend im städtebaulichen Bereich, während es entsprechend seiner Versorgungsfunktion momentan ausreichend bestückt ist.
Der Kern des Ortsteilzentrums in Adlershof Altist der zentrale Versorgungsbereich der
Dörpfeldstraße (siehe Abbildung 3), der sich vom Adlergestell bis kurz hinter die
Handjerystraße erstreckt und teilweise in die Nebenstraßen reicht. Darüber hinaus gibt es
das kleine Center „Marktpassage“ direkt angrenzend zum Marktplatz. Der Bereich ist
entsprechend der Versorgungsfunktion für Bewohner des Quartiers fußläufig und mit dem
Fahrrad gut zu erreichen. Aufgrund der guten Anbindung mit dem ÖPNV in der
Dörpfeldstraße ist der zentrale Bereich auch aus benachbarten (Wohn-)Gebieten gut
erreichbar. Die Parkmöglichkeiten zum Einkaufen in der Dörpfeldstraße sind unzureichend.
Der Vollsortimenter (Kaiser’s) am Marktplatz hat ca. 30 Stellplätze auf der zur Dörpfeldstraße
rückwärtigen Seite. Die Marktpassage bietet ca. 160 Stellplätze in einer eigenen Tiefgarage
an.
Die Dörpfeldstraße hat insgesamt ca. 8.100 m² Verkaufsflächen sowie zusätzlich Flächen für
Gastronomie und Dienstleistungen. Der Kern des Ortsteilzentrums ist durch eine kleinteilige
Mischung aus überwiegend Einzelhandelsflächen, Gastronomie und Dienstleistungen gekennzeichnet und weist wenig
Leerstand auf. Auf 50 % (4.000 m²) der
Einzelhandelsverkaufsfläche

werden

Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren verkauft. Beim Gastronomieange
bot überwiegen Bistro- und ImbissAbbildung 5: Branchenverteilung (ohne Leerstand) (JMP,
auf Basis Gebietssteckbrief BA TK 2014)

einrichtungen, es gibt wenige höherwertige Angebote, welche sich neben der

Dörpfeldstraße auch in den Nebenstraßen befinden. Die Imbisse weisen Gestaltungsmängel
auf und befinden sich teilweise auf untergenutzten Grundstücken. Ebenso auf diesen
Flächen findet temporär Wurst- und Fleischverkauf in mobilen Verkaufswagen statt. Dies
wirkt sehr provisorisch und beeinflusst das Stadtbild entlang der Einkaufsstraße negativ.
Das Erscheinungsbild des kleinteiligen Einzelhandels entlang der Dörpfeldstraße ist teilweise
etwas „in die Jahre gekommen“.

21

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Abbildung 6: Branchenstruktur des OTZ Dörpfeldstraße 2014 (Einzelhandelsbestandserhebung 12/2014 i.A. von
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, werte gerundet, Differenzen rundungsbedingt

In zentraler Lage, vom Marktplatz aus erreichbar befindet sich die bereits genannte
Marktpassage, welche aufgrund mangelhafter Anbindung und Einsehbarkeit vom Marktplatz
und der Dörpfeldstraße, einer nicht mehr zeitgemäßen Außen- und Innengestaltung und
Unterauslastung der Verkaufsflächen momentan eher einen funktionalen Missstand darstellt
(siehe Abbildung 7). Der überwiegende Leerstand des zentralen Versorgungsbereiches
konzentriert sich in der Marktpassage.
Die Ladeneinheiten verteilen sich im Erdgeschoss entlang in unübersichtlichen, sternförmig
angelegten Gängen sowie im Untergeschoss (Rewe u.a.). Der neue Eigentümer/ Investor hat
signalisiert, dass die Marktpassage weiterhin dauerhaft als Einzelhandelsstandort erhalten
bleibt. Die innere Nutzungsstruktur wird jedoch angepasst, sodass die kleinteiligen Einheiten
zusammengelegt werden und größere Nutzungseinheiten den Mietern zur Verfügung stehen.
22

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Die unübersichtliche Flurstruktur wird in dem Zuge vereinfacht sowie der Bau von innen und
außen zeitgemäß gestaltet. Auch die Tiefgarage soll modernisiert werden. Die Tiefgaragen
sowie die Anlieferung der Marktpassagenläden sind mit einer Einfahrt über die FlorianGeyer-Straße eher ungünstig erschlossen.
Der Marktplatz wird zweimal wöchentlich mit einer
Marktnutzung belegt. Eine erweiterte Marktnutzung am Wochenende hat Potenzial für eine
zusätzliche

Belebung

des

Platzes.

Zudem

könnten Synergien mit der Marktpassage und
dem zentralen Einkaufsbereich entstehen.
Potenziale für eine Erhöhung der Verkaufsflächen
im zentralen Versorgungsbereich sind nur im
geringen Maße vorhanden. Vor allem in der
Marktpassage

und

auf

einzelnen

Brachgrundstücken entlang der Dörpfeldstraße
und gegenüber des S-Bahnhofs Adlershof kann
es zu einer Erweiterung der Flächen kommen
Abbildung 7: Leerstand Marktpassage

(Erweiterungspotenzial

innerhalb

der

Marktpassage ca. 500 m², Potenzial bei Brachflächen ca. 500 – 1.000 m²). Die vorhandene
Kaufkraft des Zentrums macht einen quantitativen Ausbau nicht notwendig, da es ungefähr
der momentanen Verkaufsfläche entspricht. Das Zentrum erfüllt seine Versorgungsfunktion
für den Ortsteil gut, auch was den quantitativen Branchenmix betrifft.5 Es gibt eher kleine
Spielräume für einzelne Sortimente zwischen dem niedrig- und höherpreisigen Segment. Ein
sich derzeit in Realisierung befindlicher Neubau an der Mündung Dörpfeldstraße zum
Adlergestell soll, nach Angaben des Bauherren, zukünftig einen Biomarkt beherbergen.
Discounter(Aldi, Netto, Lidl) liegen am südlichen Rand des Untersuchungsgebiets, nahe
einer Fachmarktagglomeration. Ein Lebensmitteldiscounter, welcher im zentralen Bereich
eine hohe Frequenz an Kunden generieren würde, wäre als Ergänzung im zentralen
Versorgungsbereich sinnvoll. Hierzu fehlt jedoch die nötige Flächenreserve bzw. die
Ansiedlungsmöglichkeit und Bereitschaft in der Marktpassage. Davon könnten wiederum die
weiteren Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Gastronomienutzungen in unmittelbarer
Nachbarschaft profitieren. Die zwei vorhandenen Vollsortimenter mit räumlicher Nähe (Rewe
in der Marktpassage und Kaiser’s westlich des Marktplatzes) stehen aufgrund ihrer gleichen

5

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Bezirksamt Treptow-Köpenick, Datenmaterial zu Gewerbe
und (Einzelhandel-)Handel für die Dörpfeldstraße, 2014

23

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Ausrichtung in Konkurrenz. Die wachsende Fachmarktagglomeration stellt aufgrund der
angebotenen Waren keine unmittelbare Konkurrenz zur Dörpfeldstraße dar.
Das Risiko für die Dörpfeldstraße besteht stattdessen in den wachsenden Potenzialen des
Entwicklungsgebietes in Adlershof Neu und den dort festgesetzten Bebauungsplänen. Diese
erlauben eine relativ hohe Bestückung mit kerngebietstypischen Einzelhandels- und
Dienstleistungsflächen. Momentan dient das „Adlershofer Tor“ mit Kaufland als Nahversorgungszentrum für das dort umliegende Quartier und ist mit der Straßenbahn auch von
Adlershof Alterreichbar.
Die Dörpfeldstraße eröffnet aufgrund ihres historischen, kleinteiligen Charakters attraktive
Einkaufspotenziale, die es durch Modernisierung und Verbesserung im öffentlichen Raum
auszubauen gilt.
Zusammenfassung:
Wirtschaft
/
Gewerbe
/ Stärken
Ortsteilzentrum
• Marktplatz in prominenter /
zentraler Lage
• Versorgung mit Waren des
täglichen Bedarfs ist
umfassend – quantitative
Ausstattung entspricht dem
Marktpotenzial (vielfältige
kleinteilige Mischung)
• Wenig Leerstand

24

Schwächen
• Zahlreiche Discounter, sind
in der „zweiten Reihe“/
Randlage südlich des
Gebiets verteilt
• Geringe Gehwegbreiten
wirken sich negativ auf das
„Flanieren“ im Bereich der
Dörpfeldstraße aus
• Hoher Leerstand in der
Marktpassage: Baulich, vom
Angebot und Sichtbarkeit
leidet der Standort an
Attraktivität – REWE als
einziger Ankermieter
• Erschließung der Tiefgarage
und Anlieferung über die
Florian-Geyer-Straße und
Marktplatz ist nicht optimal
• Wenig höherwertige
Gastronomie
• Kleinteilige EH teilweise in
„die Jahre gekommen“

Potenziale / Risiken
/ Handlungsbedarf
• Vorhandenen
Stellplätze unter der
Marktpassage könnten
bei Neugestaltung für
Kunden attraktiver
werden
• Entsprechend
attraktives, qualitatives
Angebot muss sich
entwickeln bzw.
ausgebaut werden, um
nach Adlershof Neu
zuziehende
Bevölkerung nach
Adlershof Alt locken zu
können
• Verknüpfung von
Marktplatz und
Eingangsbereich
Marktpassage bietet
Potenzial
• Umbau der
Dörpfeldstraße kann
aufgrund verbesserter
Nutzbarkeit den Handel
beleben
• Vollständige
Ausnutzung der
Einzelhandelsflächen in
den festgesetzten
Bebauungsplänen in
Adlershof Neu birgt
Risiko für das Zentrum
in Adlershof Alt

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

3.2 Verkehr und Mobilität
3.2.1 Verkehrliche Einbindung
Die Dörpfeldstraße, als Fortführung der Rudower Chaussee, kreuzt das Adlergestell und
mündet an der Kreuzung zur Spindlersfelder Straße in die Ottomar-Geschke-Straße. Die
Dörpfeldstraße ist entsprechend dem Stadtentwicklungsplan Verkehr 2014 (StEP) im
Bestand und in der Planung Bestandteil des übergeordneten Straßennetzes von Berlin. Sie
ist aufgrund der Tramführung und Erschließungsfunktion für die Wohngebiete als

Abbildung 8: Einstufung Straßennetz (StEP
Verkehr 2014)

Abbildung 9: ÖPNV im Untersuchungsgebiet

„Ergänzungsstraße (Straßen von besonderer Bedeutung)“ klassifiziert (siehe Abbildung 8)
und liegt somit in der Zuständigkeit der Abteilung Verkehr (VII) der Senatsverwaltung für
Stadtentwicklung und Umwelt. Die Klassifizierung hat Auswirkungen auf den späteren
Handlungsspielraum bei einer Neuordnung des Verkehrs in der Dörpfeldstraße.
Neben der Dörpfeldstraße gelten auch ein Abschnitt der Radickestraße, Anna-SeghersStraße, Wassermannstraße und Nipkowstraße als Ergänzungsstraße (siehe Abbildung 8). In
der Planung für 2025 soll dies jedoch entfallen und lediglich die Dörpfeldstraße den übergeordneten Charakter behalten.

Das

Quartier

ist

sehr gut

an den öffentlichen

Personennahverkehr (ÖPNV) angebunden (siehe Abbildung 9). Am westlichen Eingang der
Dörpfeldstraße befindet sich der S-Bahnhof Adlershof mit Anbindung ans Berliner Zentrum
und ins Berliner Umland. Nach Osten zur Altstadt Köpenick und nach Westen durch das
Gelände der Wissenschaftsstadt(WISTA) ist das Quartier durch Tram- und Buslinien,
die in der Dörpfeldstraße und der Rudower Chaussee verkehren, angebunden.

25

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

3.2.2 Verkehrsbelastung und Konfliktpunkte der Verkehrssituation
Im Auftrag des Bezirks wurden zwischen 2012 und 2014 umfangreiche Verkehrsdaten zur
Verkehrsbelastung durch das Büro GIVT6 erhoben, welche in Hinblick auf die bestehenden
verkehrlichen Probleme hier wiedergegeben werden.
Die gute Anbindung durch den ÖPNV ist gleichzeitig Teil der Probleme des Quartiers. Neben
dem Adlergestell ist die Stadtbahntrasse eine starke Zäsur, welche Adlershof in die Bereiche
Neu und Alt teilt.
Das enge Nebeneinander von Tram, Bus, Kfz und Radverkehr führt in der Dörpfeldstraße zu
Konflikten. Ursache ist neben der Verkehrsführung und illegalem Parken, der regelmäßige
Lieferverkehr sowie der enge Straßenquerschnitt. An den engsten Stellen misst der
Querschnitt im zentralen Versorgungsbereich 14,90m und weitet sich auf lediglich 16,45m in
anderen Abschnitten aus7 bevor er ab Höhe Wassermannstraße Richtung Osten wieder an
Breite zunimmt.
Durch den Verkehr weist die Dörpfeldstraße hohe Luft- und Lärmemissionen auf, die sich
aufgrund des engen Querschnitts und der überwiegend geschlossenen Bebauung
reflektieren8. Es ist deutlich festzustellen, dass die Verkehrsmengen in den vergangenen
Jahren stetig abgenommen haben. Dies ist zum einen auf die Fertigstellung des Glienicker
Weges (als Verlängerung der Tangentialverbindung Ost – TVO), südlich des Quartiers
zurückzuführen zum anderen durch Sperrungen der Rudower Chaussee während des
Umbaus des S-Bahnhofes9und der Erweiterung der Rudower Chaussee bedingt gewesen.
Trotz der Abnahme der Verkehrsmengen wurde bei Erhebungen der GIVT ermittelt, dass
weiterhin ca. die Hälfte des Verkehrs in der Dörpfeldstraße Durchgangsverkehr ist.10.Dies
wirkt sich unmittelbar auf die Wohn- und Aufenthaltsqualität an der Straße aus (siehe Kapitel
3.3.4 Umweltsituation und 3.4.4 Wohnsituation).
Für den zentralen Bereich gestaltet sich die Parkplatzsituation schwierig. In der
Dörpfeldstraße gilt absolutes und teilweise eingeschränktes Halteverbot, was jedoch häufig
missachtet wird. Die vorhandenen Stellplätze in den Nebenstraßen sind ausgelastet. Wie
bereits in Kapitel 3.1 erläutert, stehen unter der Marktpassage 160 Stellflächen zur
Verfügung, welche jedoch von den Kunden nicht angenommen werden. Auch der

6

GIVT, 2013, GIVT, 2014
Vgl. GIVT, 2013, S. 22
8
Vgl. Ebd., S. 11
9
Vgl. GIVT, 2014, S. 15
10
Vgl. Ebd. , S. 25
7

26

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Vollsortimenter neben dem Marktplatz bietet rückwärtig 30 Stellflächen an. Um den Markt
stehen je nach Marktnutzung bis zu 27 Stellplätze zu Verfügung.11
Fahrradverkehr und -stellplätze
Das Radwegekonzept Treptow-Köpenick von 2010 sieht vor, dass die Dörpfeldstraße auf
ganzer Länge Teil des Rad-Hauptroutennetzes ist. Die Nebenroute führt aus der Köllnischen
Heide über die Genossenschaftsstraße nach Süden via Süßen Grund zum Glienicker Weg
(siehe Abbildung 10). Aus den bereits eingangs genannten Gründen ist die Dörpfeldstraße
für Radfahrer momentan unattraktiv und unsicher. Es
sind weder Radwege noch Schutzstreifen vorhanden.
Die Radfahrer weichen aus Unsicherheitsgefühl von
der Fahrbahn unerlaubt auf den Gehweg aus und
gefährden dort die Fußgänger. Die Gehwege und
Bordsteine haben teilweise Schäden und sind uneben.
Die Nebenstraßen nördlich der Dörpfeldstraße weisen
historischen (teilweise erneuerungsbedürftigen) Pflasterbelag auf, der für Radfahrer schwer befahrbar ist.
Eine parallele Route durch das attraktive Wohnquartier, abseits der Dörpfeldstraße wäre ggf. eine
Abbildung 10: Zielnetzkarte Radwegekonzept 2010

Möglichkeit, sofern der Straßenbelag und die entsprechenden Quellen und Ziele dies zuließe.

Im Umfeld des S-Bahnhofs Adlershof befinden sich Fahrradbügel für das Abstellen von ca.
580 Fahrrädern. Diese sind insgesamt nicht ausgelastet. Es ist zu verzeichnen, dass
zugangsfernere Bügel oft nicht genutzt werden. Dagegen finden sich im unmittelbaren
Bahnhofsbereich unberechtigt an Bahnanlagen angeschlossene Fahrräder. Des Weiteren
zählt der S-Bahnhof Adlershof zu den am stärksten von Fahrraddiebstählen betroffenen
Bahnhöfen in Berlin.12 Straßenbegleitend zur Dörpfeldstraße existieren, außer am
Marktplatz, keine Möglichkeiten zum Fahrradabstellen im öffentlichen Straßenland. Ausnahmen sind Fahrradständer, die Gewerbetreibende im Rahmen des Anliegergebrauches im
Straßenland aufstellen.
Da das Quartier aufgrund der Kompaktheit und dem nahen zentralen Versorgungsbereich
sich anbietet Strecken mit dem Fahrrad zu bewältigen, ist der derzeitige Zustand des
Radnetzes ein deutlicher Missstand.
11

Vgl. GIVT, 2013, S. 17)
Der Polizeipräsident in Berlin, Polizeidirektion 6, Abschnitt 65 - Stellungnahme im Rahmen der städtebaulichen
Kriminalprävention zu Fahrradsicherungsmöglichkeiten am S-Bahnhof Adlershof, 12487 Berlin, 2013
12

27

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Auch für Fußgänger weist die derzeitige Situation in der Dörpfeldstraße und den
Nebenstraßen zahlreiche Missstände auf (Stichworte: Barrierefreiheit, Querungsmöglichkeiten etc.) (siehe Kapitel3.3.2Öffentlicher Straßenraum).
Die Tram fährt aufgrund des Querschnittes nicht auf der gesamten Länge der Dörpfeldstraße
zweigleisig. Auf Höhe Anna-Seghers-Straße bis Höhe Helbigstraße/ Nipkowstraße weicht die
Tram auf ein einzelnes, mittig der Fahrbahn gelegenes Gleis in beide Richtungen aus. Dies
wirkt sich negativ auf den Verkehrsfluss aus, da Gegenverkehr abgewartet werden muss.
Zudem sind die Haltestellen nicht barrierefrei und der Gleisachsabstand entspricht nicht den
zukünftigen Fahrzeugtypen.
Mobilität
Das Untersuchungsgebiet ist im Vergleich zu innerstädtischen Gebieten nur marginal in
moderne Mobilitätskonzepte wie das Car-Sharing System eingebunden. Bei den Anbietern
Car-to-Go und Flinkster ist lediglich der Bereich südlich der Dörpfeldstraße sowie Adlershof
Neu als Geschäftsgebiet markiert, beim Anbieter Drive-Now gilt das Geschäftsgebiet nur in
Adlershof Neu. Multicity ist in Adlershof gar nicht vertreten.
Trotz verfügbarer Flächen direkt am Bahnhof befindet sich am S-Bahnhof Adlershof keine
Station für das „Call-a-bike“ System der Deutschen Bahn, wobei anzumerken ist, dass sich
dies grundsätzlich derzeit noch nur auf Standorte innerhalb des S-Bahnrings konzentriert. Es
zeigt sich, dass bei den modernen Mobilitätskonzepten Ausbaupotenzial besteht.
Die genannten Konflikte des Kapitels Verkehr und Mobilität wirken sich negativ auf
Erreichbarkeit und die Aufenthaltsqualität der Einkaufsstraße aus. Sie sind ein zentraler
Mangel, dem aktiv im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Zentren“ begegnet werden
muss. Eine Lösung der komplexen Sachlage wird nicht ohne Kompromisse funktionieren.
Die Nebenstraßen des Untersuchungsgebietes müssen dabei mit in eine verkehrliche
Gesamtkonzeption einbezogen werden.

28

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Zusammenfassung:
Verkehr/
Mobilität
Verkehr

Stärken

Schwächen

• Sehr gute Anbindung an
ÖPNV
• Kurze Wege / Anbindung an
umgebende Quartiere und
Hauptverkehrsadern
(Autobahn, Bundestraßen)
mit Kfz
• 500 Stellplätze für Fahrräder
am S-Bahnhof

• Gefährdung schwächerer
Verkehrsteilnehmer
• Radverkehrssituation
• Situation für Fußgänger
• Geringer Straßenquerschnitt
• Stellplatzsituation in der
Dörpfeldstraße – illegales
Halten, Parken und
Lieferverkehr – Stellplätze in
Nebenstraßen überwiegend
ausgelastet
• Z.T. eingleisige Führung der
Tram
• Hoher Durchgangsverkehr
• Klassifizierung der
Dörpfeldstraße als Teil des
übergeordneten Straßennetzes
– erschwert Lösungsansätze
• Fehlendes Car Sharing
Angebot
• Erhöhte Zahl an
Diebstahldelikten bei den
Fahrradstellplätzen
• Keine Fahrradstation/-box
• Wenige straßenbegleitende
Fahrradabstellmöglichkeiten

Potenziale / Risiken /
Handlungsbedarf
• Erstellung eines
umfassenden Verkehrsund Freiraumkonzeptes,
welches auch die
Nebenstraßen einbindet
• Vorhandene Stellplätze
unter der Marktpassage
könnten bei Neugestaltung für Kunden
attraktiver werden
• Umgestaltung des
Verkehrs- und
Straßenraums kann zu
einer Erhöhung der
Aufenthaltsqualität führen,
was sich positiv auf das
Kaufverhalten der Bürger
auswirkt
• Verbesserung der
Verkehrssicherheit
• Eine Optimierung der
Fahrradabstellmöglichkeit
en bzw. die Schaffung
anderer
Abstellmöglichkeiten
(Fahrradstation,
Fahrradboxen) ist zu
prüfen.

29

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

3.3 Öffentlicher Raum und Wohnumfeld
Die Gestaltung der Straßen, Wege und Plätze – des öffentlichen Raums – spielt für das
Wohlempfinden und damit die Funktionalität des Raumes eine wesentliche Rolle. Anliegende
Grün-/ Parkanlagen und die Vernetzung zu den Quartieren mit kleinen Platzanlagen haben
eine große Bedeutung.
3.3.1 Stadtstruktur
Das Ortsteilzentrum Dörpfeldstraße ist Teil eines gewachsenen Stadtquartiers angrenzend
von großen Grünarealen, Kleingartenanlagen und Friedhöfen.
Die Stadtstruktur des Untersuchungsgebietes ist in drei wesentliche Strukturtypen

Abbildung 11: Stadtstruktur des Quartiers (JMP, auf Basis Umweltatlas 2010)

unterteilbar, wobei jede der drei Strukturtypen hauptsächlich durch Wohnnutzung mit gutem
Modernisierungstand geprägt ist:

30

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Zum einen gibt es eine relativ niedrige Bebauung, oft mit Hausgärten bzw. halbprivater
„Umgrünung“, welche sich vom Stadtwald Köllnische Heide im Norden über den Marktplatz
bis zum Büchnerweg zieht und eine heterogene Mischung von Haustypen erzeugt (siehe
Abbildung 11). Teile dieser Struktur entlang der Helbigstraße und Genossenschaftsstraße
stehen unter Denkmal- und Ensembleschutz (rote Signatur). Nordwestlich des Marktplatzes
im Bereich der Genossenschaftsstraße und der Helbigstraße liegen Bestandteile der
Siedlung Genossenschaftsstraße innerhalb des Untersuchungsgebietes. Dies betrifft die
Grundstücke Genossenschaftsstraße 58 bis 68 und Helbigstraße 27 bis 31 einschließlich der
gepflasterten Genossenschaftsstraße. Die Siedlung, die in den Jahren 1886 bis 1893
errichtet wurde, ist als Gesamtanlage in der Denkmalliste Berlin aufgeführt.
Die zweite dominante Struktur ist eine überwiegend geschlossene Blockrandbebauung der
1920er bis 1950er Jahre ohne Läden im Erdgeschoss, welche sich weitestgehend in den
Randbereichen des Untersuchungsgebiets und darüber hinaus verteilen. Dritte dominante
Struktur ist die gründerzeitliche Blockrandbebauung ohne Seitenflügel und Quergebäude mit
Nachkriegsveränderungen. Diese Struktur mit Läden im Erdgeschoss prägt weite Teile der
Dörpfeldstraße. Ergänzt werden diese drei Strukturen durch Gemeindebedarf (Heide-Schule,
Anna-Seghers-Schule, Bürger- und Kulturzentrum „Alte Schule“) und den Sonderbau der
Marktpassage (1990er Jahre), welcher durch Handels- und Dienstleistungsbauten gleichen
Baualters an der Dörpfeldstraße ergänzt wird.
Die überwiegend geschlossene Struktur entlang der Dörpfeldstraße wird vor allem durch

Abbildung 12: Ruinengrundstück Dörpfeldstr. 37/ Nipkowstr.
3

Abbildung 13: Ungenutztes Grundstück Dörpfeldstr. /
Wassermannstr.

Eckbrachen unterbrochen, die sich teilweise sehr negativ auf das generell positive Stadtbild
auswirken (siehe Abbildung 12 und Abbildung 13). Südlich der Dörpfeldstraße liegen
einzelne Blöcke, die eine sehr heterogene Struktur aufweisen (Wohnen, Kleingewerbe,
Handwerk, Garagen) und als städtebauliche/ funktionale Herausforderung angesehen
werden.

31

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Südlich des Untersuchungsgebietes (zwischen Otto-Franke-Straße und Glienicker Weg)
schließen großflächige Gewerbenutzungen mit Brachen und entsprechenden Sonderbauten
im Übergang zum anschließenden Gewerbegebiet an.
3.3.2 Öffentlicher Straßenraum
Der öffentliche Straßenraum der Dörpfeldstraße und der Nebenstraßen ist in erster Linie
durch den motorisierten Verkehr geprägt. Die schmalen Gehwege sind in einem schlechten
baulichen Zustand und häufig durch Werbeaufsteller, Fahrradständer, Stromverteilerkästen
u.ä. verstellt, sodass ein ungehindertes Passieren nicht möglich ist. Zudem wirkt der
öffentliche Raum ungeordnet und die Geschäfte sind oft nicht barrierefrei erreichbar.
Die Gestaltung des öffentlichen Raumes muss der Funktion als Ortsteilzentrum angepasst
werden, damit neue Qualitäten für den Einzelhandelsstandort und Räume für Aufenthalt,
gastronomische sowie kulturelle Nutzungen entstehen.
Das Umfeld des S-Bahnhofs ist auch nach der Erneuerung wenig einladend. Hier besteht
noch Bedarf an einer Attraktivierung des Umfelds verknüpft mit entsprechenden Hinweisen in
Richtung Dörpfeldstraße(siehe auch Kapitel 3.2.2 Verkehrsbelastung).
Von den Bürgern des Quartieres wird besonders der Hundekot bzw. Hundekot in Plastiktüten
bemängelt, der sich zahlreich in den Nebenstraßen verteilt. Eine höhere Dichte an
Abfallbehältern könnte zu einer Verbesserung der Situation wie generell zu einer Erhöhung
der Sauberkeit führen. Unebene Gehwegbeläge und fehlende Bänke reduzieren die
Aufenthaltsqualität.
3.3.3 Frei- und Grünflächen, Spielplätze
Grünflächen
Das Untersuchungsgebiet um die Dörpfeldstraße hat einen deutlichen Mangel an Grün- und
Freiflächen. Als „wohnungsnahes Grün“ ist lediglich der Arndtplatz (830 m²) ausgewiesen,
wobei über die Hälfte des Platzes teilversiegelt ist. Gegenwärtig ist die Umwidmung des
Arndtplatzes in öffentliches Straßenland im Gange und damit die Rückversetzung in
die ursprüngliche und sachlich richtige Widmung (als Stadtplatz). Der Platz ist eine
Verkehrsinsel.
Ausgleichender Faktor zum Mangel an Grünflächen im Quartier ist die unmittelbare Nähe zur
Köllnischen Heide (ca. 68 ha, ca. 700m von der Dörpfeldstraße entfernt) sowie dem grünem
Städtischen Friedhof (ca. 12ha, ca. 400m von der Dörpfeldstraße entfernt). Vor allem die
Bewohner nördlich der Dörpfeldstraße profitieren davon. Die Nähe zur Köllnischen Heide ist
im Quartier nicht wahrnehmbar bzw. mangelhaft ausgeschildert.
Nicht in unmittelbarer Nähe aber in Fahrraddistanz befindet sich der Landschaftspark
Johannisthal im nördlichen Bereich von Adlershof Neu. Die Senatsverwaltung für
32

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Stadtentwicklung und Umwelt plant im Rahmen der Entwicklung der Gewerbeflächen der
sog. Gleislinse eine Fuß- und Radwegebrücke von der Wissenschaftsstadt Adlershof (ca.
700m westlich des S-Bahnhofs Adlershof) über das Adlergestell.
Durch diese Vernetzung des Landschaftsparks Johannisthal mit der Köllnischen Heide sowie
durch die Möglichkeit für die Bewohner auf beiden Seiten des Adlergestells fußläufig oder mit
dem Fahrrad zu den jeweiligen Infrastrukturangeboten (Parkanlagen, soziale Einrichtungen,
Einkaufsmöglichkeiten etc.) zu gelangen, kann die Stadt- und Landschaftsstruktur erheblich
verbessert werden und der Brückenschlag von Adlershof Alt und Adlershof Neu buchstäblich
gelingen.

Abbildung 14: Öffentliche Grün und Freiflächen

Plätze
Neben dem bereits genannten Arndtplatz am südlichen Rand des Untersuchungsgebietes
befinden sich zwei weitere Stadtplätze im Gebiet (siehe Abbildung 14). Südlich der
Dörpfeldstraße am Adlergestell befindet sich der Platz der Befreiung, der 2011 neu gestaltet
33

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

wurde. Der Platz ist aufgrund der Lage den Emissionen der Straße ausgesetzt und zu
großem Teil versiegelt. Grün befindet sich dort in Form von Hochbeeten aus Cortenstahl mit
Gräsern und Stauden. Auf und am Rande der Fläche stehen Bäume. Bei Dunkelheit ist die
Beleuchtung nicht ausreichend und die Aufenthaltsqualität wird erheblich durch die
genannten

Verkehrsemissionen

beeinträchtigt.13

Eine

Ausrichtung,

die

mehr

vom

Adlergestell abschirmen würde, wäre sinnvoll. Der dritte und gleichzeitig wichtigste Platz im
Quartier ist der Marktplatz (2.500 m²). Der Platz liegt zentral im Quartier und ist gut an den
ÖPNV und Einkaufsmöglichkeiten angebunden (siehe Kapitel3.1 Wirtschaft und Gewerbe /
Ortsteilzentrum). Er ist von Anliegerstraßen umgeben und wird entsprechend umfahren
sowie von Pkw umstellt. Zur Dörpfeldstraße ist der Marktplatz durch zwei längliche Beete
und zwei Bäume gefasst. Im nördlichen Rand grenzen Bäume den Platz ab. Die Fläche des
Platzes besteht aus Kleinpflastersteinen und bietet ausreichend Platz für eine Marktnutzung.
Sitzgelegenheiten bieten lediglich die zwei länglichen Beete an der Dörpfeldstraße, was für
diesen zentralen Platz zu wenig ist. Auch die Abgrenzung bzw. die Übergänge zum Umfeld
Kaiser’s (mit Stellplätzen), wie zur Marktpassage scheinen „zufällig“ und unklar. 14
Im Strategischen Platzkonzept des Bezirks Treptow-Köpenick liegt die Priorität der fünf
Stadtplätze in Adlershof (in der Bezirksregion) deutlich beim Marktplatz, aufgrund seiner
stadträumlichen Bedeutung und des baulichen Zustands. Der Arndtplatz und Platz der
Befreiung sind entsprechend geringer eingestuft, da der Zustand vergleichsweise gut und
die Bedeutung für das Quartier geringer ist. 15
Für Ortsunkundige sind die vorhanden Plätze im Quartier und Freiflächen in der unmittelbaren Umgebung schlecht wahrnehmbar und zu finden. Eine Kombination von einem
Orientierungs- und Informationssystem mit noch zu gestaltenden und attraktiven Wegen ist
sinnvoll.
Potenziale für Grün- und Freiflächen bieten z.B. vorhandene halböffentliche Flächen an
den beiden Schulstandorten (Heide-Campus und Anna-Seghers-Schule – siehe Kapitel 3.5.1
Bildungseinrichtungen), der Standort des Kulturzentrums „Alte Schule“ und des Kirchhofs der
evangelischen Kirchengemeinde, welche mehr für die Bewohner geöffnet und gestaltet
werden könnten. Außerdem kann durch die Gestaltung des öffentlichen Straßenraumes auch
mit Ruheinseln und Bänken die Aufenthalts- und Erholungsfunktion verbessert werden.

13

Vgl. Bezirksamt Treptow-Köpenick, Strategisches Entwicklungskonzept für die öffentlichen Plätze in TreptowKöpenick, 2013
14
Vgl. Ebd.
15
Vgl. Ebd.

34

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Spielanlagen:
Die Situation der Spielanlagen im Gebiet ist positiver als bei den Grünflächen. Fünf
Spielanlagen sind gleichmäßig über das Quartier verteilt, drei weitere Spielanlagen
verteilen sich im Norden und Osten außerhalb des Untersuchungsgebiets. Zum Teil sind die
Anlagen begrünt, bzw. von Grün umgeben. Die Versorgung des Planungsraumes AdlershofOst liegt knapp unter dem Durchschnitt des Bezirks und Berlins (0,5 qm je EW PLR – 0,6 qm
je EW Berlin/Bezirk)16, wobei sich dies auf den gesamten Planungsraum Adlershof Ost
bezieht. Auf das Untersuchungsgebiet bezogen ist die quantitative Versorgung mit
Spielanlagen gut. Die Qualität ist verbesserungswürdig.
Aufgrund mangelnder Potenzialflächen im Eigentum des Landes Berlins ist eine Erweiterung
von Spielanlagen momentan nicht möglich.
3.3.4 Umweltsituation
Die Luftverschmutzung mit Schwefeldioxid (SO2) im Umfeld der Dörpfeldstraße hat seit 1994
im gesamten Bereich zwischen S-Bahnhof Adlershof und der Spindlersfelder Straße deutlich
abgenommen. Die Emissionen als Rückstände der Verbrennung fossiler Brennstoffe konnten
zwischen 1994 und 2002 durchschnittlich um 95% verringert werden. Die Grenzwerte für
SO2 werden in der gesamten Umgebung der Dörpfeldstraße unterschritten17.
Weitere Umweltfaktoren sind die Belastung mit Feinstaub (PM10) und Stickoxiden (NO2). Die
Dörpfeldstraße weist auf der gesamten Länge eine erhöhte Belastung mit Feinstaub und
Stickoxiden auf. Besonders der Abschnitt vom Adlergestell bis zum Marktplatz ist sehr hoch
belastet, was zum Teil auch an der überwiegend geschlossenen Blockrandbebauung liegt.
Auf der Länge des Marktplatzes ist die Belastung gering und wechselt sich anschließend bis
zu der Sportanlage am östlichen Rand des Quartiers zwischen hoher und sehr hoher
Belastung ab18. Im Rahmen des Verkehrs- und Freiraumkonzeptes ist zu untersuchen, ob
eine Reduzierung durch Änderung der Verkehrsführung möglich ist. Entlang des
Adlergestells ist die Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden ebenfalls hoch bis sehr hoch.
Die Belastung wirkt sich hauptsächlich auf die unmittelbar anliegenden Flächen und
Gebäude aus.
Da unmittelbar im Quartier kein verarbeitendes Gewerbe oder Industrie angesiedelt ist,
besteht keine Belastung durch entsprechende Nutzungen.
Das Quartier ist an Fernwärme angeschlossen und wird auch dezentral mit Energie versorgt.

16

Vgl. Bezirksregionprofil Adlershof (Entwurf), Bezirksamt Treptow-Köpenick, OE Sozialraumorientierte
Planungskoordination, 2014, S. 53
17
Vgl. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Umweltatlas, Karte 03.12 -langjährige Entwicklung der Luftqualität
- Emissionen Schwefeldioxid (SO2) Hausbrand 2005
18
Vgl. Ebd.

35

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Zusammenfassung:
Öffentlicher Raum

Stärken

Schwächen

Potenziale / Risiko /
Handlungsbedarf

Stadtstruktur

öffentlicher Straßenraum

Grün- und Freiflächen /
Spielanlagen / Stadtplätze

Umweltsituation

36

• Gewachsene Struktur an
der Dörpfeldstraße mit
besonderen
städtebaulichen
Denkmälern
(Verklärungskirche,
Gartenhäuser etc.)
• heterogene Baustrukturen
für vielfältige Ansprüche
• heterogene, den
Straßenraum
bestimmende Blockränder
(Garten, Blockrand,
Läden)
• Nebenstraßen mit
grünem,
Baumbestandenen
Charakter haben Flair
• der relativ schmale
Straßenquerschnitt
bewirkt durch die
überschaubare Dimension
ein angenehmes
Raumgefühl

• Brachen und Ruinen
entlang der
Dörpfeldstraße

• Schließung der Lücken an
der Dörpfeldstraße durch
Bebauung oder
Gestaltung als Freiflächen
• Verbesserung Stadtbild –
eingehen auf die
unterschiedlichen
Blockränder
• Herausstellen der
historischen
denkmalgeschützten
Strukturen

• Geschäfte sind oft nicht
barrierefrei erreichbar
• Seitenbereiche (Gehund Fußwege) sind
teilweise stark
erneuerungsbedürftig
• Wenig Querungsmöglichkeiten
• Umfeld S-Bahnhof wenig
einladend.

• Attraktivität des
öffentlichen Raums
erhöhen
• siehe auch Verkehr

• Nähe zur Köllnischen
Heide mit 68 ha an
Erholungsfläche.
• Marktplatz ist zentraler
identitätsgebender Ort im
Quartier
• Grüne Nebenstraßen,
viele private Gärten

• Im Quartier wenig
Grünflächen
• Freiflächen sind durch
drei wenig gestaltete
Stadtplätze gegeben
• Potenzial des
Marktplatzes wird nicht
genutzt (mehr Möbel,
Beleuchtung,
Barrierefreiheit)
• Lage der Freiflächen für
Ortsunkundige unklar

• Momentane Brachflächen
bieten kleine Potenziale
für neue Flächen (Bsp.
Florian-Geyer-Str./
Dörpfeldstr. 28)
• Zwischennutzungen auf
unbebauten
Grundstücken empfehlen
• Erhöhung des Grünanteils
im Zuge der
Neugestaltung des
öffentlichen Raumes und
der Schul- und
Kirchenflächen möglich
• Anbindung der
überörtlichen Freiflächen
durch Orientierungs- und
Informationssystem

• Verringerung von
Schwefeldioxid um 95 %
im letzten Jahrzehnt

• Belastete
Aufenthaltsqualität am
Platz der Befreiung durch
Emissionen des
Adlergestells ( Lärm,
Feinstaub)
• Emissionsbelastung
entlang der
Dörpfeldstraße (Lärm,
Feinstaub)

• Verringerung der
verkehrsbedingten
Umweltbelastung

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

3.4 Sozialstruktur und Wohnen
Der Bezirk Treptow-Köpenick unterliegt insgesamt einer sehr dynamischen Entwicklung, die
durch verstärkte Zuzüge gekennzeichnet ist. Die in diesem Kapitel dargestellten Zahlen mit
Datenstand 31.12.2012 und 31.12.2013 (Amt für Statistik Berlin Brandenburg) entsprechen
zum Zeitpunkt der Erstellung des ISEK nicht mehr dem derzeitigen Stand.
Die Zahlen beziehen sich auf den Planungsraum Adlershof Ost, in dem das Untersuchungsgebiet liegt (siehe Abbildung 1).
3.4.1 Einwohnerentwicklung 2003 - 201319
2013 leben 15.477 Einwohner (d.h. 6% der Bevölkerung des Bezirks Treptow-Köpenick) in
Adlershof Ost. Die Einwohnerzahl ist seit zehn Jahren relativ konstant. Die jährlichen
Schwankungen liegen durchschnittlich bei 0,7%. Insgesamt ist die Anzahl der Einwohner im
Vergleich

zu

2003

um

4,6%

angestiegen.

Seit

2009

ist

ein

leichter

stetiger

Einwohnerzuwachs von durchschnittlich 1 % p.a. zu verzeichnen.
Das

Wanderungssaldo

(Differenz

der

Fortzüge)

der

Zu-

und

Einwohner

gesamt beträgt für das Jahr
2012 in der Bezirksregion
Adlershof

1,4%

Anmeldungen,

(2.123
1.903

Abmeldungen, ergibt einen
Wanderungsgewinn
Abbildung 15: Einwohnerentwicklung Adlershof 2003-2013 (eigene
Darstellung, Quelle: Amt für Statistik Berlin Brandenburg)

von

220). Tendenziell ist ein
Wegzug von Familien mit

Kindern im Vorschulalter zu erkennen. Das Wanderungssaldo der Einwohner unter 6 Jahren
liegt bei -29. Dies entspricht einem prozentualen Anteil von -3,6%, der deutlich über dem
bezirklichen (0,2%) und Berliner Durchschnitt (-0,1%) liegt. Insgesamt sind jedoch mehr Zuals Wegzüge in Adlershof zu verzeichnen. Dies scheint ein Hinweis darauf zu sein, dass der
Wohnort Adlershof insgesamt an Attraktivität gewonnen hat.20

19

Amt für Statistik Berlin Brandenburg, – abgestimmter Datenpool, Stand 31.12.2013, 2013
Amt für Statistik Berlin Brandenburg, Datenpool Stand 31.12.2012, 2012, Bezirksregionprofil Adlershof
(Entwurf), Bezirksamt Treptow-Köpenick, OE Sozialraumorientierte Planungskoordination, 2014
20

37

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Auffallend ist, dass der Anteil der schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen (6 bis 18 Jahre)
mit 7,7% leicht unter dem bezirklichen (8,6%) und berlinweiten Durchschnitt (9,4%) liegt. Die
Tendenz ist weiter fallend.21
Das Gebiet ist ein „Quartier der Erwerbsbevölkerung“ (siehe Kapitel 3.4.2 Sozialstruktur,
Anteil sozialversicherungspflichtig Beschäftigter). Der Anteil der Altersgruppe der Bewohner
im erwerbsfähigen Alter (18 bis 65 Jahre) liegt bei 64,7% (im Vergleich: Treptow-Köpenick:
62,3%, Berlin: 66%).Der Anteil der Einwohner unter 18 Jahren beträgt 13,1% und liegt somit
leicht unter dem bezirklichen (13,9%) – und berlinweiten Durchschnitt (14,7%). Der Anteil der
Bewohner mit 65 Jahren und älter liegt bei 22,2%. Dieser Anteil liegt über dem Berliner
Durchschnitt (19%), allerdings leicht unter dem bezirklichen Durchschnitt (23,7%). Die
Tendenz ist fallend, wobei die Anzahl der über 80j-ährigen steigt. Ebenso steigt die Anzahl
der 55- bis 65-jährigen und damit langfristig auch wieder die der über 65-jährigen.
22

3.4.2 Sozialstruktur

Die Sozialstruktur des Gebietes zeigt keine negativen Auffälligkeiten im Vergleich zum
Gesamtbezirk und der Gesamtstadt. Grundsätzlich verfügt Adlershof über ein stabiles
soziales Gefüge.
Das Gebiet weist einen sehr geringen Anteil an Bewohnern mit Migrationshintergrund auf.
Der prozentuale Anteil von 6,5% liegt unter dem bezirklichen(8,4%) und weit unter dem
Berliner Durchschnitt (27,3%). Der Anteil der unter 18jährigen mit Migrationshintergrund liegt
bei 13% und der Anteil der 65jährigen und älteren bei 3,1%. Auch diese Werte liegen unter
dem bezirklichen und weit unter dem gesamtstädtischen Durchschnitt.
Das

Quartier

hat

mit

61,4%

einen

überdurchschnittlich

hohen

Anteil

an

sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort (Bezirk: 57%, Berlin: 46,6%).
Der Arbeitslosenanteil beträgt 8,3%. Der Wert liegt unter dem Bezirks- und Berlin
Durchschnitt (10,1% bzw. 11,7%).
14,6% der Bewohner im Alter bis unter 65 Jahren sind Leistungsempfänger nach SGB II
(„Hartz IV“). Der Wert liegt im Bezirks- und unter Landesdurchschnitt (20,1%). Besonders
auffällig ist jedoch der Anteil der Alleinerziehenden mit Kindern, die Leistungsempfänger
nach SGB II sind. Hier liegt der Anteil in der Bezirksregion Adlershof mit 71,4% weit über
dem bezirklichen (63,9%) und dem berlinweiten (51,6%) Durchschnitt. Diese besondere
Belastungssituation bedarf einer besonderen Aufmerksamkeit, denn sie stellt ein

21

Bezirksregionprofil Adlershof (Entwurf), Bezirksamt Treptow-Köpenick, OE Sozialraumorientierte
Planungskoordination, 2014
22
Amt für Statistik Berlin Brandenburg, Datenpool Stand 31.12.2012 und Bezirksregionprofil Adlershof (Entwurf),
Bezirksamt Treptow-Köpenick, OE Sozialraumorientierte Planungskoordination, 2014

38

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Armutsrisiko für die Alleinerziehenden dar, was wiederum zu einem erhöhten Hilfebedarf in
der Jugendhilfe führen kann.23
Der Anteil an Empfängern (65 Jahre und älter) von Grundsicherung im Alter (nach SGB XII)
liegt in der Bezirksregion Adlershof mit 2,0% geringfügig über dem Bezirksdurchschnitt
(1,8%), jedoch unter dem Berliner Durchschnitt (4,8%). Es ist davon auszugehen, dass die
Mehrzahl der über 65jährigen in Adlershof nicht von Altersarmut betroffen ist.

Abbildung 16: Sozialdaten Adlershof (Quelle: BZRP 2014)

23

Bezirksregionprofil Adlershof (Entwurf), Bezirksamt Treptow-Köpenick, OE Sozialraumorientierte
Planungskoordination, 2014

39

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

3.4.3 Eigentümerstruktur
Neben dem überwiegenden privaten Eigentum besitzen landeseigene Wohnbaugesellschaften zahlreiche Grundstücke im und um das Quartier. Der überwiegende Teil gehört
davon der Gesellschaft „Stadt und Land“ gefolgt von der HOWOGE mit zwei Grundstücken
an der Dörpfeldstraße. Für die Entwicklung des Einzelhandels besteht für die Erdgeschosszonen der Wunsch und das Ziel der Wohnungsbaugesellschaften sich entsprechend eines
Branchenmixes abzustimmen. Vereinzelt im Untersuchungsgebiet besitzen Wohnbaugenossenschaften Grundstücke, wobei jedoch ein weitaus größerer Teil des Genossenschaftseigentums östlich und nördlich des Untersuchungsgebietes verteilt liegt (siehe
Abbildung 17). Der zahlreiche Bestand an Grundstücken durch Wohnbaugesellschaften und
–genossenschaften macht deutlich, dass diese wichtige Akteure bei der Gebietsentwicklung
sind.

Abbildung 17: Eigentumsstruktur im Untersuchungsgebiet (JMP, auf Basis Daten VermA BA-TK)

40

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Landeseigene Flächen werden u.a. durch die Infrastruktur des Landes Berlins, wie z.B. die
Schulflächen der Heide Schule und der Anna-Seghers-Schule, die Kitas Zinsgutstraße und
Arndtstraße und das Kulturzentrum Adlershof „Alte Schule“ genutzt. Ebenso im Besitz des
Landes Berlin sind die Flächen der fünf Spielanlagen im Untersuchungsgebiet und der drei
Stadtplätze (Marktplatz, Arndtplatz und Platz der Befreiung). Die einzige Fläche im Eigentum
des Landes (Liegenschaftsfonds), welche keiner konkreten Nutzung zugeführt ist, befindet
sich am westlichen Ortseingang Adlergestell/ Dörpfeldstraße. Dadurch besteht dort gegebenenfalls eine Steuerungsmöglichkeit bei der Entwicklung der Fläche im Sinne der Zentrumsentwicklung. Die Grundstücke mit Kirchenbauten sind entsprechend im Eigentum der
diversen Kirchen und fügen sich in das Wohnquartier ein.

3.4.4 Wohnsituation
Der Schwerpunkt des AZ-Programms liegt nicht auf dem Wohnen, trotzdem handelt es sich
neben den Wohn- und Geschäftshäusern an der Dörpfeldstraße und einigen wenigen
ähnlichen im Gebiet gestreuten Wohngeschäftshäusern im Wesentlichen um Wohnhäuser im
Gebiet. Ihre Typik ist heterogen (siehe Kapitel3.3.1 Stadtstruktur). Sie prägen den Ortskern
und den Einzugsbereich für das Zentrum mit. Im Planungsraum Adlershof Ost, indem sich

Abbildung 18:Verteilung Wohnungen in Adlershof Ost (Amt für Statistik 2014)

das Untersuchungsgebiet befindet, machen Wohnungen mit 2 bis 4 Zimmern den
Hauptanteil aus. Einzimmerwohnungen stellen nur ein geringer Teil des Bestandes dar (3
%)24 (siehe Abbildung 18).

24

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Berlin, 2013

41

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Nach Berliner Mietspiegel ist das Quartier
überwiegend durch eine mittlere Wohnlage geprägt (siehe Abbildung 20). Die Wohnlage
spiegelt die Lagequalität des weiteren Wohnumfeldes wider. Die Zuordnung der Wohnlagen
Dörpfeldstraße

ist fester Bestandteil des qualifizierten Mietspiegels und stellt die Gebiete mit überwiegend
einfacher, mittlerer oder guter Wohnlage dar. In
diesen Gebieten können jedoch Adressen ver-

Abbildung 19: Wohnlagenkarte (Berliner
Mietspiegel 2013)

schiedener Wohnlagen vorhanden sein.25Das
Quartier wird als mittlere Wohnlage eingestuft

mit Ausnahme entlang der Dörpfeldstraße. Ursache hierfür ist überwiegend die Verkehrsbelastung. Ein Umbau der Dörpfeldstraße mit einer begleitenden Verkehrsberuhigung könnte
zu einer Verbesserung der Einstufung führen.
Das Quartier ist nicht durch Industrie- und Gewerbeemissionen beeinträchtigt. Großgewerbe
und teilweise Industrie (Berlin Chemie) konzentriert sich südlich des Büchnerwegs,
außerhalb des Untersuchungsgebietes (siehe Kapitel 3.3.1 Stadtstruktur). Somit ist das
Gebiet um die Dörpfeldstraße ein attraktives Quartier mit gutem Wohnumfeld. Der
Wohnquartiercharakter mit Einzelhandelkonzentration entlang der Dörpfeldstraße ist so auch
im gültigen FNP Berlin 2015dargestellt.26 (siehe Kapitel2.1 Stadträumliche Einordnung)
Der Gebäudezustand ist überwiegend gut, ausgenommen vereinzelte Bauruinen entlang der
Dörpfeldstraße27.Der Bezirk hat hier bisher nur geringfügigen Einfluss.
Einige Bereiche des Quartiers sind durch attraktive Wohngebäude mit Denkmal- und
Ensembleschutz gekennzeichnet (Helbigstraße, Genossenschaftsstraße -siehe Kapitel 3.3.1
Stadtstruktur).
Zusätzliche Wohnungen im Quartier wären nur auf den privaten Brachen an der Dörpfeldstraße und auf der Fläche Zinsgutstraße/ Radickestraße möglich. Am westlichen
Ortseingang befinden sich die Grundstücke Dörpfeldstraße 1 / Adlergestell, Dörpfeldstraße 3
– 5 / Anna-Seghers-Straße mit Wohn- und Einzelhandelsnutzung bereits in Realisierung.

25

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berliner Mietspiegel 2013, S. 11
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Flächennutzungsplan Berlin – Aktualisierte Arbeitskarte
Stand Januar 2015
27
Bezirksamt Treptow-Köpenick, SWOT -Analyse Bezirksregion Adlershof – Entwurf, 2014
26

42

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Zusammenfassung:
Sozialstruktur / Stärken

Schwächen

Wohnen
Einwohnerentwicklung

Sozialstruktur

Eigentümerstruktur

Wohnen

Potenziale/Risiken/
Handlungsbedarf

• stabile EW-Zahl mit
tendenzieller
Zunahme

• Veränderung der EW-Struktur =>
Zunahme der über 65-Jährigen und
Abwanderung von (Familien mit)
schulpflichtigen Kindern
• hohe Belastungssituation und
Armutsrisiko für Alleinerziehende,
was wiederum zu erhöhtem
Hilfebedarf in der Jugendhilfe führen
kann. Dies bedarf einer besonderen
Aufmerksamkeit
• familienfreundliche Angebote
schaffen
• Ungleichgewicht in der
Altersstruktur; im Vergleich zu Berlin
und TK leben weniger EW unter 18
Jahren und mehr EW über 65 J. im
Gebiet
• Anteil der schulpflichtigen Kinder
und Jugendlichen liegt unter dem
bez.- und bln. Durchschnitt. Tendenz
weiter fallend.
sehr hoher Anteil an
Alleinerziehenden BG an BG mit
Kindern nach SGB II

• stabiles soziales
Gefüge
• soziale Situation und
Teilhabe von
Jugendlichen und
jungen Erwachsenen
Teilhabe am
Arbeitsleben ist sehr
gut
• Aktive
• Brachflächen, bis auf eine
Wohnungsbaugesellsc
Ausnahme, in privatem
haften und
Eigentum > kaum
Wohnungsbaugenoss
Handlungsmöglichkeiten für
enschaften, welche
Gemeinde
Angebot stetig
erweitern und aktiv an
der
Quartiersentwicklung
teilhaben
• Zunahme der
Attraktivität als
Wohnort =>
• Überwiegend mittlere
Wohnlage mit gutem
Gebäude und
Fassadenzuständen
• Gewachsenes
Wohnquartier,
weitestgehend ohne
Störung durch
Gewerbe und Industrie

• Lagen an der
Dörpfeldstraße durch
Verkehrsemissionen
belastet > entsprechend
schlechterer
Modernisierung- und
Instandhaltungsstand
• Unansehnliche
Brachflächen (Ruinen,
überwiegend
Privateigentum)
• Wenig Grün- und
Freiflächen für die relativ
hohe Wohndichte

s. u.

• Brachflächen bieten Potenzial für
weitere Wohnungen und
Zentrumsentwicklung (an der
Dörpfeldstraße)

43

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

3.5 Soziale Infrastruktur
Das Untersuchungsgebiet ist gut mit Einrichtungen sozialer Infrastruktur ausgestattet,
die sowohl die Bedarfe in Adlershof Alt und Neu versorgen.Da ergänzend auch
Einrichtungen in Adlershof Neu die Bedarfe der Bewohner in Adlershof Alt versorgen,
werden sie aufgrund ihres Gebietsbezugs an dieser Stelle mit erwähnt.
3.5.1 Bildungseinrichtungen
Im Planungsraum Adlershof Ost befinden sich fünf Kindertagesstätten, die alle im
Untersuchungsgebiet liegen. Zwei weitere Einrichtungen liegen im Planungsraum Adlershof
West. Für 79% der Adlershofer Kinder zwischen 0 und 6 Jahren stehen derzeit
Betreuungsplätze zur Verfügung,
die

im

Juni

ausgelastet

2014

zu

waren.

100%
Durch

umfangreiche Wohnbauvorhaben
(v.a. in Adlershof Neu), die in den
nächsten

Jahren

umgesetzt

werden, entsteht insbesondere im
Bereich der Kindertagesbetreuung
ein wachsender Bedarf. Bei einer
Abbildung 20: Alte Turnhalle Heide-Grundschule

angestrebten

Betreuungsquote

von 85% der 0- bis unter 6-jährigen sind fehlen in Adlershof bereits zum heutigen Zeitpunkt
Kita-Plätze.28
In der Bezirksregion Adlershof gibt es zwei Schulen, die beide in Adlershof Alt liegen.
Im Untersuchungsgebiet ist gemäß der „Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung 2012
bis 2016“ die derzeitige Versorgung mit Schulplätzen durch die beiden Schulstandorte
Heide-Grundschule und Anna-Seghers-Schule gut, wobei für den Bezirk Treptow-Köpenick
bis zum Schuljahr 2017/18 insgesamt ein Zuwachs an Grundschülern um 19% prognostiziert
wird (verstärkte Zuzüge, höhere Geburtenrate).29
Neben der Heide-Schule mit ihren beiden Schulstandorten in der Florian-Geyer-Straße und
in der Waldstraße (Filialstandort liegt außerhalb der „Aktive Zentren“ Gebietsgrenze) bietet
die Anna-Seghers-Schule in der Radickestraße Plätze im Untersuchungsgebiet an.

28

Bezirksamt Treptow-Köpenick, Schriftliche Stellungnahme Fachamt Jugendamt, 2014
Bezirksamt Treptow-Köpenick - Schul- und Sportamt, Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung 2012 bis
2016, 2012
29

44

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Die mit 4,4 Zügen bestehende Aufnahmekapazität der Heide-Schule (Grundschule) wird zum
Schuljahr 2017/18 voraussichtlich nur mit 2,6 Zügen ausgelastet sein.30 Der Standort in der
Florian-Geyer-Straße wurde in den vergangenen Jahren energetisch saniert und den heutigen Anforderungen für Unterricht und ganztägiger Bildung entsprechend modernisiert.31 Die
Schule ist jedoch nicht barrierefrei zugänglich. Es gibt Bestrebungen der Schule, die noch
mit dem Schulträger abzustimmen sind, den Standort der alten Turnhalle in Kooperation mit
der WISTA und der Humboldt Universität zu einem Mehrzweckgebäude („Heide-Haus“) unter
energetischen und innovativen Gesichtspunkten umzubauen. Das „Heide-Haus“ soll
generationsübergreifender Begegnungsraum für Adlershof werden, sofern es nicht zwingend
für Schulzwecke benötigt wird. Der Bezirk schreibt derzeit den Schulentwicklungsplan fort,
um den sich aus der wachsenden Stadt ergebenden Bedarf zu qualifizieren.
Der Filialstandort Waldstraße mit Schulgebäude und Turnhalle ist stark sanierungsbedürftig32
und perspektivisch für die Bereitstellung von Grundschulplätzen für das Neubauvorhaben in
Spindlersfeld auf dem Gelände der ehemaligen Firma REWATEX (ca. 700 Wohnungseinheiten, für die nach Richtwerten etwa 90 Grundschulplätze bereitzustellen sind) vorgesehen33. Entscheidungen zum Umgang mit dem Filialstandort können deshalb gegenwärtig nicht getroffen werden. Die Perspektive der Filiale in der Waldstraße wird sich je nach
weiterer Entwicklung der Bevölkerungszahlen in Adlershof sowie in Abhängigkeit der tatsächlichen Altersstruktur der Zuzüge nach Spindlersfeld gestalten. Bei entsprechendem
Bedarf könnte der Standort in eine eigenständige Schule überführt werden.34
Die

Aufnahmekapazität

der

Anna-Seghers-Schule

(Gemeinschaftsschule)

liegt

im

Grundschulbereich bei 3,0 Zügen und im Sekundarbereich bei 4,0 Zügen.35 Durch den
Aufbau einer Grundstufe im Rahmen der Pilotphase Gemeinschaftsschule ist auf den sich
seit längerem abzeichnenden Trend der steigenden Schülerzahlen im Bezirk TreptowKöpenick bereits 2008 vorausschauend reagiert worden. Die Schule ist barrierefrei
zugänglich. Da die Gemeinschaftsschule sehr stark, auch Ortsteil übergreifend, nachgefragt
wird, sind die Platzkapazitäten zu 100% ausgelastet. Auf Grund des Erweiterungsbedarfes
gibt es Überlegungen des Schulamtes, den Standort auszubauen. Für die Erweiterung der
Grundschul-Zügigkeit von 3,0 auf 4,0 Züge sind Neu-, bzw. Ergänzungsbauten angedacht.
Zudem gibt es Überlegungen, die stark sanierungsbedürftigen Gebäude des „Welpenhauses“ sowie die Sporthalle neben der Mensa durch einen Neubau zu ersetzen und eine
30

Bezirksamt Treptow-Köpenick - Schul- und Sportamt, Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung 2012 bis
2016, 2012
31
Auskunft Schulleitung Heide-Schule, Termin am 21.01.2015
32
Ebd.
33
Bezirksamt Treptow-Köpenick - Schul- und Sportamt, Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung 2012 bis
2016, 2012
34
Ebd.
35
Anna-Seghers-Schule Adlershof, Auskunft Schulleitung, Termin am 10.02.2015

45

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

ungedeckte Sportanlage für den Grundschulbereich zu errichten. Erweiterungsmöglichkeiten sind auf der südlich angrenzenden Kleingartenfläche denkbar.36
Das Hauptgebäude an der Radickestraße
und die Schulsporthalle an der Moissistraße sind denkmalgeschützt.
In der Sporthalle an der Moissistraße findet
neben Schulsport auch Vereinssport statt.
Abbildung 21: Anna-Seghers-Schule

Die Halle ist komplett ausgelastet. Die

Musikschule mit ihrem Standort in Adlershof Neu nutzt ebenfalls Räume der Anna-SeghersSchule. Die kooperative Zusammenarbeit mit Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie mit
dem WISTA-Standort ist ausbaufähig.
Erneuerungsbedarf haben das Hauptgebäude, die Sporthalle an der Moissistraße sowie die
teilweise untergenutzten Schulfreiflächen.
Für beide Schulstandorte sollte geprüft werden, ob weitere Verbesserungen für eine sichere
Erreichbarkeit, insbesondere für die Grundschüler, erreicht werden können.

3.5.2 Freizeit- und Kultureinrichtungen
Die Angebote von Trägern der öffentlichen Jugendhilfe im Untersuchungsgebiet sind
unzureichend. Im gesamten Ortsteil Adlershof gibt es mit der Jugendfreizeiteinrichtung
„Grimau“ nur eine Kinder-Freizeiteinrichtung, deren Standort, Angebote und Aktivitäten
wenig wahrgenommen werden. Diese Einrichtung ist in der Filiale der Heide-Grundschule in
der Waldstraße außerhalb des Untersuchungsgebietes untergebracht. Sollte der Filialstandort in eine eigenständige Schule überführt werden, ist ein neuer Standort für die
Jugendfreizeiteinrichtung notwendig.
In Adlershof gibt es für Jugendliche nur kommerzielle Angebote und Sportvereine. Einige
nutzen daher umliegende Freizeiteinrichtungen in Johannisthal, Niederschöneweide und in
Köpenick oder informelle Treffpunkte wie die Marktpassage, der Marktplatz oder den
Spielplatz in der Anna-Seghers Straße.
Seit 2011 gibt es die Vernetzungsrunde „Kinderschutz“, die einen zeitnahen Austausch von
Jugendamt, Jugendsozialarbeit, Jugendgesundheitsdienst, Kita, Schule und Polizei zu
aktuellen Ereignissen in Adlershof ermöglicht, um gemeinsames Handeln abzustimmen.

36

Bezirksamt Treptow-Köpenick - Schul- und Sportamt, Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung 2012 bis
2016, 2012

46

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Für Senioren gibt es im Wohn-, Freizeit- und Pflegebereich ein breites Angebot bei
verschiedenen Trägern. Neben dem KIEZKLUB in der „Alten Schule“ bieten die katholische
Gemeinde St. Johannes sowie die Begegnungsstätte „Nelte 26“ in der Neltestraße
Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Wohnen mit Service wird in der Florian-Geyer-Straße
97 neben der Marktpassage angeboten. Ergänzt wird das Freizeitangebot durch die
Chorgemeinschaft „pro musica“ und die Seniorengruppe Treptow in Adlershof Neu.
Seit 1998 ist in dem ehemaligen Gebäude der „1. Gemeinschaftsschule Adlershof“ in der
Dörpfeldstraße 54-56 das Kulturzentrum als Begegnungsstätte für alle Altersgruppen
untergebracht. In dem umfangreich sanierten, denkmalgeschützten Backsteinbau befinden
sich das Kulturamt, die Galerie Alte Schule (kommunales Zentrum für zeitgenössische
Kunst), die Stefan-Heym-Bibliothek mit Stefan-Heym-Kabinett, der KIEZKLUB, der Kunstverleih sowie die Heimatstube des Ortschronisten mit Archiv und Dauerausstellung zur
Heimatgeschichte als feste Einrichtungen des Bezirksamtes Treptow-Köpenick. Die beiden
Kursräume neben der Galerie werden von Vereinen und der Volkshochschule genutzt.
Darüber hinaus bietet der Bürgersaal Platz für vielfältige Veranstaltungen. Ergänzt wird das
Angebot durch die Anna-Seghers- Gedenkstätte im ehemaligen Wohnhaus der Schriftstellerin in der Anna-Seghers-Straße.
Die

Sichtbarkeit

und

Wahrnehmbarkeit

(Außenwirkung) des Kulturzentrums ist auf
Grund fehlender Beleuchtung und Beschilderung unzureichend. Die Orientierung innerhalb des Hauses ist wegen eines fehlenden
Leitsystems schwierig.
Die Freiflächen entlang der Dörpfeldstraße als
auch die Hofflächen sind erneuerungsbedürftig.
Zugänge, Wegeführungen, Bepflanzungen und
Abbildung 22: Kulturzentrum "Alte Schule

Mobiliar entsprechen nicht den heutigen Nut-

zungsansprüchen und bedürfen einer konzeptionellen Überarbeitung und Neugestaltung.
Die partnerschaftliche Zusammenarbeit (Kooperation, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit)
aller Einrichtungen im Quartier (Kulturzentrum, Kitas, Schulen, Kino Casablanca u.a.) muss
stärker vernetzt und die Aktivitäten aufeinander abgestimmt und bekannt gemacht werden.37
Generell sind die Aktivitäten im Kultur- und Freizeitbereich nicht ausreichend bekannt und
bedürfen einer verstärkten Kommunikation.

37

Diverse Gesprächstermine (siehe Anhang) mit Schulen, Personal Galerie und Bibliothek "Alte Schule" , 2015

47

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

In Adlershof Alt gibt es keine kommunale Einrichtung der Volkshochschule. Der Hauptstandort für den Bezirk befindet sich in Baumschulenweg. Die Musikschule hat ihren
Standort in Adlershof Neu, nutzt aber Räumlichkeiten an der Anna-Seghers-Schule (siehe
Kapitel 3.5.1 Bildungseinrichtungen).
Ergänzend zu den genannten Freizeit- und Kultureinrichtungen gibt es das private TanzTheater „Art Changé“ in Adlershof Neu in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnof, dessen
baulicher Zustand stark sanierungsbedürftig ist. Der Standort ist aufgrund des geplanten
Verkauf des denkmalgeschützten Gebäudes unsicher.

Abbildung 23: Soziale Infrastruktur (JMP, Datengrundlage Vermessungsamt Treptow-Köpenick 2015)

3.5.3 Zielgruppenorientierte Einrichtungen
Zielgruppenspezifische Einrichtungen sind mit einer Ausnahme ausschließlich in Adlershof
Alt angesiedelt.
48

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Angebote für Mädchen und Frauen sind in Adlershof Alt und Neu unzureichend und müssen
gestärkt und ausgebaut werden. Die Einrichtung „Schutzhülle“ in Adlershof Neu benötigt
kurz- bis mittelfristig einen neuen langfristig gesicherten Standort.
Menschen mit sozialen Problemen (Obdachlose, Asylbewerber, Überschuldete) haben in
Adlershof Alt die Möglichkeit, sich in mehreren Beratungsstellen beraten zu lassen. Verschiedene Träger bieten Betreutes Einzel- und Gruppenwohnen sowie spezielle Wohngemeinschaften an. Für obdachlose Familien gibt es eine Notunterkunft im Apartmenthaus „Grünes
Berlin“ in der Friedlander Straße nördlich des Untersuchungsgebietes.
Insgesamt gibt es fünf Einrichtungen für Menschen mit körperlichen, geistigen und /oder
seelischen Behinderungen in Adlershof Alt. Räumlicher Schwerpunkt ist die Genossenschaftsstraße 70. Hier sind Selbsthilfegruppen und ein Gehörlosen-Förderverein untergebracht. Therapeutische Wohngemeinschaften gibt es in der Dörpfeldstraße und AnnaSeghers-Straße.
Nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es in Adlershof Alt keine Beratungsstellen für
Menschen mit Migrationshintergrund. Auch Flüchtlinge sind gezwungen, auf Beratungsstellen in Schöneweide auszuweichen. Mit der Eröffnung der Gemeinschaftsunterkunft für
Flüchtlinge im Juni 2014 (Radickestraße/ Ecke Adlergestell) hat sich ein großes bürgerschaftliches Engagement entwickelt.
3.5.4 Gesundheitseinrichtungen
Das Versorgungsangebot für kranke Menschen ist wohnungsnah, gut strukturiert und
aufeinander abgestimmt. Für die deutlich zunehmende Altersgruppe der über 80- Jährigen
müssen langfristig das derzeitige Niveau der Versorgung bei Hausärzten, Internisten und
Orthopäden gesichert und die Angebote für Pflegebedürftige entsprechend angepasst und
ausgeweitet werden.
Die überwiegende Anzahl an Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten sind barrierefrei
zugänglich und behindertengerecht erschlossen. Durch den barrierefreien ÖPNV in dieser
Region sind medizinische Einrichtungen sehr gut erreichbar.38

38

Bezirksregionprofil Adlershof (Entwurf), Bezirksamt Treptow-Köpenick, OE Sozialraumorientierte
Planungskoordination, 2014

49

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Zusammenfassung:
Soziale
Infrastruktur
Bildungseinrichtungen

Stärken
• vielfältige
Betreuungsangebote
• überörtliche Nachfrage
nach Gemeinschaftsschule Anna-Seghers,
deshalb Ausbau geplant
• Kapazitäten Heide-

Schwächen
• Platzangebote in Kitas

Potenziale/Risiken/
Handlungsbedarf
• durch umfangreiche

und im Grundschul-

Baumaßnahmen in

bereich der Anna-

Adlershof Neu entsteht

Seghers-Schule haben

Bedarf an zusätzlichen

Kapazitätsgrenze erreicht
• Heide-Schule ist nicht
barrierefrei zugänglich

Kitaplätzen/ Schulplätzen
• Wegfall der
Kleingartenanlage durch

Campus Zusammenarbeit

Ausbau der Anna-

mit Adlershof Neu

Seghers-Schule
• Filialstandort der HeideSchule ist auch Standort
für die einzige
Jugendfreizeiteinrichtung
in Adlershof
• Alte Turnhalle der HeideSchule könnte zu
„Mehrzweckgebäude“
umgebaut werden

Freizeit- und
Kultureinrichtungen

• vielfältiges Freizeit- und
Kulturangebot
• gutes Angebot an

• unzureichende Angebote

• Sicherung der

von Trägern der

soziokulturellen

öffentlichen Jugendhilfe

Angebotsstruktur zur

Einrichtungen für Senioren • Kulturzentrum „Alte

Belebung des

bei verschiedenen

Schule“ und sein

Zentrenbereichs

Trägern

vielfältiges Angebot ist
wenig sichtbar

• Förderung und Stärkung
der Netzwerkstrukturen im
Bildungs- und
Kulturbereich
• verstärkte Kommunikation/ Information

Zielgruppenorientierte
Einrichtungen

• vielfältige Beratungs- und
Wohnangebote

• Angebote für Mädchen
und Frauen unzureichend
• keine Beratungsstellen für

• interkulturelle
Sensibilisierung der
Anwohner

Menschen mit
Migrationshintergrund
Gesundheitseinrichtungen

• gutes

• Langfristige Sicherung der

Versorgungsangebot,

Versorgung wegen

überwiegend barrierefrei

deutlich zunehmender

erreichbar

Altersgruppe der über 80Jährigen

50

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

4 Zusammenfassende SWOT-Analyse- Analyseplan Stärken und
Schwächen Zentrum Dörpfeldstraße
Wirtschaft und Gewerbe / Ortsteilzentrum
Das Gebiet rund um die Dörpfeldstraße ist ein historisch gewachsenes Ortsteilzentrum. Die
klassische Kiezgeschäftsstraße weist eine kleinteilige Mischung aus Einzelhandel,
Dienstleistungen und Gastronomie auf. Die Dörpfeldstraße hat für den Ortsteil Adlershof eine
wichtige Funktion in den Bereichen Versorgung, Wirtschaft, Bildung, Kultur, Wohnen,
Arbeiten und Freizeit. Die Einkaufsstraße hat jedoch in den vergangenen Jahren zunehmend
einen Funktionsverlust erlitten. Durch eine zeitgemäße Gestaltung des öffentlichen Raumes
und qualitative Angebotsergänzungen soll das Ortsteilzentrum gestärkt werden.
Der Handelsbesatz entlang der Dörpfeldstraße ist auf den lokalen Bedarf ausgerichtet.
Handlungsbedarfe bestehen vor allem in der Revitalisierung der unzureichend sichtbaren
Marktpassage in zentraler Lage neben dem Marktplatz, im Branchenmix sowie in der
Erhöhung der Qualität der Angebote. Als Ergänzung der Angebote des täglichen Bedarfs
finden auf dem Marktplatz regelmäßig Märkte statt, die als Orte der Kommunikation
innerhalb der Nachbarschaften gestärkt werden sollten. Den Einzelhandel ergänzende,
höherwertige Gastronomieangebote fehlen entlang der Dörpfeldstraße fast vollständig.
Die Dörpfeldstraße weist einen nahezu lückenlosen Geschäftsbesatz auf, nennenswerte
Ladenleerstände konzentrieren sich vor allem in der Marktpassage, deren Sichtbarkeit,
Erschließung und Erreichbarkeit unzulänglich sind.
Verkehr
Das Quartier ist zwar verkehrlich sehr gut erschlossen (öffentlicher Nahverkehr, Anbindung
an umgebende Quartiere und Hauptverkehrsadern), aber gleichzeitig haben Adlergestell und
Bahntrasse eine starke Barrierewirkung, sodass die Anbindung an den WISTA-Bereich in
Adlershof Neu stark beeinträchtigt ist. Adlershof Alt ist aufgrund des Durchgangsverkehrs an
der Dörpfeldstraße stark durch Lärm und Emissionen belastet. Die Dörpfeldstraße ist gekennzeichnet durch einen schmalen Straßenquerschnitt, wechselnde Führung der TramGleise, illegales Halten, Parken und Lieferverkehr in zweiter Reihe sowie ausgelastete Stellplätze in den Nebenstraßen. Entlang der Dörpfeldstraße besteht ein erhöhtes Unfallrisiko.
Vor allem Radfahrer sind wegen des Fehlens eines Radweges besonders gefährdet. Der
Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Verringerung der verkehrsbedingten Umweltbelastung, insbesondere durch eine Verringerung des übergeordneten Durchgangsverkehrs,
ist erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken.

51

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Öffentlicher Raum
Das Untersuchungsgebiet ist ein gewachsener Wohnstandort mit einer heterogenen
Stadtstruktur. Die Dörpfeldstraße ist geprägt durch gründerzeitliche Blockrandbebauung, die
an einigen Stellen durch Brachen und Ruinen perforiert ist. Die rückwärtigen Bereiche sind
niedrig bebaut und oft von Hausgärten umgeben, Teile stehen unter Denkmal- und
Ensembleschutz. Die Randbereiche des Untersuchungsgebiets sind durch eine überwiegend
geschlossene Blockrandbebauung der 1920er bis 50er Jahre gekennzeichnet. Ergänzt
werden die Strukturen durch Gemeinbedarfe und Sondernutzungen (Schulcampa, Kulturzentrum „Alte Schule“, denkmalgeschützte Kirchenbauten mit Freiflächen) und den
Sonderbau der Marktpassage (1990er Jahre).
Der öffentliche Straßenraum der Dörpfeldstraße ist in erster Linie durch den motorisierten
Verkehr geprägt. Die schmalen Gehwege sind in einem schlechten baulichen Zustand und
häufig durch Werbeaufsteller, Fahrradständer, Stromverteilerkästen u.ä. verstellt, so dass ein
ungehindertes Passieren nicht möglich ist. Zudem wirkt der öffentliche Raum ungeordnet
und die Geschäfte sind oft nicht barrierefrei erreichbar. Beides wirkt sich nicht förderlich für
den Einzelhandelsstandort aus und begründet dringenden Handlungsbedarf. Die Gestaltung
des öffentlichen Raumes muss der Funktion als Ortsteilzentrum angepasst werden, damit
neue Qualitäten für den Einzelhandelsstandort und Räume für Aufenthalt, gastronomische
sowie kulturelle Nutzungen entstehen. Der Marktplatz ist als identitätsstiftender zentraler
Anlaufpunkt im Quartier zu attraktivieren und nutzbarer zu machen. Das Gebiet ist insgesamt
nur unzureichend mit Grün- und Freiflächen versorgt. Eine Erhöhung des Grünanteils sollte
im Rahmen der Neugestaltung des öffentlichen Raumes und der Schul- und Kirchenflächen
mitgedacht werden. Die Quartiersanbindung an Infrastrukturstandorte und Naherholungsflächen ist durch ein fehlendes Orientierungs- und Informationssystem unzureichend. Untergenutzte, ungeordnete Flächen bedürfen einer Qualifizierung.
Sozialstruktur und Wohnen
Grundsätzlich verfügt Adlershof über ein stabiles soziales Gefüge mit tendenzieller Zunahme
der Einwohnerzahl. Die Bewohnerstruktur ist durch eine Zunahme der über 65-Jährigen und
Abwanderung von (Familien mit) schulpflichtigen Kindern geprägt. Zudem gibt es einen
hohen Anteil an alleinerziehenden Bedarfsgemeinschaften mit Kindern nach SGB II („Hartz
IV“), die einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen. Insgesamt gesehen erfährt das
Quartier eine Zunahme der Attraktivität als Wohnstandort, weitestgehend ohne Störung
durch Gewerbe und Industrie. Die verschiedenen Wohnquartiere (Gründerzeit, 1920er- bis

52

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

50er Jahre, freistehende Ein- und Mehrfamilienhäuser) weisen Qualitäten auf, die es zu
sichern gilt.
Soziale Infrastruktur
Die infrastrukturelle Versorgung ist gut. Handlungsbedarfe ergeben sich aus den
festgestellten Kapazitätsgrenzen an Kitas und der Gemeinschaftsschule, der Sicherung der
Jugendfreizeiteinrichtung, den Anforderungen an Qualität und Vernetzung von Bildungs- und
Betreuungsangeboten (Öffnung der Schule für alle Generationen) und im baulichen Zustand
der Gebäude. Modernisierungsbedarfe müssen in Verbindung mit energetischen Aspekten
untersucht werden. Wichtige übergeordnete Bildungsträger wie die Humboldt-Universität,
WISTA, Bibliothek oder Musik- und Volkshochschule sind als starke Partner zu gewinnen.
Die kulturellen und freizeitbezogenen Angebote sind auf den lokalen Bedarf ausgerichtet.
Ihre Innen- und Außenkommunikation ist zu verbessern und die Vernetzung mit der
Bildungsinfrastruktur ist zu befördern und zu verstetigen. Wichtige Arbeit in den Quartieren
leisten neben den kulturellen, Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen Akteure wie
Initiativen, Vereine und Kirchengemeinden, die auch weiterhin als Multiplikatoren, Experten
und zur Projektentwicklung vor Ort einbezogen werden sollten.

53

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

54

Abbildung 24: Stärken und Schwächen Plan

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

5 Leitbild und Ziele
Welche Schlüsse lassen sich aus der Analyse für die Entwicklung der Dörpfeldstraße
ableiten? Wohin soll sich die Dörpfeldstraße und Umgebung in Adlershof Alt
entwickeln? Wo sehen die Bürger und Akteure die Dörpfeldstraße 2030 und danach?

Gut beschreiben lässt sich dies für den Ortsteil Adlershof Alt mit dem bereits in der Erarbeitung des Bezirksregionenprofils Adlershof Teil II durch die Sozialraumorientierte
Planungskoordination (SPK) geprägten Slogan:

Adlershof: Ein Ort für Alt und Jung, traditionell und innovativ

Dieses Leitbild charakterisiert die Dörpfeldstraße und das Umfeld als einen Ort, der zukünftig
Alt und Neu miteinander verbindet. Sei es als „alteingesessener“ oder „neu hinzugezogener“
Bürger, als junger oder alter Bürger, als Inhaber eines traditionellen Geschäfts oder eines
neuen Betriebs. „Adlershof kann beides“. Es zeigt die Besonderheit von Adlershof Alt auf: ein
kleinteilig, historisch gewachsener Ortsteil, eng verknüpft mit den angrenzenden Wohnquartieren und deren Bewohnern. Und der Slogan des Leitbildes dient auch dazu, die
Verbindung zu Adlershof Neu als modernen Wissenschafts- und Technologiestandort
aufzugreifen und weiterzuentwickeln.

Unterstützt wird der Slogan mit drei Leitlinien für das „Aktive Zentrum“ rund um die
Dörpfeldstraße: Leben – Erleben – Verbinden, die im Folgenden erläutert werden und
aufzeigen wollen, wie das Bild eines lebenswerten Zentrums und eines zukunftsfähigen
Wohn- und Lebensortes aussieht (siehe Abbildung 26 Leitbildkarte).

Leben- Wohnen
An der Dörpfeldstraße wird gewohnt. Es gibt Wohnstandorte und Wohnformen für alle
Lebenslagen. Die vorhandenen Bildungsstandorte und das Wohnumfeld entsprechen den
Bedürfnissen der Bewohner. Leben und Arbeiten kann mit kurzen Wegen zu den notwendigen (Bildungs-)Infrastrukturen des Alltags stattfinden. Hier spielen die Arbeitsplätze,
die Infrastruktur und die Versorgung in Adlershof Neu eine zu berücksichtigende Rolle.

55

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Erleben– Begegnen, Aufhalten
An der Dörpfeldstraße hält man sich auf und begegnet sich. Die Straße ist eine lebendige
Einkaufsstraße mit einem besonderen Profil und einem zentralen Bereich um den Marktplatz.
Hier trifft man sich gerne, hier gibt es ein qualitatives Angebot für (fast) alle Bedürfnisse.
Zahlreiche Orte mit einer besonderen lokalen Identität z. B. das Kino, das Kulturzentrum
Adlershofin der „Alten Schule“, der Marktplatz ergänzen das kleinteilige Angebot der
Geschäftsstraße. Es gibt neben einer vielfältigen Gastronomie eine Vielzahl an Veranstaltungen. Hier kann man sich begegnen, sich (weiter-)bilden, sich erholen. Der öffentliche
Raum im Umfeld der Dörpfeldstraße, wie auch die wohnungsnahen Grünanlagen sind
attraktiv und laden zum Verweilen und Begegnen ein.
Verbinden– Vernetzen, Identitäten stärken, Gemeinsam handeln
Die Gewerbetreibenden der Dörpfeldstraße setzen sich gemeinsam auch mit Kulturschaffenden und Bildungseinrichtungen für ihren Standort ein. Sie vermarkten ihren Standort
z. B. durch gemeinsame Aktionen, Feste etc. und durch eine gemeinsame Imagekampagne.
Die Dörpfeldstraße wird umgebaut. Anforderungen des ÖPNV, an Fuß- und Radwege, das
Parken und den Anlieger- und Lieferverkehr werden berücksichtigt. Zwischen der Dörpfeldstraße, den umliegenden Quartieren und den angrenzenden Grünräumen gibt es zahlreiche
für Fußgänger und Radfahrer attraktive Verbindungen.
Die Dörpfeldstraße ist durch den ÖPNV und durch die inhaltliche Zusammenarbeit mit dem
Wissenschaftsstandort Adlershof Neu gut vernetzt. Es werden gemeinsame Projektideen
(Kooperationen) umgesetzt. Adlershof Alt und Adlershof Neu sind ein wichtiger Eingang in
die Gesamtstadt Berlin.

56

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

57
Abbildung 25: Leitbildplan Dörpfeldstraße

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

5.1 Ziele in den Handlungsfeldern
Die Ziele des Programms Aktive Zentren (Bundes- und Länderebene) dienen als
übergeordneter Rahmen für die Erarbeitung der Ziele für Dörpfeldstraße. Diese sind auf
Bundesebene:39 Funktionsvielfalt und Versorgungssicherheit, soziale Kohäsion, Aufwertung
des öffentlichen Raumes, Stadtbaukultur, stadtverträgliche Mobilität, partnerschaftliche
Zusammenarbeit.

„Das Programm hat die Stabilisierung der Fördergebiete und deren Entwicklung zu
40

lebenswerten Zentren und gleichzeitig zukunftsfähigen Wohn- und Lebensorten zum Ziel“.
41

Im Programmleitfaden (Stand November 2014)

sind die Programmziele für die

Programmumsetzung in Berlin einzeln aufgeführt: AZ 01 Handel und Gewerbe stärken, AZ
02 Kultur- und Stadterleben ermöglichen, AZ 03 Lebensqualität fördern, Wohnfunktion
stärken, AZ 04 Soziale und ethnische Integration fördern, AZ 05 Zukunftsfähige
Mobilitätslösungen entwickeln, AZ 06 Strategisch und kooperativ handeln, AZ 07 Baukultur
und Gestaltqualität fördern.
Dazu kommen folgende Querschnittsziele42, die als übergeordnete Ziele bei der
Umsetzung jeglicher Maßnahmen in den folgenden Abschnitten Gültigkeit haben: Anpassung
an die Anforderungen aus

demographischen Veränderungen,

Anpassung an die

Anforderungen des städtischen Klimaschutzes und der Klimaanpassung, Anpassung an die
Anforderungen der Barrierefreiheit sowie die Berücksichtigung von Belangen der
unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und deren Gleichstellung.

Die sich aus der Analyse ergebenden wesentlichen Themen ergeben die im Folgenden
aufgeführten Handlungsfelder. Für diese Handlungsfelder werden Ziele formuliert, aus
denen die (Schlüssel-)projekte erarbeitet werden, die im Kapitel0beschrieben werden. Zur
genauen Darstellung der Ziele für die Dörpfeldstraße sieheZielschema(Abbildung 27).

39

www.staedtebaufoerderung.info
Programmleitfaden Aktive Zentren Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, 2014, S. 5
41
Ebd.
42
Ebd., S. 6
40

58

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Für das Gebiet um die Dörpfeldstraße ergeben sich 5 wesentliche Handlungsfelder:
Handlungsfeld 1 – Verkehr/ Verbindungen
Die Dörpfeldstraße soll als zentrale Straße im Gebiet wieder attraktiver für alle Nutzergruppen werden. Sie soll baulich neu gestaltet werden unter besonderer Beachtung der
Verbesserung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger, der Qualifizierung der
Seitenbereiche, der Verbesserung der Parkplatzsituation/ Anlieferung, der Querungen im
Bereich des Adlergestells und des zweispurigen Ausbaus der Straßenbahn (ÖPNV). Dies
führt auch zu einer Verringerung der verkehrsbedingten Umweltbelastung in Folge der
Herausnahme des übergeordneten Durchgangsverkehrs. Die Konzeptionierung und der
Umbau der Dörpfeldstraße sowie Nebenstraßen sollen mit einem ressortübergreifenden
Blick für die Grün- und Freiraumaspekte geschehen, welche eng mit den verkehrsplanerischen Elementen verknüpft sind.
Die

Nebenstraßen

im

Gebiet

sollen

unter

besonderer

Beachtung

des Themas

Schulwegsicherung und Barrierefreiheit weiter verkehrsberuhigt werden. Darunter fällt auch
die Verbesserung der Verbindungen in die Wohnquartiere und in die angrenzenden
Grünräume wie Köllnische Heide, zum Landschaftspark Johannisthal, zur Spree/ Dahme
oder nach Adlershof Neu.

Handlungsfeld 2 – Öffentlicher Raum und Wohnumfeld
Wesentliches Ziel ist die Aufwertung / Neugestaltung des zentralen Bereichs (Umfeld
Marktplatz, Marktpassage) im Quartier und die Erhöhung der Nutzungsfunktionen.
Der gesamte öffentliche Raum ist im Sinne der Aufenthaltsqualität im Ganzen zu
qualifizieren. Wege für Fußgänger und Radfahrer sollen attraktiver werden, in dem sie z. B.
instandgesetzt und besser beleuchtet werden. Auch die Verbesserung der Barrierefreiheit
spielt für die Bewegung im Quartier eine wichtige Rolle.
Wichtige Bausteine sind die Aufwertung und Qualifizierung weiterer Plätze und
wohnungsnaher Grünflächen (z. B. Außenfläche Verklärungskirche) als identitätsstiftende
Orte. Es geht darum, die Qualität und Quantität der Angebote im Gebiet für alle
Nutzergruppen und insbesondere Familien zu erhöhen: mehr Bewegungsangebote, mehr
Sitzmöglichkeiten, Qualifizierung der Spielplätze. Dabei ist es wichtig, die Angebote und Orte
miteinander zu verknüpfen und sichtbar zu machen (Orientierung im Ortsteil), so dass sich
„Neu“-Adlershofer schnell zurechtfinden.

59

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Eingangsbereich und Umfeld um den S-Bahnhof, Eingangsbereich als „Eingangstor
Adlershof“ („Eingang nach Berlin“) sind weiter zu qualifizieren. Ebenso ist ein Übergang
Richtung Altstadt Köpenick zu finden.
Für den Umgang mit den vereinzelten Bauruinen und Brachen entlang der
Dörpfeldstraße sind Strategien zu entwickeln, die Vorschläge für die bauliche Ergänzung
durch Wohnungen und Gewerbeeinheiten (in den Erdgeschossen) im zentralen Bereich an
der Dörpfeldstraße (Verbesserung des Stadtbildes) machen. Die Eigentümer sind
anzusprechen für die Instandsetzung ihrer Fassaden in Abhängigkeit der Nutzung der EGBereiche durch Gewerbetreibende.
Bei Umbau- und Neubauvorhaben im Gebiet sind ganzheitlich die Themen Reduzierung
CO2-Ausstoß aber auch zukunftsorientierte Lösungen für die Energie-/ Wärmeversorgung zu berücksichtigen und im Rahmen von Kooperationsprojekten zu entwickeln. Dies
kann über die Aktivierung der Eigentümer, Wohnungsbaugesellschaften etc. gelingen und
zusätzliche Fremdmittel wie die KfW-Förderung erschließen.
Handlungsfeld 3 – Handel und Gewerbe (Geschäftsstraße)
Die

Dörpfeldstraße

als

Geschäftsstraße

soll

in

Zukunft

attraktiv

und

positiv

wahrgenommen werden. Der quantitative positive Branchenmix soll qualitativ aufbereitet und
dargestellt werden. Die Funktionalität der Einkaufsstraße wird gestärkt.
Durch Maßnahmen, die auf den Standort, sein Profil und die Bedürfnisse der
Geschäftsstraße und der Händler zugeschnitten werden, identifizieren sich die Gewerbetreibenden mit der Dörpfeldstraße. Mit Unterstützung durch ein Geschäftsstraßenmanagement als Ansprechpartner für die Gewerbetreibenden und als Schnittstelle zur
Verwaltung können die Gewerbetreibenden und Eigentümer sich mittelfristig selbst
gemeinsam vermarkten. Sie sollen intensiv in den Gesamtprozess des Förderprogramms
eingebunden werden. Der Umbau der Straße soll durch ein intensives Baustellenmanagement begleitet werden, um das Risiko von wirtschaftlichen Beeinträchtigungen
zu reduzieren.

Handlungsfeld 4 – Kultur- und Bildungsinfrastruktur
Es sollen langfristig die beiden Schulstandorte im Gebiet (Heide Campus und AnnaSeghers-Schule) gesichert und qualifiziert werden. Die Standorte werden sich stärker mit
Adlershof Neu vernetzen und sich in den Kiez, soweit möglich, öffnen. Steigende Bedarfe
auch von Adlershof Neu bezüglich Schul- bzw. Kita-Plätzen sollen im Gebiet aufgefangen
werden.
Es gilt Einrichtungen wie die Jugendfreizeiteinrichtung „Grimau“ langfristig im Gebiet zu
halten und die Angebote für Frauen und Kinder zu sichern bzw. zu ergänzen.
60

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick
Zentraler Standort im Gebiet für Bildung und Kultur ist das Kulturzentrum Adlershof „Alte
Schule“, dessen Außenanlagen neu gestaltet werden sollen mit dem Ziel der Erhöhung der
Aufenthaltsqualität, der besseren Sichtbarkeit und Wahrnehmung des Kulturzentrums im
Quartier. Neben dem Kulturzentrum mit seiner Vielzahl an Einrichtungen sollen Orte mit
besonderer Identität gestärkt werden (Kino, Kirchen, Anna-Seghers-Gedenkstätte etc.) und
zu wichtigen Orten, Anlaufpunkten der Lokalkultur werden. Dies stiftet Identität, stärkt das
Ehrenamt und kann einen Beitrag zu einer Willkommenskultur im Ortsteil sein.
Handlungsfeld 5 – Verfahrenssteuerung und Beteiligung
Ziel ist die ordnungsgemäße Abwicklung des Programms AZ durch einen Prozesssteuerer. Die Verwaltung und die Akteure im Gebiet werden bei der Umsetzung des
Förderprogramms

unterstützt.

Dadurch

kann

eine

Verfahrenstransparenz

und

Partizipation mit den Akteuren, Eigentümern, insbesondere den Gewerbetreibenden vor Ort
gewährleistet werden, der nachbarschaftliche Zusammenhalt wird gestärkt. Die vorhandenen
selbstorganisierten Aktivitäten der Bürger und Händler sind Ansatzpunkt für eine weitere
Aktivierung und Eigeninitiative der Akteure. Die vorhandenen Ansätze sollen durch
geeignete Instrumente (z.B. Gebietsfonds) unterstützt und gefördert werden.
Eine den Prozess begleitende Öffentlichkeitsarbeit kann das Gebiet um die Dörpfeldstraße
weiter positiv ins Bewusstsein bringen. Das Gebiet wird nach Außen einheitlich vertreten.
Die Gebiete Adlershof Neu und Adlershof Alt sollen sich inhaltlich ergänzen und
"zusammenwachsen" statt zu konkurrieren. Gemeinsam mit Adlershof Neu geht es darum,
Kooperationen für gemeinsame Projekte über die Gebietsgrenze hinweg anzustoßen und
so weitere, auch private, Investitionen im Gebiet zu fördern.

61

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Abbildung 26: Zielschema

62

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

6 Schlüsselprojekte der Handlungsfelder
Die

Schlüsselprojekte

der

Handlungsfelder

zeigen

die

Maßnahmeschwerpunkte im Gebiet auf . Jedem Handlungsfeld
(HF) ist ein Schlüsselprojekt zugeordnet, das Priorität gegenüber
den anderen Maßnahmen im Handlungsfeld hat bzw. die
Hauptaufgaben des Gebietes darstellt. In diesem Kapitel werden
Abbildung 27:PictoMaßnahmen-

die

Schlüsselprojekte

mit

Projektsteckbrief

dargestellt.

Dem

Schlüsselprojekt zugehörige Teilmaßnahmen werden untergeordnet erläutert. Die Schlüsselprojekte sind auf die Behebung eines wesentlichen Missstandes
ausgerichtet (z.B. Verkehrsführung in der Dörpfeldstraße) und unterstützen wichtige Ziele im
Aktiven Zentren Programm (z.B. Stärkung des Handels durch Unterstützung eines
Geschäftsstraßenmanagements, siehe auch Kapitel 6.3 Handel und Gewerbe). Mit den
Schlüsselprojekten soll frühzeitig mit Beginn des Förderzeitraumes gestartet werden.
Die weiteren Maßnahmen jedes Handlungsfeldes werden verkürzt erläutert. Ihre Bedeutung
und Realisierung wird im Laufe des Programms präzisiert. Entsprechend können diese erst
zu einem späteren Zeitpunkt des AZ-Förderzeitraumes umgesetzt werden, soweit sich nicht
in der Detaillierung des Prozesszeitraums andere Prioritäten ergeben.
Eine Detaillierung aller Maßnahmen erfolgt mit den in den meisten Fällen nötigen Konzeptphasen auf dem Weg zur Realisierung bzw. zur baulichen Umsetzung.
Hierzu werden die Fachämter bzw. die Prozesssteuerung z.B. Planungsbüros beauftragen.
Für die jeweiligen Maßnahmen wird jeweils eine Beteiligung der Bürger und Akteure
stattfinden.
Im Handlungsfeld 1, 2 und 4 liegen die Maßnahmeschwerpunkte überwiegend im baulichen
bzw. bauvorbereitenden Bereich. Die Handlungsfelder 3 und 5 umfassen Zusammenarbeit,
Marketing/Öffentlichkeitsarbeit, Steuerung und Beteiligung. Sie spielen für den Erfolg des
Gesamtkonzeptes eine entscheidende Rolle. Die Strategie zielt darauf ab, nicht nur mit den
baulichen Maßnahmen weithin sichtbare Zeichen zu setzen, sondern auch mit der bereits
vorhandenen und neu zu initiierenden Zusammenarbeit. Sie vermittelt ihrerseits Aufbruchsstimmung

und wirkt

als

Leuchtturm für

noch nicht

beteiligte Eigentümer,

Gewerbetreibende und andere Akteure. Der Schwerpunkt im Geschäftsstraßenmanagement
liegt in der Unterstützung der Gewerbetreibenden mit dem Ziel einer längerfristigen stabilen
und eigenständigen Koordination der Händler. Der Schwerpunkt der Prozesssteuerung liegt
in

der

Gesamtkoordination

des

Aktiven

Zentren

Gebietes.

(siehe

Kapitel

7

Verfahrenssteuerung und Beteiligung)

63

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Die baulichen Maßnahmeschwerpunkte mit ihren Unterprojekten sowie das Geschäftsstraßenmanagement werden im folgenden Kapitel beschrieben. Die nicht baulichen
Maßnahmen der Zusammenarbeit und Steuerung (Handlungsfeld 5) befinden sich
gesondert unter Kapitel1. Der Schwerpunkt im Handlungsfeld 5 dient der Prozessteuerung
und damit der Koordination des gesamten Prozesses der Programm- und Projektsteuerung.
Eine enge Zusammenarbeit mit den Akteuren ist notwendig.
Alle Maßnahmen befinden sich außerdem in der tabellarischen Übersicht im Kapitel 8.1.

64

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

6.1 Handlungsfeld 1 – Verkehr / Verbindungen:
Schlüsselprojekt: Verkehrs- und Freiraumkonzept und Umbau Dörpfeldstraße

Abbildung 28: Dörpfeldstraße

Anlass und Ziel
Die Dörpfeldstraße ist die Versorgungsader des Quartiers, jedoch in baulicher und funktioneller Hinsicht eingeschränkt. Für den nötigen Umbau der Straße wie auch der Diskussion
einer besseren Einbindung in den Stadtteil Adlershof Alt und seiner Straßen und Wege ist
ein umfassendes Verkehrs- und Freiraumkonzept nötig. Die Anbindung an Adlershof Neu, an
die großen Verkehrsachsen (Adlergestell) sowie Richtung Altstadt Köpenick ist mit zu
betrachten.
Ziel des Verkehrs- und Freiraumkonzeptes soll die Zusammenstellung der nötigen und die
Abstimmung sowie planerische Vorbereitung der machbaren Maßnahmen für die Wiedergewinnung und die funktionale Aufwertung des öffentlichen Straßenraums für alle Nutzer
sein. Eine Einkaufsstraße lebt von der Aufenthaltsqualität derselben. Die Straße muss für
Fußgänger und Radfahrer unter Berücksichtigung der Bedarfe der Einzelhändler und Dienstleister (leichte Erreichbarkeit) vor Ort attraktiver werden. Hierbei ist eine Abstimmung und
Optimierung der Flächen für Pkw-Stellplätze, Anlieferung, Fahrradabstellmöglichkeiten
notwendig. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Verringerung des Durchgangsverkehrs
bei gleichzeitiger Stabilisierung des öffentlichen Nahverkehrs (Tram). Die Verkehrssicherheit
soll dabei erhöht werden. Die Straße soll trotzdem für Pkw weiterhin erreichbar bleiben. Der
Mangel an Parkraum muss mit einem Parkraumkonzept angegangen werden. Die
Querungsmöglichkeiten sowie die generelle Barrierefreiheit muss verbessert werden.

65

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Beschreibung
Ein Verkehrsplanungsbüro wird zusammen mit einem Landschafts-/Freiraumplaner die
vorliegende Bestandsanalyse aus dem Jahre 2013 des Büros GIVT43 aktualisieren.
Die Konzeptionierung und der Umbau der Dörpfeldstraße sowie der Nebenstraßen soll mit
einem ressortübergreifenden Blick für die öffentlichen Grün- und Freiraumaspekte (Grünflächen, Straßenräume, Plätze) geschehen, welche eng mit den verkehrsplanerischen
Elementen verknüpft sind.
Anforderungen an den Lieferverkehr, den ÖPNV (insbesondere die

Zweispurigkeit der

Tram), an die Parkraumsituation sowie die Ermittlung von Defiziten der Verkehrssicherheit
sind zu untersuchen und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Die überörtliche Planung des
Bezirkes und des Landes Berlin sind einzubinden und abzustimmen.
Zusätzlich erfolgt eine Analyse des gesicherten Abstellens von Fahrrädern im öffentlichen
Raum entlang der Dörpfeldstraße.
Bereits vorliegende Maßnahmevorschläge der Fachämter und der aktiven Akteure im Gebiet
sollen dabei mitbetrachtet werden. Auch in der Konzepterstellung ist eine intensive
Abstimmung der Maßnahmen mit den Bürgern sowie den Multiplikatoren und Fachämtern
(Dialogprozess) notwendig, welche parallel geführt wird.
Der relativ enge Straßenquerschnitt und die vielfältigen Nutzungsansprüche führten bereits
in den letzten Jahren zu Diskussionen für eine ggf. auch abschnittsweise Sonderlösung für
die Dörpfeldstraße beispielsweise im Bereich des Marktplatzes. Das Konzept für die
Dörpfeldstraße soll sich daher mit Straßen und Ortskernen ähnlichen Charakters und ihrem
Umgang mit der kontroversen Erschließung und Aufenthaltsqualität (MIV, ÖPNV,
Fußgänger) auseinandersetzen, welche beispielhaft für die Dörpfeldstraße sind.
Darüber hinaus wird nach einer Variantendiskussion als Grundlage für die Umsetzung der
Maßnahmen ein Gestaltungsentwurf für die Dörpfeldstraße und ausgewählte Maßnahmen
des Nebennetzes in der Qualität der Leistungsphase 2 nach HOAI44 – Vorplanung erarbeitet.
Es soll eine Freiraumplanung für die angrenzenden und zu vernetzenden öffentlichen Plätze
und Grün-/Freiflächen– insbesondere Marktplatz Adlershof, Eingangsbereich Dörpfeldstraße
sowie für noch unbebaute Flächen an Knotenpunkten erarbeitet werden - in der Qualität der
Leistungsphase 2 nach HAOI.
Bestandteil des Verkehrs- und Freiraumkonzeptes wir auch ein Parkraumkonzept sein.

43

(GIVT, 2013), (GIVT, 2014)
Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen

44

66

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick
Der abschnittsweise Umbau der Dörpfeldstraße sowie der Nebenstraßen muss ebenfalls in
abgestimmter Weise mit Gewerbetreibenden, Anwohnern und der BVG erfolgen (für die
Veränderungen an den Gleisanlagen und die geplante Zweigleisigkeit wird ein Planfeststellungsverfahren nach Personenbeförderungsgesetz erforderlich), um die Belastung und
Behinderung durch die Baumaßnahmen so gering wie möglich zu halten. Unterstützt werden
Händler und Gewerbetreibende durch ein Baustellenmanagement, das über das Geschäftsstraßenmanagement betreut wird (siehe Kapitel 6.3 Schlüsselprojekt Handel und Gewerbe).

Ergänzende Projekte / Maßnahmen:
Im Zusammenhang mit dem Umbau und der Neuordnung des Verkehrs in der Dörpfeldstraße soll parallel ein Konzept zur Verbesserung der Rad- und Fußwegebeziehungen
im öffentlichen Raum erstellt werden, in welchem die Wegebeziehungen der Fuß und Radfahrer sowie deren Frequenz analysiert wird. Die Quell-Ziel-Beziehungen und Qualitäten
(Freiräume, gesellschaftliche Zentren, Geschäftszonen, informeller öffentlicher Raum) sollen
untersucht, beschrieben und bewertet werden.
Betrachtet werden Aspekte der Verbindung in benachbarte Quartiere und Landschaftsräume
(auch über die Fuß- und Radwegebrücke im Nordwesten nach Adlershof Neu), Anbindung
an das überörtliche Radwegenetz und Grünverbindungen, der Schulwegsicherung sowie der
Querungsmöglichkeiten des Adlergestells an verschiedenen Punkten. Ziel ist eine effektive und sichere Fortbewegung durch das Quartier mit dem Fahrrad und für Fußgänger ein
barrierefreier qualitativer Aufenthalt in den Straßen (siehe Kapitel 6.2Handlungsfeld 2 Öffentlicher Raum und Wohnumfeld)
Im Rahmen dieses Konzeptes erfolgt eine Analyse des gesicherten Abstellens von
Fahrrädern im öffentlichen Raum entlang der Dörpfeldstraße und im Eingangsbereich
Adlergestell / Dörpfeldstraße.
Für den zentralen Fahrradabstellort zwischen Adlergestell und S-Bahnhofausgang soll die
Errichtung einer Fahrradstation/-box geprüft und ggf. umgesetzt werden. Eine Fahrradstation bietet höheren Schutz und Sicherheit für die abgestellten Fahrräder. Sie kann den
Eingangsbereich in die Dörpfeldstraße aufwerten und Pendler zu einer häufigeren Nutzung
des Fahrrades animieren.

67

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Zeithorizont:
2015 – 2016

Verkehrs- und Freiraumkonzept

2017 – 2023

Umbau Dörpfeldstraße

2017 – 2023

(schrittweise / ausgewählte Abschnitte) Umbau
Nebenstraßen

2015 - 2016

Konzept für Fuß- und Radwege

2017 – 2023

(schrittweise/ ausgewählte Abschnitte)
Umbaumaßnahmen

2017 – 2020

Fahrradstation/ -box

Weitere Maßnahmen im Handlungsfeld „Verkehr / Verbindungen“
Um innovative, moderne und vor allem nachhaltige Mobilitätsformen im Quartier rund um
die Dörpfeldstraße einzuführen, bedarf es der Kooperation mit Akteuren, z.B. aus Adlershof
Neu. Es sollen Konzepte entwickelt werden, die überwiegend mit Fremdmitteln, Sponsoring
und geförderten Pilotprojekten finanziert werden. Besonders im Car-Sharing Sektor ist das
Quartier noch schlecht angebunden und soll für die gängigen Branchenvertreter für
Investitionen in den Blickpunkt gerückt werden. Anknüpfungspunkte können beim Umbau der
Dörpfeldstraße geschaffen werden (z.B. Stellplatz nur für Car-Sharing Fahrzeuge, E-Bike

Abbildung
Ladestationen).
29: Zeitschiene Maßnahmen im Handlungsfeld "Verkehr / Verbindungen"

68

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

6.2 Handlungsfeld 2 – Öffentlicher Raum und Wohnumfeld
Schlüsselprojekt 1:Marktplatz und Umfeld – zentraler Ort für Jung und Alt

Abbildung 30: Marktplatz Adlershof

Anlass und Ziel
Der Marktplatz als zentraler Ort und mit städtebaulicher Bedeutung im Gebiet muss
verschiedenen Nutzergruppen im Gebiet gerecht werden. Seine Abgrenzung bzw.
Übergänge zu den Einzelhandelsstandorten im Umfeld, v.a. Kaiser’s mit Stellplätzen und zur
Marktpassage scheinen „zufällig“ und unklar. Die benachbarte Marktpassage ist vom Marktplatz und der Dörpfeldstraße nur eingeschränkt wahrnehmbar. Wesentliche Wegebeziehungen ins Zentrum führen vom Marktplatz zu den umliegenden Wohngebieten, die
über „kurze Wege“ miteinander verbunden sind. Anlieferverkehr für die Marktpassage erfolgt
teilweise durch das Wohngebiet rund um die Genossenschaftsstraße und über die nördliche
Platzkante. Weiterer Verkehr durch den Wohnblock an der Genossenschaftsstraße wird
durch den Parkplatz hinter dem Kaiser’s Markt erzeugt. Der Marktplatz als Scharnier
zwischen Marktpassage, Kaiser’s und den dahinterliegenden Wohngebieten hat wenig Aufenthaltsqualität. Die Randbepflanzung an der Dörpfeldstraße ist unattraktiv und es fehlt an
Beleuchtung und Möblierung, die zum Verweilen einlädt.
Ziel ist die Aufwertung des zentralen Platzes und seines Umfelds und die Qualifizierung der
Nutzungsfunktionen. Dabei soll der besondere Charakter des Platzes erhalten bleiben, um
ihn als den zentralen Ort zum Treffen, Aufhalten und Einkaufen (Wochenmarkt) zu gestalten.
Zudem geht es darum, den ruhenden und fließenden Verkehr (Stellplatzanlage Kaiser’s,
Lieferverkehr) durch das nördlich angrenzende Wohngebiet in ein Konzept zu bringen (siehe
auch Kapitel 6.1 Handlungsfeld „Verkehr / Verbindungen“).

69

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Beschreibung
Der Marktplatz sowie das
unmittelbare Umfeld wird
von einem Freiraumplaner
analysiert und unter Einbeziehung der Wünsche
und Bedürfnisse der Anwohner, Eigentümer und
Gewerbetreibenden
konzipiert.

neu

Augenmerk

liegt dabei auf einer Verbesserung der Nutzbarkeit

Abbildung 31: zentraler Bereich rund um den Marktplatz

und Aufenthaltsqualität, d.
h. vor allem Schaffung von qualitativer Platzmöblierung (auch im Haltestellenbereich),
Erhöhung der Barrierefreiheit sowie Erreichbarkeit im Wegeverbund ins Zentrum und in die
Wohngebiete. Für den Aufenthalt bei Dämmerung und Dunkelheit wird ein entsprechendes
Beleuchtungskonzept erstellt, das auch als identitätsstiftendes Element für Kunst im
öffentlichen Raum in Verbindung mit einem „Corporate Design“ zu sehen ist. Hierfür wurde
im Verfahren eine Kooperation mit der WISTA vorgeschlagen. Die vorhandene Nutzung
durch den zweimal in der Woche stattfindenden Markt soll nicht eingeschränkt, ggf. erweitert
werden. Gerade für die Marktnutzung können beim Umbau Einrichtungen wie z.B.
Elektranten (versenkbare Stromanschlüsse für Marktstände) angedacht werden. Die
Konzeption und der Umbau des Marktplatzes müssen sich in die Gesamtmaßnahme des
Umbaus der Dörpfeldstraße integrieren. Ebenso integriert werden muss die gestalterische
Einbindung eines Ortsteil-Informationssystems, das sich aufgrund der prominenten und
zentralen Lage anbietet. Bezüglich der benachbarten, jedoch schlecht wahrnehmbaren
Marktpassage müssen gestalterische Lösungen gefunden werden, um beide Räume besser
miteinander zu verbinden.
Zeithorizont
2016 +

Konzept

„Grüner

Schlüsselprojekt 2
2017 – 2019

70

Bauliche Umsetzung

Ortskern

–

Aufenthaltsqualität“:

siehe

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Schlüsselprojekt 2: Grüner Ortskern - Aufenthaltsqualität

Abbildung 32: Arndtplatz, Arndtstraße

Anlass und Ziel
Das Gebiet hat zwar einen grünen Charakter im privaten Wohnumfeld und ist von
siedlungsnahen großen Grünflächen umgeben. Es besteht jedoch trotzdem ein deutlicher
Mangel an öffentlichen Grün- und Freiflächen. Als öffentliche Grünfläche zählt nur der
unlängst gestaltete Arndtplatz im Wohngebiet südlich der Dörpfeldstraße. Der stark durch
Emissionen belastete Platz der Befreiung am Adlergestell ist zu großem Teil versiegelt und
aufgrund seiner Lage und dynamischen Struktur relativ schwer als zum Verweilen
einladender Platz erkennbar. Bei Dunkelheit ist die Beleuchtung nicht ausreichend. Aufgrund
der Randlage im Quartier und der unmittelbaren Nähe zum Adlergestell ist er in seiner
Funktion eher untergeordnet. Der zentral gelegene Marktplatz (siehe Schlüsselprojekt 1) ist
lediglich durch zwei Beete mit, den Umständen geschuldet, pflegeleichter Bepflanzung und
vereinzelten Bäumen am nördlichen Rand begrünt. Sitzgelegenheiten sind kaum vorhanden.
Verbesserungsbedürftig sind die unzureichende Barrierefreiheit sowie die Beleuchtung.
Beschreibung

Grüner Ortskern – Aufenthaltsqualität: In einem Beteiligungsverfahren mit Bewohnern
und Nutzern soll vertiefend zum Verkehrs- und Freiraumkonzept ein Konzept für die

wichtigsten Plätze/ Aufenthaltsorte im Gebiet erarbeitet werden, um das vorhandene
Angebot zu qualifizieren und aufzuwerten. Ziel ist es, identitätsstiftende Orte mit hoher
Aufenthaltsqualität zu schaffen, die besser nutzbar sind und zum Verweilen einladen. Das
Konzept sollte eine qualitative und quantitative Verbesserung der Möblierung, die Schaffung
der Barrierefreiheit, Beleuchtung sowie Erreichbarkeit im Wegeverbund ins Zentrum und in
die Wohngebiete einbeziehen (siehe Schlüsselprojekt Verkehrs- und Freiraumkonzept und
Fuß- und Radwegekonzept im Handlungsfeld „Verkehr / Verbindungen“).
71

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Das Grünflächenangebot für die Anwohner könnte durch die bisher unzureichend gestalteten
Grünanlagen vor der „Alten Schule“ (siehe Kapitel 6.4 Kultur- und Bildungsinfrastruktur im
Ortskern, Schlüsselprojekt 1) sowie die (halb-)öffentliche Nutzbarmachung des Grundstücks
derEvangelischen Verklärungskirche mit seinem großzügigem Garten verbessert werden.
Für eine Erhöhung der Attraktivität des Gebiets für Familien soll außerdem eine Konzeptionierung der Spielanlagen und Bewegungsangebote im Quartier erfolgen mit dem Ziel, das
Angebot quantitativ und qualitativ zu erhöhen. Die Prüfung geeigneter Flächen für weitere
Spielplätze / Aufenthaltsbereiche kann mit einem Konzept zum Umgang mit Brachen/
Ruinengrundstücken verzahnt werden.
Zeithorizont
2016+

Weitere Projekte/ Maßnahmenim Handlungsfeld „Öffentlicher Raum und
Wohnumfeld“
Eng verknüpft mit der Erstellung des Freiraumkonzeptes für die wichtigsten Plätze /
Aufenthaltsorte im Gebiet ist die Erarbeitung und Umsetzung eines Konzeptes für ein
Orientierungs- und Informationssystem (Leitsystem), das die Orte im Quartier miteinander verknüpft und vorhandene Angebote (z.B. Kultur und Bildung) und Standorte (z.B.
Plätze, Parks, Spielflächen) sichtbar macht. Das Leitsystem sollte in Verbindung mit der
Imagekampagne und der Erarbeitung eines „Corporate Designs“ entwickelt werden. Zur
Erhöhung der Aufenthaltsqualität von Straßen und Gehwegen für alle Nutzergruppen
gehören attraktive Wegeverbindungen zu und von den wichtigsten Quartiersstandorten, die
ausgebaut werden sollen. System der kurzen Wege, barrierefreie, gut beleuchtete Wege für
Fußgänger und Radfahrer, Bänke (Umsetzung in Verbindung mit der Umsetzung des
Verkehrs- und Freiraumkonzept und Fuß- und Radwegekonzept im Handlungsfeld „Verkehr/
Verbindungen“).
Das Konzept und seine Umsetzung zielen darauf ab, das Stadtbild zu verbessern und
untergenutzte Bereiche, Brachen und Ruinengrundstücke zu qualifizieren. Eine weitere Maßnahme, das Stadtbild aufzuwerten, ist die Erarbeitung und Umsetzung eines Fassadenleitfadens mit konkreten Maßnahmenvorschlägen als Grundlage für die Ansprache und
Beratung von Eigentümern.
Zukunftsorientierte Kooperationsprojekte - Energie/ Klima/ Umwelt umfassen neben dem
ersten Schritt der Erstellung eines energetischen Quartierskonzepts (Anschluss an
dezentrale Energienutzung in Verbindung Adlershof Alt und Neu), Maßnahmen zur
Reduzierung des CO2-Ausstoßes, kostengünstigere Lösungen für die Energie-/ Wärme72

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick
versorgung, Energetische Gebäudekonzepte (z. B. zusammen mit Wohnungsbaugesellschaften), städtebauliche energetische Verbesserungen für den öffentlichen Raum,
Aktivierung der Eigentümer, Gewerbetreibenden, Wohnungsbaugesellschaften und der
Partner in Adlershof Neu. Es kann ggf. auf die bestehenden Versorgungssysteme der
Fernwärme bzw. vorhandene Blockheizkraftwerke im Umfeld zurückgegriffen werden.

Abbildung 33: Zeitschiene Maßnahmen im Handlungsfeld "Öffentlicher Raum und Wohnumfeld"

73

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

6.3 Handlungsfeld 3 – Handel und Gewerbe
Schlüsselprojekt: Geschäftstraßenmanagement (GSM)

Abbildung 34: Sondernutzungen Geschäftsstraße, Schild Marktplatz

Anlass und Ziel
Der Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungen und das Gewerbe entlang der
Dörpfeldstraße sind die wesentlichen Teile des Ortsteilzentrums. Neben der Straße bedürfen
viele Geschäfte einer Qualifizierung. Das vorhandene Angebot benötigt ein besseres
Marketing. Seine Besonderheit ist für Adlershof Neu hervorzuheben. Ein Geschäftsstraßenmanagement (GSM) soll die Gewerbetreibenden unterstützen und sie befähigen, ihren
Standort mittelfristig erfolgreicher zu vermarkten. Die bereits vorhandene Interessengemeinschaft Dörpfeldstraße (IGD) (siehe 7.1) ist der Ansatzpunkt. Das GSM ist Ansprechpartner
für die jeweiligen Anliegen der Gewerbetreibenden und die Schnittstelle zwischen den
Gewerbetreibenden und der Verwaltung. Der Handelsstandort Dörpfeldstraße soll durch die
Unterstützung gestärkt werden, und es sollen Geschäftsaufgaben verhindert werden.
Beschreibung
Mit Fördermitteln wird ein Geschäftsstraßenmanagement finanziert. Es soll die vorhandenen
Strukturen der IG Dörpfeldstraße unterstützen, die Gewerbetreibenden und die Eigentümer
für weiteres Marketing für die Straße aktivieren. Für die Eigentümeraktivierung steht die
Prozesssteuerung unterstützend zur Seite. Das GSM kümmert sich um eine kontinuierliche
Unterstützung beim weiteren Aufbau von Netzwerkstrukturen, sowie um die Umsetzung der
Projekte und Ideen der Gewerbetreibenden auch mit Eigentümern, Akteuren und
Anwohnern. Für private Kooperationsprojekte spricht das GSM die Gewerbetreibenden an
bzw. ist zur Unterstützung ansprechbar.
Aktionen zur Standortprofilierung z.B. durch die Erarbeitung von gemeinsamen Kommunikationsmaterialien werden durch das GSM unterstützt bzw. durchgeführt.
Das für die Dörpfeldstraße zu erarbeitende „Corporate Design“ der Geschäftsstraße wird in
Zusammenarbeit des GSM, der IGD und weiterer Akteure implementiert und in kontinuierlicher Anwendung verstetigt.
74

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick
Das GSM wird ein Baustellenmanagement aufbauen, das als Schnittstelle zwischen der
Verwaltung als Bauherren, den Gewerbetreibenden sowie den Baufirmen fungiert, um
sicherzustellen, dass die Einschränkungen durch die Baumaßnahmen in der Dörpfeldstraße
für die Gewerbetreibenden so gering wie möglich bleiben.

Vorbereitende und unterstützende Projekte des Schlüsselprojekts Geschäftsstraßenmanagement:
Dem Geschäftsstraßenmanagement wird ein Standortkonzept mit Branchenanalyse
vorgeschoben, das die derzeitige Angebotsstruktur überprüft und Potenziale und Entwicklungsperspektiven zur weiteren Entwicklung und Qualifizierung der Einkaufsstraße
aufzeigt. Hierbei sollte die Bedeutung und Weiterentwicklung des Wochenmarktes und der
Marktpassage aufgezeigt werden. Das Standortkonzept soll dem Arbeitsbeginn des GSM
vorausgehen und dem GSM als Arbeitsgrundlage für Strategien und Maßnahmen dienen.
Um das GSM bereits von Beginn an auf die spezifischen Bedürfnisse der lokalen Händler,
Akteure und Gewerbetreibenden vor Ort und die Besonderheiten der Dörpfeldstraße
auszurichten, wird ein Workshop mit den Gewerbetreibenden durchgeführt. Die Ergebnisse
des Workshops sind die Grundlage für die Ausschreibung des GSM.

Zeithorizont
2016 - 2021

Geschäftsstraßenmanagement

2015

Standortkonzept / Branchenanalyse

2016

Vorbereitungsworkshop Geschäftsstraßenmanagement

75

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Ergänzende Projekte / Maßnahmen:
Weitere Maßnahme im Handlungsfeld Handel und
Gewerbe ist die Imagekampagne.
Zusammen

mit

den

Informationen

aus

dem

Standortkonzept und der Branchenanalyse wird in
enger Zusammenarbeit mit dem GSM und der IGD
eine
Abbildung 35: Wortwolke Imagekampagne
Dörpfeldstraße

Imagekampagne

für

die

Dörpfeldstraße

erarbeitet, die die Qualitäten und Alleinstellungsmerkmale der Dörpfeldstraße hervorhebt und diese

graphisch in einem einheitlichen Erscheinungsbild (Corporate Design) aufbereitet. Dies
fördert die Identität des Ortes. Auf die Dörpfeldstraße zugeschnittene Logos, Slogans und
medienwirksame Fotos werden entwickelt, um einen Wiedererkennungswert zu erzeugen
und die Nachhaltigkeit des Imagegewinns zu gewährleisten. Aufgebaut wird auf
vorhandenen Ideen bzw. wird die Imagekampagne darauf abgestimmt.

Zeithorizont
2016 – 2017

Erarbeitung „Corporate Design“

2017 – 2023

Schrittweise Umsetzung

Abbildung 36: Zeitschiene Maßnahmen im Handlungsfeld "Handel und Gewerbe"

76

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

6.4 Handlungsfeld 4 - Kultur- und Bildungsinfrastruktur im Ortskern
Schlüsselprojekt 1: Kulturzentrum „Alte Schule“
Erhöhung der Sichtbarkeit und Neugestaltung der Freiflächen
Ausbau der Kommunikation und Kooperation

Abbildung 37: Kulturzentrum Adlershof „Alte Schule“

Anlass und Ziel
Das Kulturzentrum Adlershof in der denkmalgeschützten „Alten Schule“ liegt zentral im
Ortskern Adlershof Alt, ist aber wenig sichtbar und wahrnehmbar. Fehlende Beleuchtung und
eine nicht adäquate Beschilderung, die auf die vielfältigen Einrichtungen des Kulturzentrums
hinweisen, begünstigen eine unzureichende Außenwirkung. Die Freiflächen sowohl straßenseitig entlang der Dörpfeldstraße als auch innen liegend zwischen Kulturzentrum und
Bibliothek sind untergenutzt und erneuerungsbedürftig. Derzeit haben die Außenflächen trotz
grüner Elemente nur wenig Qualität und die Gehwege im Vorgarten sind nur unzureichend
barrierefrei nutzbar. Es fehlt an Möblierung, die zum Verweilen einlädt und die Begrünung
weist Gestaltungsdefizite auf. Zudem wirkt sie straßenseitig als Sichtbarriere. Der Vorgarten
des Kulturzentrums mit seiner randständigen Bühne wird derzeit für das jährlich stattfindende
Adlershofer Herbstfest, für verschiedene Veranstaltungen des Kiezklubs sowie in der
wärmeren Jahreszeit für Ausstellungseröffnungen der Galerie genutzt. Die Außenbereiche
zwischen Kulturzentrum und Bibliothek („Mittelgarten“) haben aktuell überhaupt keine
Nutzung und sind gestalterisch unattraktiv. Die Terrasse vor der Bibliothek ist von außen
nicht barrierefrei zugänglich und ist funktionslos. Das Ruhebedürfnis der Bibliotheksbesucher
wäre bei einer Nutzung der Fläche zu berücksichtigen.
Ziel ist es, das Kulturzentrum entsprechend seiner Bedeutung und Lage im Ortsteilzentrum
sichtbarer zu machen, die Außenbereiche in ihrer Aufenthaltsqualität zu attraktivieren und für
Gäste und Anwohner nutzbarer zu machen. Dabei soll sich das Kulturzentrum mit seinem
Vorgarten stärker zur Dörpfeldstraße öffnen.
77

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Beschreibung
In enger Zusammenarbeit mit allen Einrichtungen des Kulturzentrums, eingeschlossen die
Bibliothek, und der Nachbarschaft soll ein Gestaltungs- und Nutzungskonzept für den
straßenseitigen Außenbereich und den rückwärtigen Mittelgarten zwischen Kulturzentrum
und Bibliothek erarbeitet und umgesetzt werden. Die umgestalteten Flächen sollen dem Anspruch an Qualität und Vielfältigkeit gerecht werden und dem kulturellen Zentrum von Adlershof Alt ein ergänzendes Profil verleihen. Für eine bessere Sichtbarkeit und Wahrnehmung im
Quartier muss das Konzept auch eine denkmalgerechte Beleuchtung und Beschilderung – in
Verbindung mit dem örtlichen Leitsystem – vorschlagen. Es sind bereits vielfältige Nutzungsideen vorhanden, so z.B. die Einrichtung eines Café-Gartens im rückwärtigen Bereich, der
auch von Bibliotheksnutzern besucht werden kann. Die Bühne im Vorgarten kann als
zusätzliche Erweiterungsfläche des Cafés genutzt werden. Als Partner vor Ort könnte die
Kiezküche aus dem Kulturzentrum das Café betreiben. Der Mittelgarten bietet sich zudem
als geschützter Raum für Lesungen und kleine Konzerte an. Der Vorgarten könnte ebenfalls
für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden, die über die bisherige Nutzung hinausgehen.
Hierfür sind Maßnahmen erforderlich, die die Verkehrslärmbelastung der Dörpfeldstraße
reduzieren. Partner vor Ort sind neben den sozio-kulturellen Einrichtungen, den Kitas und
Schulen auch das im Ortsteil seit vielen Jahren etablierte Festkomitee. Die vorhandenen
Ideen und Ansätze gilt es zu sichern und auszubauen. Als Voraussetzung müssen die Zuwegungen neugeordnet, die Flächen von bestehenden Bepflanzungen beräumt und neu gestaltet sowie ansprechende Möbel aufgestellt werden. Die im Außenraum vorhandenen
Kunstobjekte

müssen

adäquat

integriert

werden.

Das

Denkmalamt

ist

bei

der

konzeptionellen Erarbeitung (Beleuchtung, Beschilderung) einzubeziehen.

Ergänzende Projekte/ Maßnahmen:
Eine weitere Maßnahme im Schlüsselprojekt „Alte Schule“ ist ein Workshop der
Einrichtungen, Nutzer und Nachbarschaften mit dem Ziel, ein Konzept zu erarbeiten, das die
partnerschaftliche Zusammenarbeit (Kooperation, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit)sowohl

der

Einrichtungen

im

Kulturzentrum

als

auch

mit

Kultur-

und

Bildungseinrichtungen im Quartier (Kitas, Schulen, Initiativen, Vereine, Kino Casablanca
u.a.) und in Adlershof Neu verbessert und ausbaut und die Aktivitäten im Kultur- und
Freizeitbereich bekannter macht. Um die Orientierung innerhalb des Kulturzentrums
wesentlich zu erleichtern, sollte das Konzept die Installation eines internen Leitsystems
berücksichtigen.

78

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Zeithorizont
2016:

Nutzungs-

und

Gestaltungskonzept

für

die

Außenbereiche

einschließlich Beschilderungs- und Beleuchtungskonzept für das
Gebäude des Kulturzentrums
2016

Workshop „Kommunikation Nutzer und Nachbarschaften“ der „Alten
Schule“

2016 – 2017

bauliche Umsetzung entsprechend des Konzepts

Schlüsselprojekt 2:

Gesamtkonzept Bildungscampus Heide-Grundschule
mit Filialstandort Waldstraße

Abbildung 38: Heide-Grundschule – alte Turnhalle

Anlass und Ziel
Getrennt durch Bahntrasse und Adlergestell, wird in Adlershof Alt gewohnt und gelebt und in
Adlershof Neu im Wissenschafts- und Technologiestandort gearbeitet. Mit der zunehmenden
Wohnbebauung in Adlershof Neu steigt die Notwendigkeit, durch verbindende Angebote
beide Ortsteile stärker miteinander zu verknüpfen, soweit dies möglich ist.
Ziel ist die Sicherung und Qualifizierung des Standorts „Heide-Grundschule“. Um den
heutigen Ansprüchen gerecht zu werden, muss das Schulgebäude barrierefrei zugänglich
und nutzbar gemacht werden. Ein eventueller Umbau der alten Turnhalle der HeideGrundschule in der Florian-Geyer-Straße zum „Heide-Haus“ könnte zusätzlichen Raum für
steigende Schülerzahlen schaffen und vielfältige kooperative und multifunktionale Möglichkeiten bieten.
Die Projektidee des „Heide-Hauses“ bietet die Möglichkeit, in Kooperation mit dem
Wissenschafts- und Technologiepark WISTA in Adlershof Neu nachhaltige, technische und
79

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

wissenschaftliche Angebote für Schüler der Heide-Grundschule sowie für Kinder und
Jugendliche aus Adlershof zu schaffen. Die Nähe zu WISTA und zur Humboldt Universität
bietet die Chance, den Vorteil „kurzer Wege“ zu nutzen und bei Kindern und Jugendlichen
Interesse und Begeisterung für wissenschaftliches Forschen und Arbeiten zu wecken. Das
„Heide-Haus“ ist als Ergänzung zu den niedrigschwelligen Angeboten des Jugendtreffs
„Grimau“ am Filialstandort der Heide-Schule in der Waldstraße sowie zu den Angeboten des
Kulturzentrums mit der Bibliothek in der Dörpfeldstraße zu verstehen. Ziel ist die langfristige
Sicherung und Qualifizierung des Standorts der Heide-Grundschule sowie eine barrierefreie
Mehrfachnutzung der Flächen durch verschiedene Nutzer.
Beschreibung
Der Campus soll weiter aus- und umgebaut werden, um einen den heutigen Ansprüchen
entsprechenden Begegnungsraum für alle Altersgruppen zu schaffen. Es gibt die Überlegung
der Schule, in enger Zusammenarbeit mit WISTA sowie der Humboldt Universität und dem
Schulträger ein Konzept für die Campusentwicklung der Heide-Schule zu erarbeiten.
Die Schule hat in Zusammenarbeit mit einem Architekten eine Projektskizze mit
Kostenschätzung zum Umbau der alten Turnhalle in das sogenannte „Heide-Haus“ erstellt.
Die angedachte großzügig gestaltete Mensa des „Heide-Hauses“ mit großem, lichten
Wintergarten soll multifunktional nutzbar sein. Ziel ist, neben Einschulungs- oder Weihnachtsfeiern in Kooperation mit Bildungs- und Kulturpartnern Lesungen, Musikveranstaltungen oder Ausstellungen durchführen zu können. Zudem könnte die Mensa vor Ort
qualitativ hochwertiges Mittagessen für die Schulkinder anbieten. In Kooperation mit einem
Integrationsunternehmen könnte in der Schulküche nicht nur frisch gekocht, sondern auch
benachteiligte Jugendliche berufsvorbereitend qualifiziert werden. Der Kooperationspartner
der „Heide-Küche“ könnte im Stadtteilcafé des „Heide-Hauses“ einen generationenübergreifenden familienorientierten Cafébetrieb anbieten. Räumlich ergänzt würde das Multifunktionsgebäude durch kleinere Gruppenräume, die innovativ gebaut und ebenfalls multifunktional nutzbar wären.

Ergänzende Projekte/ Maßnahmen:
Als weitere Maßnahme im Schlüsselprojekt „Bildungscampus Heide-Grundschule“ sollte das
Entwicklungskonzept den außerhalb der Gebietskulisse liegenden Filialstandort in der
Waldstraßeeinbeziehen. Das Schulgebäude und die Turnhalle sind stark sanierungsbedürftig und perspektivisch für die Bereitstellung von Grundschulplätzen für das Neubauvorhaben in Spindlersfeld auf dem Gelände der ehemaligen Firma REWATEX vorgesehen. Bei
entsprechendem Bedarf könnte der Standort in eine eigenständige Schule überführt werden.

80

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick
Notwendig ist die Klärung der zukünftigen Nutzung des Filialstandortes durch die Kinderund Jugendfreizeiteinrichtung „Grimau“. Hier muss ein separat zu erstellendes
Konzeptauf ein langfristig gesichertes Bestehen abzielen oder einen alternativen Standort
aufzeigen, wenn aufgrund zunehmender Schülerzahl der derzeitige Standort wegfällt.

Zeithorizont
2016 +

Entwicklungskonzept für den Campus „Heide-Schule“ einschließlich
Filial-Standort Waldstraße ein Abstimmung mit dem bezirklichen Schulentwicklungsplan und unter Prüfung Optimierung Barrierefreiheit

2016

Konzept für langfristiges Fortbestehen der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung „Grimau“

2017 +

Umsetzung des Entwicklungskonzeptes für den Campus „HeideGrundschule“

Schlüsselprojekt 3:

Gesamtkonzept Bildungscampus
Anna-Seghers-Schule

Abbildung 39: versiegelte Schulfreifläche Grundschulbereich Anna-Seghers-Schule

Anlass und Ziel
Die Gemeinschaftsschule erfreut sich großer Beliebtheit, so dass die Platzkapazitäten zu
100%

ausgelastet

sind

und

Erweiterungsbedarf

besteht.

Das

„Welpenhaus“

(Unterrichtsgebäude für die Erstklässler) sowie die Sporthalle neben dem Speisesaal sind in
höchstem Maße sanierungsbedürftig und überausgelastet. Die Sporthalle an der
Moissistraße ist ebenfalls komplett ausgelastet. Es fehlen ungedeckte Sportanlagen. Die
Schulfreiflächen sind teilweise untergenutzt, versiegelt und ungestaltet und bedürfen einer
Qualifizierung.
81

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Beschreibung
Für die Sicherstellung einer langfristigen positiven Entwicklung am Standort der AnnaSeghers-Schule wurde im Auftrag des Schulamtes eine Machbarkeitsstudie erstellt, die
derzeit geprüft wird. Für die Herstellung einer 4-zügigen Grundschule sind zusätzliche
Unterrichtsräume notwendig, die durch Neubau geschaffen werden können. Für ein
angemessenes gedecktes Sportangebot ist der Abriss der sanierungsbedürftigen Sporthalle
neben der Mensa geplant, die durch einen Neubau ersetzt werden soll.
Die teilweise untergenutzten Schulfreiflächen hinter dem Hauptgebäude und rund um das
„Welpenhaus“ sind neu zu gestalten. Die vorhandenen Spielangebote sollten erweitert
werden, fehlendes Mobiliar ist zu ergänzen (Sitzgelegenheiten u.ä.).
Generell sollte der Sanierungsbedarf der Bestandsgebäude überprüft werden.
Durch die Mehrfachnutzung der Schulsporthalle an der Moissistraße mit Schul- und
Vereinssport und die Raumnutzung durch die Musikschule öffnet sich die Schule auch als
Begegnungsort in den Ortsteil. Daran anknüpfend sollte eine kooperative Zusammenarbeit
mit weiteren Bildungs- und Kultureinrichtungen (Galerie, Bibliothek, WISTA u.a.) befördert
und ausgebaut werden (siehe auch Workshop „Alte Schule“ zur partnerschaftlichen
Zusammenarbeit).

Zeithorizont
2015 – 2018

Gesamtkonzept für den Campus „Anna-Seghers-Schule“, Überprüfung
Sanierungsbedarf

2018 – 2023

Bauabschnittsweise Umsetzung entsprechend des Konzeptes

Weitere Projekte/ Maßnahmenim Handlungsfeld „Kultur- und Bildungsinfrastruktur im Ortskern“
Erarbeitung und nachhaltige Projektbegleitung eines integrierten Entwicklungskonzeptes
der (öffentlichen) Infrastrukturstandorte: Ziel ist es, zur Sicherung ausreichender
Bildungs-, Kultur- und Betreuungsangebote für Adlershof Alt und Neu durch Initiierung der
fachübergreifenden Zusammenarbeit von Verwaltung, Schulen, Kirchen und Trägern
(Jugend, Kita, Kultur etc.) bedarfsgerechte Lösungen und Kooperationen zu befördern sowie
mögliche Partner zu gewinnen (z.B. Wohnungsbaugesellschaften => Belegung von leeren
Einheiten). Dazu soll eine nachhaltige Kommunikationsstruktur aufgebaut werden, um die
bestehenden zeitlichen, quantitativen und finanziellen Bedarfe und Möglichkeiten frühzeitig
erfassen, abstimmen und einer Lösung zuführen zu können.

82

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick
Bestandteil des Konzeptes soll die Sicherung von ausreichend Kitaplätzen für Adlershof Alt
und Neu sein (Kita-Standortkonzept) und die Standortfindung zur Sicherung und
Erweiterung von Angeboten für Frauen und Mädchen.
Die Lokalkultur zu sichern und zu stärken und als zentralörtlichen Aspekt herauszustellen
bedeutet,Orte mit besonderer Identität zu unterstützen und eine Willkommenskultur zu
pflegen (Kino Casablanca, Anna-Seghers Museum, Kirchen im Gebiet, Bibliothek, Kulturzentrum "Alte Schule") z. B. durch Veranstaltungsreihen, Bildungs- und Vermittlungsangebote. Siehe hierfür auch Workshop zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit „Alte Schule“,
„Geschäftsstraßenmanagement“, „Imagekampagne“, „Leitsystem“ und Gebietsfonds.

83

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

84

Abbildung 40: Maßnahmenplan

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

7 Handlungsfeld 5 – Verfahrenssteuerung und Beteiligung
7.1 Beteiligung für die Erstellung des ISEK
Neben

den

überwiegend

baulichen/

bauvorbereitenden

Maßnahmen

und

des

Geschäftsstraßenmanagements (Handlungsfelder 1 – 5) bedarf es für die Dauer der Aktiven
Zentren-Förderung einer übergeordneten Steuerung, intensiver Beteiligung außerhalb der
jeweiligen konkreten Projekte sowie einer abgestimmten Öffentlichkeitsarbeit.
Für die Analyse der Stärken und Schwächen sowie die daraus hergeleiteten Maßnahmen
und Projekte wurden während der Erstellung des ISEK alle wichtigen Akteure beteiligt.
Teilnahmelisten und Protokolle der Veranstaltungen befinden sich im Anhang.
Bereits im Vorfeld der Beauftragung wurden durch die Sozialraumorientierte Planungskoordination (SPK) mit den Fachämtern (AG SRO) die wichtigen Daten Adlershofs im
Bezirksregionenprofil zusammengestellt.
In der Fachämterrunde im Rathaus Köpenick (Dezember 2014) konnten sich die
Fachabteilungen des Bezirkes, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und
Umwelt sowie der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (siehe
Teilnehmerliste im Anhang) zu den ausgearbeiteten Zwischenständen des ISEK äußern
und Missstände bzw. Bedarfe benennen. Im März 2015 wurde der Entwurf zur Diskussion
und Abstimmung gestellt (Teilnahmeliste siehe Anhang).
In der anschließenden Multiplikatorenrunde im Bürgersaal in der „Alten Schule“ (Januar
2015) wurden gezielt Akteure des Untersuchungsgebietes sowie Adlershof insgesamt
eingeladen: Initiativen des Ortsteiles, Wohnbaugesellschaften, die Interessengemeinschaft
der Händler, die IHK, der Einzelhandelsverband, Schulen und die Kirchen, Kulturzentrum
„Alte Schule“ u.v.m. Sie diskutierten präsentierte Zwischenstände und vermittelten ihr
intensives Interesse an der regelmäßigen Zusammenarbeit für eine attraktive Dörpfeldstraße. Weitere wichtige Projekte und Maßnahmen wurden benannt.
Mitte Februar 2015 fand die erste Bürgerversammlung im Bürgersaal in der „Alten Schule“
statt. Neben einem Input zum Ablauf des Aktiven Zentren Programms (siehe Abbildung 42)
sowie der Leitbild- und Maßnahmenkarte hatten die Bürger die Möglichkeit, ihre Anmerkungen und Hinweise zu den vier Handlungsfeldern und Projekten zu äußern und sich
detaillierter zu informieren.
Aufgrund der regen Teilnahmen und begrenzten Raumkapazitäten in der ersten
Bürgerversammlung wurde Ende März eine zweite Bürgerveranstaltung durchgeführt. Hier
konnte Entwurf des ISEK dargestellt und zur Diskussion gestellt werden. Ziel für diese
Veranstaltung war es außerdem, den Gewerbetreibenden die Abläufe und Rahmenbedingungen des AZ-Prozesses näher zu bringen und speziell mit deren Belange zu
diskutieren (genaue Daten siehe Anhang).
85

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Abbildung 42: Ablauf Aktive Zentren Dörpfeldstraße

7.2 Akteure und Partner vor Ort
Adlershof hat eine tief verwurzelte und engagierte Bürgerschaft, die intensiv an den
Prozessen und Entwicklungen teilnimmt. Es haben sich Teile der Bürgerschaft in Initiativen
zusammengefunden, welche das Leben im Quartier aktiv mitbestimmen. In das ISEK fließt
ein großer Teil an Vorarbeit der Akteure ein.
Die Interessensgemeinschaft Dörpfeldstraße e.V. (IGD) besteht
aus lokalen Händlern und Gewerbetreibenden in und an der
Dörpfeldstraße. Die IGD ist besonders an der funktionalen Belebung
der Dörpfeldstraße interessiert. Die Straße soll Einkaufsziel für
Bewohner des Quartiers sein aber auch auswärtige Bewohner bzw.
Abbildung 43: Logo IGD
(Quelle: Andreas Paul)

von der Adlershof Neu Seite anlocken. Die IGD führt Aktionen durch
(u.a. am Marktplatz) und informiert die Bürger über Entwicklungen
und das Einkaufs-, Dienstleistungs- und Gastronomieangebot im
Quartier.
Webseite: www.inadlershof.de

meinAdlershof.de ist eine Initiative, welche im Vergleich zur IGD
nicht nur aus Gewerbetreibenden besteht sondern breiter an alle
Bürger gerichtet ist. Es finden im Jahr mehrere Bürgerveranstaltungen statt bei welcher sich Bewohner und Interessierte, sowie
Akteure aus Adlershof Neu und Alt zu den aktuellen Geschehnissen
im Quartier austauschen und informieren können.
Abbildung 44:Logo der
Initiative (Quelle: Andreas
Paul)

86

Webseite: www.meinAdlershof.de

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Abbildung 45: Logo Adlershofer Zeitung (Quelle: Adlershofer Zeitung)

Die Adlershofer Zeitung ist ein lokales Blatt, welches sich mit den Entwicklungen rund um
Adlershof beschäftigen. Die Dörpfeldstraße ist dabei immer wieder Ziel von Artikeln. Der
Zeitung angeschlossen ist das „Adlershofer Festkomitee“, welches sich neben dem
„Adlershofer Herbstfest“ auch für den Kiez engagiert . Durch das „Festkomitee“ wurde bereits
der sogenannte „Brückenschlag“ zwischen Adlershof Neu und Adlershof Alt initiiert, welcher
u.a. mit regelmäßigen Veranstaltungen dem Austausch und Zusammenwachsen der beiden
Ortshälften dient.

Abbildung 46: Logo WISTA/ APG (Quelle: www.adlershof.de)

Trotz der räumlichen Trennung durch Straßen und Bahntrasse sowie unterschiedlicher
Strukturen, bilden die beiden Planungsraumgebiete Adlershof Ost und Adlershof West
zusammen die Bezirksregion Adlershof. Das AZ-Gebiet umfasst nicht die Adlershof Neu
Seite jedoch dürfen die Entwicklungen nicht losgelöst voneinander betrachtet werden. Die
WISTA-Management GmbH zusammen mit der Adlershof Projekt GmbH sollte als
wichtiger Akteur verstanden werden, da sich beide Gebiete aufgrund ihrer jeweiligen Stärken
und Herausstellungsmerkmale ergänzen können.

Adlershof

Neu bietet technische

Innovationen, welche in Adlershof Einzug finden können. Die zukünftig anwachsende
Bewohnerschaft in Adlershof Neu birgt Potenziale für den Einkaufstandort rund um die
Dörpfeldstraße.

Wichtiger Akteure, vor allem im sozialen Bereich im Quartier sind die Kirchengemeinden. Die
evangelische Kirchgemeinde Adlershof (Verklärungskirche), die Katholische Kirchengemeinde Christus König, die Freie Evangelische Gemeinde (FeG) (Handjerystraße) und
die Neuapostolische Kirche (Handjerystraße) sind in der Gemeinde tief verwurzelt. Daher
sind Belange der Quartiersentwicklung für diese Gemeinden von wichtiger Bedeutung.

87

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Der KIEZKLUB im Kulturzentrum Adlershof in der „Alten
Schule“ ist Nachbarschafts- und Stadtteiltreffpunkt an der Dörpfeldstraße, in welchem sich besonders die engagierte Seniorenschaft Adlershofs trifft und austauscht. Zusammen mit den
weiteren Angeboten des Kulturzentrums ist der Standort wichtiger
Abbildung 47: Logo Kiezklub
(Quelle: Bezirksamt TreptowKöpenick)

Partner im Quartier.
Die Heide-Schule und die Anna-Seghers-Schule sind neben

Lehr- und Bildungseinrichtungen für Schüler auch als Akteur für Kultur und Veranstaltungen
tätig und wichtige Schnittstelle zum Kontakt mit den Schülern und deren Eltern.

Es befinden sich noch weitere Initiativen im und rund um das Quartier, welche hier nicht
weiter aufgezählt werden. Die Fülle des vorhandenen Engagements gilt es in einer
transparenten Organisationsstruktur zu integrieren (siehe Kapitel 7.2 Kommunikations- und
Organisationsstruktur).

7.3 Kommunikations- und Organisationsstruktur
Sobald das integrierte Stadtentwicklungskonzept durch die
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bestätigt
ist, sollen für die Organisation und Begleitung des Aktiven
Zentrum Dörpfeldstraße Strukturen entwickelt werden die aufbauend auf vorhandenen, eine effiziente und transparente
Kommunikation

über

die

gesamte

Programmlaufzeit

gewährleistet. Zum Teil sind die Strukturen bereits für die
Abbildung 48: Picto Beteiligung

Erarbeitung des ISEK eingeführt worden, zum Teil müssen

Gremien aufgebaut und gewählt werden (siehe Schaubild Abbildung 49).
Als übergeordnete Einheit findet die monatliche Aktive Zentren Runde (AZ-Runde) statt.
Sie besteht aus Vertretern des Bezirksamtes Treptow-Köpenick (Stadtentwicklungsamt,
Sachbearbeiter Förderprogramm AZ), Vertretern der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
und Umwelt (Abteilung IVC - Städtebauförderung / Stadterneuerung) und den durch den
Bezirk beauftragten Prozesssteuerer für die Dörpfeldstraße sowie das beauftragte
Geschäftsstraßenmanagement. Die AZ Runde berät und entscheidet zu übergeordneten
Strategien und geeignete Verfahren zur Umsetzung der im ISEK erarbeiteten Ziele und
88

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick
Maßnahmen. Sie erstellt und erarbeitet die Programmplanung für die zeitliche und finanzielle
Projektumsetzung. Fachliche Ergänzung, Beratung und Informationsaustausch zu der AZRunde findet durch eine regelmäßige Teilnahme des Stadtentwicklungsamtes und der Prozesssteuerung an der Arbeitsgemeinschaft Sozialraumorientierung (AG SRO) statt.
Essentiell ist die breite Einbindung der interessierten Gewerbetreibenden, der Akteure und
der Bewohnerschaft in und um die Dörpfeldstraße. Das schließt alle Interessierte mit ein d.h.
bereits aktive Akteure, Interessensgemeinschaften, Initiativen, Gewerbetreibende oder den
Kiezbewohnern. Aus dieser breiten Gruppe wird in einer offenen Bürgerversammlung ein
Kiezbeirat gewählt. Dieser Beirat besteht aus maximal 15 Personen und tagt ca. sechs Mal
im Jahr. Ziel ist, dass der Beirat sich sowohl aus Gewerbetreibenden als auch aus Bürgern,
Vereinen und Trägern zusammensetzt. Wichtig ist die Fokussierung auf die Gewerbetreibenden. Eine einseitige Interessensausrichtung soll aber vermieden werden. Der Kiezbeirat beschließt eine formale Geschäftsordnung welche Grundlage für seine selbstständige kontinuierliche Arbeit ist. Der Kiezbeirat entsendet jeweils Vertreter in die Multiplikatorenrunde
und die Steuerungsrunde.
Die Steuerungsrunde setzt sich neben den Vertretern des Kiezbeirates, aus Vertretern der
eingangs genannten AZ-Runde, Vertretern der Sozialraumorientierten Planungskoordination
(SPK) des Bezirks zusammen und wird bei Bedarf durch die Fachämter unterstützt, welche
je nach Thematik eingeladen werden. Die Steuerungsrunde dient der Durchführungskontrolle
und Abstimmung von Projekten sowie der Abstimmung über die Programmplanung, von Verfahren und von Strategien. Darüber hinaus finden hier die Abstimmungen über eingereichte
Projektanträge im Rahmen des Gebietsfonds (Verfügungsfonds) statt. Projekte bzw. Projektanträge werden hier im Vorfeld besprochen und abgestimmt, inwiefern sie den Zielen des
Förderprogramms entsprechen. Die Runde trifft sich maximal sechs Mal im Jahr und besteht
aus nicht mehr als neun Personen.
Zur Multiplikatorenrunde werden gezielt wichtige Gebietsakteure (z.B. Wohnungsbaugesellschaften- und genossenschaften, Träger der Infrastruktur, Initiativen, Polizei, BVG,
IHK, Einzelhandelsverband, Vertreter der WISTA und Adlershofer Projekt GmbH) sowie
Vertreter der AZ-Runde und der Steuerungsrunde geladen. Die Multiplikatorenrunde trifft
sich lediglich ein bis zweimal im Jahr. Sie dient dem Austausch zwischen Adlershof Neu und
Adlershof Alt, der Information über Entwicklungen, Bauvorhaben etc. sowie zur Anregung
von Kooperationen zwischen dem Aktiven Zentrum und den privatwirtschaftlichen Akteuren.
Dieser Vorschlag für eine Organisationsstruktur dient dem optimalen Ablauf des Förderprogrammes und einem höchstmöglichen Informationsaustausch aller Beteiligten und kann
die Transparenz der Verfahren zur Umsetzung der genannten Maßnahmen des ISEK
sicherstellen. Des Weiteren soll eine reine „TOP-DOWN“- Steuerung der Prozesse im Gebiet
verhindert werden und gewählten Bürgern und Akteuren die Möglichkeit gegeben werden, in
89

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

Vertretung für die breite Öffentlichkeit Belange, Wünsche und Engagement in das Aktive
Zentren-Programm und ihr Quartier einzubringen.

Abbildung 49: Organisations- und Beteiligungsstruktur

90

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

7.4 Programm und Prozessteuerung
Der Prozesssteuerer soll den Bezirk und die Senatsverwaltung für
Stadtentwicklung und Umwelt während der gesamten Programmlaufzeit bei der Programmabwicklung und Durchführung des Programms
Aktive Zentren unterstützen, die Öffentlichkeitsarbeit und Beteiligung
organisieren, sowie die Projektsteuerung für die Einzelmaßnahmen
Abbildung 50: Picto
Prozesssteuerung

durchführen.
Der Prozesssteuerer spricht Akteure und Eigentümer direkt an und ist
neben der Bezirksverwaltung offener Ansprechpartner für alle

Belange, die die Quartiersentwicklung innerhalb der Gebietskulisse betreffen. Der
Prozesssteuer soll eine höchstmögliche Verfahrenstransparenz und Partizipation mit den
Akteuren, Anwohnern, Eigentümern, Gewerbetreibenden vor Ort gewährleisten.
Weitere Aufgabenbestandteile sind die Weiterentwicklung des Integrierten Entwicklungskonzepts mit weiterer Konkretisierung der Ziele und Fortschreibung des Leitbildes, der Ziele
der Handlungsfelder sowie räumlicher und sektoraler Konzepte. Der Prozesssteuerer ist für
die Durchführung und Abwicklung des Gebietsfonds zuständig (siehe Kapitel 7.5 Gebietsfonds / Verfügungsfonds) und begleitet aktiv alle Gremien der Organisationsstruktur (siehe
Kapitel 7.3 Programm und Prozesssteuerung).

7.5 Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Während der Dauer des Förderzeitraumes in der Dörpfeldstraße wird
eine intensive Öffentlichkeitsarbeit stattfinden. Damit soll über die
Aktivitäten und Baumaßnahmen informiert werden, gleichermaßen soll
für die Unterstützung der Maßnahmen durch die Händler, Bewohner
und Eigentümer und von Adlershof geworben werden. Die ÖffentlichAbbildung 51: Picto
Marketing

keitsarbeit knüpft an bereits vorhandene und profilierte Strukturen und
Formate an. Printmedien, Veranstaltungen, Internetseiten wie z.B.

meinadlershof.de, der Informationsflyer „Kiezfalter“, Herbstfest, „Brückenschlag“ oder die
Adlershofer Zeitung bilden eine solide Basis, die ausgebaut und ergänzt werden wird. Durch
eine gemeinsam entwickelte Imagekampagne Dörpfeldstraße mit entsprechendem Logo
treten die Akteure nach Außen einheitlich auf und die Straße sowie der Stadtteil werden
positiv ins Bewusstsein gebracht.
Durch kontinuierliches Marketing im Förderzeitraum soll die Eigeninitiative der Anwohner und
Gewerbetreibenden wie auch der nachbarschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden. Nach
91

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

dem Förderzeitraum sollen die geschaffenen Strukturen verstetigt sein und ohne Fördermittel
und externe Betreuung effizient funktionieren.
Alle Informationen zum laufenden AZ-Prozess werden auf der Internetplattform des
Stadtentwicklungsamtes aufbereitet bzw. ggf. auf einer eigenen AZ-Seite für die
Dörpfeldstraße der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

7.6 Gebietsfonds / Verfügungsfonds
Gelenkt über den Prozesssteuerer (siehe Kapitel 7.3 Programm und
Prozesssteuerung)

dient

der

Gebietsfonds

(oder

auch

Verfügungsfonds) dazu, gemeinschaftliche Impulse für die Gebietsentwicklung zu setzen und kleinteilige Projekte zu fördern. Die Eigeninitiative und Zusammenarbeit der Gewerbetreibenden, Eigentümer,
Akteure, Träger, Anwohner soll gefördert und unterstützt werden. Dies
Abbildung 52: 50/50
Mittelteilung

wurde in der Vergangenheit von meinadlershof.de getan. Hieran soll
angeknüpft werden. Die Hälfte der Mittel sind dabei Fördermittel. Die

zweite Hälfte ist der Eigenanteil, der von den Fördernehmern monetär aufzubringen ist. Für
diese kleinteiligen Maßnahmen können Fördermittelanteil bis zu 10.000 € beantrag werden.
Beispiele für Projekte sind kleinere Baumaßnahmen wie zum Beispiel Schaufenstergestaltung bei auftretendem Leerstand, um einen verwahrlosten Eindruck zu vermeiden, die
Errichtung von „Rampen“ für Barrierefreiheit der Geschäfte in der Dörpfeldstraße sowie die
Herstellung von attraktiven Bürger-Gärten. Des Weiteren können besondere Aktivitäten zur
kulturellen Belebung des Quartiers und Stärkung des Ortsteils, wie zum Beispiel das jährliche Herbstfest, attraktive Weihnachtsbeleuchtung auf dem Marktplatz und weitere Veranstaltungen von Trägern und Akteuren gefördert werden.
Die Bewilligung der Mittel erfolgt durch eine Jury und ein transparentes Auswahlverfahren.
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat für den Einsatz des Gebietsfonds Rahmenvorgaben (Kriterien) erstellt, dem die Projekte entsprechen müssen.

92

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

7.7 Kooperationsprojekte
Während der Gebietsfonds auf kleinteilige Maßnahmen ausgerichtet ist,
sind Kooperationsprojekte größere partnerschaftliche Projekte mit einer
besonderen öffentlichkeitswirksamen Bedeutung. Der Mittelrahmen
kann je nach Projekt um ein Vielfaches höher sein als beim
Gebietsfonds. Dies erfordert entsprechende Partner mit Ressourcen und
Abbildung 53: Picto
Kooperation

der Bereitschaft, in das Quartier zu investieren. Neben den AZFördermitteln und den Ressourcen des jeweiligen Kooperationspartners

sollen, wenn möglich, auch Drittmittel miteinbezogen werden.
Solche Kooperationen können besonders bei Projekten mit Adlershof Neu zu einer besseren
Kommunikation und Verknüpfung der beiden Teilräume von Adlershof führen. Verknüpfbar
ist dies mit den bereits initiierten “Brückenschlag“ -Veranstaltungen zwischen Adlershof Alt
und Neu.
Eine weiteres Kooperationsbeispiel sind die Wohnungsbaugesellschaften im Gebiet, die in
Zusammenarbeit mit dem Prozesssteuerer und dem Geschäftsstraßenmanagement
vorhandene Leerstände konzeptionell verwalten könnten („Gewerbe-Leerstandsbörse“,
Schaufensterprogramm).

Abbildung 54: Zeitschiene Handlungsfeld "Verfahrensteuerung und Beteiligung"

93

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

8 Projekt- und Kostenübersicht
8.1 Projektliste

94

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

95

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

96

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

97

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

98

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

8.2 Kosten- und Finanzierungsübersicht
Die Kosten- und Finanzierungsübersicht wird erst nach Beschluss der Senatsvorlage
veröffentlicht.
Kosten- und Finanzierungsübersicht: Infrastruktur

Die Kosten- und Finanzierungsübersicht wird erst nach Beschluss der Senatsvorlage
veröffentlicht.

99

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

9 Quellenverzeichnis
Amt für Statistik Berlin Brandenburg, – abgestimmter Datenpool, Stand 31.12.2013. (2013).
Amt für Statistik Berlin Brandenburg, Datenpool Stand 31.12.2012. (2012).
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Berlin.
(2013). Abgerufen am 15. Dezember 2014 von https://www.statistik-berlinbrandenburg.de/Publikationen/OTab/2014/OT_F01-05-00_312_201300_BE.pdf
Anna-Seghers-Schule Adlershof, Auskunft Schulleitung, Termin am 10.02.2015. (kein
Datum).
Auskunft Schulleitung Heide-Schule, Termin am 21.01.2015. (kein Datum).
Bezirksamt Treptow-Köpenick - Schul- und Sportamt, Fortschreibung der
Schulentwicklungsplanung 2012 bis 2016. (2012).
Bezirksamt Treptow-Köpenick, Schriftliche Stellungnahme Fachamt Jugendamt. (16. 12
2014). Berlin.
(2013). Bezirksamt Treptow-Köpenick, Strategisches Entwicklungskonzept für die
öffentlichen Plätze in Treptow-Köpenick. Berlin.
Bezirksamt Treptow-Köpenick, SWOT -Analyse Bezirksregion Adlershof – Entwurf. (2014).
Bezirksregionprofil Adlershof (Entwurf), Bezirksamt Treptow-Köpenick, OE
Sozialraumorientierte Planungskoordination. (2014).
Der Polizeipräsident in Berlin, Polizeidirektion 6, Abschnitt 65 - Stellungnahme im Rahmen
der städtebaulichen Kriminalprävention zu Fahrradsicherungsmöglichkeiten am S-Bahnhof
Adlershof, 12487 Berlin. (2013).
Diverse Gesprächstermine mit Schulen, Personal Galerie und Bibliothek "Alte Schule" .
(2015).
GIVT. (2013). Gesellschaft für Innovative Verkehrstechnologie, Dörpfeldstraße BerlinAdlershof: Verkehrsorganisation und Verkehrsberuhigung Dörpfeldstraße und anliegende
Wohnstraßen. Berlin.
GIVT. (2014). Gesellschaft für Innovative Verkehrstechnologie, Dörpfeldstraße BerlinAdlershof: Vertiefende Untersuchung zu der Verkehrsbelastung - September 2014
(Fortschreibung der Studie Verkehrsorganisation und Verkehrsberuhigung Mai 2013). Berlin.
Programmleitfaden Aktive Zentren Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und
Umwelt. (November 2014). Berlin.
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Umweltatlas, Karte 03.12 -langjährige Entwicklung
der Luftqualität - Emissionen Schwefeldioxid (SO2) Hausbrand 2005. (2005).

100

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Umweltatlas, Karte 3.11 Verkehrsbedingte
Umweltbelastung Index der Luftbelastung für PM10 und NO2. (2005).
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. (2009). Planwerk Südostraum Berlin - Leitbilder,
Konzepte, Strategien. Berlin: Kulturbuch-Verlag GmbH.
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berliner Mietspiegel 2013. (kein Datum).
Von
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/mietspiegel/de/download/Mietspiegel2013.pdf
abgerufen
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Bezirksamt Treptow-Köpenick,
Datenmaterial zu Gewerbe und (Einzelhandel-)Handel für die Dörpfeldstraße. (2014).
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Flächennutzungsplan Berlin –
Aktualisierte Arbeitskarte Stand Januar 2015. (kein Datum).
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsplan Zentren 3. (2011). Berlin:
Kulturbuch-Verlag GmbH.
www.staedtebaufoerderung.info. (kein Datum). Abgerufen am 4. März 2015 von
http://www.staedtebaufoerderung.info/StBauF/DE/Programm/AktiveStadtUndOrtsteilzentren/
Programm/Ziele/ziele_node.html, Abfrage am 04.03.2015

101

ISEK Dörpfeldstraße, Treptow-Köpenick

10 Anhang
•

Übersicht Gespräche und Termine im Rahmen der ISEK Erstellung

•

Präsentation Multiplikatorenrunde, 07.01.2015

•

Plakat 1. Bürgerveranstaltung, 17.02.2015

•

Zusammengefasste Anmerkungen der Bürgerveranstaltung am 17.02.2015

•

Plakat 2. Bürgerveranstaltung/ Ausstellung, 23.03.2015

•

Präsentation 2. Bürgerveranstaltung 23.03.2015

•

Ausstellungsplakate 2. Bürgerveranstaltung 23.03.2015

102
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.