Path:

Full text: Ablauf des deutschen Asylverfahrens

Ablauf des deutschen
Asylverfahrens
Ein Überblick über die einzelnen
Verfahrensschritte und rechtlichen Grundlagen

3

Vorwort
Asyl ist in Deutschland ein von der Verfassung geschütztes Recht. Menschen, die
aus anderen Teilen der Welt vor Gewalt, Krieg und Terror fliehen, sollen hierzulande Schutz finden.
Mit ihrer Ankunft in Deutschland erreichen Geflüchtete – oft nach Jahren der
Bedrohung – sicheres Terrain. Doch Gewissheit, ob sie und ihre Familien hier
dauerhaft leben und arbeiten können, gibt es erst mit der endgültigen Entscheidung über ihren Asylantrag.
	

Wer ist ein „Flüchtling“?

Im Alltag wird der Begriff „Flüchtling“ oft als allgemeines Synonym für geflüchtete
Menschen genutzt – im Verständnis des Asylrechts umfasst er jedoch ausschließlich
anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention: Das sind Personen,
die nach Abschluss eines Asylverfahrens den Flüchtlingsschutz erhalten. Darüber
hinaus gibt es allerdings drei weitere Schutzformen, bei deren Vorliegen Asylrecht
gewährt werden kann. Als zuständige Behörde für die Umsetzung des Asylrechts
unterscheidet das Bundesamt für Migration genauer – und zwar folgende Personengruppen:
Asylsuchende: Personen, die beabsichtigen, einen Asylantrag zu stellen und noch
nicht als Asylantragstellende beim Bundesamt erfasst sind.
Asylantragstellende: Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die sich im Asylverfahren befinden und deren Verfahren noch nicht entschieden ist.
Schutzberechtigte sowie Bleibeberechtigte: Personen, die eine Asylberechtigung,
einen Flüchtlingsschutz oder subsidiären Schutz erhalten oder aufgrund eines
Abschiebungsverbots in Deutschland bleiben dürfen.

Für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gehört die Prüfung
der Asylanträge zu den wichtigsten Aufgaben. Eine verantwortungs- und
anspruchsvolle Aufgabe, denn hierbei werden in komplexen Verfahren, unter
Berücksichtigung vielfältiger Zuständigkeiten und strenger rechtlicher
Grundlagen, Entscheidungen über Menschen getroffen.
In jedem einzelnen Fall bewerten die Entscheiderinnen und Entscheider des
Bundesamtes mit geschulter fachlicher Kompetenz und sehr viel Erfahrung,
ob ein Asylantrag berechtigt ist und ob einer der vier Schutzgründe, die den
Verbleib in Deutschland ermöglichen, zum Tragen kommt.
In dieser Broschüre wird ein Überblick über die wichtigsten Aspekte des Asylverfahrens gegeben, wie zum Beispiel die persönliche Anhörung der Antragstellenden, die Schritte der Entscheidungsfindung, aktuelle Maßnahmen zur
Verfahrensoptimierung sowie die Einordnung der deutschen Maßnahmen
in den europäischen Kontext.
Vertiefende Informationen zum Verfahren, Verordnungen und rechtlichen Grundlagen, aktuellen Asylzahlen oder Studien zum Thema Asyl und Flüchtlingsschutz
stehen im Internet unter www.bamf.de/asyl+fluechtlingsschutz zur Verfügung.

5

Inhalt
Vorwort �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 3
1. Von der Ankunft zum Asylverfahren ���������������������������������������������������������������������������� 6
1.1 Ankunft und Registrierung ��������������������������������������������������������������������������������������������������� 8
1.2 Erstverteilung und Unterbringung ����������������������������������������������������������������������������������� 9
1.3 Zuständige Aufnahmeeinrichtung ���������������������������������������������������������������������������������� 10
1.4 Persönliche Asylantragstellung ����������������������������������������������������������������������������������������� 11
1.5 Prüfung des Dublin-Verfahrens ���������������������������������������������������������������������������������������� 13
1.6 Persönliche Anhörung ����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14
1.7 Entscheidung des Bundesamtes ��������������������������������������������������������������������������������������� 16
1.8 Rechtsmittel gegen die Entscheidung ��������������������������������������������������������������������������� 22
1.9 Ausgang des Asylverfahrens ����������������������������������������������������������������������������������������������� 23
2. Antragsbearbeitung beim Bundesamt ����������������������������������������������������������������������� 26
2.1 Ankunftszentren ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 28
2.2 Entscheiderinnen und Entscheider �������������������������������������������������������������������������������� 30
2.3 Verfahrenssteuerung und Qualitätssicherung ����������������������������������������������������������� 32
3. Unbegleitete Minderjährige ���������������������������������������������������������������������������������������� 34
4. Besonderheiten im Asylverfahren ������������������������������������������������������������������������������ 38
4.1 Sichere Herkunftsstaaten ����������������������������������������������������������������������������������������������������� 40
4.2 Flughafenverfahren ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 41
5. Europäische Zusammenarbeit ������������������������������������������������������������������������������������ 42
5.1 Gemeinsames Europäisches Asylsystem – GEAS ����������������������������������������������������� 44
5.2 Europäisches Unterstützungsbüro für Asylfragen – EASO ���������������������������������� 44

6

Von der Ankunft zum Asylverfahren

1
Von der Ankunft
zum Asylverfahren

Für alle in Deutschland ankommenden Asylsuchenden gilt: Sie müssen
sich unmittelbar bei oder nach ihrer Ankunft bei einer staatlichen
Stelle melden. Dies kann schon an der Grenze oder später im Inland
geschehen. Wer sich bereits bei der Einreise als asylsuchend meldet,
wendet sich an die Grenzbehörde. Sie leitet Asylsuchende dann an die
nächstgelegene Erstaufnahmeeinrichtung weiter. Wer sein Asylgesuch erst im Inland äußert, kann sich hierzu bei einer Sicherheitsbehörde (zum Beispiel der Polizei), Ausländerbehörde, bei einer
Aufnahmeeinrichtung oder direkt bei einem Ankunftszentrum
melden. Erst dann kann ein Asylverfahren beginnen.

7

8

9

1.1 Ankunft und Registrierung

1.2 Erstverteilung und Unterbringung

Alle Personen, die sich in der Bundesrepublik Deutschland als asylsuchend melden,
werden registriert. Hierbei werden persönliche Daten, ein Lichtbild sowie Fingerabdrücke zentral gespeichert. Zugriff auf diese Daten haben später alle öffentlichen
Stellen, die sie für ihre jeweiligen Aufgabenbereiche benötigen.

Im ersten Schritt werden alle Asylsuchenden in nächstgelegenen Aufnahmeeinrichtungen des jeweiligen Bundeslandes aufgenommen. Eine solche Einrichtung
kann für die vorübergehende oder auch für die längerfristige Unterbringung
zuständig sein.

Als Nachweis über die Registrierung erhalten Asylsuchende einen Ankunftsnachweis
in der für sie zuständigen Aufnahmeeinrichtung, Ankunftszentrum oder Außenstelle
des Bundesamtes. Vorab können sie aber auch eine sogenannte Anlaufbescheinigung
erhalten. Diese enthält neben den persönlichen Daten ebenfalls die Adresse der für
sie zuständigen Aufnahmeeinrichtung, in der sie ihren Ankunftsnachweis erhalten.

Die Zuweisung in eine bestimmte Aufnahmeeinrichtung entscheidet sich nach den
aktuellen Kapazitäten. Darüber hinaus spielt es eine Rolle, in welcher Außenstelle des
Bundesamtes oder in welchem Ankunftszentrum das jeweilige Herkunftsland der
Asylsuchenden bearbeitet wird: Es gilt die sogenannte Herkunftsländerzuständigkeit.
Je nach Herkunftsland können Asylsuchende bis zu sechs Monate lang oder bis zur
Entscheidung ihres Antrags in Aufnahmeeinrichtungen untergebracht werden. Unter
bestimmten Umständen, beispielsweise zur Familienzusammenführung, können sie
innerhalb dieser Zeit aber auch einer anderen Einrichtung zugewiesen werden.

Der Ankunftsnachweis weist als erstes offizielles Dokument die Berechtigung
zum Aufenthalt in Deutschland nach. Und, ebenso wichtig: Er berechtigt dazu,
staatliche Leistungen zu beziehen, wie etwa Unterbringung, medizinische Versorgung und Verpflegung,

	
	

EASY – Das Quotensystem für eine gerechte Verteilung

Ausländerzentralregister

Wenn Asyl beantragt wird, gibt das Bundesamt die aufgenommenen Daten in das Ausländerzentralregister (AZR) ein. Das AZR ist eine bundesweite personenbezogene Datei,
die zentral vom Bundesamt geführt wird. Sie enthält Informationen über Menschen
aus dem Ausland, die sich in Deutschland aufhalten oder aufgehalten haben. Alle
Ausländerbehörden arbeiten mit diesen Daten, wenn sie ihre Aufgaben wahrnehmen.

Das Quotensystem EASY (Erstverteilung von Asylbegehrenden) richtet sich nach
dem sogenannten Königsteiner Schlüssel. Die Verteilungsquote wird jährlich von
der Bund-Länder-Kommission ermittelt und legt fest, welchen Anteil der Asylsuchenden jedes Bundesland aufnimmt. So soll eine angemessene und gerechte
Verteilung auf die Bundesländer sichergestellt werden.
Die aktuellen Verteilungsquoten sind im Internet unter www.bamf.de zu finden.

10

Von der Ankunft zum Asylverfahren

1.3 Zuständige Aufnahmeeinrichtung

1.4 Persönliche Asylantragstellung

Die zuständige Aufnahmeeinrichtung ist für die Versorgung und Unterkunft der
Asylsuchenden verantwortlich. Während ihres Aufenthalts erhalten sie existenzsichernde Sachleistungen und einen monatlichen Geldbetrag zur Deckung der
persönlichen Bedürfnisse im Alltag. Art und Höhe der Leistungen sind durch das
sogenannte Asylbewerberleistungsgesetz geregelt. Zu ihnen zählen: Grundleistungen für Ernährung, Unterkunft, Heizung, Kleidung, Gesundheits- und Körperpflege,
Gebrauchs- und Verbrauchsgüter im Haushalt, Leistungen zur Deckung persönlicher Bedürfnisse, Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt sowie
individuelle Leistungen, die vom Einzelfall abhängen.

In der Außenstelle des Bundesamtes oder einem Ankunftszentrum findet die
persönliche Antragstellung statt. Zu diesem Termin steht eine Dolmetscherin oder
ein Dolmetscher zur Verfügung. Mit ihrer Unterstützung werden Antragstellende
über ihre Rechte und Pflichten innerhalb des Asylverfahrens aufgeklärt – außerdem
erhalten sie alle wichtigen Informationen auch schriftlich in ihrer Muttersprache.

Asylbewerberleistungen werden auch in der Anschlussunterbringung (wie etwa
eine Gemeinschaftsunterkunft oder auch eine private Wohnung) erbracht.
Nähere Auskünfte erteilt die zuständige Stadt- oder Gemeindeverwaltung.

Falls nicht zu einem früheren Zeitpunkt schon geschehen, werden bei der Antragstellung die persönlichen Daten erfasst. Asylantragstellende sind verpflichtet, ihre
Identität nachzuweisen, sofern ihnen dies möglich ist. Neben dem Nationalpass sind
hierfür auch andere Personaldokumente, wie zum Beispiel Geburtsurkunden und
Führerscheine, aussagekräftig. Dabei werden Originaldokumente vom Bundesamt
mittels physikalisch-technischer Urkundenuntersuchungen (PTU) überprüft.
Die Antragstellenden werden fotografiert; von Personen ab dem 14. Lebensjahr
werden zusätzlich Fingerabdrücke genommen. Diese Daten werden mit denen des
Ausländerzentralregisters sowie des Bundeskriminalamtes abgeglichen, um zu
überprüfen, ob es sich um einen Erstantrag, einen Folgeantrag oder möglicherweise
einen Mehrfachantrag handelt. Mit Hilfe eines europaweiten Systems (Eurodac)
wird außerdem ermittelt, ob ein anderer europäischer Staat für die Durchführung
des Asylverfahrens zuständig sein könnte.

11

12

Von der Ankunft zum Asylverfahren

Die Antragstellung erfolgt in der Regel persönlich. Nur in bestimmten Ausnahmefällen kann sie schriftlich erfolgen, zum Beispiel wenn die betreffende Person sich
in einem Krankenhaus befindet oder minderjährig ist.
Residenzpflicht
Nach Stellung ihres Asylantrags erhalten Antragstellende eine Bescheinigung über
die Aufenthaltsgestattung. Diese weist sie gegenüber staatlichen Stellen als Asylantragstellende aus und belegt, dass sie sich rechtmäßig in Deutschland aufhalten.
Die Aufenthaltsgestattung ist räumlich auf den Bezirk beschränkt (Residenzpflicht),
in dem sich die zuständige Aufnahmeeinrichtung befindet.
Personen mit geringer Bleibeperspektive sind verpflichtet, bis zur Entscheidung in
den Aufnahmeeinrichtungen zu wohnen. Wird ihr Asylantrag als „offensichtlich
unbegründet“ oder „unzulässig“ abgelehnt, gilt diese Wohnverpflichtung bis zu ihrer
Ausreise. Während dieser Zeit dürfen sie nicht arbeiten und das in ihrer Aufenthaltsgestattung genannte Gebiet vorübergehend nur dann verlassen, wenn sie dafür
eine Erlaubnis vom Bundesamt erhalten.
Auch Personen mit guter Bleibeperspektive dürfen sich zunächst nur in dem in
ihrer Aufenthaltsgestattung genannten Gebiet aufhalten. Und auch sie benötigen
eine Erlaubnis, wenn sie dieses Gebiet vorübergehend verlassen möchten. Die
Residenzpflicht entfällt nach drei Monaten. Der Aufenthaltsbereich wird dann auf
das Bundesgebiet ausgeweitet.

1.5 Prüfung des Dublin-Verfahrens
Das Dublin-Verfahren ist ein Zuständigkeitsverfahren, das vor der eigentlichen
Prüfung des Asylantrags stattfindet. Darin wird festgestellt, welcher europäische
Staat für die Prüfung eines Asylantrags zuständig ist. Die Dublin-Verordnung
bezweckt, dass jeder Asylantrag, der im Dublin-Raum gestellt wird, inhaltlich nur
durch einen Staat geprüft wird. Zum Dublin-Raum gehören die Mitgliedsstaaten
der Europäischen Union, Norwegen, Island, die Schweiz sowie Liechtenstein. Falls
bereits in einem Dublin-Staat asylrechtlicher Schutz erteilt wurde, ist eine weitere
Asylantragsprüfung in Deutschland nicht möglich.
Stellt ein Mitgliedsstaat fest, dass ein Asylverfahren in einem anderen Mitgliedsstaat zu bearbeiten beziehungsweise abzuschließen ist, stellt er ein sogenanntes
Übernahmeersuchen an den betreffenden Staat. Wenn dieser der Überstellung
zustimmt, erstellt das Bundesamt einen Bescheid, der diese anordnet. Außerdem
informiert es die betroffene Person und befragt sie zu möglichen Gründen, die
gegen eine Überstellung sprechen könnten.
Die betroffene Person kann gegen diese Entscheidung Klage erheben und einen
Eilantrag stellen. Vor einer Entscheidung im gerichtlichen Eilverfahren ist dann
eine Überstellung in den Mitgliedsstaat nicht zulässig.
Findet eine Überstellung nicht innerhalb von sechs Monaten statt, geht die Zuständigkeit für das Verfahren an den Mitgliedsstaat über, der um Übernahme ersucht
hat. Falls sich die Person in Haft befindet, kann die Überstellungsfrist auf maximal
ein Jahr verlängert werden. Auf höchstens 18 Monate kann sie verlängert werden,
wenn die betroffene Person nicht auffindbar ist.

13

14

Von der Ankunft zum Asylverfahren

Während der Anhörung erhalten die Antragstellenden ausreichend Zeit, um ihre
jeweiligen Fluchtgründe zu schildern. Sie stellen ihren Lebenslauf und ihre Lebensumstände dar, schildern den Reiseweg und ihr eigenes Verfolgungsschicksal.
Außerdem äußern sie ihre Einschätzung der Umstände, die sie bei einer Rückkehr
in ihr Herkunftsland erwarten. Bei alldem sind sie verpflichtet, wahrheitsgemäße
Angaben zu machen und Beweismittel vorzulegen, sofern sie diese beschaffen
können. Das können Fotos sein, Schriftstücke von der Polizei oder anderen
Behörden, gegebenenfalls auch ärztliche Atteste.
Die Schilderungen werden übersetzt und protokolliert und im Anschluss an die
Anhörung für die Antragstellenden rückübersetzt. Sie bekommen so Gelegenheit,
das Gesagte zu ergänzen oder zu korrigieren. Schließlich wird ihnen das Protokoll
zur Genehmigung durch die Unterschrift vorgelegt.

1.6 Persönliche Anhörung
Die persönliche Anhörung ist für die Antragstellenden der wichtigste Termin innerhalb ihres Asylverfahrens. Deswegen bieten in der Vorbereitung auf das Gespräch
Hilfsorganisationen Beratung an.

	

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) wacht darüber,
dass die Genfer Flüchtlingskonvention eingehalten wird. Wenn der UNHCR für
seine Arbeit Informationen anfordert, stellt das Bundesamt diese zur Verfügung.
Außerdem darf der UNHCR bei Anhörungen im Asylverfahren anwesend sein. Zur
Erfüllung seiner Aufgaben darf er die Entscheidungen des Bundesamtes und deren
Begründungen einsehen.

Beim Bundesamt sind die sogenannten Entscheiderinnen und Entscheider für die
Durchführung der Anhörung zuständig. Sie laden die Antragstellenden zu diesem
Termin, an dem auch eine Dolmetscherin oder ein Dolmetscher anwesend ist.
Diesen Termin müssen die Antragstellenden unbedingt wahrnehmen oder rechtzeitig schriftlich mitteilen, warum ihnen das Erscheinen (zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen) nicht möglich ist. Wenn nicht, kann ihr Asylantrag abgelehnt
oder das Verfahren eingestellt werden.
Die Anhörungen sind nicht öffentlich. Es können aber eine Rechtsanwältin oder
ein Rechtsanwalt sowie eine Vertreterin oder ein Vertreter des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) und bei Unbegleiteten Minderjährigen ihr Vormund teilnehmen. Die Teilnahme einer weiteren Vertrauensperson
muss vorher vom Bundesamt genehmigt werden.
Das Ziel der Anhörungen ist es, die individuellen Fluchtgründe zu erfahren, tiefere
Erkenntnisse zu erhalten sowie Widersprüche aufzuklären. Dabei sind die Entscheiderinnen und Entscheider mit den Verhältnissen in den Herkunftsstaaten der
Antragstellenden vertraut.

Beteiligung des UNHCR

	

Identitätsprüfung

Bestehen Zweifel an der Identität von Antragstellenden, führt das Bundesamt
eine Überprüfung mittels einer Sprach- und Textanalyse durch, zu der Sprachgutachterinnen und Sprachgutachter hinzugezogen werden. Solche Fälle werden
dem bundesamtseigenen Sicherheitsreferat gemeldet. Das Referat arbeitet zum
einen eng mit dem Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum
(GETZ) und dem Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) zusammen.
Zum anderen führt es im Rahmen der datenschutzrechtlichen Möglichkeiten einen
automatisierten Datenabgleich mit den Sicherheitsbehörden durch.

15

16

Von der Ankunft zum Asylverfahren

Die vier Schutzformen
Asylberechtigung
Asylberechtigt und demnach politisch verfolgt ist eine Person, die aufgrund ihrer
Rasse 1, Nationalität, politischen Überzeugung, religiösen Grundentscheidungen
oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe im Falle der Rückkehr
in ihr Herkunftsland einer schwerwiegenden Menschenrechtsverletzung ausgesetzt sein wird.

	

Rechtliche Grundlagen und Folgen

Art. 16a Abs. 1 GG
• Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre
• Niederlassungserlaubnis nach drei oder fünf Jahren möglich, wenn
weitere Voraussetzungen, wie etwa die Sicherung des Lebensunterhalts
sowie ausreichende Deutschkenntnisse, erfüllt sind.
• unbeschränkter Arbeitsmarktzugang – Erwerbstätigkeit gestattet

1.7 Entscheidung des Bundesamtes
Auf Basis der persönlichen Anhörung und der eingehenden Überprüfung von
Dokumenten und Beweismitteln entscheidet das Bundesamt über den Asylantrag.
Dabei gilt das Einzelschicksal als maßgeblich. Die Entscheidung wird schriftlich
begründet und den Beteiligten, den Antragstellenden oder Verfahrensbevollmächtigten sowie den zuständigen Ausländerbehörden zugestellt.

	

Entscheidungsmöglichkeiten
Bei jedem Asylantrag prüft das Bundesamt auf Grundlage des Asylgesetzes, ob
eine der vier Schutzformen – Asylberechtigung, Flüchtlingsschutz, subsidiärer
Schutz oder ein Abschiebungsverbot – vorliegt. Nur wenn keine dieser Schutzformen in Frage kommt, wird der Asylantrag abgelehnt.

Zuerkennung
des Flüchtlingsschutzes

Zuerkennung
des Subsidiären
Schutzes

Feststellung
Abschiebungsverbot

Art.

§3

§4

§ 60

AsylG

AsylG

AufenthG

16 a
GG

GG

Sichere Drittstaaten

Bei der Einreise über einen sicheren Drittstaat ist eine Anerkennung der Asylberechtigung ausgeschlossen. Als sichere Drittstaaten bestimmt das Asylgesetz die
Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Norwegen und die Schweiz.

	

Anerkennung
der Asylberechtigung

Art.

16 a

Asylrecht

Nach Artikel 16a des Grundgesetzes (GG) der Bundesrepublik Deutschland genießen politisch verfolgte Menschen Asyl. Das Asylrecht wird in Deutschland nicht nur
auf Basis der völkerrechtlichen Verpflichtung der Genfer Flüchtlingskonvention
(GFK) von 1951 gewährt, sondern hat als Grundrecht Verfassungsrang. Das Asylrecht dient dem Schutz der Menschenwürde in einem umfassenderen Sinne. Es ist
das einzige Grundrecht, das nur Ausländerinnen und Ausländern zusteht.

V + VII

1

Der Begriff „Rasse“ wird in Anlehnung an den Vertragstext der Genfer Flüchtlingskonvention verwendet.

17

18

Von der Ankunft zum Asylverfahren

Flüchtlingsschutz
Der Flüchtlingsschutz ist umfangreicher als die Asylberechtigung und greift
auch bei der Verfolgung von nichtstaatlichen Akteuren ein. Auf Basis der Genfer
Flüchtlingskonvention gelten Menschen als Flüchtlinge, die sich aus begründeter
Furcht vor Verfolgung von staatlichen oder nichtstaatlichen Akteuren aufgrund
ihrer Rasse 1, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit
zu einer bestimmten sozialen Gruppe außerhalb des Herkunftslands, dessen
Staatsangehörigkeit sie besitzen, oder als Staatenlose außerhalb des Landes
ihres gewöhnlichen Aufenthalts befinden. Diese Kriterien gelten auch, wenn
sie den Schutz ihres Herkunftslands nicht in Anspruch nehmen können oder
aufgrund der begründeten Furcht nicht in Anspruch nehmen wollen.

	

Als ernsthafter Schaden gilt: die Verhängung oder Vollstreckung der Todesstrafe,
Folter, unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung, eine ernsthafte indivi­
duelle Bedrohung des Lebens oder der Unversehrtheit einer Zivilperson infolge
willkürlicher Gewalt im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen
bewaffneten Konflikts.

Rechtliche Grundlagen und Folgen

§3 Abs. 1 AsylG
• Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre
•N
 iederlassungserlaubnis nach drei oder fünf Jahren möglich, wenn
weitere Voraussetzungen, wie etwa die Sicherung des Lebensunterhalts
sowie ausreichende Deutschkenntnisse, erfüllt sind.
• unbeschränkter Arbeitsmarktzugang - Erwerbstätigkeit gestattet

1

Subsidiärer Schutz
Subsidiär schutzberechtigt sind Menschen, die stichhaltige Gründe dafür vor­
bringen, dass ihnen in ihrem Herkunftsland ein ernsthafter Schaden droht
und sie den Schutz ihres Herkunftslands nicht in Anspruch nehmen können
oder ­wegen der Bedrohung nicht in Anspruch nehmen wollen. Ein ernsthafter
­Schaden kann sowohl von staatlichen als auch von nichtstaatlichen Akteuren
ausgehen.

§3

	

Rechtliche Grundlagen und Folgen

AsylG

Der Begriff „Rasse“ wird in Anlehnung an den Vertragstext der Genfer Flüchtlingskonvention verwendet.

§4 Abs. 1 AsylG
• Aufenthaltserlaubnis für ein Jahr
• bei Verlängerung: zwei weitere Jahre
• Niederlassungserlaubnis nach fünf Jahren (die Asylverfahrensdauer wird
eingerechnet) möglich, wenn weitere Voraussetzungen, wie etwa die
Sicherung des Lebensunterhalts sowie ausreichende Deutschkenntnisse,
erfüllt sind.
• unbeschränkter Arbeitsmarktzugang – Erwerbstätigkeit gestattet

§4
AsylG

19

20

Von der Ankunft zum Asylverfahren

Nationales Abschiebungsverbot
Ein schutzsuchender Mensch darf nicht rückgeführt werden, wenn die Rückführung in den Zielstaat eine Verletzung der Europäischen Konvention zum Schutz
der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK) darstellt oder wenn dort eine
erhebliche konkrete Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit besteht.

!

	

Eine Schutzberechtigung der oben genannten vier Schutzformen kommt nicht
in Betracht, wenn Ausschlussgründe vorliegen. Dazu gehören: Wenn eine Person
ein Kriegsverbrechen oder eine schwere nichtpolitische Straftat außerhalb
des Bundesgebiets begangen hat, den Zielen und Grundsätzen der Vereinten
Nationen zuwidergehandelt hat, als Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik
Deutschland anzusehen ist oder eine Gefahr für die Allgemeinheit bedeutet,
weil sie wegen eines Verbrechens oder besonders schweren Vergehens rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden ist.

Erhebliche konkrete Gefahr aus gesundheitlichen Gründen liegt dann vor, wenn
lebensbedrohliche oder schwerwiegende Erkrankungen sich durch eine Rück­
führung wesentlich verschlimmern würden. Dabei wird nicht vorausgesetzt, dass
die medizinische Versorgung im Zielstaat mit der in der Bundesrepublik
Deutschland gleichwertig ist. Eine ausreichende medizinische Versorgung liegt
in der Regel auch dann vor, wenn diese nur in einem Teil des Zielstaats ge­
währleistet ist.
	
Wird ein nationales Abschiebungsverbot festgestellt, darf keine Rückführung in
den Staat erfolgen, für den dieses Abschiebungsverbot gilt. Den Betroffenen wird
von der Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis erteilt.
Ein Abschiebungsverbot kommt jedoch nicht in Betracht, wenn den Betroffenen
die Ausreise in einen anderen Staat möglich und zumutbar ist oder sie ihren Mitwirkungspflichten nicht nachgekommen sind.

	

Rechtliche Grundlagen und Folgen

§ 60 Abs. 5 AufenthG
§ 60 Abs. 7 AufenthG
• Aufenthaltserlaubnis für mind. ein Jahr
• wiederholte Verlängerung möglich
•N
 iederlassungserlaubnis nach fünf Jahren (die Asylverfahrensdauer wird
eingerechnet) möglich, wenn weitere Voraussetzungen, wie etwa die
Sicherung des Lebensunterhalts sowie ausreichende Deutschkenntnisse,
erfüllt sind.
• Beschäftigung möglich – Erlaubnis der Ausländerbehörde erforderlich

§ 60

Ausschlussgründe für eine Schutzberechtigung

Familienasyl

Für Mitglieder einer Familie gilt das Familienasyl. Das heißt: Wurde eine sogenannte stammberechtigte Person als asylberechtigt anerkannt, erhalten deren
in Deutschland aufhältigen Familienmitglieder auf Antrag ebenfalls Asyl. Als
Familienangehörige im Sinne des Familienasyls gelten Ehegattinnen und -gatten,
eingetragene Lebenspartnerinnen und -partner, minderjährige ledige Kinder,
die sorgeberechtigten Eltern einer minderjährigen ledigen Person, eine andere
erwachsene Person, die für eine minderjährige ledige Person sorgeberechtigt
ist sowie minderjährige ledige Geschwister einer minderjährigen Person. Diese
Regelung gilt auch für Schutzberechtigte, die Flüchtlingsschutz oder subsidiären
Schutz erhalten haben.

V + VII

AufenthG

In Deutschland geboren
Wird ein Kind in Deutschland nach der Asylantragstellung der Eltern geboren,
bietet der Gesetzgeber zum Schutz der Kinder die Möglichkeit eines eigenen
Asylverfahrens. Hierzu informieren die Eltern oder die Ausländerbehörde das
Bundesamt von der Geburt. Der Asylantrag gilt damit automatisch – im
Interesse des Neugeborenen – als gestellt. Die Eltern können für ihr Kind eigene
Asyl­gründe vorbringen. Wenn sie das nicht tun, gelten die gleichen Gründe wie
bei den Eltern.

21

22

Von der Ankunft zum Asylverfahren

1.8 Rechtsmittel gegen die Entscheidung

1.9 Ausgang des Asylverfahrens

Nur wenn für keine der vier Schutzformen die Voraussetzungen erfüllt sind,
erhalten Antragstellende einen ablehnenden Bescheid, verbunden mit einer
Abschiebungsandrohung. Den Betroffenen stehen in diesem Fall Rechtsmittel
zur Verfügung. Sie können gegen die Entscheidung des Bundesamtes klagen.

Auf die endgültige Entscheidung des Bundesamtes – den Abschluss des Asylverfahrens – folgt entweder das Aufenthalts- bzw. Bleiberecht oder aber die
Ausreisepflicht. Für aufenthaltsrechtliche Angelegenheiten sind die jeweiligen
Ausländerbehörden zuständig.

Das Gericht überprüft dann die Entscheidung des Bundesamtes. Kommt es zu
der Erkenntnis, dass die Voraussetzungen für eine Schutzgewährung sehr wohl
bestehen, hebt es den Bescheid auf und verpflichtet das Bundesamt zu einer
Schutzgewährung. Wird die Ablehnung aller Schutzformen bestätigt, wird die
Klage abgewiesen und die Verpflichtung zur Ausreise bleibt bestehen.

Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis
Asylberechtigte erhalten von ihrer zuständigen Ausländerbehörde eine Auf­
enthaltserlaubnis für drei Jahre. Dasselbe gilt, wenn die Flüchtlingseigenschaft
zuerkannt worden ist. Nach frühestens drei Jahren kann unter bestimmten
Voraussetzungen, wie etwa die Sicherung des Lebensunterhalts und ausreichende
deutsche Sprachkenntnisse, eine unbefristete Niederlassungserlaubnis erteilt
werden, wenn das Bundesamt kein Widerrufsverfahren einleitet.

Kommt die Person ihrer Ausreisepflicht nicht freiwillig nach, kann diese auch
zwangsweise erfolgen, wobei die jeweilige Ausländerbehörde für die Rückführung
zuständig ist. Das gilt auch, wenn nicht geklagt wird.

Subsidiär Schutzberechtigte erhalten eine Aufenthaltserlaubnis mit einjähriger
Gültigkeit, die für jeweils zwei Jahre verlängert werden kann. Nach frühestens
fünf Jahren (die Zeit des Asylverfahrens wird eingerechnet) kann eine unbefristete
Niederlassungserlaubnis erteilt werden, sofern weitere Voraussetzungen, wie
etwa die Sicherung des Lebensunterhalts und ausreichende deutsche Sprachkenntnisse, erfüllt sind.

23

24

Von der Ankunft zum Asylverfahren

Wurde ein nationales Abschiebungsverbot festgestellt, darf keine Rückführung
in den Staat erfolgen, für den dieses Abschiebungsverbot gilt. Die Betroffenen
erhalten eine Aufenthaltserlaubnis, wenn die Bedingungen hierfür erfüllt sind
(s. nationale Abschiebungsverbote). Die Aufenthaltserlaubnis wird für mindestens
ein Jahr erteilt und kann wiederholt verlängert werden. Für die Erteilung der
Niederlassungserlaubnis gilt das Gleiche wie bei subsidiär Schutzberechtigten.
Widerrufs- und Rücknahmeverfahren
Das Bundesamt ist gesetzlich verpflichtet, die Anerkennung der Asylberechtigung oder der Flüchtlingseigenschaft zu widerrufen, wenn die Voraussetzungen
hierfür nicht mehr vorliegen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sich die
Verfolgungssituation dauerhaft geändert hat und den Menschen bei einer Rückkehr keine Gefahren mehr drohen. Außerdem muss die Möglichkeit eines
Widerrufs geprüft werden, wenn Ausschlussgründe vorliegen, wie etwa aufgrund
von Straftaten oder innerdeutschen Sicherheitsbedenken. Auch wenn unrichtige
Angaben oder das Verschweigen entscheidender Tatsachen zur Erteilung des
Schutzstatus geführt haben, kann die Rücknahme erfolgen. Ob die Voraussetzungen
für einen Widerruf oder eine Rücknahme gegeben sind, wird im Rahmen der
sogenannten Regelüberprüfung nach spätestens drei Jahren vom Bundesamt beurteilt. Über den weiteren Aufenthalt entscheidet die jeweilige Ausländerbehörde.
Aufenthaltsbeendigung
Bei Ablehnung eines Asylantrags wird zwischen zwei Arten unterschieden: die
einfache Ablehnung und die Ablehnung als „offensichtlich unbegründet“.
Bei einer einfachen Ablehnung, wird der betroffenen Person eine Ausreisefrist
von 30 Tagen gesetzt. Bei einer Ablehnung des Asylantrags als „offensichtlich
unbegründet“ beträgt die Ausreisefrist dagegen nur eine Woche. Für die Rückführungen sind die jeweiligen Ausländerbehörden zuständig. Diese haben allerdings
die Möglichkeit, eine Rückführung vorübergehend auszusetzen und eine Duldung
oder eine befristete Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn Rückführungshindernisse vorliegen, die bei der Entscheidung des Bundesamtes nicht berücksichtigt
werden konnten.
Einreise- und Aufenthaltsverbote für abgelehnte Asylantragstellende
Für Antragstellende, die nach einer negativen Entscheidung im Asylverfahren
nicht freiwillig ausreisen, tritt ein gesetzliches Einreise- und Aufenthaltsverbot –
die sogenannte Wiedereinreisesperre – in Kraft. Das Bundesamt hat hier die
Aufgabe, Einreise- und Aufenthaltsverbote für abgelehnte Asylantragstellende
zu befristen. Dabei werden die individuellen Umstände (schutzwürdige Belange)
berücksichtigt. Für die Umsetzung von Einreise- und Aufenthaltsverboten sind
die Ausländerbehörden zuständig.

Staatsangehörige aus sicheren Herkunftsstaaten und Folgeantragstellende
Eine Besonderheit gilt für Staatsangehörige aus sogenannten sicheren Herkunftsstaaten. Wird ihr Asylantrag abgelehnt, ordnet das Bundesamt ein Einreise- und
Aufenthaltsverbot zusätzlich an und entscheidet über dessen Dauer. Es wird auch
dann wirksam, wenn die Person freiwillig ausreist.
Folgen eines Einreise- und Aufenthaltsverbots
Tritt ein Einreise- und Aufenthaltsverbot in Kraft, so wird dies für die betroffene
Person im bundesweiten polizeilichen Informationssystem INPOL und im Ausländerzentralregister eingetragen. Bei einer Einreisekontrolle kann dann die Einreise
verweigert werden, bei einem illegalen Aufenthalt im Bundesgebiet sogar eine
Festnahme erfolgen. Das Einreise- und Aufenthaltsverbot gilt grundsätzlich nicht
nur für das Bundesgebiet, sondern für den gesamten Schengenraum.
Familiennachzug
Menschen, denen die Asylberechtigung beziehungsweise die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt wurde, haben das Recht auf privilegierten Familiennachzug:
Dieser umfasst den Ehegattinnen und Ehegatten- sowie Kindernachzug. Hierfür
muss der entsprechende Antrag innerhalb von drei Monaten nach der Zuerkennung der Schutzberechtigung beim Auswärtigen Amt gestellt werden.
Für subsidiär Schutzberechtigte und Unbegleitete Minderjährige gilt eine
Übergangsfrist bis März 2018. In dieser Zeit haben sie keinen Anspruch auf
privilegierten Familiennachzug. Auch Personen, die sich noch im Asylverfahren
befinden, sowie Personen, bei denen im Asylverfahren ein nationales Abschiebungsverbot festgestellt wurde, sind vom privilegierten Familiennachzug
ausgeschlossen.

25

26

Antragsbearbeitung beim Bundesamt

2
Antragsbearbeitung
beim Bundesamt

Effiziente Ablaufprozesse in den bundesweiten Standorten, fachliche
Qualifizierung der Mitarbeitenden, Kooperationen mit anderen
Behörden, Verfahrenssteuerung sowie Qualitätssicherung bei der
Antragsbearbeitung beim Bundesamt tragen zur kontinuierlichen
Verbesserung der Qualität und Einhaltung der Rechtssicherheit bei.

27

28

Antragsbearbeitung beim Bundesamt

Clusterverfahren
Seit Sommer 2015 hat das Bundesamt durch ein systematisches Clusterverfahren
die Verfahrensdauer für Personen aus bestimmten Herkunftsländern auf wenige
Wochen verkürzt. Kernstück ist die Einteilung der Asylsuchenden vor der Antragstellung in vier Gruppen. Für die genaue Zuordnung werden Kriterien nach
dem Herkunftsland, der zu erwartenden Komplexität bei der Antragsbearbeitung
als auch der Reiseroute angelegt.

	

Cluster A bis D

Cluster A: Herkunftsländer mit hoher Schutzquote
Cluster B: Herkunftsländer mit geringer Schutzquote
Cluster C: komplexe Fälle
Cluster D: Dublin-Fälle

2.1 Ankunftszentren
Die Ankunftszentren sind der zentrale Zugangspunkt zum Asylverfahren. In den
Ankunftszentren werden alle für das Asylverfahren erforderlichen Schritte durchgeführt. Dies beinhaltet die ärztliche Untersuchung durch die Länder, die Erfassung
der persönlichen Daten und die Identitätsprüfung, die Antragstellung, Anhörung
und Entscheidung über den Asylantrag durch das Bundesamt sowie eine Erstberatung zum Arbeitsmarktzugang durch die örtliche Arbeitsagentur.
Mit Hilfe des integrierten Flüchtlingsmanagements werden die Abläufe der beteiligten Behörden – von der Registrierung im jeweiligen Bundesland, der Prüfung
des Gesundheitszustands bis hin zum Bescheid – in einem bundesweit übergreifenden Kerndatensystem gespeichert und damit die Zusammenarbeit verbessert.

Weitere Bausteine im beschleunigten Verfahren
Asylsuchende erhalten schon während der Bearbeitung ihres Antrags eine
Beratung zum möglichen Arbeitsmarktzugang. Beraterinnen und Berater der
Bundesagentur für Arbeit erstellen dabei vor Ort in den Ankunftszentren
ein Profil der Antragstellenden. Dieses Profil steht dann den Arbeitsagenturen
und Jobcentern bundesweit zur Verfügung.
Begleitend werden die Antragstellenden über die Teilnahme an Integrationskursen des Bundesamtes am jeweiligen Wohnort informiert.

29

30

Antragsbearbeitung beim Bundesamt

Qualifizierung und fachliche Voraussetzungen
Im zentralen Qualifizierungszentrum des Bundesamtes wird ein zeitgemäßes
Aus- und Fortbildungskonzept angewandt. Mitarbeitende werden von erfahrenen
Kräften umfassend geschult und auf das Asylverfahren vorbereitet. Nach der
Vermittlung von Asylrechtsgrundlagen und Anhörungs- beziehungsweise Frage­
techniken werden die angehenden Entscheiderinnen und Entscheider in realen
Situationen geschult. Weil das Asylverfahren in Deutschland, unter anderem
durch stetige politische Veränderungen, einem ständigen Wandel unterliegt,
werden neben den neuen Kolleginnen und Kollegen auch erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verpflichtet, an regelmäßigen Schulungen teilzunehmen.
Hier werden ebenfalls die sogenannten Sonderbeauftragten geschult.

2.2 Entscheiderinnen und Entscheider
Die Entscheiderinnen und Entscheider des Bundesamtes gehören dem allgemeinen, nichttechnischen Verwaltungsdienst an. Ihre Aufgabe, die Prüfung von
Asylanträgen, umfasst sowohl die wichtige persönliche Anhörung als auch die
darauffolgende Entscheidung über Asylanträge. Fachliche Voraussetzungen für
diese Tätigkeit sind – neben umfassenden Kenntnissen des Asyl- und Ausländerrechts – ein detailliertes Wissen über die politische Lage in den Herkunftsländern
der Antragstellenden. Außerdem bilden bestimmte Soft-Skills, wie das Beherrschen von gängigen Interviewtechniken, kultursensibles Einfühlungsvermögen
und interkulturelle Kompetenzen, grundlegende Voraussetzungen für den
Einsatz als Entscheiderin oder Entscheider.

Sonderbeauftragte
Sonderbeauftrage sind speziell geschulte Entscheiderinnen und Entscheider,
die für Anhörungsverfahren bei besonders schutzbedürftigen Personengruppen eingesetzt werden. Dazu gehören Unbegleitete Minderjährige, Folteropfer,
traumatisierte Personen und geschlechtsspezifisch Verfolgte sowie Opfer von
Menschenhandel. Die Sonderbeauftragten stehen über ihre eigenen Aufgaben
in der Verfahrensbearbeitung hinaus ihren Vorgesetzten sowie Kolleginnen und
Kollegen als Ansprechpersonen zur Verfügung.

31

32

Antragsbearbeitung beim Bundesamt

Qualitätssicherung
Im Rahmen der Qualitätssicherung arbeitet das Bundesamt eng mit dem UNHCR
und den europäischen Partnerbehörden zusammen. Sie erfolgt ganzheitlich,
da hier das gesamte Asylverfahren – von der Antragstellung bis zur Zustellung
des Bescheids – untersucht wird. Die Qualitätskontrolle wird unter anderem
in Form von Sichtungen der Anhörungsprotokolle und Bescheide ausgeübt.
Außerdem werden den für die Qualitätsförderung zuständigen Mitarbeitenden
des Bundesamtes alle asylrechtlichen Entscheidungen in Form von Kurzübersichten vorgelegt, um eine einheitliche Entscheidungspraxis zu fördern. Um
die Qualitätsstandards zu wahren, werden vielfältige Hilfsmittel eingesetzt und
kontinuierlich weiterentwickelt. Sie umfassen Dienstanweisungen, Texthandbücher, Arbeitsanleitungen sowie Qualitätshandbücher. Auch qualitätssichernde
Weiterbildungsangebote für Entscheiderinnen und Entscheider gehören zum
Instrumentarium.

2.3 Verfahrenssteuerung und Qualitätssicherung
Um Asylverfahren einheitlich durchführen zu können, ist eine durchgängige
Steuerung sowie Qualitätssicherung erforderlich.
Verfahrenssteuerung
Die Verfahrenssteuerung erfolgt über Instrumente wie Dienstanweisungen und
Arbeitsanleitungen. Dazu gehören auch amtsinterne Orientierungshilfen für die
wesentlichen Herkunftsländer der Asylsuchenden in Form von Leitsätzen. Diese
erleichtern zum Beispiel eine einheitliche Lageeinschätzung bei vergleichbaren
Sachverhalten. Die Leitsätze umfassen auch Themenbereiche wie inländische
Fluchtalternativen, Gruppenverfolgung oder Sippenhaft. Sie ersetzen jedoch
niemals eine individuelle Prüfung und Bewertung der Asylanträge. Diese erfolgt
grundsätzlich zusätzlich durch die Entscheiderinnen und Entscheider.

33

34

Unbegleitete Minderjährige

3
Unbegleitete
Minderjährige

Für Unbegleitete Minderjährige, die sich asylsuchend melden,
gelten bei der Asylantragstellung und bei der Bearbeitung
besondere Regeln.

35

36

Unbegleitete Minderjährige

Im deutschen Asylverfahren gelten Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren als
minderjährig. Reisen diese ohne Begleitung eines für sie verantwortlichen
Erwachsenen in einen Mitgliedsstaat der EU ein oder werden dort ohne Begleitung zurückgelassen, gelten sie als Unbegleitete Minderjährige.
Erste Inobhutnahme und Erstscreening
Unbegleitete Minderjährige, die nach dem 1. November 2015 in Deutschland
eingereist sind, werden zunächst durch das vor Ort zuständige Jugendamt in
Obhut genommen. Im Rahmen dieser vorläufigen Inobhutnahme werden sie
bei einer geeigneten Person oder in einer geeigneten Einrichtung untergebracht. Geeignete Personen können Verwandte oder Pflegefamilien sein,
geeignete Einrichtungen sind in der Regel sogenannte Clearinghäuser, die
auf die Betreuung von Unbegleiteten Minderjährigen spezialisiert sind, oder
Jugendhilfeeinrichtungen. Sie sollen ein stabiles Aufwachsen der jungen
Menschen sicherstellen.
Im Zuge der vorläufigen Inobhutnahme findet auch das sogenannte Erstscreening
statt. Es stellt neben der allgemeinen Prüfung des Gesundheitszustands auch
das Alter der Minderjährigen fest. Die dafür verwendeten Methoden reichen von
einer reinen Altersschätzung über körperliche Untersuchungen bis hin zu
radiologischen Untersuchungen. Darüber hinaus schätzt das zuständige Jugendamt ein, ob die Durchführung des späteren Verteilungsverfahrens in physischer
oder psychischer Hinsicht das Kindeswohl gefährden könnte. In diesem Zusammenhang wird auch die Möglichkeit einer Familienzusammenführung mit in
Deutschland lebenden Verwandten geprüft. Bestehen enge soziale Bindungen zu
anderen Unbegleiteten Minderjährigen, prüft das Jugendamt, ob eine gemeinsame
Unterbringung sinnvoll ist.
Verteilung und weitere Inobhutnahme
Um eine dem Kindeswohl entsprechende Unterbringung, Versorgung, Betreuung
und Unterstützung der Unbegleiteten Minderjährigen sicherzustellen, gibt es ein
bundesweites Verteilungsverfahren. Nach dieser Verteilung ist das Jugendamt,
dem die Minderjährigen zugewiesen wurden, für deren weitere Inobhutnahme
zuständig. Auch hier werden diese entweder bei einer geeigneten Person – Verwandte oder Pflegefamilien – oder in einer geeigneten Einrichtung – zum Beispiel
Clearinghäuser – untergebracht. Im Anschluss daran werden die Beantragung
einer Vormundschaft, weitere medizinische Untersuchungen, die Ermittlung des
Erziehungsbedarfs sowie eine Klärung des Aufenthaltsstatus veranlasst.

Bestellung eines Vormunds
Für Unbegleitete Minderjährige muss ein Vormund oder eine Pflegerin beziehungsweise ein Pfleger bestellt werden. Wer die Vormundschaft letztendlich
übernimmt, wird vom Familiengericht entschieden. Eine Vormundschaft besteht
in der Regel bis zur Volljährigkeit. Dabei orientiert sich die Volljährigkeit an dem
Recht im Herkunftsland des Minderjährigen und nicht am deutschen Recht. Tritt
also nach diesem Recht die Volljährigkeit erst nach Vollendung des 18. Lebensjahrs ein, wie etwa in Togo (Volljährigkeit mit 21), endet die Vormundschaft auch
erst zu diesem Zeitpunkt.
Im anschließenden Clearingverfahren werden weitere Schritte im Bereich des
Jugendhilferechts oder des Aufenthaltsrechts eingeleitet. Es umfasst unter anderem die Klärung des Aufenthaltsstatus. Auf dessen Basis wird entschieden, ob
ein Asylantrag gestellt wird. Ist ein Asylverfahren nicht erfolgversprechend, kann
die zuständige Ausländerbehörde auch eine Duldung ausstellen. Kommt auch
dies nicht in Frage, berät die Ausländerbehörde über andere aufenthaltsrechtliche
Möglichkeiten. Falls ein Asylantrag gestellt werden soll, ist das Bundesamt für
die Durchführung des Asylverfahrens zuständig.
Asylantragstellung
Innerhalb des Asylverfahrens gelten für die Bestimmung der Volljährigkeit die
nationalen Vorschriften. Das heißt: Unbegleitete Minderjährige müssen mit
Vollendung des 18. Lebensjahrs ihren Asylantrag selbst stellen, denn sie gelten –
unabhängig von dem Recht in ihrem Herkunftsland – als volljährig. Der Vormund
kann in diesem Fall aber weiterhin das Asylverfahren begleiten. Asylsuchende
unter 18 Jahren gelten im Rahmen des Asylverfahrens als nicht handlungsfähig.
Das bedeutet, dass Unbegleitete Minderjährige nicht allein einen Asylantrag
beim Bundesamt stellen können. In diesen Fällen muss der Asylantrag vom Jugendamt oder Vormund schriftlich gestellt werden. Wird er von einem Vormund
gestellt, muss eine sogenannte Bestallungsurkunde übersandt werden.
Anhörung und Entscheidung im Asylverfahren
Da Unbegleitete Minderjährige als besonders schutzbedürftige Personengruppe
mit besonderen Garantien für ihr Asylverfahren gelten, werden ihre Asylverfahren von Sonderbeauftragten betreut, die für eine sensibilisierte Herangehensweise
geschult wurden. Zu diesen Verfahrensgarantien gehört zum Beispiel die Bestimmung, dass die Anhörung erst nach einer vorangegangenen Vormundbestellung
und grundsätzlich in dessen Anwesenheit stattfindet.

37

38

Besonderheiten im Asylverfahren

4
Besonderheiten
im Asylverfahren

Für Antragsstellende aus sicheren Herkunftsstaaten und Antragstellende, die über den Luftweg einreisen, gelten Besonderheiten
im Asylverfahren.

39

40

Besonderheiten im Asylverfahren

4.1 Sichere Herkunftsstaaten

4.2 Flughafenverfahren

Als sicheren Herkunftsstaat definiert das Gesetz Länder, von denen sich aufgrund
des demokratischen Systems und der allgemeinen politischen Lage nachweisen
lässt, dass dort generell keine staatliche Verfolgung zu befürchten ist und dass der
jeweilige Staat grundsätzlich vor nichtstaatlicher Verfolgung schützen kann.
Schutz vor nichtstaatlicher Verfolgung bedeutet zum Beispiel, dass Rechts- und
Verwaltungsvorschriften zum Schutz der Bevölkerung existieren und diese
auch zugänglich gemacht und angewendet werden. Es gilt dann die sogenannte
Regelvermutung, dass keine Verfolgungsgefahr vorliegt.

Für Einreiseversuche auf dem Luftweg gilt im Falle einer Asylbeantragung ein
Sonderverfahren: das sogenannte Flughafenverfahren.

Auch wenn Antragstellende aus einem sicheren Herkunftsland stammen, unterscheidet sich die persönliche Anhörung nicht von Anhörungen bei anderen
Herkunftsländern. Auch die Schutzgewährung ist keinesfalls ausgeschlossen.
Asylantragstellende aus sicheren Herkunftsstaaten erhalten während der Anhörung die Möglichkeit, Tatsachen oder Beweismittel vorzubringen, die belegen,
dass ihnen – abweichend von der Regelvermutung – im Herkunftsland dennoch
Verfolgung droht. Ist dieser Nachweis erfolgreich, können sie ihren Anspruch auf
Asyl geltend machen. Reichen die neuen Erkenntnisse nicht zur Widerlegung
der Regelvermutung aus, wird der Asylantrag als „offensichtlich unbegründet“
abgelehnt. Bei diesen Ablehnungen sind die Rechtsbehelfsfristen verkürzt, was
zur Verfahrensbeschleunigung führt. Dies wirkt sich auch beschleunigend auf
die Klageverfahren bei den Verwaltungsgerichten aus.

	

Sichere Herkunftsstaaten

In Deutschland gelten derzeit folgende Länder als sichere Herkunftsstaaten:
• die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union
• Albanien
• Bosnien und Herzegowina
• Ghana
• Kosovo
• Mazedonien, ehemalige jugoslawische Republik
• Montenegro
• Senegal
• Serbien

Hierbei wird das Asylverfahren vor der Entscheidung der Bundespolizei über die
Einreise – also noch im Transitbereich – durchgeführt, wenn die Antragstellenden
sich nach mündlichem Schutzersuchen nicht mit einem gültigen Pass oder
Passersatz ausweisen können oder aus einem sicheren Herkunftsstaat kommen.
Sonderregelung
Da das Flughafenverfahren unter dem sogenannten Unverzüglichkeitsgrundsatz
steht, muss das Bundesamt nach Entgegennahme des Asylantrags die Antragsstellenden innerhalb von zwei Tagen anhören. Danach wird entschieden, ob die
Einreise gestattet oder der Asylantrag als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt
wird. Im Falle einer Ablehnung kann die Bundespolizei die Einreise verweigern.
Im Anschluss an eine Ablehnung haben Antragsstellende drei Tage Zeit, Eilrechtsschutz vor dem Verwaltungsgericht einzulegen. Sie erhalten dann eine
kostenlose Rechtsberatung durch eine unabhängige Rechtsanwältin oder einen
unabhängigen Rechtsanwalt. Auf Antrag kann das Verwaltungsgericht eine
weitere Begründungsfrist von vier Tagen gewähren. Wenn das Verwaltungsgericht
dem Eilantrag stattgibt oder innerhalb von 14 Tagen nicht darüber entschieden
hat, darf die betroffene Person einreisen. Damit hat das Flughafenverfahren eine
mögliche Gesamtdauer von 19 Tagen. Bis zur endgültigen Entscheidung müssen
die Antragsstellenden allerdings im Transitbereich des Flughafens bleiben. Im
Falle einer Ablehnung werden sie dann entweder zu ihrem Abflugort oder in ihr
Herkunftsland zurückgeschickt.
Das Flughafenverfahren wird nur an Flughäfen umgesetzt, die Asylsuchende auf
dem Flughafengelände unterbringen können. Dies gilt derzeit für die Flughäfen
Berlin-Schönefeld, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg und München.

41

42

Europäische Zusammenarbeit

5
Europäische
Zusammenarbeit

Viele Menschen reisen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung oder aus
wirtschaftlichen Gründen in die Europäische Union ein. Die Verpflichtung
der EU, Schutzbedürftigen zu helfen, ist in der Charta der Grundrechte
und im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union verankert.
Um dieser Herausforderung bestmöglich begegnen zu können, wurden
gemeinsame Rechtsvorschriften und praktische Unterstützungsmaßnahmen für die Mitgliedsstaaten entwickelt: das Gemeinsame Europäische
Asylsystem (GEAS). Außerdem soll das Europäische Unterstützungsbüro
für Asylfragen (European Asylum Support Office, EASO) die praktische
Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten im Asylbereich stärken.

43

44

Europäische Zusammenarbeit

5.1 Gemeinsames Europäisches Asylsystem – GEAS
Seit 1999 arbeitet die EU an dem Gemeinsamen Europäischen Asylsystem (GEAS).
Im Bereich der Asyl- und Flüchtlingspolitik sind seit dem verschiedene Rechtsakte
erlassen worden, die heute die Grundlage für einen Raum des Flüchtlingsschutzes
und der Solidarität in der EU bilden. Heutiges Kernelement des gemeinsamen
Systems ist die EU-weite Harmonisierung der Schutz- und Aufnahmenormen.
Sie sollen sicherstellen, dass Asylsuchenden in der gesamten EU unter gleichen
Bedingungen internationaler Schutz gewährt wird.
Da die Zahl der Menschen, die jährlich in der EU Asyl beantragen, sich jedoch
nicht gleichmäßig auf die Mitgliedsstaaten verteilt, ist es ein wichtiges Anliegen,
eine gemeinsame Verantwortung für den Schutz der Geflüchteten zu übernehmen. Einen Beitrag für die faire Verteilung unter den Mitgliedsstaaten leisten
auch die Reformvorschläge der Dublin-Regeln, die bei Bedarf an die sich wan­
delnde Situation angepasst werden.

5.2 Europäisches Unterstützungsbüro EASO
Das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (European Asylum Support
Office, EASO) soll die praktische Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten im
Asylbereich stärken und zur Umsetzung eines Gemeinsamen Europäischen Asylsystems beitragen. Es unterstützt insbesondere Mitgliedsstaaten, deren Asyl- und
Unterbringungssysteme besonders belastet sind. EASO hat ein Frühwarnsystem
entwickelt, um in regelmäßigen Abständen Asyltrends zu analysieren und die Mitgliedsstaaten besser auf die Migration von Asylsuchenden vorzubereiten. Es koordiniert Asyl-Unterstützungsteams und Maßnahmen für die schnelle Analyse
von Asylanträgen oder die Bereitstellung erforderlicher Aufnahmekapazitäten.
EASO erleichtert auch den Informationsaustausch in Asylfragen zwischen den
Mitgliedsstaaten. In einem gemeinsamen Portal wird die Informationssammlung
über Herkunftsländer von Asylsuchenden koordiniert. Dies umfasst auch eine
zentrale Analyse der Informationen und eine Berichterstattung über gewonnene
Erkenntnisse. Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Unterstützung bei der Neuansiedlung von Personen unter internationalem Schutz außerhalb und innerhalb
der EU (Resettlement und Relocation). Das Büro bietet zudem Schulungen für Mitarbeitende von Asyl-, Justiz- und Verwaltungsbehörden der Mitgliedsstaaten an.
Weitere Informationen zur EASO stehen im Internet unter easo.europa.eu
zur Verfügung.

45

Impressum
Herausgeber
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
E-Mail	info@bamf.bund.de
Internet	www.bamf.de
Bezugsquelle
Publikationsstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge
www.bamf.de/publikationen
Gesamtverantwortung
Referat Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation
Konzeption
Saliha Kubilay, Referat Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation
Druck
Silber Druck oHG, Niestetal
Gestaltung
KonzeptQuartier® GmbH, Fürth
Grafiken
Materna GmbH, Dortmund
Redaktion
Saliha Kubilay, Referat Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation;
Abteilung 2, Internationale Aufgaben, Grundlagen Asylverfahren und Migration;
OOMMEN OH! HOPPE – Büro für Kommunikation, Köln

Stand
August 2016

www.bamf.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.