Path:
Die Gruppe der Chaetopterides unter den Polypodiaceen. Von Max Kuhn

Full text: Festschrift zu dem funfzigjährigen Jubiläum der Königstädtischen Realschule zu Berlin (Public Domain)

DIE GRUPPE DER CHAETOPTERIDES UNTER DEN POLYPODIACEEN. 
• 345 
Genus monotypum Indiae orientali indigenum. 
i. Monachosorum subdigitatum. 
Aspidium subdigitatum Blume Enum p. 171. t. spec. orig. — 
Polypodium Blume Flor. Jav. p. 196. tab. p3. Mett, in 
Ann. Mus. Lugd. Bat. II. p. 222. Bedd. Ferns. Brit. Ind. 
tab. 229. Suppl. p. 21. Hook. Bak. Synops. filic. p. 340. 
C. B. Clarke Ferns North. Ind. p. 546 tab. 80. f. 2. — 
Monachosorum davallioides Kunze Bot. Zeit. VI. p. 119. 
Fil. II. p. r. tab. 101. — Polypodium Mett. Fil. Hort. Lips, 
p. 3o. Mett, lieber Polypodium p. 32 no. 3. Hook Journ. 
bot. IX. p. 272. Hook. Spec. fil. IV. p. 256. — Anogramme 
Fe'e Gen. fil. p. 184. — Polypodium coniifolium Wall. Catal. 
no. 3a6 t. spec, orig. — 
India orientalis, Nepalia (Wallich), Sikkim (Hooker, Andersson 
i5i2), Mishmee (Griffith.), Bhotan. — Java (Blume 266. Korthals, Zip- 
pelius, Zollinger 1998, Nagel 408, Ploem.). — 
Vorstehende Art hat in Betreff seiner systematischen Stellung den 
Pteridologen manche Schwierigkeit bereitet. Kunze, der die Gattung 
aufstellte, brachte sie in die Nähe von Polypodium; Fe'e stellte die 
Art als fraglich zu Anogramme; Moore als zweifelhaftes genus vor 
Polypodium; Mettenius und Hooker endlich vereinigten sie mit Polypo 
dium, von welcher Gattung sie sich aber durch den Habitus allein 
schon sehr bedeutend unterscheidet. Die nicht abgliedernden Wedel, 
die geschlossene Gefässbündelröhre im Rhizom sowie die Spreuhaare 
des Rhizoms zwingen uns, die Gattung von Polypodium ganz zu 
trennen und an diese Stelle zu verweisen. Habituell würde sie am 
besten mit Leucostegia, wie dies auch schon von Beddome (Supplem. 
p. 21.) angegeben, zu vereinigen sein, jedoch sprechen dagegen die 
selben Gründe, wie bei der Vereinigung mit Polypodium. Die Ner 
venenden sind an der Spitze nicht angeschwollen, wie dies Kunze 
(1. c.) behauptet; das Receptaculum bildet vielmehr eine sehr leichte 
Anschwellung unterhalb des freien Nervenendes. Durch das Fehl 
schlagen der secundären Abschnitte wird das polystichoide Ansehen 
der Pflanze oft etwas sehr verändert. 
Da es nicht möglich ist, an dieser Stelle die übrigen Tribus 
ebenfalls ausführlich zu erwähnen, so lasse ich die Genera und 
Species, wie sie ich an anderer Stelle publiciren werde, hier folgen. 
Tribus II. Lindsayeae. 
1. Lindsaya Dry. 
3. L. cultrata Sw. 
4. L. pusilla Splittg. 
1. L. sagittata Dry. 
2. L. humilis Kuhn.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.