Path:
Über die Einwirkung von Zink auf saure Kupfersulfatlösung. Von Edmund Schwannecke

Full text: Festschrift zu dem funfzigjährigen Jubiläum der Königstädtischen Realschule zu Berlin (Public Domain)

AUK SAURE KUPKERSULKATLOSUNG. 
209 
4 
/? = — 1.V 
— «Ot 
folglich ist 
4' v = V . \ 1 — c 
Für einen beliebigen Punkt der Kurve 
t = t a , v = v a 
hat man 
1. (V - Va ) = - « . O t a + 1. V, 
also 
t 1-V — l.(V—Va) _ log. V — log. (V —Va 
O . ta Ö . ta . log. C 
Die Gleichung der Curve ist daher 
log. (V— v a ) — log. V 
= V (1 — c 
6. v = V ( 1 — e lo S- c l 
Die Grösse V lässt sich aus 3 Punkten der Kurve bestimmen. Es sei 
t = t|, v = v, 
t = t 3 . v = v 2 
l = ta, v = v 3 
dann ergiebt sich aus Gleichung 4. durch Elimination von a. O. 
, V-vi t,-t s . V-v, 
l°8V^T s “t^- Io 8-V=T. 
oder 
t. — t-. 
V v, _ / V v, \ ti t» 
V — v 2 \ V — v 3 / 
Man wählt nun die drei Punkte so, dass 
7. ' —7 = 2 wird, dann hat man 
ti — t.i 
Va — Vl . v, 
•G 
8. 
V = 
2V 3 — V| — v 2 
Aus der Gleichung 6 folgt, dass v = V, wenn t = 00 ist. 
Für den Anfangspunkt der Koordinaten ist 
dv 
Q. 
dt 
= «. O.V. 
r ) Eine analoge Formel ist, wie ich nachträglich gefunden, schon von 
Boguski (Berichte der Deutsch. Chem. Gesellsch. Jahrg. 1876. S. 1646) ab 
geleitet worden aus der Annahme, dass die Gasentwicklung der Concen 
tration der Säure proportional sei, doch ist es ihm nicht gelungen, diese 
Hypothese für die Einwirkung von Metallen auf Säuren experimentell zu 
bestätigen. Für die Einwirkung der Salzsäure auf Marmor kommt er zu 
dem Resultat, dass die Quantität der aus dem Marmor in einem bestimmten 
Zeitmoment entwickelten Kohlensäure direct proportional ist der Concen 
tration, welche die Säure im selben Zeitmomente hat.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.