Path:
Die Schenkungen Pippins und Karls des Grossen an die römischen Päpste. Von Ferdinand Hirsch

Full text: Festschrift zu dem funfzigjährigen Jubiläum der Königstädtischen Realschule zu Berlin (Public Domain)

8 
DIE SCHENKUNGEN PIPPINS UND KARLS DES GROSSEN 
Fortsetzung der Chronik Frede gars, welche auf Veranlassung eines 
Vetters König Pippins, des Grafen Nibelung, verfasst worden ist. Dort 
heisst es (Bouquet. V. S. 2.): 
Haec audiens rex, cum gaudio et laetitia et ingenti cura recipere 
eum praecepit et filio suo Carolo ei ohviam ire praecepit. qui usque 
ad Pontem-Ugone, villa publica, ad ejus praesentiam adducere deberet. 
Ibique Stephanus papa Romensis ad praesentiam regis veniens, multis 
muneribus tarn ipsi regi quam et Francis largitus est, auxilium 
petens contra gentem Langobardorum et eorum regem Aistulfum, ut 
per ejus adjutorium ab eorum oppressionibus vel fraudulentia de 
manibus eorum liberaretur et tributa et munera, quae contra legis 
ordinem a Romanis requirebant, facere desisterent. Tune Pippinus 
rex praefato Stephano papa apud Parrisius civitatem in monasterio 
S. Dionysii hiemare praecepit. Legationem ad Aistulfum regem 
Langobardorum mittens, petens ut propter reverentiam bb. aposto- 
lorum Petri et Pauli in partibus Romae hostiliter non ambularet et 
superstitiosas ac impias vel contra legis ordinem causas, quod antea 
Romani nunquam fecerant, propter ejus petitionem facere non deberet, 
Cumque praedictus rex Pippinus quod per legatos suos petierat non 
impetrasset et Aistulfus hoc facere contemsisset, evoluto anno prae- 
fatus rex ad Kalendas Manias omnes Francos, sicut mos Francorum 
est. Bernaco villa publica ad se venire praecepit. Initoque consilio 
cum proceribus suis etc. 
Dieser Autor berichtet also nur von einer Verhandlung, welche 
zwischen Pippin und Stephan gleich bei ihrer ersten Begegnung in 
Ponthion stattgefunden habe; der Papst bittet hier den Frankenkönig 
um Hülfe gegen die Langobarden, und zwar um Befreiung von den 
Gewaltthätigkeiten und ungerechten Forderungen derselben in Bezug 
auf Tributzahlung und andere Leistungen. Dass Pippin dem Papste 
ein solches Versprechen geleistet, wird nicht ausdrücklich gesagt, 
sondern es wird nur berichtet, dass er entsprechend der Bitte des 
Papstes an Aistulf Gesandte geschickt und von demselben gefordert 
habe, dass er keine Feindseligkeiten gegen das römische Gebiet unter 
nehme und dass er von den ungerechten Forderungen an die Römer 
abstehe,’ 0 ) da Aistulf darauf nicht eingeht, hält er zunächst zu Braisnes 
eine grosse Reichsversammlung ab, berät dort mit seinen Grossen und 
unternimmt dann den Kriegszug. 
Ausser dieser Fortsetzung des Fredegar giebt es aber auch noch 
l0 ) Ungenau übersetzt v. Sybel (S. 5i): P. hiess ihn auffordern, „sein 
Heer aus dem römischen Gebiete zurückzuziehen“ u. (S. 5a): „die von ihm 
besetzten römischen Gebiete räumen.“
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.