Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Vorstandes der Jüdischen Gemeinde zu Berlin Issue 1937

EINLEITUNG: 
Gegen Ende des Jahres 1936 war die auf Grund einer Einheitsliste 
neu gewählte Repräsentantenversammlung von der staatlichen Auf 
sichtsbehörde bestätigt worden. Am 10. Januar 1937 wählte die 
neue Repräsentantenversammlung den Gemeindevorstand, und am 
27. Januar 1937 fand diese Wahl gleichfalls die Bestätigung der Auf 
sichtsbehörde. Damit konnte der neue Gemeindevorstand, der in seiner 
personellen Zusammensetzung allerdings überwiegend mit dem früheren 
identisch war, sein Amt antreten. Er hatte an dem Zustandekommen der 
Einheitsliste tatkräftig mitgewirkt, weil eruier Ueberzeugung war, daß eine 
förmliche Wahl und ein Wahlkampf mit allen damit verbundenen Begleit 
erscheinungen der Situation der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland 
unangemessen sei. Der Geist friedlicher Zusammenarbeit, der in dem 
gelungenen Zusammenschluß aller innerjüdisehen Richtungen auf der 
Grundlage der Einheitsliste seinen Ausdruck fand, hat den Gemeinde 
vorstand auch bei seiner Amtstätigkeit im Jahre 1937 geleitet; er war 
bestrebt, ungeachtet der Verschiedenheit der Auffassungen sachliche, 
fruchtbringende Arbeit zu leisten. 
Das Jahr, auf das sich der nachstehende Bericht bezieht, hat der Ge 
meinde Schwierigkeiten und Sorgen mannigfacher Art gebracht. Die 
Gemeindeverwaltung hat sich bemüht, trotz dieser Nöte die ihr gestellten 
Aufgaben in größtmöglichem Umfange zu erfüllen. 
0, id 
} rfffM Staatsbibliothek j 
Berlin I
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.