Path:
Volume Erster Abschnitt. Die gesetzliche Stellung der Gemeinde seit 1848

Full text: Bericht über die Verwaltung der Jüdischen Gemeinde von Berlin (Public Domain) Issue1849/1853 (Public Domain)

31 
es lohnte nicht, in dieser Beziehung Zwangsmaßregeln hervorzurufen, 
die doch zuletzt nur die Interessen der Gemeinde, die ohnehin zerrüttet 
genug war, empfindlich berührt hätten. 
III. Der nach dem General-Zuden-Privilegium von 175V 
gewählte Vorstand. 
Die Ziehung der 7 Wähler durch das i!oos fand am 10. Avril, 
die Wahl des Vorstandes durch die Wähler am 11. April 1851, die 
Bestätigung durch das Polizei* Präsidium am 19. Juni lf-51 statt. 
Nachdem einer der neugewähltcn Vorstandsmitglieder nach kurzer Amts 
thätigkeit ausgetreten und an seiner Stelle eine Neuwahl veranlaßt 
worden, bestand der nun legitimirte Vorstand aus sechs derjenigen Mit 
glieder, die im Jahre 1849 gewählt waren; nur an die Stelle des 
Major Burg war der Banquier Herr G. Bleichröbcr getreten. 
Auch die Wahlen der unbesoldeten Beamten fanden in statuten- oder 
observanzmäßiger Weise statt. 
Wenn nun auch ein Rechtsboden für die Wahl des Gemeinde- 
Vorstandes gewonnen und die bedrohte Cristenztähigkeit der Gemeinde 
von dieser Seite aus gesichert war, so wurde die Unanwendbarkcit des 
General-Juden-Privilegiums vom 17. April 1750 auf unjrre heu 
tigen Zustände nicht minder lebhaft, als sonst gefühlt, und überhaupt 
machte die dringende Nothwendigkeit sich geltend, die Verhältnisse der 
jüdischen Gemeinde in dauernder gesetzlicher Weise zu regeln. Das von 
dem Vorstände von 1849, den Repräsentanten und' der Revisions-Com 
mission ausgearbeitete Statut war schon vor der geschehenen Neuwahl 
dem Ministerium eingereicht, mit einigen Erläuterungen versehen und 
gebeten worden, dasselbe zu bestätigen, resp. nöthigensalls die Aller 
höchste Bestätigung desselben zu beantragen. Das Polizei-Präsidium 
beschied aber die Vorsteher von 1849 in folgender Weise: 
Auf Ihre an das Königliche Ministerium der geistlichen, 
Unterrichts-und Medizinal-Angelegenheiten und das Königliche
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.