Path:
Volume

Full text: Verwaltungsbericht des Magistrats der Stadt Berlin-Schöneberg (Public Domain) Ausgabe 1917 (Public Domain)

1 
^ v j j ‘in /v ' 
öcnatsbibUoih*^ 
Berlin 
— 
Derwaltungsbericht 
dkS 
Magistrats der Stadt Berlm-Schöneberg 
über das Jahr 1917. 
1. Allgemeine Verwaltung. 
Bürgermeister Blankenstein schied nach Ablauf seiner zwölfjährigen Amtszeit 
aus den Diensten der Stadt aus und wurde vom Februar 1918 ab mit dem gesetzlichen Ruhe 
gehalt in den Ruhestand versetzt. An seiner Stelle wurde der Stadtrat und Kämmerer 
Machowicz zum Zweiten Bürgermeister gewählt. Der Kaufmann Bruno Eisen 
führ wurde zum unbesoldeten Stadtrat, der Magistratsassessor l)r. Muthe sius zum 
besoldeten Stadtrat gewählt. 
Im Kampfe für das Vaterland fanden den Tod: Assistent Vandre, Feuermann 
Giersch und Hilfstechniker Kretz. Vermitzt werden: Magistratssekretär Lichtenberg, 
Assistent Seybüchler, Assistent Philipp, Magistratsdiener S ch w e d. Ver 
storben sind: Oberstadtsekretär Koch, Stadtsekretäre N o e s k e und D i t t i ch , Ma 
gistratssekretär Raschle. In den Ruhestand verseht sind: Stadtsekretär Lehmann, 
Steuererheber R a d t k e. Ausgeschieden sind: Stadtsekretäre Meyer (Karl), H e n s ch e l, 
Schumann, Thöne und P a e tz e l. 
In der Zusammensetzung der Stadtverordnetenversammlung traten folgende Än 
derungen ein: 
Der Redakteur Heile übernahm im Januar 1917 das Mandat des ausgeschiedenen 
Stadtverordneten Springer. Die Stadtverordneten Reiche und Bester starben. 
An ihre Stelle traten die Herren S t e n z e l und vr. L a u t e r b a ch. Stadtverordneter 
Reinbacher legte sein Mandat nieder. Für ihn wurde der Kunstinaler Richter 
gewählt. Am 31. Dezember 1917 schieden infolge Ablaufs der Wahlperiode die Stadt 
verordneten C. Hoffmann, Ramlau, Abel, Kuczorra und Wolff- 
Z i t e l m a n n aus. Es traten mit dem gleichen Tage neu ein: Fabrikbesitzer Leonhardt, 
Rentier K n o l l, Kaufmann H a s e m a n n , Kaufmann B e l l i n g , Kgl. Lottene- 
einnehmer H a s e l b a ch , Rechtsanwalt Moser. 
In die Verbandsversammlung für den Zweckverband Grotz-Berlin wurde für den 
ausgeschiedenen Bürgermeister Blankenstein der Stadtrat und Syndikus vr. Loh 
me y e r gewählt. Zu Provinziallandtagsabgeordneten wurden gewählt: Oberbürgermeister 
D o m i n i c u s , Stadtrat K a tz , Stadtrat Molkenbuhr, Stadtverordnetenvorsteher 
vr. Graf von Matuschka, Stadtverordneter I a tz o w. 
Die Deputation zur Behebung der Lebensmittelteuerung wurde aufgelöst. Ihre 
Aufgaben übernahm die Deputation zur Beschaffung von Lebensmitteln während der Kriegs 
zeit. Die Deputation für das Feuerlöschwesen wurde um zwei Magistratsmitglieder und drei 
Stadtverordnete verstärkt. Sie übernahm das neugebildete städtische Fuhramt. 
Neu gebildet wurden drei Deputationen, und zwar 
a) die Deputation zur Versorgung der Schöneberger Bürgerschaft mit Kohlen, Koks 
und Briketts (vier Magistratsmitglieder, acht Stadtverordnete): 
b) die Deputation für Kleider- und Möbelversorgung (vier Magiftratsmitglieder, sechs 
Stadtverordnete, drei Bürgerdeputierte); 
c) die Deputation für das Wohnungs- und Siedlungswesen (fünf Magistratsmitglieder, 
zehn Stadtverordnete). 
2. Kapital- und Schuldenverwaltung. 
Zwei städtische Anleihen wechselten den Gläubiger. Es übernahmen die „Concordia", 
Lebensversicherungsgesellschaft in Cöln, die Sparkassenanleihe vom Jahre 1914 in Höhe 
von 3 202 700 M., ferner der Allgemeine Deutsche Versicherungsverein a. G. in Stuttgart 
die bei der Sparkasse aufgenommene dritte städtische Kriegsanleihe in Höhe von 6 218 000 M. 
Neu aufgenommen wurde die 4. städtische Kriegsanleihe in Höhe von 
2 754 500 M. bei der Sparkasse. Sie ist mit 4V 4 %, toegeu der Kriegsverhältnisse jedoch 
bis auf weiteres mit demjenigen höheren Satze zu verzinsen, den die Sparkasse jeweilig bei 
Anleihung der Gelder selbst aufzuwenden hat. Eine weitere 5. städtische Kriegsanleihe für 
die Zeit bis zum 31. März 1918 befindet sich in Vorbereitung. Sie wird sich auf etwa 
7 852 000 M. belaufen. — Die Tilgung der bei der Sparkasse und der Lebensversicherungs 
gesellschaft Friedrich Wilhelm aufgenommenen Anleihen wurde mit Genehmigung der Auf-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.