Publication:
1910
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-8425764
Path:

102
III. Reichs-, Staats-, Provinzial- und Kreisangelegenheiten.
Tiefbauten, darstellten, bei einer gewerblichen Berufsgenossenschaft meist nur vor
übergehend versichert werden konnte. Diese Zustände führten für die Unternehmer
solcher Betriebe wie für die beteiligten Berufsgenossenschaften zu großen prak
tischen Schwierigkeiten und fortgesetzten Streitigkeiten über die Grenzen der
Versicherung bei der Beitragserhebung und der Unfallentschädigung.
Eine weitere Abänderung des Statuts wurde von der Genossenschaftsver
sammlung am 17. Dezember 1906 auf Grund der angestellten statistischen Er
hebungen beschlossen und vom Reichs versicherungsamt unterm 8. März 1907 ge
nehmigt :
a) Festsetzung der angenommenen Grundsteuer für Nebenbetriebe und Be
triebe ohne Bodenbewirtschaftung auf 2 M. bzw. bei Gärtnereien ohne eigene
Bodenbewirtschaftung 1 M. für je 50 Arbeitstage anstatt der bisherigen 4 M. für
je 100 Arbeitstage.
b) Herabsetzung der Zwangsversicherungsgrenze von 2000 M. auf 1500 M.
Durch Beschränkung der Zahl der zwangsversicherten Unternehmer infolge
der Herabsetzung der Versicherungsgrenze glaubte man eine weitere Minderung
der Lasten herbeizuführen. Die Bestimmungen zu a) sind seit dem 1. Januar, zu b)
seit dem 1. April 1907 in Kraft.
An Betrieben waren vorhanden:
Jahr
Zahl
Hauptbetriebe
der
Nebenbetriebe
Zusammen
1903
5
33
36
1904
5
36
41
3905
5
37
42
1906
4
41
45
1907
4
38
42
Nachstehende Zusammenstellung veranschaulicht die Berechnung der staat
lichen und fingierten Grundsteuerbeträge:
Umlagebeiträge 1903—1907.
Jahr
Staatlich
veranlagte
Grundsteuer
Fingierte
Grundsteuer
M
Grundsteuer
summe
i Jt
Von der Sektion
waren auszu
bringen
M
Prozente der
Grundsteuer
als Umlage-
beitrag
1903
760,51
738.29
1498,80
2348,94
157
1904
722,81
1976,07
2698,88
4106,81
152
1905
425,48
2455.0°
2880,48
3172,91
' H5
1906
425.48
2595.00
3020,48
3274.45
IIO
1907
432,04
2310,00
2722,04
2899.38
109
Die Grundsteuersumme setzt sich für die einzelnen Jahre wie folgt
zusammen:
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.