Path:
Volume XXIII. Militärangelegenheiten

Full text: Verwaltungsbericht des Magistrats der Stadt Berlin-Schöneberg (Public Domain) Issue2.1899/1903 (Public Domain)

I). Pferdemusterung. 
733 
1899 . . . 261 Familien mit im ganzen 3 786,04 M. 
1900 . . . 290 „ ,, „ „ 4768,36 „ 
1901 ... 249 „ „ „ „ 3 7 1 9> 12 
1902 . . . 283 ,, ,, ,, 3 33 ^ " 
Die Unterstützung wird auf Grund des durchschnittlichen Tagelohn 
satzes prozentual berechnet und zwar derart, daß für die Ehefrau 30 %, für 
jedes Kind eines Übenden 10%, im ganzen aber höchstens 60% des Tage 
lohnsatzes im Einzelfalle gezahlt wurden. 
Der Tagelohnsatz betrug: 
1899 bis 31. Dezember 1901 . . . 2,40 M. 
Vom 1. Januar 1902 ab .... 2,90 „ 
2. Ehrensold. 
Auf Grund des Gesetzes — betreffend die Gründung und Verwaltung 
des Reichsinvalidenfonds vom 22. Mai 1895 — erhalten zurzeit (Ende 
Oktober 1904) 70 in Schöneberg wohnende Veteranen der Feldzüge 1864, 
1866 und 1870/71 den Ehrensold in Höhe von 10 M. monatlich. 
4 Veteranen sind außerdem als Anwärter für diesen Ehrensold vor 
gemerkt und gelangen bei frei werdenden Stellen in dessen Bezug. 
D. Pferdemusterung. 
1. Im Jahre 1901. 
Nach der Pferdeaushebungsvorschrift vom 3. Februar 19JO haben all 
jährlich Vormusterungen des Pferdebestandes stattzufinden. 
Pferdevormusterungskommissar ist der Major z. D. Freiherr Gedult 
von Jungenfeld. Die Musterung fand vom 28. Juni bis 4. Juli 1901 auf dem 
Aufmarschgelände vor der Kaserne des Eisenbahnregiments I statt. Nur 
die Pferde größerer Verkehrsinstitute wurden auf den betreffenden Höfen 
gemustert. 
Das Ergebnis war folgendes: 
Im ganzen waren im Stadtkreise Schöneberg vorhanden . . 1 798 Pferde 
Davon ab nicht gemusterte Hengste 4 2 „ 
bleiben 1 736 Pferde 
Von diesen 1736 Pferden wurden bestimmt: 
als Reitpferde I 
38 
Pferde 
r> r> H 
29 
r> 
„ Stangenpferde I 
58 
r> 
^ Vorderpferde I 
33 
„ Stangenpferde II 
213 
V 
„ Vorderpferde II 
73 
V 
„ besonders schwere Zugpferde . . . 
U3 
zusammen 
617 
Pferde
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.