Path:

Full text: Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Taxigewerbes in der Bundeshauptstadt Berlin

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Taxigewerbes
in der Bundeshauptstadt Berlin
erstellt für die

Juni 2016

Holzdamm 51
20099 Hamburg
Tel. 040 / 32 90 87 9 - 0
Fax 040 / 3 29 08 79 - 19
Email: krause@linne-krause.de

-2-

Inhaltsverzeichnis
1

Einleitung...................................................................................................................................................... 3

1.1
Aufgabenstellung.................................................................................................................................. 3
1.2
Methodik ............................................................................................................................................... 4
1.2.1
Schriftliche Erhebung....................................................................................................................... 4
1.2.2
Erhebung von Fiskaltaxameterdaten ............................................................................................... 6
1.2.2
Erhebung von Fiskaltaxameterdaten ............................................................................................... 6
1.2.3
Standortanalyse ............................................................................................................................... 7
1.2.4
Referenzwerte.................................................................................................................................. 8
2
Grundproblem Schattenwirtschaft ............................................................................................................. 9
2.1
Plausibilitätsprüfung und Faktenklärung ............................................................................................... 9
2.2
Anzeichen der Schattenwirtschaft....................................................................................................... 12
2.3
Umfang der Schattenwirtschaft........................................................................................................... 14
2.4
Konturen der Schattenwirtschaft......................................................................................................... 15
3
Nachfragesituation..................................................................................................................................... 18
3.1
Nachfragefaktor Tourenaufkommen ................................................................................................... 18
3.2
Nachfragefaktor Kundenstruktur ......................................................................................................... 21
3.3
Nachfragefaktor Demografie............................................................................................................... 24
3.4
Nachfragefaktor Regionalwirtschaft.................................................................................................... 27
3.4.1
Nachfragefaktor wirtschaftliche Gesamtentwicklung ................................................................. 29
3.4.2
Nachfragefaktor Gastronomie, Tourismus, Messe und Events ................................................. 33
3.4.3
Nachfragefaktor Heil- und Gesundheitsbranche ....................................................................... 37
3.5
Nachfragefaktoren im verkehrswirtschaftlichem Umfeld ..................................................................... 38
3.5.1
Nachfragefaktor Motorisierter Individualverkehr (MIV) .............................................................. 38
3.5.2
Nachfragefaktor Flughafen........................................................................................................ 40
3.5.3
Nachfragefaktor Schienenverkehr............................................................................................. 43
3.5.4
Nachfragefaktor ÖPNV ............................................................................................................. 45
4
Angebotsfaktoren ...................................................................................................................................... 47
4.1
Angebotsfaktor Beschäftigte............................................................................................................... 48
4.2
Angebotsfaktor Fahrzeuge ................................................................................................................. 50
4.3
Angebotsfaktor Taxi- und Mietwagendichte........................................................................................ 54
4.4
Angebotsfaktor Fahrleistung............................................................................................................... 57
4.5
Angebotsfaktor Fahrleistung pro Schicht ............................................................................................ 60
4.6
Angebotsfaktor Auslastung................................................................................................................. 61
4.6.1
Angebotsfaktor fahrleistungsbezogene Besetztquote .................................................................... 61
4.6.2
Angebotsfaktor zeitliche Besetztquote ........................................................................................... 63
4.7
Angebotsfaktor Einsatzzeiten ............................................................................................................. 65
5
Umsatz, Kosten und Überschuss ............................................................................................................. 68
5.1
Umsatz ............................................................................................................................................... 68
5.1.1
Umsatz pro Taxi............................................................................................................................. 68
5.1.2
Umsatz pro Kilometer .................................................................................................................... 71
5.1.3
Umsatz pro Tour ............................................................................................................................ 75
5.1.4
Umsatz pro Stunde ........................................................................................................................ 77
5.1.5
Umsatz pro Schicht........................................................................................................................ 79
5.2
Kosten ................................................................................................................................................ 81
5.3
Überschuss......................................................................................................................................... 89
5.4
Altersvorsorge .................................................................................................................................... 93
6
Konzessionsbewegungen und Geschäftsaufgaben ............................................................................... 95
7

Ergebniszusammenfassung...................................................................................................................... 98
7.1
Schattenwirtschaft.......................................................................................................................... 99
7.1.1
Nachfragefaktoren................................................................................................................... 101
7.1.2
Angebotsfaktoren .................................................................................................................... 105
7.1.3
Betriebswirtschaftliche Faktoren ............................................................................................. 107
7.1.4
Konzessionsbewegungen ....................................................................................................... 110
7.2
Handlungsempfehlungen.................................................................................................................. 111
7.2.1
Ansatzpunkt Schwachstellen................................................................................................... 112
7.2.2
Ansatzpunkt Fiskaltaxameter .................................................................................................. 114
7.2.3
Evaluation ............................................................................................................................... 115

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

-3-

1

EINLEITUNG

1.1 Aufgabenstellung
Am 17. Februar 2015 beauftragte die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
und Umwelt (SenStadtUm) die Fa. Linne + Krause aus Hamburg mit der Erstellung
eine Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Taxigewerbes in der Bundeshauptstadt.
Gemäß der Koalitionsvereinbarung von 2011 strebt der Berliner Senat eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für das Berliner Taxigewerbe an.

Ziel dieser Untersuchung ist es, eine valide Datengrundlage für die Arbeit der Berliner Behörden bereitzustellen, mit deren Hilfe die wirtschaftliche Lage des Taxigewerbes präzise beurteilt werden kann. Die Datengrundlage dient im Wesentlichen folgenden Zwecken:
•

Referenzwerte: Die Daten dienen als belastbare Referenzwerte bei den Plausibilitätsprüfungen des Landesamtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) im Rahmen der intensivierten Überprüfung der „persönlichen Zuverlässigkeit“ gemäß § 13 Abs. 1 PBefG und § 1 Abs. 1 PBZugV. Aber auch
die Berliner Finanzämter erhalten belastbare Referenzwerte für gezielte
Betriebsprüfungen. Von zentraler Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die
Kennzahl „Umsatz pro km“.

•

Tarifgestaltung: Darüber hinaus dienen die ermittelten Werte der Fortschreibung des Berliner Taxitarifs durch die SenStadtUm. Von besonderer Bedeutung sind hier zeitbezogene Kennziffern wie „Umsatz pro Stunde“ oder „Umsatz pro Schicht“.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

-4-

1.2 Methodik
1.2.1 Schriftliche Erhebung
Ein Kernelement der Untersuchung bildete die schriftliche Erhebung der betriebswirtschaftlichen Daten unter den Berliner Taxiunternehmen. Dafür wurde ein zuvor in
zahlreichen Städten (u. a. in München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Düsseldorf) bewährter betriebswirtschaftlicher Erhebungsbogen an die Berliner Situation angepasst.

Beschreibung

Anzahl Unternehmen

Stichprobe

2.305

400

Mehrwagenbetriebe mit 2-5 Taxen

383

195

Mehrwagenbetriebe mit 6-10 Taxen

158

158

Mehrwagenbetriebe mit 11-25 Taxen

105

104

Mehrwagenbetriebe mit mehr als 25 Taxen

35

35

2.985

892

Einfahrzeugbetriebe

Summe

Größenstruktur der Berliner Taxenbetriebe (Stand 20.01.2015) / Stichprobe
Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Inhaltlich wurden darin betriebliche Rahmendaten sowie steuerliche Angaben der
Unternehmen für die Jahre 2012 bis 2014 abgefragt. Insgesamt wurden die Angaben
von rd. 900 Betrieben erhoben. Für die stichprobenartig ausgewählten Unternehmen
war die Teilnahme verpflichtend. Die schriftliche Erhebung der betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Daten fand in der Zeit von Februar 2015 bis November 2015
statt. Dabei wurde mit einer geschichteten Stichprobe gearbeitet:

•

1-Fahrzeugbetriebe: Das Gros der Berliner Taxibetriebe bilden so genannte
1-Fahrzeugbetriebe. Erfahrungsgemäß handelt es sich dabei um eine relativ
homogene Gruppe, die eine stichprobenartige Erhebung rechtfertigt. Bei einer
Grundgesamtheit von N= ca. 2.300 erlaubt eine Stichprobe von n=400 ein repräsentatives Ergebnis mit einem vertretbaren methodischen Fehler. Die
Stichprobe wurde zufallsgesteuert gezogen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

-5-

•

Mittelgroße Betriebe: Mit einer Stichprobe wurde auch bei mittelgroßen Betrieben mit 2 bis 5 Taxis gearbeitet. In dieser Gruppe, die ca. 380 Betriebe umfasst, wurde eine zufallsgesteuerte 50%-Stichprobe gezogen.

•

Größere Betriebe: Die etwa 300 Mehrfahrzeugbetriebe mit mehr als 5 Fahrzeugen bilden dagegen eine sehr heterogene Gruppe, so dass hier mit einer
Vollerhebung gearbeitet werden musste.

Bei Abschluss des Projektes hatten ca. 98% der Betriebe aus der Stichprobe ihren
Erhebungsbogen eingereicht. Damit darf die Untersuchung also beanspruchen, ein
repräsentatives Bild der Situation im Berliner Taxigewerbe zu geben.

Besondere Sorgfalt wurde auf die Bearbeitung der ausgefüllten Erhebungsbögen
gelegt: Rücklaufkontrolle, Überprüfung und Klärung der Datensätze nahmen mehr
als drei Viertel der für diese Untersuchung aufgewandten Zeit in Anspruch.

Hinsichtlich der schriftlichen Erhebung ist die in Berlin durchgeführte Untersuchung
Teil einer Serie von ca. 100 vergleichbaren Untersuchungen in deutschen Taximärkten, die alle mit gleicher Methodik erstellt wurden und deren Ergebnisse somit
vergleichbar sind.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

-6-

1.2.2 Erhebung von Fiskaltaxameterdaten

Zweites Kernelement der Untersuchung war die Datenerhebung mit Hilfe sogenannter Fiskaltaxameter. Um repräsentative Ergebnisse zur Einsatz- und Einnahmesituation Berliner Taxenunternehmen zu ermitteln, wurde ein Fiskaltaxameter-Panel aufgebaut. Die Teilnahme an dem Panel war freiwillig.

Ende 2015 bestand das Panel aus insgesamt 123 Fahrzeugen. Die Datenerhebung
erfolgte allerdings weitgehend unterjährig. Während einige wenige Taxis bereits
ganzjährig Daten liefern konnten, wurde die überwiegende Zahl der Fahrzeuge erst
im 2. und 3. Quartal 2015 mit der erforderlichen Technik ausgestattet.

2015 (Panelstruktur)

2015 (Marktstruktur)

Panelteilnehmer nach
Fahrzeugen

Panelteilnehmer in %

Marktanteil
nach
Fahrzeugen

Marktanteil
in %

Anteil am Schichtaufkommen
(im Panel)

Anteil am Tourenaufkommen
(im Panel)

Verhältnis
Schichten zu
Touren

Anteil
nach Schichten

Anteil
nach Touren

Ø Anzahl
Touren je
Schicht

Panelstruktur nach Betriebstypen
Betriebe mit Angestellten
1-Fzg. Betriebe (Alleinfahrer + Betriebe mit
Angestellten

7

5,7%

2.325

30,4%

635

5,7%

5.711

5,3%

Mehrwagenbetriebe mit 2-4 Fahrzeugen

10

8,1%

866

11,3%

1.506

13,7%

13527

12,5%

9,0
8,9

Mehrwagenbetriebe mit 5 oder mehr
Fahrzeugen

106

86,2%

4.456

58,3%

8.908

80,6%

89.038

82,2%

10,0

Gesamt

123

100,0%

7.647

100,0%

11.049

100,0%

108.276

100,0%

9,8

Fiskaltaxameter sind elektronisch auslesbare, EDV-auswertbare und mittels elektronischer Signatur gegen Manipulationen gesicherte Taxameter, die alle betriebswirtschaftlich relevanten Daten (Einsatzzeit, Besetzt- und Leer-Kilometer, Erlöse) erfassen und speichern.

Die Daten werden unmittelbar nach ihrer Entstehung durch eine im Fahrzeug verbaute, so genannte Smart Card digital signiert und über ein Modem unverzüglich an einen Datendienstleister übertragen. Basis der digitalen Signatur ist das INSIKA–
Verfahren der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB). Die Datensignierung
stellt den entscheidenden Nachweis der Unveränderbarkeit digitaler Daten sicher und
gewährleistet so eine vollständige Datenintegrität.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

-7-

Die dafür erforderlichen Smart Cards – die so genannten TIM-Karten (TaxIdentification-Module) – wurden von der D-TRUST GmbH, einem Tochterunternehmen der Bundesdruckerei, produziert.

Durch die Fiskaltaxametertechnik, mit ihrer hohen Datenkonsistenz und Datensicherheit und ihrem hohen Automatisierungsgrad, besteht die Möglichkeit, die Daten beliebig vieler Fahrzeuge zu erfassen und zu verwalten – außerhalb des Zugriffsbereichs des Unternehmers. Die Erfassung, Verwaltung und Bereitstellung der Taxameterdaten erfolgte in externen Dienstleistungszentren, die den Anforderungen der
GoBS bzw. GDPdU entsprechen. 1

In der Auswertung werden nur die vom Taxameter registrierten Erlöse berücksichtigt.
Nicht tarifgebundene Erlöse (z.B. Botenfahrten oder Fernfahrten) bleiben unberücksichtigt. In Berlin haben solche Fahrten aber nur sehr geringe Bedeutung.

1.2.3 Standortanalyse

Zur Fundierung, Ergänzung und Einordnung der Primärerhebung wurde die Untersuchung um eine Analyse der regionalwirtschaftlichen Rahmensituation erweitert. Hierfür wurde eine auf die Nachfrage im Berliner Taximarkt bezogene Standortanalyse
durchgeführt.

•

Quantitative Informationen: In diesem Zusammenhang wurde eine Vielzahl
statistischer Informationen aus verschiedenen Quellen herangezogen.

•

Qualitative Informationen: Ergänzt wurde das Bild durch eine Reihe ausführlicher Gespräche mit Vertretern des Berliner Taxigewerbes und der IHK zu
Berlin. Weiterhin wurden wichtige Schauplätze des Berliner Taxigewerbes
persönlich in Augenschein genommen – u. a. der Flughafen Tegel, der Hauptbahnhof sowie die Taxilandschaften in Berlin-Mitte und in der City West.

1

Die Bereitstellung der Berliner Fiskaltaxameterdaten erfolgte im Auftrag der teilnehmenden
Taxibetriebe durch die Datendienstleister Tesymex GmbH, HALE electronic GmbH und taxisoft
GmbH.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

-8-

1.2.4 Referenzwerte

Zur Bewertung der in Berlin gewonnenen Daten wurden Referenzwerte aus anderen
deutschen Großstädten herangezogen:

•

Referenzwerte schriftliche Erhebung: In zeitlicher Nähe zur Berliner Erhebung fanden methodengleiche Untersuchungen u. a. in München und Köln
statt. Die Münchner und Kölner Daten basierten auf dem gleichen Untersuchungsdesign wie die schriftliche Erhebung in Berlin. 2

•

Referenzwerte Fiskaltaxameterdaten: Zum Abgleich der in Berlin ermittelten
Fiskaltaxameterdaten wurden Vergleichszahlen aus Hamburg herangezogen.
Die Daten aus beiden Städten wurden mit demselben Verfahren gewonnen
und sind somit kompatibel. Die Hamburger Referenzdaten für 2015 wurden in
anonymisierter Form vorab vom Datendienstleister TESYMEX zur Verfügung
gestellt, dem zurzeit bereits ca. 1.500 Hamburger Taxis angeschlossen sind. 3

2

Gutachten gemäß § 13 Abs. 4 PBefG über die Funktionsfähigkeit des Taxigewerbes in der Stadt
Köln, erstellt für die Stadt Köln, Amt für öffentliche Ordnung, Hamburg 2014 u. Gutachten gemäß § 13
Abs. 4 PBefG über die Funktionsfähigkeit des Taxigewerbes in der Landeshauptstadt München.
erstellt für die Landeshauptstadt München, Kreisverwaltungsreferat, Hamburg 2015
3
Im Auftrag der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation veröffentlichte das
Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 2014 eine Datensammlung zur wirtschaftlichen
Lage des Hamburger Taxengewerbes, die ebenfalls ganz überwiegend auf Fiskaltaxameterdaten von
TESYMEX basierte.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

-9-

2

Grundproblem Schattenwirtschaft

Alle eingegangenen Erhebungsbögen und sämtliche Einzeldaten wurden mit Hilfe
eines betriebswirtschaftlichen Analysetools einzeln überprüft und ausgewertet.

2.1 Plausibilitätsprüfung und Faktenklärung

Von besonderer Bedeutung für die „Validität“ der Ergebnisse war die betriebswirtschaftliche Plausibilitätsprüfung, die einen erheblichen Anteil am gesamten Arbeitsumfang hatte.

Ziel der Plausibilitätsprüfung ist es, irreguläre Betriebe zu erkennen und „aus der
Wertung“ zu nehmen. Solche Betriebe werden im Folgenden als semiprofessionell
bezeichnet. Dabei handelte es sich um Unternehmen, deren steuerliche und betriebliche Angaben bereits „auf den ersten Blick“ nicht mit den Regeln betriebswirtschaftlicher Logik zu vereinbaren sind. Grundlage für die betriebswirtschaftliche Plausibilitätsprüfung sind die vom Unternehmen eingereichten steuerlichen und betrieblichen
Angaben.

Dafür wurden die Daten mit Hilfe eines betriebswirtschaftlichen Analysetools untersucht. Die beiden folgenden Abbildungen zeigen unsere EDV-gestützte Plausibilitätsprüfung – am Beispiel eines plausiblen - sprich „professionellen“ - und eines unplausiblen – sprich "semiprofessionellen“ - Taxibetriebes.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 10 -

Erlös pro Taxi 37% über
städtischem Durchschnitt

Ca. 165.800 € Personalkosten für
4 Taxis ergeben jährl. Personalkosten von ca. 41.400 € pro
Fahrzeug.

Professioneller Betrieb: Aufbereitete steuerliche Daten eines betriebswirtschaftlich „plausiblen“ bzw. professionellen Taxibetriebs (Ausschnitt).

Erlös pro Taxi nur bei 26%
des städtischen Durchschnitts

Ca. 34.000 € Personalkosten für
5 Taxis ergeben jährl. Personalkosten von nur ca. 7.000 (!) €
pro Fahrzeug.

Semiprofessioneller Betrieb: Unterdurchschnittliche Erlöse und sehr niedrige Personalkosten belegen
eine unplausible Betriebsführung.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 11 -

Für die Plausibilitätsprüfung sind insbesondere folgende Parameter von Bedeutung:
• Jahreserlös pro Fahrzeug
• Erlös pro km
• Jahresfahrleistung pro Fahrzeug,
• Abgleich: Jahresfahrleistung und Kraftstoffkosten
• Personalkosten pro Fahrzeug
• Abgleich: Zahl der Mitarbeiter und Zahl der Fahrzeuge.
Zahlreiche Betriebe machen zwar grundsätzlich plausible Angaben, dennoch weisen
ihre eingereichten Daten Lücken oder (rechnerische) Unstimmigkeiten auf. Zur Klärung des Sachverhalts wurden vom Auftragnehmer Klärungsschreiben an die Unternehmer versendet:

Beispiel für Schreiben zur Klärung lückenhafter oder
widersprüchlicher Unternehmerangaben

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 12 -

Ausschlaggebend für die Einstufung als "professioneller" bzw. "semiprofessioneller"
Betrieb sind dabei nicht einzelne Messwerte bzw. Untergrenzen, sondern immer das
Gesamtbild eines Betriebes. Erst in der Gesamtschau kann beurteilt werden, ob ein
Betrieb als professionell oder als semiprofessionell eingestuft werden muss.

2.2 Anzeichen der Schattenwirtschaft

Die bei der Plausibilitätsprüfung aufgedeckten erheblichen Unregelmäßigkeiten lassen auf eine sehr stark ausgeprägte Schattenwirtschaft im Berliner Taxigewerbe
schließen. Bei der Überprüfung wurden folgende Kriterien angelegt:

•

Kennzahl Jahreserlös pro Fahrzeug: Ein wichtiges Indiz ist der Jahreserlös
pro Fahrzeug. Hier ist der Betriebstyp zu beachten:
o Alleinfahrer: Unterschreitet der Jahresumsatz eines Alleinfahrers
nachhaltig die Schwelle von ca. 35.000 €, so deutet das auf eine semiprofessionelle Betriebsführung hin. Zur Einordnung: Der Bundesverband des Taxi- und Mietwagengewerbes (BZP) geht für einen Münchner Alleinfahrer 2014 von ca. 44.900 € Jahreserlös aus. 4
o Mehrwagenbetriebe: Bei Mehrwagenbetrieben – insbesondere bei
größeren Unternehmen – muss ein anderer Maßstab angelegt werden.
Erfahrungsgemäß war ein mit angestellten Fahrern betriebenes Taxi bis
zur Einführung des Mindestlohns Anfang 2015 nicht mit Jahreserlösen
unter ca. 50.000 € zu führen. Die als semiprofessionell bezeichneten
Berliner Mehrwagenbetriebe erklärten 2014 dagegen Durchschnittserlöse von nur ca. 35.000 €. Zur Einordnung: Die umsatzstärksten deutschen Taxis erzielen gegenwärtig Jahreserlöse von ca. 115.000 € bis
max. ca. 150.000 €! Auch einzelne Berliner Betriebe erreichten 2014
annähernd die 100.000 € Marke. Die Top-10-Betriebe des Berliner Taxigewerbes kamen 2014 auf einen steuerlich gemeldeten Erlös von
durchschnittlich ca. 82.760 € pro Fahrzeug.

•

4

Kennzahl Erlös pro km: Aussagekräftig ist weiterhin die Kennzahl „Nettoerlös pro Kilometer“. In Berlin, wo nunmehr Fiskaltaxameterdaten vorliegen,
wurden bis zur Tarifanpassung Mitte 2015 ca. 0,98 € / km erzielt; im Gesamtjahr ca. 1,09 € / km. In Hamburg lag der Wert 2014/2015 bei ±1,10 € / km. Der
BZP geht 2014 für einen Münchner Alleinfahrer von ca. 1,12 € / km aus. Semiprofessionelle Berliner Taxis kommen dagegen auf nur ca. 0,81 € / km.

BZP – Deutscher Taxi- und Mietwagenverband e.V. – Geschäftsbericht 2014 / 2015.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 13 -

•

Personalkosten: Aussagekräftig sind zudem die Personalkosten – besonders
die der größeren Mehrwagenbetriebe. Seit dem 1. Januar 2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 € auch für das Taxengewerbe. Unter der Annahme
von 48 Arbeitsstunden in der Woche (6 Schichten à 8 Stunden), einem Bruttolohn von 8,50 € zzgl. Arbeitgeberanteil, 4 Wochen Urlaub, 10 Tagen Krankheit
und unter Vernachlässigung von Zuschlägen errechnet sich ein Aufwand von
etwa 28.000 € für einen Vollzeitmitarbeiter. In sehr gut ausgelasteten (Hamburger, Münchner oder Düsseldorfer) 2 bis 3-Schichtbetrieben liegen die Personalkosten gelegentlich sogar bei mehr als 65.000 € pro Taxi. Größere
Mehrwagenbetriebe mit nachhaltig deutlich weniger als 25.000 € - 30.000 €
Personalkosten je Fahrzeug lassen den Verdacht der Schwarzarbeit aufkommen. Bei kleineren Betrieben muss jedoch stets die Arbeitskraft des Unternehmers berücksichtigt werden, die (meist) kein Kostenfaktor, sondern Gewinnbestandteil ist. 5

•

Kraftstoffkosten: Eine wichtige (flankierende) Größe sind weiterhin die Kraftstoffkosten und der Kraftstoffverbrauch: ist der Kraftstoffverbrauch nicht mit
den Kraftstoffkosten in Einklang zu bringen, liegt ein weiteres Indiz für Semiprofessionalität vor.

•

5

Unabhängig von der betriebswirtschaftlichen Notwendigkeit des optimalen Betriebsmitteleinsatzes regelt in Berlin der § 1 der Berliner Taxenordnung folgendes: „(1) Die Unternehmer des
Gelegenheitsverkehrs mit Taxen sind im Rahmen ihrer Betriebspflicht nach § 21 Personenbeförderungsgesetz zum Bereithalten jeder ihrer Taxen in mindestens 180 Schichten im Kalenderjahr für die Dauer von wenigstens 6 Stunden verpflichtet.“

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 14 -

2.3 Umfang der Schattenwirtschaft

Mit Blick auf die Schattenwirtschaft zeigt sich in Berlin eine bundesweit beispiellose
Situation, die das Taxigewerbe der Stadt in eine extreme Schieflage gebracht hat:

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Taxiflotte nach Plausibilität der betriebswirtschaftlichen Angaben
in %
100%
90%
80%

Betriebe mit plausiblen Umsätzen

70%

Einwagenbetriebe mit unplausiblen Umsätzen

60%

Mehrwagenbetriebe mit unplausiblen Umsätzen

unplausible
Einwagenbetriebe

50%
40%
30%
unplausible
Mehrwagenbetriebe

20%
10%
0%
Fulda

Ulm

Lud- Braun- Osna- Offen- Heil- Düssel- Es- Dres- Mainz Mün- Brewigs- schw. brück bach bronn dorf sen den
chen men
hafen

Köln Frank- Stutt- Ham- Berlin
furt gart burg
2006
2004

• Semiprofessionelle Betriebe: Die Überprüfung ergab, dass gegenwärtig ca.
80% der Berliner Taxibetriebe offenkundig jenseits der betriebswirtschaftlichen
Plausibilität arbeiten. In den meisten Fällen ist hier von Verkürzung bei
Erlösen oder Sozialabgaben auszugehen. Solche semiprofessionellen
Betriebe bilden nicht etwa eine Minderheit, sondern die übergroße Mehrheit
des Berliner Taxigewerbes. Unternehmen, die betriebswirtschaftlich plausible
Angaben machten, werden im Folgenden als professionelle Betriebe
bezeichnet.
• Semiprofessionelle Fahrzeuge: Bei den Semiprofessionellen handelt es sich
zum größten Teil um Taxis aus Mehrfahrzeugbetrieben. Insgesamt werden
etwa 77% der Berliner Taxiflotte semiprofessionell betrieben. In anderen
Großstädten wie München, Köln, Stuttgart oder Frankfurt hatte der
entsprechende Anteil in den letzten Jahren meist bei ±40% gelegen. Eine
Ausnahmesituation war 2004 in Hamburg festzustellen gewesen (ca. 58%).
Dieser Befund war seinerzeit in der Hansestadt Ausgangspunkt für eine
grundlegende Neuausrichtung der behördlichen Prüfungspraxis gewesen – in
deren Folge u. a. ein Fiskaltaxametersystem eingeführt wurde.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 15 -

Der außerordentlich hohe Anteil irregulärer Berliner Taxis ist seit Jahren bekannt –
wenn auch nicht in dem aktuell vorgefundenen Ausmaß:

•

Anhörung Abgeordnetenhaus: Bei einer Anhörung im Abgeordnetenhaus
wurde bereits 2003 von Vertretern des Berliner Taxigewerbes nachdrücklich
auf gravierende Wettbewerbsverzerrungen hingewiesen. 6

•

Senatsantwort: Auf eine kleine parlamentarischen Anfrage zur Bekämpfung
der Schwarzarbeit im Berliner Taxigewerbe hieß es 2013 in der Senatsantwort, „dass etwa 50% der tatsächlich [vom LABO] geprüften Unternehmerinnen und Unternehmer unplausible Angaben“ gemacht hatten. 7

2.4 Konturen der Schattenwirtschaft

Auffällig ist in diesem Zusammenhang der geringe Verschleierungsaufwand der Betriebe. Schon eine erste Sichtung der steuerlichen und betrieblichen Daten – so wie
im Rahmen der laufenden Begutachtung geschehen – liefert klare Anhaltspunkte für
ein irreguläres Geschehen.
• Semiprofessionelle Großbetriebe: Im Kern handelt es sich bei den
semiprofessionellen Großbetrieben um ca. 130 Betriebe mit i. d. R. mehr als
5 Fahrzeugen. Auf Basis der Untersuchung verdichten sich Hinweise darauf,
dass diese Betriebe zum Teil nach dem illegalen sogenannten „VermieterPrinzip“ arbeiten, bei dem die Taxis nicht von regulären Angestellten, sondern
von de facto selbständigen Fahrern angemietet werden, die ihrerseits
untervermieten. Nicht selten wird die Scheinselbstständigkeit mit einer
geringfügigen Beschäftigung kaschiert. Bei einer Zollkontrolle sind so getarnte
Konstruktionen kaum zu erkennen, weil stets auf ein Arbeitsverhältnis
verwiesen werden kann. Typisch ist weiterhin ein rasches Wachstum. Häufig
sind es Unternehmen, die erst vor kurzer Zeit auf den Markt gelangt sind –
nicht selten sogleich mit einer großen Zahl von Fahrzeugen. Die eingereichten
Unterlagen der Betriebe zeigen, dass die rasch wachsende Zahl der Berliner
Taxis im Wesentlich auf solche Betriebe zurückgeht.

6
7

Abgeordnetenhaus, Anhörung v. 22. Januar 2003, Wortprotokoll BauWohnV 15 / 15
Abgeordnetenhaus, Drucksache 17 / 11 603

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 16 -

• Semiprofessionelle Mittelbetriebe: Neben den semiprofessionellen
Großbetrieben existiert eine weitere eine Gruppe irregulärer Mittelbetriebe.
Hierzu zählen ca. 210 Unternehmen mit mutmaßlich etwa 2-5 Fahrzeugen.
Dieses Segment entwickelt sich weniger dynamisch als das der
semiprofessionellen Großbetriebe.
• Problemgruppe Kleinstbetriebe: Darüber hinaus existiert eine verfestigte

Problemgruppe von hochgerechnet ca. 1.900 Kleinstbetrieben mit nur einem
Fahrzeug. Dabei handelt es sich häufig bereits um ältere Unternehmen.
Neben Betrieben, die offenkundig in der Schwarzwirtschaft agieren, ist hier
von einem Graubereich älterer und gesundheitlich eingeschränkter
Unternehmer aber auch von Menschen mit undogmatischen Lebensentwürfen
auszugehen, deren Handeln nicht immer von betriebswirtschaftlicher Logik
bestimmt ist. Dabei dürften die Übergänge fließend sein. Diese
Problemgruppe ist in den letzten Jahren nur langsam gewachsen.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Taxiflotte nach Plausibilität der betriebswirtschaftlichen Angaben
Anteil betriebswirtschaftlich unplausibler Betriebe an Taxiflotte
in % der Fahrzeuge
in %

München

88,8

90,0

Köln

Berlin

76,6

80,0

75,8
69,4

70,0

65,9

63,9

60,1
55,9

60,0
47,6

50,0
40,0

38,4 39,5

45,0
41,6

40,0

36,6
31,5

31,5
27,3

30,0
20,0
10,0
0,0
Stadt gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9+
Fzg.

Alarmierend ist in Berlin die erdrückende Marktmacht größerer irregulärer Mehrwagenbetriebe. Erfahrungsgemäß geht aber gerade von solchen Betrieben die größte
Schadenswirkung aus. Hier unterscheidet sich die Berliner Situation deutlich von der
in München oder Köln. Während in München „nur“ 27% der Taxis aus größeren Betrieben (9 oder mehr Taxis) betriebswirtschaftlich unplausible steuerliche Daten vorlegen, sind es in Berlin ca. 76%.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 17 -

Aus der u. a. personell bedingten unzulänglichen Aufsicht konnte sich flächendeckend ein Milieu entwickeln, das mittels Steuerhinterziehung und Sozialbetrug die
öffentlichen Kassen erheblich schädigt und eine beispiellose Wettbewerbsverzerrung
hervorgebracht hat.

Kommt hinzu: Anders als in Köln oder München besteht in Berlin keine Mengenbeschränkung, so dass Konzessionen in beinahe unbegrenzter Zahl beantragt werden
können. Zuweilen sind solche Betriebe nur für zwei Jahre geplant – bis zur ersten
Wiedererteilung („Zwei-Jahres-GmbH“). So entsteht ein fataler Drehtüreffekt – mit
immer neuen Strohmannkonstruktionen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 18 -

3

NACHFRAGESITUATION

Berlin bildet den mit Abstand größten deutschen Taximarkt: Etwa jedes 7. deutsche
Taxi fährt in der Bundeshauptstadt. Das Fahrtenaufkommen speist sich einerseits
aus der Berliner Bevölkerung, in starkem Maße aber auch aus ortsfremder Nachfrage
durch Touristen oder Fahrgäste, die sich aus beruflichen Gründen in Berlin aufhalten.
In dieser Hinsicht ist Berlin in Deutschland nur mit Metropolen wie Hamburg, München, Köln oder Frankfurt zu vergleichen. Bei der Tourengewinnung unterscheiden
sich professionelle und semiprofessionelle Berliner Betriebe nur unwesentlich, so
dass im Folgenden in erster Linie auf professionelle Betriebe abgestellt wird.

3.1 Nachfragefaktor Tourenaufkommen

Gut die Hälfte der Taxinachfrage wird in Berlin nach wie vor durch das Ad-hocGeschäft „von der Straße“ bestimmt – eine Konstellation, wie sie früher in den meisten Großstädten üblich war.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Tourengewinnung
in %
100,0%

5,3

3,0

7,7

5,2

0,8
11,4

19,4

20,7

3,8

11,0

17,0

20,3
20,6
75,0%
38,0
40,3

30,4

32,9

6,6

8,1

28,1
41,3

29,6

50,0%
9,7

6,9

Telefonbestellung
Funkbestellung

10,5

4,9

App
Abwinken
Halteplatz

7,2
25,0%
37,5

35,3

37,2

40,4

37,0

41,3

30,6

0,0%

Berlin

Alleinfahrer

1 Fzg. m.
Mitarbeiter

Mehrwagenbetriebe

Berlin
Semiprof.

Köln

Düsseldorf

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 19 -

• Funkvermittlung:
Von
zentraler
Bedeutung
ist
jedoch
das
Funkvermittlungsgeschäft, das in Berlin mit ca. 38% zum Umsatzvolumen
beiträgt. In anderen Großstädten ist der Anteil meist etwas höher. Besonders
gering ist der Anteil der Funkbestellungen für semiprofessionelle Betriebe (ca.
31%).
•

Halteplatz: Wichtiger Ort der Fahrgastaufnahme ist der Halteplatz, wo ca.
30% der Touren ihren Anfang nehmen – insbesondere für semiprofessionelle
Betriebe (ca. 41%).

• Abwinker: Abwinkertouren spielen in Berlin eine hervorgehobene Rolle
(Anteil: ca. 20%) – deutlich mehr als beispielsweise in Köln oder Düsseldorf
(jeweils ca. 11%).
• Telefon: Eine geringere Rolle (ca. 7%) spielen dagegen Telefonbestellungen
beim Unternehmer, Fahrer (Handy) oder an der Rufsäule. Anderenorts
schwankt der Anteil meist um 10%.
• Apps: Überraschend niedrig ist der Anteil der app-gestützten Vermittlung:
Etwa 5% der Erlöse gingen 2015 auf solche Touren zurück. Offenkundig steht
die wirtschaftliche Bedeutung solcher Touren im Missverhältnis zu deren
öffentlicher Wahrnehmung. Aber: Während app-gestützte Vermittlungen durch
den Anbieter MyTaxi vom Taxifahrer eindeutig als App-Touren zu erkennen
sind, werden die App-Touren der Berliner Funkzentralen wie „normale“
Funktouren vermittelt und werden daher nicht immer als App-Touren
wahrgenommen.
Ein Maßstab für die Entwicklung der örtlichen Nachfrage nach Taxidienstleistungen
ist das Tourenaufkommen der Funkvermittlungszentralen. Mit wenigen Ausnahmen
sind alle Berliner Taxis einer Funkvermittlung angeschlossen. An erster Stelle steht
Taxi Berlin TZB GmbH – Deutschlands größte Taxizentrale mit mehr als 5.900 angeschlossenen Taxis. Mit schätzungsweise ca. 2.000 Fahrzeugen arbeitet die Wirtschaftsgenossenschaft Berliner Taxibesitzer eG (WBT), wobei „Doppelfunk“Vermittlungen nicht unüblich sind.
• Funktouren: In den letzten Jahren vermittelten beide Vermittlungszentralen
zusammen schätzungsweise ca. 10 Mio. Funktouren. Trotz sehr hoher
Anschlussdichte, gehört Berlin (ca. 3,5 Mio. Einwohner) zu den eher
schwachen deutschen Funkvermittlungsstandorten. In Hamburg (ca. 1,75 Mio.
Einwohner) werden jährlich knapp 7,1 Mio. Funktouren vermittelt. Und selbst
die deutlich kleinere Landeshauptstadt Düsseldorf (ca. 0,6 Mio. Einwohner)
hat mit ca. 3,08 Mio. ein proportional zur Einwohnerschaft wesentlich größeres
Funkvermittlungsaufkommen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 20 -

• Schwacher Funkmarkt: Die Schwäche des Berliner Funkvermittlungsmarktes
wird auch anhand einer weiteren Zahl deutlich: Während die leistungsfähigste
Hamburger Taxizentrale jährlich ca. 6.000 Touren pro angeschlossenes Taxi
vermittelt, kommt die wichtigste Berliner Zentrale nach eigener Auskunft auf
lediglich ca. 1.400 Touren.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 21 -

3.2 Nachfragefaktor Kundenstruktur

Die Ergebnisse der schriftlichen Befragung zeigen, dass die Nachfrage des Berliner
Taxigewerbes typisch großstädtischen Charakter hat:

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
NACHFRAGE IM TAXIGEWERBE 2015
- IN % VOM UMSATZ 1 Fahrzeug Betriebe

Nur
Professionelle
Betriebe

Total

Geschäftsleute

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

34,3

35,7

34,6

36,7

33,9

37,7

34,5

38,9

28,6

33,2

35,0

Privatpersonen

33,7

32,9

30,3

35,6

33,9

28,2

30,6

32,6

39,2

40,2

38,1

Touristen

19,0

18,5

16,4

20,7

19,1

18,9

19,7

18,7

19,1

8,4

7,5

Kranke

5,8

6,5

9,5

3,3

5,6

7,0

5,8

4,3

5,4

5,1

6,6

Kurier

2,0

2,8

4,4

1,1

1,8

2,7

1,8

0,8

1,8

2,8

2,8

Behinderte

2,1

1,0

1,5

0,5

2,4

1,9

3,7

1,2

2,9

1,3

3,3

Schüler

0,5

0,4

0,6

0,2

0,5

0,8

0,3

0,0

0,7

4,2

3,2

ÖPNV

0,6

0,5

0,5

0,4

0,7

0,6

0,4

0,5

0,9

0,7

1,2

Sonstiges

2,1

1,8

2,2

1,4

2,2

2,2

3,3

3,0

1,4

4,1

2,3

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

Summe

• Geschäftsleute: Wichtigstes Nachfragesegment bildet die Beförderung von
Geschäftsleuten: Ca. 34% der Umsätze werden mit solchen Touren
erwirtschaftet. In dieser Hinsicht ähnelt das Bild der Situation in München (ca.
35%) oder Köln (ca. 33%). Noch höher ist der Anteil in Düsseldorf (ca. 41%).
Vergleichsweise niedrig ist in Berlin jedoch das Geschäftskundenaufkommen
bei den Großbetrieben (ca. 29%). Wenn es um die Beförderung von
Geschäftsleuten geht, schauen Berliner Taxiunternehmer durchaus
optimistisch (Note: 2,6) in die Zukunft.
• Privatpersonen: Ähnliche Bedeutung hat die Beförderung von Privatpersonen
– das traditionelle Kerngeschäft des großstädtischen Taxigewerbes: Ebenfalls
etwa ein Drittel der Berliner Taxiumsätze werden mit dieser Kundengruppe
getätigt – etwas weniger als in anderen Großstädten wie z.B. Köln, München
oder Düsseldorf (jeweils ±39%). Geht es um die Zukunft der Erlöse mit
Privatpersonen, so sind die Berliner Taxiunternehmer eher skeptisch (Note:
3,4).

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 22 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
NACHFRAGE IM TAXIGEWERBE 2015
- IN % VOM UMSATZ 1 Fahrzeug Betriebe

Nur
Semiprof.
Betriebe

Total

Geschäftsleute

Mehrfahrzeug Betriebe

Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

35,4

35,1

34,9

36,1

35,5

34,2

34,8

35,0

36,9

Privatpersonen

32,6

38,1

38,7

35,8

29,9

33,0

32,8

31,0

26,0

Touristen

20,2

16,2

16,1

16,6

22,1

20,3

20,3

20,0

26,0

Kranke

4,5

4,7

5,0

3,6

4,4

6,0

5,3

4,9

2,6

Kurier

1,4

1,6

1,4

2,3

1,3

1,3

1,5

1,6

1,1

Behinderte

1,3

1,4

1,4

1,4

1,2

1,4

1,3

1,0

1,3

Schüler

0,6

0,5

0,4

0,9

0,6

0,7

0,8

0,8

0,2

ÖPNV

0,6

0,3

0,3

0,3

0,8

0,3

0,4

1,8

0,2

Sonstiges

3,4

2,1

1,9

3,1

4,1

2,8

2,7

3,8

5,7

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

Summe

• Touristen: Durchaus positiv sind die Aussichten dagegen bei Touristenfahrten
(Note: 2,8), die in Berlin ungewöhnlich hohen Stellenwert besitzen: Beinahe
jeder 5. Euro (ca. 19%) wird mit Touristen erwirtschaftet. In dieser Hinsicht
liegt die Bundeshauptstadt weit vor anderen deutschen Metropolen, die wie
Köln oder München jeweils auf ca. ± 8% kommen.
• Krankenfahrten: Relativ geringe Bedeutung haben in Berlin Krankenfahrten:
Nur etwa 6% des Umsatzes entfallen auf die Krankenbeförderung. In
„kleineren“ Großstädten wie Bremen (ca. 30%), Stuttgart (ca. 14%) oder
Essen (ca. 28%) liegt der Krankenfahrtenanteil meist wesentlich höher. Auch
bei Krankenfahrten zeigen sich die Berliner Taxiunternehmer wenig
optimistisch (Note: 3,7).
• Behindertenfahrten: Gleiches gilt für Behindertenfahrten (Note: 3,5), die mit
ca. 2% Umsatzanteil nur geringfügig zum Erlös der Berliner Taxiflotte
beitragen. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Bundeshauptstadt nur
geringfügig von anderen deutschen Großstädten.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 23 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatzanteil nach Kundengruppen in %
- nur professionelle Betriebe -

Geschäftsleute
34,3%

Geschäftsleute
35,0%

Private
38,1%

Private
33,7%
Touristen
19,0%

Sonstiges
2,1%
Behinderte
2,1%

Kranke
5,8%
ÖPNV Kurier
0,6% 2,0%

Berlin

Schüler
0,5%

Touristen
7,5%

Sonstige
2,3%
Behinderte
3,3%

ÖPNV
1,2% Kurier
2,8%

Kranke
6,6%
Schüler
3,2%

München

• Kurierfahrten: Gering ist weiterhin der Anteil des Kuriergeschäfts, das
ebenfalls nur mit ca. 2% zum Gesamterlös des Berliner Taxigewerbes beiträgt
– ähnlich wie in anderen deutschen Großstädten. Auch hier hegen die
Taxiunternehmer nur wenig Hoffnung (Note: 4,0).
• Schülerfahrten: Mit gerade einmal 0,5% Umsatzanteil spielen auch
Schülerfahrten nur eine geringe Rolle. In München (ca. 3%) oder Köln (ca.
4%) liegt der entsprechende Anteil etwas höher. Auch mit Blick auf
Schülerfahrten sind die Erwartungen eher mäßig (Note: 3,6).
• ÖPNV: Der Umsatzanteil der Taxis im Rahmen des ÖPNV ist mit etwa ca.
0,5% praktisch zu vernachlässigen. In dieser Hinsicht hegen die Unternehmer
keine Erwartungen (Note: 4,3).

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 24 -

3.3 Nachfragefaktor Demografie

Ein gewichtiger Nachfragefaktor nach Taxidienstleistungen ist stets die ortsansässige
Wohnbevölkerung – auch wenn in Metropolen wie Berlin die Nachfrage auch durch
auswärtige Fahrgäste gespeist wird.

Wie andere Großstädte unterliegt auch Berlin dem demographischen Wandel und
zugleich einer dynamischen Zuwanderung.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Demographische Entwicklung
- 2000 bis 2020 (Prognose, mittlere Variante) -

Einwohner
4.000.000

3.751.000

3.328.169

3.395.189

3.416.255

2005

2007

3.442.675

3.501.872

2009

2011

3.421.829

3.484.995

3.000.000

2.000.000

1.000.000

0
2000

2013

2015

2020

2013 bis 2015 auf Basis der revidierten amtlichen Einwohnerzahlen des Zensus‘ 2011
Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Statistisches Bundesamt, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin

• Wachsende Bevölkerung: Nach Einwohnerverlusten in den 1990er Jahren
wächst Berlins Bevölkerung seit 2013 wieder stetig. Ende 2015 zählte die
Stadt annähernd 3,5 Mio. Einwohner. Der Wachstumsschub speist sich vor
allem aus der Zuwanderung. Das attraktive Arbeitsplatz- und Freizeitangebot,
aber auch die Bildungswanderung junger Menschen sorgt für Zustrom aus
dem In- und Ausland.
• Prognose: Auch für die Zukunft werden steigende Bevölkerungszahlen
vorausgesagt: In einer aktuellen Prognose geht die Senatsverwaltung für
Stadtentwicklung und Umwelt Berlin bis 2020 von ca. 3,75 Mio. Einwohnern
aus – ein vorhergesagtes Plus von ca. 5%. Die aktuelle Flüchtlingsmigration
ist darin noch nicht berücksichtigt.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 25 -

• Siedlungsstruktur: Für das Taxigewerbe gilt: Je verdichteter die
Besiedelung, desto günstiger. Nach München ist Berlin schon heute die am
dichtesten besiedelte Gemeinde Deutschlands. Zudem wächst Berlin rund um
sein Zentrum: Die Bezirke mit den größten Wachstumsraten sind seit 2000
Pankow (ca. 17%) sowie die Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte
(jeweils ca. 13%). Geringes Wachstum (plus 1%) ist dagegen in TempelhofSchöneberg zu registrieren. Die Bevölkerung von Marzahn-Hellersdorf ist
sogar leicht rückläufig.
• Taxifreundliche Altersstruktur: Wie andere Städte mit innovativen wissensund technikbasierten Wirtschaftszweigen hat auch Berlin in den letzten Jahren
von der Zuwanderung junger Menschen profitiert – hauptsächlich in Form von
Bildungsmigration. Der Anteil der 24 bis 34-Jährigen an der Berliner
Bevölkerung ist besonders hoch. Zugleich liegt der Altenquotient, also der
Anteil der über 65-Jährigen, bei ca. 30% – zwei grundsätzlich positive
Entwicklungen für das Taxigewerbe.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Migrationsbevölkerung in ausgewählten Großstädten
in % der Gesamtbevölkerung
Frankfurt a.M.

25,6

Stuttgart

21,9

München

Taxibetreiber: 50%

13,3

18,0

Düsseldorf

Taxibetreiber: ca. 70%

16,1

22,7

Köln

Taxibetreiber: > 65%

17,4

Taxibetreiber: ca. 70%

18,0

16,7

Taxibetreiber: ca. 60%

15,3

Ausländer

Hamburg

13,9

Berlin

18,4

16,1

0,0

5,0

Taxibetreiber: ca. 41%

12,5
10,0

15,0

20,0

Migrationshintergrund

25,0

30,0

35,0

40,0

45,0

Q.: Destatis - Statistisches Bundesamt / Bundeszentrale politische Bildung / Stadt Köln - Amt für Stadtentwicklung und Statistik

50,0

%

• Migration: Ein insbesondere für West-Berlin prägender demographischer
Faktor ist der hohe Anteil von Personen mit Migrationshintergrund in der
städtischen Bevölkerung. 2014 lebten in der Stadt 573.340 Ausländer (ca.
16%). Hinzu kommen noch ca. 444.300 Deutsche Staatsbürger mit Wurzeln
im Ausland, so dass ca. 29% der Berliner Migrationshintergrund haben.
Migration wirkt auf das Taxigewerbe weniger auf der Nachfrageseite als auf
der Angebotsseite.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 26 -

• Migranten im Taxigewerbe: Der Anteil der Taxiunternehmer mit Wurzeln in
anderen Kulturen liegt in Berlin mit ca. 41% im unteren Feld deutscher
Metropolen. Zum Vergleich: In Stuttgart und Köln (jeweils ca. 70%) oder
Düsseldorf (ca. 60%) ist der Anteil deutlich höher. In ländlichen Regionen oder
ostdeutschen Großstädten rangiert der Anteil dagegen meist unter 5%. Die
Betriebe der Migranten sind jedoch recht häufig größere Mehrwagenbetriebe,
so dass deren Anteil an der Berliner Taxiflotte bei ca. 52% rangiert. Auf seine
Weise leistet das Taxigewerbe somit eine erhebliche gesellschaftliche
Integrationsleistung.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 27 -

3.4 Nachfragefaktor Regionalwirtschaft

Ein Vierteljahrhundert nach der deutschen Wiedervereinigung wächst Berlin erneut in
seine alte Rolle als Weltmetropole hinein. Auch für das Taxigewerbe eröffnen sich
damit neue Perspektiven.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Bruttoinlandsprodukt (nominal) in Berlin
2001 bis 2015 in Mrd. €

Mrd. €
120,0

122,1

110,0

112,3
108,1

100,0
99,0
94,5

90,0
80,0

85,9

85,2

86,9

2001

2003

2005

70,0
60,0
50,0
40,0
30,0
20,0
10,0
0,0
2007

2009

2011

2013

2015 *

* 2015: auf Basis 1. Halbjahr 2014 vs. 1. Halbjahr 2015
Q.: Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder“

In den letzten Jahren hat auch die Wirtschaft Berlins deutlich an Dynamik gewonnen.
Seit 2006 ist das städtische Bruttoinlandsprodukt (zu jeweiligen Preisen) jährlich jeweils um ca. 3,4% gewachsen – deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt (ca.
2,4%). Gleichzeitig stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am
Arbeitsort Berlin von ca. 1,03 Mio. auf ca. 1,27 Mio.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 28 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort
2006 bis 2014
Beschäftigte

1.500.000
1.269.147
1.198.816

1.250.000
1.085.692

1.127.478

1.026.181
1.000.000

750.000

500.000

250.000

2006

2008

2010

2012

2014

Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Die regionale Berliner Wirtschaft zeichnet sich durch einen Branchenmix aus, zu
dem Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, der IKT-, Medien- und Kulturwirtschaft,
der Verkehrs-, Mobilitäts- und Logistikwirtschaft, der Energietechnik, Optik, der
Dienstleistungswirtschaft sowie der öffentlichen Verwaltung zählen – erfahrungsgemäß ein günstiges Umfeld für das Taxigewerbe.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 29 -

3.4.1 Nachfragefaktor wirtschaftliche Gesamtentwicklung

Die in den folgenden Kapiteln dargestellten wirtschaftlichen Leistungsdaten spiegeln
das Taxigewerbe in einer Phase konjunkturellen Aufschwungs wider.
• Konjunktur: 2008 / 2009 stand Deutschland scheinbar am Vorabend einer
tiefen Rezession. Die düsteren Prognosen haben sich jedoch nicht erfüllt. Im
Gegenteil: Seit 2010 ist die deutsche Volkswirtschaft in eine bis heute
anhaltende Wachstumsphase übergegangen – wenn auch mit temporären
Schwankungen. Trotz eines schwierigen internationalen Umfeldes, bleibt die
deutsche Wirtschaft überraschend stabil.
• Günstige Konjunkturprognose: In seinem Konjunkturbarometer vom Januar
2016 geht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) davon aus,
dass sich die deutsche Wirtschaft auch im Winterhalbjahr „günstig entwickeln“
werde. Viele Indikatoren – vor allem aus dem konsumnahe Bereich – weisen
auf eine ungebrochen dynamische Entwicklung hin. Überaus günstig sind
auch die konjunkturellen Aussichten in der Region. Regelmäßig erforscht die
Industrie- und Handelskammer zu Berlin die Entwicklung im Kammerbezirk:
„Wirtschaft in Hochstimmung“, so fasst die Kammer die Lage zum
Jahresbeginn 2016 zusammen. Aktuell ist der Konjunkturklimaindex so hoch
wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Besonders Dienstleistungsunternehmen
sehen hoffnungsvoll in die Zukunft.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Einzelhandelskaufkraft in ausgewählten Großstädten
in % vom Bundesdurchschnitt
München

135,2

Düsseldorf

119,3

Frankfurt a.M.

115,4

Stuttgart

112,4

Hamburg

109,8

Köln

108,5

Essen

101,2

Deutschland

100,0

Potsdam

98,6

Berlin

91,4

Leipzig

91,1

Dresden
50,0
Q.: GfK GeoMarketing

90,3

60,0

70,0

80,0

90,0

100,0

110,0

120,0

130,0

140,0
in %

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 30 -

• Kaufkraft: Mit einem Indexwert von 91,4% zählt Berlin jedoch nach wie vor zu
den kaufkraftschwachen deutschen Großstädten. Im Kaufkraftmesssystem der
GfK-GeoMarketing rangiert die Stadt weit unter dem Bundesdurchschnitt, der
mit 100,0% normiert ist. München liegt mit 135,2% an der Spitze der
deutschen Großstädte, gefolgt von Düsseldorf (119,3%) und Frankfurt a. M.
(115,4%). Dresden (90,3%) und Leipzig (91,1%) rangieren leicht unter dem
Berliner Kaufkraftwert.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Arbeitslosenquote in ausgewählten Großstädten
Januar 2016, in %
Dortmund

12,4

Berlin

10,7

Leipzig

9,6

Köln

9,3

Düsseldorf

8,3

Dresden

7,9

Region Hannover

7,8

Hamburg

7,5

Nürnberg

7,4

Potsdam

7,4

Bonn

7,4

Frankfurt a.M.

6,9

Stuttgart

5,6

München

5,2

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15%

Q.: Bundesagentur für Arbeit

• Arbeitsmarkt: Trotz wachsender Beschäftigung, ist die Erwerbslosenquote
mit 10,7% noch immer relativ hoch – zu einer Zeit in der süddeutsche
Großstädte annähernd Vollbeschäftigung melden (München: 5,2% / Stuttgart:
5,6%).
• Dienstleistungssektor
Erfahrungsgemäß
bildet
ein
starker
Dienstleistungssektor einen günstigen „Nährboden“ für das Taxigewerbe.
Berlin gehört zu den dynamischen Dienstleistungs- und Wissensmetropolen,
in denen der „tertiäre Sektor“ eine herausragende Stellung erlangt hat.
Gemessen an der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat der
Anteil seit 2007 noch einmal von 83% auf 86% zugenommen. Zum
Beschäftigungsmotor sind insbesondere die Bereiche Gesundheit und
Soziales geworden.
• Städtische Verwaltung: Bedeutender Arbeitgeber ist auch in Berlin die
kommunale Verwaltung: Senats- und Bezirksverwaltungen kamen 2015 auf
zusammen ca. 112.300 Beschäftigte im unmittelbaren Landesdienst, davon
ca. 104.000 in Vollzeit.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 31 -

• Bundeshauptstadt:
Als
Bundeshauptstadt
ist
Berlin
Sitz
von
Bundespräsident, Bundesregierung, Bundestag, Bundesbehörden und
Landesvertretungen. Allein die Bundesministerien verfügen über ca. 11.000
Beschäftigte. Hinzu kommen zahlreiche Bundesbehörden mit Sitz in Berlin.
Weiterhin ist Berlin Sitz von ca. 150 ausländischen Botschaften und
Vertretungen. Im Umfeld agieren weiterhin ca. 1.000 Verbände und
Vereinigungen. Die Hauptstadtfunktion beschert auch dem Berliner
Taxigewerbe ein stetiges Nachfragepotential, das aber auch von
Limousinenanbietern bedient wird.
• Hochschulen und Wissenschaft: Berlin ist die Heimat von 15 staatlichen
und 28 privaten Hochschulen, darunter die Freie Universität, Technische
Universität, die Humboldt-Universität und die Universität der Künste. Im
Wintersemester 2014/15 waren allein an den staatlichen Hochschulen ca.
42.000 HochschullehrerInnen beschäftigt und ca. 171.300 Studierende
eingeschrieben.
Darüber
hinaus
existieren
mehr
als
70
Forschungseinrichtungen, u. a. Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft
und der Fraunhofer-Gesellschaft. In der Berliner Forschungslandschaft
arbeiteten im Jahr 2013 ca. 32.000 Wissenschaftler und sorgen u. a. auch für
einen aus Taxisicht interessanten Tagungstourismus.
• Kultur-, Kreativ- und Medienwirtschaft: Berlin ist Heimat einer reichen
Kultur-, Kreativ- und Medienwirtschaft von erheblicher Vielfalt. Dazu zählen
öffentlich-rechtliche Funkhäuser wie der rbb, das ZDF oder die
Hauptstadtstudios der privaten Funkhäuser. Dazu zählen aber auch
Verlagshäuser wie die Axel Springer SE oder die Funke Mediengruppe. Zur
Kultur- und Kreativwirtschaft zählen weiterhin zahllose kleinere und mittlere
Betriebe aus den Bereichen Software / Games-Entwicklung, Veranstaltungs-,
Kamera- und Tontechnik und der Werbewirtschaft. In diesem Bereich sind
annähernd 200.000 Beschäftigte tätig. Hier erschließt sich ein wertvolles
Nachfragepotential auch für das Taxigewerbe.
• Museen, Gedenkstätten, Bühnen, Musik: Zu Berlins Kunst- und Kulturszene
von internationalem Rang gehören die ca. 180 Museen und eine Vielzahl von
Gedenkstätten. Große Ausstellungen sorgen regelmäßig für Touristen.
Räumlich konzentriert sich das Geschehen in Mitte, Tiergarten, Charlottenburg
und Dahlem. Für Nachfrage nach Taxis sorgen zudem drei Opernhäuser mit
zusammen ca. 4.800 Plätzen sowie mehr als 150 Theater und
Kleinkunstbühnen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 32 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
DIE WICHTIGSTEN EINKAUFSLAGEN, 2015
Straße

Passanten / Std. /
werktags

Passanten / Std. /
samstags

Wilmersdorfer Straße

4.484

5.211

Tauentzienstraße

4.351

7.495

Friedrichstraße

4.153

3.661

Alexanderplatz

3.649

5.360

Kurfürstendamm

3.563

5.796

Rosenthaler Straße

2.862

k. A.

Schloßstraße

2.605

3.548

Q.: Engel & Völkers, 2015

• Einzelhandel: Die Taxinachfrage konzentriert sich zudem rund um die
innerstädtischen Toplagen des Einzelhandels wie die Tauentzienstraße oder
die Friedrichstraße mit jeweils tausenden Fußgängern pro Stunde.
• Industrie: Die jahrzehntelange Insellage West-Berlins und die weitgehende
Abwicklung der Ost-Berliner Industrie nach der Wende haben nur wenige
industrielle Produktionsstätten übrig gelassen. In den vergangenen Jahren
nimmt die Zahl der Beschäftigten im produzierenden Gewerbe aber wieder zu
und lag 2014 bei ca. 93.500. Vorherrschend sind traditionell die Metall- und
Elektroindustrie (u. a. Siemens mit ca. 12.000 Mitarbeitern), der Maschinenund Fahrzeugbau (u. a. Daimler mit ca. 6.200 Beschäftigten) sowie die
Pharmaindustrie (u. a. Bayer Pharma mit ca. 4.500 Mitarbeitern).

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 33 -

3.4.2 Nachfragefaktor Gastronomie, Tourismus, Messe und Events

Verschiedene Branchen sind für das Taxigewerbe von besonderer Bedeutung.
• Gastronomie: Hierzu zählt die Gastronomie. Berlin verfügt über ein sehr
breites gastronomisches Angebot – mit mehr als 14.000 gastronomischen
Betrieben. Ca. 61.400 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sind in diesem
Sektor tätig. Räumlich konzentriert sich das Geschehen auf die Areale in der
City West, in Mitte, in Kreuzberg, am Prenzlauer Berg sowie rund um die
Steglitzer Schlossstraße und die Wilmersdorfer Straße.
• Nachtleben: Die Berliner Bar-, Diskotheken- und Clubszene unterliegt
ständigem Wandel. Zurzeit umfasst sie ca. 2.300 Betriebe. Räumlich
konzentriert sich das Geschehen auf Kreuzberg, Prenzlauer Berg und Mitte.
Insbesondere in den Nachtstunden und am Wochenende bilden diese Areale
eine reiche Quelle der Nachfrage für das Taxigewerbe.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Übernachtungen, 2007 - 2014

Mio.
Übernachtungen

Berlin vs. München und Hamburg

35,0
Berlin
München
Hamburg

30,0

30,3
28,7
26,9
24,9

25,0
22,4
20,8
18,9

20,0

17,8

17,3

15,0

10,0

7,7

7,4

10,6

9,9

9,9

9,5

8,2

12,4

11,7

11,1
8,9

12,9
11,6

13,4

13,5

12,0

12,6

9,5

5,0

0,0
2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

Q.: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Stadt München, Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 34 -

• Tourismus: In den vergangenen 15 Jahren wurde die Berliner Hotelkapazität
massiv ausgebaut – eine sehr positive Entwicklung auch für das Taxigewerbe.
Zurzeit rangiert die Kapazität bei ca. 135.200 Betten (2005: ca. 82.000) in ca.
800 Betrieben. Neben dem Geschäftstourismus haben Städtereisen sowie
Kultur- und Eventreisen einen deutlichen Aufschwung genommen. Berlins
Hoch- und Subkulturen ziehen in- wie ausländische Besucher an. Nach wie
vor gehören das Brandenburger Tor und die Spuren der Berliner Mauer zu
Deutschlands meistbesuchten Sehenswürdigkeiten. 2015 wurden ca. 30,3
Mio. Übernachtungen gezählt. Seit 1999 hat sich die Zahl der Übernachtungen
mehr als verdreifacht! Zum Vergleich: In München lag der Zuwachs im
gleichen Zeitraum bei ca. 52%, in Hamburg bei ca. 62%.
• Ausländische Gäste: Von Bedeutung für die Taxinachfrage ist zudem der
außerordentlich hohe und stetig wachsende Anteil ausländischer Gäste.
Erfahrungsgemäß sind ausländische Hotelgäste besonders taxiaffin: Ca. 45%
der Berliner Übernachtungsgäste kamen 2015 aus dem Ausland. Zum
Vergleich: In München liegt der Ausländeranteil bei ca. 50%, in Hamburg bei
ca. 22%.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Berlin - Top-10 Messen 2014
Anzahl der Besucher
Intern. Grüne Woche

411.731

IFA - Int. Funkausst.

241.500

ITB - Intern. Tourism.

171.794

InnoTrans

138.872

Fruit Logistica

64.881

Bazaar Berlin

35.938

Bautec

32.369

Inter Geo

17.095

belektro
Q.: FKM Messedaten, Messe Berlin

10.863

0

100.000

200.000

300.000

400.000

Besucher
500.000

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 35 -

• Messe: Mit jährlich ca. 40 Schauveranstaltungen ist die Messe Berlin ein
herausragender Nachfragefaktor auch für das Taxigewerbe. Nach eigenen
Angaben generiert die Messe Berlin jährlich mehr als 2 Mio. Taxifahrten. Das
Berliner Messegeschehen verteilt sich auf das Messegelände am Funkturm,
den 2014 eröffneten City Cube Berlin sowie auf das 2012 eröffnete ExpoGelände am Schönefelder Flughafen. 2014 besuchten ca. 2,09 Mio. Besucher
(2013: 1,93 Mio.) die Berliner Messen, davon zahlreiche ausländische Gäste.
Ein Nachteil des Standorts der Berlin Messe am Funkturm für das
Taxigewerbe: Es liegt in unmittelbarer Nähe zweier S-Bahn-Stationen.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
TAGUNGS- UND KONGRESSVERANSTALTUNGEN, 2015
2013

2014

2015

Teilnehmer

10,6 Mio.

10,93 Mio.

11,37 Mio.

Veranstaltungen

126.200

131.200

135.100

Übernachtungen

6,7 Mio.

7,0 Mio.

7,5 Mio.

Q.: Berlin Tourismus & Kongress GmbH, visitBerlin

• Tagungen und Kongresse: Berlin hat sich zum wichtigsten deutschen
Tagungs- und Konferenzstandort entwickelt. 2015 war die Stadt Schauplatz
von insgesamt 135.100 Veranstaltungen, darunter etwa 200 größere
Kongresse und Tagungen. Ca. 11,37 Mio. Teilnehmer kamen 2015 zu
Tagungen, Kongressen und ähnlichen Veranstaltungen nach Berlin.
Geschätzte 7,5 Mio. Übernachtungen – und somit etwa ein Viertel aller
Übernachtungen in Berlin – gehen somit auf Tagungs- und Kongressbesucher
zurück! Entsprechende Nachfragebedeutung haben Tagungen und Kongresse
auf das Berliner Taxigewerbe. Nach der Schließung des Berliner Congress
Centrums konzentriert sich das Geschehen auf vier Kongresszentren sowie
ca. 190 Hotels und ca. 150 sonstige Locations. Im Mittelpunkt stehen
Veranstaltungen in den Bereichen Medizin, Forschung und Wissenschaft,
gefolgt von den Themen IT / Elektronik und Kommunikation sowie aus den
Bereichen Politik und öffentliche Institutionen.
• Events und Festivals: Berlin ist Schauplatz zahlreicher Events und Festivals.
Darunter sind so unterschiedliche Veranstaltungen wie die Berlinale (2015 ca.
506.000 Eintritte), die zweimal im Jahr stattfindende Berlin Fashion Week, die
Musikpreisverleihung Echo oder das Berliner Sechstagerennen (2013: ca.
70.000 Besucher). Veranstalter wie die Berliner Festspiele GmbH richten
jährlich ein knappes Dutzend Festivals und Treffen aus.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 36 -

• Veranstaltungsstätten: Größte Mehrzweckhallen für Sport-, Show- und
Musikveranstaltungen sind die Mercedes-Benz-Arena in Friedrichshain (bis zu
17.000 Plätze), das Velodrom (bis zu 12.000 Plätze), die Max-Schmeling-Halle
am Prenzlauer Berg (bis zu 11.900 Plätze) und der Friedrichstadtpalast (2015:
ca. 0,5 Mio. Besucher). Große Freiluftbühnen sind die Waldbühne (ca. 22.000
Plätze) und die Kindl-Bühne Wuhlheide sowie das Olympiastadion (ca. 75.000
Plätze) vor allem für Sportveranstaltungen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 37 -

3.4.3 Nachfragefaktor Heil- und Gesundheitsbranche

Berlin verfügt über eine hervorragende medizinische Infrastruktur. Zwei der drei größten Berliner Arbeitgeber sind Krankenhausbetreiber mit zusammen mehr als 31.500
Beschäftigten (Charité und Vivantes). Insgesamt sind ca. 201.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialwesen tätig. Dagegen ist die
Bedeutung von Krankenfahrten für Berliner Taxis vergleichsweise gering:

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
DIE 10 GRÖSSTEN MEDIZINISCHEN EINRICHTUNGEN, 2014
Krankenhäuser

Betten

Charité, Standort Campus Virchow-Klinikum

1.289

Vivantes Klinikum Neukölln

1.136

Helios Klinikum Berlin-Buch

1.096

Charité, Standort Campus Benjamin-Franklin

823

Charité (Berlin-Mitte)

804

Vivantes Klinikum im Friedrichshain

787

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

650

Vivantes Klinikum Am Urban

594

Vivantes Klinikum Spandau

583

Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge

564

Q.: Berlin, Landesamt für Gesundheit und Soziales

• Stationäre Versorgung: Für die stationäre Behandlung stehen in Berlin 80
Häuser mit zusammen 20.000 Betten zur Verfügung. 2014 wurden ca.
813.800 Patienten vollstationär versorgt.
• Maximalversorgung: Die wichtigsten Säulen der Versorgung bilden die
Kliniken der Charité mit zusammen ca. 3.000 Betten an drei Standorten, das
Klinikum Neukölln und das Klinikum Berlin-Buch mit jeweils knapp 1.100
Betten – allesamt Einrichtungen der Maximalversorgung. Allein an den
Häusern der Charité sind ca. 13.100 Mitarbeiter beschäftigt; 2014 wurden dort
ca. 139.000 Patienten stationär und ca. 1,3 Mio. Patienten ambulant
behandelt.
• Mittelgroße Häuser: In weiteren 17 Einrichtungen stehen jeweils mehr als
500 Betten bereit – darunter das Klinikum Friedrichshain und das AugusteViktoria-Klinikum in Schöneberg. Hinzu kommen zahlreiche kleinere, häufig
spezialisierte Häuser.
• Schwerpunktpraxen:
Weiterhin
arbeiten
in
Berlin
zahlreiche
Schwerpunktpraxen, Dialysezentren und ambulante Chemo- oder
Radiotherapiepraxen, die für das Taxigewerbe als Serienfahrten von
besonderer Bedeutung sind.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 38 -

3.5 Nachfragefaktoren im verkehrswirtschaftlichem Umfeld

Neben seiner Einbettung in die regionale Wirtschaft agiert das Taxigewerbe in seinem verkehrswirtschaftlichen Umfeld. Im Folgenden werden die für das Taxigewerbe
relevanten Faktoren kurz erörtert. Die Bundeshauptstadt selbst weist eine sehr gute
Verkehrsinfrastruktur auf – ein Wettbewerbsumfeld, von dem das Taxigewerbe einerseits profitiert, in dem es sich anderseits aber auch behaupten muss.

3.5.1 Nachfragefaktor Motorisierter Individualverkehr (MIV)

Die Taxinachfrage ist abhängig von der Motorisierung der Bevölkerung. In Berlin trifft
das Gewerbe in dieser Hinsicht auf verhältnismäßig günstige Bedingungen:

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Pkw-Dichte 2015
Fahrzeuge pro 1.000 Einwohner
Düsseldorf

359

Stuttgart

358

Köln

355

München

349

Hamburg

346

Frankfurt a.M.

321

Berlin

296

0

Q.: Kraftfahrt-Bundesamt

100

200

300

400
Pkw /
1.000 EW

• Pkw-Dichte: Mit 296 Pkw / 1.000 Einwohner weist Berlin eine sehr geringe
Pkw-Dichte auf. Andere deutsche Großstädte liegen deutlich darüber: In
Hamburg liegt der Wert bei 321, in München bei 349. Etwa 41% aller Berliner
Haushalte besitzt kein Auto – ein beispielloser Wert. In Hamburg sind es 33%,
in München 29%.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 39 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Modal-Split 2008 vs. 2013
Berliner Wohnbevölkerung: Anteil des täglichen Hauptwegs in %

Rad
13%

Rad
12,6%
zu Fuß
28,6%

MIV
32,3%

Taxi
0,2%
zu Fuß
32,2%

MIV
28,3%

ÖPNV
26,5%

Berlin, 2008

ÖPNV
26,3%

Berlin, 2013

Q.: Mobilität in Städten – SrV 2008, Dresden 2009; Mobilität in Städten – SrV 2013, Dresden 2014

• Modal Split: Neben der Pkw-Verfügbarkeit bildet die tatsächliche Nutzung
des eigenen Autos eine wichtige Rahmenbedingung für das Taxigewerbe. In
Berlin ist ein Trend hin zum ÖPNV zu erkennen: 2013 legte die Berliner
Wohnbevölkerung 32% ihrer Wege zu Fuß zurück, 26,3% mit dem ÖPNV,
28,3% mit dem eigenen Kraftfahrzeug und mit dem Fahrrad fuhren ca. 13%.
Der Anteil der Taxifahrten lag bei lediglich 0,2%. Das Taxi ist also kein
Verkehrsmittel für den „alltäglichen Gebrauch“. In aller Regel besteht ein
besonderer Nutzungsanlass.
• Carsharing: Zu einem neuen Wettbewerbsfaktor für das Taxi entwickeln sich
moderne, nicht stationsgebundene Carsharing-Angebote. Fast ein Dutzend
Anbieter, darunter Marktführer car2go (ca. 1.200 Smartfahrzeuge), DriveNow
(ca. 1.040 Fahrzeuge) und stadtmobil+cambio (ca. 170 Fahrzeuge) halten in
und um Berlin Fahrzeuge bereit. Die Bereitstellungsorte der CarsharingFahrzeuge konzentrieren sich im Innenstadtbereich. Über die konkrete
Wettbewerbswirkung auf das Taxigewerbe liegen bislang noch keine
belastbaren Daten vor.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 40 -

3.5.2 Nachfragefaktor Flughafen

Der internationale Verkehrsflughafen Berlin-Tegel ist der wichtigste einzelne Nachfragepunkt des Berliner Taxigewerbes. Dagegen liegt der Flughafen BerlinSchönefeld außerhalb des Berliner Stadtgebiets in Brandenburg. Fahrgäste dürfen
hier von Berliner Taxis nur noch auf Bestellung geladen werden.

Günstig für das Taxigewerbe: Der Flughafen Tegel ist ca. 11 km von der Berliner Mitte entfernt, der Flughafen Schönefeld ca. 22 km, so dass Flughafentouren oft besonders „werthaltig“ sind. Eine grundlegend andere Situation wird sich mit der Eröffnung
des zukünftigen Flughafens Berlin Brandenburg ergeben.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Passagieraufkommen an Deutschen Flughäfen 2015
in Mio. Fluggästen
Frankfurt a.M.
München
Düsseldorf
Berlin-Tegel
Hamburg
Stuttgart
Köln/Bonn
Berlin-Schönefeld
Hannover
Nürnberg
Bremen
Hahn
Leipzig/Halle
Dortmund
Weeze
Dresden
Karlsruhe/Baden-B.
Münster/Osnabr.

60,90
40,87
22,45
21,00
15,58
10,49
10,32
8,51
5,43
3,36
2,65
2,59
2,30
1,98
1,90
1,71
1,04
0,81
0,00

Q.: ADV - Flughafenverband

10,00

20,00

30,00

40,00

50,00

60,00

70,00

Mio. Fluggäste

• Flughafen Berlin-Tegel: Planmäßig sind vom Flughafen Tegel etwa 125
Flugziele in 47 Ländern direkt erreichbar. Eine durchschnittliche Woche bietet
ca. 1.950 Abflüge. Gemessen an der Zahl der Fluggäste stand der Flughafen
Tegel 2015 auf Rang 4 der deutschen Flughäfen. 2015 zählte der Airport ca.
21 Mio. Fluggäste – bei jährlichen Zuwachsraten zwischen ca. 2% und ca.
8%. 2006 waren es erst ca. 11,81 Mio. Passagiere gewesen. An Spitzentagen
werden in Tegel bis zu 82.000 Passagiere abgefertigt.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 41 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Modal-Split Anreise Flughafen Berlin-Tegel
2010 vs. 2015 - in %

Flugzeug
3,3%

Sonstiges
0,2%

Bus bzw.
ÖPNV
28,2%

Flugzeug
6,1%

Sonstiges
3,0%
KFZ
20,8%

KFZ
30,4%

Bus bzw.
ÖPNV
39,9%

Mietwagen
1,7%

Taxi
36,2%

2010

Mietwagen
1,5%

Taxi
28,7%

2015

Q.: Flughafen FBB

• Taxinutzung in Tegel: Jährlich generiert der Flughafen Tegel
schätzungsweise 5,0 Mio. Taxitouren. Der Flughafen Tegel hat keine
Schienenanbindung. Ca. 29% aller Flugpassagiere erreichen bzw. verlassen
die Terminals per Taxi. Zum Vergleich: In Frankfurt a. M. sind es ca. 16%, in
Köln / Bonn 14%. Ca. 40% der Fluggäste reisen dagegen mit dem
Nahverkehrsbus an – ein Expressbusfahrschein kostet 2,70 € und die Fahrt
nach / von City West dauert ca. 20 Minuten, nach / von City Ost ca. 35
Minuten. Dagegen schlägt ein Taxi mit ca. 23 € zu Buche. Allerdings ist die
Taxinutzung in den letzten Jahren rückläufig – zumindest gemessen am
Taxianteil der An- und Abfahrten.
• Flughafen Berlin-Schönefeld: Planmäßig sind vom Flughafen Schönefeld
etwa 95 Flugziele in 53 Ländern direkt erreichbar. Eine durchschnittliche
Woche bietet ca. 820 Abflüge. Gemessen an der Zahl der Fluggäste stand
Schönefeld 2015 auf Rang 8 der deutschen Flughäfen. Im Rekordjahr 2015
zählte der Airport ca. 8,51 Mio. Fluggäste und erlebte damit einen
sprunghaften Anstieg gegenüber dem Vorjahr (7,2 Mio. / +17%). In den
Jahren zuvor waren die Fluggastzahlen nur moderat gestiegen bzw.
zurückgegangen. An Spitzentagen werden in Schönefeld bis zu 28.000
Passagiere abgefertigt.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 42 -

• Taxinutzung in Schönefeld: Pro Jahr gehen vom Flughafen Schönefeld
schätzungsweise 1,0 Mio. Taxitouren aus – annähernd hälftig im Zubringerund Abholerverkehr. Seit ihrem Ausschluss von der Bereitstellung ist
Schönefeld für Berliner Taxis nur noch im Zubringerverkehr relevant. Aktuell
liegt die Taxiquote bei ca. 13% (2005: ca. 17%). Mit zwei S-Bahnlinien,
mehreren Regionalbahnen und Buslinien sowie zwei Shuttlebuslinien vom
Berliner Hauptbahnhof ist der Flughafen an das Berliner Stadtgebiet
angebunden. Allein der Anteil der per S-Bahn An- und Abreisenden liegt bei
ca. 30%. Bei einem Fahrpreis von 3,30 € und einer Fahrzeit von 40-60
Minuten mit Regionalexpress oder S-Bahn zum Hauptbahnhof, hat das teure
(ca. 43 €) und stauanfällige Taxi einen schweren Stand.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Modal-Split Anreise Flughafen Berlin-Schönefeld, 2010 vs. 2015
Anteile in %

Sonstiges
0,6%

Sonstiges
2,2%
KFZ 30,3%

Bahn, Bus
50,8%

Taxi
12,8%

Bahn, Bus
60,8%

1

KFZ
22,9%

Mietwagen
1,3%

Taxi 16,9%

Mietwagen
1,4%

2010

2015

Q.: Flughafen FBB

• BER: Die Zukunft des Flughafens Berlin Brandenburg ist aus Sicht des
Berliner Taxigewerbes mit Ungewissheiten verbunden. Einerseits wurde der
geplante Eröffnungstermin seit 2012 immer wieder verschoben. Und auch der
für Ende 2017 angestrebte Eröffnungstermin ist wieder fraglich. Mit der
Eröffnung des neuen Airports ist jedoch die Schließung des lukrativen
Flughafen Tegels verbunden. Hinzu kommt: Die Probleme des heutigen
Flughafens Schönefeld werden voraussichtlich auch die Probleme des
künftigen Flughafens Berlin Brandenburg sein: Eine geringe Taxiquote durch
cityferne Lage und gute Schienenanbindung. Zudem ist keineswegs geklärt,
ob sich Berliner Taxis überhaupt am neuen Flughafen bereitstellen dürfen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 43 -

3.5.3 Nachfragefaktor Schienenverkehr

Traditionell nimmt das Taxi seine Funktion auch als ergänzender Verkehrsträger gegenüber dem Schienenverkehr wahr. Berlin gehört wieder zu den wichtigsten Eisenbahnknotenpunkten Deutschlands. Bedeutender Nachfragepunkt für das Taxigewerbe ist der Berliner Hauptbahnhof.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Passagier- und Besucheraufkommen an Deutschen Hauptbahnhöfen
durchschnittliches Aufkommen an Werktagen
480.000

Hamburg
370.000

Frankfurt a.M.

350.000

München
300.000

Berlin

280.000

Köln

250.000

Düsseldorf

250.000

Hannover

240.000

Stuttgart
180.000

Nürnberg

170.000

Essen

130.000

Dortmund
Leipzig

120.000
120.000

Bremen

100.000

Mannheim
60.000

Dresden
0

Quelle: Deutsche Bahn AG

50.000

100.000 150.000 200.000 250.000 300.000 350.000 400.000 450.000 500.000

Personen / Tag

• Verkehrsaufkommen: Der Berliner Hauptbahnhof hat ein sehr hohes
Verkehrsaufkommen. Werktäglich ist die Station Ziel bzw. Ausgangspunkt für
ca. 1.300 Bahnverbindungen, darunter 195 Fernverkehrszüge – eine für das
Taxigewerbe besonders interessante Verkehrsart.
• Fahrgastzahlen: Werktäglich frequentieren ca. 300.000 Besucher und
Passagiere den Berliner Hauptbahnhof, der damit zwischen den
Hauptbahnhöfen von Köln (ca. 280.000 Besucher) und München (ca. 350.000)
rangiert. Der Frankfurter (ca. 370.000) und der Hamburger Hauptbahnhof (ca.
480.000) haben jedoch noch höhere Passagier- und Besucherzahlen. Von
Nachteil für den Berliner Hauptbahnhof: Während andere Großstadtbahnhöfe
in der Regel im City-Bereich angesiedelt sind, fehlt dem Berliner
Hauptbahnhof ein organisch gewachsenes Umfeld. Kommt hinzu: Stärker als
andere Großbahnhöfe ist der Berliner Hauptbahnhof Umsteigebahnhof, so
dass viele Fahrgäste keinen Anlass zur Taxinutzung haben.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 44 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Passagier- und Besucheraufkommen an ausgewählten Berliner Bahnhöfen
durchschnittliches Aufkommen an Werktagen

300.000

Hauptbahnhof

235.000

Friedrichstraße

Zoolog. Garten

130.000

Gesundbrunnen

127.000

105.000

Südkreuz

73.000

Ostbahnhof

50.000

Spandau
0

Quelle: Deutsche Bahn AG

50.000

100.000

150.000

200.000

250.000

300.000

350.000

Personen

• Weitere Bahnhöfe: Von nachgeordneter Bedeutung sind die übrigen Fern-,
Regional- und Nahverkehrsbahnhöfe Gesundbrunnen, Südkreuz und
Ostbahnhof. Daneben verfügt Berlin über sieben Regionalbahnhöfe
(Zoologischer
Garten,
Charlottenburg,
Wannsee,
Alexanderplatz,
Friedrichstraße, Ostkreuz, Lichtenberg), über mehr als 130 S-Bahnhöfe sowie
ca. 170 U-Bahnhöfe, die als Nachfragepunkte für das Taxigewerbe lokale
Bedeutung haben. Insbesondere der alte West-Berliner „Hauptbahnhof“ am
Zoologischen Garten hat für Taxis sehr an Bedeutung verloren.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 45 -

3.5.4 Nachfragefaktor ÖPNV

Berlin verfügt über einen außerordentlich leistungsfähigen ÖPNV, der dem Taxigewerbe deutliche Grenzen setzt. Mit ca. 13.300 Mitarbeitern ist die BVG zugleich einer
der größten Arbeitgeber der Stadt. Das engmaschige Netz aus S-, U- und Straßenbahnen wird durch zahlreiche Buslinien verdichtet. In den Außenbezirken Berlins
(z.B. Reinickendorf, Spandau) dünnt dieses Netz merklich aus. Regionalbahnen und
Regionalexpresszüge erschließen zudem die Metropolregion Berlin-Brandenburg.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
ÖPNV IM GROSSRAUM DER STÄDTE BERLIN, MÜNCHEN, HAMBURG, KÖLN
Berlin

München

Hamburg

Köln

3,46 Mio.

1,49 Mio.

1,75 Mio.

1,04 Mio.

891

311

755

405

ca. 1,35 Mrd.

ca. 880 Mio.

ca. 725 Mio.

ca. 309 Mio.

S-Bahn

15

8

4

4

U-Bahn

10

8

4

Straßenbahn / Tram

22

13

-

Bus

151

69

117

56

S-Bahnhöfe

166 (inkl. Umland)

150

68

65

U-Bahnhöfe

173

100

91

Straßenbahn / Tram

808

166

-

6.454 (BVG)

941

1.315

Einwohner
Fläche in km2
Fahrgäste / Jahr
Linien

11

Bahnhöfe / Haltestellen

Bus

233
705

Q.: VBB, BVG, DB, MVV, HVV, KVB, S-Bahn Köln, VRS

• Modal-Split: Etwa 27% aller werktäglich in Berlin zurückgelegten Wege
entfallen auf den ÖPNV. Damit nimmt die Stadt eine obere Position unter
deutschen Großstädten ein. So kommen beispielsweise München (21%) oder
Köln (22%) auf einen deutlich geringeren ÖPNV-Anteil.
• Attraktive Erschließung: Die Berliner U-Bahn verfügt über 10 Linien mit
einer Gesamtlänge von knapp 150 km. Hinzu kommt das S-Bahnnetz mit 15
Linien und ca. 330 km Streckenkilometern, die auch in das Umland
ausgreifen. Das Busnetz der Stadt umfasst 151 Linien. Auf einer
Streckenlänge von mehr als 1.700 km werden ca. 6.450 Haltestellen bedient.
Die Straßenbahn verkehrt in den östlichen Bezirken auf 22 Linien und auf
einer Länge von 189 km. Mehr als 800 Haltestellen werden bedient.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 46 -

• Fahrgäste: In und um Berlin wächst die Zahl der Fahrgäste: Waren es im Jahr
2007 ca. 1,27 Mrd., so wurden 2014 ca. 1,39 Mrd. Fahrgäste befördert – eine
Steigerung von ca. 9%. Der wichtigste Verkehrsträger ist die U-Bahn, die
jährlich ca. 517 Mio. Fahrgäste transportiert. Busse befördern ca. 404 Mio.
Fahrgäste jährlich, die S-Bahn ca. 395 Mio. Fahrgäste und die Straßenbahnen
ca. 181 Mio. Fahrgäste.
• Nachtlinien: Besondere Wettbewerbsbedeutung für das Taxigewerbe hat das
gut ausgebaute Nachtliniensystem. Unter der Woche verkehren im Stadtgebiet
die 22 Straßenbahnlinien sowie ca. 45 Nachtbuslinien halbstündlich auch
nachts, S- und U-Bahnen bis ca. 1 Uhr. Am Wochenende verkehren zusätzlich
S- und (fast alle) U-Bahnen die ganze Nacht hindurch.
Die Einbindung des Berliner Taxigewerbes in den ÖPNV ist schwach ausgeprägt.
Nur etwa 0,6% der Berliner Taxierlöse werden mit Fahrten des ÖPNV eingefahren. In
Großstädten mit stärkerer Integration rangiert der ÖPNV-Anteil am städtischen Taxiumsatz zwischen 3% und 5%. Eine wirkliche Integration kann neue Nachfrage für
das Taxigewerbe erschließen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 47 -

4

Angebotsfaktoren

Das Berliner Taxigewerbe ist sehr heterogen strukturiert: Einerseits existiert eine erhebliche Zahl von Kleinstunternehmen mit nur einem Fahrzeug, die knapp 30% der
Taxiflotte bilden. Andererseits arbeiten in Berlin zahlreiche größere Mehrwagenbetriebe mit bis zu max. 100 Fahrzeugen.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Struktur des Taxigewerbes
in %

2 - 4 Fzg.
11,1%

1 Fzg.
29,9%

5 - 8 Fzg.
10,5%

9 - 15 Fzg.
20,9%

2 - 4 Fzg.
16,8%

5 - 8 Fzg.
13,4%

1 Fzg.
27,9%
9 - 15 Fzg.
19,0%

16+ Fzg.
27,6%

Berlin

16+ Fzg.
22,9%

München

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 48 -

4.1 Angebotsfaktor Beschäftigte

Mit Blick auf die Mitarbeiterbeschäftigung zeichnen sich erwartungsgemäß erhebliche
Unterschiede zwischen professionellen und semiprofessionellen Betrieben ab.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
BETRIEBE NACH MITARBEITERN 2015
- IN % BZW. ANZAHL MITARBEITER 1 Fahrzeug Betriebe

Nur
Professionelle
Betriebe

Total

Alleinfahrer (%)

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

35,4

51,6

100,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

23,9

54,6

mit Mitarbeitern (%)

64,6

48,4

0,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

76,1

45,4

davon mit Vollzeitmitarb. (%)

70,6

58,1

-

58,1

84,0

83,0

84,8

86,4

85,7

20,8

64,6

Ø Vollzeitmitarb.

5,7

1,3

-

1,3

8,9

3,0

9,2

16,6

39,4

3,1

4,8

davon mit Teilzeitmitarb. (%)

30,2

19,4

-

19,4

41,7

35,8

42,4

59,1

57,1

38,2

36,9

Ø Teilzeitmitarb.

5,5

1,3

-

1,3

7,6

3,3

6,9

11,0

23,5

1,8

6,2

davon
mit 450 €-Kraft (%)

28,3

16,1

-

16,1

41,1

24,5

54,5

77,3

78,6

74,9

57,1

Ø 450 €-Kräfte

3,7

2,6

-

2,6

4,2

1,9

2,8

5,1

10,2

2,1

4,2

davon mit Familienangeh. (%)

15,5

19,4

-

19,4

11,4

11,3

6,1

22,7

7,1

9,7

8,1

Ø Familienangeh.

1,2

1,0

-

1,0

1,5

1,5

3,0

1,0

1,0

1,2

1,2

Freie Fahrer (%)

11,6

6,5

-

6,5

17,1

3,8

12,1

50,0

78,6

-

-

Ø Freie Fahrer

1,7

1,0

-

1,0

2,0

1,0

1,3

1,5

3,2

-

-

• Alleinfahrer: Die größte Abweichung gegenüber anderen Großstädten zeigt
sich bei den Alleinfahrern. Gut ein Drittel (ca. 35%) der professionellen und ca.
zwei Drittel (ca. 68%) der semiprofessionellen Unternehmer bezeichnen sich
als Alleinfahrer. Zum Vergleich: In München rangiert der Alleinfahreranteil bei
ca. 55%.
• Vollzeitmitarbeiter:
Vollzeitmitarbeiter
werden
insbesondere
von
Mehrwagenbetrieben beschäftigt. Überraschend gering sind hier die
Abweichungen
zwischen
professionellen
und
semiprofessionellen
Mehrwagenbetrieben: Während erstere im Durchschnitt 8,9 Vollzeitkräfte
beschäftigen, geben letztere an, über etwa 8,3 Vollzeitmitarbeiter zu verfügen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 49 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
BETRIEBE NACH MITARBEITERN 2015
- IN % BZW. ANZAHL MITARBEITER Nur
Semiprof.
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Alleinfahrer (%)

68,4

83,4

100,0

1,9

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

mit Mitarbeitern (%)

31,6

16,6

0,0

98,1

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

davon mit Vollzeitmitarb. (%)

56,8

26,9

-

26,9

79,4

74,3

85,3

84,1

85,0

6,8

1,1

-

1,1

8,3

3,5

7,0

13,1

22,6

37,9

28,8

-

28,8

44,8

41,0

30,7

50,0

80,0

5,0

1,3

-

1,3

6,9

3,0

5,6

9,1

15,0

45,0

44,2

-

44,2

45,5

31,4

56,0

62,5

62,5

2,1

1,3

-

1,3

2,7

1,8

2,4

2,5

5,8

davon mit Familienangeh. (%)

15,0

19,2

-

19,2

11,9

9,5

18,7

14,8

5,0

Ø Familienangeh.

1,1

1,0

-

1,0

1,1

1,0

1,4

1,0

1,5

Freie Fahrer (%)

10,1

0,0

-

0,0

17,7

6,7

20,0

26,1

52,5

1,5

1,3

1,1

1,5

2,1

Ø Vollzeitmitarb.
davon mit Teilzeitmitarb. (%)
Ø Teilzeitmitarb.
davon
mit 450 €-Kraft (%)
Ø 450 €-Kräfte

Ø Freie Fahrer

1,5

-

-

-

• Teilzeitkräfte: Ein ähnliches Muster zeichnet sich auch mit Blick auf die
Teilzeitkräfte ab. Während professionelle Mehrwagenbetriebe im Durchschnitt
7,6 Teilzeitfahrer einsetzen, sind es bei den Semiprofessionellen kaum
weniger – im Durchschnitt 6,9.
• 450-€-Kräfte: Überraschend gering ist dagegen der Anteil geringfügiger
Beschäftigungsverhältnisse: Nur ca. 41% der professionellen und ca. 46% der
semiprofessionellen Mehrwagenbetriebe setzten solche Kräfte ein. In Köln
oder München gibt es dagegen nur wenige Mehrwagenbetriebe ohne 450-€Kräfte. Während professionelle Mehrwagenbetriebe im Durchschnitt ca. 4,2
Aushilfen melden, sind es bei den Semiprofessionellen 2,7. Es ist aber davon
auszugehen, dass zahlreiche vorgeblich geringfügig Beschäftigte tatsächlich
in weit stärkerem Umfang eingesetzt werden.
• Familienmitglieder: Mithelfende Familienmitglieder spielen in Berlin durchaus
eine Rolle: In ca. 15% der Berliner Mitarbeiterbetriebe kommen
Familienmitglieder zum Einsatz. Zum Vergleich: in Köln und München sind es
jeweils ±9%.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 50 -

4.2 Angebotsfaktor Fahrzeuge

Mit Blick auf die Fahrzeugqualität zeichnen sich erhebliche Unterschiede zwischen
professionellen und semiprofessionellen Betrieben ab. Dabei wird deutlich: Legalität
erzeugt Qualität.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
BESCHAFFUNG DER FAHRZEUGE 2015
- IN % BZW. € 1 Fahrzeug Betriebe

Nur
Professionelle
Betriebe

Total

neu

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

77,2

77,8

86,7

69,7

76,9

75,9

78,6

69,7

82,1

79,4

70,4

gebraucht

22,8

22,2

13,3

30,3

23,1

24,1

21,4

30,3

17,9

20,6

29,6

Summe

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

neu

29.349

31.059

29.945

32.286

28.644

29.665

29.573

29.717

26.219

27.744

30.083

gebraucht

12.442

20.190

12.725

25.167

11.193

11.141

13.880

9.276

11.174

17.310

15.440

gesamt

25.864

29.933

29.133

30.797

24.374

24.551

25.238

23.350

24.350

25.683

26.032

Preis in €

Gesamt

• Neuwagenanteil: Mit einem Neuwagenanteil von ca. 77% wird bei den
professionellen Berliner Betrieben ein durchaus akzeptabler Wert erzielt –
ähnlich wie auch in Köln (ca. 79%) oder München (ca. 70%). Deutlich
ungünstiger ist dagegen die Situation der Semiprofessionellen, die jedoch die
große Mehrheit der Berliner Taxiflotte stellen. Hier rangiert die
Neuwagenquote nur bei ca. 59%.
• Investitionssumme: Akzeptabel ist auch in Berlin die Investitionssumme der
professionell geführten Taxibetriebe mit ca. 25.900 € pro Fahrzeug – ein
Betrag, wie er auch in anderen Großstädten üblich ist. Bei den „Gebrauchten“
wird dagegen mit ca. 12.400 € ein unterdurchschnittlicher Wert erreicht.
Deutlich niedriger ist dagegen das Investitionsniveau bei den
Semiprofessionellen, wo die Fahrzeuge im Durchschnitt ca. 20.400 € gekostet
haben. Mit ca. 9.700 € schlagen hier die Gebrauchtfahrzeuge zu Buche.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 51 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
BESCHAFFUNG DER FAHRZEUGE 2015
- IN % BZW. € 1 Fahrzeug Betriebe

Nur
Semiprof.
Betriebe

Total

neu

Mehrfahrzeug Betriebe

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

58,5

69,5

73,2

55,2

51,5

48,0

60,0

47,9

53,5

gebraucht

41,5

30,5

26,8

44,8

48,5

52,0

40,0

52,1

46,5

Summe

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

100,0

neu

28.012

28.028

27.829

29.129

28.000

28.251

27.609

29.101

27.001

gebraucht

9.663

10.802

11.317

9.567

9.248

9.109

10.730

9.319

8.729

gesamt

20.422

22.895

23.486

20.462

19.022

18.954

21.243

19.029

18.012

Preis in €

Gesamt

• Durchschnittsalter: Bedenklich ist das Durchschnittsalter der professionell
betriebenen Berliner Taxiflotte, das bei ca. 5,0 Jahren rangiert. Zum Vergleich:
Hamburger Taxis kommen zurzeit auf ein Durchschnittsalter von ca. 2,9
Jahren; professionell betriebene Taxis in München und Köln auf etwa 4,5
Jahre. Kritisch ist das Fahrzeugalter bei Alleinfahrern (ca. 6,0 Jahre), aber
auch in mittelgroßen Betrieben, bei denen das Durchschnittsalter sich
zuweilen ebenfalls der kritischen 6-Jahres-Grenze nähert. Semiprofessionell
geführte Betriebe liegen im Durchschnitt bereits deutlich jenseits dieser
Grenze: Alleinfahrer kommen auf 7,3 Jahre; semiprofessionelle
Mehrwagenbetriebe auf ca. 6,0 Jahre. In diesem Zusammenhang darf nicht
vergessen werden, dass solche Fahrzeuge die große Mehrheit der Berliner
Taxiflotte bilden.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 52 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Anteil der Neuwagen
in %
%
100
86,7
77,2

79,4

76,9

75

70,4

69,7

58,5

50

25

0
Berlin

Alleinfahrer

1 Fzg. m.
Mitarbeiter

Mehrwagenbetriebe

Berlin
Semiprof.

Köln

München

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Durchschnittspreis der Fahrzeuge
in €
€

35.000
30.797
29.133

30.000
25.864

25.683

26.032

Köln

München

24.374

25.000

20.422

20.000

15.000

10.000

5.000

0
Berlin

Alleinfahrer

1 Fzg. m.
Mitarbeiter

Mehrwagenbetriebe

Berlin
Semiprof.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 53 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Durchschnittsalter der Fahrzeuge
in Jahren
Jahre

7
6,4
6,0

6
5,0

4,9

5

4,4

4,5

Köln

München

4,0

4

3

2

1

0
Berlin

Alleinfahrer

1 Fzg. m.
Mitarbeiter

Mehrwagenbetriebe

Berlin
Semiprof.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 54 -

4.3 Angebotsfaktor Taxi- und Mietwagendichte

Die Zahl der Berliner Taxis ist in den letzten Jahren stark gestiegen: Seit 2007 nahezu kontinuierlich von 6.630 auf 7.897 (+ 19,1%). Nur 2010 ging die Zahl kurzzeitig
etwas zurück.

Noch stärker wuchs daneben die Zahl der Mietwagen: von 1.057 im Jahre 2007 auf
aktuell ca. 1.630 – ein Plus von ca. 54%.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Zahl der Taxis und Mietwagen
2007 bis 2016
Fahrzeuge
10.000
9.000
8.000
7.000

1.057

1.144

1.313

1.419

1.478

1.555

1.552

1.578

1.606

1.626

6.000
5.000
4.000

7.660

7.897

7.010

7.185

7.621

7.044

7.428

6.831

7.220

6.630

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

3.000
2.000
1.000
0

Q.: Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 55 -

Ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Angebotssituation ist die Taxidichte, d.h.
die Relation zwischen der Zahl der Einwohner und der Anzahl der Fahrzeuge. Dabei
sind zwei unterschiedliche Kenngrößen von Bedeutung:

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Taxi- und Mietwagendichten in deutschen Großstädten
Fahrzeuge pro 1.000 Einwohner
Frankfurt a.M.
Berlin
München
Düsseldorf
Ham burg

Ø Taxidichte
1,47

Leipzig
Dortm und
Köln

Taxidichte
Hannover

Taxi-Mietw agendichte

Stuttgart
Dresden
Brem en
Essen

Ø Taxi-MW-Dichte
1,77

Nürnberg
Duisburg

0,00

0,50

1,00

1,50

2,00

2,50

3,00

Q.: Genehmigungsbehörden

• Kennzahl „Taxidichte“ (TD): Die Taxidichte gibt Auskunft über die
Wettbewerbsintensität im Taxigewerbe. Sie beschreibt, wie viele Fahrzeuge
jeweils 1.000 Einwohnern zur Verfügung stehen. Je höher die Taxidichte,
desto stärker die Wettbewerbsintensität.
• Kennzahl „Taxi / Mietwagendichte“ (TMD): In vielen Städten bilden Taxiund
Mietwagengewerbe
ein
einheitliches
Marktgeschehen.
Um
Vergleichszahlen für das Geschehen auf dem gesamten Taxi- und
Mietwagenmarkt zu gewinnen, wird die Taxi-/ Mietwagendichte (TMD)
errechnet, die die Wettbewerbsintensität auf dem Gesamtmarkt beschreibt.
Für Berlin zeigt die Dichteanalyse eine außergewöhnlich starke Angebotsintensität,
die in erster Linie der Hauptstadtfunktion geschuldet ist. Darüber hinaus ist zu vermuten, dass insbesondere der Konzessionszuwachs der letzten Jahre auch auf das
Konto des Vollzugsdefizits und der dadurch begünstigten Schwarzwirtschaft geht ohne dass dem wachsenden Angebot eine entsprechende Nachfrage gegenübersteht.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 56 -

TAXIDICHTE UND TAXI-/MIETWAGENDICHTE
DEUTSCHE GROSSSTÄDTE
STAND 2015
Taxis

Mietwagen

Taxi +
MW

EW pro
Taxi

TD

EW pro
Taxi +
MW

TMD

Frankfurt a. M.

1.712

339

2.051

404

2,49

337

2,98

Berlin (neu)

7.907

1.700

9.607

450

2,22

371

2,70

München

3.400

382

3.782

439

2,28

394

2,69

Düsseldorf

1.318

239

1.557

443

2,26

375

2,67

Hamburg

3.223

349

3.572

558

1,79

504

1,99

Leipzig

692

182

874

753

1,34

596

1,70

Dortmund

760

203

963

753

1,31

594

1,67

Hannover

643

288

931

799

1,25

552

1,59

1.217

518

1.735

850

1,18

596

1,68

Stuttgart

703

88

791

849

1,18

745

1,36

Nürnberg

495

74

569

1.000

1,01

870

1,06

Bremen

573

58

631

954

1,00

866

1,23

Essen

560

135

695

1.020

0,96

822

1,16

Dresden

495

178

673

1.061

0,92

780

1,30

Duisburg

356

120

476

1.371

0,68

1.025

0,91

779

1,47

629

1,77

Stadt

Köln

Ø
Q.: Genehmigungsbehörden

• Taxidichte: Mit einer Taxidichte von 2,22 (Taxis auf 1.000 Einwohner) rangiert
Berlin zurzeit auf Rang vier der deutschen Großstädte. Nur München (2,28),
Düsseldorf (2,26) oder Frankfurt (2,49) kommen heute auf eine noch höhere
Taxidichte als die Bundeshauptstadt. Der Durchschnitt der 15
einwohnerstärksten deutschen Städte liegt zurzeit bei etwa 1,47. Kurz vor der
Wende hatte die Taxidichte in Westberlin (ca. 5.000 Taxis) bei ca. 2,50
gelegen; in Ost-Berlin (ca. 1.500 Taxis) bei ca. 1,17. Beide Teile der Stadt
kamen seinerzeit auf eine Taxidichte von 1,98.
• Taxi-Mietwagendichte: Mit einer Taxi-Mietwagendichte von 2,70 liegt Berlin
sogar auf Rang zwei – nur noch knapp übertroffen von Frankfurt (2,98). Im
Durchschnitt liegt die Taxi-Mietwagendichte in deutschen Großstädten bei
1,77.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 57 -

4.4 Angebotsfaktor Fahrleistung
Eine weitere Kennzahl zur Beurteilung der Angebotssituation ist die jährliche Fahrleistung pro Fahrzeug. Die im Folgenden dargestellten Werte basieren auf Selbstauskünften der Unternehmer, die nur anhand der Kraftstoffkosten verifiziert werden
konnten. Die nunmehr vorliegenden Berliner Fiskaltaxameterdaten stammen zumeist
aus unterjährigen Messungen, so dass aus dieser Quelle noch keine repräsentativen
Angaben zur Jahresfahrleistung zu ermitteln sind.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
DURCHSCHNITTLICHE KILOMETERLEISTUNG 2012 - 2014
- IN KM / FAHRZEUG Nur
Professionelle
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

2011

-

-

-

-

-

-

-

-

-

57.228

61.376

2012

57.490

56.646

53.030

61.067

57.790

60.108

62.894

60.270

52.323

56.705

62.627

2013

56.946

57.057

52.575

62.339

56.909

60.774

60.120

61.665

50.202

57.774

63.101

2014

58.459

57.924

51.931

64.912

58.637

59.348

62.194

64.842

52.984

-

-

Ø

57.632

57.209

52.512

62.773

57.779

60.077

61.736

62.259

51.836

57.236

62.368

• Gesamtfahrleistung: Im Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2014 waren
professionelle Fahrzeuge ca. 57.600 km auf Berlins Straßen unterwegs – ein
Wert ähnlich wie in Köln (ca. 57.200 km) oder Stuttgart (ca. 55.100 km).
Fiskaltaxameterauswertungen aus Hamburg belegen dort für 2014 eine
durchschnittliche Fahrleistung von ca. 67.700 km.
• Betriebstyp: Generell gilt: Je größer der Betrieb, desto höher die
Fahrleistung. Im Berliner Taxigewerbe herrscht dagegen ein auffällig
homogenes Fahrverhalten: 1-Fahrzeugbetriebe (ca. 57.200 km) und
Mehrwagenbetriebe (ca. 57.800 km) kommen auf ganz ähnliche Werte.
Signifikante Abweichungen sind nur in zwei Gruppen zu erkennen: Alleinfahrer
erbringen im Jahresdurchschnitt eine Fahrleistung von ca. 52.500 km,
Großbetriebe mit mehr als 16 Fahrzeugen erzielen ca. 51.800 km..

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 58 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
DURCHSCHNITTLICHE KILOMETERLEISTUNG 2012 - 2014
- IN KM / FAHRZEUG Nur
Semiprof.
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

2012

39.580

36.135

34.924

41.938

42.667

44.507

42.548

43.704

40.787

2013

39.044

35.712

34.494

41.792

41.502

42.410

41.559

42.256

40.361

2014

39.453

35.575

33.861

43.858

41.825

39.938

42.115

43.362

41.256

Ø

39.359

35.807

34.426

42.530

41.998

42.285

42.074

43.107

40.802

• Semiprofessionelle Betriebe: Substanziell niedrigere Werte finden sich
dagegen bei den Semiprofessionellen (ca. 39.400 km) – sofern man deren
Angaben Glauben schenkt. Auch hier zeigen sich nur mäßige Abweichungen:
Die „schwächste“ Fahrleistung ist bei Alleinfahrern (ca. 34.400 km) und bei
Großbetrieben mit mehr als 16 Fahrzeugen (ca. 40.800 km) festzustellen. In
einer Hinsicht unterscheiden sich Berliner Semiprofessionelle von
Semiprofessionellen in anderen Großstädten: Während in Berlin eine
erhebliche Kluft zu den Professionellen von ca. 18.000 km besteht, liegen die
Werte in Köln (ca. 12.000 km) oder in München (ca. 4.000 km) wesentlich
näher beisammen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 59 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Fahrleistung pro Fahrzeug in km (entspr. Buchführung)
- Berlin -

km

65.000

Berlin

55.000

Alleinfahrer
1 Fzg. m. Mitarbeiter
Mehrwagenbetriebe

45.000

Berlin, Semiprof.

35.000
2012

2013

2014

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Fahrleistung pro Fahrzeug in km (entspr. Buchführung)
- nur professionelle Betriebe km

65.000

60.000
Berlin
Köln
München

55.000

50.000
2011

2012

2013

2014

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 60 -

4.5 Angebotsfaktor Fahrleistung pro Schicht

Auskunft über die Fahrleistung pro Schicht geben die Fiskaltaxameterdaten.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Fahrleistung pro Schicht (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp 2015 - in km
in km

175
155
148

147

145

150

126

126

125

124

107

100

Berlin 2015
Hamburg 2015

75
50
25
0
1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4
Fahrzeugen

Betriebe mit 5 oder
mehr Fahrzeugen

Gesamt

* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

• Fahrleistung pro Schicht: Im Durchschnitt legen Berliner Taxis pro Schicht
ca. 124 km zurück.
• Betriebstyp: Die Unterschiede zwischen den Betriebstypen sind wenig
ausgeprägt: Die kürzesten Schichten werden bei den mittelgroßen Betrieben
mit 2 bis 4 Fahrzeugen gefahren (ca. 107 km).
• Berlin vs. Hamburg: In Hamburg war die durchschnittliche Schicht 2015 mit
ca. 148 km deutlich länger als in Berlin mit ca. 124 km.
Die Hamburger und Berliner Ergebnisse zeigen im direkten Vergleich Tendenzen auf,
können allerdings nicht eins zu eins gleichgesetzt werden. Zu unterschiedlich sind
Fahrverhalten und Tourenstrukturen beider Städte. So sind z. B. die Hamburger
Fahrzeuge pro Schicht im Schnitt ca. eine Stunde länger im Einsatz als die Berliner.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 61 -

4.6 Angebotsfaktor Auslastung

Bei der Auslastung wird nach der zeitlichen und nach der fahrleistungsbezogenen
Auslastung unterschieden. Die zeitliche Auslastung bildet eine wichtige betriebswirtschaftliche Kenngröße, die mit Einführung des zeitbezogenen Mindestlohns Anfang
2015 zentrale Bedeutung gewonnen hat. Nicht minder wichtig war und ist die fahrleistungsbezogene Auslastung – d.h. der besetzt gefahrene Anteil. Insbesondere bei
steuerlichen Prüfungen und Schätzungen spielt diese Kennzahl eine ausschlaggebende Rolle. Mit Hilfe der nun vorliegenden Fiskaltaxameterdaten liegen erstmals
repräsentative Daten auch für das Berliner Taxigewerbe vor:

4.6.1 Angebotsfaktor fahrleistungsbezogene Besetztquote

Üblicherweise wird der Anteil der besetzt gefahrenen Kilometer in deutschen Großstädten mit ± 50% veranschlagt – insbesondere bei Schätzungen der Finanzämter.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Besetztkilometer (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp 2015 – Anteil in %

4 1,5
58,5

1-Fahrzeugbetriebe *

53,1

45,4

46,9

Betriebe mit
2-4 Fahrzeugen

Gesamt

54,6

Betriebe mit 5 oder
mehr Fahrzeugen

54,6

45,4

besetzt
nicht be setzt

* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 62 -

• Besetztquote laut Selbstauskunft: Laut Selbstauskunft der professionellen
Berliner Taxiunternehmer liegt der Besetztanteil bei durchschnittlich ca.
46,5%, wobei nur geringe Schwankungen zwischen den Betriebstypen zu
erkennen sind. Praktisch auf denselben Wert (ca. 46,6%) kommen die
Semiprofessionellen. Auch hier sind kaum Schwankungen zwischen den
Betriebstypen festzustellen.
• Besetztquote laut Berliner Fiskaltaxameter: Ein ganz ähnliches Bild ergibt
die Auswertung der Berliner Fiskaltaxameterdaten. Im Durchschnitt wurde
eine Besetztquote von ca. 45,4% gemessen. Aufgrund der zu geringen
Ereigniszahl ist der Wert für 1-Fahrzeugbetriebe (41,5%) noch nicht belastbar.
Dagegen ist die Besetztquote für Mehrwagenbetriebe (2 bis 4 Taxis: 46,9% /
5+ Taxis: 45,4%) bereits repräsentativ und stimmt mit den Werten laut
Selbstauskunft der professionellen Unternehmer bis auf minimale
Abweichungen überein.
• Besetztquote
laut
Hamburger
Fiskaltaxameter:
Die
Berliner
Fiskaltaxameterdaten
korrespondieren
mit
den
Hamburger
Fiskaltaxameterwerten: 2015 erzielten Hamburger Taxis eine Besetztquote
von insgesamt 45%. Mit Blick auf die in beiden Städten (bereits heute)
repräsentative Besetztquote für Mehrwagenbetriebe (46,5%) sind die Werte
beider Städte nahezu identisch.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Anteil Besetztfahrten (lt. Selbstauskunft)
in %
%
60,0
52,7
50,4

50,0

46,5

46,6

47,0

Berlin

Alleinfahrer

1 Fzg. m.
Mitarbeiter

45,7

46,6

Mehrwagenbetriebe

Berlin
Semiprof.

40,0

30,0

20,0

10,0

0,0
Köln

München

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 63 -

4.6.2 Angebotsfaktor zeitliche Besetztquote

Mit Einführung des zeitbezogenen Mindestlohns hat die zeitliche Auslastung der Taxis stark an Bedeutung gewonnen. Da die Besetztzeit zuvor kaum im Bewusstsein
der Unternehmer verankert war, wurde dieser Wert bei der schriftlichen Erhebung
nicht abgefragt. Unter der zeitlichen Besetztquote wird im Folgenden die Zeit innerhalb der Schicht verstanden, in der das Taxameter einen Umsatz registriert. Hinsichtlich der zeitlichen Auslastung unterscheiden sich die Berliner Werte geringfügig von
den Hamburger Werten:

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Besetztzeiten (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp 2015 – Anteil in %

23,2

1-Fahrzeugbetriebe *
7 6 ,8

24,9

Betriebe mit
2-4 Fahrzeugen

27,3
75,0

Gesamt
72,7
28,1

Betriebe mit 5 oder
mehr Fahrzeugen
besetzt

71,9

nicht besetzt

* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

• Besetztzeit laut Berliner Fiskaltaxameter: Die Auswertung der Berliner
Fiskaltaxameterdaten ergibt eine zeitliche Auslastung von ca. 27,3%. Im
Klartext: Taxis sind nur zu gut einem Viertel ihrer Einsatzzeit produktiv tätig.
Die übrige Zeit vergeht mit teilweise unproduktivem Warten am Halteplatz,
Suchfahrten oder Pausen. Die beste Auslastung haben größere
Mehrwagenbetriebe (ca. 28,1%), die ungünstigste 1-Fahrzeugbetriebe (ca.
23,2%) – auch wenn der letzte Wert noch nicht repräsentativ ist.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 64 -

• Besetztzeit
laut
Hamburger
Fiskaltaxameter:
Die
Berliner
Fiskaltaxameterdaten korrespondieren auch bei der Besetztzeit mit den
Hamburger Fiskaltaxameterwerten: 2014 – also noch vor Einführung des
Mindestlohns – erzielten Hamburger Taxis eine Besetztzeit von insgesamt
29,3%. 2015 sank der Wert auf ca. 26% bis 28%. Dabei ist aber zu beachten,
dass in Hamburg – anders als in Berlin – ein erheblicher Teil der Taxis ohne
Funkanschluss arbeitet. Zur Einordnung: Eine 100%ige Auslastung ist wenig
realistisch, weil damit eine physische Überlastung von Mensch und Fahrzeug
einherginge. Hamburger Taxis mit guter bis sehr guter Auslastung (TopQuartil) kamen 2014 auf ca. 34,6%. Hamburger Spitzentaxis dürften eine
zeitliche Auslastung von knapp 40% erzielen – ein Wert, der vermutlich auch
das wirtschaftliche Optimum markiert.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 65 -

4.7 Angebotsfaktor Einsatzzeiten
Auch bei den Einsatzzeiten ist ein Vergleich zwischen den Berliner und den Hamburger Fiskaltaxameterdaten möglich. Zwischen beiden Metropolen zeigen sich leichte,
aber charakteristische Unterschiede. Das Hamburger Taxigewerbe ist besonders
stark am Wochenende; das Berliner hat seine Stärken eher unter der Woche:

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Zeitliche Verteilung der Touren (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Wochentag 2015 - Anteil in %
in %

Berlin 2015

Hamburg 2015

18,0
16,5

16,2

16,2
14,5

14,0

14,0

12,8
12,1

12,6

15,6

15,5

15,4

16,0

13,6

13,1
11,9

12,0
10,0
8,0
6,0
4,0
2,0
0,0
Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Sonnabend

Sonntag

• Einsatzzeit an Wochentagen: Von Montag bis Freitag ist in beiden Städten
ein zunehmendes Tourenaufkommen zu verzeichnen: So steigt der Anteil an
den wöchentlich vermittelten Touren in Berlin von 12,8% am Montag auf
16,5% am Freitag – dem in beiden Städten tourenstärksten Tag der Woche. In
Hamburg liegt der Anteil unter der Woche meist etwas niedriger.
• Einsatzzeit am Wochenende: Etwas geringere Bedeutung haben in Berlin
dagegen die Wochenenden: Auf den Samstag (ca. 14,5%) und den Sonntag
(ca. 11,9%) entfallen deutlich weniger Touren als in Hamburg, wo der
Samstag mit ca. 15,6% besonders ergiebig ausfällt. Aber auch der Sonntag ist
in Hamburg mit 13,6% relativ stärker ausgelastet als in Berlin.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 66 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Zeitliche Verteilung der Touren (lt. Fiskaltaxameter)
Nachtgeschäft Samstag u. Sonntag 2015 - Anteil in % der Gesamtwoche
Berlin 2015

Hamburg 2015

In %
3,0

2,7

2,5
2,3
2,0

2,4

2,3

2,2

2,0

2,0

2,1
1,9

1,9
1,5

1,8

1,4

1,3

0,9

1,0

0,0

Freitag 22:00 Sonnabend Sonnabend Sonnabend Sonnabend Sonntag 0.00 Sonntag 2:00 Sonntag 4:00
Uhr bis 0:00 0:00 - 2:00 2:00 bis 4:00 4:00 bis 6:00 22:00 - 0:00
- 2:00 Uhr
- 4:00 Uhr
- 6:00 Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Zeitliche Verteilung der Touren (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Uhrzeit 2015 - Anteil in %
in %
12,0
11,0

Berlin 2015

10,7

8,8 8,7
7,9
6,4 6,4

9,5
8,8

9,9
9,1

10,1
9,6
9,1

7,5

6,0

6,0
5,0

9,5

9,3
8,8

8,0
7,0

9,9

9,8

10,0
9,0

Hamburg 2015

10,3

5,4
4,7
4,1

4,0
3,0
2,0
1,0
0,0
00:00 Uhr 02:00 Uhr 04:00 Uhr 06:00 Uhr 08:00 Uhr 10:00 Uhr 12:00 Uhr 14:00 Uhr 16:00 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 22:00 Uhr
- 01:59
- 03:59
- 05:59
- 07:59
- 09:59
- 11:59
- 13:59
- 15:59
- 17:59
- 19:59
- 21:59
- 23:59
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 67 -

• Einsatzzeit an Tag- und Abendstunden: Vergleichsweise nachfragestark ist
in Berlin die zweite Tageshälfte: Von Mittag bis 2 Uhr am darauffolgenden
Morgen ist in Berlin der relative Fahrtenanteil deutlich höher als in Hamburg.
• Einsatzzeit an Nacht- und Morgenstunden: Ein etwas anderes Bild ergibt
sich am Vormittag: Während in Hamburg das Frühgeschäft bereits ab 4 Uhr
einsetzt und sich bis Mittag verstärkt, beginnt das Morgengeschäft in Berlin
richtig erst nach 8 Uhr.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Schichtdauer (lt. Fiskaltaxameter)
2015 Anteil Stunden in %
in %

Berlin 2015

40,00

Hamburg 2015

38,1

35,00
31,7

30,00
26,8
24,6

25,00
21,3

20,00
14,2

15,00
10,00

8,6

10,3

9,4
4,5

5,00

4,3

3,5
1,6

1,3

,00
bis 5 Stunden

bis 8 Stunden

bis 10 Stunden

bis 12 Stunden

bis 14 Stunden

bis 16 Stunden

> 16 Stunden

Stunden je Schicht

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 68 -

5

UMS ATZ, KOSTEN UND ÜBERSCHUSS

Im Mittelpunkt der betriebswirtschaftlichen Untersuchung stand die Umsatz-, Kosten- und Gewinnsituation des Berliner Taxigewerbes. Wegen der überwiegend unterjährigen Erhebung, liefern die Fiskaltaxameter bislang noch keine repräsentativen
Daten zum Jahreserlös. Dagegen stehen jedoch sehr genaue Fiskaltaxameterdaten
zum Kilometererlös zur Verfügung – zumindest für das 2. Halbjahr 2015.

5.1 Umsatz

5.1.1 Umsatz pro Taxi
Gemessen an den steuerlich erklärten Erlösen zählt Berlin zu den eher mäßigen Taximärkten – auch für professionelle Betriebe.
BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
UMSATZENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 - 2014
- IN € / FAHRZEUG Nur
Professionelle
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

2011

-

-

-

-

-

-

-

-

-

49.693

57.995

2012

53.423

46.955

42.932

51.873

55.730

51.718

56.038

52.714

60.215

49.658

58.294

2013

53.218

47.354

43.443

51.964

55.154

53.279

54.757

55.184

56.528

52.332

58.950

2014

56.339

49.077

44.137

54.837

58.742

54.255

58.480

58.784

61.678

-

-

Ø

54.327

47.795

43.504

52.891

56.542

53.084

56.425

55.561

59.474

50.561

58.413

• Jahreserlös: Im Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2014 erzielte das
professionell arbeitende Berliner Taxigewerbe steuerlich gemeldete
Nettoerlöse von ca. 54.300 € pro Fahrzeug ähnlich wie in München (ca.
58.400 €) oder Köln (ca. 50.600 €). Von Spitzenwerten wie z.B. in Ulm (ca.
75.500 €) oder Fulda (73.500 €) sind die Berliner Taxis weit entfernt. Unter
optimalen Voraussetzungen erlösen deutsche Großstadttaxis bis zu ca.
150.000 € pro Jahr. In Berlin erreichten 2014 dagegen nur zwei
Spitzenbetriebe annähernd die 100.000 €-Marke.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 69 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
UMSATZENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 - 2014
- IN € / FAHRZEUG Nur
Semiprof.
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

2012

31.287

26.913

25.785

32.318

35.206

33.121

35.557

36.169

35.279

2013

31.249

26.484

25.389

31.950

34.764

33.294

35.079

35.056

35.045

2014

32.082

27.311

26.022

33.545

35.000

32.103

35.695

36.276

34.968

Ø

31.539

26.903

25.732

32.604

34.990

32.839

35.444

35.834

35.097

• Betriebstypen: Im Taxigewerbe gilt im Allgemeinen: Je personalintensiver der
Betrieb, desto höher der Erlös. Diese Regel gilt auch in Berlin, wenn auch
weniger ausgeprägt als in anderen deutschen Großstädten. Professionelle
Alleinfahrertaxis kamen von 2012 bis 2014 auf durchschnittlich ca. 43.500 €
Erlös – ähnlich wie Alleinfahrer in Köln (ca. 42.600 €) oder München (ca.
45.900
€).
Dagegen
erzielen
professionelle
Mehrwagenbetriebe
Fahrzeugerlöse von durchschnittlich ca. 56.500 €.
Professionelle
Mehrwagenbetriebe mit 16 und mehr Fahrzeugen fahren sogar ca. 59.500 €
pro Fahrzeug ein.
• Semiprofessionelle: Sehr niedrig sind dagegen die (steuerlich gemeldeten)
Erlöse semiprofessioneller Betriebe, die jedoch die große Mehrheit der
Berliner Taxiflotte bilden: Semiprofessionelle Berliner 1-Fahrzeugbetriebe
weisen in der Buchhaltung im Durchschnitt lediglich ca. 26.900 € aus. Bei
semiprofessionellen Mehrwagenbetrieben liegt der durchschnittliche Erlös nur
bei ca. 35.000 € pro Taxi – allesamt Beträge, die eine ordnungsgemäße
Betriebsführung praktisch ausschließen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 70 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsätze pro Fahrzeug in € (lt. Buchführung)
- Berlin In €

60.000
55.000
50.000

Berlin
Alleinfahrer

45.000

1 Fzg. m. Mitarbeiter

40.000

Mehrwagenbetriebe
Berlin, Semiprof.

35.000
30.000
25.000
2012

2013

2014

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsätze pro Fahrzeug in € (lt. Buchführung)
In €

- nur professionelle Betriebe -

60.000

55.000
Berlin
Köln
München

50.000

45.000
2011

2012

2013

2014

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 71 -

5.1.2 Umsatz pro Kilometer
Von zentraler Bedeutung ist die Kennziffer „Umsatz pro km“, wobei im Folgenden
stets vom Nettowert ausgegangen wird. Beim Kilometererlös sind die Fiskaltaxameterdaten direkt mit denen der steuerlichen Unternehmerangaben vergleichbar.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
UMSATZENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 - 2014
- IN € / KM Nur
Professionelle
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4 Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

2011

-

-

-

-

-

-

-

-

-

0,87

0,94

2012

0,93

0,83

0,81

0,85

0,96

0,86

0,89

0,87

1,15

0,88

0,93

2013

0,93

0,83

0,83

0,83

0,97

0,88

0,91

0,89

1,13

0,91

0,93

2014

0,96

0,85

0,85

0,84

1,00

0,91

0,94

0,91

1,16

-

-

Ø

0,94

0,84

0,83

0,84

0,98

0,88

0,91

0,89

1,15

0,89

0,94

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
UMSATZENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 - 2014
- IN € / KM Nur
Semiprof.
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4 Fzg.

5-8 Fzg.

9-15 Fzg.

16+ Fzg.

2012

0,79

0,74

0,74

0,77

0,83

0,74

0,84

0,83

0,86

2013

0,80

0,74

0,74

0,76

0,84

0,79

0,84

0,83

0,87

2014

0,81

0,77

0,77

0,76

0,84

0,80

0,85

0,84

0,85

Ø

0,80

0,75

0,75

0,77

0,83

0,78

0,84

0,83

0,86

• Kilometererlös laut Steuererklärung: Im mehrjährigen Mittel kommen
professionelle Berliner Taxis auf einen steuerlich erklärten Erlös von ca. 0,94 €
/ km – ein Niveau wie es auch aus München (0,94 € / km), Düsseldorf (ca.
0,91 € / km) oder Bremen (ca. 0,95 € / km) bekannt ist.
• Betriebstypen: Typische Abweichungen zeigen sich auch in Berlin
insbesondere zwischen größeren Mehrwagenbetrieben (1,15 € / km) und
Alleinfahrern (0,83 € / km), bei denen erfahrungsgemäß von einem höheren
Anteil Privatfahrten auszugehen ist.
Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 72 -

•

Semiprofessionelle: Substanziell niedrigere Kilometererlöse melden
dagegen semiprofessionelle Taxis bei der Steuer – im Durchschnitt 0,80 € /
km. Hier schwanken die Werte zwischen 0,75 € / km bei Alleinfahrern und
0,86 € / km bei Mehrfahrzeugbetrieben mit mehr als 16 Taxis.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsätze pro Kilometer in € (lt. Buchführung)
- Berlin -

In €

1,00

Berlin

0,90

Alleinfahrer
1 Fzg. m. Mitarbeiter
Mehrwagenbetriebe

0,80

Berlin, Semiprof.

0,70
2012

2013

2014

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsätze pro Kilometer in € (lt. Buchführung)
In €

- nur professionelle Betriebe -

1,00

Berlin

0,90

Köln
München

0,80
2011

2012

2013

2014

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 73 -

•

Kilometererlös laut Fiskaltaxameter: Die mit Hilfe von Fiskaltaxametern
2015 ermittelten Berliner Erlöse unterscheiden sich kaum von den auf
Grundlage steuerlicher Angaben ermittelten Werten. Während die steuerlichen
Angaben professioneller Taxis 2014 auf einen Durchschnittserlös von ca. 0,96
€ / km hinausliefen, ergibt die Auswertung der Fiskaltaxameterdaten im Jahr
2014 und im 1. Halbjahr 2015 einen Nettoerlös von ca. 0,98 € / km.
Kilometererlöse laut Fiskaltaxametererhebung und Kilometererlöse laut
steuerlicher Angabe weichen nur minimal ab – zumindest bei den
professionellen Taxibetrieben.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatz pro Kilometer (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp 2015 - netto
Euro / km

1,20
1,14
1,11

1,10

1,07

1,10

1,09

1,09

1,07

1,00
0,95

Berlin 2015
Hamburg 2015

0,90

0,80

0,70

0,60
1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4
Fahrzeugen

Betriebe mit 5 oder
mehr Fahrzeugen

Gesamt

* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 74 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatz pro Kilometer (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp und Halbjahr 2015 - netto
1. Hj. 2015

2. Hj. 2015

Euro / km
1,20
1,14

1,12

1,11

1,10
0,99

1,00
0,90

1,01

0,99

1,00

Gesamt

1-Fahrzeugbetrieb *

0,84

0,80
0,70
0,60
0,50
1-Fahrzeugbetrieb *

Betriebe mit 2- Betriebe mit 5
4 Fahrzeugen
oder mehr
Fahrzeugen

Betriebe mit 2- Betriebe mit 5
4 Fahrzeugen
oder mehr
Fahrzeugen

Gesamt

Unterschiedliche Datenbasis im ersten und zweiten Halbjahr / Tariferhöhung zum 01.07.2015
* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

•

Berlin vs. Hamburg: Erst mit der Tarifanpassung vom 1.Juli 2015 stieg der
Kilometererlös in Berlin auf 1,11 € / km. Heute sind die Kilometererlöse
Berliner und Hamburger Taxis kaum noch zu unterscheiden: Die
Fiskaltaxameterauswertung ergibt für beide Städte im Gesamtjahr 2015 einen
Kilometererlös von ca. 1,09 € / km.

• Betriebstypen: Zwischen den Betriebstypen sind allenfalls mäßige
Abweichungen zu erkennen. Substanzielle Unterschiede zeigen sich nur bei
den 1-Fahrzeugbetrieben, die in Hamburg auf ca. 1,07 € / km und in Berlin auf
ca. 0,95 € / km kamen. Die Berliner Werte für 1-Fahrzeugbetriebe basieren
jedoch – anders als die entsprechenden Hamburger Werte – noch auf einer
sehr schmalen Datenbasis, so dass die Abweichung wahrscheinlich
methodisch bedingt ist.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 75 -

5.1.3 Umsatz pro Tour

Eine aus Verbrauchersicht bedeutsame Zahl ist der durchschnittliche Preis einer Taxitour. Im Folgenden werden die Nettopreise der Tour dargestellt.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatz pro Tour (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp 2015 - netto
Euro / Tour

18,00
16,30

16,15

13,99

14,00

16,14

15,88

16,00

13,80

13,34

Berlin 2015
Hamburg 2015

12,73

12,00

10,00

8,00
1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4
Fahrzeugen

Betriebe mit 5 oder mehr
Fahrzeugen

Gesamt

* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

• Erlös pro Tour: Im Durchschnitt kostete eine Berliner Taxitour 2015 ca.
13,80 €. Aber auch hier ist die Tarifanpassung von Mitte des Jahres zu
beachten: Davor kostete die Durchschnittstour ca. 12,10 €; danach ca. 14,20
€. Wegen der schmalen Datenbasis im 1. Halbjahr 2015, ist der Wert aus
dieser Zeit aber mit Unsicherheit behaftet.
• Betriebstyp: Tendenziell ist zu beobachten, dass größere Betriebe etwas
ertragreichere Touren fahren als Klein(st)betriebe.
• Berlin vs. Hamburg: In Hamburg lag der Preis einer Durchschnittstour 2015
deutlich höher – bei ca. 16,14 €.
Hinsichtlich der Grenzen der Vergleichbarkeit der Situation in Hamburg und Berlin
wird auf die Ausführungen Kap. 4.5, letzter Satz, verwiesen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 76 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatz pro Tour (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp und Halbjahr 2015, netto
1. Hj. 2015

2. Hj. 2015

Euro / km

15,00
14,30

14,21

14,00
13,50

13,00

13,62

12,92
12,15

12,12

11,89

12,00

11,00

10,00
1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4 Betriebe mit 5
Fahrzeugen
oder mehr
Fahrzeugen

Gesamt

1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4 Betriebe mit 5
Fahrzeugen
oder mehr
Fahrzeugen

Gesamt

Unterschiedliche Datenbasis im ersten und zweiten Halbjahr / Tariferhöhung zum 01.07.2015
* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 77 -

5.1.4 Umsatz pro Stunde

Eine betriebswirtschaftlich bedeutsame Kennziffer bildet der Stundenerlös – insbesondere seit Einführung des Mindestlohns.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatz pro Stunde (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp 2015 - netto
Euro / Stunde

020
18,53
18,11

018
16,89
16,35

016

014

15,89

15,59

Berlin 2015

14,04

13,73

Hamburg 2015

012

010

008
1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4
Fahrzeugen

Betriebe mit 5 oder mehr
Fahrzeugen

Gesamt

* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatz pro Stunde (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp und Halbjahr 2015, netto
1. Hj. 2015

2. Hj. 2015

Euro / km
17,00

16,59

16,37

16,00
15,11

14,76

15,00

14,58
13,87

14,00
13,02

13,00
12,00

11,93

11,00
10,00
1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4 Betriebe mit 5
Fahrzeugen
oder mehr
Fahrzeugen

Gesamt

1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4 Betriebe mit 5
Fahrzeugen
oder mehr
Fahrzeugen

Gesamt

Unterschiedliche Datenbasis im ersten und zweiten Halbjahr / Tariferhöhung zum 01.07.2015
* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 78 -

Erlös pro Stunde: Im Durchschnitt erzielten Berliner Taxis 2015 einen Stundenerlös
von netto ca. 15,90 €. Vor der Tarifanpassung hatte der Wert noch bei knapp 13,90 €
gelegen; danach war er auf knapp 16,40 € gestiegen. Auch wenn der Wert für das
erste Halbjahr mit methodischer Unsicherheit behaftet ist, wird doch die Wirkung der
Tarifanpassung erkennbar.
• Betriebstyp: Auch beim Stundenerlös ist zu beobachten, dass größere
Betriebe auf tendenziell höhere Stundenerlöse (ca. 16,35 €) kommen als
kleine (ca. 14,04 €) oder kleinste (ca. 13,73 €) Taxibetriebe.
• Berlin vs. Hamburg: Etwas höher als in Berlin sind dagegen die Hamburger
Stundenerlöse, die dort 2015 bei durchschnittlich ca. 16,90 € / Std. rangierten.
Der niedrige Stundenerlös verweist auf eine betriebswirtschaftliche Schwäche
des Berliner Taximarktes.
• Wettbewerbsverzerrung: Darüber hinaus dokumentieren die niedrigeren
Stundenumsätze auch die massive Wettbewerbsverzerrung auf dem Berliner
Taximarkt.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 79 -

5.1.5 Umsatz pro Schicht

Von Bedeutung ist weiterhin der Erlös pro Schicht – insbesondere mit Blick auf die
Attraktivität aus Sicht des Fahrers.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatz nach Schichten (lt. Fiskaltaxameter)
Nach Betriebstyp 2015 - in Euro
in Euro

200
173

175
150
125

168

162

155
140
120

135

114

Berlin 2015
100

Hamburg 2015

75
50
25
0
1-Fahrzeugbetriebe *

Betriebe mit 2-4
Fahrzeugen

Betriebe mit 5 oder
mehr Fahrzeugen

Gesamt

* 1-Fzg. Betriebe Berlin: 2015 geringe Datenbasis, kein repräsentatives Ergebnis

• Erlös pro Schicht: Im Durchschnitt kamen Berliner Taxis 2015 auf einen
Schichtumsatz von netto ca. 135 €. Typische Berliner Taxischichten schließen
mit Nettoerlösen zwischen 100 € und 160 €.
• Betriebstyp: Tendenziell ist auch bei den Berliner Schichterlösen eine
Abstufung zwischen Großbetrieben mit mehr als 5 Taxis (durchschnittlicher
Schichterlös: ca. 140 €) und 1-Fahrzeugbetrieben (ca. 120 € / Schicht) zu
beobachten.
• Berlin vs. Hamburg: Während Berliner Taxifahrer pro Schicht netto ca. 135 €
einfahren, liegt der Hamburger Wert bei ca. 162 €. Hier zeigt sich erneut der
wirtschaftliche Abstand zwischen dem Taxigewerbe beider Metropolen.
Typische Hamburger Schichten schließen mit Erlösen zwischen 120 € und
260 € ab.
Hinsichtlich der Grenzen der Vergleichbarkeit der Situation in Hamburg und Berlin
wird auf die Ausführungen Kap. 4.5, letzter Satz, verwiesen.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 80 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Umsatzverteilung nach Schichten (lt. Fiskaltaxameter)
2015 – Anteil in %
in %

16,0
14,2

14,0

13,4

Berlin 2015

13,0

12,0

Hamburg 2015

11,1
10,4
9 ,8

10,0

9 ,3
8 ,5

8,2

8,0
6,7

6 ,6

9,4
8,6
8 ,1

8 ,1
6,8

6 ,3

6 ,1

6,0

5,1

4,9
3 ,9

4,0

3 ,8
3 ,1

2,9

2,5

2 ,2

2,0

2 ,4

1,5
0,8

0,8

1,2
0 ,5

0 ,2

0 ,5

0,0
< 60 € 60 - 80 80 - 100 - 120 - 140 €
100 € 120 € 140 € 160 €

160 - 180 - 200 - 220 - 240 180 € 200 € 220 € 240 € 260 €

260 - 280 - 300 - 320 280 € 300 € 320 € 340 €

340 - >360 €
360 €

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 81 -

5.2 Kosten

Kosten im Taxigewerbe lassen sich nur auf Basis der steuerlichen Gewinnermittlung
darstellen. Die Gesamtkosten des professionellen Berliner Taxigewerbes bewegten
sich zwischen 2012 und 2014 auf relativ hohem Niveau.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
KOSTENENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 – 2014
- IN € / FAHRZEUG Nur
Professionelle
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

2011

-

-

-

-

-

-

-

-

-

36.772

51.074

2012

50.640

30.132

21.946

40.137

57.955

60.872

56.414

53.303

59.554

36.406

51.180

2013

48.114

30.780

22.380

40.681

53.836

52.454

52.571

53.746

55.348

35.990

50.320

2014

48.005

30.281

21.631

40.368

53.871

46.190

54.602

55.828

57.275

-

-

Ø

48.920

30.398

21.986

40.395

55.221

53.172

54.529

54.292

57.392

36.389

50.858

• Überörtlicher Vergleich: Das professionelle Berliner Taxigewerbe
„produziert“ mit ca. 48.900 € pro Fahrzeug Jahreskosten auf recht hohem
Niveau – im Wesentlichen bedingt durch den hohen Anteil größerer
Mehrwagenbetriebe. Allerdings sind die Gesamtkosten in den vergangenen
Jahren leicht rückläufig: von ca. 50.600 € in 2012 auf ca. 48.000 € pro
Fahrzeug in 2015. Auf ein ähnliches Kostenniveau kommen auch Taxis in
München (ca. 50.900 €) oder Düsseldorf (ca. 48.600 €). In Städten mit eher
kleinteiligen Betrieben wie Köln (ca. 36.400 €) oder Stuttgart (ca. 36.900 €)
liegen die Kosten dagegen meist deutlich niedriger.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 82 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Kosten pro Fahrzeug in € (lt. Buchführung)
- Berlin -

In €

60.000

50.000
Berlin
Alleinfahrer

40.000

1 Fzg. m. Mitarbeiter
Mehrwagenbetriebe
Berlin, Semiprof.

30.000

20.000
2012

2013

2014

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Kosten pro Fahrzeug in € (lt. Buchführung)
In €

- nur professionelle Betriebe -

60.000

55.000

50.000
Berlin

45.000

Köln
München

40.000

35.000

30.000
2011

2012

2013

2014

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 83 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
KOSTENENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 – 2014
- IN € / FAHRZEUG Nur
Semiprof.
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

2012

27.004

17.047

15.465

24.631

35.924

38.118

33.584

36.218

35.537

2013

27.094

17.272

15.570

25.762

34.339

33.558

33.209

34.671

34.912

2014

26.944

16.929

15.105

25.749

33.070

27.335

33.119

35.203

33.919

Ø

27.014

17.083

15.380

25.381

34.444

33.004

33.304

35.364

34.789

• Betriebstypen: Allerdings zeigen sich auch im Berliner Taxigewerbe deutliche
Abweichungen: Während größere Betriebe mit mehr als 16 Taxis auf
Fahrzeugkosten von ca. 57.400 € pro Fahrzeug kommen, erreichen
Alleinfahrer nur ca. 22.000 € pro Jahr – eine Spanne wie sie aber auch
anderenorts zu beobachten ist. Hauptursache sind die fehlenden
Personalkosten bei Alleinfahrern.
• Semiprofessionelle:
Wesentlich
„kostengünstiger“
arbeiten
semiprofessionelle Betriebe – zumindest wenn man ihren steuerlich
gemeldeten Kosten Glauben schenkt. Semiprofessionelle Alleinfahrer
kommen auf Kosten von durchschnittlich ca. 15.400 €; Taxis aus
semiprofessionellen Mehrwagenbetrieben (mit mehr als 16 Taxis) schlagen
dagegen mit ca. 34.800 € pro Fahrzeug zu Buche.
Im nächsten Schritt wurde eine Auswertung nach fixen Kosten, (überwiegend variablen) Fahrzeugkosten und Personalkosten vorgenommen. Insgesamt zeigt sich
dabei, dass die erheblichen Kostenunterschiede zwischen den Betriebstypen in erster Linie aus unterschiedlichen Personalkosten resultieren.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 84 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Kostenstruktur der Taxibetriebe 2014 (lt. Buchführung)
in € pro Fahrzeug
In €
60.000

50.000

40.000
31.856

26.268

25.868

Personalkosten

16.848

30.000

Variable Kosten

12.293

Fixkosten
11.464

20.000
12.679

10.563

13.205

11.068

10.314

12.804

14.072

10.893

9.980

12.975
9.063

10.000
9.458

9.040

6.417

0
Berlin

Alleinfahrer

1 Fzg. m.
Mitarbeiter

Mehrwagenbetriebe

Berlin
Semiprof.

Köln*

München*

*2013

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 85 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
KOSTENSTRUKTUR IM TAXIGEWERBE 2014
- KOSTEN IN € / FAHRZEUG Nur
Professionelle
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4 Fzg.

5-8 Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln
(2013)

München
(2013)

Fixkosten

9.458

10.720

11.068

10.314

9.040

9.599

9.697

9.043

8.401

10.893

9.980

Fahrzeugkosten

12.679

11.783

10.563

13.205

12.975

13.167

13.117

14.383

11.961

12.804

14.072

Summe

22.137

22.503

21.631

23.520

22.015

22.766

22.814

23.426

20.362

23.697

24.052

Personalkosten

25.868

7.778

-

16.848

31.856

23.424

31.788

32.403

36.913

12.293

26.268

Gesamt

48.005

30.281

21.631

40.368

53.871

46.190

54.602

55.828

57.275

35.990

50.320

• Fixkosten: Mit Fixkosten von ca. 9.500 € arbeiten die professionellen Berliner
Taxis 2014 etwas unter branchenüblichem Niveau. Üblicherweise rangieren
die Fixkosten im deutschen Taxigewerbe zwischen ca. 10.000 € und 16.000 €
pro Jahr und Fahrzeug. Bemerkenswert: Seit 2012 sind die fixen Kosten in
Berlin sogar gesunken – von ca. 12.500 € auf ca. 9.500 €. Ein ähnlicher Trend
ist auch anderenorts zu beobachten. Am niedrigsten sind die Fixkosten bei
den Großbetrieben (ca. 8.400 €) sowie bei semiprofessionellen Taxis aus
Mehrfahrzeugbetrieben (ca. 4.900 €).
• Fahrzeugkosten: Die zumeist variablen Fahrzeugkosten rangieren 2014
dagegen bei den professionellen Betrieben mit ca. 12.700 € im
Branchenüblichen. Seit 2012 sind auch diese Kosten leicht gesunken.
Besonders niedrig sind die Fahrzeugkosten der Alleinfahrer (ca. 10.600 €)
sowie die der semiprofessionellen Taxis (± 9.100 €).
• Personalkosten: Professionelle Berliner Taxis arbeiten mit Personalkosten
von durchschnittlich immerhin ca. 25.900 € und damit auf ähnlichem Niveau
wie das Münchner (ca. 26.300 €) oder das Düsseldorfer Taxigewerbe (ca.
25.800 €). Von besonderem Interesse sind in diesem Zusammenhang die
Personalkosten der größeren Mehrwagenbetriebe: Mit durchschnittlich ca.
36.900 € pro Jahr und Fahrzeug wird ein noch vertretbarer Wert erreicht. Zur
Einordnung: Für die Finanzierung einer einzigen Vollzeitkraft im
Einschichtbetrieb ist ein Mindestaufwand von ca. 28.000 € erforderlich.
Berliner Großbetriebe fahren aber mehrheitlich deutlich mehr als nur eine
Schicht. Allerdings stellen professionelle Betriebe in Berlin nur eine Minderheit
dar.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 86 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
KOSTENSTRUKTUR IM TAXIGEWERBE 2014
- KOSTEN IN € / FAHRZEUG 1 Fahrzeug Betriebe

Nur
Semiprof.
Betriebe

Total

Fixkosten

Mehrfahrzeug Betriebe

Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

6.417

7.577

7.508

7.913

5.708

5.892

5.676

6.519

4.925

Fahrzeugkosten

9.063

8.069

7.598

10.351

9.671

8.910

10.031

10.467

9.184

Summe

15.480

15.647

15.105

18.264

15.379

14.801

15.708

16.986

14.108

Personalkosten

11.464

1.283

-

7.484

17.691

12.534

17.412

18.217

19.811

Gesamt

26.944

16.929

15.105

25.749

33.070

27.335

33.119

35.203

33.919

• Semiprofessionelle: Bei der semiprofessionellen Mehrheit der Berliner
Taxibetriebe wird die Problematik deutlich zu niedriger Personalkosten
erkennbar: Mit ca. 11.500 € wird hier nur ein kleiner Teil der eigentlich
erforderlichen Personalkosten steuerlich angeben. Auch die ± 18.000 €
Personalkosten der semiprofessionellen Betriebe mit fünf oder mehr Taxis
sind wesentlich zu niedrig und schließen einen ordnungsgemäßen
Geschäftsgang praktisch aus, weil mit dem Betrag noch nicht einmal eine volle
Schicht pro Fahrzeug zu finanzieren ist.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
KOSTENENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 - 2014
- IN € / KM Nur
Professionelle
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

2011

-

-

-

-

-

-

-

-

-

0,64

0,83

2012

0,88

0,53

0,41

0,66

1,00

1,01

0,90

0,88

1,14

0,64

0,82

2013

0,84

0,54

0,43

0,65

0,95

0,86

0,87

0,87

1,10

0,62

0,80

2014

0,82

0,52

0,42

0,62

0,92

0,78

0,88

0,86

1,08

-

-

Ø

0,85

0,53

0,42

0,64

0,96

0,88

0,88

0,87

1,11

0,64

0,82

• Kilometer-Kosten: Die Kilometerkosten der professionellen Betriebe
schwankten zwischen 2012 und 2014 um 0,85 € / km und rangieren damit auf
relativ hohem Niveau. In anderen Städten reicht die Spanne meist von ca.
0,65 € / km bis 0,85 € / km – je nach örtlicher Struktur der Betriebe.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 87 -

• Abweichungen: Wegen der unterschiedlichen Personalkosten, zeichnet sich
auch bei den fahrleistungsbezogenen Kilometerkosten eine Abstufung
zwischen professionellen Alleinfahrern (0,42 € / km) und professionellen
Mehrfahrzeugbetrieben mit Personal (0,87 € / km bis 1,11 € / km) ab. Ähnliche
Spannen sind auch in anderen Städten zu beobachten. Der Grund: Die
Arbeitsleistung des Unternehmers ist buchhalterisch kein Kostenbestandteil,
sondern Teil des Gewinns.
• Semiprofessionelle: Semiprofessionelle Taxis erzielen Kilometerkosten
zwischen 0,45 € / km bei den Alleinfahrern und 0,85 € / km bei größeren
Mehrwagenbetrieben. Auch hier spielen die unterschiedlichen steuerlich
erklärten Personalkosten eine Rolle. Aber auch bei dieser Betrachtung darf
nicht außer Acht bleiben, dass die irregulär arbeitenden Semiprofessionellen
die große Mehrheit der Berliner Taxiflotte stellen.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
KOSTENENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 - 2014
- IN € / KM Nur
Semiprof.
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

2012

0,68

0,47

0,44

0,59

0,84

0,86

0,79

0,83

0,87

2013

0,69

0,48

0,45

0,62

0,83

0,79

0,80

0,82

0,86

2014

0,68

0,48

0,45

0,59

0,79

0,68

0,79

0,81

0,82

Ø

0,69

0,48

0,45

0,60

0,82

0,78

0,79

0,82

0,85

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 88 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Kosten pro Kilometer in € (lt. Buchführung)
- Berlin In €

1,00
0,90
0,80

Berlin
Alleinfahrer

0,70

1 Fzg. m. Mitarbeiter

0,60

Mehrwagenbetriebe
Berlin, Semiprof.

0,50
0,40
0,30
2012

2013

2014

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Kosten pro Kilometer in € (lt. Buchführung)
- nur professionelle Betriebe In €

0,90

0,80
Berlin
Köln
München

0,70

0,60
2011

2012

2013

2014

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 89 -

5.3 Überschuss

Daten zur Gewinnsituation sind im Taxigewerbe nur unter Vorbehalt zu ermitteln, da
sich der betriebliche Gewinn nicht unmittelbar aus der Differenz von Umsätzen und
Kosten ergibt. Selbst bei wirtschaftlich identischem Sachverhalt können verschiedene
Faktoren zu inkompatiblen Nominalgewinnen führen.
• Geschäftsführergehalt: Besitzer größerer Betriebe sind z. T. als angestellte
Geschäftsführer beschäftigt. Ihr Einkommen bestreiten sie nicht primär aus
dem Gewinn, sondern mit dem Geschäftsführergehalt – und das ist als
Kostenbestandteil gewinnmindernd. So kann ein Betrieb mit einer „schwarzen
Null“ im Gewinn durchaus auf gesundem wirtschaftlichem Fundament stehen.
• Außerordentliche
Erträge:
Darüber
hinaus
erzielen
zahlreiche
Taxiunternehmen außerordentliche Erträge, die nicht in direktem
Zusammenhang mit der Personenbeförderung stehen. Hierzu gehören
beispielsweise Werbeeinnahmen, Verkaufserlöse, private Pkw-Nutzung,
Lohnkostenzuschüsse der Agentur für Arbeit oder Versicherungszahlungen.
Diese Werte sind zwar gewinnrelevant, haben aber mit dem operativen
Taxigeschäft nur wenig zu tun und wurden daher bei der Auswertung mit den
entsprechenden Kostenpositionen saldiert.
Wegen der unvermeidbaren Unsicherheit bei der Bestimmung steuerlicher Gewinne,
wurde der operative Überschuss aus dem Taxigewerbe errechnet. Maßgeblich
war dabei der Überschuss, der sich aus der Einnahme- / Überschussrechnung bzw.
aus der Gewinn- und Verlustrechnung ergibt – ohne Berücksichtigung der Mehrwertsteuer.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 90 -

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
GEWINNENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 - 2014
- IN € / FAHRZEUG Nur
Professionelle
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Vergleichsstädte

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

Köln

München

2011

-

-

-

-

-

-

-

-

-

12.921

6.921

2012

2.783

16.823

20.986

11.736

-2.225

-9.154

-376

-589

661

13.252

7.114

2013

5.104

16.574

21.063

11.283

1.318

825

2.186

1.438

1.180

16.342

8.630

2014

8.334

18.796

22.506

14.469

4.871

8.065

3.878

2.956

4.403

-

-

Ø

5.407

17.398

21.518

12.496

1.321

-88

1.896

1.268

2.081

14.172

7.555

• Jahresüberschuss: Von 2012 bis 2014 erwirtschafteten professionelle
Berliner Taxis im Mittel einen Überschuss von lediglich ca. 5.400 € – ein völlig
unzureichender Wert. Zur Einordnung: Die Armutsgefährdungsgrenze für
alleinlebende Erwachsene lag in den letzten Jahren bei ca. 11.750 €!
• 1-Fahrzeugbetriebe:
Professionelle
Alleinfahrer
erwirtschafteten
durchschnittlich ca. 21.500 € pro Jahr; 1-Fahrzeugbetriebe mit Mitarbeitern
kamen auf ca. 12.500 €. Dabei muss jedoch stets bedacht werden, dass
solche Unternehmer in der Regel die gesamte Lebenshaltung aus der
Bewirtschaftung einer einzigen Taxikonzession bestreiten müssen.
• Einordnung / BZP-Musterdaten: Aufschlussreich ist der Vergleich mit den
Musterdaten, die der BZP – der Dachverband des deutschen Taxi- und
Mietwagengewerbes – veröffentlicht. Der BZP-Wert markiert aus
Gutachtersicht den absoluten Mindestüberschuss, der für einen
Alleinfahrerbetrieb erforderlich ist. Von 2012 bis 2014 lag dieser Wert für einen
Alleinfahrer bei ca. 19.800 €. Mit ca. 21.500 € liegen Berliner Alleinfahrer leicht
über diesem Wert. Der Unterhalt einer Familie ist auf diese Weise jedoch
kaum zu finanzieren.
• Mehrfahrzeugbetriebe: Betriebswirtschaftlich problematisch ist auch die Lage
der größeren professionellen Mehrfahrzeugbetriebe. In Berlin erzielten
insbesondere größere Unternehmen mit mehr als 16 Taxis 2012 bis 2015
allenfalls eine „schwarze Null“ – im Durchschnitt ca. 1.300 € pro Fahrzeug. Ein
akzeptables Einkommensniveau, eine angemessene Kapitalverzinsung oder
ein angemessener Zuschlag für das unternehmerische Risiko sind auf diesem
Niveau nicht zu erzielen. Hier ist zu berücksichtigen das größere, als
Kapitalgesellschaften geführte Betriebe in der Regel Geschäftsführergehälter
zahlen, die sich gewinnmindernd auswirken. Informationen über deren
tatsächliche Höhe und ob der Inhaber in Personalunion auch Geschäftsführer
des Unternehmens ist, liegen jedoch nicht vor.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 91 -

• Semiprofessionelle: Wenig anders ist (vorgeblich) die Situation
semiprofessioneller Betriebe, deren Gewinne sich ebenfalls kaum über der
Null-Linie bewegen. Wie auch bei ihren professionellen Wettbewerbern, ist bei
den Semiprofessionellen die Ebene betriebswirtschaftlich sinnvollen Handelns
schon nicht mehr gegeben.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
GEWINNENTWICKLUNG IM TAXIGEWERBE 2012 - 2014
- IN € / FAHRZEUG Nur
Semiprof.
Betriebe

1 Fahrzeug Betriebe

Mehrfahrzeug Betriebe

Total
Gesamt

Alleinfahrer

1 Fzg.
+ MA

Gesamt

2-4
Fzg.

5-8
Fzg.

9-15
Fzg.

16+
Fzg.

2012

4.283

9.866

10.320

7.687

-718

-4.997

1.973

-49

-258

2013

4.155

9.212

9.819

6.188

425

-264

1.870

385

133

2014

5.138

10.382

10.917

7.796

1.930

4.768

2.576

1.073

1.049

Ø

4.525

9.820

10.352

7.224

546

-164

2.140

470

308

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Überschuss pro Fahrzeug in € (lt. Buchführung)
- Berlin In €

25.000

Berlin

15.000

Alleinfahrer
1 Fzg. m. Mitarbeiter
Mehrwagenbetriebe

5.000

-5.000
2012

Berlin, Semiprof.

2013

2014

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 92 -

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Überschuss pro Fahrzeug in € (lt. Buchführung)
- nur professionelle Betriebe In €

20.000

15.000
Berlin

10.000

Köln
München

5.000

0
2011

2012

2013

2014

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 93 -

5.4 Altersvorsorge

Eine freiwillig zu beantwortende Frage galt der persönlichen Altersvorsorge. Ca. 74%
der professionellen und ca. 69% der semiprofessionellen Berliner Unternehmer
machten Angaben zur Altersvorsorge, so dass die dargestellten Daten ein ungefähres Bild der Lage vermitteln:

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Persönliche Altersvorsorge pro Monat
in %
In %
100,0%

2,2

3,7

6,0

3,7

5,3

2,6
8,7
4,3

11,1

6,1

11,8
3,1

3,5

1,3

4,8
4,8
10,2

8,3
3,4
7,8

10,5
75,0%

13,0

7,4

12,7

26,1
22,2
25,4

29,3

bereits in Rente

33,7

30,2

22,4

ausreichen vorhanden
> 500 €

17,4

50,0%

300 - 499 €

12,3
12,3

37,0

11,4

8,7

100 - 299 €
< 100 €

13,5

keine Vorsoge
25,0%

43,5
39,5
29,7

11,1

34,8

35,1

36,7

Berlin
Semiprof.

Köln

München

11,1
0,0%

Berlin

•

Alleinfahrer

1 Fzg. m.
Mitarbeiter

Mehrwagenbetriebe

Keine Altersvorsorge: Ohne Altersvorsorge arbeiten gegenwärtig ca. 30%
der (auskunftsbereiten) professionellen und ca. 35% der semiprofessionellen
Berliner Taxiunternehmer – eine außerordentlich hohe Zahl. In Großstädten
wie Köln, München oder Düsseldorf ist die Lage ähnlich. Lediglich bei den
Alleinfahrern liegt der Anteil der Unternehmer ohne Vorsorge auf erträglichem
Niveau (ca. 11%). Unter den semiprofessionellen Mehrwagenbetreibern ist
annähernd jeder zweite ohne jegliche Altersabsicherung. Hier ist ein
beunruhigendes Armutsrisiko zu erkennen – ein Risiko für die Unternehmer
selbst, aber auch ein Risiko für die Sozialkassen, die letztendlich für die
fehlende Altersabsicherung einzustehen haben.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 94 -

• Geringes Niveau: Ca. 44% der auskunftsbereiten professionellen Berliner
Taxiunternehmer haben zwar eine Altersvorsorge, legen aber monatlich
weniger als 300 € zurück – ein Betrag, der ebenfalls spätere Altersarmut
vorprogrammiert. Nur wenige besitzen eine ausreichende Altersabsicherung:
Lediglich etwa 5% der Unternehmer geben an, monatlich mehr als 500 €
aufzuwenden. Die 500 €-Grenze markiert ungefähr den Betrag, den ein
durchschnittlicher westdeutscher Arbeitnehmer monatlich für seine
Altersvorsorge aufbringt. Weitere ca. 6% gaben an, eine (wie auch immer
geartete) – „ausreichende Altersvorsorge“ zu besitzen.
•

Rentner: Ca. 2% der (auskunftsbereiten) professionellen Unternehmer sind
bereits in Rente. Unter den Semiprofessionellen erklären immerhin ca. 12%
schon eine Rente zu beziehen – im Wesentlichen Kleinstunternehmer mit nur
einem Taxi.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 95 -

6

KONZESSIONSBEWEGUNGEN

Ein weiteres Kriterium zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit im Taxigewerbe bildet
die Frage nach den Konzessionsbewegungen. Angesichts der erheblichen Verwerfungen auf dem Berliner Taximarkt ist die Zahl der widerrufenen oder versagten Genehmigungen auffällig niedrig.

Untersuchung zur
Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

Konzessionsbewegungen
2010 bis 2015

2010
Widerrufe Taxe
Anzahl FZ
Versagungen Taxe
Anzahl FZ

2011

2012

2013

2014

2015

Gesamt

3

4

8

3

1

6

25

25

69

46

6

35

65

246

4

4

15

8

17

9

57

31

67

151

93

220

160

722

2

2

8

2

4

Widerrufe MW

1

3

Versagung MW

1

1

Q.: Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten

• Keine Genehmigungsübertragung: Die branchenübliche Form der
Konzessionsbewegung ist die Übertragung der Genehmigung, die im
Sprachgebrauch der Branche allgemeinen als „Konzessionskauf“ bezeichnet
wird. In Großstädten wie Köln oder München wechselt auf diesem Wege in 5
Jahren jeweils gut ein Drittel der Taxiflotte den Besitzer. Da in Berlin keine
Mengenbegrenzung
besteht,
finden
hier
auch
keine
Genehmigungsübertragungen statt.
• Widerruf der Genehmigung: Geringe Bedeutung hat in Berlin der Widerruf
der Genehmigung. In 25 Fällen wurden zwischen 2010 und 2015 weniger als
250 Genehmigungen widerrufen.
• Versagung der Genehmigung: Etwas größere Bedeutung haben dagegen
Versagungen bei der Wiedererteilung der Genehmigung. Seit 2010 fielen so
722 Genehmigungen von 57 Betrieben an die Genehmigungsbehörde zurück.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 96 -

Eine Erklärung für die verhältnismäßig geringe Anzahl der Versagungen liefert ein
Blick auf die personelle Ausstattung des LABO - z. B. im Vergleich zur effizient arbeitenden Genehmigungsbehörde (BWVI) in Hamburg. Um Vergleichbarkeit herzustellen, wurde die Anzahl Mitarbeiter, die in beiden Behörden mit den nachfolgend
aufgelisteten Aufgaben betraut waren ermittelt und diese mit der jeweiligen Anzahl
Taxis und Mietwagen ins Verhältnis gesetzt:
• Sachgebietsleitung
• Konzessionserteilungen (Taxen- und Mietwagen)
• Konzessionsversagungen (Taxen und Mietwagen)
• Konzessionswiderrufe (Taxen und Mietwagen)
• sonstige genehmigungsrelevante
Mietwagen

Tätigkeiten

im

Bereich

Taxen

und

• Außendienst im Bereich Taxen und Mietwagen
Unberücksichtigt bleiben u. a. die Bearbeitung von Ordnungswidrigkeitsverfahren, die
Aufgabenbereiche Gewerbearbeit, Tarifanalysen und Tarifaktualisierungen sowie die
Verwaltung sogenannter Krankentransportfahrzeuge.

In den Jahren 2011 bis 1015 hatten das LABO und die BWVI ca. die folgende Personalausstattung:

Personalausstattung
Sachgebietsleitung

Mitarbeiter (ca.)

Gesamt (ca.)

Jahr
Berlin

Hamburg

Berlin

Hamburg

Berlin

Hamburg

2011-12

1

1

5,0

6,5

6

7,5

2013-14

1

1

7,5

6,5

8,5

7,5

2015

1

1

11

6,5

12

7,5

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 97 -

Die Kenngröße "Anzahl Fahrzeuge je Mitarbeiter" hat sich dabei wie folgt entwickelt:

Durchschnittliche Anzahl Fahrzeuge je Mitarbeiter
Berlin

Hamburg

Jahr
Fzg. gesamt inkl. Mietwagen

Fahrzeuge je Mitarbeiter (Ø)

Fzg. gesamt inkl. Mietwagen

Fahrzeuge je Mitarbeiter (Ø)

2011

8.663

1.444

3.847

513

2012

8.775

1.463

3.844

513

2013

8.980

1.056

3.688

492

2014

9.266

1.090

3.581

477

2015

9.523

794

3.532

471

Die personelle Ausstattung des LABO der Jahre 2011 bis 2014 lässt erkennen, warum das Hamburger Modell in Berlin schon rein personell zum Scheitern verurteilt
war. Zwar sank die Anzahl Fahrzeuge je Mitarbeiter in dieser Zeit von in der Spitze
1.463 auf zwischenzeitlich 1.056, aber auch mit einer solchen Betreuungsspanne ist
eine Verwaltung und Prüfung nicht zu realisieren. Im Jahr 2015 sank der Wert dank
personeller Aufstockung zwar weiter auf 794, aber auch dieser Wert liegt immer noch
deutlich über dem Hamburger Vergleichswert (471).

Zudem darf nicht vergessen werden, dass im Vergleich zum eingespielten und seit
Jahren beständige Mitarbeiterstamm in Hamburg das LABO mit starker Mitarbeiterfluktuation zu kämpfen hat. Von 6 im LABO 2011-12 beschäftigten Mitarbeitern/innen
sind heute nur noch 3 im Sachgebiet. Und auch ein Teil der erst 2013 dazu gestoßenen Mitarbeiter ist bereits ausgetauscht. Eine Personalsituation, die effektives Arbeiten zusätzlich erschwert.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 98 -

7

ERGEBNISZUS AMMENFASSUNG

Am 17. Februar 2015 beauftragte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und
Umwelt die Fa. Linne + Krause aus Hamburg mit einer Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes. Politisches Ziel ist es, „die Rahmenbedingungen
des Berliner Taxigewerbes“ zu verbessern und „ein koordiniertes Vorgehen gegen
Schwarzarbeit im Taxigewerbe nach dem Hamburger Modell“ einzuleiten. 8

Die vorliegende Wirtschaftlichkeitsuntersuchung stellt einerseits eine belastbare Datengrundlage für die Arbeit der Berliner Behörden bereit. Insbesondere werden belastbare Referenzwerte für die Betriebsprüfungen des LABO geschaffen. Weiterhin
wird eine Basis für die Fortschreibung des Berliner Taxitarifs geliefert werden. Methodisch basiert die Untersuchung auf drei Säulen:
• Steuerliche und betriebliche Daten: Auf Basis einer geschichteten
Stichprobe wurden die steuerlichen und betrieblichen Daten von ca. 900 der
insgesamt knapp 3.000 Berliner Taxibetriebe erhoben und ausgewertet. In
dieser Hinsicht ist die vorliegende Untersuchung Teil einer Serie von
annähernd 100 vergleichbaren Gutachten in ganz Deutschland. Mit ähnlicher
Methode wurden kurz zuvor Erhebungen in München und Köln durchgeführt,
so dass Referenzwerte aus beiden Metropolen zur Verfügung stehen.
• Fiskaltaxameterdaten: Seit 2014 und verstärkt im 2. Halbjahr 2015 wurde ein
Panel von nunmehr 123 Taxis aufgebaut, die mit fernauslesbaren
Fiskaltaxametern ausgerüstet wurden. Auch wenn die Repräsentativität noch
nicht voll gegeben ist, liefern die Fiskaltaxameter erstmals „harte“ Zahlen, mit
denen die steuerlichen Angaben der Unternehmen verifiziert werden können.
Mit gleicher Methode werden seit 2012 die Daten von mittlerweile mehr als
2.200 Hamburger Taxis erfasst und zu statistischen Zwecken ausgewertet.
Die Hamburger Fiskaltaxameterdaten wurden den Berliner Daten als
Referenzdaten gegenübergestellt.
•

Standortanalyse: Zur Ergänzung und Einordnung der statistischen Daten
wurde schließlich eine auf die Nachfrage im Berliner Taximarkt bezogene
Standortanalyse durchgeführt.

8

Koalitionsvereinbarung zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD)
Landesverband Berlin und der Christlich Demokratischen Union (CDU) Landesverband Berlin für die
Legislaturperiode 2011-2016.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 99 -

7.1

Schattenwirtschaft

Die Zusammenschau der Untersuchungsergebnisse zeigt, dass die Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes nach branchenüblichen Maßstäben nicht mehr gegeben ist, denn gemessen am Kriterium der betriebswirtschaftlichen Plausibilität wird
nur noch ein kleiner Teil der Berliner Taxiflotte ordnungsgemäß betrieben. Die sorgfältige Analyse der steuerlichen Angaben belegt, dass sich die Mehrzahl der Marktteilnehmer weit von der Ebene legalen und wirtschaftlich sinnvollen Handelns entfernt hat.
• Einmalige Konstellation: Mit Blick auf die Schattenwirtschaft ist die Lage des
Berliner Taxigewerbes bundesweit einmalig: Während anderenorts die
Mehrheit gesetzesnaher Betriebe einer Minderheit irregulärer Betriebe
gegenübersteht, sind regulär arbeitende Betriebe in Berlin zu einer Restgröße
geworden: Nur noch knapp jedes vierte Berliner Taxi wird in einem Betrieb
eingesetzt, der noch als betriebswirtschaftlich plausibel betrachtet werden
kann! Anders formuliert: Die übergroße Mehrheit der Berliner Taxis (ca. 77%)
werden von irregulär arbeitenden Unternehmen betrieben.
• Konturen der Schattenwirtschaft: Im Zentrum der Schattenwirtschaft steht
im Berliner Taxigewerbe ein überschaubares Feld von ca. 130
„Intensivtäterbetrieben“ – Unternehmen bzw. Unternehmenskonglomerate
mit zuweilen vielen dutzend Fahrzeugen. Aber auch im Bereich mittelgroßer
Betriebe (mit 2 bis 4 Taxis) ist ein Feld von ca. 210 hochgradig irregulär
arbeitenden Betrieben auszumachen. Insbesondere von den irregulären
Mehrwagenbetrieben geht eine erhebliche Schadenswirkung aus, hinter der
das Problem von weiteren hochgerechnet ca. 1.900 semiprofessionellen
Berliner 1-Fahrzeugbetrieben in den Hintergrund tritt.
• Gründe
für
unplausible
Zahlen:
Bei
den
weitaus
meisten
betriebswirtschaftlich unplausiblen Betrieben ist von Verkürzungen bei Erlösen
und Sozialversicherungsbeiträgen auszugehen, auch wenn im Einzelfall
persönliche Umstände wie Krankheit, Alter, familiäre Situation oder eine
undogmatische Lebensgestaltung der Unternehmer gelegentlich zu
betriebswirtschaftlich unplausiblen Zahlen führen mögen.
• Überschaubares Berufsrisiko: Die Auswertung der steuerlichen Unterlagen
zeigt, wie auffällig gering der Verschleierungsaufwand der irregulär
arbeitenden Betriebe ist. Im Endeffekt können solche Betriebe also
offenkundig auf das Fehlen einer effektiven Kontrolle vertrauen! Zumindest
bleiben das Aufdeckungsrisiko und die daraus erwachsenden steuer-, straf-,
sozialversicherungs- und personenbeförderungsrechtlichen Konsequenzen im
Rahmen eines überschaubaren Berufsrisikos.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 100 -

• Aufsichts- und Vollzugsdefizit: Daraus erwächst eine weitere
beunruhigende Einsicht: Gäbe es eine effektivere Aufsicht, wäre die große
Mehrheit der Berliner Taxibetriebe von Konzessionsversagungen bedroht. So
bilden (u. a. personelle bedingte) Aufsichts- und Vollzugsdefizite gleichsam die
Grundvoraussetzung für die gegenwärtige Situation.
• Fehlende Durchschlagskraft: Das 2008 auch in Berlin eingeführte
Instrumentarium des „Hamburger Modells“ hat in der Bundeshauptstadt keine
Durchschlagskraft entwickelt. Im Gegenteil: Während in Hamburg (wo zuvor
eine ähnliche Konstellation wie heute in Berlin bestand), irreguläre Strukturen
weitgehend verschwunden sind, konnte dieses Ziel in Berlin bislang noch nicht
erreicht werden. Im Gegenteil: Das derzeit zu beobachtende Mengenwachstum ist in erster Linie durch Neu- bzw. Erweiterungsanträge irregulär arbeitender Betriebe bedingt, was die Situation weiter verschlimmert.
• „Drehtüreffekt“: Dabei ist ein fataler Drehtüreffekt zu beobachten, der alle
Bemühungen des LABO letztendlich zunichte macht: In Großstädten mit
Konzessionsbegrenzung wie Köln, München oder Stuttgart bedeuten
Geschäftsaufgabe und Insolvenz in aller Regel den Verlust von Konzession
und wirtschaftlicher Existenz. In Berlin sind Taxikonzessionen nicht limitiert, so
dass das Geschäft nahtlos mit Strohmann-Konstruktionen fortgeführt werden
kann.
• Verdrängungswettbewerb: Die wenigen noch regulär arbeitenden
Taxibetriebe sind einem dramatischen Verdrängungswettbewerb ausgesetzt,
der in erster Linie um die Ressource „Fahrpersonal“ ausgetragen wird. Zugang
zu Fahrpersonal hat derjenige Unternehmer, der seinen Fahrern Zugriff auf
Schwarzeinnahmen und – mit Hilfe unzutreffender Lohnnachweise – Zugriff
auf staatliche Transferleistungen verschafft.
• Etablierung irregulärer Strukturen: Aus der u. a. personell bedingten
unzulänglichen Aufsicht konnte sich flächendeckend ein Milieu entwickeln, das
mittels Steuerhinterziehung und Sozialbetrug die öffentlichen Kassen in hohem Maße schädigt und eine beispiellose Wettbewerbsverzerrung
hervorgebracht hat.
• Zugang zu Transferleistungen: Die Analyse zahlreicher Jahresabschlüsse
legt den alarmierenden Schluss nahe, dass der primäre Geschäftszweck
vieler Berliner Taxibetriebe nicht die Personenbeförderung ist. Vielmehr ist
davon auszugehen, dass der eigentliche Geschäftszweck vieler Großbetriebe
darin besteht, einerseits den eigenen "Gewinn" zu maximieren und gleichzeitig
den Fahrern kollektiven Zugang zu Schwarzgeld und Transferleistungen zu
verschaffen. Kontrollen des Zolls zeigen immer wieder, dass
unverhältnismäßig viele Taxifahrer als sogenannte Aufstocker gemeldet sind.
• Schadenswirkung: Davon geht eine massive Schadenswirkung auf die
öffentlichen Haushalte und die sozialen Sicherungssysteme aus. Das Problem
der Schattenwirtschaft im Taxigewerbe reicht in seiner Wirkung somit weit
über das Gewerbe hinaus.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 101 -

7.1.1 Nachfragefaktoren
Berlin ist der mit Abstand wichtigste Taxistandort Deutschlands: Etwa jedes 7. deutsche Taxi fährt auf Berlins Straßen. Nirgendwo konzentriert sich so viel Nachfrage
wie in der Bundeshauptstadt. In dieser Hinsicht rangiert Berlin vor anderen nachfragestarken Zentren wie Hamburg, München oder Frankfurt.
• Faktor Straßennachfrage: Stärker als ihre Kollegen in anderen Großstädten
leben Berliner Taxifahrer vom Ad hoc - Geschäft „auf der Straße“. Gut die
Hälfte der Touren beginnt mit dem Einstieg des Fahrgastes am Halteplatz
oder durch Abwinken von der Straße.
• Faktor Tourenvermittlung: Eine Besonderheit des Berliner Taximarktes ist
die relative Schwäche der funkgestützten Tourenvermittlung: Nur etwa 38%
des Tourenaufkommens wird per Funk vermittelt. Während die stärkste
Hamburger Funktaxizentrale jährlich im Durchschnitt ca. 6.000 Touren an die
angeschlossenen Fahrzeuge vermittelt, kommt die wichtigste Berliner Zentrale
"nur" auf ca. 1.400 Touren.
• Faktor Apps: Überraschend gering ist zudem der Anteil app-gestützter
Vermittlungen: Nur etwa 5% der Erlöse gingen 2015 auf solche Touren
zurück. Offenkundig steht die tatsächliche wirtschaftliche Bedeutung von AppTouren im Missverhältnis zu deren öffentlicher Wahrnehmung.
• Faktor Kundengruppen: Wichtigste Nachfragequelle des Berliner
Taxigewerbes ist die Beförderung von Privatpersonen und Geschäftsleuten –
das traditionelle Kerngeschäft des großstädtischen Taxigewerbes: Gut zwei
Drittel der Berliner Umsätze werden – etwa zu gleichen Teilen – mit beiden
Kundengruppen erwirtschaftet. Dabei speist sich die Nachfrage nicht allein
aus der einheimischen Wohnbevölkerung, sondern in besonderem Maße auch
aus der Nachfrage auswärtiger Besucher. Relativ große Bedeutung haben in
diesem Zusammenhang zudem Touristen, die für knapp 20% der Umsätze
stehen. Mäßige Bedeutung haben dagegen Krankenfahrten (ca. 7%). Eine
Einbindung in den ÖPNV findet in Berlin praktisch nicht statt.
• Faktor Demografie: Seit vielen Jahren wächst Berlin spürbar – auf aktuell
annähernd 3,5 Mio. Einwohner. Die Prognosen versprechen auch für die
nächsten Jahre ein deutliches Plus. Günstig für das Taxigewerbe: Berlin
wächst besonders stark im innerstädtischen Bereich.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 102 -

• Faktor Migration: Ca. 29% der Einwohner Berlins haben Wurzeln außerhalb
Deutschlands. Der Anteil der Migranten unter den Taxi-unternehmern liegt bei
gut 41%. Während die Betriebe von Migranten jedoch meist
Mehrwagenbetriebe sind, sind die Betriebe der deutschen Unternehmer sehr
viel häufiger Kleinstbetriebe mit nur einem Fahrzeug. Somit werden ca. 52%
der Berliner Taxiflotte von Unternehmern mit Migrationshintergrund betrieben.
• Faktor Konjunktur: In einem schwierigen internationalen Umfeld hat sich die
deutsche Wirtschaft in den letzten Jahren gut behauptet. Das gilt in
besonderem Maße für die Berliner Wirtschaft mit ihren überdurch-schnittlichen
Wachstumsraten.
• Faktor politische Krisen: Die positive wirtschaftliche Entwicklung wird durch
die Flüchtlingskrise überschattet. Die Verwerfungen auf den internationalen
Finanzmärkten, die wirtschaftliche Depression Südeuropas, die Erosion der
Europäischen Union sowie die Unruhen in der Ukraine und im Nahen Osten
stellen zurzeit alle Prognosen unter Vorbehalt.
• Faktor Kaufkraft / Arbeitsmarkt: Trotz wachsender Wirtschaftskraft: Die
Berliner Bevölkerung verfügt zurzeit nur über unterdurchschnittliche Kaufkraft
(91,4%). In dieser Hinsicht liegt Berlin eher auf Niveau von Dresden oder
Leipzig. Problematisch ist zudem die relativ hohe Arbeitslosenquote von ca.
10,7%.
• Faktor öffentlicher Sektor: Die Industrie ist in Berlin noch immer schwach
vertreten. Vorherrschend ist dagegen der (halb-)öffentliche Sektor. Zu den
wichtigen Arbeitgebern zählen die städtische Verwaltung und staatsnahe
Verkehrsunternehmen (BVG / Deutsche Bahn, Krankenhäuser). Durch die
Wiedererlangung
der
Hauptstadtfunktion,
wurde
ein
neues
Nachfragespektrum erschlossen, zu dem sich – neben der Bundesregierung
selbst – eine große Zahl von Bundesbehörden, Verbänden und Medien
gesellen. Hinzu kommt eine reiche Wissenschaftslandschaft mit zahlreichen
Hochschulund
Forschungseinrichtungen
und
entsprechendem
„Konferenztourismus“.
• Faktor Dienstleistungssektor: In den letzten Jahren ist Berlin zum Zentrum
einer vielseitigen Kultur-, Kreativ- und Medienwirtschaft geworden, von der
ebenfalls Taxinachfrage ausgeht.
• Faktor Einzelhandel: Von Bedeutung ist weiterhin der Einzelhandel. Die
Shoppingmeilen der Stadt generieren beträchtliche Taxinachfrage.
• Faktor Gesundheitswirtschaft: Berlin besitzt eine medizinische Infrastruktur
von internationalem Rang, von der auch das Taxigewerbe profitiert – nicht
allein durch klassische Krankenfahrten.
• Faktor Tourismus: Berlin verfügt über eine hervorragende touristische
Infrastruktur. Keine andere deutsche Großstadt hat in den vergangenen
Jahren ein so starkes touristisches Wachstum erlebt. In keiner anderen
deutschen Metropole hat zudem der Tourismus solch große
Umsatzbedeutung (knapp 20%) für die Taxinachfrage wie in der
Bundeshauptstadt.
Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 103 -

• Faktor Messe / Kongresse: Bedeutende Taxinachfrage geht zudem von der
Messe aus – nach Schätzung der Berlin Messe jährlich mehr als 2 Mio.
Touren. Berlin ist zudem die deutsche Stadt mit den meisten Tagungen,
Kongressen und Konferenzen. Auch hiervon profitiert das Berliner
Taxigewerbe.
• Faktor Gastronomie / Nachtleben: Berlin verfügt über ein breites Angebot an
gastronomischen Betrieben (ca. 14.000) und eine bunte Palette von Bars,
Diskotheken und Clubs (zusammen ca. 2.300 Betriebe). Das Angebot
konzentriert sich auf die innerstädtischen Quartiere und sorgt für
Taxinachfrage – insbesondere am Wochenende und an den Abenden.
• Faktor Events: Berlin ist Schauplatz zahlreicher Großevents wie der Berlinale
oder der Fashion Week. Daneben sorgen zahlreiche größere und kleine Sportund Kulturevents im Jahresverlauf für Nachfrage auch im Taxigewerbe.
• Faktor Pkw: Gewichtigster Wettbewerber des Taxis ist der private Pkw, auch
wenn Berlin keine ausgesprochene Autofahrerstadt ist. 28% des
Gesamtverkehrsaufkommens werden mit dem Auto oder dem Motorrad
zurückgelegt. Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Haushalte ohne
eigenen Pkw wie in Berlin. Damit verbleibt dem Taxigewerbe
Entfaltungsspielraum.
• Faktor ÖPNV: Die Bundeshauptstadt besitzt ein außerordentlich dichtes
ÖPNV–Netz – weit enger geknüpft als beispielsweise der Hamburger oder
Kölner Nahverkehr. Ca. 26% aller werktäglichen Wege werden mit U-, S- und
Straßenbahn oder Bussen zurückgelegt. Ungünstig für die Taxinachfrage ist
der Ausbau der ÖPNV-Nachtbedienung. Andererseits sind Taxis nur minimal
in den ÖPNV eingebunden.
• Faktor Flughäfen: Mit seinen jährlich ca. 21 Mio. Fluggästen ist der Flughafen
Berlin-Tegel die wichtigste einzelne Nachfragequelle für das Berliner
Taxigewerbe. Allerdings nimmt die Taxinutzung seit einigen Jahren deutlich ab
– zu Gunsten des Busverkehrs. Das Taxitouren-aufkommen ist dennoch
vergleichsweise hoch: Die citynahe Lage und die fehlende Anbindung an das
Schienennetz sorgen in Tegel für eine relativ hohe Taxiquote (ca. 29%).
Jährlich generiert Tegel ca. 5,0 Mio. Taxitouren. Der sehr viel größere (und
cityfernere) Münchener Flughafen kommt dagegen nur auf schätzungsweise
1,2 Mio. Taxitouren. Noch niedriger ist die Bedeutung des Flughafens
Schönefeld. Auch hier ist die Taxiquote seit 2010 deutlich gesunken. Im Anund Abreisverkehr erzeugt der cityferne Flughafen schätzungsweise 1,0 Mio.
Taxitouren. Nach dem Ausschluss Berliner Taxis von der Bereitstellung ist
Schönefeld nur noch im Zielverkehr von Bedeutung.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 104 -

• Faktor BER: Die Zukunft des Flughafens Berlin Brandenburg ist aus Sicht des
Berliner Taxigewerbes mit zahlreichen Ungewissheiten verbunden. Einerseits
wurde der geplante Eröffnungstermin seit 2012 immer wieder verschoben.
Auch der nun für Ende 2017 angestrebte Eröffnungstermin ist fraglich. Mit der
Eröffnung des neuen Airports ist jedoch die Schließung des lukrativen
Flughafen Tegels verbunden. Hinzu kommt: Die Probleme des heutigen
Flughafens Schönefeld werden voraussichtlich auch die Probleme des
künftigen Flughafens Berlin Brandenburg sein: Eine geringe Taxiquote
aufgrund cityferner Lage und gute Schienenanbindung. Zudem ist keineswegs
geklärt, ob sich Berliner Taxis überhaupt am neuen Flughafen bereitstellen
dürfen.
• Faktor Schienenverkehr: Nach dem Flughafen Tegel sind die Berliner
Bahnhöfe traditionell die wichtigsten Punkte der Taxinachfrage. An erster
Stelle steht hier der neue Hauptbahnhof mit seinen täglich ca. 300.000
Besuchern. Im Gegensatz zu anderen Hauptbahnhöfen fehlt dem Berliner
Hauptbahnhof aber das organisch gewachsene Umfeld, so dass das
Taxiaufkommen überschaubar bleibt. Die anderen Berliner Fernbahnhöfe
„leben“ dagegen in erster Linie vom Regionalverkehr, der erfahrungsgemäß
wenig Taxinachfrage erzeugt. Auch der einstmals zentrale Bahnhof
Zoologischer Garten hat auf diese Weise erheblich an Bedeutung für die
Taxinachfrage verloren.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 105 -

7.1.2 Angebotsfaktoren
Einer starken Nachfrage steht auf dem Berliner Taximarkt ein problematisches Angebot gegenüber, das mutmaßlich auch auf Steuerhinterziehung und die kollektive
Erschleichung von Sozialleistungen abzielt. Deutlich wird weiterhin: Legalität erzeugt
Qualität und umgekehrt. Die Folgen der Schattenwirtschaft sind auch an der Flottenqualität abzulesen.
• Steigender Wettbewerbsdruck: Die Zahl der Berliner Taxis ist in den letzten
Jahren stark gestiegen – im Wesentlichen getrieben durch irregulär geführte
Betriebe. Gleichzeitig ist auch die Zahl der Mietwagen rapide gewachsen –
seit 2007 um mehr als 50%. Trotz verschärfter Aufsicht durch das LABO, hat
sich der Wettbewerbsdruck in den letzten Jahren dramatisch erhöht. Nach
Fahrzeugen hat sich die Berliner Taxi- und Mietwagenflotte seit 2007 um gut
1.900 Einheiten vergrößert – etwa so viele Taxis wie zurzeit zusammen auf
den Straßen von Köln (ca. 1.200 Taxis) und Stuttgart (ca. 700 Taxis) fahren.
• Taxidichte: Mit einer Taxidichte von 2,22 (Taxis auf 1.000 Einwohner) rangiert
Berlin weit über dem Durchschnitt deutscher Großstädte (1,47) – etwa in
Augenhöhe mit München (2,28) und Düsseldorf (2,26).
• Taxi-Mietwagendichte: Mit ca. 1.700 Fahrzeugen verfügt Berlin gleichzeitig
über die größte deutsche Mietwagenflotte. Die Berliner Taxi-Mietwagendichte
rangiert gegenwärtig bei 2,70 und damit auf Rang 2 der Taxi-Mietwagendichte
deutscher Großstädte. Auf dem 1. Platz liegt die Finanz- und
Flugverkehrsmetropole Frankfurt (2,98).
• Fahrzeugflotte: Die noch verbliebene professionelle Berliner Taxiflotte zeigt
eine insgesamt akzeptable Fahrzeugqualität: Mit einem Anteil von knapp 77%
(ursprünglich) neu beschaffter Fahrzeuge wird ein guter Wert erzielt.
Problematisch ist dagegen die Qualität der semiprofessionell betriebenen
Berliner Taxiflotte, die aber die große Mehrheit auf den Strassen der
Bundeshauptstadt stellt. Eine geringe Investitionssumme und ein viel zu hohes
Durchschnittsalter der Fahrzeuge (ca. 6,4 Jahre) belegen ein
Qualitätsproblem.
• Beschäftigung: Das Berliner Taxigewerbe ist zum Teil noch recht kleinteilig
strukturiert. Der Typ des Alleinfahrers ist noch präsent – wenngleich auch
ganz überwiegend in seiner semiprofessionellen Spielart. Auffällig ist, dass
professionelle und semiprofessionelle Mehrwagenbetriebe (angeblich) eine
ganz ähnliche Personalausstattung besitzen. Dagegen unterscheiden sich die
Personalkosten beider Gruppen erheblich.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 106 -

• Fahrleistung:
Aussagen
zur
Jahresfahrleistung
auf
Basis
von
Fiskaltaxameterdaten sind zurzeit in Berlin noch nicht möglich. Die
professionellen Berliner Taxis erzielen laut Buchführung eine etwas
unterdurchschnittliche Fahrleistung von ca. 57.600 km pro Jahr – ähnlich wie
die Taxis in Köln oder Stuttgart. Substanziell niedrigere Werte finden sich
dagegen bei den Semiprofessionellen mit angeblich ca. 39.400 km.
Fiskaltaxameterauswertungen aus Hamburg belegen dort für 2014 eine
durchschnittliche Fahrleistung von ca. 67.700 km.
• Auslastung Fahrleistung: Auf Basis der Fiskaltaxameterdaten konnte bereits
heute die fahrleistungsbezogene Besetztquote auch für Berlin ermittelt
werden. 2015 lag die bei ca. 46% – ein Wert, der durch die Selbstauskünfte
der Unternehmer (ca. 46,5%) bestätigt wird. Ein ganz ähnlicher Wert wurde
auch in Hamburg gemessen (ca. 45%).
• Zeitliche Auslastung: Wesentlich geringer ist dagegen die zeitliche
Auslastung. In Berlin ergibt die Auswertung der Fiskaltaxameterdaten einen
zeitlichen Besetztanteil von gut 27% – ähnlich wie zurzeit in Hamburg (ca.
26% bis 28%). Das wirtschaftliche Maximum dürfte bei ca. 40% liegen und
wird in Hamburg von einigen besonders leistungsstarken Betrieben auch
erreicht. Die unzureichende zeitliche Auslastung bildet ein zentrales
wirtschaftliches Problem des gesamten deutschen Taxigewerbes.
• Fahrleistung pro Schicht: Im Durchschnitt legen Berliner Taxis ca. 124 km
pro Schicht zurück – deutlich weniger als ihre Hamburger Kollegen (ca. 148
km). Allerdings sind Berliner Taxischichten zeitlich kürzer als Schichten in
Hamburg. Während Berliner Taxifahrer im Schnitt ca. 8,5 Stunden am Steuer
verbringen, sind es in Hamburg ca. 9,6 Stunden – Pausenzeiten eingerechnet.
• Einsatz im Wochenverlauf: Der wochentägliche Geschäftsverlauf des
Berliner Taxigewerbes entspricht weitgehend dem des Hamburger
Taxigewerbes. Der Unterschied: Das Hamburger Taxigewerbe hat ein
stärkeres Wochenendgeschäft.
• Einsatz im Tagesverlauf: Eine leichte Phasenverschiebungen ist im
Tagesverlauf zu erkennen. Vereinfachend formuliert: Das Berliner
Taxigeschäft setzt in den frühen Morgenstunden etwa zwei Stunden später als
das Hamburger Geschäft ein, hört dafür aber in den Nachtstunden zwei
Stunden später auf.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 107 -

7.1.3 Betriebswirtschaftliche Faktoren

Extremer Wettbewerbsdruck und massive Schattenwirtschaft lassen auf dem Berliner
Taximarkt eine bundesweit einmalige betriebswirtschaftliche Schieflage entstehen.
Die steuerlich erklärten Nettoumsätze auch der professionellen Berliner Taxibetriebe
rangieren auf einem Niveau, das den Substanzerhalt und ein Arbeiten im Rahmen
der geltenden rechtlichen Bestimmungen problematisch macht. Für semiprofessionelle Betriebe ist ein Auskommen in der Regel nur unter der Voraussetzung von
Schwarzerlösen und / oder der Inanspruchnahme von Transferleistungen durch die
Fahrer erklärbar.
• Erlössituation: Fiskaltaxameterdaten zu Jahreserlösen liegen für Berlin noch
nicht vor. Im Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2014 erzielten die professionell
betriebenen Fahrzeuge laut Buchführung Erlöse von lediglich ca. 54.300 € pro
Fahrzeug – weit weniger als z. B. die Fahrzeuge auf den funktionsfähigen
Taximärkten von Ulm (ca. 75.500 €) oder Fulda (ca. 73.500 €). Die Hamburger
Fiskaltaxameterdaten belegen dort 2014 einen Durchschnittserlös von ca.
69.300
€.
Hamburger
Mehrwagenbetriebe
erzielten
2014
laut
Fiskaltaxameterdatenauswertung im Durchschnitt ca. 81.200 €. In der Spitze
werden sogar Erlöse von bis zu 150.000 € erreicht. Auch einzelne Berliner
Taxibetriebe erreichen knapp die 100.000 €-Marke. Mit ca. 26.900 € (1Fahrzeugbetriebe) bis ca. 35.000 € Jahreserlös (Mehrfahrzeugbetriebe)
agieren semiprofessionelle Berliner Taxis jedoch weit jenseits der
betriebswirtschaftlichen Plausibilität.
• Erlöse Alleinfahrer: Die Musterwerte, die jährlich vom BZP zur Verfügung
gestellt werden, stellen aus Gutachtersicht die absolute Untergrenze dar, mit
der ein Alleinfahrertaxi betriebswirtschaftlich sinnvoll betrieben werden kann.
Die von professionellen Berliner Alleinfahrern erzielten Jahreserlöse (Ø 43.500
€) entsprechen fast genau dem BZP-Vergleichswert (Ø 43.300 €). Laut
Fiskaltaxameterauswertung kamen Hamburger Alleinfahrer 2014 auf ca.
41.400 €. Die semiprofessionellen Berliner Alleinfahrertaxis, die jedoch die
große Mehrheit der Alleinfahrer stellen, kommen dagegen nur auf steuerlich
erklärte Jahreserlöse von durchschnittlich ca. 25.700 €.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 108 -

• Erlöse pro km: Bei den Kilometererlösen ist ein Abgleich zwischen Berliner
Fiskaltaxameterdaten und den Daten, die auf Basis der steuerlicher Angaben
ermittelten wurden, möglich. Laut Fiskaltaxameter erzielten Berliner Taxis
2014 und im 1. Halbjahr 2015 Erlöse von ca. 0,98 € / km. Die Tarifanpassung
vom 1. Juli 2015 ließ den Erlös für das Gesamtjahr 2015 auf ca. 1,09 € / km
steigen. Die bis Mitte 2015 gemessenen 0,98 € / km entsprechen fast genau
dem für 2014 auf Basis steuerlicher Angaben ermittelten Wert professioneller
Taxis von 0,96 € / km. Gleichzeitig entspricht der aktuelle Berliner
Durchschnittserlös von 1,09 / km exakt dem aktuellen Hamburger Wert. Die
doppelte Verprobung zeigt, dass die bei professionellen Berliner
Taxibetrieben ermittelten betriebswirtschaftlichen Daten mit großer
Wahrscheinlichkeit das tatsächliche Geschehen auf dem Berliner Taximarkt
darstellen.
•

Betriebstypen: Typische Abweichungen zeigen sich 2014 auch in Berlin
insbesondere zwischen größeren Mehrwagenbetrieben (ca. 1,15 € / km) und
Alleinfahrern (0,83 € / km), bei denen von einem hohen Anteil Privatfahrten
auszugehen ist.

•

Semiprofessionelle: Substanziell niedrigere Kilometererlöse meldeten
dagegen 2014 semiprofessionelle Taxis – im Durchschnitt 0,81 € / km. Dabei
schwanken die Werte zwischen 0,77 € / km bei Alleinfahrern und 0,84 € / km
bei Mehrfahrzeugbetrieben.

• Erlös pro Tour: Im Durchschnitt kostete eine Berliner Taxitour bis zur
Tarifanpassung Mitte 2015 netto ca. 12,10 €; danach ca. 14,20 €. Im
Durchschnitt des Jahres lag der durchschnittliche Erlös bei ca. 13,80 € pro
Tour – deutlich niedriger als in Hamburg (ca. 16,10 €).
• Erlös pro Stunde: Im Durchschnitt erzielten Berliner Taxis 2015 einen
Stundenerlös von netto ca. 15,90 €. Mit ca. 16,90 € / Std. liegen auch die
Hamburger Stundenerlöse spürbar höher. Der niedrige Stundenerlös verweist
auf eine zentrale Schwäche des Berliner Taximarktes (vgl. Kap. 4.5 letzter
Satz).
• Erlös pro Schicht: Diese Schwäche wird auch bei den Schichterlösen
deutlich. Im Durchschnitt kamen Berliner Taxis 2015 auf einen Schichtumsatz
von ca. 135 €. Typische Berliner Taxischichten schließen mit Nettoerlösen
zwischen 100 € und 160 € ab. Typische Hamburger Schichten schließen
dagegen mit Erlösen zwischen 120 € und 260 € und mit durchschnittlich
ca.162 € ab (vgl. Kap. 4.5 letzter Satz).
• .
• Kosten: Die professionellen Berliner Betriebe arbeiten im Durchschnitt der
Jahre 2012 bis 2014 mit Kosten von ca. 48.900 €. Problematisch sind in erster
Linie die viel zu geringen (steuerlich gemeldeten) Personalkosten der
semiprofessionellen Mehrwagenbetriebe, die substanziell unter den
betrieblichen Erfordernissen rangieren.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 109 -

• Überschuss: Problematisch ist weiterhin die Gewinnsituation – sowohl bei
professionellen wie auch bei semiprofessionellen Unternehmen: Im
Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2014 erwirtschafteten professionelle Berliner
Taxis einen Überschuss von lediglich ca. 5.400 € – ein völlig unzureichendes
Niveau nahe der Armutsgrenze. Professionelle Alleinfahrer erwirtschafteten im
gleichen Zeitraum durchschnittlich ca. 21.500 € pro Jahr. Im Durchschnitt der
Jahre 2011 bis 2013 lagen sie damit leicht über dem BZP-Vergleichswert (ca.
19.800 €) – jenem Wert, der aus Gutachtersicht als äußerster Minimalwert
betrachtet werden muss. Glaubt man den steuerlichen Angaben der
semiprofessionellen Betriebe, so betreiben sie ihr Gewerbe annähernd als
„Nullsummenspiel“..
• Altersvorsorge: Gegenwärtig können auch viele professionell arbeitenden
Unternehmer keine (ca. 30%) bzw. allenfalls eine unbefriedigende
Altersvorsorge bilden. Angesichts vorprogrammierter Altersarmut ist auch in
diesem Punkt das öffentliche Interesse berührt.

BUNDESHAUPTSTADT BERLIN
DIE WICHTIGSTEN KENNZAHLEN IM ÜBERBLICK
Berlin (lt. Fiskaltaxameter)

2014 *

1. Halbjahr
2015 *

tesymex
Daten

2. Halbjahr
2015

Hamburg (lt. Fiskaltaxameter)

2015

Taxipanel Berlin

2014

2015

Statistisches
Amt für HH
und S-H

tesymex
Daten

Berlin (gem. Buchführung)

Nur professionelle
Betriebe
2014

Nur semiprofessionelle
Betriebe
2014

Steuerliche Angaben

Anzahl Schichten

2.323

2.081

8.599

10.680

572.760

381.589

-

-

Anzahl Touren

22.674

20.332

83,741

104.073

7.144.231

3.822.890

-

-

Umsatz / km in €

0,98

0,99

1,11

1,09

1,10

1,09

0,96

0,81

Umsatz / Tour in €

13,30

12,12

14,21

13,80

15,02

16,14

-

-

Umsatz / Stunde in €

12,70

13,87

16,37

15,89

18,39 **

16,89

-

-

Besetztkilometer in %

-

46,8

45,1

45,4

45,8

44,9

46,5

-

Besetztzeiten in %

-

26,8

27,5

27,3

29,3 **

25,7

-

-

Schichtlänge in h

-

8,3

8,5

8,5

-

9,6

-

-

* Daten Berlin 2014 und 1. Halbjahr 2015 nicht repräsentativ
** Arbeitsstunde abzüglich der gesetzlichen Pausenzeiten

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 110 -

7.1.4 Konzessionsbewegungen

Angesichts der erheblichen Verwerfungen auf dem Berliner Taximarkt ist die Zahl der
widerrufenen oder versagten Genehmigungen auffällig niedrig.
• Keine Genehmigungsübertragung: Die branchenübliche Form der
Konzessionsbewegung ist die Übertragung der Genehmigung, die im
Sprachgebrauch der Branche allgemeinen „Konzessionskauf“ bezeichnet wird.
Da in Berlin keine Mengenbegrenzung besteht, finden hier auch keine
Genehmigungsübertragungen statt.
• Widerruf der Genehmigung: Geringe Bedeutung hat in Berlin der Widerruf
der Genehmigung. In 25 Fällen wurden zwischen 2010 und 2015 weniger als
250 Genehmigungen widerrufen.
• Versagung der Genehmigung: Etwas größere Bedeutung haben dagegen
Versagungen bei der Wiedererteilung der Genehmigung. Seit 2010 fielen so
722 Genehmigungen von 57 Betrieben an die Genehmigungsbehörde zurück.
Eine Erklärung für die verhältnismäßig geringe Anzahl der Versagungen liefert ein
Blick auf die personelle Ausstattung des LABO. Diese lässt für die Jahre 2011 bis
2014 erkennen, warum das Hamburger Modell in Berlin schon rein personell zum
Scheitern verurteilt war. Zwar sank die Anzahl Fahrzeuge je Mitarbeiter in dieser Zeit
von in der Spitze 1.463 auf zwischenzeitlich 1.056, aber auch mit einer solchen
Betreuungsspanne ist eine Verwaltung und Prüfung nicht zu realisieren. Im Jahr
2015 sank der Wert dank personeller Aufstockung zwar weiter auf 794, aber auch
dieser Wert liegt immer noch deutlich über dem Hamburger Vergleichswert (471).

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 111 -

7.2 Handlungsempfehlungen

Das Berliner Taxigewerbe befindet sich in einer bundesweit beispiellosen Schieflage.
Durch ein deutlich erkennbares Aufsichts- und Vollzugsdefizit konnten sich flächendeckend rechtswidrige Strukturen entwickeln, die mittels Steuerhinterziehung und
Sozialbetrug die öffentlichen Kassen in hohem Maße schädigen und eine beispiellose Wettbewerbsverzerrung hervorbringen. . Der Ansatz des „Hamburger Modells“ hat
in Berlin keine Durchschlagskraft entfaltet und muss– zum gegenwärtigen Zeitpunkt –
als wirkungslos angesehen werden.

Art und Umfang der Schattenwirtschaft sind seit Jahren bekannt und Gegenstand der
öffentlichen und politischen Diskussion. Ein Mangel an Marktkenntnis, Problembewusstsein oder anderenorts erfolgreichen Konzepten besteht auf Behördenseite
nicht. Umso drängender stellt sich die Frage, warum die Ansätze zur nachhaltigen
Bekämpfung der Schattenwirtschaft im Berliner Taxigewerbe bislang ins Leere gelaufen sind.

Ein Vergleich mit der Freien und Hansestadt Hamburg zeigt, dass die erfolgreiche
Umsetzung des Hamburger Modells in Hamburg auf dem Zusammenspiel verschiedener Faktoren beruht:
• Politischer Wille zur Veränderung: Von ausschlaggebender Bedeutung für
den Erfolg des Hamburger Modells war der ab 2005 erkennbare politische und
gewerbepolitische Wille zur Veränderung. Sowohl strukturell, organisatorisch
als auch personell wurde die zuständige Genehmigungsbehörde neu
ausgerichtet. Darüber hinaus kam es ab 2011 zur flächendeckenden
Förderung der sogenannten Fiskaltaxameter.
• Treiber
Genehmigungsbehörde:
Von
Beginn
an
hat
die
Genehmigungsbehörde die Führungsrolle bei der Umsetzung der verschärften
Prüfungspraxis übernommen und die Entwicklung aktiv vorangetrieben.
• Aufbau Fiskaltaxameterpanel: Als entscheidende Grundlage zur
Generierung von Vergleichszahlen wurde 2005 das sogenannte Hamburger
Fiskaltaxameterpanel - zunächst auf Basis von Key-Daten - ins Leben
gerufen. Bis heute werden jährlich aktuelle Vergleichszahlen erhoben.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 112 -

• Kontinuierliche Weiterentwicklung: Das heute bestehende Prüfverfahren ist
das Ergebnis einer kontinuierlichen und konsequenten Weiterentwicklung. So
wurden z. B. ab 2015 Prüfelemente wie die Einhaltung von Arbeits- und
Pausenzeiten oder der Abgleich von Lohnsummen und betrieblich gefahrenen
Kilometern zusätzlich in das Prüfkonzept integriert.
• Zielgerichtete koordinierte Zusammenarbeit: Von Beginn an wurde eine
zielgerichtete und koordinierte Zusammenarbeit mit
der Hamburger
Finanzbehörde angestrebt und umgesetzt.

7.2.1 Ansatzpunkt Schwachstellen

Dem LABO als Genehmigungsbehörde kommt bei der Aufsicht über das Taxi- (und
Mietwagengewerbe) naturgemäß eine besondere Bedeutung zu. Mit dem „Hamburger Modell“ verfügt das LABO grundsätzlich über ein erprobtes Instrumentarium, das
jedoch nicht greift.
• Maßnahme mehr Personal: Einen bedeutsamen Engpass bilden die
fehlenden personellen Ressourcen. Der Vergleich mit der effizient arbeitenden
Hamburger Genehmigungsbehörde zeigt, dass die aktuellen personellen
Kapazitäten des LABO nicht für eine wirkungsvolle und flächendeckende
Aufsicht reichen. Hier wird eine unbefristete personelle Aufstockung
empfohlen. Die Aufstockung von Personal reicht alleine aber nicht aus, um die
Schlagkraft des LABO zu erhöhen.
• Maßnahme Qualifikation: Zusätzlich ist es erforderlich, das Personal für die
effektive Umsetzung des Hamburger Modells zu qualifizieren. Hierfür sind die
Mitarbeiter
in
erster
Linie
betriebswirtschaftlich
zu
schulen.
Betriebswirtschaftlich geschulte Mitarbeiter sind schnell in der Lage, die
Dimension der Schieflage auf Basis der von den Betrieben eingereichten
Unterlagen zu erkennen und effizient und ggf. mit Hilfe von Vergleichszahlen
auszuwerten.
• Maßnahme Ursachenanalyse: Mangelnde personelle Kapazitäten und fehlende betriebswirtschaftliche Qualifikation können aber die bisherige Wirkungslosigkeit des Hamburger Modells in Berlin nicht vollständig erklären.
Quasi unter den Augen der Berliner Behörden ist seit Einführung des
Hamburger Modells die Zahl der Taxis und Mietwagen insbesondere in der
Gruppe der "Intensivtäterbetriebe" gestiegen. Es ist unerlässlich
herauszuarbeiten, welche Strukturen und welche Mechanismen zur Wirkungslosigkeit geführt haben.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 113 -

• Maßnahme Führungsrolle: Ein Zuwarten auf die Finanzverwaltung ist wenig
zielführend. Das Hamburger Beispiel zeigt, dass eine betriebswirtschaftlich
ertüchtigte Genehmigungsbehörde die Führungsrolle bei der Bereinigung des
Taximarktes übernehmen sollte. Das schließt eine zielgerichtete und
koordinierte Zusammenarbeit mit Finanzämtern und DRV keineswegs aus.
• Maßnahmen “Intensivtäterbetriebe”: Auf dem Berliner Taximarkt arbeitet
eine Gruppe von ca. 130 semiprofessionellen Großbetrieben bzw.
betrieblichen Zusammenschlüssen mit zusammen mehr als 2.100
Fahrzeugen. Von dieser Gruppe geht eine besonders starke Schadenswirkung
aus. Es wird empfohlen, die Ressourcen zunächst auf diese Intensivtäter zu
fokussieren.
• Maßnahme "Aushebelung Drehtüreffekt": Der zu beobachtende
Drehtüreffekt bei größeren Taxibetrieben macht die Anstrengungen des LABO
bei der Bereinigung des Berliner Taximarktes an einem ganz zentralen Punkt
immer wieder zunichte. Da aufgrund des extrem hohen Organisationsgrades
der Gruppe der sogenannten "Intensivtäterbetriebe" mit den normalen Zyklen
zur Überprüfung der persönlichen Zuverlässigkeit gemäß § 13 Abs. 1 PBefG
und § 1 Abs. 1 PBZugV keine wirkungsvolle Bekämpfung möglich ist, sollte
durch das LABO eine flächendeckende Zuverlässigkeitsprüfung dieser
Betriebe innerhalb eines kurzen Zeitraums erwogen werden. Eine hohe Zahl
von Zuverlässigkeitsprüfungen innerhalb eines kurzen Zeitraums könnte wichtige Teile der auf Zusammenhalt und gegenseitiger Unterstützung
basierenden (sprich organisierten) illegalen Strukturen nachhaltig aufbrechen
und so zu einer (ersten) Bereinigung des Marktes beitragen.
• Maßnahme externe Unterstützung: Für ein koordiniertes und massives
Vorgehen gegen Intensivtäterbetriebe sind Ressourcen erforderlich, über die
das LABO zurzeit und in absehbarer Zukunft nicht verfügt. Nach dem Beispiel
der Landeshauptstädte Stuttgart, Mainz und Wiesbaden können kurz- und
mittelfristig externe Ressourcen herangezogen werden. Seit 2013 / 2014
arbeiten u. a. diese Landeshauptstädte mit externer Unterstützung nach dem
„Hamburger Modell“. So konnte dort eine ähnliche Konsolidierung des
Taxigewerbes wie in Hamburg eingeleitet werden.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 114 -

7.2.2 Ansatzpunkt Fiskaltaxameter

Voraussichtlich Anfang 2017 wird in Deutschland die Verwendung manipulationssicherer Fiskaltaxametern Pflicht – auch wenn eichrechtliche Bestimmungen im Einzelfall noch Übergangsfristen erlauben.

Fiskaltaxameter erfüllen eine doppelte Funktion: Einerseits dokumentieren sie die
individuellen Leistungsdaten. Daneben liefern sie gerichtsverwertbare Referenzdaten mit allgemeinverbindlichem Charakter, die somit für die Prüfungspraxis von
Finanzamt und Genehmigungsbehörde herangezogen werden können.
• Maßnahme – Fiskaltaxameter als Statistik-Panel: In Berlin liefert ein
Statistik-Panel mit ca. 120 Taxifahrzeugen bereits heute weitgehend
ausreichende Datenmengen für die Gewinnung repräsentativer Daten zur
Umsatzsituation des gesamten Berliner Taxigewerbes. Mit geringem
finanziellem Aufwand kann das Panel aber auch über den geplanten Zeitraum
hinaus weitergeführt und ausgebaut werden, um auch in Zukunft
Referenzdaten zu liefern. Das Hamburger Panel generiert solche Daten
kontinuierlich seit 2006.

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes

- 115 -

7.2.3 Evaluation

Mit einer Frist von 12 Monaten sollte die Entwicklung des Berliner Taximarktes erneut
untersucht werden, um die bis dahin erzielten Veränderungen zu evaluieren und nötige Nachbesserungsschritte einzuleiten. Hierzu schlagen wir die Fortführung des
Fiskaltaxameterpanels vor. In einer jährlichen Fortschreibung liefern diese Daten
bei überschaubarem Aufwand wesentliche Informationen zur Entwicklung des Berliner Taxigewerbes.

Th. Krause
öffentlich bestellter und vereidigter
Sachverständiger für die Betriebswirtschaft
und Bewertung von Taxiunternehmen

Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.