Path:

Full text: Einkaufen ohne Barrieren

Einkaufen ohne Barrieren
Ein Gewinn für alle Generationen
und für den Einzelhandel

Cornelia Yzer
Senatorin für Wirtschaft,
Technologie und Forschung

Nils Busch-Petersen
Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes
Berlin-Brandenburg e. V.

„Engagement für ‚Generationenfreundliches Einkaufen‘
auszuzeichnen, finde ich klasse!“

„Ausgezeichnet Generationenfreundlich“ –
eine Initiative der Einzelhandelsorganisation

Türen, die sich von selbst öffnen, Gänge ohne Schwellen und Stolper­
fallen, aufmerksames Verkaufspersonal: das bieten Geschäfte, die
erfolg­reich den Test für das Qualitätszeichen „Ausgezeichnet Genera­
tionenfreundlich“ bestanden haben.

Vor drei Jahren startete die Verleihung des Qualitätszeichens „Ausge­
zeichnet Generationenfreundlich“ mit der Übergabe der ersten Urkunde
an die Galeria Kaufhof am Alexanderplatz. „Ausgezeichnet Genera­
tionenfreundlich“ ist ein Signet, das seitdem bundesweit von der Einzel­
handelsorganisation vergeben wird.

Die richtungweisende Initiative des Einzelhandels für generationen­
freundliches und barrierearmes Einkaufen wird bereits von vielen Ber­
liner Einzelhändlerinnen und Einzelhändlern engagiert unterstützt.
Dafür bedanke ich mich bei allen Beteiligten!
Berlin ist als kreative und wirtschaftlich erfolgreiche Metropole auch
stark vom Handel geprägt. Hier leben Menschen mit hohen Ansprüchen
an moderne Einkaufskultur. Einzelhändlerinnen und Einzelhändler
müssen auf veränderte Be­dürf­­nisse der Berliner Bevölkerung sowie
der Gäste Berlins individuell reagieren. Das Qualitätszeichen „Ausge­
zeichnet Generationenfreundlich“ unterstützt sie dabei.
Die Vielfalt Berlins spiegelt sich in der Vielfalt der Adressatinnen und
Adressaten wider, die vom „Generationenfreundlichen Einkaufen“ profi­
tieren. Berlin wird dadurch noch attraktiver, das zeigen die Berichte der
von uns beispielhaft präsentierten Unternehmen. Deshalb meine Bitte
an die gesamte Berliner Händlergemeinschaft sowie Geschäftsstraßen:
Engagieren auch Sie sich für „Generationenfreundliches Einkaufen“!

Cornelia Yzer

Wir sprechen ganz bewusst vom „Generationenfreundlichen Einkaufen“.
Denn es geht um das Miteinander von Alt und Jung. Gleich ob junge
Mütter oder Familien mit Kinderwagen, sehbehinderte Menschen oder
Menschen mit anderen Handicaps – ein guter Service und eine barriere­
arme Einkaufsstätte helfen allen Menschen und lassen den Einkauf
für alle zu einem Erlebnis werden.
Das Signet „Ausgezeichnet Generationenfreundlich“ an der Tür eines
Einzelhandelsgeschäftes weist darauf hin, dass man hier sicher, bequem
und barrierearm einkaufen kann, dass Preisschilder gut lesbar sind
oder beispielsweise auch die Beratung von entsprechender Qualität ist.
In Berlin wurden bisher rund 700 Läden an mehr als 170 Standorten
erfolgreich getestet. Allen voran sind es insbesondere die Warenhäuser,
Einkaufszentren sowie Verbrauchermärkte und Filial-Unternehmen
des Lebensmitteleinzelhandels, die mit dem Qualitätszeichen gegen­
über ihren Kundinnen und Kunden werben können.

Nils Busch-Petersen

Einkaufen ohne Barrieren

Einkaufen – möglichst generationenfreundlich

Guter Service und ein gutes Durchkommen
erschließen neue Kundenpotenziale. Viele
Verbesserungen lassen sich einfach und
kostengünstig umsetzen.

In der Metropole Berlin sollen die heimische Bevölkerung, Touristinnen
und Touristen sowie Geschäfts­reisende aller Altersgruppen ohne Hin­
dernisse mobil sein können. Stufenlos zu erreichende S- und U-Bahn­
höfe, barrierearme Busse und Straßenbahnen gehören immer mehr
zum Alltag. Das gilt zunehmend auch für die Möglichkeit, generatio­
nenfreundlich und damit barrierearm einkaufen zu können. Der von
der Europäischen Kommission an Berlin überreichte „Access City
Award 2013“ würdigt dieses besondere Engagement.

Einkaufen – einfach überall
In Berlin leben 583.000 behinderte und schwerbehinderte Menschen –
ein Sechstel der Berliner Bevölkerung! Sie sind Kundinnen und Kunden
mit besonderen Bedürfnissen. Wie für sie das Einkaufen leichter wird,
lässt sich mit Einfühlungsvermögen und Nachfragen herausfinden.

„Ausgezeichnet Generationenfreundlich“ unterstützt auch die Ziele
der UN-Konvention für die Rechte der Menschen mit Behinderungen.
Der Berliner Einzelhandel profitiert davon, „Ausgezeichnet Generatio­
nenfreundlich“ als Markenzeichen für Berlin zu etablieren. Mitmachen
ist deshalb ausdrücklich erwünscht!

Unbeschwertes Einkaufen für alle Generationen – guter Service gehört dazu.

Viele Kundinnen und Kunden schätzen es, ihren Einkauf ohne unnötige
Barrieren erledigen zu können. Zehn Prozent der Berliner Bevölkerung
sind zwingend auf Barrierefreiheit angewiesen. Für 30 bis 40 Prozent
stellt Barrierefreiheit eine willkommene Unterstützung dar. Für andere
ist sie eine deutliche Verbesserung des Einkaufskomforts. Ob Kinder­
wagen oder Rollstuhl: Für beide sind Schwellen und Stufen nur schwer
überwindbare Hindernisse.
Mit besonderem Service und ansprechender Ladengestaltung enga­
gieren sich viele Unternehmen in Berlin bereits für das Thema barrie­
re­­armes Einkaufen und erschließen somit neue Kundenkreise. Die
meisten Verbesserungen lassen sich einfach und auch kostengünstig
umsetzen. Anhand von Beispielen soll hier das Engagement des Ber­
liner Einzelhandels gewürdigt werden.
4

5

Einkaufen – leichter durch Unterstützung
Einkaufen soll angenehm und nicht beschwerlich sein. Vor allem der
tägliche Einkauf sollte Vergnügen bereiten, auch für Menschen in einer
besonderen Lebenssituation. Das betrifft diejenigen, die mit einem
Kinderwagen unterwegs sind, sich mit dem Rollstuhl oder Rollator
fortbewegen oder Einschränkungen im Sehen oder Hören ausgleichen
müssen.
Der Einzelhandel kann aktiv dazu beitragen, solche Belastungen durch
die generationenfreundliche und damit barrierearme Gestaltung von
Verkaufsflächen und Zugängen zu verringern. Sicher erreichbare und
generationenfreundlich ausgestaltete Ladengeschäfte bedeuten Lebens­
qualität.

Generationenfreundlich – was heißt das konkret?
Trägt ein Geschäft das Signet „Ausgezeichnet Generationenfreundlich“,
dann können Kundinnen und Kunden sich unter anderem darauf ver­
lassen, dass
• sie dort sicher und bequem einkaufen können,
• der Zugang zum Geschäft barrierearm ist,
• das Geschäft gut ausgeleuchtet ist,
• mögliche Gefahrenstellen ausreichend markiert sind,
• die Böden rutschfeste und spiegelfreie Oberflächen haben,
• die Gänge breit sind,
• die Preise und alle Auszeichnungen gut lesbar sind,
• Beratung und Ausschilderung von hinreichender Qualität sind und
• sie Sitzgelegenheiten zum Ausruhen vorfinden.

Das Qualitätszeichen
„Ausgezeichnet Generationenfreundlich“
Gemeinsam mit Unternehmen des Einzelhandels, mit Verbänden und
Institutionen haben der Handelsverband Deutschland (HDE) und die
Initiative „Wirtschaftsfaktor Alter“ das Qualitätszeichen „Ausgezeich­
net Generationenfreundlich“ entwickelt. Seit 2010 wird es bundesweit
an Einzel­händlerinnen und Einzelhändler verliehen, die ihre Geschäfte
generatio­nenüber­grei­fend ausrichten.
Anhand von eigens für dieses Verfahren entwickelten Kriterien prüfen
Testerinnen und Tester vor allem Leistungsangebote, Zugänglichkeit
und Ausstattung der Geschäftsräume sowie das Serviceverhalten. Das
Qualitätszeichen wird nur vergeben, wenn alle Kernkriterien, wie zum
Beispiel barrierearme Zugänge, leicht zu öffnende Türen und eindeutige
Beschilderung, in einem Einzelhandelsgeschäft erfüllt sind und mindes­
tens 70 Prozent der möglichen Gesamtpunktzahl erreicht werden. Bei
Einkaufszentren müssen mindestens 70 Prozent der ansässigen Einzel­
handelsgeschäfte den Qualitätstest bestehen. Mit der Platzierung des
orangefarbenen Signet-Aufklebers an den Eingangstüren eines Laden­
geschäftes ist nun auch nach außen klar erkennbar: Hier ist der Einkauf
für Menschen aller Altersgruppen, für Familien mit Kinderwagen oder für
Menschen mit Handicap komfortabel, angenehm und barrierearm.

Ausgezeichnet

Generationenfreundlich

6

Das Signet für das Qualitäts­zeichen
zeigt an: Hier können Angehörige
aller Generationen sicher und
komfortabel einkaufen.

7

Pilotprojekt an besonderem Standort

Breite Gänge ermöglichen ein bequemes Einkaufen – mit dem
Einkaufs- oder Kinderwagen und auch mit dem Rollstuhl.

Treffpunkt
für Generationen
,
Kaiser s Tengelmann in Berlin-Friedrichshain
Als erster speziell auf die Bedürfnisse älterer Kundinnen und Kunden
ausgerichteter Supermarkt in Berlin hat die Friedrichshainer Filiale
,
von Kaiser s Tengelmann in der Andreasstraße seit 2006 viele Nach­
folger gefunden. Auf 1.029 Qua­dratmetern bietet der „GenerationenMarkt“ viele Details, die den Einkauf einfach machen.
„Zu uns kommen besonders viele Kundinnen und Kunden im Rollstuhl und mit Sehbehinderung, weil sie sich bei uns wohlfühlen.“
,
Frank Hartung, Marktleiter Kaiser s Tengelmann, Filiale Andreasstraße

An die Wünsche der Kundinnen und Kunden angepasst
,
Mehrere Altenheime in der unmittelbaren Umgebung haben Kaiser s
Tengelmann in der Andreasstraße im Jahr 2006 zum idealen Standort
gemacht für eine auf die Bedürfnisse aller Kundinnen und Kunden
zugeschnittene Umgestaltung. Im ersten sogenannten „Generatio­
nenmarkt“ wurde an alles gedacht, was den Einkauf zu einem un­
beschwerten Erlebnis werden lässt. Komplett barrierefrei und ohne
Stufen ist der Zugang zum Markt gestaltet, breite Gänge ermöglichen
ein problemloses Durchkommen. Dafür wurde der Filiale im Rahmen
einer Initiative des Berliner Landesbeauftragten für Menschen mit Be­
hinderung im Dezember 2011 zusätzlich das Signet „Berlin barriere­
frei“ verliehen.
Beispiele innovativer Hilfsmittel für den Einkaufs-Alltag
53 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten Unterstützung und Bera­
tung beim Einkauf. Ist mal niemand zur Hilfe in Sicht, so sind Rufknöpfe
für alle gut erreichbar an den Regalen montiert. Im Eingangsbereich
lädt eine gemütliche Sitzecke am Backshop zum Ausruhen oder für
ein Gespräch ein. Gerade bei älteren Kundinnen und Kunden hat sich
dieser Ort zu einem vormittäglichen Treffpunkt entwickelt. Wird eine
Fahrgelegenheit benötigt, steht der Taxi-Ruf des Supermarktes für eine
sichere Heimfahrt zur Verfügung.
Barrierefreier Eingang, behindertengerechtes WC, Rufknöpfe – im
Generationenmarkt wird der Einkauf zum unbeschwerten Erlebnis.

,
Kaiser s Tengelmann GmbH
Andreasstraße 59
10243 Berlin
www.kaisers-tengelmann.de
8

9

Das Qualitätszeichen mit Leben füllen
Treibende Kraft
Mit dem Wunsch nach einer einheitlichen Lösung für ein bundesweit
anerkanntes Qualitätszeichen war die GALERIA Kaufhof GmbH eine der
wesentlichen Mitinitiatoren für das Qualitätszeichen „Ausgezeichnet
Generationenfreundlich“. 2009 unterzeichnete die GALERIA Kaufhof
GmbH ein Zehn-Punkte-Programm für eine unternehmerische Gestal­
tung des demografischen Wandels.

Gut erreichbar ist jede der sechs Etagen über Rolltreppen, die mit 24
Metern zu den längsten freitragenden Warenhaus-Fahrtreppen der Welt
gehören.

Wegbereiter für Barrierefreiheit
GALERIA Kaufhof Berlin Alexanderplatz in Berlin-Mitte
GALERIA Kaufhof Berlin Alexanderplatz erfüllt nahezu alle Erfordernisse
des Kriterienkatalogs für das Qualitätszeichen „Ausgezeichnet Gene­
rationenfreundlich“. Und das auf mehr als 35.000 Quadratmetern.
Das größte Warenhaus der GALERIA Kaufhof GmbH bietet Kundinnen
und Kunden jeden Alters ein besonderes Einkaufserlebnis.
„Unser Konzept ist mehr als nur ein Slogan. Wir wollen Menschen aller
Altersgruppen Aufmerksamkeit und Wertschätzung zukommen lassen.“
Torsten Kruse, Geschäftsführer GALERIA Kaufhof Berlin Alexanderplatz
GALERIA Kaufhof Berlin Alexanderplatz
Alexanderplatz 9
10178 Berlin
www.galeria-kaufhof.de
10

Durchdacht bis in die Details
Als erster Träger des neu geschaffenen Qualitätszeichens zeigt die
GALERIA Kaufhof Berlin Alexanderplatz GmbH, wie den Wünschen aller
Generationen nachgekommen werden kann: mit breiten und eben­
erdigen Eingängen, Umkleidekabinen mit Komfortausstattung und
Kassen, die klar gekennzeichnet sind. Auch auf vermeintliche Kleinig­
keiten, wie rutschfreie Bodenbeläge, Taschenablagen an den Kassen
oder die gute Lesbarkeit von Schildern, Etiketten und Wegweisern wird
großer Wert gelegt. Zusätzlichen Komfort bieten der Lieferservice, ein
Baby­wickelraum und eine Einkaufsbegleitung für blinde und sehbe­
hinderte Menschen.
Inklusionspreis für
gelebtes Engagement
Die GALERIA Kaufhof GmbH ist für
ihr Engagement jüngst mit dem
Inklusionspreis des UnternehmensForum e. V. ausgezeichnet worden.

Breite ebenerdige Eingänge –
Komfort für alle Generationen.
11

Einkaufen leicht gemacht

Platz für alle – Familie Lobarto mit Sohn Nicolai im IKEA Restaurant.

Einrichtungshaus für alle Generationen
IKEA in Berlin-Lichtenberg
Im Dezember 2010 wurde IKEA Berlin-Lichtenberg als vierte Filiale
des beliebten schwedischen Möbelhauses in Berlin eröffnet. Rund
400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen eine Verkaufsfläche
von 21.000 Quadratmetern voller formschöner und funktionsge­
rechter Wohnideen zu gewohnt günstigen Preisen.
„Unser IKEA Einrichtungshaus ist ein Ort, an dem sich Besuche­
rinnen und Besucher jeden Alters wohlfühlen sollen!“
Jutta Iskalla, Einrichtungshauschefin von IKEA Berlin-Lichtenberg
IKEA Deutschland GmbH & Co. KG
Niederlassung Berlin-Lichtenberg
Landsberger Allee 364
10365 Berlin
www.ikea.de/berlin
12

Natürlich barrierearm
Die Vision von IKEA ist es, möglichst vielen Menschen einen besseren
Alltag zu bieten. Deshalb gibt es in den Einrichtungshäusern keinerlei
Barrieren. Neben der Ausrichtung auf Familien mit Kindern werden
natürlich auch die Bedürfnisse von älteren oder körperlich behinderten
Menschen berücksichtigt. So verfügt jedes IKEA Einrichtungshaus
über einen barrierefreien Zutritt, Behindertentoiletten und Wickel­
räume. Kinderwagen und Rollstühle können für die Dauer des Einkaufs
ausgeliehen werden. Auch das IKEA Restaurant bietet großzügige
Laufwege, damit Kundinnen und Kunden mit Kinderwagen oder Rolla­
toren direkt am Tisch Platz nehmen können.
Service vor Ort
Vielzählige Serviceleistungen machen den Einkauf leichter und das Sor­
timent ist für alle zugänglich. Hierzu gehört auch der Einkaufsservice,
bei dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Einrichtungshauses
die Produkte nach einer Einkaufsliste des Kunden zusammenstellen.
Die Pakete müssen so nicht selbst aus dem Regal genommen werden.
Selbstverständlich kann man sich die Möbel­stücke anschließend nach
Hause liefern und dort montieren lassen.
Geprüft generationenfreundlich
Wie in den drei anderen IKEA Einrichtungs­
häusern in Berlin ist bei IKEA BerlinLichten­berg unbeschwerter und barri­ere-­
freier Einkauf für alle Kundinnen und
Kunden möglich. Der Handelsverband
Deutschland (HDE) hat das im Jahr 2012
geprüft und der Filiale ihre Generatio­
nenfreundlichkeit bestätigt.
Großzügige Wege – Herr Hoffmann kommt
problemlos mit seinem elektrischen Roll­
stuhl durch das Einrichtungshaus.
13

Unbeschwert einkaufen
Von Anfang an barrierearm
Bereits in seiner Planung wurde das 1997 eröffnete GesundbrunnenCenter barrierefrei konzipiert. Seine Lage in einem sehr lebendigen
und altersgemischten Bezirk machte es zum idealen Standort, um
ein neues Angebot für stressfreies und unbeschwertes Einkaufen zu
schaffen. Dafür sprach auch die verkehrstechnisch hervorragende An­
bindung, die das Center bis heute auch für Menschen mit Gehbehin­
derungen problemlos erreichbar macht.

Für alle Generationen – stressfrei Shoppen mit der ganzen Familie.

Bundesweiter Vorreiter
Gesundbrunnen-Center in Berlin-Wedding
Als erstes Einkaufszentrum in Deutschland hat das GesundbrunnenCenter Anfang 2010 das Qualitätszeichen „Ausgezeichnet Genera­tio­
nenfreundlich“ erhalten. Rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbei­
ter in mehr als 100 Fachgeschäften beteiligen sich täglich daran, dass
stressfreies Shoppen ohne Umwege eine Selbstverständlichkeit ist.
„Unsere Besucherinnen und Besucher sind ein unbeschwerliches
Einkaufen gewohnt. Deshalb legen wir auch künftigen Mieterinnen
und Mietern nahe, ihre Shops barrierefrei zu gestalten.“
Cornelia Ludlei, Center-Managerin Gesundbrunnen-Center

Erstes Einkaufszentrum bundesweit
Dass dem Gesundbrunnen-Center als erstem Einkaufszentrum Deutsch­
lands das Qualitätszeichen „Ausgezeichnet Generationenfreundlich“
verliehen wurde, ist da nur konsequent. Dienstleistungen und Hil­
festellungen, die Händlerinnen und Händler auf ihren meist kleine­
ren Flächen nicht anbieten können, werden vom Center vorgehalten.
Etwa eine zentrale Anlauf- und Informationsstelle, großräumige Toi­
lettenanlagen, eine Spielecke für Kinder sowie viele Sitzgelegenheiten
auf allen Ebenen. Schwellenlos gestaltete Türen und Durchgänge sind
genauso selbstverständlich wie ausreichend Behinderten-Parkplätze.
Die Vorzüge des Centers können die Besucherinnen und Besucher schon
von außen gut erkennen: Das Signet „Ausgezeichnet Generationen­
freundlich“ macht das weithin sichtbar.
Ruhezonen und Sitzgelegenheiten – im Gesundbrunnen-Center sind die
Kriterien des generationenfreundlichen Einkaufens konsequent umgesetzt.

Gesundbrunnen-Center
Badstraße 4
13357 Berlin
www.gesundbrunnen-center.de
14

15

Alles unter einem Dach
Entspanntes Einkaufen aller Generationen
Die verkehrsgünstige Lage am Hermannplatz bietet eine optimale
Voraussetzung für ein entspanntes Einkaufen aller Generationen.
Von der U-Bahn aus gibt es einen direkten Zugang ins Haus, mehrere
Bus­linien halten unmittelbar vor den Türen des Kaufhauses. Alle Ein­
käufe können bequem und in angenehmer Atmosphäre unter einem
Dach erledigt werden. Denn zusätzlich zum Warenhaus-Sortiment
findet man im Gebäude Post, Apotheke, Optiker und Blumenhänd­
ler ebenso wie eine Buchhandlung, Biop­rodukte, eine Kinderspielecke
und ein Café mit Dachterrasse.
Barrierearm ins Haus – auch ohne die Hilfen anderer ist der Zugang
zum Haus problemlos möglich.

Aus Tradition innovativ
Karstadt am Hermannplatz in Berlin-Neukölln
Ob Damen-, Herren- oder Kinderbekleidung, Haushaltswaren, Parfü­
merie, Accessoires oder Lebensmittel, Karstadt bietet seit 1929 am
Hermannplatz ein attraktives, vielfältiges Warenhaus-Sortiment. Das
Unternehmen bekennt sich zu seinen Werten Service, Leidenschaft,
Glaubwürdigkeit, Führung und Nachhaltigkeit.

Rücksicht nehmen auf alle Bedürfnisse
Ein wichtiger Baustein des täglichen, selbstständigen Lebens ist es,
selbst einkaufen zu können: mit möglichst wenigen Barrieren, dafür
aber mit vielen Kontakten und Gesprächen. Karstadt am Hermannplatz
ermöglicht mit breiten Gängen, geräumigen Kabinen und Aufzügen
sowie freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowohl für Fami­
­lien als auch für Menschen, die nur eingeschränkt beweglich sind, ein
angenehmes und sicheres Einkaufen. Ob mit Kinderwagen, Rollstuhl
oder Rollator: Karstadt am Hermannplatz ist für alle ein Erlebnis.

„Wir möchten allen Menschen, auch denen, die nur eingeschränkt
beweglich sind, ein angenehmes Einkaufen ermöglichen.“
Antje Leinemann, Geschäftsführerin Karstadt Warenhaus GmbH
am Hermannplatz
Karstadt Warenhaus GmbH
am Hermannplatz
10967 Berlin
www.karstadt.de
16

Platz für alle – auch
in den geräumigen
Fahrstühlen und
Umkleidekabinen.
17

Treffpunkt für Generationen
Durchkommen garantiert
Breit und hell sind die Haupt- und Nebengänge bei EDEKA in der
Bouchéstraße. Denn schon bei der Planung des neuen Marktes wurde
auf unnötige Barrieren verzichtet. So ist ein entspanntes Durchkom­
men garantiert – egal ob mit dem Einkaufswagen oder dem Rollstuhl,
mit dem Kinderwagen oder einem Rollator. Eine Selbstverständlich­
keit ist der stufenlose Zugang zu dem Markt.

Platz da! Einkaufserlebnis auch für die Kleinsten.

Ein Markt für Alt und Jung
EDEKA Bouchéstraße in Berlin-Treptow
Mit vielen Innovationen steht der EDEKA-Markt in der Bouchéstraße
für ein zukunftsträchtiges und entspanntes Miteinander der Generationen. 27 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zwei Auszubildende
setzen sich in Berlin-Treptow für die Kundenzufriedenheit ein.
„Bei uns ist das Einkaufen einfach angenehm. Deshalb haben wir
auch viele Stammkunden, die an einen Rollstuhl gebunden sind.“
Sandra Lawrenz, Marktleiterin EDEKA Bouchéstraße
EDEKA
Bouchéstraße 71-72 /
Ecke Heidelberger Straße 90
12435 Berlin-Treptow
www.edeka-minden.de
18

Konzept zieht Kundinnen und Kunden an
Dass sich in der Bouchéstraße gut einkaufen lässt, hat sich seit der
Eröffnung Mitte 2012 schnell herumgesprochen: Stetig steigende Kun­
denzahlen bestätigen das stimmige Konzept. Besonders Bereiche wie
die Kinderspielecke werden von jungen Familien dankbar angenommen.
Ältere Generationen nutzen die Ruhezonen im Markt. Zum Standard
gehört eine behindertengerechte Toilette, Lupen an den pfandfreien
Einkaufswagen. Das erste öffentliche kostenlose WLAN-Netzwerk in
einem Berliner Supermarkt zeugt zudem von besonderer Inno­va­­tion
und außergewöhnlichem Service. Aber nicht nur die Kundinnen und Kun­
den, sondern auch die „Berliner Luft“ soll profitieren: Eine öffentlich
zugängliche Elektrotankstelle ist zukunftsweisend.
Bienen auf dem Dach
Neben dem Lebensmittel-Vollsortiment
mit vielen regionalen Produkten wird in
der Bouchéstraße auch etwas wirklich
Hausgemachtes angeboten: selbst produ­
zierter Honig von eigenen Bienenvölkern
auf dem Dach des EDEKA Marktes.

Alles problemlos entziffern – mit
Leselupen an den Einkaufswagen.
19

In außergewöhnlicher Lage – Wilmersdorfer Arcaden

Perfekt informiert! In den Wilmersdorfer Arcaden werden
alle Kunden gut beraten.

Schon durch ihre besondere Lage sind die Wilmersdorfer Arcaden ein
Einkaufsziel für Kundinnen und Kunden jeden Alters. Für das in einer
der meistbesuchten Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen Berlins
gele­gene und im Jahr 2007 eröffnete Einkaufszentrum wurde bereits
beim Bau auf rollstuhl­gerechte Einrichtung geachtet. Generationen­
freundliches Einkaufen und einfache Begehbarkeit, auch für Eltern
mit Kinder­wagen, wird hier nicht nur durch Standards wie elektrische
Türen, rutschfeste Böden und barriere- und stolperfreie Wege ermög­
licht. Wenn der Einkaufsbummel doch mal anstrengender für Jung und
Alt wird als geplant, kann man Buggys und Rollstühle ausleihen.
Wilmersdorfer Arcaden,
Wilmersdorfer Straße 46,
10627 Berlin
www.wilmersdorfer-arcaden.de

Im besonderen Umfeld – Gropius Passagen in Neukölln
Fünf mal ausgezeichnet
Die mfi-Einkaufscenter in Berlin
Gleich fünf Berliner Häuser der Management für Immobilien AG (MFI)
sind seit April 2013 Träger des Qualitätszeichens „Ausgezeichnet
Generationenfreundlich“: die Gropius Passagen, die Neukölln Arcaden,
die Schönhauser Allee Arcaden, die Spandau Arcaden und die Wilmers­
dorfer Arcaden.
„Wir wollen unseren Kundinnen und Kunden den Aufenthalt
in unseren Häusern so angenehm wie möglich gestalten. Das
Qualitätszeichen ist dafür nur der äußere Ausdruck.“
Rolf-Siegfried Plasa, Centermanagement Schönhauser Allee Arcaden

Seit mehr als 50 Jahren ist die Gropiusstadt Heimat für Zehntausende
Berlinerinnen und Berliner. Für viele sind die Gropius Passagen mehr
als nur ein Ort des Einkaufs – die Passagen sind zu einem Treff für ver­
schiedene Generationen geworden. Überdurchschnittlich viele Famili­
en mit Kindern, aber auch viele ältere Bewohnerinnen und Bewohner
finden hier in dem bequem fußläufig erreichbaren Shoppingcenter zu­
sammen. Die Zugänge sind größtenteils ebenerdig. Die Shops erreicht
man, mit wenigen Ausnahmen, über Eingänge im Erdgeschoss. Die
oberen Etagen werden durch Aufzüge und Fahrtreppen erschlossen.
Für die kommenden Jahre sind weitere umfangreiche Modernisie­
rungsmaßnahmen geplant, die noch mehr Komfort bieten sollen.
Gropius Passagen, Johannisthaler Chaussee 317, 12351 Berlin
www.gropius-passagen.de
In den Gropius Passagen
finden Familien mit Kindern
und auch viele ältere
Bewohnerinnen und Bewohner
zum Einkaufen zusammen.

20

21

Gratis ins Netz – Neukölln Arcaden

Barrierefreie Eingänge und großzügig gestaltete Ladenstraßen erwar­
ten den Besucher der Neukölln Arcaden. Gemäß den Anforderungen
für das Qualitätszeichen sind diese natürlich rutschfest, spiegelfrei
und bestens ausgeleuchtet. Besonders komfortabel sind die in großer
Zahl vorhandenen Sitzgelegenheiten und Ruhezonen ausgestattet:
Spezielle Massagestühle verwöhnen hier Erholungsbedürftige und für
Kinder stehen interessante Spielgeräte bereit. In der Ruhepause lässt
sich auch der kostenfreie Internet­zugang über den HotSpot-Service
nutzen oder mit der kostenlosen Arcaden-App der weitere Weg planen.
Die betreuten Toilettenanlagen garantieren den Kundinnen und Kun­
den der Neukölln Arcaden Hygiene, selbstverständlich auch in der
sepa­raten Toilette für Menschen mit Behinderung. Und für Eltern
von Säuglingen steht nicht nur ein abgetrennter Babywickelraum zur
Verfügung – bei Bedarf helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
gerne mit einer kostenlosen Ersatzwindel aus oder wärmen ein BabyGläschen auf.
Neukölln Arcaden, Karl-Marx-Straße 66, 12043 Berlin
www.neukoelln-arcaden.de

Großzügige Ladenstraßen in
den Neukölln Arcaden bieten
einen angenehmen Einkauf.

Drehtrommeltüren sorgen in
den Schönhauser Allee Arcaden
für einen bequemen Eingang.

Freiräume für alle – Schönhauser Allee Arcaden
in Prenzlauer Berg

Gute Orientierung wird großgeschrieben in den Schönhauser Allee Arcaden:
Im gesamten Center sind weithin sichtbare Piktogramme angebracht,
die einen hohen Aufmerksamkeitswert haben und sicher durch das
Center führen. Der Wechsel von einem Geschoss zum nächsten ist für
alle Generationen völlig unproblematisch gestaltet: Zusätzlich zu den
Rolltreppen sind Aufzüge vorhanden, mit denen ein ungehinderter Zu­
gang vom Untergeschoss bis ins oberste Parkdeck möglich ist. Eltern
mit Kinderwagen und auf Rollstuhl oder Rollator angewiesene Men­
schen können sich so problemlos über alle Ebenen frei bewegen. Für einen
bequemen Eingang sorgen sichere Drehtrommeltüren, die mit einem
Notausknopf und einem Behindertenknopf ausgestattet sind.
Schönhauser Allee Arcaden, Schönhauser Allee 79-80, 10439 Berlin
www.schoenhauser-allee-arcaden.de

Ungewöhnliche Ausblicke – Spandau Arcaden

Mit jährlich knapp 12 Millionen Besucherinnen und Besuchern sind die
Spandau Arcaden eines der fünf bestbesuchten Center in Berlin. Durch
eine umfangreiche Modernisierung im Jahr 2011 hat das Haus mit
seinen 125 Shops und vielen Events in den Ladenstraßen nochmals
deutlich an Attraktivität gewonnen. Groß geschrieben wird der Service:
Eine Information im Erdgeschoss der Arcaden berät kompetent die Besu­
cherinnen und Besucher. Elektrische Eingangstüren an
zwei Haupteingängen bieten Menschen mit Behinde­
rung einen bequemen Zugang ins Haus. Ungewöhn­
liche Ausblicke bietet der behindertengerecht ausge­
stattete Glasaufzug, mit dem sich die vier Laden­straßen
der Arcaden erreichen lassen. Hier sind alle Läden mit
Rollstuhl oder Rollator zugänglich.
Spandau Arcaden, Klosterstraße 3, 13581 Berlin
www.spandau-arcaden.de
Mit Rollstuhl problemlos erreichbar – in den
Spandau Arcaden wurde barrierearm modernisiert.

22

23

Generationenfreundlich gestalten
Eine generationenfreundliche Gestaltung
der baulichen Umwelt nutzt Menschen mit
und ohne Behinderung in gleicher Weise.

Mehr Lebensqualität für alle – durch unbeschwertes Einkaufen.

Einkaufen mit möglichst wenig Barrieren ist
eine Herausforderung für alle

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg e. V. und die Senatsverwaltung
für Wirtschaft, Technologie und Forschung werden auch zukünftig

Nicht nur große Einkaufscenter sind gefragt, wenn es um barriere­
armes Einkaufen geht. Auch die kleinen und mittelständischen Un­
ternehmen müssen Menschen mit Behinderung und ältere Kundinnen
und Kunden mit Mobilitätseinschränkungen als mögliche Zielgruppe
verstärkt wahrnehmen. Eine neue Orientierung an den Bedürfnissen
dieser Käufergruppen erfordert zwangsläufig eine barrierearme Gestal­
tung der baulichen Umwelt, die allen zugute kommt.

• auf die Potenziale einer sich durch den demografischen Wandel
verändernden Gesellschaft für den Einzelhandel aufmerksam machen,
• für die berlinweite Verbreitung des Qualitätszeichens „Ausgezeichnet
Generationenfreundlich“ werben und den Zertifizierungs­prozess
unterstützen,
• bei der Qualifizierung von Testerinnen und Testern zur Vergabe
des Qualitätszeichens mitwirken und
• gute Beispiele für generationenfreundliches Einkaufen veröffent­
lichen und damit zur Verbreitung der Idee beitragen.

24

25

In fünf Schritten zum Qualitätszeichen

Eine gute Sache, die nicht viel kostet

Zur Unterstützung der Einzelhändlerinnen und Einzelhänd­ler bietet
die Inter­net­­seite www.generationenfreundliches-einkaufen.de viele
Informa­tio­nen, die helfen, die Herausforderungen des demografischen
Wandels frühzeitig zu erkennen und Verbesserungen umzusetzen.

Für das Qualitätszeichen werden Einzelhändlerinnen und Einzelhändler
anhand eines Fragenkatalogs mit über 60 Kriterien durch geschulte
Testerinnen und Tester geprüft. Das Zerti­fizierungsverfahren ist kosten­
pflichtig. Die Höhe der anfallenden Kosten richtet sich nach der Größe
der Verkaufsfläche.

1. Machen Sie den Schnelltest
unter: www.generationenfreundlicheseinkaufen.de/index.php/einzelhaendler/schnelltest zur Genera­
tionenfreundlichkeit Ihres Geschäfts.

2. Informieren Sie sich über das Verfahren und die Kosten beim

Kosten je Zertifizierung (Einzelunternehmen) zum
­Qualitätszeichen „Ausgezeichnet Generationenfreundlich“
(gültig ab 01.07.2013):
Verkaufsfläche
Geschäfte

Nichtmitglieder

Mitglieder des
Handels­verbandes
Berlin-Brandenburg e. V.

bis 200 qm

	

130,00 €

	

100,00 €

4. Lassen Sie sich zertifizieren.

bis 500 qm

	

200,00 €

	

180,00 €

bis 2.500 qm

	

275,00 €

	

240,00 €

5. Bei erfolgreicher Zertifizierung erhalten Sie das Qualitätszeichen

bis 10.000 qm

	

500,00 €

	

460,00 €

bis 25.000 qm

	

750,00 €

	

700,00 €

größer als 25.000 qm

	

1.350,00 €

	

1.200,00 €

Handelsverband Berlin-Brandenburg e. V.

3. Melden Sie sich zur Zertifizierung an.

für drei Jahre in Form eines Zertifikats und Aufklebers – dann
sind auch Sie offiziell generationenfreundlich!

Barrierearm einkaufen heißt: Bequemlichkeit und Komfort für alle.

Für Einkaufszentren gibt es eine gesonderte Kostenregelung.
Zertifizierungskosten jeweils zzgl. Mehrwertsteuer.

Kontakt
Für Fragen und Anmeldung:
Handelsverband Berlin-Brandenburg e. V.
E-Mail: info@hbb-ev.de, Telefon: 030 8817738,
Internet: www.hbb-ev.de

26

27

Herausgeber
Senatsverwaltung für Wirtschaft,
Technologie und Forschung
Martin-Luther-Straße 105
10825 Berlin
Tel.: 030 9013- 0
Fax: 030 9013- 8455
E-Mail: poststelle@senwtf.berlin.de
Internet: www.berlin.de/wirtschaftssenat

Mit Unterstützung von

Fotos: Titel: Gesundbrunnen-Center, S. 5: © Volker Witt – fotolia.de,
S. 8 bis 23: jeweilige Einkaufscenter und Märkte,
S. 25/26: © Studio DER, © Tyler Olson, © Klaus von Kassel – fotolia.de
Gestaltung: COXORANGE Kreative Gesellschaft
Text: Wolfgang Brenner
Druck: schöne drucksachen gmbh
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.