Path:
Volume

Full text: Tätigkeitsbericht (Rights reserved) Ausgabe 10.2019/20 (Rights reserved)

Stiftung ­Gedenkstätte ­Berlin-Hohenschönhausen 10. Tätigkeitsbericht 2019/2020 Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 10. Tätigkeitsbericht 2019/2020 Inhalt Bautätigkeit — 49 Vorwort — 4 Bauunterhalt Bildung und Vermittlung — 7 Besucherinnen- und Besucherservice — 8 Pädagogische Arbeits­­stelle & Drittmittelprojekte — 11 Ausstellungen und Sammlung — 15 Dauerausstellung — Depot — 53 — 55 Haushalt — 57 Personal — 63 16 Sonderausstellung — Sammlung — — Investive Maßnahme 17 Stiftungsorgane — 67 20 22 Die Mitglieder des Stiftungsrats, Stand 31.12.2020 — Die ­Mitglieder des ­Beirats, Stand 31.12.2020 — Forschung — 23 Dokumentation — 69 Anhang — 71 26 „Daten politischer Verfolgung“ – ­Teilprojekt im Forschungsverbund Veranstaltungschronik — „­Landschaften der Verfolgung“ — Kooperationspartner — 27 Stiftungsgesetz — 72 76 77 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter — 83 Strategie und Zeitzeugenarchiv — 29 Besucherreferentinnen und Besucherreferenten — Zeitzeugeninterviews und Zeitzeugenarchiv — Publikationen Projekte und Lehr­veranstaltungen — Bibliothek — 68 30 32 Impressum — — 84 85 88 33 Koordinierendes Zeitzeugenbüro — 34 Veranstaltungen — 37 Höhepunkte 2019 — 38 Höhepunkte 2020 — 41 Öffentlichkeitsarbeit — 45 2 Inhalt Inhalt 3 Vorwort 2019 konzentrierte sich die Übergangsleitung auf unterschiedliche Felder: Während Marianne Birthler die interne Aufarbeitung der Geschehnisse der Vorjahre und die mentale Neuaufstellung in die Wege leitete, unterzog Jörg Arndt Organisation und Verwaltungs­ Der Berichtszeitraum 2019/2020 umfasst zwei sehr außergewöhn­liche abläufe einer gründlichen Revision und Analyse. Beide initiierten und einschneidende Jahre der Stiftung G ­ edenkstätte Berlin-Hohen- lang wirksame Prozesse und einen tiefgreifenden Kultur­wandel, den schönhausen. Eigentlich wären der 30. Jahrestag der Schließung des die neue Leitung, bestehend aus Dr. Helge Heidemeyer und André Gefängnisses und der 20. Jahrestag der Gründung der Stiftung zu Kockisch, weiter gestaltet. feiern gewesen. Aber es kam anders: Zunächst durchlebte die Gedenkstätte ein Jahr der Veränderungen und des Aufbruchs, das durch die Sichtbarstes Zeichen dieses Prozesses stellte im Herbst 2020 Tätigkeit von Jörg Arndt als Interimsleitung und von Marianne Birthler eine Befragung zur Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden dar. als Vertrauensperson geprägt war sowie durch die Bestellung eines Das Ergebnis spiegelt nach Auskunft des unabhängigen Analysten neuen Vorstands. Noch mitten im Prozess der Selbstfindung traf die ein positives Bild des Binnenklimas; kritische Rückmeldungen wurden Corona-Krise dann die Gedenkstätte ab März 2020 mit voller Wucht – mit den Befragten lösungsorientiert diskutiert. Daneben stieß die so wie alle Museen, Gedenkstätten und das gesamte Land. Leitung eine Reihe anderer Entwicklungen an, die die Rechte und die Mitwirkung aller Mitarbeitenden stärken: Die Dienstvereinbarungen Am 14. März 2020 musste die Gedenkstätte komplett schließen. Nach Beschäftigtenschutz und Suchprävention sowie der Frauenförderplan sieben Wochen konnte sie die Ausstellungen wieder öffnen, aber erst mit der Personalvertretung sichern s­ tärker das Miteinander ab, Anfang Juni den Führungsbetrieb aufnehmen, bis es im November Verantwortlichkeiten sind nun breiter auf alle Führungsebenen verteilt. erneut zur Schließung kam, die bis weit ins Jahr 2021 hineinreichen Schließlich engagieren sich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sollte. Entsprechend stark war der Einbruch der Besucherzahlen, ins- ver­schiedenen Arbeits­gruppen und regen Veränderungsprozesse aus besondere Gruppenreisen und Klassenfahrten kamen ab März 2020 der Mitte der Belegschaft an. vollkommen zum Erliegen. Hauptleidtragende waren die freiberuflichen Besucherreferentinnen und -referenten, denen die Gedenkstätte keine Auch strukturell hat sich die Gedenkstätte weiterentwickelt. Anfang Beschäftigungsangebote mehr machen konnte. Sie suchte nach Alter- 2020 sind aus dem großen Forschungsbereich zwei neue Bereiche nativen, die aber nach Lage der Dinge nicht mehr sein konnten als der hervorgegangen, die Forschung im engeren Sinne einer­seits und der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein. Bereich Strategie und Zeitzeugenarchiv andererseits. Aufgrund von internen Wechseln und Neueinstellungen stellte sich die Zusammen­ Gerade im Kernbereich der Gedenkstätte, den Führungen, waren die setzung zum Beginn des Jahres 2021 so dar, dass drei der sechs Folgen der Krise einschneidend. Allen Bereichen der Gedenkstätte ist ­Bereiche von Kräften geführt werden, die neu zur Stiftung stießen; es nach Überwindung des Anfangsschocks rasch gelungen, ein breites alle drei sind weiblich, so dass sich auch hier ein ausgewogenes digitales Angebot zu entwickeln. Diese Angebote sind auf unterschied- ­Verhältnis eingestellt hat. Die neue Zusammen­setzung der Führung liches, aber insgesamt lebhaftes Interesse gestoßen, so dass in einzel- entfaltet eine überaus positive Dynamik. nen Projekten, namentlich dem Koordinierenden Zeitzeugen­büro, die Nachfrage das Niveau des Vorjahres in etwa halten konnte, jedenfalls Geprägt hat den Berichtszeitraum vor Ort maßgeblich das Bau­ aber deutlich über der des Jahres 2018 lag. Nichtsdestotrotz fieberte geschehen. Im Bauabschnitt II (eingeleitet 2018) sind, je hälftig die Gedenkstätte dem Ende des Lockdowns entgegen. finanziert vom Land Berlin und dem Bund, unter der engagierten Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen im Die Krise, die durch die Ablösung der alten Gedenkstättenleitung wesentlichen Restaurierungsmaßnahmen in einem Gesamtvolumen 2018 entstanden war, erschütterte die Gedenkstätte ­nachhaltig und von fast 8,7 Millionen Euro realisiert worden. Im Vordergrund stand die führte bei manchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu einer tiefen Sanierung des Zellentraktes, der durch die sehr erfreulich hohe Zahl Verunsicherung. Die Einsetzung eines Untersuchungs­ausschusses von Besucherinnen und Besuchern massiv in Mitleidenschaft gezogen durch das Berliner Abgeordnetenhaus zur Aufklärung der Ursachen, worden war. Bei der Gelegenheit wurde auch den Erfordernissen des Konsequenzen und der Verantwortung für Fehl­entwicklungen an der Brandschutzes und der Barrierefreiheit Rechnung getragen. Zudem Gedenkstätte Berlin-Hohenschön­hausen am 20. Februar 2020 stellte konnten drei neue, dringend benötigte Seminarräume eingerichtet den äußeren Höhepunkt dieser Entwicklung dar. werden. Auch technische Neuerung gehen mit der baulichen 4 Vorwort Vorwort 5 1 Bil dung und Vermitt lung Bildung und Vermittlung Sanierung einher: In den Gebäuden finden sich nun insgesamt zehn sogenannte Medieninseln, in denen die Referentinnen und Referenten computergestützt unterschiedlichste Materialien in ihre Führungen einbeziehen können. Die Arbeiten endeten fristgerecht und unter Ein­haltung des finanziellen Rahmens im November 2020. Der Stiftungs­ratsvorsitzende, Herr Senator Dr. Klaus Lederer, und die Kulturstaatsministerin, Frau Prof. Monika Grütters, haben sich im April 2021 bei Rundgängen von der sinnvollen Verwendung der Mittel überzeugt und anerkennende Worte gefunden. Immer wieder hat die Gedenkstätte schmerzliche Verluste durch den Tod von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu beklagen. So be­trauerte sie im Jahr 2020 die langjährig engagierten Zeitzeugen Norbert Krebs und Marita Ulbricht. Im Dezember des Jahres dann musste sie Abschied nehmen von einem, der wie kaum ein zweiter die Gedenkstätte geprägt hat: Horst Jänichen. Als Jugendlicher schon ins Speziallager gesperrt, kehrte er aufgrund seines nicht zu bändigenden freiheitlichen Geistes in den 1950er-Jahren noch einmal ins U-Boot – das im Keller errichtete zentrale Untersuchungsgefängnis – zurück. Über zehn Jahre hat Jänichen in verschiedenen Gefängnissen und auch in Hohenschönhausen eingesessen. Alles andere als verbittert engagierte er sich seit 1990 in einer kleinen Gruppe von Leidensgenossen für die Errichtung der Gedenkstätte. Als sie Wirklichkeit geworden war, führte er lange Jahre Besucherinnen und Besucher durch seinen ehemaligen Gefängnisort und spielte eine herausragende Rolle unter den Referentinnen und Referenten. Und immer ließ er sich in Veranstaltungen einbinden und seinen Appell gegen das Vergessen hören, so bei der Eröffnung der Dauerausstellung 2013. Im Dezember 2020 ist Horst Jänichen in seinem 90. Lebensjahr dem Corona-Virus erlegen. Im Sinne des Anspruchs von Horst Jänichen setzen wir unsere Arbeit fort: Seit der Wiedereröffnung im April 2021 steigt die Zahl der Besucherinnen und Besucher kontinuierlich an. Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen kann sie mit neuen und zeitgemäßen Angeboten empfangen – und wird sie mit der richtigen Mischung aus Altbewährtem, wie den Führungen durch Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, sowie neuen Angeboten gewinnen. Dr. Helge Heidemeyer Vorstand der Stiftung und Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 6 Vorwort Bildung und Vermittlung 7 Besucherinnen- und Besucherservice des Ortes zeigte sich insbesondere Gesellschaftliche Gruppen 2019 und 2020 am hohen Anteil ausländischer Gäste, der rund ein Viertel ausmachte. Wie Geführte Rundgänge durch den schon in den Vorjahren kamen dabei ehemaligen Haftort in Berlin-Hohen- besonders viele Personen aus Däne- schönhausen waren und sind das mark, Norwegen und Großbritannien. Herzstück der Bildungs- und Ver- Neben den klassischen Touren durch mittlungsarbeit der Gedenkstätte. die ehemalige Untersuchungshaft- Besucherreferentinnen und Besu- anstalt waren auch Haftkrankenhaus cherreferenten erläutern den Gästen und „Grotewohl-Express“, ein im die Geschichte des Ortes, Haftbedin- Außenbereich ausgestellter Eisen- gungen und Erlebnisse der ehemals bahnwaggon zum Gefangenen- politisch Inhaftierten. Unter den transport, sowie das umliegende 105 Expertinnen und Experten, die ehemalige Sperrgebiet des MfS zu 2019 und 2020 Führungen durchführ- besichtigen. Öffentliche Rundgänge: 27,8 % Staatliche Einrichtungen (z. B. Polizei und Feuerwehr): 0,9 % Sonstige: 1,7 % Privat: 0,9 % ten, waren 41 politisch Verfolgte der DDR sowie 64 Historikerinnen und Politik & Verwaltung: 0,3 % In den Jahren 2019 und 2020 konnte Historiker ohne Zeitzeugenhinter- die Gedenkstätte Berlin-Hohenschön- grund. hausen insgesamt 567 572 Gäste Parteien: 6,1 % Gesellschaft: 1,7 % begrüßen – 460 521 im ersten und 8 Bildung und Vermittlung geschränkter Form möglich. Der pen aus Politik sowie Verwaltung reduzierte Tourismus- und Schulbe- stellten eine weitere Besuchergruppe trieb verringerte zudem die Besu- dar. Die internationale Bedeutung cherzahlen gegenüber den Vorjahren 9 4 A 69 ch 1 1 90 9 8 ei rr ten waren Rundgänge nur in ein- schaftliche Organisationen und Grup- te res Format. Reisegruppen, zivilgesell- Ös In den Sommer- und Herbstmona- US wöchentlich angebotene Führung in russischer Sprache ist ein besonde- 91 ker“ in der Dauerausstellung mit den Gästen ins Gespräch. 1 besucherinnen und -besucher einen Anziehungspunkt. Auch die einmal 79 tinnen und Referenten kamen in der Zwischenzeit jedoch als „Live-Spea- 2 deutscher sowie englischer Sprache bildeten insbesondere für Individual- 4 8. Juni wieder möglich. Die Referen- 91 Zwar waren Führungen erst ab dem täglich stattfindenden Touren in 3 Besucherzahlen. Die mehrfach 9 Öffentlichkeit wiedereröffnet wurden. 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 0 22 auf fast zwei Drittel der gesamten 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 3 Schließung schrittweise für die 8 erweiterten diesen Anteil sogar 13 Berlins, die nach siebenwöchiger 12 zu den ersten Kultureinrichtungen 1 licht. Studierende sowie Lerngruppen anderer Bildungseinrichtungen Häufigste Herkunftsländer ausländischer Besucher 2019 und 2020 77 dem 4. Mai gehörte die Gedenkstätte 12 unbekannte Herausforderungen. Ab außerschulischem Lernort verdeut- 0 Bedeutung Hohenschönhausens als 99 genden Monaten jedoch vor bislang 13 Vermittlungsarbeit in den darauffol- wie vor die größte Gruppe, was die 6 Deutschland bildeten dabei nach 36 Pandemie stellte die Bildungs- und rw o eg & ßbr en No it rd an ir ni la en nd Ni ed er la nd Fr e an kr ei ch Be lg ie n Sc hw ei z It al ie n Vielzahl an Buchungen. Die Corona- 18 sowie internationales Publikum an. Schülerinnen und Schüler aus ganz rk begann erwartungsgemäß mit einer No dabei nach wie vor ein heterogenes Bildungseinrichtungen: 60,7 % Gr Berichtszeitraums. Das Jahr 2020 ma seiner Vermittlungsangebote zog ne lediglich 107 051 im zweiten Jahr des Dä Die Vielfältigkeit des Ortes und Bildung und Vermittlung 9 produzierte den neuen Einführungs- basierten Projekttagen teilnehmen. film „Hohenschönhausen – Ort von Zudem konzipiert die PAS Fortbil- Unrecht und Gedenken“, der ab 2021 dungen für Lehrkräfte und außer- jeweils vor den Führungen durch die schulische Lehrerinnen und Lehrer Gedenkstätte gezeigt wird. Der Film zur Erweiterung ihrer Fachkenntnisse fasst die Geschichte des MfS und der und didaktischen Handlungsmöglich- DDR in kurzer Form zusammen und keiten. Nach einem erfolgreichen vermittelt erste Informationen zum Jahr 2019 mit 166 Projekttagen und früheren Haftort, sodass die Refe- 435 Zeitzeugenseminaren, bedeutete rentinnen und Referenten in ihren die Corona-Pandemie einen enor- Führungen daran anknüpfen können. men Einschnitt. Circa 180 bereits gebuchte Veranstaltungen mussten ↑ Schrittweise Öffnung der Gedenkstätte nach dem ersten Corona-Lockdown. Zunächst mit der Wiederöffnung der Dauerausstellung am 4. Mai 2020. (v. l. n. r. Jörg von Bilavsky, Dr. Helge Heidemeyer, Senator Dr. Klaus Lederer und der Zeitzeuge Mario Röllig). Ab Juni konnte der Führungsbetrieb wiederaufgenommen werden. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, 2020 erheblich. Mit der Schließung aller Pädagogische Arbeits­­ stelle & Drittmittelprojekte reduzierte sich um jeweils drei Viertel Die Bildungs- und Vermittlungstätig- Sonderformate ergänzten, wie in keit der Gedenkstätte wird seit 2004 den Jahren zuvor, das pädagogische durch ein stetig wachsendes und ­Programm. Anlässlich des 30. Jahres­ differenziertes Bildungsprogramm tages des Mauerfalls entwickelte die auf 48 bzw. 107 Veranstaltungen. erweitert, das sich an allgemein- PAS 2019 einen Projekttag mit einem dem 2. November 2020 erfolgte die bildende und weiterführende Schu- Schwerpunkt zur „Friedlichen Revo- erneute Stornierung aller geführten len, Universitäten sowie weitere lution 1989/90“. Ein weiteres Format Touren. Besonders prekär und belas- Bildungsinstitutionen richtet. Der widmete sich der künst­lerischen tend gestaltete sich die Situation für Bereich kann dabei auf zahlreiche Auseinandersetzung mit dem Thema die freiberuflichen Referentinnen langjährige Kooperationen verweisen „Politische Repression und Haft“. und Referenten, die schwerwiegende und wird durch verschiedene nam- Unter Anleitung des Künstlers und Verdienstausfälle verkraften muss- hafte Zuwendungsgeber wie bei- ehemaligen Häftlings Gino Kuhn ten und denen ihre Bildungs- und spielsweise die Bundeszentrale für fertigten die Teilnehmenden dabei im Vermittlungsarbeit ganz besonders politische Bildung, die Beauftragte Anschluss an einen geführten Rund- der Bundesregierung für Kultur und gang Bilder und Plastiken an, die sich Medien oder das Bundesministerium mit ihren Eindrücken am ehemaligen In den Sommermonaten ergänzten für Familie, Senioren, Frauen und Haftort auseinandersetzten. Eine Führungen durch das Sperrgebiet, Jugend gefördert. Führung für Kinder sowie begleitete die bereits zuvor bei Kapazitäts­ Bildung und Vermittlung jekttagen und Zeitzeugenseminaren Museen und Gedenkstätten ab fehlte. 10 storniert werden, die Anzahl von Pro- Kurzformate zur Sonderausstellung engpässen angeboten worden waren, Die Pädagogische Arbeitsstelle die aus Infektionsschutzgründen (PAS) bietet ein Bildungsprogramm teilnehmerbegrenzten Innenführun- zur politischen Repression und gen und fanden erstmals auch in Verfolgung in der Sowjetischen englischer Sprache statt. Ein beson- Besatzungszone (SBZ) und der DDR deres Highlight bildeten Rundgänge, an. Schülerinnen und Schüler sowie die von ehemals politisch Verfolgten Jugendliche und Erwachsene aus gemeinsam mit Historikerinnen oder anderen Bildungskontexten können Historikern durchgeführt wurden. an dreistündigen Zeitzeugensemina- Das Bildungsteam konzipierte und ren oder an fünfstündigen themen- „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte ergänzen das Portfolio. Bildung und Vermittlung 11 Ein Höhepunkt war die Ausrichtung des ehemaligen Ministeriums für des 16. Berlin-Brandenburgischen Staatssicherheit als auch dessen Forums für zeitgeschichtliche Bildung zentrale Untersuchungshaftanstalt an der Gedenkstätte am 24. Oktober in Hohenschönhausen besuchten. 2019. Dem Leitthema „Demokratie ← ←← Projekte der Pädagogischen Arbeitsstelle mit Schülerinnen und Schülern. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, 2019 stärken! Historische Bildung in Zeiten Ergänzung fand das pädagogische politischer Polarisierung“ wurde Portfolio des Bereichs Bildung und in einer Fachdiskussion, vier Work- Vermittlung durch zwei Drittmittel- shops, pointierten Schlussworten projekte, die weitere junge Zielgrup- und einem resümierenden Poetry pen ansprechen, das Themenspekt- Slam nachgegangen. Die PAS organi- rum der Gedenkstätte vertiefen bzw. sierte und bewarb die Veranstaltung, erweitern und damit einen wesent- bei der circa 100 Gäste aus Schule, lichen Beitrag zur Demokratieförde- Wissenschaft und Gedenkstätten teil- rung leisten. Seit Mai 2019 fördert nahmen. Im Rahmen der Aktion „The die Beauftragte der Bundesregierung Worldwide Reading for Democracy für Kultur und Medien neue Ver- and Freedom in Hong Kong“ des mittlungsangebote im Rahmen des 20. internationalen Literaturfestivals Programms „Kulturelle Vermittlung am 9. September 2020 verlas eine und Integration“. Das an der Gedenk- Schulklasse die Menschenrechte auf stätte angesiedelte Projekt aus die- dem Gelände der Gedenkstätte. sem Programm, „Histories2gether“, Die kostenfreien Fortbildungs­ indem junge Menschen angespro- dient der Integration sowie Inklusion, angebote für Multiplikatorinnen chen werden, die in der Gedenkstätte und Multiplikatoren wie beispiels- bislang unterrepräsentiert waren: weise Lehrkräfte wurden weiter Berufsschülerinnen und-schüler, Per- ­ausgebaut und neu konzeptioniert. sonen mit Fluchterfahrung und/oder Das Angebot umfasst hierbei ganz- Migrationshintergrund sowie Men- tägige historisch-inhaltliche oder schen mit Lernschwierigkeiten. didaktisch-methodische Formate. Im Zentrum des Programms stehen Einen besonderen Stellenwert besitzen seit jeher die Kooperatio­ → Tandemseminar im Rahmen des Projekts „Histories2gether“. Die DDR-Zeitzeugin Monika Schneider und der aus Syrien geflüchtete ­Mohamad Khalil tauschen sich über ihre Erfahrungen aus. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, 2019 12 Bildung und Vermittlung nen mit Schulen sowie Partnerinnen und Partnern aus Politik und der viel­seitigen Bildungslandschaft. So bestehen enge Verbindungen zu „Histories2gether“-Tandemseminare, mittlerweile zehn Kooperationsschu- die mit einem ehe­maligen politischen len, Hessischer Landeszentrale für Häftling der DDR und einem aktuell politische Bildung und dem Goethe- Geflüchteten für Berufsschulklassen Institut. In Zusammenarbeit mit dem durchgeführt werden. Diese „Zeit- Bildungsteam des Bundesbeauftrag- zeugen-Tandems“ geben Einblick in ten für die Stasi-Unterlagen (BStU) die Geschichte des Haftortes, die erforschten Seminarteilnehmende Biografien politisch Verfolgter in der das Thema „Stasi-Repression kon- DDR und in autoritäre Regime von kret“, indem sie sowohl das Gelände heute. Die Veranstaltungen schlagen Bildung und Vermittlung 13 2 Aus stel lungen und Samm lung Ausstellungen und Sammlung eine Brücke zwischen Vergangenheit pädagogischen Maßnahmen und und Gegenwart. Sie fördern Integra- Angeboten, welche die Probleme der tion, indem Schülerinnen sowie Jugendlichen ernst nehmen, darauf Schüler für die Themen Flucht und zu reagieren. politische Haft sensibilisiert werden. Zudem finden als fester Bestandteil Das Jahr 2020 bedeutete aufgrund lebhafte Diskussionen über politische der pandemiebedingten Schließun- Emanzipation, demokratische gen von Schulen und außerschuli- Bewegungen und Integration nach schen Bildungsinstitutionen einen Flucht sowie politischer Haft statt. tiefen Einschnitt in die pädagogische Für Menschen mit Lernschwierigkei- Arbeit, weil eine Vielzahl gebuchter ten oder geringen Deutschkenntnis- Veranstaltungen nicht stattfinden sen konzipierten die Mitarbeiterinnen konnte. Das Team des Bereichs 2019 Führungen in Leichter Sprache Bildung und Vermittlung nutzte die und schulten die Referentinnen und gewonnene Zeit jedoch zur Konzep- Referenten darin. tion und Realisierung einer Digitalstrategie. Präsenzprojekttage fanden Das Projekt „Linke Militanz in und finden nun online statt – unter- Geschichte und Gegenwart“, seit stützt durch umfangreiches Bild- 2015 Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und gefördert material und einen selbsterstellten Filmrundgang, bilden sie ein willkom- durch das BMFSFJ, ging 2019 in das menes Alternativangebot, das auch letzte Jahr der Förderperiode. Unter über die Pandemie hinaus das Port- Einbeziehung historischer ­Quellen, folio erweitern wird. Die Mitarbei- unterschiedlicher spielerischer terinnen und Mitarbeiter besuchten Formate, aber auch Diskussionen Fortbildungen, um digitale Veranstal- auf Augenhöhe, fand in den Semi- tungen mit zeitgemäßen digitalen naren eine Auseinandersetzung mit Tools wie dem Online-Whiteboard den Themen linke Militanz, dogmati- Miro und den Breakout-Rooms inter- scher Antifaschismus, Kapitalismus aktiver und spannender zu gestalten. sowie der einseitigen Glorifizierung der (sozialen) Errungenschaften der DDR statt. Auf eine erfolgreiche Antragstellung hin wird ein Nachfolgeprojekt seit Januar 2020 an der Gedenkstätte umgesetzt: „Linken Extremismus überzeugend kontern können – Schulung im Umgang mit gefährdeten Jugendlichen“. Im Unterschied zum vorangegangenen Förderprojekt richtet sich das Angebot nun verstärkt an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Diese werden darin geschult, im Sozialraum der Jugendlichen antidemokratische Erscheinungen zu erkennen, um mit 14 Bildung und Vermittlung Ausstellungen und Sammlung 15 Die Gedenkstätte hat den Auftrag, Dauerausstellung auch über Ausstellungen zur kriti- Aufgrund der Corona-Pandemie Um die Erinnerungen auch dieses blieb die Zahl der Besucherinnen Kreises von Betroffenen generell zu schen Auseinandersetzung mit den Die Dauerausstellung präsentiert auf und Besucher im Berichtzeitraum dokumentieren, möchte die Stiftung Formen und Folgen politischer Ver- 700 qm anhand von rund 500 Expo- mit 104 789 Personen (2019: 81 757; parallel zum Ausstellungsvorhaben folgung in der kommunistischen Dik- naten, 300 Fotos und 100 Medien- 2020: 23 032) jedoch geringer als ein gesondertes Zeitzeugenprojekt tatur anzuregen. Mit der Eröffnung stationen die Geschichte des Haft- in den Jahren zuvor (2017: 58 254; initiieren, für das möglichst viele der der Dauerausstellung „Inhaftiert ortes, die Erfahrungen der Häftlinge 2018: 64 160; zusammen 122 414). ehemaligen Strafgefangenen gezielt in Hohenschönhausen. Zeugnisse sowie die Lebens- und Arbeitswelt Von Mitte März bis Anfang Mai zu ihrer Haftzeit interviewt werden. politischer Verfolgung 1945–1989“ im der Stasi-Mitarbeiterinnen und -Mit- sowie erneut ab Anfang November Für dieses Projekt wurde von der Oktober 2013 sowie der Präsentation arbeiter in Hohenschönhausen. Die 2020 blieb die Dauerausstellung Bundesstiftung zur Aufarbeitung von zwei großen Sonderausstellun- Ausstellung wurde 2019/20 von zahl- ­geschlossen. der SED-Diktatur ein Förderantrag gen in den folgenden Jahren konnte reichen interessierten Einzelbesu- sich die Gedenkstätte als Standort cherinnen und -besuchern, aber auch Künftig soll auch der Küchentrakt über Berlin hinaus für öffentlichkeits- von Schülerinnen und Schülern, die im Gefängnisneubau als dauerhafter wirksame Ausstellungen etablieren. an Seminaren teilnahmen, besucht. Ausstellungsbereich erschlossen bewilligt. Sonderausstellung werden. Dort wurde das aus weib- ← Prolograum der Dauer­ ausstellung „Inhaftiert in Hohenschönhausen. Zeugnisse politischer Verfolgung 1945 bis 1989“. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Foto: Beatrice Bertel 2020 ↓ Künftig soll der Küchen­ trakt im Gefängnisneubau als dauerhafter Aus­ stellungsbereich erschlossen werden. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Foto: Andreas Engwert 2019 lichen Strafgefangenen bestehende Im März 2019 wurde die neue „Kommando Neue Küche“ ein- Sonder­ausstellung „Stasi in Berlin. gesetzt. Es war eines jener „Straf- Überwachung und Repression in Ost gefangenenarbeitskommandos“, und West“ eröffnet. Das Grußwort die vor Ort für das MfS tätig waren. sprach der Berliner Senator für Kultur Die in ihnen zusammengefassten und Europa und Stiftungsratsvorsit- Männer und Frauen mussten mit zende, Dr. Klaus Lederer. Die DDR- ihrer Arbeitsleistung dazu beitragen, Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe hielt die Versorgung und den Betrieb der einen einführenden Vortrag. zentralen Untersuchungshaftanstalt aufrechtzuerhalten. Mitte 2020 wurde ein Konzept für ein Ausstellungsprojekt mit dem Titel „In Zwangsgemeinschaft. Die Arbeitskommandos der Strafgefangenen in Hohenschönhausen“ vorgelegt. Der inhaltliche Schwerpunkt wird auf den Frauenkommandos ­liegen und soll über eine multimediale Rauminszenierung vermittelt werden. Für eine Umsetzung ist die Stiftung auf Drittmittel angewiesen. Entsprechende Förderanträge wurden bei der Beauftragten der Bundes­ regierung für Kultur und Medien (BKM) sowie der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin (DKLB) eingereicht. 16 Ausstellungen und Sammlung 17 Szenografischer Mittelpunkt der Die spektakuläre Rauminszenierung Ausstellung ist ein hinterleuchte- sowie die interaktive Erschließung tes Luftbild Berlins. Es ist auf eine des Themas stießen auf große begehbare Bodenfläche sowie zwei ­Resonanz: „Stasi in Berlin“ wurde Wandflächen verteilt und erstreckt in zahlreichen Zeitungsartikeln, sich insgesamt auf 170 qm. Die Luft- Radio- und Fernsehbeiträgen positiv aufnahme wird mit Hilfe von mobi- besprochen. len Tablet-Computern individuell ← ↓ Die multimediale Sonder­ ausstellung „Stasi in Berlin. Überwachung und Repression in Ost und West“. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Fotos: Beatrice Bertel, 2019 erschlossen. Mehr als 4 200 Adressen Während die mit einer umfassenden sind anwählbar. Zu rund 100 Stand- Plakataktion beworbene Ausstellung orten des MfS lassen sich tiefer­ im Jahr 2019 noch knapp 15 000 gehende Informationen in Form von Besucherinnen und Besucher hatte, ein- bis zweiminütigen Filmen bzw. war sie im zweiten Jahr des Berichts- Foto-Slideshows abrufen. Das Inei- zeitraumes stark von der Corona- nandergreifen des Repressionsap- Krise betroffen. Ab März 2020 parates wird anhand von konkreten blieb sie bis zum Ende des Jahres Maßnahmen gegen einzelne Betrof- geschlossen und wurde somit nur fene erläutert. Diese etwa fünfminüti- von ca. 4 500 Personen besucht. Die gen „Fallbeispiele“ werden ebenfalls im ersten Quartal 2020 durchgeführte über das Tablet zugänglich gemacht. Werbekampagne, die neben einer In der Zusammenschau von 14 indi- erneuten Plakataktion die Bewer- viduellen Geschichten, die jeweils an bung der Ausstellung in der Berliner verschiedenen Orten im Stadtraum U-Bahn umfasste, lief ins Leere. spielen, wird eine Infrastruktur der politischen Unterdrückung und Über- Umso erfreulicher war, dass die wachung erkennbar, die eine neue Gedenkstätte in Kooperation mit Sicht auf die Stadt gewährt. „berlinHistory-App“ (https://ber- Das Projekt wurde mit insgesamt Ausstellung in einer mobilen Version 549 500 Euro aus Mitteln der BKM digital zugänglich machen konnte. linhistory.app) wichtige Inhalte der und der DKLB finanziert. Für die Umsetzung war ein dreiköpfiges wissenschaftliches Team zusammengestellt worden. 18 Ausstellungen und Sammlung 19 rungsarbeiten im Zusammenhang Im Zusammenhang mit der 2019/20 mit den Baumaßnahmen gefunden durchgeführten Generalsanierung wurden, aber auch um Schenkungen der Anlage standen vor allem konser- und Überlassungen von externer vatorische Fragen im Vordergrund. Seite. Sämtliche restauratorischen Arbeiten wurden mit der zuständigen Denk- Sammlung Zur alltäglichen Sammlungsarbeit malschutzbehörde und der Berliner gehört neben der Neuerfassung der Immobilienmanagement GmbH Objekte auch die ständige Über- (BIM) abgestimmt. Eine wichtige arbeitung älterer Datensätze. Größtes Aufgabe bestand darin, Baufreiheit „Objekt“ der Sammlung ist aber für die im Frühsommer 2019 ein- die historische Gefängnisanlage setzenden Bauarbeiten herzustellen selbst. Der Besucherandrang sowie (Bauabschnitt II), um die Restaurie- Alterungs- und Witterungseinflüsse rungsarbeiten an den historischen setzen dem historischen Baubestand Oberflächen in den Räumen zu sehr zu. Ein besonderes Augen- ermöglichen. Dafür wurde ein Groß- merk liegt daher auf dem Erhalt von teil der historischen Ausstattung in ­Spuren, die vom Haftalltag der Häft- ein externes Außenlager mit 360 qm linge zeugen. Fläche ausgelagert und im Herbst 2020 wieder zurück in die Gedenk- ↗ Im November 2019 über­ gab der Verleger Christoph Links der Sammlung der Gedenkstätte das originale Schild, das an der Außenpforte der Unter­ suchungshaftanstalt hing, in den 1990er-Jahren abmontiert wurde und als verschollen galt. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, 2019 Entsprechend dem Stiftungsauftrag stätte transportiert. verwahrt die Gedenkstätte zahlreiche Objekte zum einstigen Haftort, die in Die Sammlungsmitarbeiterinnen und den Depots fachgerecht gelagert oder -mitarbeiter begleiteten die Baumaß- als Exponate in der Dauerausstellung nahmen, indem sie die Stiftung bei zu sehen sind. Dazu gehören die Hin- regelmäßig stattfindenden Rund- terlassenschaften der vor Ort tätigen gängen der zuständigen Denkmal- Diensteinheiten des MfS, persönliche schutzbehörde und der Architekten Erinnerungsstücke von ehemaligen vertraten. Auch achteten sie bei den Häftlingen, Objekte zu Opposition Ausführungen der Malerarbeiten da­ und Widerstand in der SBZ/DDR rauf, dass vorhandene Graffiti nicht sowie ein umfangreicher Bestand an übermalt wurden und begleiteten Objekten aus DDR-Gefängnissen. Die die Restaurierung der Einbaumöbel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sowie ausgewählter Einzelmöbel. Sammlung sorgen für die museologische Betreuung des Bestandes sowie den Erhalt der zahlreichen originalen Einrichtungsgegenstände, die im Rundgang der ehemaligen Haft­ anstalt zu sehen sind. 2019/20 wurden 615 Objekte neu in den Sammlungsbestand aufgenommen. Dabei handelt es sich um Gegenstände, die auf dem weiträumigen Gelände bei Räum- und Siche- 20 Ausstellungen und Sammlung ← Neu eingerichteter Raum für Textilbestände im Klimabereich. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2020 Ausstellungen und Sammlung 21 Depot Im Zentraldepot wurde eine Klimaanlage eingebaut, die im Frühjahr 2020 in Betrieb ging. Sie ermöglicht die vollautomatische Regulation von Luftfeuchtigkeit und Temperatur in drei Teilbereichen des Depots. Um die nun mögliche Lagerung nach hohen konservatorischen Standards auf insgesamt ca. 200 qm für besonders schützenswerte Materialien zu organisieren, wurde eine neue Depotordnung erstellt. Besonders empfindliche Materialgruppen und wertvolle Objekte (z. B. Papier oder Textilien) werden künftig im Klimabereich gelagert. Gleichzeitig können in einem separaten Raum Exponate für Ausstellungen so zwischengelagert werden, dass alle Ansprüche der Leihgeber erfüllt werden können. 3 For sch ung Forschung ↑ Regale im Klimabereich mit Büsten und politischen Dekorationsobjekten. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Foto: Daniela Martinova 2021 22 Ausstellungen und Sammlung Forschung 23 Der Auftrag der Gedenkstätte, die Geschichte des Haftortes von 1945 bis 1989/90 zu erforschen und zu dokumentieren, lenkte die bisherige Forschungstätigkeit schwerpunktmäßig auf die namentliche Erfassung ehemaliger Häftlinge und die Dokumentation ihrer Schicksale. Die Ausweitung des Forschungsauftrages auf das gesamte politische System in der SBZ/DDR war Voraussetzung für die Beteiligung der Gedenkstätte am vom BMBF finanzierten Forschungsverbund „Landschaften der Verfolgung“. Im Rahmen dieses Verbundes startete 2019 das Teilprojekt „Daten politischer Verfolgung“ (DpV) in Hohenschönhausen. 2019/2020 unterstützte die Gedenkstätte auch externe Forschungsvorhaben – das Geschichtsprojekt „Roedeliusplatz“ des Bezirksamtes Lichtenberg und das Recherche- und Dokumentationsvorhaben zum Gebäude und zur Chronik der Familie Heike des Architekten Christoph Schubert. 2020 wurde die Forschung ein eigenständiger Bereich der Gedenkstätte und im Juni die Leitung des Bereichs neu besetzt. Nach einer ersten Bestandsaufnahme abgeschlossener und laufender Projekte begann die 24 Forschung ↗ Der Sperrbezirk als Forschungsfeld der Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2021 Leben ehemaliger Hohenschönhau- ankerung in der universitären wie sen-Gefangener vor und nach der auch außeruniversitären Forschungs- Haft; gefragt wird etwa nach Motiva- landschaft an, die befruchtend auf tionen hinsichtlich einer politischen die Gedenkstättenarbeit im Ganzen Gegnerschaft oder nach Strategien, wirken soll. Entwicklung eines Konzeptes, das Hafterfahrungen zu bewältigen. Und die Perspektiven erweitert und so ein drittes Forschungsfeld wendet der Forschungstätigkeit der Gedenk- sich dem Raum „Sperrbezirk“ und stätte war die Forschungstätigkeit in stätte neue Impulse verleiht. Danach seiner unmittelbaren Umgebung zu. den Jahren 2019 und 2020 von zwei Wie die gesamte Arbeit der Gedenk- wird der Bereich in den nächsten Bauhistorische, raumplanerische wesentlichen Entwicklungen beglei- Jahren drei Schwerpunkte verfolgen: und soziostrukturelle Fragen gehen tet. Der Wechsel in der Leitungs- Die Dokumentation von Daten zu Zusammenhängen mit Sicherungs- ebene bot die Möglichkeit, neue Häftlingsschicksalen wird erstens maßnahmen des MfS nach, nehmen Wege einzuschlagen. Ab Frühjahr weitergeführt, soll jedoch wissen- aber auch die Außen- und Nach- 2020 wurde die COVID-Pandemie schaftlich analysiert und die Ergeb- wirkung des Sperrgebiets auf die zum bestimmenden Faktor. Archive nisse der Öffentlichkeit präsentiert Entwicklung im gesamten Stadtteil und Bibliotheken waren monatelang werden. Ein biografischer Schwer- in den Blick. Mit diesen Akzenten nur eingeschränkt bzw. gar nicht punkt widmet sich zweitens dem strebt der Bereich eine stärkere Ver- zugänglich. Forschung 25 Dokumentation die vom NKWD in Speziallagern oder anderen Gefängnissen in der SBZ Für die Dokumentation zur Haft in interniert bzw. von sowjetischen Mili- Hohenschönhausen und anderen tärtribunalen (SMT) verurteilt und in Haftanstalten wurden 2019/2020 die Sowjetunion deportiert wurden. verschiedene Datenprojekte verfolgt, Ziel ist es, mithilfe weiterer Quellen von denen hier nur die wichtigsten die verschiedenen Haftorte der über kurz skizziert werden können. Die 16 000 Internierten des Speziallagers Datenerfassung stützte sich dabei Nr. 3 in Hohenschönhausen am Ende überwiegend auf Quellen aus dem rekonstruieren zu können. Diese Stasi-Unterlagen-Archiv. Daneben Daten werden nicht nur eine wichtige wurden aber auch Dokumente aus Grundlage für die zeithistorische dem Berliner Landesarchiv sowie Forschung sein, sondern ermög- russische Archivquellen genutzt. Zur lichen auch die individuelle Schick- Verifizierung und zum Abgleich der salsklärung. In Zusammenarbeit Daten dienten Zeitzeugeninterviews, mit dem Suchdienst des Deutschen Publikationen und elektronische Roten Kreuzes und der Dokumenta- Medien. Mittelpunkt der Daten- tionsstelle der Stiftung Sächsische sammlung der Gedenkstätte ist die Gedenkstätten in Dresden trägt die Personendatenbank, die Ende 2020 Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohen- insgesamt 35 773 Datensätze enthielt. schönhausen bis heute dazu bei, Während nahezu alle Häftlinge des dass SMT-Verurteilte von der zustän- zentralen Untersuchungsgefängnis- digen Militärstaatsanwaltschaft in ses und des Haftkrankenhauses der Moskau rehabilitiert werden. „Daten politischer Verfolgung“ – T ­eilprojekt im ­Forschungsverbund „Landschaften der Verfolgung“ DDR-Staatssicherheit erfasst sind, gibt es noch Lücken bei den Straf- Seit 2019 werden in einem weiteren gefangenen des Lager X, die dort Projekt Daten von Häftlingen aus den Zwangsarbeit für das MfS verrichten MfS-Untersuchungsgefängnissen in scher Verfolgung“ startete im März mussten. Von den schätzungsweise den Bezirken Rostock, Schwerin und 2019 und ist bis Ende 2022 befristet. 8 000 Gefangenen sind mittler- Cottbus erfasst. Mit diesem Daten- Das Ziel des Projektes ist eine Daten- weile 1 459 in der Datenbank erfasst. bestand können Unterschiede und bank zur Dokumentation politischer Wesentliche Fortschritte verspricht Parallelen zwischen dem zentralen die im Stasi-Unterlagen-Archiv über- Untersuchungsgefängnis in Hohen- lieferte Häftlingskartei des Lager X, schönhausen und MfS-Untersu- die das MfS seit 1964 geführt hat und chungshaftanstalten in den Bezirken die seit 2019 systematisch ausgewer- herausgearbeitet werden. tet wird. Die Datensammlungen des ForBedingt durch die schwierige Quel- schungsbereiches werden seit Herbst lenlage war bis Ende 2020 auch die 2020 evaluiert. Um sie künftig für Erfassung der Gefangenen der sow- Forschungszwecke nutzen bzw. der jetischen Haftstätten in der Zeit 1945 Öffentlichkeit präsentieren zu können, bis 1951 noch nicht abgeschlossen. müssen die Datenbanken überarbei- Ausgangspunkt dieses Erfassungs- tet und den gesetzlichen Anforderun- projektes sind zunächst Dokumente gen angepasst werden. aus russischen Archiven zu Personen, 26 Forschung Das Drittmittelprojekt „Daten politi- ↑↑ Am 4. September 2020 informierte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, den Bundestagspräsidenten Dr. Wolfgang Schäuble bei seinem Besuch im Stasi-Unterlagen-Archiv über die Arbeit des Forschungsverbunds „Landschaften der Verfolgung“. Stasi-Unterlagen-Archiv, Foto: Witzel, 2020 ↑ Präsentation vom Projekt „Daten politischer Verfolgung“ beim 3. Berliner Archivtag. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Foto: Konstantin Neumann, 2019 Haft in der SBZ/DDR, deren Inhalte wie auch Analysen und exemplarische Biografien über eine Website für die Öffentlichkeit bereitgestellt werden. Die fünf Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter beschäftigten sich zu Beginn zunächst mit grundlegenden theoretischen und methodischen Ansätzen und technischen Verfahren. Nach ersten Quellenrecherchen stand ab Dezember 2019 im StasiUnterlagen-Archiv eine Kerblochkartei zu Untersuchungsverfahren des MfS von 1962 bis 1989 mit insgesamt 66 000 Karten zur Verfügung. Bis Forschung 27 4 Strate gie und Zeit zeugen archiv Strategie und Zeitzeugenarchiv März 2020 entwickelte das Team Neben der Datenbank entstehen im einen Prozess für die Bearbeitung Projektteam zeitgleich drei Disser- und Erfassung der Daten: Digitali- tationen. Zwei Promotionsvorhaben sierung der Kartei, Texterkennung widmen sich mit Gefangenen aus- mittels OCR, Qualitätskontrolle, ländischer Staatsbürgerschaft und Fehlerkorrektur, Übertragung in die Fahnenflüchtigen zwei besonderen Datenbank. Pandemiebedingt geriet Häftlingsgruppen, während das dritte dieser Prozess im Laufe des Jahres Vorhaben den Umgang mit Daten­ 2020 in Zeitverzug, da das Archiv manipulation und Datenmodellierung zeitweise gar nicht bzw. über viele in der Digital History in den Blick Wochen nur eingeschränkt zugäng- nimmt. Die drei Promovenden haben lich war. Seit August 2020 unterstütz- 2019/20 Themen, Fragestellungen ten studentische Hilfskräfte das Team und Konzepte für ihre Qualifikations- bei der Datenerfassung. Die Verzö- schriften entwickelt, in verschiede- gerung konnte so jedoch nur bedingt nen Fachrunden diskutiert sowie ausgeglichen werden. Im November erste Archivstudien vorgenommen. 2020 erhielt das Projektteam Zugang zur Gefangenenkartei des DDRInnenministeriums im Bundesarchiv. Auch das Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden gewährte die Nutzung seiner Datensammlung zu SMT-Verurteilten. Diese beiden Bestände sollen die MfS-Daten ergänzen, müssen jedoch zunächst auf Provenienz und Kompatibilität überprüft werden. Die Pandemie, die Quellenlage wie auch der zeitaufwändige Erfassungsprozess erforderten Ende 2020 eine generelle Projektrevision. Im Ergebnis modifizierte das Team den Zeit- und Arbeitsplan sowie die Projektziele. 28 Forschung Strategie und Zeitzeugenarchiv 29 ← Online-Gespräch des ­ eitzeugen Jorge Luís Z García Vázquez mit der Universität aus Sevilla. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Foto: Matthias Enter, 2020 → Raum zur Aufnahme von Interviews mit Zeit­ zeuginnen und Zeitzeugen in der Gedenkstätte. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, 2020 Zeitzeugeninterviews und Zeitzeugenarchiv views aufzuzeichnen. Insgesamt und Historiker, Journalistinnen und Psychia­trie und Psychotherapie in 835 Interviews befinden sich nun Journalisten sowie Ausstellungs­ der DDR“ und „Diktaturerfahrung im Bestand der Gedenkstätte. gestaltende von Bedeutung. Sie und Transformation: Biographische werden gleichfalls zur Aktualisierung Verarbeitungen und gesellschaftliche Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohen- Nach einer einjährigen Vakanz nahm und Modifizierung der verschiedenen Repräsentationen in Ostdeutschland schönhausen zu 2 283 Z ­ eitzeuginnen am 15. Mai 2020 eine neue Volontärin Führungsformate herangezogen. und Zeitzeugen – ehemaligen Häft- ihre Tätigkeit im Zeitzeugenarchiv Seit ihrer Gründung konnte die lingen und einigen wenigen frühe- auf. Begegnungen und Gespräche Außer den eigenen Mitarbeitenden ren MfS-Angehörigen – oder deren mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, nutzten 30 Forschende und Interes- Angehörigen Kontakt herstellen die zur Risikogruppe zählen, fanden sierte im Berichtszeitraum das Archiv, Das Zeitzeugenarchiv trägt zuneh- und vielfältige Informationen und jetzt auf der Grundlage eines eigens darunter Mitarbeitende der Gedenk- mend zur individuellen bzw. privaten statt. Materialien zur persönlichen Haft- entwickelten Hygienekonzepts statt stätte, Buchautorinnen und -autoren, Geschichtsaufarbeitung und Schick- geschichte und zum Repressionsort und können im Jahr 2021 fortgesetzt Doktorandinnen und Doktoranden, salsaufklärung bei. Die Mitarbei- zusammentragen. In den Jahren 2019 werden. und 2020 konnten 58 neue bestän- 30 seit den 1970er-Jahren“ fand eine Vernetzung zur Zeitzeugenarbeit Masterabsolventinnen und -absol- tenden beantworten zahlreiche venten sowie Journalistinnen und schriftliche Anfragen über die Haft- dige Kontakte zu Zeitzeuginnen und Das Zeitzeugenarchiv verfügt für die Journalisten. Weitere Anfragen stell- geschichte von ehemals verfolgten Zeitzeugen hergestellt werden. Für Interviewführung über einen eige- ten Partnereinrichtungen des For- Personen. die Erstellung des Jubiläumsban- nen Aufnahmeraum mit Kamera und schungsverbundes „Landschaften des der Gedenkstätte fanden acht Aufnahmetechnik. Die Videos werden der Verfolgung“ sowie die Universi- 2019 absolvierten zwei Studentinnen Zeitzeugenbefragungen statt. Im transkribiert, archiviert und sind im tät Wien. Zudem wurde mit der FOM der Humboldt-Universität zu Berlin Jahr 2019 wurden vier Zeitzeugen- Rahmen der mit den Zeitzeuginnen Hochschule Essen ein Lehrfilm über ein Praktikum im Zeitzeugenarchiv. interviews geführt. Aufgrund der und Zeitzeugen abgeschlossenen die Tätigkeit des MfS gedreht. Einschränkungen durch die Corona- Nutzungsvereinbarungen zugäng- pandemie war es 2020 nur mit zwei lich. Die Informationen und Erkennt- Mit den beiden BMBF-geförderten neuen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen nisse aus den Zeitzeugeninterviews Forschungsverbünden „Seelen- möglich, mehrstündige Videointer- sind nicht nur für Historikerinnen arbeit im Sozialismus: Psychologie, Strategie und Zeitzeugenarchiv Strategie und Zeitzeugenarchiv 31 Projekte und Lehr­ veranstaltungen Weiter­bildungen für die Besucher­ Bedarf an Forschungsliteratur gerecht referentinnen und -referenten zu werden und den bestehenden Pub- organisiert und durchgeführt, die likationsbestand entsprechend stark Der Bereichsleiter ist gleichzeitig sich spezifischen Facetten der SED- zu erweitern. Der Buchbestand wuchs Stellvertretender Sprecher des Unrechtsgeschichte widmeten. um 661 Neuanschaffungen. Somit ten der Verfolgung. Er arbeitete mit Um verstärkt studentische Kreise zu der Bibliothek derzeit etwas mehr als dem Projektpartner Charité bei der erreichen, wird an der Humboldt-Uni- 10 000 Titel zur Verfügung. Wie in den Gewinnung von Probandinnen und versität zu Berlin eine Lehrveranstal- vergangenen Jahren auch, flossen Forschungsverbundes Landschaf- stehen den Nutzerinnen und Nutzern Probanden für die medizinischen tung zu Facetten der Geschichte des neben aktuellen Neuerscheinungen Untersuchungen der körperlichen Haftortes Berlin-Hohenschönhausen und antiquarischen Titeln auch Schen- und psychischen Folgen politischer angeboten. Im Wintersemester kungen von anderen Institutionen der Haft in SBZ und DDR zusammen. 2018/2019 befasste sich die Übung Aufarbeitungslandschaft sowie von Die Aufarbeitungsbeauftragte des mit dem Schwerpunkt „Stasi-Unter- Landes Sachsen-Anhalt, Birgit Neu- suchungshaft: Eine Übung zur Quel- Präsenzbibliothek der Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, 2019 Privatpersonen in den Bibliothekszeugeninterviews abgeschlossen, um bestand ein. Ein Großteil der Neuzu- die Erinnerungen von Betroffenen gänge stellten Publikationen dar, die an den Haftort und das Haftregime sich thematisch mit dem politischen mann-Becker, wird bei einer Unter- leninterpretation und zur Vermittlung suchung zur Geschichte der Haftorte, von Forschungsergebnissen“. Das die sich zwischen 1945 und 1989/90 Thema „Diktaturdurchsetzung – Die zu sichern. Darüber hinaus erfor- System der SBZ/DDR beschäftigen. auf dem Territorium dieses Bundes- Errichtung der kommunistischen schen zwei Werkvertragsnehmende Erfahrungsberichte ehemaliger Herrschaft in Ostdeutschland nach Teilaspekte der Geschichte des Inhaftierter bildeten einen weiteren 1945“ stand im Sommersemester Ost-Berliner Polizeipräsidiums. Diese Schwerpunkt. Des Weiteren stand landes befanden, unterstützt. Erste Forschungsergebnisse wurden 2019 im Mittelpunkt. Im Winter­ Maßnahme fördert die BKM. Zudem Interessierten Fachliteratur zum Leben auf dem UOKG-Verbändetreffen in semester 2019/2020 beschäftigte gelang es, für eine Fortführung und zur politischen Verfolgung in den Berlin, dem Halle-Forum, beim BStU- sich die Übung mit der „Spionage im dieser Arbeiten erfolgreich weitere totalitären Diktaturen des 20. Jahrhun- Kolloquium, bei einer Tagung der Kalten Krieg. Die Verfolgungspraxis Bundesmittel einzuwerben. Weiter- derts und deren Aufarbeitung welt- Bundesstiftung Aufarbeitung mit der der Stasi“. Pro Lehrveranstaltung hin arbeitet der Bereichsleiter im wis- weit zur Verfügung. Eine gut sortierte Estnischen Botschaft, vor der ­Berliner setzten sich etwa 30 Studierende senschaftlichen Beirat des Lernorts Belletristikabteilung sowie Werke zur Stipendiaten-Gruppe der Hanns- intensiv mit Fragen der Aufarbeitung Keibelstraße mit. pädagogischen und musealen Arbeit Seidel­-Stiftung sowie gemeinsam der SED-Diktatur auseinander. mit den Projektpartnern der Charité und deren Weiterentwicklung ergänzDie Mitarbeitenden des Bereiches ten den Bibliotheksbestand. bei zwei Online-­Formaten mit Studie- In der Kooperationspartnerschaft mit Strategie und Zeitzeugenarchiv renden und Dozenten der Fakultät für dem berufsbegleitendem Masterstu- verfassten Fachbeiträge für wissen- Alle Publikationen wurden in eine Psychologie der University of ­Chicago diengang „Politisch-Historische Stu- schaftliche Publikationen, fungierten Datenbank aufgenommen und ver- präsentiert und diskutiert. dien“ der Universität Bonn führte der als Herausgeber für einen Konferenz- schlagwortet. Die Mitarbeitenden Bereich Strategie und Zeitzeugen- band, besuchten Tagungen und Fach- der Stiftung können somit nun direkt Auch 2020 übernahmen die Kol- archiv die Module „B1: Arbeiten an konferenzen und hielten außerhalb von den Arbeitsplätzen aus auf den leginnen und Kollegen aus dem und mit historischen Orten“ und „B2: der Gedenkstätte Vorträge über die Bibliotheksbestand zugreifen. Die Repressionspraxis in der SBZ/DDR. Nutzung der Arbeitsplätze in der Bereich Strategie und Zeitzeugen- Diktaturen in Deutschland – Leben archiv verschiedene Aufgaben bei und Alltag“ in zwei ganztägigen Ver- der Betreuung und Schulung der mittlungsformaten durch. Am Modul Besucherreferentinnen und -referen- B2 beteiligte sich der Forschungsver- ten und unterstützten den Bereich bundpartner Charité. Bildung und Vermittlung. Das betraf 32 ↑ Bibliothek war im Unterschied zum Bibliothek Jahr 2019 im Berichtszeitraum aufgrund der Corona-Pandemie stark eingeschränkt, da die Bibliothek Seit dem Jahr 2020 verfügte die für Besucherinnen und Besucher u. a. mit dem Koordinierenden Zeit- Für das Projekt „Ehemaliges Ost-Ber- Bibliothek erstmals über einen erheb- geschlossen und der Leihverkehr zeugenbüro 18 Evaluierungen von liner Polizeigefängnis Keibelstraße“ lich größeren finanziellen Etat. Dieser nur für die Angestellten der Stiftung Führungen. Zudem wurden zwei wurden zwei Werkverträge für Zeit- ermöglichte es, dem zunehmenden möglich war. Strategie und Zeitzeugenarchiv Strategie und Zeitzeugenarchiv 33 der Stiftung Berliner Mauer fungiert, Diktatur zu erhöhen. Damit erhielt steigerte sich damit um rund 33 das Koordinierende Zeitzeugenbüro Prozent im Vergleich zum Vorjahr. ab 2020 eine Budgetaufstockung von Allein rund um den 9. November 200 000 Euro und konnte damit auch 2019 wurden 246 Termine organisiert. eine dritte Projektstelle einrichten. Der große Erfolg der Zeitzeugenver- Alle Seiten waren sich einig, dass mittlung zeigte sich nicht nur an der die unmittelbaren Erfahrungen und deutlich gestiegenen Zahl von Veran- Erlebnisse von Zeitzeuginnen und staltungen. Auch unzählige E-Mails, Zeitzeugen für die politische Bildung Briefe und Anrufe unterstrichen, und die Aufarbeitung der SED-Dik- welch unverzichtbares Instrument tatur unverzichtbar sind und deren die Zeitzeugenarbeit mittlerweile Einsatz weiter gefördert werden soll. im Schulunterricht ist, um Jugendliche für das Thema SED-Unrecht Im Jahr 2020 stellte die Corona- zu interessieren. Die Bedeutung Pande­mie die Zeitzeugenvermitt- von Freiheit und Demokratie wurde lung vor große ­Herausforderungen. ebenso vermittelt wie die Erfahrung, Bereits mit Beginn des ersten aus seiner Heimat zu fliehen, so dass Lockdowns im März konzipierte das auch Bezüge zwischen Geschichte Projektteam neue digitale Formate, und Gegenwart entstanden. um den großen Mehrwert, den eine Zeitzeugenbegegnung im Schul- ↑ ↓ Der Zeitzeuge Jens Hase im Gespräch mit Schülern vom Dossenberger Gymnasium in Günzburg. Foto: Jens Hase, 2019 Hartwig Kluge im DeutschFranzösischen Gymnasium in Freiburg. Foto: Hartwig Kluge, 2019 Koordinierendes Zeitzeugenbüro Im Rahmen der Begleitung und unterricht bietet, insbesondere im Qualitätssicherung von Zeitzeugen­ 30. Jubiläumsjahr der deutschen gesprächen entstand eine Koope- Einheit zu erhalten. Nunmehr orga- ration mit einer Doktorandin der nisierte und finanzierte das KZB Universität Tübingen, die Zeitzeugen- über das Portal www.ddr-zeitzeuge. gespräche in Baden-Württemberg de auch Zeitzeugengespräche über besuchte. Um den Ablauf weiter zu Videokonferenzdienste, Telefon­ optimieren, hospitierte das Projekt- interviews und E-Mail-Befragungen. Auf die beiden mit Abstand erfolg- team zudem selbst bei mehreren Die hohe Nachfrage der Schulen und reichsten Projektjahre seit Bestehen Veranstaltungen. Bildungseinrichtungen ließ sich so Die wissenschaftliche Projekt­ dem großen Engagement der Zeit- kann das Koordinierende Zeitzeugenbüro (KZB) 2019 und 2020 zurück­ blicken. 34 Strategie und Zeitzeugenarchiv weiter bedienen. Gleichzeitig konnte mitarbeiterin präsentierte das zeuginnen und Zeitzeugen auch unter Zeitzeugenprogramm im März 2019 den gegebenen Einschränkungen Im 30. Jubiläumsjahr der Fried- im Rahmen der 24. Sitzung des und in Anbetracht der Zugehörigkeit lichen Revolution fanden mit 1 108 Ausschusses für Kultur und Medien zu einer Risikogruppe entsprochen Zeitzeugengesprächen und 38 685 im Deutschen Bundestag. Die Zeit- werden. Für die digitale Vermittlung Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeugenarbeit stieß dabei bei allen wurde aktiv geworben. Ein eigener so viele Veranstaltungen wie nie Fraktionen auf enormes Interesse Online-Arbeitsplatz mit professionel- zuvor statt. Das Interesse am Ange- und fand uneingeschränktes Lob ler Licht- und Tontechnik entstand bot des Kooperationsprojektes, das und Anerkennung. Dieses drückte in der Stiftung Gedenkstätte Berlin- als gemeinsame Servicestelle der sich im Beschluss des Haushalts­ Hohenschönhausen. Entsprechende Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohen- ausschusses des D ­ eutschen Bundes- Schulungen fanden statt. Damit schönhausen, der Bundesstiftung zur tages vom November 2019 aus, die erhielten auch die Zeitzeuginnen Aufarbeitung der SED-Diktatur und Mittel zur Aufarbeitung der SED-­ und Zeitzeugen einen Zugang zum Strategie und Zeitzeugenarchiv 35 5 Veran stal tungen Veranstaltungen neuen Vermittlungsformat, denen häufigsten Zeitzeugenveranstaltun- zuhause die entsprechende Aus- gen in Mecklenburg-Vorpommern stattung fehlte. Die Online-Termine (46; Vgl. 2019: 10), Thüringen (37; Vgl. wurden intensiv erprobt, begleitet 2019: 59), Berlin (61; Vgl. 2019: 94) und im Rahmen der Qualitäts- und Sachsen (65; Vgl. 2019: 98) statt. sicherung hospi­tiert. Zahlreiche Erneut luden mit 48 Prozent (Vgl. Rück­meldungen zeigten, dass die 2019: 48 Prozent) vor allem Gymna- virtuellen Begegnungen als sehr sien, gefolgt von den Berufsober- angemessene Alternative zum per- schulen (10 Prozent; Vgl. 2019: 9 Pro- sönlichen Schulbesuch aufgenom- zent), Gesamtschulen (9 Prozent; Vgl. men wurden. 2019: 9 Prozent) und Hauptschulen (9 Prozent; Vgl. 2019: 13 Prozent) zu Mit den zusätzlichen finanziellen Res- einem Zeitzeugengespräch ein. Allein sourcen war es möglich, 2019 einen im Oktober – rund um das 30. Jubi- neuen Flyer im Design des Internet- läum der deutschen Einheit – griffen portals zu entwerfen und diesen 2020 140 (Vgl. 2019: 101) Interessenten auf ins Englische zu übersetzen, um auch das Angebot zurück. dem gestiegenen Interesse internationaler Veranstalter gerecht zu werden. Mehr denn je belegen die Projektjahre 2019 und 2020, wie gut es den mittlerweile 237 Zeitzeuginnen und Persönlich und unter Einhaltung Zeitzeugen des Programms gelingt, der Hygienemaßnahmen, aber auch durch authentisches Erzählen für über Videokonferenzdienste, per DDR-Unrecht und die Bedeutung von Telefon und über E-Mail-Befragun- Demokratie und Freiheit zu sensibi- gen wurden im Jahr 2020 insgesamt lisieren – und dies nicht nur persön- 1 018 Zeitzeugengespräche vermit- lich, sondern nunmehr auch online. telt. Somit konnte eine Kontinuität auf hohem Niveau erreicht werden. „Wir haben auch gelernt, wie froh wir sein können, dass wir in einem Trotz der Einschränkungen und freien Land leben, in dem jeder den Unwägbarkeiten war 2020 damit das Beruf lernen darf, den er will, und zweit­erfolgreichste Jahr der KZB- ohne Angst seine Meinung frei sagen Geschichte (Vgl. 2019: 1 108). Von und vertreten darf. Wir haben auch den Gesamtbuchungen fanden 718 gelernt, dass die Demokratie etwas Zeitzeugengespräche – persönlich unwahrscheinlich Wertvolles ist und (504) und digital (214) – mit 18 501 wir sie in jedem Fall verteidigen müs- Teilnehmern (Vgl. 2019: 38 685) statt. sen, wenn wir nach den demokrati- 300 Termine mussten corona-bedingt schen Grundsätzen leben wollen“, ins Jahr 2021 verlegt werden. schreiben Schülerinnen und Schüler der Anton-Miller-Schule Nersingen Wie in den Vorjahren führten Bayern nach einem Besuch des Zeitzeugen (91; Vgl. 2019: 159), Hessen (88; Vgl. Jens Hase im Dezember 2019. 2019: 125) und Baden-Württemberg (84; Vgl. 2019: 158) die meisten Zeitzeugengespräche durch. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl fanden am 36 Strategie und Zeitzeugenarchiv Veranstaltungen 37 Die Veranstaltungsplanung der hier inhaftiert und später verurteilt, Gedenkstätte Berlin-Hohenschön- weil sie ihre Menschenrechte einfor- hausen kann auf einige Höhepunkte derten. Die historische Perspektive aber auch besondere Herausforde- zur SED-Diktatur wurde unter dem rungen für die Jahre 2019 und 2020 Gesichtspunkt der einzelnen Artikel blicken. Ausstellungseröffnungen, mit anderen Ländern und Epochen Podiumsdiskussionen, Spezialfüh- verglichen. In Podiumsdiskussionen rungen, aber auch Konzerte, Lesun- spannten die Teilnehmenden einen gen und Gedenkfeiern für die Opfer Bogen zur Gegenwart und beleuchte- der SED-Diktatur schufen ganz unter- ten massive Menschenrechtsverlet- schiedliche Zugänge zur Geschichte zungen in verschiedenen Regionen dieses einmaligen Ortes und seiner und Ländern. Menschen. Kostenlose Sonderveranstaltungen wie der Tag der offenen Folgende Veranstaltungen fanden Tür, der Internationale Museumstag, statt: die Lange Nacht der Museen oder 1. Wenn Bekenntnisse gefährlich der Tag des offenen Denkmals gaben Besucherinnen und Besuchern die Gelegenheit, die ehemalige Untersu- werden – Über die Freiheit der Religionsausübung 2. Wenn deine Stimme nicht viel wird – Über Flucht, Asyl und Aus- Die Veranstaltungsreihe Achtung Menschen­rechte! In Kooperation mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte, dem Bundes­beauftragten für die Stasiunterlagen, der Bundesstiftung Aufarbeitung, der Stiftung Berliner Mauer sowie Reporter ohne Grenzen. wanderung ↑ chungshaftanstalt im Herzen Hohen- zählt – Das Grundrecht auf freie schönhausens kennenzulernen. und gleiche Wahlen 3. Wenn Fremde mitlesen – Privates Höhepunkte 2019 Das Jahr 2019 war ganz dem Thema der Menschenrechte gewidmet. im Visier der Geheimdienste 4. Wenn Freiheit zum Verbrechen 5. Wenn Worte und Bilder zensiert Anlässlich des 70-jährigen Bestehens werden – Über die Freiheit von der UN-Menschenrechtserklärung Meinung und Information im Dezember 2018 entwickelte die 6. Wenn Strafe zur Qual wird – Gedenkstätte mit verschiedenen ­Physische und psychische Folter Kooperationspartnern unter dem in DDR und Gegenwart Titel Achtung Menschenrechte! eine 38 Veranstaltungen ganzjährige Veranstaltungsreihe. Thematisch eng verknüpft mit der Achtung Menschenrechte! beschäf- Reihe war das 12. Hohenschönhau- tigte sich epochenübergreifend mit sen-Forum unter dem Titel „Religio- ausgewählten Artikeln der UN-Men- nen in Diktatur und Rechtsstaat“ am schenrechtserklärung. Die Gedenk- 28. Oktober 2019. Die ganztägige stätte als ehemaliger Ort politischer Konferenz, die in bewährter Koope- Repression hat in sechs Veranstal- ration mit der Konrad-Adenauer- tungen jeweils einen Artikel in den Stiftung stattfand, nahm das Span- Blick genommen. Ausgangspunkt nungsverhältnis von Religion und waren die Verletzungen persönlicher Staat in den Fokus. Wissenschaftle- Rechte durch die Staatssicherheit der rinnen und Wissenschaftler diverser DDR am Haftort Berlin-Hohenschön- Disziplinen diskutierten über die hausen. Tausende Menschen wurden Rolle von R ­ eligion(sgemeinschaften) v. l. n. r.: Dr. Christian Halbrock, Dr. Felix Klein, Maria Ossowski und Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt. → v. l. n. r.: Maria Ossowski, ­Evelyn Zupke und Gyde Jensen. ↓ v. l. n. r.: Prof. Dr. Daniela Münkel, Eric Töpfer, Dr. Christian Booß und Dr. Jens Gieseke. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, 2019 39 Das Jahr 2020 stand auch in der Veranstaltungsplanung ganz im Zeichen der Pandemie. Sich ständig ändernde coronabedingte Einschränkungen, aber auch personelle Veränderungen, machten eine flexible Gestaltung des Programms notwendig. Trotz Beschränkungen bot die Gedenkstätte 2020 wissenschaftliche Konferenzen, Vorträge und Diskussionen, Sonderführungen und eine Gedenkfeier für die Opfer der SED-Diktatur an. Einige Kulturund Feiertage, wie die Lange Nacht der Museen, wurden abgesagt oder konnten nur im kleinen oder digitalen Neben der erfolgreichen Eröffnung Rahmen stattfinden. Die Gedenk- der Sonderausstellung „Stasi in stätte setzte verstärkt auf Angebote Berlin“ bildete vor allem das kos- in den Sozialen Medien und übertrug tenlose Open-Air-Konzert mit Wolf Veranstaltungen erstmals live im Biermann zum Tag der offenen Tür Internet. am 7. Juli 2019 einen Höhepunkt des Jahres. Zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer wollten den Lieder- Höhepunkte 2020 macher, dessen Ausbürgerung 1976 aus der DDR zu massiven Protesten Ein großer Erfolg war die Jubilä- geführt hatte, live miterleben. Sein umsfeier zur Gründung der Stiftung Schicksal ist mit der Geschichte in demokratischen und diktatori- Veranstaltungen hausen“ vor 20 Jahren. Katrin Sass, Protestaktionen zu seiner Ausbür- deren schauspielerische Karriere in gerung nahm die Staatssicherheit der DDR begann, krönte mit einem zum Anlass, Oppositionelle festzu- nachmittäglichen Open-Air-Kon- nehmen. So kamen unter anderem zert den Tag und lockte trotz einer schen Kontexten. Das Spektrum der Orten im Stadtgebiet statt, wie in Gerulf P ­ annach, Christian Kunert und begrenzten Anzahl an Tickets, die Beiträge reichte von der Rolle der der Thüringischen Landesvertretung, Jürgen Fuchs nach Hohenschönhau- ausgegeben werden durften, fast 250 christlichen Kirchen im Dritten Reich der Bundesstiftung zur Aufarbeitung sen in Untersuchungshaft, wurden Fans und vor allem die interessierte und in der DDR über die Kooperation der SED-Diktatur und der Stiftung monatelang verhört und schließlich Nachbarschaft in die Gedenkstätte. des katholischen Klerus mit dem Berliner Mauer. Die Themenabende in den Westen abgeschoben. Neben In ihrem abwechslungsreichen Franco-Regime bis hin zur aktuellen fanden in Kooperation mit dem Deut- dem Auftritt von Wolf Biermann gab Bühnenprogramm warf sie einen es für die über 1 200 Besucherinnen schonungslosen Blick auf die DDR und Besucher zahlreiche Sonderfüh- und den Fall der Mauer. Mit ihrem Lage im Iran, Lateinamerika oder schen Institut für Menschenrechte, Indien. dem Bundes­beauftragten für die ↑ ↗ Stasi-Unterlagen, der Bundesstiftung Open-Air-Konzert mit dem Liedermacher Wolf ­Biermann zum Tag der offenen Tür der Gedenkstätte. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, 2019 Um auch Interessenten zu erreichen, 40 einige Veranstaltungen an zentralen „Gedenkstätte Berlin-Hohenschön- des Ortes eng verknüpft, denn die Aufarbeitung, Stiftung Berliner Mauer die bis dahin weder thematisch und Reporter ohne Grenzen statt, um noch örtlich vertiefte Berührung mit inhaltliche Synergien zu nutzen und Hohenschönhausen hatten, fanden mehr Menschen zu erreichen. rungen, Interviews mit Zeitzeugin- Auftritt konnte so eine Brücke vom nen und Zeitzeugen und spannende ehemaligen Ort der Unterdrückung Einblicke in die Arbeit der verschie- zur heutigen Erinnerungs- und Auf- denen Fachbereiche und Projekte der klärungsstätte geschlagen werden. Gedenkstätte. Über die wechsel­haften Anfangs- Veranstaltungen 41 → Vortrag und Gespräch mit Günter Nooke zum Thema „30 Jahre deutsche Einheit“ in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung. Konrad-Adenauer-Stiftung, Foto: Marie-Lisa Noltenius, 2020 Jübiläumsveranstaltung der Gedenkstätte: ↑ Dr. Elke StadelmannWenz im Gespräch mit den Zeitzeugen Michael Brack und Siggi Grünewald. ← Die Zeitzeugin Edda Schönherz bei einer Lesung auf der Bühne. ↓ Konzert mit S ­ ängerin und Schauspielerin ­Katrin Sass. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Fotos: Beatrice Bertel 2020 jahre der Stiftung erfuhr das Publi­ sam ein Online-Podiumsgespräch kum in einem Gespräch der ehema- realisiert. Das Jubiläum zu 30 Jahre ligen D ­ irekto­rin der Gedenkstätte, deutscher Wiedervereinigung war Dr. ­Gabriele Camphausen, mit dem Anlass, um über Erinnerungskultur ehemals politisch Inhaftierten und im wissenschaftlichen wie auch langjährigen Besucherreferenten, politisch-gesellschaftlichem Diskurs Gilbert Furian. Sonderführungen, zu sprechen. 78 Zuschauerinnen und Aktenlesungen und Interviews Zuschauer verfolgten den Vortrag mit ehemals politisch Inhaftierten des Afrikabeauftragten des Bundes- ergänzten die Veranstaltung, die ministeriums für wirtschaftliche unter Einhaltung strenger Hygiene­ Zusammenarbeit und Entwicklung, vorschriften und mit Zeittickets Günter Nooke, und die anschlie- für die fast 400 Gäste am Vor- und ßende Diskussion mit dem Hörfunk- Nachmittag stattfand. Wer wegen autor Norbert Seitz. Sie sprachen der Pandemie zuhause geblieben darüber, wie an die DDR erinnert war, konnte erstmals das Bühnen­ wird, welche Bedeutung politische programm der Gedenkstätte live Flucht und Verfolgung damals und über YouTube miterleben. heute hatten und sie debattierten über das in der Öffentlichkeit Erfolgreich fortgesetzt wurde auch umstrittene Einheitsdenkmal als die Kooperation mit der Konrad-­ Erinnerungsort. Adenauer-Stiftung. Zwar verhinderte 42 die Corona-Pandemie im November Zum Tag der Menschenrechte am die Live-Umsetzung des gut ein­ 10. Dezember kam der Historiker geführten Hohenschönhausen- und ehemals politisch Inhaftierte Forums, dennoch wurde gemein- Peter Keup mit der Historikerin Veranstaltungen 43 6 Öffent lich keits arbeit Öffentlichkeitsarbeit Katja ­Kollmann und der Zeitzeu- Jedes Jahr im Herbst erinnert die gin Edda Schönherz ins Gespräch. Gedenkstätte gemeinsam mit dem Die Diskussion musste wegen der Bezirksamt Lichtenberg an die Toten Corona-Beschränkungen ohne des sowjetischen Speziallagers 3. Publikum stattfinden, wurde aber Bei Suchgrabungen in den 1990er- live auf YouTube übertragen. Sie Jahren wurden auf dem Gelände tauschten sich über die ehemalige der ehemaligen Untersuchungshaft­ zentrale Untersuchungshaftanstalt anstalt sterbliche Überreste von über der Staatssicherheit aus, in der poli- 250 Menschen gefunden, die in den tisch Inhaftierten Recht und Würde Speziallagern in der sowjetischen entzogen wurde, und sprachen über Besatzungszeit zu Tode gekommen ihre Erfahrungen und Erlebnisse als und verscharrt worden waren. Auf Besucherreferentinnen und Refe- dem Friedhof Gärtnerstraße wurden renten in der heutigen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Disku- die Überreste beigesetzt und ein „DENKOrt“ den Opfern gewidmet. tiert wurde auch über Diktatur- und Die Gedenkveranstaltung mit Kranz- Demokratieaufklärung sowie die niederlegung fand 2020 aufgrund Bedeutung von Zeit­zeugenschaft für der Corona-Pandemie in kleinsten die historische Einordnung. Rahmen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. ← ↓ Jährliche Gedenkfeier zur Erinnerung an die Toten des sowjetischen Speziallagers Nr. 3 auf dem Friedhof der Gärtnerstraße in Hohenschönhausen. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, 2019 und 2020 44 Veranstaltungen Öffentlichkeitsarbeit 45 Durch eigene Medienbeobachtung (Pressespiegel) wurden 2020 mehr als 566 Print- und Online-Artikel sowie Fernseh- bzw. Radiobeiträge registriert (2019: 2 300), in denen die ehemalige Untersuchungshaftanstalt, die Gedenkstätte oder ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Erwähnung fanden. Die Sozialen Medien sind ein wich­ tiger Bestandteil der Öffentlichkeits­ arbeit der Gedenkstätte. In den Jahren 2019 und 2020 wurde hier die Präsenz der Gedenkstätte weiter ausgebaut. Die Gedenkstätte konnte ihre Reichweite im Berichtszeitraum auf den drei von ihr bespielten Social-Media-Kanälen vergrößern: Auf Facebook folgten ihr bis 2020 6110 Personen (2018: 4870) und dem Ende 2018 aufgesetzten Insta­gramDie personellen Veränderungen Lockdown konnte die Gedenkstätte Account folgten Ende 2020 826 Abon- sowie die Corona-Pandemie und die am 04. Mai 2020 in Anwesenheit nenten. Der YouTube-Kanal wurde daraus resultierenden Einschrän- des Stiftungsratsvorsitzenden, dem von 168 Personen abonniert. Hier kungen bestimmten 2019/2020 die Senator für Kultur und Europa, ist zu beachten, dass die wenigsten Öffentlichkeitsarbeit der Gedenk- Dr. Klaus Lederer, wieder geöffnet Nutzer des Kanals diesen abonnieren stätte. Im August 2020 konnte der werden. Aus diesem Anlass berich- und die tatsächliche Reichweite der Bereich Kommunikation mit einer tete das rbb-Fernsehen. Nutzung daher höher liegt. Der Twit- arbeiterin besetzt werden. Als serviceorientierte Einrichtung wurde im Oktober 2020 aufgegeben, verfolgt die Stiftung den Anspruch, da eine zielführende strategische 2019 wurde die Öffentlichkeit über Anfragen von Journalistinnen und Bespielung des vor allem politisch die öffentlichen Medien mittels Journalisten zeitnah und qualifiziert wahrgenommenen Mediums eine sieben, 2020 mittels acht Pressemit- nachzukommen. Bei Gedenkstätten- hochfrequente Personalbegleitung erfordert, die derzeit nicht erfolg- neuen Leitung und einer neuen Mit- ↑ Betreuung eines Drehs mit dem chinesischen Schriftsteller, Dichter und Musiker Liao Yiwu. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, 2019 46 Öffentlichkeitsarbeit ter-Account als Nachrichten-Kanal teilungen zur Arbeit der Gedenkstätte besuchen wurden sie von Mitarbei- informiert. Das Themenspektrum tenden betreut oder mit der Bereit- der Informationen umfasste Aus- stellung von Dokumenten und Fotos stellungseröffnungen, Veranstal- unterstützt. Zudem vermittelte das tungen sowie allgemeine Aspekte Team auf Anfrage zahlreiche Inter- der Gedenkstättentätigkeit. Zusätz- views mit Zeitzeuginnen und Zeitzeu- lich wurden die Informationen der gen (wie zum Beispiel Ulrike Poppe Öffentlichkeit über die Website, die für BBC World Service oder Lothar Sozialen Medien sowie in weiteren Schulz für das chinesische Magazin Drucksachen zugänglich gemacht. Phoenix Weekly). Nach dem ersten siebenwöchigen ↑↑ Im Rahmen des 30. Jahrestages des ­Mauerfalls besuchte der ­US-Botschafter, Richard Grenell, die Gedenkstätte. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, 2019 ↑ Besuch des Bundestags­abge­ord­neten Danny Freymark (CDU), geführt durch den ­Direktor Helge Heidemeyer. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, 2020 versprechend gewährleistet werden kann. Während der coronabedingten Schließungen der Gedenkstätte waren es die Social-Media-Accounts, die eine interessierte Öffentlichkeit erreichten. Neben Informationen zu den Angeboten und Veranstaltungen der Gedenkstätte (analog und digital) Öffentlichkeitsarbeit 47 7 Bau tätig keit Bautätigkeit und der Begleitung historischer Im März 2019 drehte Norbert Lesch- Jahrestage, wurden neue Reihen ner einige Szenen des mehrfach für die Sozialen Medien entwickelt. ausgezeichneten Films „Zwischen Diese legten einen Schwerpunkt uns die Mauer“ in der Gedenkstätte auf die Tätigkeit der Zeitzeuginnen Berlin-Hohenschönhausen. Basie- und Zeitzeugen sowie der Besucher­ rend auf einem autobiografischen referentinnen und Besucherreferen- Roman von Katja Hildebrand, handelt ten. Besonders hervorzuheben sind der Film von einer deutsch-deut- dabei die professionellen Video­ schen Jugendliebe, dessen Schicksal produktionen „Haft in Hohenschön- von Flucht und Haft bestimmt wurde. hausen“, die auf Facebook in Kurz- Die Zellen und Vernehmerzimmer beiträgen die wesentlichen Stationen im Gefängnisneubau boten im der Haft aus der Perspektive ehemals November 2019 die Kulissen für den politisch Inhaftierter beleuchtet. In Filmdreh von „Nahschuss“ mit Lars der Videoreihe „Hinter verschlos- Eidinger. Der Film erzählt die Biogra- senen Türen – 3 Fragen an unsere fie des ehemaligen Stasi-Mitarbeiters Guides“ und der Text- und Bild- Werner Teske, der wegen Spionage folge „Referent*innen stellen sich und Fluchtabsichten verhaftet und vor“ – beides während der Corona- 1981 zum Tode verurteilt wurde. Die Pandemie konzipiert –, kommen die Hinrichtung Teskes war die letzte Besucherreferentinnen und Besu- Vollstreckung eines Todesurteils in cherrefenten zu Wort und erzählen, der DDR. was ihnen ihre Arbeit in der Gedenkstätte bedeutet. Nicht zuletzt ist der Haftort Hohenschönhausen ein historisch interes- Über den Facebook-Kanal und den santes Fotomotiv. Seit 2020 betreut YouTube-Kanal wurden zudem meh- der Bereich Kommunikation gemein- rere Veranstaltungen live übertra- sam mit dem Kooperationspartner gen, wie beispielsweise der Tag der Go2know Fototouren durch das offenen Tür 2020. So konnten auch in Haftkrankenhaus. Während dieser Zeiten von Kontaktbeschränkungen monatlich bis zu sechs Mal stattfin- Veranstaltungen der Gedenkstätte denden Touren sind Besucherrefe- zusätzlich oder gänzlich virtuell rentinnen und -referenten zugegen, besucht werden. führen in die Thematik des Ortes ein und beantworteten die Fragen der Im Berichtszeitraum betreute das Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Kommunikationsteam zahlreiche Dadurch entsteht für die Teilnehmen- Dreharbeiten in der ehemaligen den eine emotionale Situation, die Untersuchungshaftanstalt der Staats- eine persönliche und künstlerische sicherheit. Dabei handelte es sich Interpretation von Haftkrankenhaus nicht nur um journalistische Formate und Grotewohl-Express ermöglicht. und Dokumentarfilme, sondern auch um Filme für die große Leinwand. 48 Öffentlichkeitsarbeit Bautätigkeit 49 Brandschutz und Barrierefreiheit anzupassen, aber auch wichtige museale Funktionsräume zu schaffen und den Bestand zu erhalten. Das übergeordnete Ziel ist, die Gebäude und Räumlichkeiten der Gedenkstätte zu pflegen und die Spuren von Haftregime, Haftalltag und damit verbundenes Unrecht und Leid sichtbar zu halten. Alle Maßnahmen sind aufgrund der denkmalpflegerischen Ansprüche kostenintensiv und wurden in den vergangenen Jahrzehnten mit mehreren Millionen Euro von Bund und Berlin finanziert. Die Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen verfügt über keinen eigenen Bau-Etat. Deshalb bedarf es zur ↑ ↗ ↓ Die behutsame Sanierung und Renovierung der historischen Gebäude hat in den vergangenen Jahren die Arbeit in Hohenschönhausen stark geprägt. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2020 Die zahlreichen Vernehmer­ zimmer im Gefängnisneubau wurden ebenfalls denkmal­ gerecht renoviert. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Fotos: Dirk Vogel, 2021 Finanzierung aller größeren invesNach der Schließung des Gefängnis- tiven Baumaßnahmen der umfang- ses Hohenschönhausen im O ­ ktober reichen politischen Abstimmung auf 1990 standen die Gebäudeteile Landes- und Bundesebene. Für die mehrere Jahre unbeheizt leer, was Umsetzung ist die Senatsverwaltung aufgrund der schlecht isolierten für Stadtentwicklung und Wohnen Außenwände zu einem überdurch- zuständig. Für den Bauunterhalt und schnittlichen baulichen Verfall führte. dessen denkmalgerechter Ausfüh- Im Oktober 1992 wurden die zur rung, wie Reparaturen und Wartung, ehemaligen Haftanstalt gehörenden ist seit 2012 die Berliner Immobilien- Gebäudeteile als Baudenkmal ein- management GmbH (BIM) verant- getragen und unter Denkmalschutz wortlich. gestellt. Zu den zentralen Aufga- 50 Bautätigkeit ben der Stiftung gehören seit ihrer Jede bauliche oder restauratorische Gründung der Erhalt und die Pflege Maßnahme bedeutet weiterhin der denkmalgeschützten Anlage als einen intensiven Aushandlungs- und historischer Ort der politischen Ver- Abwägungsprozess zwischen inhalt- folgung. Dabei ist es wichtig, dass lichen und technischen Themen. Die der authentische Charakter der ehe- Vermittlung von Haft und Unrecht, maligen Untersuchungshaftanstalt die Bewahrung der Authentizität des Ministeriums für Staatssicherheit des Ortes und die Einhaltung denk- bewahrt wird. Es ist eine besondere malpflegerischer Aspekte müssen Aufgabe, den historischen Ort mit zusammengedacht werden mit der Augenmaß an die Erfordernisse einer Sicherheit und Zugänglichkeit für die musealen Einrichtung mit Besucher- Gäste, der Funktionalität der Anlage betrieb in den Bereichen Sicherheit, und den finanziellen Möglichkeiten. Bautätigkeit 51 Die Gedenkstätte setzte sich im Im Bereich des Kellergefängnisses, Berichtszeitraum für einen gelun- dem sogenannten U-Boot, kam es genen Ausgleich der verschiedenen 2019 nach heftigen Niederschlägen Interessen im Sinne der Bewahrung wiederholt zu großflächigen Über- des historischen Ortes ein. schwemmungen mit Abwasser (rund 1 000 Quadratmeter). Nachdem eine Bauunterhalt havarierte Wasserenthärtungsanlage mittels Kamera-Befahrung als Ursache lokalisiert und repariert wurde, Reinigung, Sanierung und Konservierung der historischen Oberfläche der Zellen und Zellentüren im Gefängnisneubau. ← Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, 2020 ↑ Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2021 52 Bautätigkeit Im laufenden Gedenkstättenbetrieb konnte der Ausstellungsbereich nach treten immer wieder unvorhergese- gründlicher Reinigung und Desinfizie- hene Havarien auf dem Gelände auf, rung des Fußbodens wieder für den die rasch beseitigt werden müssen. regulären Rundgang geöffnet werden. So kam es im Herbst 2018 zu einem Im Herbst 2019 mussten die Toilet- Rohrbruch der Nahwärmeleitung zwi- tenanlagen und Wasseranschlüsse in schen Altbau und Haftkrankenhaus, den Küchen des Verwaltungsgebäu- der einen Totalausfall der Heizung des aufgrund eines Leitungsdefektes sowie einen Wasseraustritt auf dem außer Betrieb genommen werden. Hof zur Folge hatte. Nachdem die Erst nach mehreren Wochen intensi- Schäden 2019 provisorisch behoben ver Kanaluntersuchungen konnte die wurden, konnten die Heizleitungen Ursache gefunden und der Schaden erst im Sommer 2020 fertiggestellt behoben werden. werden. Hierbei wurden die Kanalabdeckung sowie die Betondecke voll- Insgesamt meldete die Gedenk- ständig nach Vorgaben des Denkmal- stätte im Berichtszeitraum der BIM schutzes erneuert. In diesem Zuge 313 Schäden, die dann bearbeitet wurden sämtliche Kabeltrassen und wurden. Dazu gehörten Probleme mit Abwasserrohre erneuert sowie neue den Heizungs- und Sanitäranlagen, Leerrohre mit Zugseil angebracht. die Instandsetzung defekter Auto- Bautätigkeit 53 ↑ Einbau moderner Brandschutzvorkehrungen wie im Notfall herabfallende Rauchschürzen aus feuerfestem Material. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2021 matiktüren und -fenster, Reparaturen Im Frühsommer 2019 begannen an den historischen Fenstern oder nach genehmigtem Bauantrag die Reparatur des Rollinnentors, und Abschluss der Ausführungs- das durch einen Unfall beschädigt planungen durch die Architekten wurde. Auch werden durch die BIM und Fachplaner die Bauarbeiten im Gefahrenstellen wie Stolperkanten Rahmen der investiven Maßnahme und lose Teile reduziert bzw. mar- „Umbau und Sanierung Gedenkstätte kiert. Insgesamt entstanden durch Berlin-Hohenschönhausen – 2. Bau- vermehrt auftretende ungewöhn- abschnitt“ (BA II). Die Arbeiten wur- liche Wetterereignisse wie Stürme den 2020 fortgeführt und in vielen und Starkregen mehr Schäden an Bereichen abgeschlossen. Ziel der der historischen Gebäudehülle als in Maßnahmen war der Erhalt und die den Berichtszeiträumen zuvor. Alle Wiederherstellung des Zustandes Instandsetzungsarbeiten wurden von 1989/90. Mit diesem Bauab- unter Berücksichtigung des Denkmal- schnitt wurden auf Grundlage des schutzes ausgeführt. genehmigten Bedarfsprogramms von 2015 bei laufendem Besucher- Einrichtung eines barrierefreien Zugangs in den Neubau durch Einbau eines Fahrstuhls, ohne den optischen Eindruck des historischen Ensembles zu beeinträchtigen. ↙ Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, 2020 ↓ Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2021 betrieb viele Bereiche im Altbau, Investive Maßnahme im Neubaugebäude, im Werkstatt­ Der Erhalt der vielfach in der Haftkrankenhaus bearbeitet. Wesent- bereich, den Freigangzellen sowie im Umbruchszeit verlorengegangenen liche Teile der Garagen und Teile des Originaleinrichtung und der denk- Hauptgebäudes wurden bereits in malgeschützten Innenbereiche und einem ersten Bauabschnitt von 2011 Oberflächen, die viele als eine typi- bis 2013 saniert und restauriert. sche MfS-Atmosphäre beschreiben, ist aufgrund der immer schwieriger Der Schwerpunkt im BA II lag auf zu findenden historischen Ersatz­ Maßnahmen zur Verbesserung materialien aufwändig. Besonders des Brandschutzes, der Schaffung im Neubau der Untersuchungshaft- barrierefreier Zugänge sowie auf anstalt kam es auch in jüngerer Zeit energetischen und bestandserhalten- zu erheblichen Schäden durch Mate- den Maßnahmen (Werkstattbereich). rialalterung und Witterungseinflüsse. Dazu kamen Maßnahmen, die den Das sehr hohe Besucheraufkommen musealen Bereich der Gedenkstätte in den geführten Rundgängen trägt betreffen: Klimatisierung (Depot, ebenfalls maßgeblich zur starken Sammlung), Möblierung und Medien- Abnutzung der Innenräume bei. Hier technik (Seminarräume und Über- gilt es bei jeder großen Maßnahme, blicksinseln) und Restaurierung von so viel als möglich vom historischen Oberflächen und Möbeln. Im Rahmen Material durch restauratorische Auf- der medientechnischen Modernisie- bereitung oder Ergänzung zu erhal- rung wurde auch der neue Einfüh- ten, oder nach einem abgestimmten rungsfilm fertiggestellt. Konzept zu ersetzen, so dass das von 1989 überlieferte Erscheinungsbild nicht zu stark verändert wird. 54 Bautätigkeit Bautätigkeit 55 8 Haus halt Haushalt ↗ → Die Restaurierung von Tapeten spielte eine zentrale Rolle bei den Sanierungsmaßnahmen. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 2019, 2021 Bis auf letzte restauratorische und ­Ingenieurbüro, Denkmalschutz- medientechnische Arbeiten wur- behörde, den Gewerken und der den alle Maßnahmen im Jahr 2020 Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohen- ab­geschlossen. Die Baumaßnahme schönhausen als Nutzerin. Die blieb innerhalb der Vorgaben der 2016 genehmigten Bauplanungs­ ­Gedenkstättenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter aus den verschie­denen unterlagen und damit im Rahmen Bereichen nahmen im Berichts­ des Projektbudgets. zeitraum an 73 Bausitzungen, 23 Denkmalschutz­begehungen und 56 Bautätigkeit Aufgrund der Kleinteiligkeit der an baubegleitenden Ausschüssen Maß­nahmen bestand ein hoher teil und trugen mit den jeweiligen Ab­s timmungsbedarf zwischen Bau- Expertisen erheblich zum Gelingen herrin, Bauleitung, ­Architektur­büro, der Arbeiten bei. Haushalt 57 8 000 000 7 000 000 6 000 000 5 000 000 4 000 000 3 000 000 2 000 000 1 000 000 0 2018 2019 2020 Landesmittel Führungsentgelte Bundesmittel Projekt- und Drittmittel Landesmittel/BIM Sonstige Einnahmen ↗ Abb. 1: Aufstellung der Einnahmen durch Landesmittel, Bundes­­ mittel, Führungserlöse sowie sonstige Einnahmen (2018 bis 2020). geführt. Nach Abschluss eines Haus- 250 000 Euro für die Angleichung der haltsjahres wird der Umgang mit den Referentenhonorare, 128 315 Euro für finanziellen Mitteln der Stiftung von Höhergruppierungen, Tarifanpassun- einem externen Wirtschaftsprüfer gen sowie eine neue Stelle Verwal- geprüft. ← Verwaltungsgebäude der Gedenkstätte. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2021 58 Haushalt tung/Haushalt. Darüber hinaus war in den Mitteln des Landes Berlin ein 2019 betrug die institutionelle zweckgebundener Zuschuss in Höhe Förderung durch Bund und Land von 2,325 Millionen Euro für Miete 4,333 Millionen Euro. Der Anteil des und Betriebskosten sowie 385 000 Bundes betrug 1,633 Millionen Euro. Euro für das Projekt zur Einrichtung Aus dem Berliner Landeshaushalt des Gedenkortes Keibelstraße ent- erhielt die Stiftung Mittel in Höhe halten. Das Land Berlin stellte im Die Stiftung Gedenkstätte Berlin- Land bestrebt, sich die Kosten der von 2,7 Millionen Euro, darunter ein Berichtszeitraum 1,5 Lehrerstellen Hohenschönhausen ist eine rechts­ Arbeit je zur Hälfte zu teilen. Die Stif- zweckgebundener Zuschuss in Höhe zur Verfügung, deren Kosten in Höhe fähige Stiftung des öffentlichen tung erwirtschaftet aber auch erheb- von 1,275 Millionen Euro für Miete von rund 75 000 Euro von der Senats- Rechts mit Sitz in Berlin. Zur Finan- liche Eigeneinnahmen, insbesondere und Betriebskosten. verwaltung für Bildung, Jugend und zierung ihrer Arbeit erhält die Stif- durch die Entgelte, die die Besucher tung einen institutionellen Zuschuss für die geführten Rundgänge ent- 2020 betrug die institutionelle För- des Landes Berlin. Als Kultureinrich- richten (siehe Abbildung 1). Für die derung durch Bund und Land 5,968 Die Gedenkstätte erzielte erhebliche tung von nationaler Bedeutung erhält Stiftung gelten die haushaltsrecht- Millionen Euro. Der Anteil des Bun- Zusatzeinnahmen, insbesondere Familie getragen wurden. die Gedenkstätte zusätzlich eine lichen Bestimmungen des Landes des betrug 1,705 Millionen Euro, der durch die Erhebung von Führungs- institutionelle Förderung durch den Berlin und des Bundes. Der Haushalt Anteil des Landes Berlin 4,348 Millio­ entgelten, durch Projektmittel und Bund. In der Praxis sind Bund und wird nach kameralen Grundsätzen nen Euro. Darin enthalten waren durch Spenden. Allein die Einnahmen Haushalt 59 aus den Führungsentgelten betrugen Für die Sonderausstellung „Stasi im Haushaltsjahr 2019 insgesamt in Berlin. Überwachung und Ver- 916 409 Euro. Weitere 216 648 Euro folgung in Ost und West“, die im Einnahmen verzeichnete sie aus Ver- März 2019 eröffnet wurde, erhielt öffentlichungen, Drehgenehmigun- die Stiftung Zuwendungen in Höhe gen, Mieteinnahmen und S ­ penden. von 18 750 Euro (2018: 346 000 Euro). 2020 betrugen die Einnahmen aus Das Projekt „Histories2gether“, das Führungsentgelten 219 884 Euro, neue Vermittlungsangebote für die weitere 47 038 Euro Einnahmen Gedenkstättenarbeit erarbeiten und verzeichnete sie aus Veröffentlichun- umsetzen soll, wurde durch die BKM gen, Drehgenehmigungen, Miet­ im Jahr 2019 mit 69 348 Euro, 2020 einnahmen und Spenden. Durch die mit weiteren 69 348 Euro unterstützt. Corona-Pandemie seit März 2020 und Das Bundesministerium für Bildung zwei Lockdowns, die die Schließung und Forschung (BMBF) stellte der der Gedenkstätte nötig machten, gin- Gedenkstätte im Berichtszeitraum gen die Einnahmen durch Besucher­ entgelte massiv zurück. In den Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben der Haushaltsjahre 2019 und 2020 im Vergleich: Einnahmen 2019 (Euro) 2020 (Euro) Zuwendung Bund 1 633 000 1 620 000 Zuschuss Land davon BIM/Facility Management 2 700 000 1 275 000 3 963 000 2 325 904 Führungsentgelte 916 409 219 884 Projekt- und Drittmittel 966 677 1 301 733 Sonstige Einnahmen 216 648 47 038 45 689 61 925 6 478 423 7 213 580 2019 (Euro) 2020 (Euro) Personalausgaben (davon Honorare für Führungen) 3 542 828 1 063 427 2 892 769 638 070 Sächliche Verwaltungsausgaben 1 012 356 811 311 260 480 240 652 1 535 105 2 638 526 65 728 35 293 6 416 497 6 618 551 Kassenmäßiges Ergebnis 61 926 595 029 Übertragbarer Haushaltsrest 14 197 6 309 Überschuss des Vorjahres Summe 515 755 Euro für das Verbundprojekt Ausgaben „Landschaften der Verfolgung“ zur Sommer- und ersten Herbstmonaten Verfügung. Des Weiteren erhielt die 2020 mussten die Bildungs­angebote Gedenkstätte 2020 Landesmittel für zusätzlich an die bestehenden die Erforschung des ehemaligen Poli- Hygiene- und Sicherheitsvorgaben zeigefängnisses in der Keibelstraße angepasst und reduziert werden. in Höhe von 385 000 Euro. Neben dem institutionellen Haus- Insgesamt beliefen sich die Dritt- halt hat die Gedenkstätte umfang- mittel im Jahr 2019 auf 966 677 Euro reiche Drittmittel für verschiedene und im Jahr 2020 auf 1 301 733 Euro. Projekte akquiriert. Die Beauftragte Zusätzliche Gelder stellten die Hes- der Bundesregierung für Kultur und sische Landeszentrale für politische Medien (BKM) stellte für das Jahr Bildung und die Bundeszentrale für 2019 insgesamt 230 000 Euro für die politische Bildung zur Verfügung. Zweckausgaben Bewirtschaftungskosten Rückzahlung an Bund/Land inkl. Drittmittel Summe Vermittlung von Zeitzeugen an Schulen im Rahmen des Koordinierenden Die Ausgaben der Stiftung gliederten Zeitzeugenbüros zur Verfügung. Im sich in Personalkosten, sächliche Ver- Jahr 2020 erhöhte sich die Förderung waltungsausgaben, Zweckausgaben um 150 000 Euro auf 380 000 Euro. und sonstige Bewirtschaftungskos- Das Bundesministerium für Fami- etwa 55 Prozent im Jahr 2019 sowie ↑ lie, Senioren, Frauen und Jugend etwa 44 Prozent im Jahr 2020 entfiel (BMFSFJ) unterstützte die Aufklä- der größte Anteil auf die Personal- Abb. 2: Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben der Haushaltsjahre 2019 und 2020 im Vergleich. ten für Grundstück und Gebäude. Mit 60 Haushalt rung Jugendlicher über die Gefahren kosten, die 3,543 Millionen Euro des Linksextremismus mit jährlich 2019 und 2,893 Millionen Euro im 200 000 Euro. Mit 138 139 Euro Jahr 2020 betrugen. Für die Gehäl- förderte das Ministerium zudem im ter und Löhne der fest angestellten Jahr 2019 einen Modellversuch zur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Onlineprävention im Bereich Links- wurden 1 111 293 Euro (2019) bzw. extremismus. 1 027 902 Euro (2020) aufgewendet. Haushalt 61 9 Per so nal Personal Die ­Projektbeschäftigten erhielten Weitere Ausgaben fielen für Zweck- 592 112 Euro (2019) bzw. 506 965 ausgaben wie Veranstaltungen, Euro (2020). Diverse Hilfskräfte Öffentlichkeitsarbeit und Sach­ und befristet Beschäftigte kosteten ausgaben aus Drittmitteln an. 2019 550 161 Euro (2019) bzw. 652 117 Euro waren dies 260 480 Euro, 2020 (2020). 240 652 Euro. Hinzu kamen die Honorare für die Besucherreferenten sowie Ausgaben für sonstige Honorarkräfte und Werkverträge. Diese lagen zusammen bei 1 289 260 Euro (2019) bzw. 705 783 Euro (2020). Auch hier spiegeln sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Sachausgaben (sächliche Verwaltungsausgaben und sonstige Bewirtschaftungskosten) beliefen sich 2019 auf 2,547 Millionen Euro und 2020 auf 3,449 Millionen Euro. Den größten Posten bildeten die Miete und Betriebskosten für die Gefängnisimmobilie mit 1,517 Millionen Euro (2019) bzw. 2,627 Millionen Euro (2020). 62 Haushalt Personal 63 2021 neu besetzt werden. Die Ver- In der Pädagogischen Arbeitsstelle waltungsleitung konnte nach mehr- waren drei vom Land Berlin abgeord- monatiger Vakanz zum Februar 2020 nete Lehrkräfte mit fünfzig Prozent neu vergeben werden. Damit waren ihrer Arbeitskraft tätig. Darüber hin- zum Jahresbeginn 2021 alle Leitungs- aus ist eine pensionierte Lehrerin auf positionen der fünf Bereiche sowie freiberuflicher Basis tätig. Die Stelle der Stabsstelle besetzt und das Soll Koordinierung Besucherdienst/Refe- des Stellenplans mit 21 Planstellen rentendisposition konnte 2020 von erfüllt. einer EG 5 auf eine EG 9a gehoben werden. Im November des Jahres Der Stellenplan (Soll/Ist) zum wurde auch eine zweite Haustechni- 31.12.2020 stellte sich wie folgt dar: kerstelle neu besetzt. Weiterhin konnten 2019/20 sechs In den Jahren 2019 und 2020 wurden Die ersten Monate der Tätigkeit des die Arbeitsbereiche der Stiftung neuen Vorstands waren geprägt von wesentlich umstrukturiert. Damit Umstrukturierungen der Gedenk- einhergehend kam es zu etlichen stättenbereiche. Die Abteilung For- Stellenneubesetzungen sowie Höher- schung wurde geteilt in den Bereich gruppierungen von Planstellen. Forschung sowie den Bereich Strategie und Zeitzeugenarchiv. Die Eingruppierung nach TV-L Stellen­ plan 2020 Ist AT 1 1 0 E13 6 5 -1 E12 0 0 0 E11 2 2 0 E9 8 8 0 Abw. Volontariate vergeben werden, die in den fünf inhaltlich arbeitenden Bereichen angesiedelt sind. Davon sind zwei Volontäre im Bereich Bildung und Vermittlung tätig. Die Volontärinnen und Volontäre erhalten in ihrer zweijährigen Ausbildung einen intensiven Einblick in die Gedenkstättenarbeit. Grundlage bilden Rahmenbedingungen für Volontärinnen und E8 1 1 0 Volontäre nach Maßgabe des Landes E6 1 1 0 grundsätzlich eine Rotation innerhalb E5 2 2 0 E4 0 0 0 Gesamt 21 20 Berlin sowie Ausbildungspläne, die des Hauses vorsehen. Ein Volontariat wurde von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa finanziert. Das Projekt Linksextremismus in Im September 2019 nahm der neue neue Bereichsleiterin Forschung Geschichte und Gegenwart, das Vorstand Dr. Helge Heidemeyer nahm im Juni 2020 ihre Arbeit auf. in der Abteilung Bildung und Ver- seine Arbeit auf. Er löste den Inte- Die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit mittlung angesiedelt ist, konnte mit rimsvorstand Jörg Arndt ab, der die und Kommunikation wurde als Stabs- drei Beschäftigten erfreulicherweise Gedenkstätte zum Herbst verließ. Die stelle beim Vorstand neu organisiert. auch 2019 und 2020 weitergeführt Tätigkeit von Helge Heidemeyer ist Nach dem Ausscheiden des ehema- werden. Auch das seit 2011 laufende auf zunächst fünf Jahre befristet. ligen Bereichsleiters Kommunikation Koordinierende Zeitzeugenbüro mit im Februar 2020 konnten hier vor- insgesamt drei Stellen ist weiterhin ↑ gesehene Planstellen zum August finanziell abgesichert. Das BKM- Gruppenbild im Freien und mit dem nötigen Abstand auf dem Hof der Gedenkstätte. Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2021 neu besetzt werden. Die Leitung des finanzierte Drittmittelprojekt Histo- Bereichs Bildung und Vermittlung ries2gether ging im Frühjahr 2019 mit musste nach dem Ausscheiden des zwei Mitarbeiterinnen an den Start. Bereichsleiters im Jahr 2020 neu aus- Für das Ausstellungsprojekt „Stasi in geschrieben und konnte zum Januar Berlin. Überwachung und Verfolgung 64 Personal Personal 65 10 Stif tungs organe Stiftungsorgane in Ost und West“ arbeiteten bis zur Die Corona-Pandemie hatte auch Ausstellungseröffnung im Frühling wesentliche Auswirkungen auf Stel- 2019 neben dem Ausstellungsleiter lenbesetzungsverfahren und Perso- ein Projektleiter, eine Projektassis- nalentwicklungsmaßnahmen. Lock- tentin und ein Volontär. Neu hinzu- down, Kontaktbeschränkungen und gekommen ist zu Beginn 2019 das die Vorgaben zum mobilen Arbeiten Forschungsprojekt Daten politischer erschwerten die Kommunikation, vor Verfolgung im Rahmen des Projekt- allem bei Kolleginnen und Kollegen, verbunds Landschaften der Verfol- die sich in der Einarbeitungsphase gung. Vier wissenschaftliche Mitar- befanden. Die interne Kommunika- beiterinnen und Mitarbeiter sowie ein tion wurde meistenteils in die digitale Projektleiter sind in dem mit Bundes- Welt verlegt – mit all ihren Vor- und mitteln finanzierten Projekt mit der Nachteilen. Dokumentation und Erforschung der politischen Häftlinge in der ehemaligen SBZ/DDR betraut. Zusammen mit den rund 90 freiberuflichen Besucherreferentinnen und -referenten und den etwa 15 Servicekräften beim Besucherdienst, der Gebäudereinigung und dem Wachschutz arbeiteten Ende 2020 in etwa 150 Personen in der Gedenkstätte. 66 Personal Stiftungsorgane 67 der Beirat. Die Mitglieder des Stiftungsrats, Stand 31.12.2020 Die ­Mitglieder des ­Beirats, Stand 31.12.2020 Der Stiftungsrat beschließt alle Dr. Klaus Lederer Dieter Dombrowski Angelegenheiten von grundsätzlicher Senator für Kultur und Europa Berlin Vorsitzender des Beirats Ulrike Poppe oder besonderer Bedeutung und (Vorsitzender) Landrat a. D. Ehemalige Beauftragte des Landes Bundesvorsitzender der Union der Brandenburg zur Aufarbeitung der das für kulturelle Angelegenheiten Maria Bering Opfer ­verbände kommunistischer Folgen der kommunistischen Diktatur zuständige Mitglied des Berliner Leiterin Gruppe K4 „Geschichte und ­Gewaltherrschaft e. V. Senats. Darüber hinaus gehören ihm Erinnerung“ bei der Beauftragten eine Vertreterin oder ein Vertreter der Bundesregierung für Kultur und Mario Röllig Ehemals politisch Inhaftierte der Senatsverwaltung für Justiz, eine Medien (stv. Vorsitzende) Stellv. Vorsitzender des Beirats Moderatorin und Autorin Gesetzliche Organe der Stiftung sind der Stiftungsrat, der Vorstand und Carla Ottmann Stellv. Vorsitzende der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e. V. den Haushaltsplan. Vorsitzender ist Vertreterin oder ein Vertreter der für Edda Schönherz Ehemals politisch Inhaftierter Kultur zuständigen obersten Bundes- Dr. Daniela Brückner behörde sowie der Vorsitzende und Staatssekretärin in der Berliner Marianne Birthler ein weiteres Mitglied des Beirats der Senatsverwaltung für Justiz Ehemalige Bundesbeauftragte für Stiftung an. Prof. Dr. Hans-Joachim Veen die Stasi-Unterlagen Der Vorstand ist der Direktor der Vorsitzender des Beirats Prof. Dr. Hermann Wentker Leiter Außenstelle Berlin des Instituts Dieter Dombrowski Gedenkstätte. Er wird vom Stiftungs- Universität Trier Dr. Uta Bretschneider für Zeitgeschichte Direktorin des Zeitgeschichtlichen rat bestellt. Er führt die laufenden Birgit Neumann-Becker Geschäfte der Stiftung und ist dabei weiteres Mitglied des Beirats Forums Leipzig an die Beschlüsse und Weisungen Dr. Jens Gieseke des Stiftungsrats gebunden. Seit Leibnitz-Zentrum für zeithistorische September 2019 ist dies Dr. Helge Forschung Potsdam Heidemeyer. Roland Jahn Der Beirat berät den Stiftungsrat Bundesbeauftragter für die Stasi- sowie den Vorstand in allen inhaltli- Unterlagen chen und gestalterischen Fragen. Ihm gehören Vertreter von Gedenkstätten, Dr. Anna Kaminsky Einrichtungen, Gruppen und Initiati- Direktorin der Bundesstiftung zur ven, Wissenschaftler sowie sonstige ­Aufarbeitung der SED-Diktatur qualifizierte Persönlichkeiten an, die mit dem Stiftungszweck befasst sind. Prof. Dr. Axel Klausmeier Die Mitglieder werden vom Vorsit- Direktor der Stiftung Berliner Mauer zenden des Stiftungsrates im Einvernehmen mit der für Kultur zuständi- Ulrike Kretzschmar gen obersten Bundes­behörde für die Abteilungsdirektorin Ausstellungen Dauer von drei Jahren berufen. und stellvertretende Präsidentin des Deutschen Historischen Museums Birgit Neumann-Becker Beauftragte des Landes Sachsen­ Anhalt zur Aufarbeitung der SED‑Dikta­tur 68 Stiftungsorgane Stiftungsorgane 69 11 An hang Anhang Anhang 71 Veranstaltungschronik Open-Air-Konzert Wolf Biermann und Tag der offenen Tür Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 07.07.2019 Veranstaltungsreihe „Achtung Menschenrechte! 70 Jahre ­Menschenrechtserklärung“ Wenn Freiheit zum Verbrechen wird – Über Flucht, Asyl 2019 und ­Auswanderung Gedenkstätte Berliner Mauer Ausstellungseröffnung 13.08.2019 Stasi in Berlin – Repression in Ost und West Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Lange Nacht der Museen 28.03.2019 Sonderführungen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Veranstaltungsreihe „Achtung Menschenrechte! 70 Jahre 31.08.2019 ­Menschenrechtserklärung“ Wenn Bekenntnisse gefährlich werden – Über die Freiheit Tag des offenen Denkmals der Religionsausübung Sonderführungen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 10.04.2019 In Kooperation mit Christof Schubert Architekten 07./08.09.2019 Veranstaltungsreihe „Achtung Menschenrechte! 70 Jahre ­Menschenrechtserklärung“ Zeitzeugengespräch Wenn deine Stimme nicht viel zählt – Das Grundrecht auf freie Geboren im Gefängnis und gleiche Wahlen Kinder politischer Häftlinge berichten Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 15.05.2019 20.09.2019 Internationaler Museumstag Veranstaltungsreihe „Achtung Menschenrechte! 70 Jahre Sonderführungen ­Menschenrechtserklärung“ Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Wenn Worte und Bilder zensiert werden – Über die Freiheit 19.05.2019 von Meinung und Information Bundesstiftung Aufarbeitung Veranstaltungsreihe „Achtung Menschenrechte! 70 Jahre 15.10.2019 ­Menschenrechtserklärung“ Wenn Fremde mitlesen – Privates im Visier der Geheimdienste 16. Berlin-Brandenburgisches Forum für zeitgeschichtliche Thüringische Landesvertretung ­Bildung 05.06.2019 Demokratie stärken! Historische Bildung in Zeiten politischer Polarisierung Auftaktkonferenz des Forschungsverbunds Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ­Landschaften der ­Verfolgung 24.10.2019 ÜberLeben in der Diktatur Europa-Universität Viadrina 12. Hohenschönhausen-Forum 20.06.2019 Religionen in Diktatur und liberalem Rechtsstaat Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung 28.10.2019 72 Anhang Anhang 73 Gedenkfeier für die Toten des sowjetischen Speziallagers Nr. 3 Jubiläumsprogramm und Open-Air-Konzert mit Katrin Sass DENKOrt Friedhof Gärtnerstraße „So oder so ist das Leben“ 31.10.2019 Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 06.09.2020 Gefangenenlyrik – Zellendichtung Szenische Lesung in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Lesung 07.11.2019 20. internationales literaturfestival berlin. „The Worldwide Reading for Democracy and Freedom in Hong Kong“ Lehrerfortbildung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 09.09.2020 20.11.2019 Tag des offenen Denkmals „Dann geh halt waschen bei Rewatex“ – DDR-Strafvollzugs­ Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken. abteilung für Frauen in der Grünauer Straße Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und Villa Heike Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 11.09.2020 20.11.2019 Gedenkfeier für die Toten des sowjetischen Speziallagers Nr. 3 DENKOrt Friedhof Gärtnerstraße 2020 03.11.2020 Filmvorführung und Zeitzeugengespräch Online-Vortrag und Diskussion Zwischen uns die Mauer 30 Jahre Einheit – Erinnerungskultur in der „Berliner Republik“ Filmkunst66 Konrad Adenauer Stiftung 15.01.2020 12.11.2020 Veranstaltungsreihe „Achtung Menschenrechte! 70 Jahre Online-Podium ­Menschenrechtserklärung“ Über das Unrecht informieren, aufklären und diskutieren Wenn Strafe zur Qual wird – Physische und psychische Folter Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen in DDR und Gegenwart 10.12.2020 Bundesstiftung Aufarbeitung 13.02.2020 Fachkonferenz Wahrheit und Fake im postfaktisch-digitalen Zeitalter. ­Distinktionen in den Medien- und Technikwissenschaften Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 24.02.2020 Internationaler Museumstag Das Museum für alle – Museen für Vielfalt und Inklusion Social-Media-Kanäle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 18.05.2020 74 Anhang Anhang 75 Kooperationspartner 2019 Bezirksamt Lichtenberg Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Stiftungsgesetz Der Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen Deutsches Institut für Menschenrechte Forschungsverbund Landschaften der Verfolgung Initiativgruppe für Gerechtigkeit von SED-Opfern Kindheit hinter Stacheldraht e. V. Gesetz über die Errichtung der Stiftung ­„Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen“ Konrad-Adenauer-Stiftung Reporter ohne Grenzen e. V. Vom 21. Juni 20001 Stiftung Berliner Mauer Zuletzt geändert durch Art. 1 Erstes ÄndG vom 21. Juni 20182 2020 §1 Alpenrepublik Filmverleih GmbH Errichtung Bezirksamt Lichtenberg Brandenburgerische Technische Universität Cottbus-Senftenberg Unter dem Namen „Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen“ Christof Schubert Architekten wird eine rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz in Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin errichtet. Die Stiftung entsteht mit dem Inkrafttreten dieses Stiftung Berliner Mauer Gesetzes. §2 Aufgaben und Zweck der Stiftung (1) Zweck der Stiftung ist es, über die Geschichte des Haftortes Berlin-Hohenschönhausen und das System der politischen Justiz in der Deutschen Demokratischen Republik mit Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen zu informieren und zu for­schen und zur Auseinandersetzung mit den Formen und Folgen politischer Verfolgung in der kommunistischen Diktatur anzuregen. Die Stiftung, die in der ehemaligen Haft­ anstalt Berlin-Hohenschönhausen ein Ausstellungs- und Dokumentationszentrum betreibt, kooperiert dabei mit Gedenkstätten, Museen und Aufarbeitungseinrichtungen im ­In- und Ausland. Sie berät und unterstützt das Land Berlin in allen einschlägigen Angelegenheiten. 1 2 76 Anhang GVBl. S. 360 GVBl. S. 448 Anhang 77 (2) Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. schließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung und in einer dem Stiftungszweck möglichst nahe kommenden Weise zu verwenden hat. (3) Näheres regelt die Satzung. §4 §3 Organe der Stiftung Stiftungsvermögen (1) Die Organe der Stiftung sind (1) Die vom Land Berlin für die Stiftung „Gedenkstätte 1. der Stiftungsrat, Berlin-Hohenschönhausen“ erworbenen beweglichen und 2. der Vorstand und unbeweglichen Vermögensgegenstände werden auf die Stiftung 3. der Beirat. übertragen. (2) Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Stiftungsrats und des (2) Der Stiftung werden die zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben Beirats haben einen Anspruch auf die Erstattung von Reisekosten erforderlichen Grundstücks- und Gebäudeflächen des Landes und sonstigen Aufwendungen nach den für die Berliner Berlin dauerhaft entgeltlich zur Nutzung überlassen. Das Verwaltung geltenden Bestimmungen. Nähere wird in einem Mietvertrag geregelt, der zwischen dem Land Berlin oder dem von ihm Beauftragten und der Stiftung abgeschlossen wird. §5 Stiftungsrat (3) Zur Erfüllung des Stiftungszwecks erhält die Stiftung einen jährlichen Zuschuss des Bundes und des Landes Berlin nach (1) Der Stiftungsrat besteht aus fünf Mitgliedern. Ihm gehören an: Maßgabe des jeweiligen Bundes- und Landeshaushalts. 1. das für kulturelle Angelegenheiten zuständige Mitglied des (4) Die Mittel der Stiftung sind nur im Sinne des Stiftungszwecks 2. eine Vertreterin oder ein Vertreter der Senatsverwaltung für Senats oder eine von ihm benannte Vertretung, zu verwenden. Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Justiz, 3. eine Vertreterin oder ein Vertreter der für Kultur zuständigen obersten Bundesbehörde, 4. die oder der Vorsitzende des Beirats, 5. ein weiteres Mitglied des Beirats. (5) Die Stiftung kann in Ergänzung der ihr zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel Zuwendungen (Geld- und (2) Für jedes Mitglied ist für den Fall der Verhinderung ein Sachleistungen) einschließlich Mittel aus letztwilligen stellvertretendes Mitglied zu benennen. Verfügungen annehmen. Die Annahme darf nur erfolgen, wenn damit keine Auflagen verbunden sind, die den Erfolg des (3) Die entsendungsberechtigten Stellen können jedes von ihnen Stiftungszwecks beein­trächtigen. Der Stiftungszweck gilt als entsandte Mitglied abberufen, sofern die Mitgliedschaft nicht an beeinträchtigt, wenn die Erfüllung der Auflagen einen Aufwand eine bestimmte Funktion gebunden ist. Scheidet ein Mitglied oder erwarten lässt, der in Bezug auf den Wert der Zuwendung ein stellvertretendes Mitglied aus, so ist ein neues Mitglied oder unverhältnismäßig ist. ein neues stellvertretendes Mitglied zu entsenden. (6) Bei ersatzloser Aufhebung oder bei Wegfall des bisherigen (4) Den Vorsitz führt das Mitglied gemäß Absatz 1 Satz 2 Zwecks der durch dieses Gesetz errichteten Stiftung fällt deren Nummer 1, das durch das Mitglied gemäß Absatz 1 Satz 2 Vermögen dem Land Berlin zu, das es unmittelbar und aus­ Nummer 3 im Vorsitz vertreten wird. 78 Anhang Anhang 79 (5) Jedes Mitglied hat eine Stimme im Stiftungsrat. Im Falle der §7 Verhinderung kann die Stimmausübung einem anderen Mitglied Beirat des Stiftungsrats übertragen werden. (1) Der Beirat berät den Stiftungsrat sowie den Vorstand in allen (6) Der Stiftungsrat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte inhaltlichen und gestalterischen Fragen. seiner Mitglieder anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Die Stimme der oder des Vorsitzenden gibt (2) Der Beirat besteht aus mindestens zehn und höchstens bei Stimmengleichheit den Ausschlag. 15 sachverständigen Mitgliedern. Ihm gehören Vertreterinnen und Vertreter von Einrichtungen, Gruppen und Initiativen, (7) Der Stiftungsrat beschließt alle Angelegenheiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie sonstige grundsätzlicher oder besonderer Bedeutung sowie den qualifizierte Persönlichkeiten, die mit dem Stiftungszweck befasst Haushaltsplan. sind, an. (8) Die oder der Vorsitzende des Stiftungsrats hat das Recht, die (3) Die Mitglieder des Beirats werden von der oder dem Prozessführung in Rechtsstreitigkeiten an sich zu ziehen. Der Vorsitzenden des Stiftungsrats im Einvernehmen mit der für Stiftungsrat ist über anhängige Rechtsstreitigkeiten unverzüglich Kultur zuständigen obersten Bundesbehörde für die Dauer von zu unterrichten. drei Jahren berufen. Die Wiederberufung ist zulässig. (9) Der Vorstand ist Personalstelle und Personalwirtschaftsstelle. (4) Der Beirat wählt aus seiner Mitte eine Vorsitzende oder einen Er kann diese Befugnisse übertragen. Personalstelle für den Vorsitzenden sowie eine stellvertretende Vorsitzende oder einen Vorstand ist die oder der Vorsitzende des Stiftungsrats. Sie oder stellvertretenden Vorsitzenden. Er benennt das weitere Mitglied er kann damit verbundene administrative Aufgaben, insbesondere des Stiftungsrats. die Personalaktenführung des Vorstands, übertragen. (5) Näheres regelt die Satzung. (10) Näheres regelt die Satzung. §8 §6 Personal Vorstand Die Stiftung kann für ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (1) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte der Stiftung. das jeweils geltende Tarifrecht des Landes Berlin anwenden. Er ist dabei an die Beschlüsse und Weisungen des Stiftungsrats gebunden. §9 (2) Der Vorstand vertritt die Stiftung gerichtlich und Satzung außergerichtlich. (1) Die Stiftung gibt sich eine Satzung, die vom Stiftungsrat mit (3) Der Vorstand ist die Direktorin oder der Direktor der der einfachen Mehrheit seiner Mitglieder beschlossen wird. Das Gedenkstätte. Sie oder er wird vom Stiftungsrat bestellt und kann Gleiche gilt für Änderungen der Satzung. nicht dessen Mitglied sein. Der Stiftungsrat bestimmt auch die Vertretung des Vorstands. (2) Die Satzung trifft nähere Bestimmungen über Organisation und Verwaltung der Stiftung. (4) Näheres regelt die Satzung. 80 Anhang Anhang 81 § 10 Berichterstattung Der Vorstand legt alle zwei Jahre einen öffentlich zugänglichen Bericht über die Tätigkeit der Stiftung vor. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter § 11 Vorstand Lex – Linksextremismus Strategie und Zeitzeugen- Aufsicht, Rechnungsprüfung Dr. Helge Heidemeyer ­erfolgreich kontern archiv Stv. André Kockisch Anette Detering Dr. Stefan Donth (1) Die Rechtsaufsicht über die Stiftung führt die für kulturelle Gerold Hildebrand Angelegenheiten zuständige Senatsverwaltung. Dr. Andreas Neumann Bibliothek Simone Rösner Geschäftsstelle (2) Für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen sowie für Geertje Liebig Neue Vermittlungsformate die Rechnungslegung der Stiftung gelten die für die unmittelbare Valentina Müller Janina Berkle Koordinierendes Zeit­ Landesverwaltung maßgeblichen Bestimmungen. Der Vorstand Stephanie Roth Rachel Dickstein zeugenbüro veranlasst die Prüfung der Rechnungslegung durch eine Wirt­ Stefanie Hüttl Referentendisposition Michael Lotsch Einvernehmen mit dem Stiftungsrat und dem Rechnungshof von Ausstellungen/Sammlung Enrico Jähn Jessica Steckel Berlin bestellt wird. Das Prüfungsrecht des Rechnungshofs von Andreas Engwert Friedemann Seidel schaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, die oder der im Volontärin Berlin und des Bundesrechnungshofes bleibt hiervon unberührt. (3) Näheres regelt die Satzung. Ausstellungen Volontärin und Volontär Christine von Bose Jana Brahmann Sarah Brumm Michael Siems Sammlung Verwaltung § 12 Daniela Martinova Anwendung der Landeshaushaltsordnung Leia Bourichter Forschung Berthold Jentsch Dr. Elke Stadelmann-Wenz Haushalt Peter Erler Franziska Andree Werden gemäß § 105 der Landeshaushaltsordnung Vorschriften der Landeshaushaltsordnung entsprechend angewendet, Günter Scheel kommen die dort in Bezug auf die Ausführung des Haushaltsplans Bildung und Vermittlung der Senatsverwaltung für Finanzen sowie der für das N. N. Beamtenversorgungsrecht zuständigen Senatsverwaltung zugewiesenen Zuständigkeiten dem Stiftungsrat zu. André Kockisch Ceren Dograr Jessica Piwecki BMBF-Projekt „Daten politischer Virginia Piwecki ­Verfolgung“ Eva Sommer Pädagogische Arbeitsstelle Dr. Michael Schäbitz Henry Wenzel Konstantin Neumann Hausorganisation Franziska Richter Mario Achsnig Martin Sobczyk Dirk Lange § 13 Lehrkräfte Inkrafttreten Jens Hasselmeier Matthias Merseburg Ute Kietzmann Dieses Gesetz tritt am 1. Juli 2000 in Kraft. Dr. Christine Lasch Kommunikation IT/Veranstaltungstechnik Dominik Ortner Dr. Elise Catrain Bernd Marx Ulrike Lippe Volontärin (Stand 31.12.2020) Malin Martin 82 Anhang Anhang 83 Besucherreferentinnen und Besucherreferenten Publikationen Pietro Ballarin Corinna Karwoth Edda Schönherz Catrain, Elise: Stasi in Mecklenburg-­Vorpommern. Engwert, Andreas: „Stasi in Berlin. Überwachung Reinhard Bernauer Peter Keup Hansjürg Schößler Die DDR-Geheimpolizei in den Bezirken Neu­ und Repression in Ost und West“. Eine Sonder­ Michael Brack André Kistner Lothar Schulz branden­burg, Rostock und Schwerin, Berlin 2019. ausstellung der Gedenkstätte Berlin-Hohenschön- Michael Bradler Katja Kollmann Hans Schulze hausen. In: Der Stacheldraht. Für Freiheit, Recht Jürgen Breitbarth Dora Komnenovic Hardburg Stolle Catrain, Elise: Stasi in Thüringen. Die DDR-Geheim- Sandra Czech Friedemann Körner Jorge Luís García Vázquez polizei in den Bezirken Erfurt, Gera und Suhl, in: Jesper Damjkær Jacqueline Köster Hendrik Voigtländer Gerbergasse 18, Ausgabe 2/2019, Heft 91, S. 47–51. Rainer Dellmuth Rolf Kranz Tilmann Wickert und Demokratie, Nr. 7/2019, S. 86–87. Engwert, Andreas: Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Stasi in Berlin. Überwachung und Hanjost Dörken Friederike Krebs Christian Wieschke Catrain, Elise: 1976 »Freundschaft für Wolf Bier- Repression in Ost und West. In: MuseumsJournal, Dr. Julien Drouart Jeroen Kuiper Gabriela Wojtiniak mann« – Schüler-Protest in Fürstenwalde/Spree, in: Nr. 1/2020, S. 10. Gerhard Ehlert Ivan Kulnev Rainer Wulf Konstanze Soch (Hrsg.): Stasi in Brandenburg. Die Rainer Ehrlich Ret Langmeier Gerd Zimmermann DDR-Geheimpolizei in den Bezirken Cottbus, Frank- Maximilian Zorn furt (Oder) und Potsdam, Berlin 2020, S. 34–37. Erler, Peter: Spitzel in der Untersuchungshaft. Dr. Chiara Fabbrizi Veit Lehmann Gianluca Falanga Jonas Lengsfeld Die zentrale ZI-Kartei der Stasi. In: Zeitschrift des Dr. Kirsten Fast Henry Leuschner Robert Fissenewert Hans-Joachim Lietsche Reinhard Fuhrmann Andromachi Marinou-Strohm der ersten Grundlagenforschung. In: Zeitschrift Erler, Peter: „Tjurma Nr. 6“ Das Amtsgefängnis Gilbert Furian Manfred Matthies des Forschungsverbundes SED-Staat, Nr. 46/2020, Berlin-Lichtenberg unter sowjetischer Verwaltung S. 26–40. (1945 bis 1953). In: Zeitschrift des Forschungs­ Forschungsverbundes SED-Staat, Nr. 45/2020, Czech, Sandra: Das DDR-Frauengefängnis in der (Stand 31.12.2020) S. 172–196. Grünauer Straße in Berlin-Köpenick. Erkenntnisse Witali Gerber Liam McArdle Sigrid Grünewald Andreas Mehlstäubl Marcel van Hamersveld Michael Naue Donth, Stefan: Erinnerung braucht Orte. Ein Sonja Hammer-Klonowski Erhard Neubert Plädoyer für Forschung und Zeitzeugenarbeit Erler, Peter: Der erste Leiter des Kommando X verbundes SED-Staat, Nr. 44/2019, S. 92–121. Jan-Paul Hartmann Andrea Rau an Gedenkstätten. Das Beispiel Berlin-Hohen­ Karl Keilhofer. Lebensweg eines sudetendeutschen Tony Heidenreich Thomas Raufeisen schönhausen, in: Norbert Beckmann (Hrsg.), MfS-Offiziers. In: Zeitschrift des Forschungs­ Lea Heim Viktoria Riabova Konrad-Adenauer-­Stiftung, Büro für Serbien und verbundes SED-Staat, Nr. 43/2019, S. 79–105. Lutz Hildebrandt Nikolaus von Ribbeck Montenegro: On the Traces of Socialism in Serbia, Birgit Hillmer Bärbel Richter Belgrad 2020, S. 26–31. Uwe Hillmer Hartmut Richter Erler, Peter: Gefängnisse der sowjetischen Geheimpolizei in Berlin 1945 bis 1953, in: Hans-Albert Andreas Hoffmann Karl-Heinz Richter Donth, Stefan: Ungleiche Freunde im bewaffneten Hoffmann: Berlin. Sowjetische Garnisonsstadt Lisa Höhenleitner Teresa Rodriguez Kampf gegen den Nationalsozialismus und bei 1945–1994. Geschichte, Standorte, Hintergründe, Berlin 2019, S. 90-95, 144/145, 325–326. Dylan Howarth Mario Röllig Errichtung einer kommunistischen Gesellschaft – Tania Hron Wolfgang Rüddenklau Gerhard Grabs und Erich Glaser, in: Gerhard Linde­ Tom Hübner Torsten Rupnow mann/Mike Schmeitzner (Hrsg.): … da schlagen Heidemeyer, Helge: Flucht und Zuwanderung aus Sonja Hugi Harry Santos wir zu. Politische Gewalt in Sachsen 1930–1935 der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR Tonino Iannetta Hans-Jochen Scheidler (Berichte und Studien Nr. 78), Göttingen 2020, in die Bundesrepublik, in: Raphaela Etzold/Martin Alexandra Immerz Volkmar Schlutter S. 269–285. Löhnig/Thomas Schlemmer (Hrsg.): Migration Nadezda Isaeva Gundula Schmidt-Graute und Integration in Deutschland nach 1945, (Zeit­ Dr. Carlo Jordan Monika Schneider geschichte im Gespräch, Band 28) Berlin/Boston Kristin Kallweit Jean Baptiste Schöneberger 2019, S. 58–67. 84 Anhang Anhang 85 Heidemeyer, Helge: Die Bundesrepublik Deutsch- Neumann, Konstantin: Freigelassen. Die ­letzten land und die DDR als Aufnahmeländer politischer politischen Gefangenen der DDR. In: Moritz Flüchtlinge in den 1950er und 1960er Jahren, in: van Dülmen; Bjoern Weigel (Hrsg.): Mauerfall. Agnes Bresselau von Bressensdorf (Hrsg.): Über ­Friedliche Revolution 1989/90 in Berlin. Berlin 2019, Grenzen. Migration und Flucht in globaler Perspek- S. 119–220. tive seit 1945, Göttingen 2019, S. 149–166. Neumann, Konstantin: Sommer, Sonne, Stasi. Heidemeyer, Helge: Spuren von Kulturgut­ Das Ministerium für Staatssicherheit auf dem Inter­ entziehungen in den Akten des Ministeriums für campingplatz Seehof bei Schwerin 1979–1989, in: Staatssicherheit. Zur Erstellung eines Spezial­ Zeitgeschichte regional. Mitteilungen aus Mecklen- inventars, in: Zentrum für Kulturgutverluste (Hrsg.): burg-Vorpommern, 23. Jg. 1+2/2019, S. 146–154. Provenienz & Forschung, 1/2019, S. 6–11. Online verfügbar unter: https://landschaften-­ verfolgung.de/ver%C3%B6ffentlichungen/. Heidemeyer, Helge: Mit der Stasi an den Strand, in: Elise Catrain (Hrsg.): Stasi in Mecklenburg-Vor- Voigt, Tobias; Erler, Peter: Bastille ohne Sturm – pommern. Die DDR-Geheimpolizei in den Bezirken 1990 das letzte Jahr des Untersuchungsgefäng- Neubrandenburg, Rostock und Schwerin, Berlin nisses Berlin-Hohenschönhausen. Ein Essay mit 2019, S. 119–123. Fußnoten. In: Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat, Nr. 46/2020, S. 53–77. Heidemeyer, Helge: Auf der Suche nach Kulturgutverlusten. Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen, mit Ralf Blum und Arno Polzin, Berlin 2020. Neumann, Konstantin: Legitime Sozial­ disziplinierung oder politische Repression? Die Strafverfolgung „asozialen Verhaltens“ in der DDR. In: Zeitschrift des Forschungsverbundes SEDStaat, Nr. 44/2019, S. 207-214. Online verfügbar unter: https://landschaften-verfolgung.de/ ver%C3%B6ffentlichungen/. Neumann, Konstantin: „Die Staatssicherheit weiß alles, kann alles und macht keine Fehler“. Manfred Köllner und der operative Vorgang „Waldläufer“. In: Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat, Nr. 43/2019, S. 38–48. Online verfügbar unter: Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Studien und Analysen, 01/2019, URL: www.stiftung-hsh.de/ forschung/studien-und-analysen/manfred-koellnerund-der-operative-vorgang-waldlaeufer/. 86 Anhang Impressum Herausgeber Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Genslerstraße 66 13055 Berlin info@stiftung-hsh.de Redaktion Elise Catrain, Ulrike Lippe Gestaltung Pralle Sonne, Berlin Fotos Cover: Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Foto: Beatrice Bertel, 2020 S. 70: Freigangszelle. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Foto: Dirk Vogel, 2021 Berlin 2022 ISBN 978-3-949769-01-6 Mit freundlicher Unterstützung Genslerstraße 66 13055 Berlin Telefon 030 – 986082401 Telefax 030 – 986082464 info@stiftung-hsh.de www.stiftung-hsh.de Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ISBN 978-3-949769-01-6
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.