Path:
Periodical volume

Full text: Pankower Register ... zur Erfassung rassistisch, antisemitisch, homophob und rechtsextrem motivierter Vorfälle, Angriffe und Propaganda Issue 2005

Pankower Chronik 2005

Das Register ist eine Maßnahme der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zur Umsetzung des „Lokalen Aktionsplan für
Demokratie und Toleranz – gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“. Die ARGE ist eine
Kooperation der Netzwerkstelle [moskito] der Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH und dem Verein für Demokratische
Kultur Berlin e.V. als Träger der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR). Gefördert durch das
Bundesprogramm CIVITAS.

Pankower Register Chronologie 2005

2

Pankower Register Chronologie 2005

11. Dezember 2004
In der U-Bahnlinie 2 wird eine Frau mit einem Karton mit arabischen Schriftzeichen
von einem ca. 18 jährigen Mann angesprochen mit der Frage, ob das jüdisch sei.
Trotz der Verneinung sagt der Mann, er hasse Juden. Er fotografiert die Frau,
bezeichnet sie als Judenfreundin und verabschiedet sich von der Frau am U-Bahnhof
Schönhauser Allee mit den Worten „Sieg heil“
Netzwerkstelle [moskito]

17. Januar 2005
An der Station Gustav- Adolfstraße/ Langhansstraße werden gegen 17 Uhr in einem
Linienbus mehrere ausgelegte Flugblätter entdeckt, die für den
nationalsozialistischen Roman „Der letzte Patriot“ von J. Voigt werben.
Antifa Weißensee

31. Januar 2005
Nach dem Besuch einer unbekannten Gruppen von ca. 12 Männern werden im KurtLade-Klub Aufkleber der „Kameradschaft Nord-Ost“ gefunden mit den Texten „Stoppt
den deutschen Selbsthass“ und „Verbot aller antivölkischen Demonstrationen“
Pankower Netzwerk gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt

12. Februar 2005
Drei maskierte Personen stürmen in den Irish Pub „Green Island“ in der
Mühlenstraße und zerstören mit axtähnlichen Gegenständen fast die komplette
Innenausstattung des Lokals. Anschließend sprühen sie Hakenkreuze und SSRunen an die Wände. Laut Aussagen des Besitzers war der Pub eine zeitlang ein
Treffpunkt rechter Jugendlicher, denen Hausverbot erteilt wurde.
Tagesspiegel 14.02.2005
Pankower Netzwerk gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt

14. Februar 2005
An der Rückseite eines Baumarktes in der Blankenburger Straße werden mehrere
Plakate der NPD - Pankow geklebt.
Netzwerkstelle [moskito]

17./18. Februar 2005
Am S-Bahnhof Prenzlauer Allee und entlang der S-Bahnstrecke Richtung Wedding
wird die Internetadresse der Kameradschaft „Nationale Aktivisten Prenzlauer Berg“
gesprüht.
Netzwerkstelle [moskito]

18. Februar 2005
Zwei weibliche Jugendliche werden am Abend auf der Bornholmer Straße von acht
ihnen entgegenkommenden Männern mit sexistischen Sprüche lautstark angepöbelt
und als „Dumme Zecken“ bezeichnet.
Netzwerkstelle [moskito]

20. Februar 2005
Im Thälmann Park werden auf Laternen und Bänken Aufkleber geklebt, die auf die
„Horst Wessel Aktionswoche“ aufmerksam machen. Neben der Schrift befindet sich
ein Konterfei von Horst Wessel sowie Runen.
Netzwerkstelle [moskito]

3

Pankower Register Chronologie 2005

3. März 2005
Gegen 22.00/ 22.30 Uhr wird ein Jugendlicher beim joggen am Weißen See in Höhe
des Pavillon an der Bootsanlegestelle aus einer Gruppe Nazis heraus mit
Schneebällen beworfen. Als der Jugendliche in seiner zweiten Runde den Pavillon
erneut passiert wird er mit Flaschen beworfen. Während der dritten Jogging-Runde
wird der Jugendliche von einem aus der Gruppe aus einem Gebüsch heraus mit
einem Schlagring attackiert und erleidet eine kleine Streifwunde. Der Jugendliche
wehrt sich, woraufhin der Nazi wegläuft.
Antifa Weißensee

29. März 2005
Im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz wird auf der Infotafel im Durchgang zum
Hof ein Hakenkreuz eingeritzt.
Netzwerkstelle [moskito]

1. April 2005
Wie bereits drei Tag zuvor wird eine junge Frau früh Morgens in der Metrolinie M13
an der Haltestelle Prenzlauer Allee/Ostseestraße von demselben Nazi angepöbelt
und bedroht. Als die Frau wieder aussteigt und sich in der Nähe der Haltestelle
versteckt folgt ihr der Nazi. Er beschimpft sie erneut, kann sie aber nicht finden.
Antifa Weißensee

12. April 2005
In einer Kneipe in Prenzlauer Berg bekommen Mitarbeiter/innen eine
Dienstanweisung in der u.a. „schwarzen Jugendlichen“ ein Hausverbot angedroht
wird.
Pankower Netzwerk gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt

16. April 2005
Ein aus dem Kurt-Lade-Klub kommender junger Musiker wird von drei jungen
Männer gefragt, ob er aus dem Klub käme. Als er bejaht, wird er in das
Warthäuschen der Bushaltestelle Tschaikowskystraße in eine Ecke gedrängt und
geschlagen. Der Betroffene erleidet Schürfwunden, Prellungen und Schnitte
unterhalb des Auges von seiner zerstörten Brille. Er muss im Krankenhaus behandelt
werden.
Pankower Netzwerk gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt
Reachout Berlin
Netzwerkstelle [moskito]

26. April 2005
Drei Musiker werden gegen 18.30 Uhr in ihrem Proberaum in Pankow von vier
Männern überfallen. Die vier Männer sind der rechten Szene zu zuordnen. Die
Musiker werden mit Reizgas besprüht und wortlos mit Teleskopschlagstöcken
äußerst brutal zusammengeschlagen. Selbst als die Musiker blutend am Boden
liegen, schlagen die Täter noch auf sie ein. Die drei Musiker tragen
Kopfverletzungen, Prellungen und Augenreizungen davon und werden im
Krankenhaus behandelt. Die Täter werden in der Nähe des Tatortes festgenommen.
Der Staatsschutz ermittelt.
Pressedienst der Polizei vom 27.04.05
Reachout Berlin

4

Pankower Register Chronologie 2005

21. Mai 2005
In den frühen Morgenstunden überkleben Nazis entlang der Gustav- Adolf- Straße,
der Wisbyer Straße bis zur Prenzlauer Allee Plakate für eine Demo gegen Naziläden.
Auf den Plakaten stehen die Parolen „ Rock the Antifa in Pankow und anderswo“ und
„Lade-Club dichtmachen! Deutsche Jugend braucht deutsche Alternativen“.
Antifa Weißensee

22. Mai 2005
Zwei junge Leute, die für eine Veranstaltung im Kurt-Lade-Klub plakatieren, werden
gegen drei Uhr morgens im Hof der Breite Straße 16, in der sich die Kneipe
„Wohlklang“ befindet, von Gästen aus der Kneipe mit „Rotfront verrecke“ angepöbelt.
Als die beiden in Richtung Pankow Kirche weggehen wird ihnen ein Glas hinterher
geworfen. Ein junger Mann, der sie einholt, versucht ihnen die Plakate zu entreisen.
Als dies misslingt schlägt der Mann zu und trifft den einen Jugendlichen am Auge.
Pankower Netzwerk gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt

8. Juni 2005
Eine als Linke erkennbare Frau wird in der Storkower Straße in der Nähe des SBahnhofes von vier Neonazis angegriffen und beleidigt. Die Frau wird von hinten
gewürgt. Der Versuch, die Frau zu vergewaltigen, wird abgebrochen, da die Täter
sich beobachtet fühlen und deshalb wegrennen. Es gibt Zeug/innen, die die Frau
aber nicht ansprechen konnte.
Antifa Friedrichshain

27. Juni 2005
Im Ortsteil Niederschönhausen tauchen vermehrt Aufkleber der „Autonomen
Nationalisten Pankow“ auf. Die Texte lauten „Niemand schafft größeres Unrecht als
der, der es in Form des rechtes begeht (Platon) – Gegen den § 130 StGB“ und „Wir
drohen nicht! Wir versprechen!“
Außerdem tauchen Aufkleber der „Autonomen Nationalisten Hohenschönhausen“ in
Niederschönhausen auf. Unter der Überschrift „Völkerverständigung“ schlägt ein
weißer Mann einem dunkelhäutigen Mann den Kopf ab.
mbr-berlin

28. Juni 2005
In den vergangenen Monaten werden 21 der 58 angebrachten
Straßenzusatzschilder, überwiegend im Bötzow - Viertel, zerstört. Auf diesen
Ergänzungsschildern zu Straßen, die Namen von Widerstandskämpfer/innen
während des Nationalsozialismus tragen, befinden sich kurze Texte zu den
Persönlichkeiten, um ihnen zu gedenken.
Bürgerinitiative für einen toleranten Kiez

Ende Juni 2005
In Niederschönhausen werden verstärkt Aufkleber der „AGL Frei Kräfte Berlin“
geklebt mit dem Text „ Örtliche Strukturen unterstützen. Angst vor Antifa-Wichsern
und Ausländergängs in deinem Bezirk? NEIN!!“
mbr-berlin

5

Pankower Register Chronologie 2005

30. Juni 2005
In der Nacht wird der Jüdische Friedhof in Weißensee geschändet. Die Täter stoßen
vier Grabsäulen eines Grabes um und kippen einen weiteren Grabstein um. Der
Sicherheitsbeauftragte der Jüdischen Gemeinde erstattet Anzeige.
Netzwerkstelle [moskito]
ddp 30.06.2005

4. Juli 2005
Ein Fahrgast entdeckt in der Buslinie 150 Aufkleber der „Autonomen Nationalisten
Pankow“ mit dem Text „ Wir drohen nicht – Wir versprechen!“
Beratungshaus Buch

7. Juli 2005
An die Hauswand der Jugendeinrichtung „Oktopus“ in der Parkstraße werden zwei
Hakenkreuze gesprüht.
Netzwerkstelle [moskito]

23. Juli 2005
Gegen 0.40 Uhr werden in der Straßenunterführung zum S-Bahnhof Greifswalder
Straße zwei alternative Jugendliche aus einer Gruppe von fünfzehn Neonazis heraus
angegriffen. Die Neonazigruppe hielt sich an der dortigen Straßenbahn-Haltestelle
auf. Zwei der Täter greifen die Jugendlichen von vorne mit Schlägen und Tritten an,
während zwei weitere den Fluchtweg versperren. Nachdem die Polizei informiert
wird, können die Angreifer, die der Berliner Kameradschaftsszene zugeordnet
werden, in einer nahgelegenen Discothek gestellt werden.
Reachout Berlin

28. Juli 2005
Am Beratungshaus Buch werden NPD-Aufkleber gefunden mit dem Text
„Deutschland über alles!“.
Beratungshaus Buch

7. August 2005
Am Kurt-Lade-Klub in der Grabbeallee und Umgebung werden Plakate der
„Vereinten Nationalisten Nordost“ mit dem Text „ Kein Geld für Asoziale und
Linksradikale. Macht den Club dicht!“ gefunden.
Kurt Lade Klub
Pressemitteilung des Bezirksamt Pankow 10.08.06

14. August 2005
Es werden Aufkleber einer größeren Klebe-Aktion im Komponisten-Viertel
(Smetanastraße und Umgebung) entdeckt. Die Aufkleber mobilisieren zu der rechten
„Antikriegs-Demo“ am 3. September 2005 an der Landsberger Allee. Aufrufer zu der
Demonstration sind die „Freien Kräfte Berlin“
Antifa Weißensee

15. August 2005
Im Komponisten-Viertel werden erneut Aufkleber für die rechte „AntikriegsDemonstration“ am 3.September in Berlin entdeckt. Sie tragen Aufschriften wie „Für
freie Völker in einer freien Welt!“ oder „Für die Unterdrückten! Gegen die Ausbeuter!“
Antifa Weißensee

6

Pankower Register Chronologie 2005

16. August 2005
Einer Passantin kommen gegen 15.30 Uhr auf der Berliner Straße auf der Höhe
eines Supermarktes drei junge Männer mit einem tragbaren Kassettenrekorder
entgegen. Aus diesem dröhnt lautstark Musik mit dem Text: „Deutschland,
Deutschland, Sieg heil...“
Beratungshaus Buch

17. August 2005
Gegen 14.30 Uhr beginnt die NPD auf dem Antonplatz einen Infostand aufzubauen.
Dieser wird von mehreren Personen aus dem Kameradschaftsspektrum geschützt.
Gegen 16 Uhr wird der Stand wieder abgebaut.
Antifa Weißensee

18. August 2005
Acht schwarz gekleidete Neonazis hängen auf der Berliner Allee und der ThomasMann-Straße NPD-Plakate auf. Ihre Personalien werden von der vorbeikommenden
Polizei aufgenommen.
Antifa Weißensee

30. August 2005
Entlang der Ostsee Straße werden Aufkleber der „Deutschen Stimme“ (DS) und der
„Unabhängigen Nachrichten“ (UN) entdeckt, welche den 8.Mai als „Tag der
Niederlage“ diffamieren. Die Texte der Aufkleber lauten: „1945/2005: 60 Jahre und
immer noch nicht frei! 8.Mai 2005 wir feiern nicht!“ und „Kampagne gegen nationalen
Selbsthass und Medien Hetze. 1945 – Wir feiern nicht“. Die Aufkleber stammen
vermutlich von einer Aufkleber-Aktion am Vortag.
Antifa Weißensee

3. September 2005
Am Gartenpavillon im Hof des Zeiler Wegs 29 werden Hakenkreuz und RunenSchmierereien entdeckt.
Beratungshaus Buch

8. September 2005
Vor dem Friedrich List Gymnasium in der. Kuckhoffstraße verteilen mehrere
Personen die „Schulhof-CD“ der NPD.
Juso Kreisvorstand Pankow

12. September 2005
An der Hagenbeck Oberschule in der Gustav- Adolf- Straße verteilen mehrere
Personen die „Schulhof-CD“ der NPD. Viele Schüler/innen schmeißen die CD weg.
Juso Kreisvorstand Pankow

13. September 2005
An der Kurt Tucholsky Oberschule in der Neumannstraße verteilen vier Männer die
„Schulhof-CD“ der NPD. Viele Schüler/innen schmeißen die CD weg.
Pressemitteilung der Kurt Tucholsky Oberschule 14.09.05

7

Pankower Register Chronologie 2005

16. September 2005
Am Morgen baut die NPD einen Wahlstand auf dem Antonplatz auf und muss diesen
bereits gegen 12 Uhr auf Grund von Protesten von Passant/innen wieder abbauen.
Antifa Weißensee

18. September 2005
Kurz nach 3 Uhr steigen am Alexanderplatz vier Nazis in die U-Bahnlinie 2 Richtung
Pankow ein. Zuvor hatten sie bereits in der U-Bahnlinie 5 Fahrgäste angepöbelt und
den Hitlergruß gezeigt. Sie grölen lautstark Lieder, in denen häufig das Wort
„Kanake“ vorkommt. Als sie an der Eberswalder Straße aussteigen, greifen sie zwei
andere Fahrgäste an. Einer der Angegriffenen kann die zufällig vorbei kommende
Polizei aufmerksam machen. Die Opfer erstatten Anzeige.
antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e.V.

28. September 2005
Am Morgen um 5.45 Uhr pöbeln mehrere Jugendliche auf der Berliner Allee,
zwischen Antonplatz und Albertinenstraße, einen Punk an. Nachdem dieser die
Provokation ignoriert, werfen die Jugendlichen eine Flasche nach ihm, die nur knapp
seinen Kopf verfehlt und beschimpfen ihn als „Zecke“
Antifa Weißensee

7. Oktober 2005
Spontan demonstrieren ca. 50 Rechtsextreme durch den Prenzlauer Berg. Sie haben
schwarz-weiß-rote sowie Fahnen der „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) dabei und
skandieren Sprechchöre, in denen sie den Staat Israel und die Ermordung Rosa
Luxemburgs und Karl Liebknechts verhöhnen. Der Aufmarsch, organisiert von der
„JN-Berlin/ Stützpunkt Nordost“, führte von der Greifswalder Straße zum S-Bahnhof
Landsberger Allee. Er dauerte ca. zwei Stunden.
Netzwerkstelle [moskito]

9. Oktober 2005
An der Rückseite eines Supermarktes in der Streustraße/ Ecke Roelckestraße sowie
auf dem dazugehörigen Parkplatz werden Schmierereien der „Nationalen Aktivisten
Prenzlauer Berg“ (Schriftzug und Internetseite) entdeckt.
Antifa Weißensee

15. Oktober 2005
Am Abend werden in Weißensee in der Blankenburger Straße zwei alternative
Frauen von zwei Männern angesprochen und beleidigt, weil diese über NPDAufkleber Aufkleber einer Antifa- Gruppe kleben. Einer der beiden Männer
verschwindet kurz auf seinem Fahrrad und kommt kurz darauf mit 5 schwarz
gekleideten Personen wieder. Diese bauen sich vor den zwei Frauen auf, beleidigen
sie weiter und versuchen einer Frau ihre Aufnäher von der Jacke zu reißen. Im
weggehen drohen sie den Frauen damit, dass beim nächsten Treffen mehr passieren
werde.
Bunte Kuh e.V.

8

Pankower Register Chronologie 2005

15. Oktober 2005
Am Oberstufenzentrum in der Buschallee verteilen ca. vier Nazis die „Schulhof-CD“
der NPD. Alternativ aussehende Jugendliche werden als „Zecken“ beschimpft.
Gegen 14 Uhr hängen NPD-Aktivisten auf der Indira-Gandhi Straße und dem
Weißenseer Weg Wahlplakate für die NPD-Direktkandidaten auf.
Antifa Weißensee

22. Oktober 2005
Ca. 120 Neonazis marschieren vom S-Bahnhof Pankow zum S-Bahnhof Pankow Heinersdorf unter dem Motto „Mehr Geld und soziale Gerechtigkeit für die deutsche
Jugend“
Pankower Netzwerk gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt

1. November 2005
An ein Haus in der Küselstraße (Carl- Leggien- Siedlung) wird mit einer Schablone
an die Wand „Israel, du Opfer“ und ein Hakenkreuz darunter gesprüht. Eine
Anwohnerin erstattet Anzeige.
Netzwerkstelle [moskito]

2. November 2005
Ca. 35 Rechtsextremisten marschieren durch den Prenzlauer Berg zum S-Bahnhof
Greifswalder Straße.
Netzwerkstelle [moskito]

2. November 2005
Eine Gruppe junger Linker wird nach einer Nazi-Spontandemonstration am SBahnhof Greifswalder Str. von ca. 40 Nazis angegriffen. Eine Frau wird zu Boden
gestoßen und von mehreren Personen mit Fäusten traktiert. Sie lassen von ihr ab,
als drei Personen einige prügelnde Nazis zur Seite stoßen, andere weichen
daraufhin zurück. Kurze Zeit später trifft Bereitschaftspolizei ein und vertreibt die
Personen und die Nazis. Nach kurzer Zeit stellt die Frau fest, dass ihr während des
Angriffs die Gürteltasche einschließlich Handy geraubt wurde. Die Polizei vor Ort
weigert sich, eine Anzeige entgegenzunehmen und sich überhaupt darum zu
kümmern. Die Nazis fahren unbehelligt mit der S-Bahn ab.
Reachout Berlin

3. November 2005
Gegen 21 Uhr versammeln sich ca. 40 Neonazis vor allem aus dem Berliner
Kameradschaftsspektrum am S-Bahnhof Prenzlauer Allee. Sie rufen Parolen wie:
„Hier marschiert der nationale Widerstand“, „fuck the cops – fuck the jews“, „Wer
Deutschland nicht mag soll Deutschland verlassen“ und „Prenzl’berg wir sind da –
deine Anti-Antifa“. Die Spontandemonstration endet ca. eine Stunde später am SBahnhof Greifswalder Straße.
Pankower Netzwerk gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt

9

Pankower Register Chronologie 2005

5. November 2005
Gegen ca. 20 Uhr versammeln sich etwa 40-50 Neonazis, vor allem sogenannte
„Autonome Nationalisten“ am S-Bahnhof Prenzlauer Allee zu einer spontan
angemeldeten Demonstration. Zuvor war ihnen untersagt worden in Potsdam zu
laufen. Die Demonstration geht über die Grellstraße zum S-Bahnhof Greifswalder
Straße. In den Parolen wird vor allem Hass auf „die Roten“, die Antifa und Israel
skandiert.
Pankower Netzwerk gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt

14. November 2005
Ein 35 Jahre alter dunkelhäutiger Amerikaner wird gegen 23.15 Uhr auf der
Schönhauser Allee in Höhe der Paul- Robeson- Straße von zwei Neonazis erst
angerempelt und dann mehrfach mit Fäusten geschlagen. Die Täter werden auf der
Flucht von der Polizei festgenommen.
Pressedienst der Polizei 15.11.05
Tageszeitung 16.11.05

25. November 2005
An die Hauswand der Jugendeinrichtung „Oktopus“ in der Parkstraße werden
mehrere Plakate der „Autonomen Nationalisten Prenzlauer Berg“ geklebt. Auf ihnen
steht der Text „Rock the Antifa in Pankow und anderswo. Lade-Klub dichtmachen!
Deutsche Jugend braucht deutsche Alternativen“. Die Leiterin der Einrichtung erstatt
Anzeige.
Netzwerkstelle [moskito]

27. November 2005
Ein alternativer Jugendlicher wird gegen 3.00 Uhr auf der Bornholmer Brücke von
einer Gruppe von 10-15 dunkel gekleideten Personen zuerst angesprochen, ob er in
seinem Tabak „Drogen“ habe. Er verneint. Die Täter nehmen ihm trotzdem den
Tabak ab und werfen ihn auf den Boden. Dann schlagen sie den Jugendlichen zu
Boden und treten auf ihn ein. Der Jugendliche kann fliehen.
Reachout Berlin

19. Dezember 2005
Am Abend versuchen ca. 20 vermummte Nazis Zutritt zu einer
Diskussionsveranstaltung der „Bürgerinitiative für einen toleranten Kiez“ im Haus der
Demokratie und Menschenrechte an der Greifswalder Straße zu bekommen.
Netzwerkstelle [moskito]

10
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.