Path:
Volume [Erster Theil. Adreß-Kalender von Berlin]

Full text: Adreß-Kalender für die königl. Haupt- und Residenzstädte Berlin und Potsdam, sowie Charlottenburg (Public Domain) Issue161.1875 (Public Domain)

Geſellſchaften, Vereine ünd Anſtalten: 
| 4 WA 
Georg's ITIL, Königs von England, die Erlaubniß erhielt, ſeinen Namen ihrer däama- 
ligen Benennung veizufügen- Seit 1798 iſt ſie als Großloge anerkannt. 1779 kaufte fie 
das Haus Dorotheenſtr. 24., worin fie jeht vomizilirt. Leßteres iſt 1712 von Schlüter 
für den Ober-Hofmeiſter v. Kameke erbaut worden. Zur Großloge gehören 46 aktive 
St.-Joh.-Töchter- Logen , von denen vier ſeit 1798 in Berlin mit der Mutterloge in 
deinjetben Lokal vereint ſind, nämlich: Friedrich Wilhelm zur gekrönten Gerechtigkeit: 
zur egenden Wahrheit: Urania zur Unſterblichkeit; Pythagoras zum fammenden Sterne. 
) Die Große Landes-Loge von Deutſchland, 1769 ebentalls von Mitgliedern der Loge 
„ZU den drei Weltkugeln“ geſtiftet und 1770 als Großloge anerkannt, mit 119 aktiven 
St.-Joh.-Töchter-Logen, von welchen ſich 8 in Berlin befinden, nämlich: zu den drei 
goldenen Schlüſſeln , ſeit 1769; zum goldenen Schiff, 1771; Pegaſe, 1771; zur Be- 
ändigkeit, 1775; zum Pilgrim, 1776; zum goldenen Pflug, 1776; zum Widder, 1776; 
Friedrich Wilhelm zur Morgenröthe, 1855. Domizilirt Oranienburgerſtr. 71. 72. 
im eigenen Hauſe. In den beiden erſtgenannten Großen Logen können Nichtmaurer, 
ſowohl Herren als Damen, an beſtimmten Tagen und zu beſonderen Mahlen von einem 
Mitgliede eingeführt werden. Die Große Landes-Loge v. D. ift nur Maurern zugänglich; 
doch ſind den 8 hieſigen St. Johannis-Logen jeh! auch zur Begehung von ſogenann- 
ten Schweſter- Feſten die untern Räume des Logenhauſes zur Dispoſition geſtellt. 
Die Große National-Mutter-Loge , Zu den drei Weltkugeln“ und „Die Große 
Landes -Loge von Deutſchland“ nehmen in ihre Töchter-Logen nur Chriſten, die 
Große Loge „Roypal York zur Freundſchaft“ nimmt in ihre Töchter- Logen auch 
Nicht- Chriſten auf.)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.