Path:

Full text: Das Atommüll-Desaster / Stay, Jochen

Das Atommüll-Desaster

Blicke hinter die Kulissen der angeblich sauberen Atomenergie

Inhalt

Vorwort

Vorwort

Ein Appell zur aktiven Einmischung

S

iebzehntausend Tonnen hochradioaktive Abfälle
und 600.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive – das sind nach offiziellen Zahlen der
Bundesregierung die Atommüllmengen, die hierzulande
an die kommenden Generationen vererbt werden. Nicht
mitgerechnet sind dabei die strahlenden Altlasten aus
dem Uranbergbau in Thüringen und Sachsen und der
„freigemessene“ radioaktive Bauschutt und Schrott
vom Abriss der Atommeiler.
Mehr als 50 Jahre nach dem Beginn der Atomenergie-Nutzung in Deutschland ist noch kein einziges
Gramm Atommüll sicher „entsorgt“. Zum Teil sind strahlende Stoffe bereits unkontrolliert und nicht rückholbar in der Umwelt verteilt. An vielen Standorten gibt
es ungelöste technische Probleme mit dem Atommüll.
Tragfähige langfristige Konzepte zum Umgang mit den
strahlenden Altlasten gibt es nicht.

Titelbild: © Christina Palitzsch /
PubliXviewinG

Bundesregierung vertuscht ihre Ratlosigkeit
Der damalige Bundesumweltminister Peter Altmaier
(CDU) erklärte schon 2013: „Dieser Müll hätte niemals
produziert werden dürfen.“ Doch er wird weiter produziert, Tag für Tag in allen noch laufenden Atomkraftwerken und Atomfabriken.
Die Bundesregierung versucht, die Öffentlichkeit
zu beruhigen, negiert die immer neuen Sackgassen in
Sachen Atommüll, vertuscht die eigene Ratlosigkeit.
Die Atommüll-Kommission des Bundestages, eingesetzt
im April 2014, ist weit davon entfernt, einen gesellschaftlichen Konsens zum künftigen Umgang mit dem
tödlichen Abfall zu finden oder auch nur einen Weg
dorthin. Und die zahlreichen akuten Atommüll-Baustellen der Republik sind dort nur ein Randthema.
Dabei sind mehr und mehr Fragen unbeantwortet:
Was geschieht mit dem strahlenden Atommüll-Salz-Wasser-Gemisch aus der Asse? Was wird aus den Castor-Behältern in den Zwischenlager-Hallen, wenn ab 2035 die
Betriebsgenehmigungen auslaufen? Wie kann der graphithaltige Strahlenmüll aus dem Kugelhaufenreaktor
in Jülich verarbeitet werden? Wohin mit dem radioaktiven Bauschutt, der beim „Rückbau“ der Atomkraftwerke
anfällt? Wo noch überall lagern alte Atommüll-Fässer,
die langsam durchrosten? Wer kümmert sich um den
immer weiter wachsenden Abfallberg aus der Urananreicherung? Und was soll langfristig für die kommenden

Jahrtausende mit den radioaktiven Hinterlassenschaften des Atomzeitalters geschehen? Die Liste der offenen Fragen ließe sich noch lange fortsetzen …
Noch eine Menge Ärger mit Atommüll
Die Antworten, die Bundesregierung und Atomwirtschaft derzeit formulieren, sind alles andere als beruhigend: Sie wollen den Jülicher Atommüll gesetzeswidrig exportieren. Der strahlende Bauschutt soll auf
Hausmülldeponien landen. Sie halten am völlig ungeeigneten Salzstock Gorleben als Endlagerstandort fest.
Die Sanierung der Uranabbaugebiete in Thüringen und
Sachsen bleibt unzureichend. Trotz des Brunsbüttel-Urteils, demzufolge die Zwischenlager nicht ausreichend
gegen Flugzeugabstürze gesichert sind, werden die
Castor-Hallen weiter genutzt. In die ehemalige Eisenerzgrube Schacht Konrad bei Salzgitter soll ab 2022
schwach- und mittelradioaktiver Müll eingelagert werden, obwohl dort schon heute mehr Wasser eindringt
als in die Asse.
Mit dieser Broschüre wollen wir exemplarisch
anhand einiger Standorte und der dortigen Probleme
aufzeigen, wie es insgesamt um die Lagerung der radioaktiven Abfälle in Deutschland steht.
Unterm Strich wird deutlich: Die kommenden
hunderttausend Generationen werden noch eine Menge Ärger mit dem Atommüll haben, der in nur wenigen
Jahrzehnten Atomstrom-Nutzung produziert wurde und
noch immer produziert wird. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden unsere Nachkommen die
Produktion der strahlenden Abfälle als Verbrechen der
heutigen Menschheit an ihren Kindeskindern ansehen.
Zur Verantwortung ziehen kann man dann leider niemanden mehr.
Zu Fatalismus besteht dennoch kein Anlass. Zwar
kann die heutige Generation den schon vorhandenen
radioaktiven Abfall nicht mehr aus der Welt schaffen.
Sie kann aber dafür sorgen, dass nicht noch mehr Atommüll produziert wird. Und sie kann dafür streiten, unsichere Billiglösungen bei der Lagerung der strahlenden
Hinterlassenschaften zu verhindern. Insofern ist diese
Broschüre auch ein Appell zur aktiven Einmischung.

Jochen Stay

.ausgestrahlt-Protest 2013
– unverändert aktuell

Inhalt

Foto: © Christina Palitzsch / 
PubliXviewinG

Beispiele des Scheiterns:
• Thüringen und Sachsen – Strahlende Landschaften

4

• Gronau – 100.000 Tonnen für die Ewigkeit

6

• Gundremmingen – Atommüll-Rekorde und Castor-Engpass

8

• Brunsbüttel – Castor-Lager ohne Genehmigung

10

• Jülich – Das Kugelhaufen-Drama

12

• Karlsruhe – Die Halle ist voll

14

• Obrigheim – Atomschrott zu Kochtöpfen

16

• Asse – Tickende Zeitbombe

18

Resümee:
• Von angeblichen Zwischen- und „Endlagern“ – Die Illusion der Lösung

20

• Hört auf mit dem Müll! – Was jede und jeder tun kann

22

• Deutschlandkarte – Atommüll ohne Ende

24

Strahlende Landschaften

Thüringen und Sachsen

Beispiel: Thüringen und Sachsen

Strahlende Landschaften

Sanierte Halde 366 in
Schlema-Alberoda: 7,7 Mio.
Tonnen strahlender Abraum,
einen Meter dick abgedeckt
und mit Grünzeugs obendrauf
Foto: © Thomas Schlegel /
Wismut GmbH

Die Uranabbaugebiete in Thüringen und Sachsen werden in der Atommüll-Debatte kaum betrachtet.
Sie gelten als Relikt aus einer anderen Zeit und einem anderen Staat. Doch Abbau und Aufbereitung
des AKW-Brennstoffs haben einen gigantischen Haufen Dreck hinterlassen: radioaktiven Schutt und
Schlamm, der das Grundwasser bedroht, die Luft verseucht, die Bevölkerung verstrahlt. Die Halden
und Absetzbecken der ehemaligen Wismut SDAG wurden und werden nur zum Teil überhaupt saniert.
Selbst dann jedoch bleiben in vielen Fällen oberflächennahe, dauerhafte Abfalllager aus radioaktivem Abraum zurück.

Z

wischen 1947 und 1990 förderte die Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft (SDAG) Wismut in Sachsen und Thüringen 231.000 Tonnen
Uran für AKW und Atomwaffen. Übrig blieb eine vergiftete Kunstlandschaft aus Abraumhalden und Absetzbecken. Seit 1. Januar 1991 ist die Uran-Förderung
eingestellt und das bundeseigene Nachfolgeunternehmen Wismut GmbH arbeitet daran, einen Teil der Bergbauhinterlassenschaften zu sanieren. Und die haben es
in sich: Allein im von der Wismut GmbH zu sanierenden Teil des Uranbergbaus sind 1.500 Kilometer offene
Grubenbaue zurückgeblieben, hinzu kommen 311 Mio.
Kubikmeter Haldenmaterial und 160 Mio. Kubikmeter
radioaktive Schlämme in zum Teil dicht
Atommüll gehört langfristig
besiedelten Gebieten.

in tiefe geologische Formationen – so erklären es offiziell
Politik, Wissenschaft und
Industrie. Für die Hinterlassenschaften der SDAG Wismut gilt
dies offensichtlich nicht

4

Radioaktive Schlammseen
Weil das uranhaltige Gestein bei der Uranerz-Aufbereitung zerkleinert wird, können die zuvor im Gestein gebundenen
Schadstoffe nun in großen Mengen in die
Biosphäre entweichen. Radioaktives Radon gast aus, Wind verteilt radioaktiven
Staub, Regen löst strahlende Schadstoffe, die dann ins
Grundwasser und in Gewässer gelangen. „Tailings“ heißen die schlammartigen Rückstände, die übrig bleiben,
nachdem das Uran chemisch aus dem Gestein gelöst
wurde. Die riesigen Schlammbecken, die die Uranförderung hinterließ, enthalten nicht nur jede Menge Gifte, sondern auch die gesamte Kette der Radionuklide,
speziell das bei der Aufbereitung des Uran-Erzes nicht
abgetrennte Thorium-230 und Radium-226 sowie deren

Zerfallsprodukte – Halbwertszeit des Strahlencocktails:
Tausende von Jahren.
Wie gefährlich die Strahlung aus dem Uranbergbau
ist, verdeutlicht eine 2006 vom Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlichte Gesundheitsstudie unter insgesamt 59.000 ehemaligen Bergarbeitern der Wismut.
Diese bis heute weltweit größte Studie zum Thema
errechnete einen Anstieg der Lungenkrebsrate um 50
bis 70 Prozent sowie über 7.000 strahleninduzierte Todesfälle. Auch zeigte die Studie, dass das Risiko für die
Krebsentwicklung 15 bis 24 Jahre nach der Strahlenexposition am höchsten ist, sodass auch in Zukunft viele
Neuerkrankungen zu befürchten sind.
Massenhaft kontaminiertes Grubenwasser
Die laufenden Sanierungsarbeiten der Wismut-Hinterlassenschaften sind ein extrem aufwändiger Prozess.
Halden werden umgelagert, Schlammabsetzbecken abgedeckt, Tagebaulöcher müssen verfüllt, unterirdische
Stollen gesichert werden. Vor allem die Aufbereitung
des Grubenwassers ist eine Herausforderung und wird
deutlich länger dauern, als gedacht – nach bisherigen
Schätzungen bis 2040. Doch die Radioaktivität ist danach nicht verschwunden. Das Wasser aus den ehemaligen Urangruben muss weiter überwacht werden, eigentlich ewig.
Ein Teil der Altlasten bleibt einfach liegen
Saniert wird übrigens nur, was sich in Rechtsträgerschaft der Wismut GmbH befindet beziehungweise
zwischen Land, Bund und Wismut vertraglich geregelt
wird. In Sachsen kümmert sich die Landesregierung um

Uranbergbau Wismut – Zahlen und Fakten
•
•
•
•
•
•

Geförderte Uranmenge: ca. 231.000 Tonnen
Abraum pro Kilo Uran: ca. 1 Tonne
Dauer der Uranförderung: 43 Jahre
Dauer der Sanierung der Abbaugebiete: mind. 50 Jahre
Nötige Überwachung der Grubenwässer: unbegrenzt
Sanierungsflächen (nur Wismut GmbH): ca. 3.700 Hektar

die Bereiche, die nicht von der Wismut saniert werden.
In Thüringen sehen die PolitikerInnen wenig Handlungsbedarf. Fast alle Uranbergbau-Altlasten jenseits
des Wismut-Territoriums bleiben einfach liegen – auch
wenn sie mit ihren Abdeckungen aus der DDR-Zeit meist
nicht den heutigen Anforderungen entsprechen. Allein
im thüringischen Uranbergbaugebiet Ronneburg betrifft dies 188 Millionen Kubikmeter Haldenmaterial
und 105 Millionen Kubikmeter radioaktiven Schlamm.
Extrahohe Grenzwerte für DDR-Altlasten
Doch auch dort, wo saniert wird, sind die Gefahren für
die Bevölkerung längst nicht gebannt. Nach der Wende
wurde festgelegt, dass in den gesamten Wismut-Gebieten das völlig veraltete und weniger strenge Strahlenschutzrecht der DDR weiter gilt. Für die BewohnerInnen
der Wismut-Region ist etwa eine 17- bis 167-fach höhere Organbelastung zulässig als nach westdeutschen
Vorschriften. Zudem entfällt mit der Fortgeltung des
DDR-Strahlenschutzrechts die Verpflichtung zu einem
Genehmigungs- oder Planfeststellungsverfahren mit
Öffentlichkeitsbeteiligung.
Freiluft-Atommüll-„Endlager“
Atommüll gehört langfristig in tiefe geologische Formationen – so erklären es offiziell Politik, Wissenschaft
und Industrie. Für die Hinterlassenschaften der SDAG
Wismut gilt dies offensichtlich nicht. Stattdessen verbleiben riesige Mengen radioaktiven Materials in Form
von Halden und Tailings unterschiedslos vor Ort. Dazu
gehört auch der radioaktiv kontaminierte Bauschutt
aus dem Abriss der übertägigen Bergbau-Betriebsanla-

• Zu sanierende Halden (nur Wismut): ca. 48, über 300 Mio. m³
• Radioaktive Schlämme (nur Wismut): 160 Mio. m³
• Sanierungskosten bis 2040 (nur Wismut): ca. 7,1 Mrd. €
• Gesundheitliche Folgekosten bisher: ca. 1 Mrd. €
• Weitere Uranabbau-Standorte in Sachsen und Thüringen,
	 für die die Wismut nicht zuständig ist: ca. 1.900

gen. Nichts davon wird „endlagergerecht“ konditioniert
oder zwischengelagert. Stattdessen wir der Schutt in
Bergwerken und Halden vergraben. Selbst Tailings – in
ihnen ist das Strahleninventar am höchsten – werden
im Zweifel ohne Planfeststellungsverfahren, ohne ausreichende Öffentlichkeitsbeteiligung und ohne Langzeitsicherheitsnachweis zu „Quasi-Endlagern“ umfunktioniert.
Abdeckungen verlieren schon jetzt ihre Wirkung
Trotz des massiven Sanierungsaufwands ist überdies absehbar, dass in einigen Gebieten (so
z. B. Aue/Schlema) die Abdeckungen Bergwerke, Halden und Tailings werden
aus Erdmaterial ihre angestrebten
ohne Planfeststellungsverfahren,
Schutzwirkungen, etwa gegen die
ohne Öffentlichkeitsbeteiligung und
Ausgasung von radioaktivem Radon,
nicht erreichen oder wieder verlieren. ohne Langzeitsicherheitsnachweis zu
Die erlaubte Jahres-Strahlendosis „Quasi-Endlagern“ umfunktioniert
wurde bei Messungen in der jüngsten Vergangenheit um das Dreifache übertroffen. Die
Verantwortlichen halten still. Möglicher Grund: Die EU
hat eine neue, bis Februar 2018 umzusetzende Strahlenschutzrichtlinie beschlossen. Weil darin die bisherigen
Grenzwerte massiv erhöht werden, liegen bei der Wismut
die Strahlenwerte künftig wohl weit unter den offiziellen
Grenzwerten. Alles, was bisher bedenklich war, wird dann
mit einem Federstrich unbedenklich – der wohl einfachste Weg, das Atommüll-Problem loszuwerden.
Julia Schumacher
Mehr Infos:
www.nuclear-risks.org/de/uranabbau

5

100.000 Tonnen für die Ewigkeit

Gronau

In dieser Web-Ansicht der Broschüre müssen einige Abbildungen aus urheberrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht
werden. Die Print-Version inklusive aller Farbfotos ist in unserem Online-Shop bestellbar.

Beispiel: Gronau

100.000 Tonnen für die Ewigkeit

Uranhexafluoridfässer in der
Urananreicherungsanlage
Gronau; hier mal nicht unter
freiem Himmel
Foto: © Uta Rademacher / dpa

Vor rund 30 Jahren ging im nordrhein-westfälischen Gronau, unweit der niederländischen Grenze, die
bundesweit einzige Urananreicherungsanlage (UAA) in Betrieb. Ihre Kapazität wurde kontinuierlich
ausgebaut – zugleich wächst der Berg des dabei produzierten Atommülls rapide. Früher tonnenweise
als „Wertstoff“ nach Russland verschoben, bleibt Gronau nun auf dem Nukleardreck sitzen. Unter
freiem Himmel neben der Anlage lagern bereits 13.000 Tonnen; insgesamt rechnet man mit 100.000
Tonnen Strahlenmüll. Wohin langfristig damit, weiß niemand.

E

ine Urananreicherungsanlage hat den Zweck, Natururan für den Einsatz in Atomkraftwerken vorzubereiten. Dazu wird es als Uranhexafluorid (UF6)
in gasförmigen Zustand versetzt. Mittels Zentrifugen
wird das spaltbare Uran-235 – Natur-Uran enthält etwa
0,7 Prozent davon – in einem kleinen Teil des Urans
konzentriert. Das so auf maximal fünf bis sechs Prozent
Uran-235 angereicherte Uran wird dann zur Weiterverarbeitung in Brennelementefabriken transportiert. Der
weitaus größere abgereicherte Teil
des Urans – mit nur noch ca. 0,2
Prozent Uran-235 – bleibt hingeIn dieser Web-Ansicht der Broschüre müssen
gen zurück.
einige Abbildungen aus urheberrechtlichen
Gründen unkenntlich gemacht werden. Die

Hochriskantes Material
Das bei der Anreicherung verwenunserem Online-Shop bestellbar.
dete UF6 ist nicht nur radioaktiv,
sondern auch hochgiftig. In Verbindung mit Wasser reagiert es sofort zu stark ätzender Flusssäure.
Diese entsteht schon beim Kontakt
mit bloßer Luftfeuchtigkeit. Bei eiGronauer Atommüllnem Transportunfall mit Freisetzungen von UF6 müsste
Produktionsanlage
unverzüglich und weiträumig evakuiert werden. Denn
kommen Menschen damit in Kontakt, sind schwere VerFoto: © Uta Rademacher / dpa
ätzungen sowie radioaktive Kontamination die Folge.
Schon wenn Bruchteile eines Gramms eingeatmet werden, zerfrisst Flusssäure die Lunge und kann zum Tode
führen. Nur knapp entging Hamburg am 1. Mai 2013
einer Katastrophe: Wenige Hundert Meter vom Eröffnungsgottesdienst des Kirchentags entfernt war im Ha6
Print-Version inklusive aller Farbfotos ist in

fen das Schiff „Atlantic Cartier“ mit neun Tonnen Uranhexafluorid an Bord in Brand geraten. Das Gefahrgut
konnte gerade noch rechtzeitig geborgen werden. Die
gefährliche Fracht war für eine Anreicherungsanlage im
niederländischen Almelo bestimmt.
Uranhexafluorid wird in Gronau in großen Mengen
neben der UAA in Containern gelagert – unter freiem
Himmel! Laut Genehmigung dürfen rund 40.000 Tonnen abgereichertes UF6 gelagert werden. Das Gronauer
Freilager ist dabei weder gegen Flugzeugabstürze noch
gegen Sabotage gesichert. Lediglich simpler Maschendraht schirmt die dünnwandigen Container zur Außenwelt ab.
Als „Wertstoff“ nach Russland verschoben
In der Vergangenheit wurden von Gronau rund 27.000
Tonnen abgereichertes Uranhexafluorid nach Russland
verbracht – gegen den Protest deutscher und russischer Anti-Atomkraft-Organisationen. Angeblich soll
das Material in Russland als vermeintlicher „Wertstoff“
neu angereichert werden, bis es wieder in etwa dem
Natururan-Zustand mit 0,7 Prozent U-235 entspricht.
Faktisch sieht es aber so aus, dass das Uran in Russland ebenfalls in Freilagern vor sich hindümpelt. Nach
gemeinsamen Protesten der russischen und deutschen
Anti-Atom-Bewegung wurden die Atommüll-Exporte
gestoppt.
Dafür werden jetzt große Mengen abgereicherten Uranhexafluorids nach Frankreich gebracht, wo es
zu Uranoxid umgewandelt wird. Dieses Uranoxid soll
dann in einer „Zwischenlagerhalle“ neben der Gronauer

Urananreicherungsanlage Gronau – Zahlen und Fakten
• Anfallender Atommüll pro Tonne Atombrennstoff:
	 5,5 Tonnen Uranhexafluorid (UF6)
• Nach Russland exportierter Müll: ca. 27.300 Tonnen UF6
• Nach Frankreich exportierter Müll: ca. 12.700 Tonnen UF6
• Deklaration als: „Wertstoff“
• Lagerung dort: rostende Behälter unter freiem Himmel
• Derzeit in Gronau lagernder Atommüll: 13.000 Tonnen UF6

• Zusätzlich geplante Atommüll-Lagerung: 40.000 Tonnen
	UF6 + 60.000 Tonnen Uranoxid
• Atommüll-Transporte 2013: 443 mit Uran beladene Züge
	 oder Lastwagen
• Staatliche Subventionen bisher: ca. 185,2 Mio. €
• Liefert Brennstoff für: jedes zehnte AKW weltweit
• Betriebsgenehmigung der Anlage: unbefristet

kerung vor Ort nicht ab. Schon vor dem Bau der Anlage
Urananreicherungsanlage deponiert werden. Vermuthat sich in den 1970er Jahren in Gronau eine Bürgerinilich ewig! Die Halle scheint seit Ende 2014 fertig zu
tiative gegen die UAA gegründet. Seit 1986 findet an
sein, eine Einlagerung ist bisher jedoch nicht erfolgt.
jedem ersten Sonntag im Monat ein Protest-SonntagsDerzeit (Mitte März 2015) ist unklar, wann die ersten
spaziergang statt. Gegen die UAA wurde juristisch
Uranoxid-Transporte von Frankreich nach Gronau rollen
vorgegangen und die Anlage wurde
werden. Vorgesehen ist die Lagerung
wiederholt blockiert. Und kurz nach der
von ca. 60.000 Tonnen Uranoxid.
Das abgereicherte UF6
Ursache für die bisher nicht er- wird in Gronau in großen Reaktorkatastrophe in Fukushima 2011
demonstrierten in Gronau 15.000 Menfolgte Inbetriebnahme der UranlagerMengen neben der UAA
schen gegen die UAA.
halle könnte ein Umdenken bei der Bunin dünnwandigen
Mittlerweile befeuert in Gronau
desregierung sein. In einem Bericht des
angereichertes Uran weltweit jedes
Umweltministeriums vom Herbst 2014 Containern gelagert
zehnte Atomkraftwerk. Trotz des bewurde das abgereicherte Uran erstmals – unter freiem Himmel
schlossenen langfristigen „Atomausoffiziell als „Atommüll“ bezeichnet.
stiegs“ gibt es keinerlei Pläne, die Anlage irgendwann
Möglicherweise muss daher das Genehmigungsverfahstillzulegen. Faktisch bedeutet dies, dass selbst nach
ren für die Uranlagerhalle, die bereits 2005 genehmigt
Betriebsende auch des letzten deutschen AKW in
wurde, neu aufgerollt werden – diese war schließlich
Gronau weiterhin Uran für Reaktoren auf der ganzen
für „Wertstoff“ vorgesehen, nicht für Atommüll.
Welt angereichert werden darf. Und dass die Anlange
So droht Gronau nun die Lagerung von 100.000
unbegrenzt weiteren Atommüll produzieren darf, Tag
Tonnen Atommüll: 40.000 Tonnen abgereichertes Uranfür Tag.
hexafluorid unter offenem Himmel plus 60.000 Tonnen
Uranoxid in einer Halle. Was langfristig mit diesen
strahlenden Stoffen passieren soll, steht in den Sternen.
Proteste gegen die Anlage reißen nicht ab
Weil die UAA den Rohstoff für den Betrieb vieler AKW
herstellt, weil in ihr Unfälle möglich sind, weil ihr Betrieb mit gefährlichen Transporten verbunden ist und
weil die in ihr genutzte Zentrifugentechnik militärisch
verwendet werden könnte, reißt der Protest der Bevöl-

Udo Buchholz
Nachbar der UAA Gronau, Mitglied im AKU Gronau und
Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Bürgerinitiativen
Umweltschutz (BBU)
www.bbu-online.de
www.aku-gronau.de

7

Atommüll-Rekorde und Castor-Engpass

Gundremmingen

In dieser Web-Ansicht der Broschüre müssen einige Abbildungen aus urheberrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht
werden. Die Print-Version inklusive aller Farbfotos ist in unserem Online-Shop bestellbar.

Beispiel: Gundremmingen

Die Abklingbecken in Gundremmingen liegen anders als
in allen anderen deutschen
AKW außerhalb der Sicherheitsbehälter – besonders
unsicher. Trotzdem bleiben die
abgebrannten Brennelemente
hier zum Teil jahrzehntelang
drin liegen

Atommüll-Rekorde und Castor-Engpass

Foto: © Stefan Puchner / dpa

Gundremmingen ist in der deutschen Atomlandschaft ein Standort der Superlative. An keinem anderen Standort sind zwei große 1.300 Megawatt-Reaktoren direkt nebeneinander platziert. Und an
keinem anderen Standort lagert so viel hochradioaktiver Abfall. Knapp die Hälfte der bislang in
Gundremmingen angefallenen abgebrannten Brennelemente wird bis heute vor Ort in Wasserbecken
aufbewahrt; teilweise liegen die Brennelemente seit mehr als 20 Jahren in diesen Nasslagern. Vorgesehen ist eigentlich eine Verweildauer von vier bis fünf Jahren.

S

eit der Abschaltung von acht deutschen Atomkraftwerken nach den Ereignissen in Fukushima
hat Gundremmingen noch weitere „einzigartige
Besonderheiten“. Dort laufen die letzten Siedewasserreaktoren und die letzte Doppelblock-Anlage in
Deutschland. In diese Reihe der Superlative fügen sich
leider auch die beiden Atommüll-Nasslager von Gundremmingen ein. Dort werden die
Brennelemente nach dem Einsatz
im Reaktor gelagert und ständig
gekühlt, bevor sie nach einigen
Jahren in Castor-Behälter kommen.
Zum Ende des Jahres 2014 lagerten
in den Wasserbecken 4.410 abgebrannte Brennelemente. Das sind
ca. 750 Tonnen hochgiftiges und
strahlendes Schwermetall und ungefähr ein Sechstel der Menge, die
in allen deutschen Nasslagern derzeit eingelagert ist.

An keinem anderen AKWStandort lagert so viel
hochradioaktiver Müll wie
in Gundremmingen
Foto: © Magann /
dreamstime.com

8

Im Ernstfall: unsicher
Doch es ist nicht nur die gewaltige Menge an Atommüll,
die die Gundremminger Nasslager so gefährlich machen,
sondern es ist auch die Art und Weise, wie dieser Müll
gelagert wird. Anders als bei den deutschen Druckwasserreaktoren ist das Lagerbecken nicht innerhalb des
Containments des Reaktors, sondern außerhalb. Damit

fehlt eine im Ernstfall entscheidende Barriere. Zwar ist
der Schutz des Nasslagers nicht so miserabel wie bei
den stillgelegten älteren Siedewasserreaktoren Brunsbüttel, Philippsburg 1 und Isar 1, aber eben auch nicht
vergleichbar mit dem Schutz in einem Druckwasserreaktor. Die Gefahr, die von diesen Becken ausgehen kann,
ist offensichtlich: Bei Einwirkungen von außen – durch
zufällige oder geplante Flugzeugabstürze oder durch
terroristische Angriffe – ist fraglich, ob das Lagerbecken und die Umhüllung tatsächlich intakt bleiben. Ist
dies nicht der Fall und läuft etwa eines der Becken leer,
kommt es zu erheblichen radioaktiven Freisetzungen.
Die entsprechenden Szenarien sind spätestens seit Fukushima jeder/m im Bewusstsein.
Ende der Fahnenstange
Mit den 4.410 abgebrannten Brennelementen ist die
Kapazitätsgrenze der Nasslager in Gundremmingen fast
erreicht. Es dürfen nur noch 435 zusätzliche Brennelemente eingelagert werden. Da jährlich aber durchschnittlich 296 anfallen, könnte das Ende der Fahnenstange bald erreicht sein.
Doch wie kam es zu dieser Situation? Fairerweise muss man erwähnen, dass die Betreiber des AKW
Gundremmingen schon einige Zeit vor dem – durch
die rot-grüne Bundesregierung angeordneten – Stopp
aller Transporte in die ausländischen „Wiederaufarbeitungsanlagen“ von sich aus auf diese umstrittene

AKW Gundremmingen – Zahlen und Fakten
• Inbetriebnahme: Juli 1984 (Block B) / Januar 1985 (Block C)
• Bisher produzierter hochradioaktiver Müll: 1.500 Tonnen
• Brennelemente im externen Zwischenlager (Ende 2013):
	 2.132 in 41 Castor-Behältern
• Brennelemente in Abklingbecken (Nasslager): 4.410
• Position des Beckens: außerhalb (!) des Sicherheitsbehälters

und schmutzige Atommüll-Verarbeitung verzichtet haben. Anders als bei anderen Konzernen hatte man hier
schneller erkannt, dass die sogenannte Wiederaufarbeitung ein teurer Weg ist.
Der Versuch, den Gundremminger Atommüll nach
Ahaus und Gorleben zu verschieben, wurde nach relativ kurzer Zeit eingestellt. Ursache waren nicht nur
die dortigen Proteste. Auch in Gundremmingen war
man von dieser Problemverschiebung nicht begeistert.
Die seit über 25 Jahren agierende „Mahnwache Gundremmingen“ und Greenpeace haben mit spektakulären
und nachhaltigen Aktionen die Transporte schnell verunmöglicht. Bei RWE hoffte man deshalb Anfang des
Jahrtausends ganz auf die neu gebaute und von ihrer
Größe reichlich ausgestattete Castor-Zwischenlagerhalle. Diese Halle war auch schnell genehmigt und gebaut
und es wurden auch 41 Behälter eingelagert – indes
tauchte ein neues Problem auf: Es gab keine genehmigten Castoren mehr.
Keine neuen Castoren
Aufgrund internationaler Erfahrungen durften die alten Castoren für Siedewasserreaktoren (Typ V/52) nicht
mehr verwendet werden. Das Genehmigungsverfahren
für neue Castoren zog sich wie ein Kaugummi und wurde
im Herbst 2014 abgeschlossen. Aber nun fehlt es noch
an der Genehmigung, diese Castoren auch in die Gundremminger Zwischenlagerhalle zu stellen. Langsam aber

• Nötige Abklingzeit der Brennelemente: 4–5 Jahre
• Tatsächliche Lagerdauer einiger Brennelemente im
	Abklingbecken: > 20 Jahre
• Geplanter Weiterbetrieb der Reaktoren: bis Ende 2017 bzw.
	2021

sicher wird die Zeit knapp. Der Betreiber in Gundremmingen hat dieses Problem inzwischen erkannt. Durch
ausgeklügelte Rechenprogramme werden die Brennelemente anders als üblich eingesetzt, um möglichst
wenige ins Nasslager transportieren zu müssen. Denn
wenn dort nach einer Revision nicht mehr genügend Platz wäre, dann müsste das Wiederan- Es ist nicht nur die gewaltige
fahren verboten werden. Das wäre eine schöne Menge an Atommüll, die die
Variante eines beschleunigten Atomausstiegs: Gundremminger Nasslager so
Das AKW erstickt quasi am eigenen Müll.
gefährlich macht, sondern
Aber man kann sich leider sicher sein,
dass RWE mit Nachdruck daran arbeitet, das auch die Art und Weise, wie
zu verhindern. Nach Informationen der bay- dieser Müll gelagert wird
erischen Staatsregierung hofft man in Gundremmingen noch 2015 vier neue Castoren geliefert zu
bekommen und damit gut 200 Brennelemente aus dem
Nasslager schaffen zu können.
In die Röhre schauen einstweilen die Standorte
der bereits stillgelegten Siedewasserreaktoren. Deren
Nasslager könnten eigentlich längst zu einem großen
Teil leer geräumt werden – allein es fehlt an Behältern
und „natürlich“ hat der Weiterbetrieb in Gundremmingen bei der Energiewirtschaft Vorrang vor der Beseitigung der Gefahren an den anderen Standorten.
Rudi Amannsberger
Landshuter Bürgerforum gegen
Atomkraftwerke

9

Castor-Lager ohne Genehmigung

Brunsbüttel
Auch in solchen Fässern
lagert das AKW Brunsbüttel
Atommüll
Foto: © Wolf Gehrmann /
Ministerium für Justiz,
Gleichstellung und Integration Schleswig-Holstein /
dpa

In dieser Web-Ansicht der Broschüre müssen einige

In dieser Web-Ansicht der Broschüre müssen einige Abbildungen aus urheberrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht

Abbildungen aus urheberrechtlichen Gründen

werden. Die Print-Version inklusive aller Farbfotos ist in unserem Online-Shop bestellbar.

unkenntlich gemacht werden. Die Print-Version inklusive aller Farbfotos ist in unserem Online-Shop
bestellbar.

Castor-Zwischenlager Brunsbüttel bei der Probeinbetriebnahme 2006. Inzwischen
stehen neun Castoren hier,
obwohl kein einziger hätte
hier abgestellt werden dürfen

Beispiel: Brunsbüttel

Castor-Lager ohne Genehmigung

Foto: © Ulrich Perrey / dpa

AKW Brunsbüttel – Zahlen und Fakten
Das Atomkraftwerk Brunsbüttel an der Unterelbe wurde vom Betreiber Vattenfall nach einem Störfall
im Sommer 2007 abgeschaltet. 2011, nach dem Super-GAU in Fukushima, beschloss der Bundestag,
dass der Reaktor nie wieder in Betrieb gehen darf. Der Atommüll aus dem Kraftwerk indes sorgt
weiter für jede Menge Schlagzeilen: In unterirdischen Kavernen rosten Hunderte Atommüllfässer vor
sich hin. Und die Genehmigung der oberirdischen Castor-Halle haben Gerichte kassiert – das Zwischenlager ist auch in ihren Augen zu gefährlich.

A

10

bgebrannte Brennelemente aus Atomkraftwerken dürfen seit Mitte 2005 nicht mehr zu sogenannten Wiederaufarbeitungsanlagen ins Ausland geschickt werden. Um den hochradioaktiven Müll
aus dem AKW Brunsbüttel unterzubringen, errichtete
Vattenfall ab Ende 2003 auf dem Gelände des AKW eine
Zwischenlagerhalle. 80 Castor-Behälter voller Atommüll sollten darin Platz finden – bisher neun wurden
ab 2006 in der Halle abgestellt. Dann
erklärte das Oberverwaltungsgericht
Alle 14 anderen
Schleswig im Juni 2013 nach elfjähZwischenlagerhallen
bundesweit sind eben- rigem Prozess die Genehmigung des
Zwischenlagers für ungültig: Die Halle,
so unsicher, wenn
stellten die Richter fest, sei nur unzunicht noch unsicherer
reichend gegen Flugzeugabstürze und
als die in Brunsbüttel
Angriffe etwa mit panzerbrechenden
Waffen geschützt. Das Bundesamt für
Strahlenschutz (BfS) hätte die Einlagerung des hochradioaktiven Mülls dort niemals erlauben dürfen. Zuständig für die Genehmigungsverfahren der Zwischenlager
an den AKW-Standorten war unter anderem der damalige BfS-Projektleiter Bruno Thomauske. Der wurde im
Herbst 2003 fürstlich belohnt: Er wechselte zu Vatten-

fall, wo er gutbezahlter Geschäftsführer der AKW-Sparte
wurde, also auch des AKW Brunsbüttel …
An den neun Castor-Behältern, die bereits in der
Halle in Brunsbüttel standen, änderte der Richterspruch aus Schleswig nichts. Die Atomaufsicht in Kiel
erließ als Reaktion vielmehr eine Art Notverordnung,
wonach der Atommüll trotz der für nichtig erklärten
Genehmigung bis auf Weiteres an Ort und Stelle zu
verbleiben habe – einen besser geeigneten Ort gebe
es schlicht nicht.
Das ist nicht ganz falsch. Denn juristisch gilt das
Urteil, das der Atommüllhalle mangelnde Sicherheit
bescheinigt, zwar nur für das Zwischenlager in Brunsbüttel. Tatsächlich jedoch sind alle 14 anderen Zwischenlagerhallen bundesweit ebenso unsicher, wenn
nicht noch unsicherer als die in Brunsbüttel. Die Hallen an den süddeutschen AKW-Standorten etwa haben
noch deutlich dünnere Wände und Decken als die in
Brunsbüttel, von den älteren Hallen in Gorleben, Ahaus, Lubmin und Jülich ganz zu schweigen. Trotzdem
produzieren neun, ab Juni 2015 noch acht AKW weiter
hochradioaktiven Atommüll, den sie in den Zwischenlagern abstellen wollen.

• Offizielle Laufzeit: 1977–2011
• Stillstand aufgrund von Störfällen: > 40%
• Atommüllproduktion (nur abgebrannte Brennelemente):
	 464 Tonnen Schwermetall
• Davon zur sogenannten Wiederaufarbeitung ins Ausland
	abtransportiert: 296 Tonnen
• Im Zwischenlager abgestellt: ca. 80 Tonnen
• Betriebsgenehmigung des Zwischenlagers: keine
• Sicher „entsorgt“: 0 Gramm

Von Rost zerfressene Atommüllfässer
Waren es im Falle des Castor-Zwischenlagers hartnäckige AnwohnerInnen und Anwälte, die das sogenannte
„Entsorgungskonzept“ juristisch mehr oder weniger
zerbröseln ließen, so passierte das an anderer Stelle
des AKW Brunsbüttel ganz praktisch – in den sogenannten Kavernen. In diesen nur durch eine Luke von oben
zugänglichen Atommülllagerräumen im Keller eines der
Kraftwerksgebäude landeten seit Ende der 1970er-Jahre in Stahlfässer verpackte schwach- und mittelradioaktive Abfälle, die beim Betrieb des AKW Brunsbüttel
anfielen, etwa kontaminierte Filterharze.
Den Inhalt einiger dieser Fässer wollte Vattenfall
Ende 2011 in Gusscontainer umfüllen – Vorbereitung
für die ab 2022 geplante Einlagerung der Abfälle im
geplanten Atommülllager Schacht Konrad. Dass darunter auch ein Fass war, dessen Mantel bereits komplett
von Rost zerfressen war, erfuhr die Atomaufsicht erst
einen Monat später durch den TÜV, dem das Fass bei
einer Kontrolle aufgefallen war. Daraufhin angeordnete Videoinspektionen enthüllten dann das ganze
Ausmaß der Schäden: Von den gut 630 Fässern in den
Kavernen konnten bis Februar 2015 insgesamt 573 in-

• Atommüll, der in der Asse landete: 809 Gebinde
• Atommüll, der im DDR-Endlager Morsleben landete:
	 1.270 m³
• Atommüll, der im Fasslager Gorleben landete:
	 > 250 Fässer und Container
• Atommüll, der noch auf dem AKW-Gelände lagert:
	 > 2.000 m³
• Untersuchte Atommüllfässer in den Kavernen: 573
• Davon schwer beschädigt: 154

spiziert werden, davon waren 154, also mehr als jedes
vierte, stark beschädigt. Die schleswig-holsteinische
Atomaufsicht konstatierte „ausgeprägte Korrosionserscheinungen, Verformungen am Fassmantel, Löcher im
Fassmantel und mangelhaft sitzende Verschlussringe“.
Einige Fässer waren unter dem Gewicht der über ihnen
gestapelten weiteren Fässer bereits
zusammengebrochen, in mehreren Mehr als jedes vierte
Fällen war der Fassinhalt bereits ausAtommüllfass war stark
getreten.
Weder von Betreiberseite noch beschädigt
durch die Aufsichtsbehörde, so stellte sich heraus, waren Inspektionen des Atommülllagers
vorgesehen oder vorgeschrieben, schon gar keine systematischen. Die größte der sechs Kavernen etwa war
32 Jahre lang überhaupt nicht mehr geöffnet worden.
War der Strahlenmüll einmal im Keller, war er offensichtlich aus dem Sinn.

Armin Simon
Mehr Infos:
www.ausgestrahlt.de/brunsbuettel-urteil

11

Das Kugelhaufen-Drama

Jülich

Atommüll-Export komme
nicht in Frage, beteuerten
PolitikerInnen aller Parteien unisono. Trotzdem
unterzeichnete die Regierung
eine Absichtserklärung zum
Export dieser 152 CastorBehälter mit hochradioaktivem Müll in die USA

Beispiel: Jülich

Das Kugelhaufen-Drama

Foto: © Volker Uerlings

Wenig Strom, massenhaft atomare Altlasten – so die Bilanz des ersten deutschen Hochtemperatur-Kugelhaufenreaktors. 1988 wurde nach 21 Jahren im quasi permanenten Störfall-Betrieb die
Anlage im nordrhein-westfälichen Jülich stillgelegt. Weitere 27 Jahre später ist die Langzeitlagerung der hochradioaktiven Altlasten völlig ungeklärt. Das Erdreich muss saniert, der kontaminierte
Reaktor aufwändig geborgen werden. Knapp 300.000 Brennelementkugeln möchte der Betreiber am
liebsten in die USA verschieben.

E

her unscheinbar sieht es aus, das ehemalige
Atomkraftwerk in dem beschaulichen Städtchen
Jülich, rund 40 Kilometer von Köln. Ein Konsortium aus kommunalen Elektrizitätswerken errichtet 1959
bis 1966 die Anlage. Neben der Stromerzeugung sollte
sie die Überlegenheit eines gasgekühlten, graphit-moderierten Hochtemperaturreaktors demonstrieren. Von
1967 bis 1988 speiste das Kraftwerk Strom ins öffentliche Netz. Seine Erfinder behaupteten damals, es sei das
sicherste AKW der Welt. Tatsächlich gab es vom ersten
Tag an Komplikationen.

12

Verhakt, verklemmt, zerbröselt
Seine Bezeichnung „Kugelhaufenreaktor“ verdankt
der Jülicher Meiler der losen Schüttung von faustgroßen Brennelementkugeln im Reaktorkern. Ihre
Graphit-Ummantelung sollte dafür sorgen, dass die
Kugeln während des Betriebs reibungslos durch den Reaktor wanEine der am stärksten
dern. Alles kam anders: die Kugeln
radioaktiv verseuchten
blieben stecken, verhakten und verNuklear-Ruinen weltweit
dichteten sich, viele verblieben viel
zu lange im Reaktorkern, zerbrachen und zerbröselten. Jahrelang verteilte sich völlig
unkontrolliert radioaktiv kontaminierter Graphitstaub
im Kühlkreislauf. Die lange Verweildauer der Kugeln
führte außerdem zu viel zu hohen Betriebstemperaturen. Faktisch befand sich der Reaktor damit in einem
permanenten Störfall. Als 1978 aus einem rissigen
Rohr auch noch Wasser in den Reaktorbehälter drang,
schlitterte Jülich nur knapp an einem atomaren Super-GAU vorbei.

Verseuchte Reaktor-Ruine
Was nach 21 Jahren Betrieb übrig blieb: Eine der am
stärksten radioaktiv verseuchten Nuklear-Ruinen weltweit. 60 bis 90 Kilogramm hochradioaktiver Staub sowie
198 kugelförmige, ineinander verhakte und zerbrochene Brennelemente, teilweise mit hoch angereichertem
Uran, lassen sich nicht mehr aus dem Reaktor entfernen. Hinzu kommt das Radionuklid Kohlenstoff-14 mit
einer Halbwertszeit von 5.730 Jahren. 1999 stellte sich
heraus, dass auch das Erdreich unter dem Reaktor stark
kontaminiert ist. Alle Pläne, die Anlage abzudichten
und gut bewacht stehen zu lassen, mussten verworfen
werden. Außergewöhnlich schwierig, langwierig und
teuer – so das Fazit der Experten, wenn es um die Bergung der strahlenden Hinterlassenschaften in Jülich
geht.
Warten auf die Ewigkeit
60 Meter hoch ist die Materialschleuse, die 2007 um
den Reaktor gebaut wurde. Zur Bindung der radioaktiven Staubpartikel und um den neutronenversprödeten
Stahlmantel zu festigen, wurde der Reaktordruckbehälter mit 500 Tonnen Porenleichtbeton verfüllt. Übersehen wurde, dass das im Beton enthaltene Wasser durch
die Strahlung zersetzt wird und sich so radioaktive, explosionsfähige Gase bilden. Sie müssen nun permanent
aufgefangen und zusätzlich entsorgt werden.
Ende 2014 wurde der Reaktor aus dem Gebäude
herausgehoben; nächste Station soll eine eigens gebaute 300 Meter entfernte Zwischenlagerhalle sein.
Mindestens 70 Jahre wird es dauern, bis wenigstens
die massive Cäsium- und Strontium-Belastung so weit

Kugelhaufenreaktor Jülich – Zahlen und Fakten
• Baukosten: ca. 67,5 Mio €
• Schätzung Abrisskosten 1990: 39 Mio. €
• Schätzung Abrisskosten 2014: mind. 652 Mio. €
• Laufzeit des Reaktors: 21 Jahre
• Dauer der Abrissarbeiten: knapp 30 Jahre (geplant)
• Menge der Brennelemente, deren Verbleib bis heute nicht
	 dokumentiert ist: einige Tausend

abgeklungen ist, dass der Reaktor von Robotern zerlegt werden kann. Dann, so die optimistische Zusage
der Bundesregierung, gäbe es auch ein langfristiges
„Endlager“ für den verseuchten Schrott. Bis 2022 sollen
Boden und Grundwasser saniert sein. Wie das gelingen
soll, ist weitgehend unklar.
Atomarer Kugelmüll: Hauptsache weg damit
Und die Brennelementkugeln? Ursprünglich sollten
sie in der Jülicher Wiederaufarbeitungsanlage (WAA)
„Jupiter“ verarbeitet werden. Jupiter wurde in den
1970er-Jahren zwar fertiggestellt, aber nie in Betrieb
genommen und in den 1980ern verschrottet. Als nächstes wollte man 100.000 Kugeln in einfachen Fässern in
die Asse schaffen. Asse-AnwohnerInnen konnten dies
verhindern; heute gilt dennoch als sicher, dass mindestens 52.000 AVR-Kugeln illegal in die Asse gebracht
wurden. 1993 entstand auf dem Jülicher Betriebsgelände die heutige Castorhalle – sie gilt als die unsicherste
in Deutschland. Bei Platzregen regnet es hinein und
die Castoren schlagen Feuchtealarm. Bis heute fehlt ein
Nachweis zur Erdbebensicherheit.
Der heutige Betreiber Forschungszentrum Jülich
(FZJ) hat vor allem einen Wunsch: Er möchte die Castoren schnell loswerden – egal wohin. Seit 2011 laufen Verhandlungen, die Jülich-Kugeln in die USA abzuschieben. Weil das generelle Atommüll-Exportverbot
nur für Müll aus Reaktoren „zur kommerziellen Stromerzeugung“ gilt, beharren die Verantwortlichen darauf,
das Jülicher AKW sei ein Forschungsreaktor gewesen.
Zudem suggeriert das FZJ, dass es sich bei den Jülicher Kugeln um waffenfähiges Material handele, dessen

• Menge der derzeit zu „entsorgenden“ Brennelemente:
	 300.000 tennisballgroße, hochradioaktive Uran-Thorium	Graphit-Kugeln
• Damit befüllte Castor-Behälter: 152
• Derzeit geplante „Lösung“: Verschiebung in die USA
• Lösung für den Atommüll dort: keine

Transport in die USA schon aus Gründen der Nichtweiterverbreitungspolitik („Non-Proliferation“) nötig sei.
Tatsächlich fallen die Jülicher Kugeln gar nicht in diese
Kategorie.
Auch in den USA keine Ewigkeitslösung in Sicht
Als die NRW-Atomaufsicht im Juli 2014 die Räumung der
Castorhalle verfügte, deren Genehmigung 2013 ausgelaufen war, hatten Bundesforschungsministerium und
NRW-Wissenschaftsministerium längst eine Absichtserklärung mit dem US-Energieministerium (DOE) zum
Export der Kugeln unterzeichnet. Das Ziel: die Atomfabrik „H-Canyon“ im militärisch-atomaren Komplex
Savannah River Site in South Carolina. Die dortige Anlage ist das größte Umweltproblem des Bundesstaats.
Auf dem Gelände lagert bereits Plutonium aus Kanada, Belgien, Italien und Schweden. Hinzu kommen 180
Millionen Liter flüssige, hochradioaktive Abfälle aus
der Wiederaufarbeitung von Brennelementen und der
Atomwaffenproduktion. Die Anlage untersteht weder
der Kontrolle der amerikanischen Atomaufsicht noch
der Internationalen Atomenergie-Organisation. Für die
Jülicher Kugeln soll hier ein völlig neues Verfahren zur
Abtrennung des Graphits entwickelt werden. Was danach mit den hochradioaktiven Stoffen geschehen soll,
bleibt ungeklärt – auch in den USA ist weit und breit
kein „Endlager“ für strahlenden Müll in Sicht.

Julia Schumacher
Mehr Infos:
www.ausgestrahlt.de/export-usa

13

Die Halle ist voll

Karlsruhe

In dieser Web-Ansicht der Broschüre müssen einige Abbildungen aus urheberrechtlichen
Gründen unkenntlich gemacht werden. Die Print-Version inklusive aller Farbfotos ist in
unserem Online-Shop bestellbar.

Beispiel: Karlsruhe

Die Halle ist voll

Halle voll? Einfach noch
eine bauen!
Foto: © Uwe Anspach / dpa

Im Norden von Karlsruhe, in der Nähe der kleinen Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen, liegt das
ehemalige Kernforschungszentrum Karlsruhe – heute Karlsruher Institut für Technologie (KIT-Nord).
Nach 23 Jahren Wiederaufarbeitung steht hier das nun größte oberirdische Zwischenlager der Republik mit Zigtausend Fässern Atommüll. Fast 1.700 davon sind rostig. Dennoch sind weitere Hallen für
noch mehr Strahlenmüll geplant. Und ungeachtet der Entsorgungs-Probleme vor der eigenen Haustür
forscht man fleißig an einem Atomreaktor der „IV. Generation“.

D

as KIT-Nord wurde 1956 gegründet und betrieb mehrere Forschungsreaktoren. Darunter
den Forschungsreaktor 2 (FR 2) als ersten in
Eigenbau realisierten deutschen Natururanreaktor,
den Brutreaktor-Prototyp „Kompakte Natriumgekühlte
Kernreaktoranlage“ (KNK II – der erste hatte vor seiner Beladung mit Brennstäben einen Natriumbrand),
die 1990 stillgelegte Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe (WAK) sowie den MehrzweckDie EU fördert mit viel
forschungsreaktor (MZFR).
In der WAK wurde die TechnoGeld die Forschungen
logie
erprobt, die später einmal im
im ITU am Brennstoff für
bayerischen
Wackersdorf kommerneue Atomreaktoren
ziell genutzt werden sollte. Daraus
wurde dort aber nichts, weil der Widerstand der Bevölkerung zu stark war. 1991 war in Karlsruhe Schluss
mit der Wiederaufarbeitung von Brennstäben. Übrig
blieben 70.000 Liter hochradioaktive Flüssigabfälle,
„High Activ Waste Concentrate“ (HAWC) genannt, die
zwischen September 2009 und November 2010 in der
eigens dafür gebauten Verglasungsanlage bearbeitet,
verglast und in sogenannte Kokillen gefüllt wurden.
Diese, immer noch hochradioaktiv, wurden dann in
Castor-Behältern nach Lubmin gebracht. Seither sind
die über 1.000 Beschäftigten mit dem weiteren Abriss
der Atomreaktoren und der WAK beschäftigt.

14

Stetige Freisetzung radioaktiver Teilchen
Auf dem Gelände befindet sich die einzige Dekontaminationsanlage, in der auch Plutonium-kontaminier-

te Atomabfälle bearbeitet werden. Aus der Verbrennungsanlage kommt es bis heute zur Freisetzung von
radioaktiven Teilchen in die Umgebung. Außerdem ist
in Karlsruhe Deutschlands größtes oberirdisches Lager
für schwach- und mittelradioaktive Abfälle. Von den
dort gelagerten rund 65.000 Atomfässern sind bereits
1.700 von Rost befallen.
Da dieses Lager seine Kapazitätsgrenze erreicht
hat und weil kein „Endlager“ zur Verfügung steht,
müssen die Zwischenlagerkapazitäten bei Karlsruhe
kräftig aufgestockt werden. Dazu plant die WAK Rückbau- und Entsorgungs-GmbH einen großen Neubau für
schwachradioaktive Abfälle und einen kleineren für
mittelradioaktiven Müll. So sollen nach dem Abriss
der Atomreaktoren-Prototypen aus der Zeit des früheren Kernforschungszentrums rund weitere 30.000
Kubikmeter radioaktiver Müll untergebracht werden.
In den 1960er und 1970er Jahren wurde
Atommüll aus der WAK in großem Stil ins ehemalige Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel (siehe
Seite 18) gekippt. Die Hälfte der Fässer und sogar rund 90 Prozent des Aktivitätsinventars in der
Asse stammt aus Karlsruhe, darunter 28 Kilogramm
Plutonium. Weil das Bergwerk abzusaufen droht, soll
der strahlende Müll in den nächsten Jahrzehnten wieder geborgen werden. Dabei kommen auf die SteuerzahlerInnen Milliardenkosten zu.
Schon ohne die Asse-Kosten dürfte der gesamte
Rückbau der Alt-Atomanlagen bei Karlsruhe deutlich
mehr als fünf Milliarden Euro kosten. EnBW, Eon und

Kernforschungszentrum und Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe – Zahlen und Fakten
• Bau des ersten Atommüll-Lagers: 1958
• Reaktion auf zu hohe Strahlungswerte 1974:
	 Zaun wird weiter nach außen versetzt
• Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle heute: 6
• Gelagerte Atommüll-Menge (Oktober 2012): 67.200 m³
• Lagerkapazität: 78.000 m³
• Erweiterung beantragt um: 30.000 m³

• Hoffnung: Einlagerung in „Schacht Konrad“ ab 2023
• „Wiederaufarbeitungsanlage“ Karlsruhe (WAK): 1971–1990
• Baukosten: ca. 30 Mio. €
• Angefallene hochradioaktive „Atomsuppe“: 70.000 Liter
• Bisherige „Lösung“ dafür: Verglasung und Abtransport ins
	 Zwischenlager Lubmin
• Gesamtkosten für Abriss der WAK: ca. 5 Mrd. €

hauptet – für die Enttarnung von AtomschmugglerInnen, der Ausbildung von ZollbeamtInnen oder für
medizinische Forschungen, sondern für die Weiterentwicklung der Atom-Technologie. Was politisch als
beendet gilt, wird in Karlsruhe auf wissenschaftlicher
Ebene mit dem Segen der grün-roten Landesregierung
„Brennstäble“ für neue Reaktortypen
munter weiter betrieben.
Auf dem Gelände des KIT-Nord befindet sich auch das
Die EU fördert mit viel Geld die Forschungen
Institut für Transurane (ITU). Es wird zu 100 Prozent
im ITU am Brennstoff für neue Atomvon der Europäischen Union finanziert.
reaktoren. Die 370 MitarbeiterInnen
Das Institut beschäftigt rund 400 Mit- Weil kein „Endlager“
forschen dabei nicht allein an den – in
arbeiterInnen.
zur Verfügung steht,
Hochglanzbroschüren verbreiteten –
Unter dem Greenwashing-Deckmüssen die ZwischenArbeitsfeldern für die Medizin oder Fomantel „Sicherheitsforschung“ wird
rensik. Vielmehr vernebelt man die Mithier an Kernbrennstoff für neue AKW lagerkapazitäten
arbeit an der von einigen europäischen
der sogenannten IV. Generation ge- kräftig aufgestockt
Staaten gewünschten Fortführung der
forscht und ‚Brennstäble‘ gebaut, ohne werden
Atomenergie. Diesmal in einer moderdie es diese AKW nicht geben wird. Darnen Ausführung der Schnellbrütertechnologie und der
an wie auch an der Partitionierung und Transmutation
Wiederaufarbeitung.
von Atommüll (Partitioning and Transmutation, P&T)
wird nicht nur im ITU, sondern in vertraulicher Gemeinschaft auch im KIT-Nord – hier unter dem Mantel
der Helmholtz-Gesellschaft – geforscht.
RWE beteiligten sich daran 1996 mit einer halben Milliarde Euro und sind seither fein raus. Den Großteil
finanzieren das Land Baden-Württemberg zu 8,2 Prozent und der Bund zu 91,8 Prozent.

Plutonium in allen Aggregatzuständen
Mit dem Argument, das ITU kümmere sich um „Sicherheits“-Fragen, erteilte der grüne Umweltminister 2012
eine Umgangsgenehmigung für 80 Kilogramm Plutonium in allen Aggregatzuständen, 825 Kilogramm Uran,
450 Kilogramm Thorium plus viele andere Nuklide in
kleineren Mengen. Die braucht man nicht – wie be-

Harry Block
Mitglied des BUND-Vorstandes Mittlerer Oberrhein
Mehr Infos:
www.bund-mittlerer-oberrhein.de

15

Atomschrott zu Kochtöpfen

Obrigheim

In dieser Web-Ansicht der Broschüre müssen einige Abbildungen aus urheberrechtlichen
Gründen unkenntlich gemacht werden. Die Print-Version inklusive aller Farbfotos ist in
unserem Online-Shop bestellbar.

Beispiel: Obrigheim

Atomschrott zu Kochtöpfen
Der Bau des AKW Obrigheim
brauchte ganze vier Jahre,
sein Rückbau dauert ein Vielfaches davon
Foto: © Paul Glaser / dpa

Die gute Nachricht: Mit Obrigheim ist 2005 nach 37 Betriebsjahren der älteste kommerzielle Atomreaktor in Deutschland vom Netz gegangen. Die schlechte: Es gibt wenig Erfahrungen bei der Stilllegung und dem Abriss von AKW. Betreiber und Behörden handeln die Details weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus. Dank „Freimessung“ und großzügiger Grenzwerte soll weniger als ein
Prozent des gesamten Abriss-Materials als Atommüll deklariert und entsprechend gelagert werden.
Der weitaus größte Teil des Atomschutts und -schrotts hingegen landet auf Hausmülldeponien, wird
verbrannt oder sogar erneut in Umlauf gebracht.

W

enn ein AKW stillgelegt wird, hinterlässt es
kontaminierte Anlagen, Werkzeuge, Gebäude
– Hunderttausende Tonnen an Material. Betreiber und Behörden suggerieren zwar, man kenne sich
mit dem Abriss der Meiler aus und es handele sich um
bewährte Arbeitsabläufe. Tatsächlich ist nichts davon
Routine. Im Inneren des Reaktors muss mit Robotern
fernhantiert werden, teils unter Wasser. Viele Bestandteile sind radioaktiv verschmutzt (kontaminiert) oder
verstrahlt (aktiviert) und müssen mit größter Vorsicht
abgebaut und ausgeräumt werden.
Zudem ist die Gefahr einer Kernschmelze mit dem
Abschalten des AKW noch nicht komplett gebannt. Zwar
ist die Kettenreaktion gestoppt. Die abgebrannten Brennelemente jedoch heizen sich aufgrund des radioaktiven
Zerfalls der beim Einsatz im Reaktor entstandenen Nuklide weiter kräftig auf. Bis die Brennelemente so weit heruntergekühlt
Betreiber und Behörden suggerieren,
sind, dass sie in Castor-Behälter
man kenne sich mit dem Abriss
verpackt und in ein Zwischenlager
von Atomkraftwerken aus. Tatsächgebracht werden können, vergehen
lich ist nichts davon Routine
Jahre. Die Kühl- und Notkühlsysteme des AKW müssen daher auch in
dieser sogenannten Nachbetriebsphase funktionieren.
Fällt ein System aus, muss es ersetzt oder repariert werden. Insgesamt dauert es rund 15 bis 20 Jahre, bis ein
Atomkraftwerk zerlegt ist – weitaus länger also, als der
Bau der Reaktoren einst in Anspruch genommen hat.

16

Hochradioaktive Brennelemente noch in der Ruine
In Obrigheim wurde 2008 mit dem „Rückbau“ begonnen, zunächst mit den weniger radioaktiv belasteten

AKW-Teilen, inzwischen werden die inneren Komponenten des Kraftwerks – Reaktordruckbehälter mit
Einbauten und unmittelbarer Umgebung – abgebaut.
Anders als nach international üblichen Standards ist
die Anlage in Obrigheim aber noch nicht kernbrennstofffrei. Vielmehr befinden sich trotz begonnener Abriss-Arbeiten noch 342 abgebrannte, hochradioaktive
Brennelemente in der Anlage. Zudem fehlt eine umfassende radiologische Anlagen-Charakterisierung. Die
Umgebungsüberwachung ist unzureichend. Und eine
Gesamtübersicht, welche Materialien alle freigegeben
werden sollen, gibt es ebenfalls nicht.
Öffentlichkeitsbeteiligung? Fehlanzeige!
Vier AnwohnerInnen aus der unmittelbaren Nähe von
Obrigheim erhoben Klage gegen die zweite „Stilllegungs- und Abbaugenehmigung“ (SAG). Dabei protestierten sie auch gegen die Gesetzgebung, nach der die
Bevölkerung nur ein einziges Mal die jahrelang andauernden Vorgänge beim AKW-Abriss bewerten und ihre
Betroffenheit prüfen kann. Denn es scheint ein bewusst in das Atomrecht hinein konstruierter Webfehler
zu sein, dass es zwar mehrere rechtlich unabhängige,
aufeinander folgende SAGs gibt, eine Umweltverträglichkeitsprüfung und auch eine Beteiligung der Öffentlichkeit jedoch nur vor der ersten Genehmigung
vorgesehen ist. Dabei sind die in diesem Schritt verfassten Abrissmaßnahmen in der Regel noch so allgemein formuliert, dass eine detaillierte Kritik gar nicht
möglich ist. Zudem sind erst mit den nachfolgenden
Abbaugenehmigungen die besonders belasteten Teile
eines AKW betroffen.

AKW Obrigheim – Zahlen und Fakten
•
•
•
•
•
•

Bauzeit: 4 Jahre
Betriebszeit: 37 Jahre
Abrisszeit (geplant): 15–20 Jahre
Abzubauende Gesamtmasse: ca. 275.000 Tonnen
Davon als Atommüll deklariert: 0,8%
Als normaler Bauschutt deklariert: 99,2%

Gesundheitsschäden werden in Kauf genommen
Hinzu kommt: Mit der Praxis des „Freimessens“ von
Atommüll ist es völlig legal, den Großteil des Materials
von stillgelegten AKW aus dem Atomrecht zu entlassen,
solange seine radioaktive Belastung unterhalb bestimmter Grenzwerte bleibt. Dieser „Bauschutt“ kann kostengünstig auf Hausmülldeponien verscharrt oder zurück in
den Materialkreislauf entlassen, das heißt recycelt werden – zum Beispiel der Beton im Straßenbau oder das
Metall für Kochtöpfe. Im Hinblick auf die vielen anstehenden AKW-Stilllegungen scheint es kein Zufall, dass
2001 die Grenzwerte für die erlaubte Strahlenbelastung
der Bevölkerung heraufgesetzt wurden und damit weniger streng sind als zuvor. De facto nimmt man damit bewusst die Zunahme von Gesundheitsschäden wie Krebsaber auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Kauf.
Landesweite Verteilung von strahlendem Schrott
In Obrigheim setzte das zuständige Stuttgarter Umweltministerium noch einen obendrauf, indem es zahlreiche
Sondergenehmigungen erteilte: So sind eigentlich zehn
Messungen pro Quadratmeter AKW-Schrott vorgeschrieben; beim Obrigheimer Abriss wurde erlaubt, auf fünf und
teilweise sogar 20 Quadratmeter jeweils nur einmal zu
messen. Das erste Material aus diesen „Freimessungen“
wurde bereits auf Deponien in Buchen und Sinsheim gebracht. Aus dem Kontrollbereich des Obrigheimer AKW
rechnet man mit insgesamt über 120.000 Tonnen Schutt
und Metall, die „freigegeben“ werden sollen. Nach Bürgerprotesten hat der Gemeinderat in Buchen eine weitere
Einlagerung derweil abgelehnt und sich für eine „landesweite“ Lastenverteilung ausgesprochen.

• Verwendung u.a. für: Straßenbau, Stahlrecycling
• Bis heute im AKW verbliebene Brennelemente: 342
• Von EnBW favorisierte „Lösung“: Abtransport ins Zwischen	 lager Neckarwestheim
• Erteilte Still- und Abbaugenehmigungen: 3
• Davon mit Öffentlichkeitsbeteiligung: 1

Zwischenlager mit Störfallgrenzwert
Und der nicht „freigemessene“ AKW-Bauschutt? Ein
Teil des Obrigheim-Materials wurde bereits in unbehandeltem Zustand zur Weiterbearbeitung nach Lubmin in
Mecklenburg-Vorpommern verschifft. Material, das stärker kontaminiert ist, wartet in einer Zwischenlagerhalle
auf dem AKW-Gelände. Dass diese nicht erdbebensicher
ist, wird mit einer gewagten Begründung toleriert: Stürze die Halle mal ein, bleibe die Radioaktivität ja zumindest unterhalb jener Grenzwerte, die auch bei einem
Störfall im AKW selbst gälten.
Für die 342 abgebrannten Brennelemente, die noch
im AKW liegen, will EnBW erst gar kein Zwischenlager errichten. Stattdessen plant der Konzern, sie in Castor-Behältern per Schiff auf dem Neckar über 50 Kilometer
an den AKW-Standort Neckarwestheim zu bringen. Die
schwach- und mittelradioaktiven Reste des AKW Obrigheim wiederum sollen irgendwann nach Schacht Konrad
gehen. Dessen Inbetriebnahme wird allerdings frühestens 2022 erwartet.
Im Oktober 2015 wies der Verwaltungsgerichtshof
Mannheim die Klage der Obrigheimer AnwohnerInnen in
allen Punkten zurück. In seiner Begründung bewertete
das Gericht die derzeitige „Entsorgungsvorsorge“ für den
Obrigheimer Atommüll als „ausreichend“ – die bis dato
fehlenden Lager-Genehmigungen scheinen dabei kein
Problem zu sein.

Julia Schumacher
Mehr Infos:
www.atomerbe-obrigheim.de

17

Tickende Zeitbombe

Asse

Beispiel: Asse

Das „Abkippverfahren“
galt wegen der niedrigeren
Kosten als innovativ
– die Asse-II-Betreiber
brüsteten sich damit

Tickende Zeitbombe

Foto: © Bundesamt für
Strahlenschutz

Mitte der 1960er Jahre sammelte sich im Kernforschungszentrum Karlsruhe und an anderen Orten
in Deutschland immer mehr Atommüll. Nach wissenschaftlicher Beratung kam die Politik zu dem
Schluss, ihn in das gerade vor der Stilllegung stehende Kali- und Steinsalz-Bergwerk Asse  II bei
Wolfenbüttel in Niedersachsen zu bringen. Jahrelang kippten AKW-Betreiber ihren Atommüll nahezu
unkontrolliert in den Schacht – seit 2010 ist die Rückholung der etwa 126.000 Fässer geplant. Das
stetig einlaufende Wasser macht die Asse II jedoch zu einer tickenden Zeitbombe.

E

18

rung immer wieder behaupteten. Hauptsächlich wurine wissenschaftliche Untersuchung, ob Asse II
den Abfälle aus Leistungsreaktoren eingelagert, deren
für radioaktive und chemotoxische Abfallstoffe
Inventar heute über 70 Prozent der Aktivität in Asse II
geeignet wäre, fand selbst nach damaligen Stanausmacht. Das Einhalten der Annahmebedingungen
dards nur sehr oberflächlich statt. Nur wenige der von
für Asse II wurde vom Betreiber des Bergwerks, einer
den WissenschaftlerInnen damals angedachten Unter100-prozentigen Tochter des Bundes, weder überprüft
suchungen wurden durchgeführt, da der „Entsorgungsnoch bei trotzdem festgestellten Verstößen ernstdruck“ in Karlsruhe immer stärker wurde.
haft gerügt. Obwohl nur „trockener und gebundener“
Von April 1967 bis Ende 1978 wurde AtomAtommüll entgegengenommen werden durfte, gab es
müll sowie darin enthaltener chemotoxischer Müll in
immer wieder Kontaminationen durch das Auslaufen
Asse  II verbracht. Anfangs waren es kleinere Menvon Fässern.
gen an Fässern. Doch 1976 wurde im
Atomgesetz festgeschrieben, dass für Bürgerinitiativen wiesen
Der angelieferte Asse-II-AtomAtommüll-„Endlager“ ein Planfest- nach, dass es eine
müll wurde anhand der Strahlung an
stellungsverfahren notwendig sei. Für
der Außenseite der Fässer kategoridirekte Verbindung vom
Asse II war dies bis dahin nicht durchsiert. Auf den Inhalt kam es also nicht
geführt worden. Da aufgrund der Un- Atommüll zurück in die
an; bei ausreichend dicker Wandstärke
geeignetheit dieses Bergwerks auch Biosphäre gibt
konnte vielmehr alles Mögliche in die
keine Aussicht auf eine entsprechende
Fässer gefüllt werden. Zudem gab es für
Genehmigung bestand, schufen Behörden und Wissendie maximalen Dosisleistungen eine erhebliche Quoschaftler einfach Tatsachen – die angelieferten Mente an Ausnahmeregelungen. Das ist der Grund für die
gen an Atommüll explodierten. Jeder versuchte, noch
14.779 betonummantelten Fässer im „schwachradioakall seinen Atommüll nach Asse II zu karren. Zwischen
tiven“ Abfall, deren Radioaktivität denen der „mittelWeihnachten und Silvester 1978 erreichten die Atomradioaktiven“ Fässer größtenteils ebenbürtig ist, wenn
müll-Transporte ihren Höhepunkt.
nicht sogar deutlich übertrifft. Auf die Spitze trieb
es Siemens mit Planungen, ein 200-Liter-Fass auf der
Flüssigkeit, wo nur trockener Müll hätte sein dürfen
Innenseite mit 16  Zentimetern Blei auszukleiden, so
Ablieferer waren nicht nur bundeseigene Forschungsdass ein Nutzvolumen von nur noch 16 Litern – aber für
anstalten wie Karlsruhe und die Medizin, wie Politik
entsprechend stark strahlende Stoffe – zur Verfügung
und Wissenschaft gegenüber der kritischen Bevölkegestanden hätte.

Atommüllkippe Asse II – Zahlen und Fakten
• Offizielle Bezeichnungen bis 2008: „Versuchsendlager“,
	 „Forschungsendlager“, „Forschungsbergwerk“
• Atommüll-Fässer: 125.787
• Enthaltenes Plutonium: 28,9 Kilogramm
• Atomrechtliches Genehmigungsverfahren als Atommüll	Lager: keines
• Erste Hinweise auf eindringendes Wasser: 1963

Auch wurde auf eine Dokumentation der Inhaltsstoffe vollständig verzichtet. Explizit angegeben werden
musste lediglich, ob Plutonium enthalten sei – aber
auch dann ohne Mengenangabe.
Raus kommt der Müll – so oder so
Während der früheren Salzgewinnung in Asse II wurde
das Salz in den großen Abbaukammern bis auf wenige Meter an das Deck- und Nebengebirge heran abgebaut. Einige der Schächte unter Tage verlassen an ihrem oberen Ende bereits die Salzformation und enden
im Nebengebirge. 1988 gab diese dünne, verbliebene
Salzbarriere nach, die vor Wasser schützende Gipsschicht darüber zerbrach. Seit damals laufen täglich
etwa 12.000 Liter Lauge in das Bergwerk. Der Betreiber
behauptete bis 2006, dieses Wasser sei eine alte Blase
„Urwasser“ aus der Entstehungszeit der Salzschichten
und hätte keinen Kontakt zur Biosphäre. Doch die Bürgerinitiativen konnten 2006 anhand der radioaktiven
Inhaltsstoffe der Lauge nachweisen, dass sie erst nach
der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl als Regen zur
Grundwasserbildung beigetragen hatte und zum damaligen Zeitpunkt also „jünger“ als 20 Jahre war. Somit
war klar, dass es eine direkte Verbindung vom Atommüll
zurück in die Biosphäre gibt.
Diese Erkenntnis und der Druck aus der Bevölkerung führten zur Anerkennung der Forderung der
Bürgerinitiativen, dass der Atommüll nicht in Asse  II
verbleiben kann. Landes- und Bundespolitik sowie der

• Einlagerung des Atommülls: 1967–1978
• Seit 1988 eindringende Wassermenge, pro Tag:
	 ca. 12.000 Liter
• Strahlung in Asse II, die aus AKW stammt: > 85%
• Geplante Rückholung des Atommülls: ab 2033
• Geschätzte Kosten (2013): ca. 4–6 Mrd. €
• Von SteuerzahlerInnen zu tragen: 100%

neue Betreiber versammelten sich hinter der Aussage,
dass der ganze Müll wieder herausgeholt werden muss.
Probleme der Rückholung
Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), seit 2009 der
Betreiber der havarierten Atommüllkippe, hat jetzt den
Arbeitsauftrag, diese Rückholung durchzuführen. Dabei
türmt es zurzeit mehr Fragen und Probleme auf, als es
schafft abzuarbeiten. „Notfallarbeiten“, die bei einem
langsamen Absaufen des Bergwerks die Belastung der
Biosphäre verringern sollen und dem umstrittenen Flutungskonzept des alten Betreibers extrem stark ähneln,
werden schnell umgesetzt. Doch die Bürgerinitiativen
zweifeln zum einen an der Wirksamkeit der Notfallarbeiten und zum anderen daran, dass das Bergwerk tatsächlich langsam absäuft. Viel wahrscheinlicher ist nämlich,
dass Asse II binnen 24 Stunden unter Wasser stehen
wird – und für diesen Fall sind die Notfallmaßnahmen
ungeeignet. Stattdessen werden durch diese Arbeiten
vor den Atommüllkammern befindliche Drainagestellen in Gefahr gebracht. In ihnen sammeln sich täglich
37  Liter kontaminierte Lauge aus den Atommüllkammern und werden abgepumpt. Kann diese radioaktive
Lauge vor den Kammern nicht mehr abgepumpt werden,
ist das die Flutung der Atommüllkippe im Kleinen.
Udo Dettmann
aufpASSEn e.V.
www.asse2.de

19

Die Illusion der Lösung

Von angeblichen Zwischen- und „Endlagern“
Während die Atommüll-Kommission palavert, schafft die Regierung längst Atommüll-Fakten

In dieser Web-Ansicht der Broschüre müssen einige
Abbildungen aus urheberrechtlichen Gründen unkenntlich

Foto: © Bernd von Jutrczenka / dpa

gemacht werden. Die Print-Version inklusive aller Farbfotos
ist in unserem Online-Shop bestellbar.

Von angeblichen Zwischen- und „Endlagern“

Die Illusion der Lösung
An allen Ecken und Enden gibt es Probleme bei der Atommüll-Lagerung. Langfristig sichere Lösungen sind nicht in Sicht. Trotzdem versuchen Bundesregierung und Atomwirtschaft den Eindruck zu
erwecken, sie hätten alles im Griff. Hauptzweck: Den weiteren Betrieb von Atomfabriken und Atomkraftwerken zu legitimieren. So wächst der Atommüll-Berg Tag für Tag weiter – und die Probleme
wachsen mit.

W

20

er den 2014 veröffentlichten Entwurf der
Bundesregierung für ein „Nationales Entsorgungsprogramm“ liest, könnte zu dem Schluss
kommen, alles sei in bester Ordnung. Dort listet das Umweltministerium seine Pläne für den Umgang mit dem
Atommüll auf. „Die Bundesregierung plant, alle Arten
radioaktiver Abfälle an zwei Standorten in Endlagern
in tiefen geologischen Formationen einzulagern“, heißt
es da. Vergleicht man diese Absichtserklärung mit der
tatsächlichen Atommüllpolitik der Bundesregierung, so
stellen sich bei diesem Satz schon einige Fragen, etwa:
•	Was ist mit dem „Endlager“ Morsleben, einem al	 ten DDR-Salzbergwerk in Sachsen-Anhalt? Noch in
	 den 1990er-Jahren, also nach der Wiedervereinigung,
	 wurden hier große Mengen schwachradioaktiven
	 Atommülls aus Westdeutschland eingelagert. Das
	 Bergwerk wird derzeit wegen Einsturzgefahr verfüllt
	 – der Strahlenmüll jedoch bleibt unten. Morsleben
	 ist also ein dritter Endlager-Standort – und er wird
	unterschlagen.
•	 Wieso legt sich die Bundesregierung jetzt schon auf
	 tiefe geologische Formationen fest, obwohl gleich	 zeitig in der Atommüllkommission des Bundesta	 ges auch andere Konzepte geprüft werden? Spielt das
	 Ergebnis der Kommission überhaupt eine Rolle?
•	Das Bundesforschungsministerium plant den Ex	 port von 152 Castor-Behältern aus Jülich in die
	 USA. Dies widerspricht aber der Aussage, dass alle
	 Arten radioaktiver Abfälle an zwei Standorten gela	 gert werden sollen.

40 Jahre Zwischenlager – und dann?
Die hochradioaktiven abgebrannten Brennelemente
aus den AKW liegen zunächst in Lagerbecken in den
AKW. Nach einer gewissen Zeit und peu à peu werden
sie dann in Castor-Behälter verpackt und in einem der
bundesweit 16 Zwischenlager abgestellt, das meist eine
oberirdische Halle ist. Zugelassen ist die Lagerung dort
für 40 Jahre. Inzwischen ist bei manchen Zwischenlagern allerdings schon die Hälfte dieser Zeitspanne vorbei. Was nach Ablauf der Lagergenehmigung passiert,
ist völlig offen, denn – so viel zumindest ist klar – bis
dahin wird es nirgends eine langfristige Lagermöglichkeit geben.
Der durch das Endlagersuchgesetz beschriebene
Suchprozess für einen Ort, an dem der hochradioaktive
Atommüll dauerhaft lagern kann, soll nach offiziellen
Angaben bis 2031 abgeschlossen sein. Der Bau der Anlage soll dann weitere 19 Jahre dauern. Fast alle ExpertInnen gehen jedoch davon aus, dass Suche und Errichtung des Lagers deutlich mehr Zeit brauchen werden.
Die angestrebten Jahreszahlen wären nur dann haltbar,
wenn der Standort Gorleben hieße, denn dort existiert
bereits ein für 1,6 Milliarden Euro gegrabenes Bergwerk.
Gorleben: noch immer im Fokus
Dass Gorleben noch nicht aus dem Suchverfahren ausgeschieden ist, obwohl der Salzstock dort direkten
Kontakt zum Grundwasser hat, lässt Schlimmes befürchten. In der Atommüllkommission sitzen zahlreiche
alte Gorleben-Befürworter, die alles versuchen, um die-

sen Standort durchzudrücken. Bundesumweltministerin
Barbara Hendricks behauptet immer, Gorleben werde
gegenüber anderen Orten nicht bevorzugt. Doch im Gesetz wird nur dieser eine Standort namentlich erwähnt.
Mit einer Veränderungssperre schützt die Ministerin
den Salzstock dort, während an anderen potentiellen
Standorten findige KommunalpolitikerInnen Erdwärmeprojekte, Gaskavernen oder Rohstoffsuche planen. Weil
keine Veränderungssperre sie daran hindert, machen
sie den Untergrund unbrauchbar für eine AtommüllLagerung. So bleibt am Ende alles an Gorleben kleben.
Schacht Konrad: unter Wasser
Für den schwach- und mittelradioaktiven Müll ist das
ehemalige Eisenerzbergwerk „Schacht Konrad“ in Salzgitter vorgesehen. Derzeit wird es ausgebaut. Die Inbetriebnahme soll etwa 2022 erfolgen. Dabei hat es
bei der Auswahl von Konrad nie einen Vergleich mit
anderen Standorten gegeben. Die Langzeitsicherheit
ist umstritten. Schon heute fließt mehr Wasser in das
Bergwerk als in die marode Atommüllkippe Asse II. Der
dort vor ein paar Jahrzehnten abgekippte Atommüll
muss derweil eben wegen des Wasserzuflusses schnellstens wieder herausgeholt werden. Eine immer wieder
von ExpertInnen genannte Konsequenz aus dem Desaster in der Asse soll sein, nur noch „unverritzte“ Standorte für die Atommüll-Lagerung in Betracht zu ziehen,
also keine alten Bergwerke mehr. Schacht Konrad jedoch ist ein altes Bergwerk. Das Endlager in Bau dort
ist genehmigt für gut 300.000 Kubikmeter Atommüll.

Die Regierung überlegt inzwischen, dort doppelt soviel
Strahlenmüll einzulagern. Das dafür notwendige neue
Genehmigungsverfahren will sie allerdings erst starten,
wenn bereits die ersten strahlenden Fässer eingelagert
sind. Denn dann sind bereits Tatsachen geschaffen.
Inzwischen sind zwar in der Atomaufsicht vieler
Bundesländer, im Bundesamt für Strahlenschutz und
auch im Umweltministerium zum Teil ehemals aktive
AtomkraftgegnerInnen für die Atommüll-Fragen verantwortlich. Doch sie erinnern sich nicht mehr an ihre guten
Argumente von früher. Peter Dickel von der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad beschreibt es so:
„In den Atomverwaltungen des Bundes und der
Länder sitzen zunehmend Menschen, die mit Verweis
auf ihre atomenergiekritische Vergangenheit Vertrauen einfordern. Wir müssen aber feststellen, dass deren
Sicherheitsphilosophie sich kaum von technokratischen
Machbarkeitsvorstellungen der 1970er Jahre unterscheidet. Radioaktivität und Atommüll bleiben aber auch dann
gefährlich, wenn man den Ausstieg beschlossen hat. Darum bauen wir weder auf die Vergangenheit von Politikern
noch auf die Verheißungen der Endlagerkommission, sondern führen die Auseinandersetzung um den Umgang mit
Atommüll im Hier und Jetzt und Standort für Standort.“

Jochen Stay
Mehr Infos:
www.ausgestrahlt.de/atommuell

Für die Langzeitlagerung von
Atommüll ist der Salzstock in
Gorleben denkbar ungeeignet.
Um eine Lösung des Atommüllproblems vorzugaukeln, ist er
jedoch wunderbar
Foto: © Daniel Rosenthal /
www.inamillionyears.com

21

Hört auf mit dem Müll

Was jede und jeder tun kann

Hört auf mit dem Müll!

Was jede und jeder tun kann

D

as Atommüll-Desaster muss Konsequenzen haben. Es darf kein weiterer strahlender Abfall
produziert werden. Daher müssen die Atomkraftwerke heute abgeschaltet werden – und nicht erst
2022. Das passiert jedoch nur, wenn sich viele Menschen dafür stark machen.
Informieren Sie sich über den Umgang und den
Verbleib von Atommüll. Steht in Ihrem Umkreis ein
Atomkraftwerk? Und wissen Sie, wie dort mit den
strahlenden Altlasten umgegangen wird? Fragen Sie bei
zuständigen Behörden nach, sprechen Sie mit PolitikerInnen und diskutieren Sie das Thema im Freundeskreis.
Werden Sie aktiv:
• Engagieren Sie sich für einen schnelleren Atomausstieg – denn solange noch AKW laufen, wird täglich
neuer Atommüll produziert. Und: Schon einmal wurde
ein beschlossener „Ausstieg“ wieder aufgehoben – die
Erfahrung hat also gezeigt, dass politischen Versprechungen beim Thema Atomkraft nicht zu trauen ist.
• Nehmen Sie Kontakt zur nächsten Anti-AtomInitiative auf und informieren Sie sich, welche konkreten Aktivitäten in nächster Zeit geplant sind. Unter
www.ausgestrahlt.de/regional finden Sie Initiativen
in Ihrer Nähe.

• .ausgestrahlt unterstützt Sie mit Infomaterial, das
Sie in Ihrem Umfeld verteilen können. Vom Infoblatt
bis zur FAQ-Liste, vom Newsletter bis zum Rundbrief
liefern wir Argumente, die auch Ihre Mitmenschen
überzeugen. Eine kleine Auswahl:
Der Atommüll-Sorgenbericht (a)
Die einzige umfassende Bestandsaufnahme von allen
bekannten Atommüll-Standorten in Deutschland
Atommüll-Landkarte (b)
Übersichtsposter mit allen ehemaligen und noch laufenden AKWs, Atommüll-Lagern, Atomfabriken, Forschungsreaktoren und Atomwaffen-Stationen
Flyer „Das Atommüll-Desaster“ (c)
Kompakte Hintergrundinfo zur aktuellen Situation in
Deutschland

Atommüllproduktion
stoppen heißt: Atomkraftwerke abschalten

Infografik „Der Atommüll-Konflikt“ (d)
Gesammelte Argumente zur Frage, warum die Atommüll-Kommission den Atommüll-Konflikt nicht lösen
wird
Diese und weitere Materialien sind bestellbar auf
www.ausgestrahlt.de/shop

Foto: © Julia Baier

Jede Spende hilft

Gemeinsam können wir viel erreichen

E
(a)

(b)

(c)

(d)

.ausgestrahlt – Gemeinsam gegen Atomenergie

Wer wir sind und was wir tun

.a
22

usgestrahlt ist eine seit 2008 bundesweit
tätige Anti-Atom-Organisation. Wir sind
davon überzeugt, dass der Betrieb von
Atomanlagen ein schwerwiegendes Unrecht ist, weil
er Mensch und Umwelt schädigt. Der strahlende Müll
wird noch unzählige Generationen belasten. Katastrophen wie in Tschernobyl und Fukushima können sich
jederzeit wiederholen.

.ausgestrahlt ermutigt und unterstützt AtomkraftgegnerInnen, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen.
Wir entwickeln Strategien, Aktionsideen, Argumente und
Materialien und stellen sie allen Anti-Atom-Engagierten
zur Verfügung. Wir initiieren und organisieren u.  a. Unterschriftensammlungen, dezentrale Aktionstage, Infoveranstaltungen und Großdemonstrationen – viele Gelegenheiten also, selbst aktiv zu werden.

twa 3.000 Förderinnen und Förderer (Stand März
2015) spenden bereits regelmäßig für die Arbeit
von .ausgestrahlt – so können wir dauerhaft planen und bleiben handlungsfähig. Wie auch Sie .ausgestrahlt regelmäßig unterstützen können, erfahren Sie
auf www.ausgestrahlt.de/ja

Spendenkonto:
.ausgestrahlt e.V.
IBAN: DE51 4306 0967 2009 3064 00 
BIC: GENO DEM1 GLS
GLS Bank
(Spenden sind steuerlich absetzbar)

Impressum
.ausgestrahlt
Marienthaler Straße 35
20535 Hamburg
info@ausgestrahlt.de
www.ausgestrahlt.de

Redaktion: Julia Schumacher, Armin Simon,
Jochen Stay
Besonderer Dank für die Mitarbeit an:
Rudi Amannsberger, Harry Block, Udo Buchholz,
Udo Dettmann, Frank Lange, Gertrud Patan

Gestaltung: Marika Haustein (www.marikahaustein.de),
Markus von Fehrn-Stender (www.markusvfs.de)
Druck: Druckerei Pachnicke, Göttingen
Gedruckt auf Recyclingpapier
Stand: April 2015
Auflage: 2.500
V.i.S.d.P.: Jochen Stay
„Zahlen und Fakten“ überwiegend entnommen aus dem
„Sorgenbericht der Atommüllkonferenz“ von Ursula
Schönberger, August 2013, sowie der Online-Version
www.atommuellreport.de

23

Beispiele des Scheiterns
Atommüll ohne Ende

Lubmin

BRUNSBÜTTEL
Brokdorf
Krümmel
Esenshamm

Stade

Geesthacht

Rheinsberg

Gorleben
Lingen

Leese

Braunschweig
Schacht
Konrad

GRONAU
Ahaus
Duisburg

Grohnde

ASSE

Krefeld

Dresden
Crossen
Ronneburg

Ebsdorfergrund
Mülheim-Kärlich

Seelingstädt

Rossendorf

WISMUT
Aue ⁄ Schlema

Hanau
Karlstein

Mainz

Grafenrheinfeld

Biblis
Ellweiler
Elm-Derlen Philippsburg

Morsleben

Würgassen

Hamm-Uentrop

JÜLICH

Berlin

Mitterteich

OBRIGHEIM

KARLSRUHE

Neckarwestheim

GUNDREMMINGEN

Müllenbach

Niederaichbach
Ohu
Garching
Neuherberg

Menzenschwand

D

eutschland ist mit seinen Atomkraftwerken und -fabriken noch auf Jahre
zweitgrößter Atomstrom- und damit
auch Atommüll-Produzent der EU – trotz Beschluss zum „Atomausstieg“. Stetig suggerieren Politik, Industrie und Behörden, tragfähige „Entsorgungslösungen“ für den Müll
seien in Sichtweite. Tatsächlich ist bisher
kein einziges Gramm des strahlenden Mülls

sicher verwahrt. Er wird an über hundert
Standorten bundesweit zwischengelagert,
meist unter fragwürdigen Bedingungen.
Diese Broschüre stellt einige Standorte
exemplarisch vor (auf der Karte rot gekennzeichnet). Sie verdeutlichen das fortdauernde Atommüll-Desaster über alle Stufen der
Atom-Prozesskette – vom Uran-Bergbau über
die Urananreicherung, den AKW-Betrieb,

den Abriss von Atomanlagen bis zu gescheiterten „Endlager“-Projekten. Was die Analyse deutlich macht: Die Produktion von
Atommüll muss gestoppt werden. Und zwar
sofort.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.