Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Deutsch-Wilmersdorf Issue 1908/1909

—  116 —
D am it bei etwaigem E in treten  von Feuersgefahr sowie bei plötzlichen U nfällen und 
Erkrankungen innerhalb der hiesigen Lehranstalten in kürzester Z e it die erforderliche Hilfe 
geleistet werden kann, sind im Laufe der Berichtszeit säm tlich e  G e m e in d e -  u n d  h ö h e re n  
S c h u le n  d e r S t a d t  durch besonderes Kabel und Telephon an  d ie  Z e n t r a lm e ld e s te l l e  
d e r  F e u e r w e h r  u n m i t t e l b a r  an g esch lo ssen  worden.
Die im vorjährigen V erwaltungsberichte auf S e ite  58 /59  veröffentlichten Besoldungs­
ordnungen erfuhren im  Laufe des B erichtsjahres keine Änderungen.
Von der auch fü r die Lehrer und Lehrerinnen der städtischen Schulen bestehenden V er­
pflichtung, in W ilm ersdorf zu wohnen, w urden in  der Berichtszeit in 8 Fällen a u s  besonderen 
G ründen widerruflich A usnahm en gewährt.
B . Höhere Schulen.
1. Msrnarckgymnasium.
Die Schnlgeldsätze sind dieselben geblieben. S ie  betrugen m ithin fü r einheimische (a u s­
wärtige) Schüler der Vorschule 100 (140) M ark, fü r solche der H auptanstalt 120 (160) Mark. 
F ü r  das Schuljahr 1908/09  wurden 18 ‘/ 2 Freistellen gewährt.
E ine W ohltäterin , die nicht genannt zu werden wünscht, hat dem D irektor der Anstalt 
ein K apita l von 10 000 M ark übergeben m it der Bestimmung, daß die Zinsen ganz oder geteilt 
a ls  S tipend ien  würdigen Schülern der A nstalt, welche die Reifeprüfung bestanden haben und 
auf einer Hochschule studieren, in halbjährlichen R aten  ausgezahlt werden. D a s  S tipend ium  
wurde zum ersten M ale am 1. A pril 1908 einem ehemaligen Schüler zugewendet.
Am 15. Dezember 1908, bzw. 15. J a n u a r  1909 beschlossen die städtischen K örper­
schaften m it dem Bismarckgymnasium dem Schülerspielplatzverein G runew ald, einer Vereinigung 
von höheren Lehranstalten B erlin s  und der westlichen V ororte, die au f einem vom Preußischen 
Forstfiskus gepachteten Gelände im G runew ald ihre Jugendspiele abhält, beizutreten.
D a s  E rgebn is der im Septem ber 1908 und im  F eb ru ar 1909 abgehaltenen Reife­
prüfungen w ar das folgende:
Septem ber 1908 F eb ru a r 1909
E s  beteiligten sich an der P rü fu n g  16 Schüler 28 Schüler
D ie P rü fu n g  bestanden
a) überhaupt 16 „ 28 „
b) unter B efreiung vom Mündlichen 7 „ 12 „
An festangestellten Lehrkräften wirkten an der A nstalt am Schluffe der Berichtszeit 
neben dem D irektor Professor D r. C o s te  23 O berlehrer, 1 G esanglehrer, 1 Zeichenlehrer,
1 kommissarischer T u rn leh rer und 6 Vorschullehrer. D ie S telle  des am 1. A pril 1908 au s  
der Anstalt ausgeschiedenen und m it der Leitung des G ym nasium s II beauftragten O berlehrers 
D r. H ein rich  M ü lle r wurde nicht wieder besetzt, vielmehr m it W irkung vom 1. A pril 1909 
ab in eine Turnlehrerstelle umgewandelt.
2. Gymnasium II i. tS\
I m  J a n u a r  1908 beschloß die S tad tverordneten-V ersam m lung, um  Die fü r die A nstalt 
nötigen S chulräum e zu schaffen, auf dem städtischen Grundstücke Düsseldorfer S t r .  R r . 3 Schulbaracken 
errichten zu lassen. S e it  Ostern 1908 befinden sich die Gymnasialklassen, die am Schluffe des 
B erichtsjahres vis zur Q u a r ta  entwickelt waren, in diesen vo rläufigenR äum en,w ährend die 6 Klaffen 
der Vorschule im Hause Nachodstr. 10 verblieben sind. I m  Laufe der Berichtszeit sind die 
P län e  fü r den Neubau der A nstalt in der Emser S tra ß e  nahe der Düsseldorfer S tra ß e  fertig 
gestellt und am 9. Dezember 1908 von der S tadtverordneten-V ersam m lung genehmigt worden. 
Ostern 1910 soll d a s  eigene Heim der Anstalt bezugsfähig hergestellt sein.
D ie Schulgcldsätze waren dieselben wie beim Bismarckgymnasium. F ü r  das Schuljahr 
1908/09 wurden 3 Freistellen gewährt.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.