Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Deutsch-Wilmersdorf Issue 1906/1908

—  66-  —
H. Die Magistratsbücherei.
Die Btagistralsbücherei, welche dem Generalbureau untersteht, befand sich bis zum 
l.  September 1907 im Geschäftszimmer des Ersten Bürgermeisters. Zu diesem Zeitpunkte 
wurde sie in einem besonderen zu Bibliothekszwcckcn eingerichteten Raume im zweiten Stock 
des Rathauses untergebracht, wodurch vor allem die Möglichkeit einer bequemeren Benutzung 
der vorhandenen Bücher geschaffen wurde.
Den Grundstock der Magistratsbücherei bildet die ehemalige Amts- und Gcmcindebibliothek, 
mit der im Herbste 1907 die bis dahin vom Hochbauamte verwaltete „Technische Bibliothek" 
vereinigt wurde.
Der Bibliothekskatalog, welcher auch die in den Handbüchereieu der einzelnen Dienst­
stellen befindlichen Bücher umfaßt, wurde im Jahre 1907 neu ausgestellt. Außerdem wurde 
die Anlegung eines Zettelkatalogs in Angriff genommen.
Für die Vervollständigung der Bücherei waren im Rechnungsjahr 1900 2 800 Mark —
2 400 Mark für die Magistratsbücherei und 400 Mark für die damals noch selbständige 
„technische Bibliothek" — ausgeworfen, wovon jedoch nur 1504,73 Mark, in der Haupt­
sache für literarische Hilfsmittel der einzelnen Dienststellen, verausgabt wurden. Von größeren 
Anschaffungen mußte allein schon deshalb Abstand genommen werden, weil es an Raum 
für die Aufstellung neuer Bücher- mangelte. Dagegen wurden im Rechnungsjahr 1907 die
für die Vervollständigung der Magistratsbüchcrei vorgesehenen M ittel in Höhe von 2 800 Mark
noch um 322,36 Mark überschritten. Es ist dies in der Hauptsache darauf zurückzuführen, 
daß infolge der Stadtwerdung mehrere Vcrwaltungsbureaus neu eingerichtet wurden, ferner 
darauf, daß infolge der Einführung von Vortragskursen für die im Dienste der städtischen 
Verwaltung beschäftigten Assistenten für letztere eine größere Zahl von Lehrbüchern beschafft 
werden mußte. Unter diesen Umständen kam von dem überhaupt aufgewandten Betrage noch 
kaum der dritte Teil der Magistratsbüchcrei unmittelbar zugute.
Was die Neuanschaffungen selbst anlangt, so wurde vorerst vor allem darauf Wert 
gelegt, die wichtigeren Gesetzsammlungen zu ergänzen, welche zum Teil in nur wenigen neueren 
Jahrgängen vorhanden waren Im  übrigen erstreckten sich die Neuanschaffungen in der Haupt­
sache auf die für eine städtische Verwaltung nötigsten literarischen Hilfsmittel, während andere 
wichtige Abteilungen wie Geschichte, Geographie, Nationalökonomie und verwandte Gebiete, 
desgleichen Werke allgemeineren Inha lts bisher weniger Berücksichtigung finden konnten.
Die Magistratsbüchcrei ist zugleich die Hanptsammclstelle für die von der Verwaltung 
gehaltenen Zeitschriften. Insbesondere werden auch die meisten amtlichen Verordnungsblätter 
durch sie in Umlauf gesetzt.
Tageszeitungen lagen zu Ende der Berichtszeit neun zur Einsicht aus.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.