Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Deutsch-Wilmersdorf Issue 1906/1908

—  11 —
Zu unbesoldeten Schöffen (Stadträten) wurden von der Stadtverordneten-Ver- 
sammlung am l. Mai 1907 gewählt:
1. Geheimer Bergrat, Professor Dr. Franz Beyschlag,
2. Rentier Georg Fuhrmann,
3. Regierungsbaumeister a. D. Theodor Kamps,
4. Rentier Felix Kühne,
5. Kaufmann Emil Müller,
6. Oekonomierat Franz Rammrath,
7. Rentier Hermann Rieger,
8. Baumeister Otto Schnöd,
9. Fabrikbesitzer Max Steinboru,
10. Kaufmann Otto Weber.
Die gewählten Herren nahmen die Wahl an.
Nachdem die beiden Bürgermeister durch Allerhöchste Kabinettsordre vom 10. Juni 1907 
von Seiner Majestät dem Könige, die Stadträte durch Verfügung vom 27. Juni 1907 vom 
Regierungs-Präsidenten zu Potsdam bestätigt worden waren, erfolgte am 1. Ju li 1907 in 
einer auf nachmittags 6 Uhr anberaumten öffentlichen Sitzung der Stadtvcrordncten-Ver- 
sammlung
die Kinkührung des Magistrats
durch den Regierungspräsidenten.
Erschienen waren zu diesem feierlichen Akt seitens der Stadtverordnetcu-Versammlung die 
Herren: Menzel (als Altersvorsitzender), Vieler, Bresser, Busch, Droese, Fischer, Freckinann, 
Geffers, Gnädig, Dr. Grochtmann, Gründling, Dr. Heinitz, Hollmann, Kranich, Krause, Lerch, 
Pulwer, Pumplun, Rösler, Schirmer, Schulz, Schulze, Töbelmann, Wevmann, Ziechmanu, 
Zimmermann.
Der Herr Regierungspräsident von der Schulenbnrg, der mit den Mitgliedern des 
Magistrats zur festgesetzten Stunde den großen Sitzungssaal des Rathauses betrat, gedachte in 
einer Ansprache zunächst der vielseitigen und großen Aufgaben, welche der jungen Stadt nach 
ihrem Ausscheiden aus dem Kreieverbande, besonders auf technischem, hygienischem und 
sozialem Gebiete, gestellt seien. Wilmersdorf, welches bereits auf dem Gebiete des Erziehungs- 
wesens sich in erfreulicher Weise am Wettkampf der Städte untereinander beteiligt habe, 
möge voll Zuversicht auch an die Lösung dieser Aufgaben herantreten, umsomehr, als sich wohl 
selten eine zur Stadt erhobene Gemeinde in gleich günstiger finanzieller Lage bcfundcn habe. 
Unter diesen Umständen, und da Wilmersdorf seine bisher in mustergiltiger Weise behauptete 
Stellung sicherlich auch in Zukunft zu wahren wissen werde, glaube er der Stadt eine glück­
liche Entwicklung prophezeien zu dürfen. Ties aber vor allem auch deshalb, weil an der 
Spitze der Stadt erprobte Männer ständen, die die Gemeindegeschäfte bisher mit anerkennens­
wertem Eifer und in der befriedigendsten Weise verwaltet hätten. Nachdem nun durch Seine 
Majestät den König die Bestätigung des Ersten Bürgermeisters, Herrn Habermann, und des 
Zweiten Bürgermeisters, Herrn Peters, erfolgt sei, habe auch er nicht Anstand genommen, die 
übrigen Magistratsmitglieder zu bestätigen. Hierauf sprach der Herr Regierungspräsident dem 
Ersten Bürgermeister, Herrn Habermann, Las Vertrauen aus, daß er die ihm unterstellte 
Stadt zur Größe führen werde, und führte ihn in sein Amt ein. — Alsdann ergriff Herr 
Erster Bürgermeister Habermann zu einer längeren Ansprache das Wort. Zunächst gedachte 
er der Bedeutung des Tages für ihn und für die Gemeinde Wilmersdorf; denn wenn auch 
unserem Orte bereits seit dem 31. Oktober vorigen Jahres die Annahme der städtischen Ver­
fassung gestattet worden sei, der eigentliche Beginn der städtischen Verwaltung sei jetzt erst mit 
der Konstituierung des Magistrats vollzogen. So sei denn die Stunde, in der er offiziell die
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.