Path:
Periodical volume VI. Schulverwaltung

Full text: Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Rixdorf Issue 1907

-  61 -
V I. Schulverwaltung.
A. Höhere Aehrairstalieir für Knaken.
An städtischen höheren Knaben-Lehranstalten bestanden in der hiesigen Stadtgemeinde im 
Berichtsjahre das Kaiser Friedrich-Realgymnasium und die Realschule nebst gemeinsamer Vorschule. 
Diese Anstalten waren bis zum 1. Oktober 1907  gemeinsam in den Räumen des Anstaltsgebäudeö 
Kaiser Friedrichstraße 2 08— 210, sowie in M ietsräumen des Hauses Kaiser Friedrichstraße 207 
untergebracht. Zu vorgenanntem Zeitpunkte siedelte die Realschule in das für sie errichtete neue 
Anstaltsgebäude in der Emserstraße über, während die Vorschule in einem auf dem Hintergelände 
des Realgymnasialgebäudes errichteten 12 Massigen besonderen Gebäude untergebracht wurde.
B is  zur Trennung der beiden Anstalten waren sowohl das Kaiser Friedrich-Realgymnasium
als  auch die Realschule mit der gemeinsamen Vorschule der Leitung des Direktors D r. Denicke
unterstellt. Die Trennung der Anstalten bedingte die Bestellung eines besonderen Leiters für die 
Realschule. Durch Beschluß des M agistrats vom 20. M ärz 1907 wurde zum Direktor der R eal­
schule der Oberlehrer am Kaiser Friedrich-Realgymnasium D r. Oskar Marschall gewählt. Diese 
W ahl hat am 30. J u l i  1907 die Allerhöchste Bestätigung gefunden.
Die Verwaltung der Anstalten lag, wie in den Vorjahren der Deputation für das Kaiser 
Friedrich-Realgymnasium und die Realschule ob. I n  der Berichtszeit hat diese Deputation 4 Sitzungen 
abgehalten und in diesen 67 Beschlüsse gefaßt.
Die für das Rechnungsjahr 1907  bewilligten 40  Freistellen für das Kaiser Friedrich- 
Realgymnasium und 37 Freistellen für die Realschule sind von der Deputation sämtlich auf 
G rund der gestellten Anträge an würdige und bedürftige Schüler verliehen worden.
Durch Beschluß der Stadtverordneten-Versammlung vom 15. März 1907  ist das Schul­
geld fü r die Schüler des Realgymnasiums und der Vorschule vom 1. April 1907 ab erhöht
worden. Dasselbe beträgt nunmehr für das Realgymnasium jährlich 120  M ark, für die Realschule 
100  Mark und für die Vorschule ebenfalls 100  Mark. D as Schulgeld für auswärtige Schüler ist
auf 160  bezw. 140  M ark festgesetzt worden.
Der aus städtischen M itteln zu leistende jährliche Zuschuß zu den Kosten der Anstalt nach 
Abzug des Schulgeldes beträgt rund 108 M ark für den Schüler.
D as Diensteinkommen der an den höheren Knaben-Lehranstalten angestellten Lehrpersonen 
ist durch Beschluß der städtischen Körperschaften vom 1. April 1907 wie folgt erhöht w orden:
a) bei den Oberlehrern das Grundgehalt von 2 700  M ark auf 2 900  M ark,
b ) bei den Zeichenlehrern das Grundgehalt von 1800  M ark auf 2000  M ark und der 
Wohnungsgeldzuschuß von 550  auf 625 M ark,
c) bei Den Vorschullehrern das Grundgehalt von 1500  auf 1600  M ark und der
Wohnungsgeldzuschuß ebenfalls von 550  auf 625 M ark.
Z ur Belebung des neusprachlichen Unterrichts haben die städtischen Körperschaften beschloßen, 
die Ueberweisung eines ausländischen Lehramts-Assistenten an das Kaiser Friedrich-Realgymnasium 
zum 1. April 1908 bei dem Königlichen Provinzial-Schulkollegium zu B erlin  nachzusuchen.
D ie Erteilung des katholischen Religionsunterrichts war, wie in den Borjahren, einem
katholischen Geistlichen übertragen. Die demselben hierfür gezahlte Pauschalentschädigung von 
2 00  M ark ist infolge der notwendig gewordenen Vermehrung der Stundenzahl durch Beschluß der 
städtischen Körperschaften auf 440  M ark, entsprechend einer Entschädigung von 110  M ark für die 
Jahresstunde, erhöht worden.
8
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.