Path:
Periodical volume IV. Städtisches Bauwesen

Full text: Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Rixdorf Issue 1907

-  47 ~
Für den Neubau von Wirtschaftsgebäuden und Arbeiterwohnhäusern sind im ganzen rund 
159 000 M., für die Anlage von Rieselfeldern einschließlich der Verteilungsdruckrohre und des 
Ausbaues der rund 14 km langen Vorflut für die Drainwäfser usw. rund 680 000 M. 
verausgabt worden. M it dem Erwerbspreise zusammen sind bisher rund 1400 000 M. auf­
gewendet worden.
Von der Gesamtfläche von rund 456 ha waren bis zum Schluß des Berichtsjahres 
264 ha für die Berieselung mit städtischem Kanalwasser eingerichtet. Von dem Riesellande waren 
126,4 ha zum Preise von 240 M. je Hektar verpachtet, während der Rest von der (Lutsverwaltung 
bestellt wurde.
Im  Berichtsjahre waren im ganzen bestellt:
a) 76,25 ha mit Roggen, Ertrag 42 Zentner je Hektar mit 10 M. Verkaufswert,
b) 33 ha mit Weizen, Ertrag 22 Zentner mit 10,25 M. Verkaufswert,
c) 9 ha mit Gerste, Ertrag 40 Zentner mit 8,4 M. Verkaufswett,
d) 54 ha mit Hafer, Ertrag 40 Zentner mit 9 M . Verkaufswert,
e) 31,25 ha mit Kartoffeln, Ertrag 416 Zentner mit 2 M. Verkaufswert,
f) 17 ha mit Rüben, Ertrag 1458 Zentner mit 0,70 M. Verkaufswert.
Die Ernte in Roggen ist als mittel gut zu bezeichnen, Winterwcizen halle stark durch
Ausfrieren gelitten und vom Sommerweizen mußten wegen starker Lagerung infolge der überaus 
großen Niederschläge 9,38 ha grün abaemäht und mit 25 Pf. der Zentner verkauft werden. Die
Haferernte war auf nicht berieselten Flächen gut, auf dem Rieselfelde litt Hafer gleichfalls durch
starkes Lagern und blieb im Ertrage zurück. Die Kartoffelernte war auf hoch gelegenem Acker 
gut, litt dagegen auf niedrigem Acker und auf dem Rieielfelde durch Ausfaulen infolge der starken
Niederschläge. Die Frühkartoffeln ergaben eine völlige Mißernte. Auch bei Rüben blieb der Ertrag
infolge der Nässe und der kühlen Witterung unter mittel. Der Ausfall infolge geringeren Ertrages 
an Getreide und an Hackfrüchten wird jedoch durch die guten Preise zum großen Tell wieder 
ausgeglichen.
Der Ertrag der Rieselwiesen war zufriedenstellend, dieselben konnten fünfmal geschnitten 
werden. Tie Naturwiesen blieben infolge des kühlen Wetters im Ertrage zurück, sie ergaben nur
120 Zentner Heu je Hektar gegen 160 Zentner im Vorjahre.
Das Ergebnis aus der Viehhaltung war zufriedenstellend. Die Milch wurde mit 12l/« Pf., 
vom 1. Oktober ab mit 13l/a Pf. je Liter ab Stall verkauft. Der Bedarf an Milchkühen wurde 
in erhöhtem Maße durch eigene Aufzucht gedeckt. Die Fettviehpreise waren befriedigend.
Der Ueberschuß über die Wirtschaftskosten wird den Betrag von 65 000 M. erreichen, wie 
er im Voranschlag vorgesehen ist. Dies entspricht einer Verzinsung von rund 4,64 vom Hundert 
der zum Ankauf und zur Einrichtung des RieselguteS aufgewendeten Kosten, während der vorjährige 
Ueberschuß einer Verzinsung von 5 vom Hundert entsprach. Dieser Rückgang in der Verzinsung 
ist die Folge der außerordentlich nassen Witterung und der reichlichen Menge an Rieselwaffer.
Bei dem Tagesdurchschnitt von rund 15 277 cbm nach Waßmannsdorf geförderter Ab­
wässer entfallen rund 58 cbm auf den Hektar. Nach der Einwohnerzahl berechnet sind auf 
1 ha berieselter Fläche die Abwässer von rund 700 Einwohnern untergebracht worden.
L. Bewirtschaftung der Ländereien in Brusendorf-
Großmachnow.
Durch Ankauf nachstehender Flächen:
a) vom Rittergut Brusendorf............................ 152 ha 80 a 32 qm
b) desgleichen der in der Gemarkung Mitten.
walte liegenden Wandeläcker........................ 100 „ 17 „ 49 „
c) vom Rittergut Großmachnow 214 „ 87 „ 87 „
d) von verschiedenen Besitzern in der Gemarkung
Mittenwalde.......................................   . 83 „ 55 „ 92 „
Zusammen 551 ha 41 a 60 qm , .
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.