Path:
Periodical volume IV. Städtisches Bauwesen

Full text: Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Rixdorf Issue 1906

—  29 -
jähre 2 Kehrichtwagen, 2 Kehrichtkarren und 8 Pferdegeschirre. Neben der ständigen Mannschaft 
wurden an 30  Tagen 782  Hilfsarbeiter und außerdem 14 gemietete Gespanne zur Beseitigung 
von Schnee und E is beschäftigt.
Am 1. J a n u a r  1906  waren 131 regulierte S traß en  m it einem Flächeninhalt von rund
6 82  700  q m  Dammpflaster und rund 500400 qm Bürgersteigpflaster vorhanden. I m  Berichts­
jahre traten 3 neue S traßen  und 9 neue Straßentelle mit zusammen 25  000 qm Dammpflaster 
und 13  8 00  qm Bürgersteigpflaster hinzu, so daß jetzt rund 1 2 22  000 qm  Pflaster vorhanden 
sind, gleich einer Wegestrecke von rund 61 ,5  km. Von bet Fahrdammfläche sind 3 3 1 9 0  qm mit
Asphalt, 15  9 7 0  qm mit Zementpflasker, 66 500 qm mit Kopfsteinpflaster und 592  040 qm  mit
Reihensteinpflaster befestigt. Die Bürgersteige sind mit geringen Ausnahmen, in welchen G ran it­
fliesen, Granitoidplatten, Zementplatten, G ußasphalt oder Rundsteine verwendet sind, mit B ern ­
burger Mosaiksteinen gepflastert.
Die Hauptverkehrsstraßen werden allnächtlich gereinigt und am Tage durch fliegende 
Kolonnen, von P ap ier und groben Verunreinigungen gesäubert. Die übrigen S traßen  werden 
werktäglich zur Tageszeit gereinigt. N ur einzelne S traßen  m it ganz geringem Verkehr sind von der 
täglichen Reinigung ausgeschlossen. D er Straßenzug Berlinerstraße— Bergstraße sowie die Herm ann­
straße werden auch des Sonn tags von Papier und anderen groben Verunreinigungen gesäubert.
Die Besprengung der S traßen  wurde vom 8. M ärz bis zum 2. November unter Ver­
wendung von 20 Sprengwagen mit 20 Kutschern und 6 Standrohrführern ausgeführt und 
erforderte einen Wafferverbranch von 57  766 cbm gegen 36 920 cbm des sehr regnerischen 
Som m ers 1905.
Neben den Fuhren für die Straßenreinigung und die Besprengung der S traßen  wurden 
noch 458  Fuhren für die Kanalisationsverwaltung, 53  Fuhren für die Bauverw altung, 185 Fuhren 
für die M aterialienverw altung, 274  Bespannungen für Alarmierungen und Uebungsfahrten der 
Feuerwehr, 1252  Krankentransporte. 128 Leichentransporte und 827 Desinfektionstransporte geleistet.
D ie öffentlichen Bedürfnisanstalten werden täglich und die Straßengullies nach B e­
dürfnis gereinigt.
D ie Kosten der Reinigung der S traß en  usw. einschließlich der Kehricht- und Schneeabfuhr 
betrugen durchschnittlich 32 ,6  Pfennig je qm  Straßendammfläche.
5. Müllbeseitigung.
I m  Ja h re  1898  hat die Gemeinde, veranlaßt durch die Polizeiverordnung vom 
17. M ärz  1898 , ein Grundstück von 166 a Grundfläche südlich der Ringbahn für 30  0 00  M ark 
angekauft und durch Einfriedigung sowie durch Herstellung einer gepflasterten Z ufahrt von der 
Gönner Chaussee zunächst zur Hälfte als Müllabladeplatz zur öffentlichen Benutzung gegen Gebühren 
eingerichtet. Die Gebühren für die Benutzung betragen bei Wagenladungen bis 750  k g  In h a lt  
75 Pfennig, bei Wagenladungen von mehr a ls  7 50  bis einschl. 1 250  k g  1 ,50  M ark und für je 
5 00  k g  In h a lt  75 P fennig  mehr. D a s  Gewicht wird auf der RatSwage auf dem Grundstück 
Cannerstraße 41 festgestellt.
Auf dem Abladeplatz wird das Hausmüll kompostiert, Die Komposterde wird zur Düngung 
von Wiesen usw. unentgeltlich abgegeben oder zur Aufhöhung von Gelände verwendet.
Die Kosten der ersten Einrichtung ausschließlich des W ertes der Pflastersteine für die 
Z ufahrt haben rund 8 600  M ark betragen. Die Einnahmen und die Ausgaben letzterer einschließlich 
der Verzinsung und T ilgung in s Anlagekapitals usw. stellen sich seit dem Ja h re  1 899  wie fo lg t: 
I m  Rechnungsjahre 1899  5 2 7 5 ,5 0  M ark Einnahme und
7 430 ,32  „  Ausgabe.
„  „  1 900  7 9 06 ,50  „  Einnahme und
7 6 41 ,33  „ Ausgabe,
„  „  1901 8 8 3 2 ,0 0  „  Einnahme und
7 840 ,69  „  Ausgabe,
„  „  1902  12 0 51 ,75  „  Einnahme und
9 6 78 ,64  „  Ausgabe,
„  „  1903  9 893 ,25  „  Einnahme und
9 8 9 2 ,1 6  „  Ausgabe,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.