Path:
Periodical volume XII. Freibank

Full text: Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Rixdorf Issue 1905

—  49 -
X I I  UvnkmnK.
D ie städtischen Behörden haben die Errichtung einer Freibank beschlossen. Derselben wird 
alles zum Fsslhalten ober zum Verkaufe bestimmte Fleisch überwiesen, das innerhalb des S ta d t­
bezirkes Rixdorf der vorgeschriebenen amtlichen Untersuchung unterlegen bat und hierbei a ls  b e ­
d i n g t  t a u g l i c h  (§§ 1 0 , 11 des Reichsgesetzes betreffend die Schlacht- und Fleischbeschau vom 
3. J u n i  1 9 0 0  (oder zw ar a ls  tauglich zum Genusse der Menschen, aber in seinem N ahrungs- und 
G enußwert erheblich herabgesetzt — m i n d e r w e r t i g  —  (§ 24  a. a. D ., § 40) der vom 
B undesrat erlassenen Ausführungsbestimmung A . vom 30. M a i 1902) erklärt worden ist.
D ie Freibank- und die G ebühren-Ordnung sind am  16. September 1905  erlassen und 
unterm 9. Oktober 1905  von dem Oberpräsidenten der Provinz Brandenburg genehmigt worden.
Z u r Unterbringung der Freibank wird nach den Beschlüssen der städtischen Behörden auf 
dem Grundstücke Kirchhofstraße N r. 20  ein Gebäude errichtet. Die Bauentwürfe sind bereits 
genehmigt.
Die Freibank wird mit Einrichtungen zur Genießbarmachung des bedingt tauglichen Fleisches 
versehen, deren Benutzung durch eine Polizei-Verordnung obligatorisch angeordnet werden wird.
7
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.