Path:
Periodical volume IV. Städtisches Bauwesen

Full text: Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Rixdorf Issue 1905

-  20 -  
3. Slratzenreinigung.
D ie R einigung und Bcsprengung der S tra ß e n  und P lätze einschließlich der Bürgersteige 
erfolgt in städtischem Eigenbetriebe. Z u  diesem Zwecke u n te rhä lt die S ta d t  au f dem Grundstück 
Erkstraße 2 2 /2 5  einen Fuhrpark  und einen M ars ta ll, durch welchen zugleich die B espannung  fü r 
die Feuerlöschgcräte und F uhren  fü r verschiedene Zweige der städtischen V erw altung  geleistet 
werden. D er F uhrpark  um faßt zurzeit eine Asphaltwaschmaschine, 5  Kehrmaschinen, 1 4  Kehricht­
wagen, 1 A rbeitsw agen, 1 8  S prengw agen . 1 H andsprengw agen, 1 S chneepflug , 5  Kehricht­
karren , 1 Kehrichlsam melapparat „L u tocar" , 2  Krankenwagen. 2  D esinfektionsw agen und 
1 Leichenwagen, zu deren B espannung im B erich tsjahre ein Bestand von durchschnittlich 
4 6  P fe rd en  gehalten wurde. D ie S traßen re in igu n g san sta lt w .rd  un ter Leitung des S ta d t -
r a ts  Niemetz von einem Inspektor verw altet, welchem ein Aufseher zur S e ite  steht. D ie 
M annschaft besteht au s  5  K olonnenführern, 5 2  Fegern , 4  B an gerem , 4  Burschen, 16  Kutschern 
für nie Kehrmaschinen und Kehrichtwagen, 3  S ta llleu ten  sowie 4  F ah re rn  fü r die F e u e r­
löschgeräte. Diese letzteren, un ter denen sich 3 gelernte Schmiede und ein S a tt le r  befinden, 
führen in  den m it der A nstalt verbundenen W erkstätten den Hufbesä lag, die Ausbesserungen und 
U nterhaltungsarbciten  an den Fahrzeugen, G erä ten , Geschirren usw. a u s  und fertigen daneben auch
neue Gegenstände an , im B erichtsjahre 1 Kehrichtwagen und 6  Pferdegeschirre.
Am 1 . J a n u a r  1 9 0 5  w aren 1 2 0  regulierte S tra ß e n  m it einem Flächeninhalt von rund  
6 3 2  8 5 0  q m  D am m pflaster und rund  4 5 9  5 3 0  qm B ürgerfteigpflaster vorhanden. I m  Berichts­
jahre tra ten  11 neue S tra ß e n  und S traßen te ile  m it zusammen 4 9  8 5 0  qm D am m pflaster nnd 
4 0  8 7 0  qm B ürgerfteigpflaster hinzu, sodaß jetzt rund  1 1 8 3 1 0 0  qm P flaste r vorhanden sind, 
gleich einer Wegestrecke von ru n d  6 0  km. Von der Fahrdam m fläche sind rund  1 4  1 0 0  q m  m it 
A sp h alt, 1 3  3 0 0  qm m it Zem entpflaster, 7 5  3 0 0  qm m it Kopfsteinpflaster und 5 8 0  0 0 0  q m  m it 
Reihensteinpflaster befestigt. D ie Bürgersteige sind m it geringen A usnahm en von einzelnen G ru n d ­
stücken, vor welchen G ranitflresen, Z cm en ip litten , G u ß asp h a lt oder R undsteine verwendet sind, m it 
B ernburger M osaiksteinen gepflastert.
D ie H auptverkehrsstraßen werden regelm äßig allnächtlich gereinigt, bei den übrigen S tra ß e n  
bildet T ag esrein igu n g  an  allen W erktagen die lltegel, von welcher n u r S tra ß e n  m it ganz geringem  
Verkehr ausgenom m en sind. D ie B erlinerstraße und die B ergstraße werden auch des S o n n ta g s  
von P a p ie r  und anderen groben V erunreinigungen gesäub r t .  D ie  äffen lichen B edürfn isansta lten  
werden täglich und die S traß en g u llie s  nach B ed ürfn is  gereinigt.
D ie Bespreugung der S tra ß e n  wurde vom 1 4 . M ä rz  b is zum 2 9 . Septem ber u n te r V er­
w endung von 1 8  S prengw agen  m it 18  Kutschern und 8  S tan d ro h rfü h rern  ausgeführt und erforderte 
einen W asserverbrauch von 3 6  9 2 0  c b m  gegen 5 7  7 6 9  c b m  in  dem ausnahm sw eise trockenen 
S om m er des J a h re s  1 9 0 4 .
Neben den F uhren  fü r  die S tra ß e n re in ig u n g  und  die B espreugung der S tra ß e n  w urden 
noch 441 F uhren  fü r die K analisa tionsverw altung , 7 6  F uhren  fü r die B auverw altung , 2 2 3  F uh ren  
fü r die M ateria lien v erw altu n g , 2 5 5  B espannungen fü r A larm ierungen und U ebungsfahrten der F euer­
w ehr, 9 4 4  K rankentransporte, 1 0 0  Leichentransporte u m  7 8 8  D esinfektionstrausporte geleistet.
D ie Kosten der R ein igung  der S tra ß e n  usw. einschließlich der A bfuhr des Straßenkehrichts 
betrugen durchschnittlich 2 2 ,5  P fg . je q m  Siraßendam m fläche.
4. Müübeseitigung.
I m  J a h re  1 8 9 8  hat die G em einde, v eran laß t durch die Polizeiverordnung vom 1 7 . M ärz  
1 8 9 8 , ein Grundstück von 1 6 6  a  Grundfläche südlich der R ingbahn  fü r 3 0 0 0 0  M ark  angekauft 
und durch E infriedigung sowie durck Herstellung einer gepflasterten Z u fah rt von der C anner 
Chaussee zunächst zur H älfte a ls  M üllabladeplatz zur öffentlichen Benutzung gegen G ebühren ein­
gerichtet. D ie G ebühren fü r die Benutzung betragen bei W agenladungen b is 7 5 0  k g  I n h a l t  
lb  P fg - , bei W agenladungen von mehr a ls  7 5 0  b is  einschl. 1 2 5 0  k g  1 ,5 0  M ark  usw. fü r  je 
5 0 0  k g  I n h a l t  7 5  P fg . G ebühren m ehr. D a s  Gewicht w ird auf der R atsw age auf dem 
Grundstück Cannerstraße 41  festgestellt.
A uf dem Abladeplatz w ird  das H ausm üll kompostiert. D ie Komposterde w ird  zur D ün g u ng  
von W iesen unentgeltlich abgegeben oder zur Aufhöhung von Grundstücken verwendet.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.