Path:
Periodical volume XII. Militär-Angelegenheiten

Full text: Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Rixdorf Issue 1904

—  51 —
Erstattung aus Reichsfonds seitens der Liefcrungsvcrbändc, innerhalb deren die unter­
stützungsberechtigten Familien ihren Wohnsitz haben. Der Magistrat vertritt gesetzlich die 
Stelle des Lieferungsvcrbandes des Stadtkreises Rixdvrf.
An Unterstützungen waren zu zahlen:
5860,03 Mark an 310 Familien.
tzbrensold.
Den Personen des Unteroffizier- und Mannschaftenstandes, welche an dem Feld- 
zuge 1870/71 oder an den von deutschen S taaten  vor 1870 geführten Kriegen ehrenvollen 
Anteil genommen haben und sich wegen bauernder gänzlicher Erwerbsunfähigkeit in hilfs­
bedürftiger Lage befinden, sind durch Gesetz vom 22. M ai 1895 monatliche Beihilfen von
10 Mark (der sogenannte Ehrensold) zugesichert. Die Entgegennahme und Prüfung dieser 
Anträge ist durch Ministerial-Erlafi dem Magistrat übertragen. Die von dem Magistrat 
anerkannten Anträge unterliegen der Entscheidung der Regierung, die nicht anerkannten 
sind ohne weiteres zurückzuweisen.
Es haben 55 Veteranen Anträge eingereicht, 23 find als bezugsberechtigt in die 
Anwärterliste für den staatlichen Ehrcnsold ausgenommen. 5 Anträge sind vom Regierungs- 
Präsidenten zu Potsdam  und 14 von uns zurückgewiesen worden.
2 Antragsteller sind in der Zeit der angestellten Erhebungen von hier verzogen.
11 Antrüge sind noch nicht entschieden. Zugezogen sind von auswärts 11 Ehrensold- 
cmpfänger.
Auf Grund des Magistratsbeschlusses vom 24. J a n u a r  1902 wird denjenigen 
Personen, welche zwar als bezugsberechtigt für den staatlichen Ehrensold anerkannt worden 
sind, ein solches aber wegen M angels an Vakanzen nicht erhalten, aus städtischen Mitteln 
ein monatliches Ehrengeschenk von je 6 Mark vorn ersten Tage desjenigen M onats gezahlt, 
welcher auf die Notierung für den staatlichen Ehrensold folgt. M it der Bewilligung des 
letzteren kommt das städtische Ehrengeschenk in Wegfall.
D as Ehrengeschenk haben 19 (im Vorjahre 12) Ehrensoldanwärter bezogen.
Bormufferung des Pferdebeltandes im Frieden.
lPferde-Aushebungs-Vorschrift vom 1. 5. 1902.)
Z u r Gewinnung einer zuverlässigen Uebersicht über den Pferdebestand des Landes 
und zur Beschleunigung der Pserde-Aushebung im Mobilmachungsfall finden im Frieden 
Vormusterungen statt.
Der Magistrat hat zu beit Musterungsterminen einen Vertreter zu entsenden, dem 
vom S taate  bestellten Kommissar ein Verzeichnis (Pferde-Vorführungsliste) der in Ripdorf 
vorhandenen Pferde in doppelter Ausfertigung vorzulegen und für die sachgemäße Vor­
führung der Pferde zu sorgen.
Die Vormufterung fand hier in der Zeit vom 14. bis 20. April statt.
I n  die Vorführungsliste wurden 2120 Pferde aufgenommen. Als kriegsbrauchbar 
wurden 971, als dauernd kriegsunbrauchbar 932 befunden.
Die Vormuiterungcn wurden auf dem Hertzbergplatze abgehalten. Der Pferdebestand 
einiger größerer Etablisiements wurde auf den eigenen Gehöften gemustert.
K lobilm achungs -'Vorarbeiten.
Die Wahlzeit des für den Stadtkreis Ripdorf auf Grund des Kriegslcistungs- 
gesetzes vom 23. 6. 1873 für die Untcrverteilung der im Falle einer Mobilmachung aus­
zuschreibenden Landlieserungen gebildeten Ausschusses war mit Ende des Jah res 1904 ab­
gelaufen. Die Stadtverordneten-Versammlung hat in ihrer Sitzung vom 10. 11. 1904 die 
Neuwahl des Mobilmachungs-Ausschusses vollzogen.
Auch für das Mobilmachungsjahr 1905/06 sind zur Sammlung von Ergänzungs­
mannschaften im Mobilmachungsfalle der Landwehr-Inspektion des 3. Armeekorps die 
Schulhöfe Knesebeckstraße 21/23 und Thomasstraße 16 und zur ärztlichen Untersuchung von 
Mannschaften Räume in den beiden Schulhäusern zur Verfügung gestellt worden.
-Registratur.
D as II  M Tagebuch weist 1610 Nummern auf gegen 1141 des Vorjahres.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.