Path:
Periodical volume VI. Armen- und Waisenpflege

Full text: Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Rixdorf Issue 1904

D a s  Obdach in  der Em scrstraße w ar im B erichtsjahre wenig belegt. G egenw ärtig  
(2 0 . 1. 05) befindet sich n u r  eine K ra u  m it ihren 4 H indern  dvrt. D ie  geringe B elegung 
ist zuni großen T eile au f die von der A rinen-D epu ta tivn  eingesetzte, a u s  3 ih rer M itg lieder 
bestehende „Obdach-Kom m ission" zurückzuführen, deren stetes Bestreben w ar, die A uf­
genom m enen n u r  so lange im Obdach zu belassen, wie es deren V erhältnisse unbedingt 
erforderten. H ierbei ging die Kommission von der Ansicht au s , daß die A nsam m lung einer 
großen Zichl von in  arm seligsten V erh ä ltn iß en  lebenden F am ilien  in  eirv.m oder zwei 
R äu m en  eine ständige G esundheitsgesahr fü r ine In sassen  sowohl wie fü r die S ta b t  bedeute 
und daß es em pfehlensw erter sei, den Leuten zunächst angemessene U nterstützungen zu r 
Beschaffung von W ohnungen  zu gew ähren, a ls  darauf zu w arten , daß sie sich die erforder­
lichen B e träg e  fü r  die erste M ie te  zusam m engespart haben, und  zw ar umsom ehr, a ls  die 
Leute, die zum  großen T eil hier nicht ortsansässig sind, das Obdach n u r  gezwungen ver­
laßen , w enn sic sich erst durch längeren A ufen thalt an  dasselbe gew öhnt haben.
D ie Inan sp ru ch n ah m e des A rm en- und Sicchenhauses weist folgende Tabelle n ach :
1904
Arme Sieche Kranke Pensionäre Kinder Summe der Ge­
Sr. M.
samt­
M. M. Sr- Sr- M. Sr- Kn. Mäd. M. Sr. summe
1. April 3 11 14 15 17 9 3 11 8 48 43 91
l.M a i 2 10 16 14 11 4 2 10 4 41 32 73
1. Ju n i 2 10 13 12 11 3 2 i 4 4 32 30 62
1. Ju li 4 10 13 13 12 1 o 2 11 11 42 37 79
1. August 3 11 12 14 12 3 2 7 7 36 37 73
1. September 3 11 11 12 12 5 2 2 8 6 36 36 72
1. Oktober 4 11 10 14 14 5 2 3 4 12 34 45 79
1. November 1 10 14 13 19 3 3 2 5 11 42 39 81
1. Dezember 3 10 13 12 16 5 2 3 12 7 46 37 83
I m  A rm en Hause w urde m it B eg in n  des R echnungsjahres fü r das W ärte r-  und 
D ienstpersonal eine neue, gegen die alte bedeutend verbeßerte Lohnskala eingeführt, wozu 
der fortw ährende Wechsel des P e rso n a ls  V eranlassung gegeben hatte. D ie an die neue 
S k a la  geknüpfte H offnung, das P erso n a l an  die A nstalt zu feßeln, hat sich erfüllt.
D urch Beschluß der städtischen Körperschaften w urde denjenigen In sassen , die 
R entenem pfänger sind, a u s  ih rer R ente ein m onatliches, in 2 R a te n  zu zahlendes Taschen­
geld von 1 M ark  bewilligt.
Schließlich w ird jetzt eine neue Beköstigungsvvrschrift probeweise durchgeführt: die 
Beköstigung w ird etw as kräftiger, a llerd ings auch etw as kostspieliger werben. D ie V e r­
teuerungen w ird sich indes voraussichtlich in m äßigen G renzen  halten.
I n  der W a i s e n  p f l e g e  sind bezüglich der Aufsicht der K inder bereits V ere in ­
barungen  m it der hiesigen Polizeibehörde im G ange. Rach diesem w ird künftig die A uf­
sicht über die sogen. H altekinder; alle noch nicht t> J a h re  alten  K inder, die von P r iv a t ­
leuten gegen E n tge lt in  Pflege gegeben worden sind —  allein von den Aufsichtsdamen der 
P olizei, die Aufsicht über die Pflegekinder —  alle K inder, die sich auf Kosten der A rm cn- 
V erw altu n g  in  P flege befinden —  allein von der städtischen besoldeten W aisenpstegerin 
u nd  die Aufsicht über alle übrigen zu beaufsichtigenden K inder von den G em einde-W aisen­
rä ten  im V erein m it den unbesoldeten W aisenpflegerinncn ausgeüb t werden. Hierdurch 
soll erreicht werden, daß die Pflegeeltern , die bisher in  vielen F ä llen  zugleich der Aufsicht 
a ller 3 O rg an e  un terstanden  und  durch ihre hier und da von einander abweichenden 
A nordnungen  verw irrt w urden, n u r  noch m it den B e au ftrag te n  einer In s t i tu t io n  zu tu n  haben.
D ie  Z a h l der Pflegekinder und die Höhe der Pflegegelder stellt sich wie folgt:
Es befanden sich 
Kinder
am
1. 4. 04
am
31. 12 04
Dax 
am 
1. 4. 03
egen
am
31 12.03
Die
bis 
31. 12. 04
Wegegelder b 
dagegen
bis 31. 12.03
Krugen
und im ganzen 
Rechnungsjahre
1903
in hiesig. Pflegestellen 
in ausw. Pflegest ellen
153
66
165
87
152
89
165
74 j 16693,12 17301,50 24667,53
Zusammen 219 252 241 j 239 —
V on dem B etrage für das B erich ts jah r entfallen ans die a u s w ä rts  in  Pflege 
befindlichen K inder 367,14 M ark  an  Schulgeld und  213,90 M a rk  an  V erw altungskoste».
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.