Path:
Periodical volume IV. Beleuchtungsanstalten

Full text: Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Rixdorf Issue 1904

—  18 —
IV. Keleuchlungsanflallen.
O a s a n k a l l .
D ie zur V erw altung der G asansta lt eingesetzte D eputation hielt im Ja h re  1904 
10 Sitzungen ab.
D er A usbau des zweiten V iertels der G asanstalt, wofür bereits die erste R ate
in Höhe von 150 000 M ark in den E ta t eingesetzt war, wurde noch nicht in  Angriff
genommen. E s  wurde vielmehr beschloffen, zunächst die Betriebsresultate einer neuen 
Ofenkonstruktion (Oefen mit Vertikalretortcn), welche zur Z eit in M ariendorf und Dessau 
ausprobiert wird, abzuwarten.
Wie in anderen S täd ten , soll zunächst eine W afsergasanlage errichtet werden, eine 
verhältnism äßig billige Anlage, welche vornehmlich geeignet ist, den ungewöhnlichen An­
forderungen, die jährlich in der zweiten Hälfte des Dezember an die G asanstalt heran­
treten, zu genügen und deshalb erhebliche wirtschaftliche Vorteile bietet.
D ie Ausgestaltung des Rohrnetzes, wofür 250 000 M ark in den E ta t eingesetzt
wurden, ist in der Hauptsache durchgeführt. D am it ist den sich in letzter Z eit mehrenden
Beschwerden über mangelhafte G aszuführung abgeholfen.
Die Straßenbeleuchtung hat wesentliche Verbesserungen erfahren. W ährend bisher 
in den Som m erm onaten nur die Nachtlaternen beleuchtet wurden, ist auch für diese Zeit 
die Vollbeleuchtung eingerichtet. I n  den .Hauptstraßenzügen (Berliner-, B erg- und H er­
mannstraße) ist die Laternenzahl verdoppelt.
D ie Bctriebsgebäudc der alten G asanstalt sind durch A usbau der Apparate frei
geworden und sollen, sofern sie für Zwecke der Krankenanstalt nicht verwendbar sind,
vermietet oder auf Abbruch verkauft werden.
D er starken Entwicklung der S ta d t  und der Bequemlichkeit der Gasverbraucher 
Rechnung tragend, ist die Errichtung eines Revierbnreans nach B erliner M uster im In n e re n  
der S ta d t zum 1. April 1905 geplant.
D ie Entwicklung des Geschäftes ist recht günstig. D ie G asabgabc hat infolge der 
regen Bautätigkeit eine ganz bedeutende Zunahm e erfahren. Dieselbe w ar nach dem E ta t 
ani 15%  geschätzt, in der T a t hat dieselbe während der Berichtszeit 29,62°, 0 betragen.
D ie Nebenprodukte haben zu normalen Preisen Absatz gefunden.
D er Durchschnittsverkaufspreis betrug:
F ü r  1 hl Koks 81,56 P f. gegen 83% Pf- lau t E ta t und 75 Pf. im Ja h re  1903
„ 100 k g  Teer 3,28 Mk. „ 2,50 Mk. „ „ „ 2,62 M t. „  „
„  1 kg  Ammoniak 83% P f. „  80 P f. „ „ „ 85,78 P f. „ „
(N. H. 3)
D ie größte G asabgabe fand am 31. Dezember 1904 statt, sie betrug 36 000 cbm 
und erreichte somit die Höhe der normalen Produktionssähigkeit der G asanstalt.
D ie au s  folgender Ausstellung ersichtlichen M ehreinnahm en überschreiten die M ehr­
ausgaben um  rund 84 000 M ark. H iervon sind an nicht aufgeführten M ehrausgaben, 
für Gasmesser 38000 M ark, fü r Löhne 10000 M ark, fü r Laternen-W ärrerlöhne 1700 M ark, 
für sonstige Betriebskosten geschätzt 500 M ark, sowie für M indereinnahm e bei T ite l I, 
Uebertrag, 13 900 M ark, zusammen 64 100 M ark, in Abzug zu bringen, sodaß m it einem 
Mehrüberschuß von rund  20 000 M ark zu rechnen ist. Dieser B etrag  fließt dem Erneue­
rungsfonds für die G asansta lt zu, der z. Z t. eine Höhe von 67 500 M ark hat.
Ueber den Betrieb der G asanstalt gibt die nachstehende Aufftelstmg der B etriebs­
ergebnisse einen Ueberblick:
K a s e r fe u g u n g .
1904 A pril/D ezem ber..................................................................................................  4 780 060 cbm
J a n u a r , M ä r z ................................................................................................... 2 166 900 „
6 946 960 cbm
1903   5 411 470 „
1904 mehr . . .  1 535 490 cbm
Gegen den E ta t mehr nm b 757 000 cbm.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.