Path:
Periodical volume V. Erziehungs- und Bildungswesen

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

—  81  —
Am Schluss^ der Berichtszeit wurde» die hiesigen Gemeindeschulen von 247 au s­
w ärts  wohnenden Schulkindern, darunter von 74 Tempelhofer Kindern und 49 B erliner 
Waisenkindern, besucht: für auswärtige Schulkinder ist bekanntlich ein jährliches Schulgeld 
von 30 M . zu zahlen. Gegen Entrichtung desselben Schulgeldes besuchten am gleichen 
Term in 82 hiesige Kinder B erliner Volksschulen.
Die im Som m er 1901 eingerichteten Jugendspiele wurden auch in der Berichtszeit 
in hohem Matze gepflegt. Die einzelnen Spieltage waren im Durchschnitt von 2500 Kin­
dern besucht. Die Spiele fanden an den schulfreien Nachmittagen, entweder auf den 
Schulhöfen oder auf dein Tempelhofer Felde oder aus dem Spielplatz au der Lessingstraße 
un ter der Aufsicht von geeigneten Lehrern und Lehrerinnen statt. Die einzelnen S p ie l­
abteilungen unternahmen Ausflüge nach Treptow, Rudow, Johann isthal, Buckow, den 
M üggelbergeit usw. An den bereits bei den höheren Schulen erwähnten Spiclsesten im 
Treptow er Park  nahmen im Ja h re  1908 außer den Schülern der höheren Knabenschulen 
1000 Gemeindeschüler, im Ja h re  1909 außer den Schülerinnen der höheren Mädchenschule 
und der Mädchenmittelschule 1000 Volksschülerinnen teil. Diese beiden Spielfeste sowie 
Wettspiele der einzelnen Schulen untereinander haben das Interesse der Kinder am Ju g e n d ­
spiel erheblich gefördert. F ü r  die Ausbildung der Lehrer und Lehrerinnen im Jugendspiel 
w aren in den Osterferien 1908 besondere Spielkurse von dem Oberlehrer Prof. Dr. M eder 
und der technischen Lehrerin Fräulein  Färber eingerichtet. An diesen Kursen nahmen 
64 Lehrer und 20 Lehrerinnen teil. Die in der Berichtszeit in Rixdorf gegründete V er­
einigung für Schülerwanderungen wurde von der Stadtgemeinde durch erhebliche laufende 
Zuw endungen unterstützt.
I n  den beiden Som m erhalbjahren 1908 und 1909 wurden in der hiesigen Kort'schen 
Badeanstalt an Gemeindeschüler 55 000 Freibäder abgegeben. Freien Schwimmunterricht 
erhielten in  der genannten Anstalt je 50 Knaben und Mädchen. Die neue mit einem 
Kostenauswande (Is t)  von 3500 M . im Schulhause Bvddinstraße geschaffene Brausebadanlage 
wurde im Som m erhalbjahr 1909 an 70 Badetagen benutzt. D er Wasserverbrauch stellte 
sich täglich auf rund 10 cbm, zusammen also auf 700 cbm (Kosten ca. 70 M .), der Kohlen - 
verbrauch täglich auf 4, zusammen also auf 280 hlt (Kosten einschl. Holz und Kohlen­
anzünder 474 M .). Die persönlichen Ausgaben für die Badew ärterin und den Heizer 
machten 163 M . und die Ausgaben für M aterial (Seife usw.) rund  29 M . aus. Die 
Gesamtkosten für die Brausebäder beliefert sich demnach n u r auf 736 M ., hinter dem in 
den E ta t eingesetzter: B etrag von 2500 M . blieben sie um nicht weniger a ls 1764 M . 
zurück. Ueber die Benutzung der Brausebäder, die übrigens noch eine regere hätte sein 
können, unterrichtet die nachstehende Uebersicht.
3. D ie Benutzung der Brausebäder im Schulhause Bvddinstraße im Som m erhalbjahr 1909.
B e z e i c h n u n g  d e r  S c h u l e
Z ah l der an  den 
B adetagen zum 
B aden zuge­
lassenen Schüler 
der Klassen I— V 
überhaupt
Z ah l der 
Badenden 
(Fälle)
A uf 100 zum 
B aden zuge­
lassene Kinder 
entfielen Badende
Gemeindeschule I für K n a b e n ....................... 8 634 2 549 30
„ XXIX für Knaben . . . 7 826 3 400 43
Gemeindeschule I und XXIX für Knaben . 16 460 5 949 36
„ II für Mädchen . . . . 10 355 1 502 15
XXX für Mädchen . . . 11 660 2 146 18
Gemeindeschule II und XXX für Mädchen 22 015 3 648 17
I m  Schulhause Bvddinstraße untergebrachte 
Schulen überhaup t......................................... 38 475 9 597 25
Z u r Förderung des naturkundlichen Unterrichte wurden auf vorherige Bestellung 
von der städtischen G artenverw altung unentgeltlich Pflanzen für s ä m t l i c h e  hiesigen
i i
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.