Path:
Periodical volume III. Organisation der städtischen Verwaltung

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

Wähler- Abteilung Es scheiden ans folgen 1910 Zahl | Namen der Stadtverordneten de Mitglieder der Stadtve mit Ablauf des Jahres 1912 Zahl | Namen der Stadtverordneten rordnetenversammlung 1914 Zahl Namen der Stadtverordneten III Dii 8 Sta 1. Bveske 2. Keil 3. Grvger 4. Iden 5. Jaeck 6. Paerschke 7. Rost 8. Thurow dtverordncten-Wähler 8 liste i 1. Conrad 2. Hagen 3. Müller,Wilhelm 4. Pagels 5. Runge 6. Dr. Silberstein 7. Wicke 8. Wutzkv on 1908, welche vl 8 ne R> 1. Eschmnnn 2. Fleischer 3. Heller 4. Kloth 5. Hoppe 0 . Scholz 7. Schwarze 8. Stieler icksicht auf ts 1 des Gesetzes vom 30. Jun i 1900 nach dem Durchschnittsprinzip ($ 2 des genannten Gesetzes) aufgestellt war, wurde von dem Stadtverordneten Conrad angefochten. Nach Abweisung seines Einspruchs durch die Stadtverordnetenversammlung klagte Conrad im Verwaltnngs- streitvcrfnhren. Der Bezirksansschnst zu Potsdam erklärte am 23. M ai 1909 die Gemein de- ivählerliste für ungültig, da die Drittelnng stattzufinden habe. Im gleichen 2iime entschied, nachdem Magistrat und Stadtverordnetenversammlung gegen das Urteil des Bezirksaus­ schusses Berufung eingelegt hatten, am 18. l. 1910 das Oberverivaltnugsgericht. Gegen die am 24. November 1908 erfolgte Wahl der Stadtverordneten Schuch, Rohr und Zepmcisel im Südbezirk (2. Wählerabteilnng) wurde von dem Stadtverordneten Belfi wegen gewisser bei der Wahlhandlung vorgekommener Unregelinästigkeiten Einspruch erhoben. Die Stadtverordnetenversammlung erklärte indessen die Wahlen für gültig. Stadtverordneter Beist erhob hierauf Klage im Benvaltungsstreitverfahrcn, und der Bezirks- ausschnst zu Potsdam erkannte durch Bescheid vom 9. Oktober 1909 in seinem Sinne. I n der von den beigeladenen Stadtverordneten beantragten mündlichen Berhandlnng vom 1. Februar 1910 hob der Bezirksausschuss seinen Beschluss wieder ans und kam zum entgegengesetzten Resultat. Ans die hiergegen vom Stadtverordneten Beist eingelegte Be­ rufung wurden endlich vom Obervenvaltnngsgericht am l. J u li 1910 die Wahlen der drei genannten Stadtverordneten für ungültig erklärt. Durch Erlast des neuen Ortsstatnts vom "l,*- „ ^ wurde das Rirdorfer Kvmmnnal- wahlrecht in der Weise abgeändert, dost anstatt des bisher bei der Bildung der Wühler- abteilungen angewandte» (einfache») Dnrchschnittsprinzips (§ 2 des Gesetzes vom 30. Jun i 1900) der anderthalbfache Durchschnitt gemäss ts 3 des genannten Gesetzes zur Einführung gelangte. Gegen die Anwendbarkeit dieses Ortsstatnts klagte der Stadtverordnete Scholz im Berwaltnngs- streitverfahren, und der Bezirksansschnst zu Potsdam gab durch Erkenntnis vom 12.7.1910 dieser Klage statt. Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in dieser Sache steht noch ans. 2. Städtische Vcrrvaltungs Deputationen, Kommissionen und Ausschüsse Ende des Rechnungsjahres 1909. R. Deputationen. F i n a n z - n n d K a f f e n - D e p u t a t i o n. (14 Mitglieder — 5 Magistratsmitglieder, 9 Stadtverordnete). Z u s t ä n d i g k e i t : Steuerordnungen, Anleihesachen, Anlegung von Kassenbeständen, Bankverkehr, Regelung und Beaufsichtigung des Kastenwesens. Z u s a m m e n s e t z u n g : Vorsitzender: Oberbürgermeister Kaiser. Stellvertreter: Stadr- rat Mier. Mitglieder: Stadträte Fischer, Senke, Ziegra, Stadtverordnete Conrad, Gnidowskn, Hildebrandt, Nitzschke, Tcholz, Thurow, Voegelke und 2 freie Sitze. H
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.