Path:
Periodical volume I. Bevölkerung und Stadtgebiet

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

32
B . Hauptergebnisse der Grundstücksaufnahme von Ende Oktober 1905.
I m  Anschlüsse an die Vorausnahme zur letzten Volkszählung Jchench S S .  9  
bis 12) hat im Oktober 1905 eine Erhebung über die Grundstücksverhältnisse stattgefunden. 
D a s  gleiche war bei der vorletzten Volkszählung von 1900 der F all gewesen. Wie damals, 
erfaßte die Aufnahme alle bebauten Grundstücke und alle bewohnten Grundstücke d. H. alle 
Grundstücke, die mit festen Gebäuden bebaut sind, einerlei, ob bewohnt oder unbewohnt, 
und alle bewohnten Grundstücke, auch die unbebauten (etwaige Grundstücke mit beweglichen 
Wohnstätten wie Zelten, Briden, W agen re.). Unbewohnte und zugleich unbebaute Grund­
stücke schloß die Grundstücksausnahme aus. D ie gezählten Grundstücke bildeten im großen 
und ganzen die gleiche Einheit wie die S traßen- und Grundbuchnummern; nur wenn zwei 
oder mehr solche untrennbar- (z. B . Eck- oder durchgehende Grundstücke) verschmolzen waren, 
galt vielfach die konstruktive Einheit, d. h. galten mehrere S traßen- oder Grundbuchnummern 
als e i n Grundstück.
D ie Zahl der Ende Oktober 1905 ermittelten Grundstücke betrug 2 017 ; 2 016  
waren bebaut, l unbebaut (Grundstück mit beweglicher Wohnstätte). V on den 2 016 bebauten 
Grundstücken waren 15 unbewohnt. B ei der Vorzählung von Ende 1900  waren 1 346 be­
baute Grundstücke ermittelt worden. D ie Zunahme der bebauten Grundstücke von 1900 bis 
1905 betrug 670 oder 49.8 Prozent.
D i e  G r u n d s t ü c k e  n a c h  d e r  B e w o h n e r  z a h l .  Aus bewohnten Grund­
stücken wurden ant 1. Dezember 1905 153 513 Personen gezählt. Unter Zugrundelegung  
der bei der Grundstücksaufnahme ermittelten 2 002 bewohnten Grundstücke ergibt sich dem­
nach für Rixdvrs eine Behausungsziffer (durchschnittliche Zahl der Einwohner pro Grundstück) 
von 76.68 gegenüber 69.39 im Jahre 1900. M ir seiner Behausungsziffer 76.68 bleibt 
Ripdorf hinter B erlin  zurück, dessen Ziffer 77.0 beträgt. I m  Durchschnitte aller 29 an die 
Großberliner Grundstücksausnahme von Ende Oktober 1905 angeschlossenen nächstgelegenen 
Vororte B erlins kommen auf ein bewohntes Grundstück 45.41 Personen.
D a  die Behausungsziffer nur einen sehr allgemeinen Durchschnitt darstellt, sind in  
Tabelle 1 die Rixdorser Grundstücke in Bewohnerzahl-Gruppen gegliedert.
1. D ie bewohnten Grundstücke nach der Bewohnerzahl 1900 und 1905.
Ende Oktober 
des Jahres.
Zahl der bebauten bewohnten Grundstücke 
in i t
1
bis 10
11 21 31 41 51 101 151 über
: bis 20 bis 30 bis 40 bis 50 bis 100 bis 150 bis 200 200
B e w o h n e r  it.
a b s o l u t
1900 I 131 87 79 93 107 433 246 61 19
1905 1 153 88 95 114 187 798 445 98 23
i ii P  r v z e n t
1900 I 10.0 6.7 6.1 7.1 8.2 33.2 18.9 4.7 1.5
1905 1 7.7 4.4 4.7 5.7 9.3 39.9 22.2 4.9 1.2
unbe­
kannter 
Zahl von
47
3.6
überhaupt
1303
2001
100.0
100.0
Etw a der siebente T eil der bebauten bewohnten Grundstücke zählte 1— 20 Bewohner, 
nahezu ein Fünftel hatte 21— 50, nahezu zwei Fünftel 51— 100 und der Rest von tttehr 
a ls ein V iertel über 100 Bewohner. V on 1900 auf 1905 ist der Anteil der Grundstücke
mit bis zu 40 Bewohnern zurückgegangen von 29.9 aus 22 .5  Prozent, der Anteil der
Grundstücke mit einer Bewohnerzahl von 41— 200 dagegen von 65.0 ans 76.3 Prozent ge­
stiegen, der der Grundstücke mit über 200 Personen von 1.5 aus 1.2 Prozent gefallen.
D  i e G  r u n d st ü ck e n a c h  d e r  W o h n u n g s z a h l .  D ie  Gesamtzahl der 
W ohnungen ans den 2001 bebauten bewohnten Grundstücken betrug 42 395 : ans ein Grund­
stück entfielen somit durchschnittlich 21.1 W ohnungen. B e i der Borzählung im Jahre 1900,
bei der auf 1 303 Grundstücken 22 408 W ohnungen gezählt wurden, hatte die W ohnungs-
ziper noch 17.2 betragen. D er W ohnungszuwachs von 1900 b is 1905 machte 19 987 oder 
89.2 Prozent aus.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.