Path:
Periodical volume I. Bevölkerung und Stadtgebiet

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

—  29  —
in den Krisenjahren 1901: 10 700, 1902: 918, 1908: 20 834 und 1909: 367 Personen. 
Der Verlnst der Jahre 1901, 1902 und 1909 wurde durch den Geburtenüberschuß mehr 
als ausgeglichen, der des Jahres 1908 dagegen führte zu einer Bevölkerungsabnahme von 
rund 2 111 000 auf rund 107 000, also um rund 4 000, der ersten, die Berlin seit dem 
Jahre 1871 erlebt hat. D i e  4 V o r o r t e  w e i s e n  d u r c h w e g  W a n d e r u n g s  - 
g e w i n n  a uf ,  de r  w ä h r e n d  des  e l f j ä h r i g e n  Z e i t r a u m e s  a m g r ö ß t e n  
w a r  in den Jahren 1899 und 1900 mit 7 242 und 8 389 in Charlottenbnrg, in den 
Jahren 1901 und 1902 mit 7 086 und 6 142 in Schöneberg und v o n  1903 a b m i t  
10 073, 18 684 15 991, 17 851, 14 735, 9 497 u n d  11117 i n  R  i r d o  r f. D i e s e r
e r h e b l i c h e  W a n d e r u n g s g e w i n n  R i x d o r f s  i n  d e n  l e t z t e n  7 J a h r e n  
i st  n i c h t  s o s e h r  d i e  F o l g e  g r o ß e n  Z u z u g s  a l s  v i e l m e h r  d e s ,  w i e  
b e r e i t s  e r w ä h n t ,  h i n t e r  d e m  Z u z u g e  e r h e b l i c h  z u r ü c k b l e i b e n d e n  
A b z u g s .  W ä h r e n d  d i e  Z u -  u n d  A b z u g s k u r v e n  i n  d e n  w e s t l i c h e n  
V o r o r t e n  i n  d e n  m e i  st e n  J a h r e n  n a h e z u  p a r a l l e l  l a u f e n  u n d  e i n e n  
s c h m a l e n  S t r e i f e n  b e g r e n z e n ,  w i r d  d i e  E n t f e r n u n g  z w i s c h e n  
b e i d e n  K u r v e n  i n  R  i x d o r s i n f o l g e  d e s  Z u r ü c k b l e i b e n s  d e s  A b z u g s  
s e i t  1901 b i s  1904 i m m e r  g r ö ß e r ,  u n d  s o e n t s t e h t  d e r  b e t r ä c h t l i c h e  
W a n d e r u n g s g e w i n n ,  d e r  R i x d o r f s  E i n w o h n e r z a h l  i n d i e s e n  
J a h r e n  s o s c h n e l l  h a t  a n w a c h s e n  l a s s e n .
Ueber die Wirkungen der Krisen auf die Wanderungsbewegung in den 5 behandelten 
Gemeinden Großberlins läßt sich zusammenfassend kurz folgendes sagen. I n  Berlin wächst 
die Zahl der Zuzügler in guten Zeiten und geht zurück in schlechten. Aehnlich reagiert, 
wenn auch nicht so unmittelbar, die Berliner Fortzugsbewegung auf die Schwankungen der 
Konjunktur. Bei der Wanderbewegung in den Vororten ist die gleiche Abhängigkeit von der 
wirtschaftlichen Lage nicht zu bemerken. Die Zuzugsbeweguug in Charlottenburg, Schöne­
berg und Rixdorf ist durchweg bis 1907 eine ungestört von der Krisis der Jahre 1900 bis 1902 
fortdauernd ansteigende, und erst spät, im Jahre 1908, übt in diesen Vororten, mit A us­
nahme Wilmersdorfs, die 1906 beginnende langdauernde Störung im Wirtschaftsleben ihre den 
Zuzug vermindernde Einwirkung aus. Wir dürfen hierin, da der Zuzug der Vororte zum 
weitaus größten Teile aus Berlin kommt, vielleicht in erster Linie die Folge der verringerte» 
Berliner Zuwanderung erblicken. Wilmersdorf endlich, dessen Zuzug aus Berlin fast aus­
schließlich nur aus den besser situierten Kreisen kommt, läßt, wie ein Blick ans Tasel 2 
lehrt, einen merklichen Einfluß der Krisen aus seine Wanderungsbewegung überhaupt 
nicht erkennen.
2. Stadtgebiet.
H. Umfang und Gliederung des Stadtgebietes.
D as S t a d t g e b i e t  hat sich in der Zeit vom 1. April 1908 bis 31. März 1910 
durch Umfturung, Ein-, Aus- oder Umgemeindung nicht verändert. Roch den neuesten 
Feststellungen des Königlichen Katasteramts stellte es sich am 15. M ai 1910 aus l 187.58 ha.
Von dieser Gesamtfläche entfielen auf
Hosräume, Gcbäudeflächen und H a u s g ä r te n .......................... 265.36 ha oder 22.34 Prozent
Ceflcntliche Wege, Plätze, Eisenbahnen, Begräbnisplätze . 380.21 „ „ 32.01 „
Wasserfläche  .................................................................................  6.50 „ „ 0.55 „
Sonstige F l ä c h e    535.51 „ „ 45.10 „
Zusammen 1187.58 ha, d. s. 100.00 Proz.
Die nachstehende Tabelle 1 gibt eine Uebersicht über die in den Jahren 1899 bis 
1910 eingetretenen Veränderungen in der Größe und Verschiebungen in der Benutzung des 
Stadtgebiets. Die Zahlen sind den im Königlichen Katasteramt geführten Hauptübersichten 
des Bestandes der Liegenschaften entnommen, deren nach steuerlichen Gesichtspunkten ge­
gliedertes Material teils auf Vermessungen, teils aus Schätzung oder Zusammenstellung 
aus Plänen und dergleichen beruht.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.