Path:
Periodical volume I. Bevölkerung und Stadtgebiet

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

28  —
mit Recht der Direktor des Schöneberger Statistischen Amts Dr. KuczynskiZ hingewiesen. 
W enn unsere S ta d t —  trotz ihres in den letzten fa h re n  ständig sehr großen W ohnnngs- 
angebots'st — hinsichtlich ihrer Wandcrungsziffern hinter den 3 genannten westlichen V or­
orten erheblich zurückbleibt, so dürfte dies zum Teil an der bei uns so sehr viel geringeren 
Dienstbotenwanderung liegen.
in n erh a lb  bcr einzelnen &eweinben w ar die abfohlte SBanbcningßbewegmig in 
bett ffafyten 1899 bie 1909 red)t betfd)ieben, bad] geigen bie V ororte m te re im n b e r  gewisse 
parallelen. I n  T afel 2 ist bie Entwickelung der Z u - und MZugsbewegung unb bie SBanbe? 
rungsbilanz für die 11 Ja h re  und die 5 S täd te  graphisch gekennzeichnet.
Die Auzugsbewegung (gestrichelte Kurve) ist in B erlin  dem Gange der wirtschaftlichen 
Verhältnisse in sehr charakteristischer Weise gefolgt. D a s  J a h r  19 0 1 m it seinem wirtschaft­
lichen Tiefstände läßt die Zuzüge erheblich heruntergehen. Schon im Jah re . 1902 beginnt 
indessen die Aufwärtsbewegung von neuem, bis im Ja h re  1907 m it dem Abflauen der 
Konjunktur wieder ein Rückschlag e in tritt; im Ja h re  1909 setzt dann wiederum der Um­
schwung zum Besseren ein. I n  den V ororten wird die Zuzugsbewegung nicht in so prompter 
Weise durch die wirtschaftliche Wechsellage beeinflußt. R i x  d o r f  h a t t e  i m  A n f a n g  
d e s  J a h r z e h n t s  (1899) e i n e n  j ä h r l i c h e n  Z u z u g  v o n  21 040 P e r s o n e n ,  
d e r  s i ch b i s  1907 a l l m ä h l i c h  a u f  53 540 e r h e b t ,  i n  1908 a u f  50 509 s i n k t  
u n d  i m  J a h r e  1909 w i e d e r  a u f 52 050 s t e i g  t. G anz ähnlich ist die Entwicklung 
in den 3 andern V ororten. Auch bei ihnen ist (von einer unbedeutenden Verm inderung 
in Charlottenburg abgesehen) im Krisenjahre 1901 eine Abnahme des Zuzugs, wie sie bei 
B erlin  deutlich hervortritt, nicht zu verspüren; die Z ahl der Zuzügler steigt vielmehr seit 
1899 ununterbrochen bis 1907. I m  Ja h re  1908 tr itt in Charlottenburg und Schöneberg 
wie bei Ripdorf dann eine Abwärtsbewegung, im Ja h re  1909 wiederum eine Aufwärtsbe­
wegung ein, während in W ilmersdorf allein ein ununterbrochener Ausstieg zu verzeichnen ist.
D en absolut größten Zuzug hatte von den 5 S täd ten  natürlich B erlin , es erreichte 
im Ja h re  1906 mit 291 459 den Zuzugshöhepunkt. R i p d o r f  w e i s t  i m  J a h r e  1907 
m i t  d e r  s c h o n  g e n a n n t e  n Z  a h l 53 540 d a s  Z  g z n g s  in a x i m u m a u f ,  im 
gleichen Ja h re  w ar auch in S c h ö  u e b e r  g (mit 63 230) die Z ahl der Zugezogenen am größten, 
während C h a r l o t t e n b u r g  die Höchstzahl (93 597 Zuw anderer) im Ja h re  1909 erreichte. 
Die beiden letztgenannten S täd te  ü b e r t r e f f e n  m i t  i h r e m  Z u z u g  d e n  R i p d o r f s  
d u r c h w e g  g a n z  e r h e b l i c h ,  während W ilmersdorf, dessen Zuw anderung mit 45439  
am Schlüsse der Ja h re  am höchsten steht, die Reihe der 5 S täd te  beschließt.
Auch bezüglich des jo r fz u g s  (punktierte Kurve) nimmt B erlin  den V ororten gegenüber 
eine Sonderstellung ein. S eine  Fortzugskurve zeigt erhebliche Schwankungen. I n  den 
Ja h re n  1899 bis 1901 geht sie steil nach oben, fällt dagegen in den Ja h re n  1902 und 1903, 
steigt etwas im Ja h re  1904, um alsdann in 1905, 1906 und 1907 erheblich emporzuschnellen : 
in den Ja h re n  1908 und 1909 tritt wiederum ein Rückgang ein. B e i  d e n  V o r o r t e n  
h a t  d i e  F o r t z u g s k u r v e ,  v o n  e i n e r  u n b e d e u t e n d e n  A b n a h m e  i in 
J a h r e  1909 b e i  R i p d o r f  u n d  S c h ö n e b e r g  a b g e s e h e n ,  a n s t e i g e n d e  
T e n d e n z .  S i e  b e w e g t  si ch b e i  d e n w e  st l i c h e n V o r  o r t e n  in  d e n  m e is te n  
J a h r e n  a n n ä h e r n d  i n  d e r  g l e i c h e n  R i c h t u n g  n a c h  o b e n  w i e  d i e  Z u ­
z u g s k u r v e ,  i n  R i p d o r f  d a g e g e n  b l e i b t  s i e  n a m e n t l i c h i n d e n J a h r e n  
1901 b i s  1907 h i n t e r  d i e s e r  n i c h t  u n e r h e b l i c h  z u r ü c k .
Hinsichtlich des Fortzugs rangieren die S täd te  in derselben Reihenfolge wie beim 
Zuzug. O benan steht B erlin mit einem F o r t z u g s m a p i m u m  von 272 235 im Ja h re  
1907, es folgen Charlottenburg mit 85 258 im Ja h re  1909, Schöneberg mit 57 316, 
R i p d o r f  m i t  41 012, beide im Ja h re  1908 und W ilmersdorf mit 37 445 im Ja h re  1909. 
D i e  R i p d o r f  e r  M a x i m a l z a h l  m u ß  i m V e r g l e i c h  z u  d e n  a n d e r  n V o r ­
o r t  e n a l s  n i e d r i g  b e z e i c h n e t  w e r d e n .
Bei der resultierenden W anderungsbilanz (Kreuzkurve) treten die festgestellten 
Unterschiede in der W anderungsbewegung der S tädte geroipermaßen potenziert zutage. 
Berlin allein hatte in den Jah ren  1899 bis 1909 W anderungsverlust zu beklagen, nämlich
*) Vierteljahrsberichte des Statist. Am ts der Stadt Schöneberg. 1. Jahrg., Heft 4: Der Wohnungs­
markt in den Jahren 1906 bis 1908, S .  44, 45.
*) Vergl. S .  35, 36 ff.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.