Path:
Periodical volume XVI. Steuerverwaltung

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

—  203  —
D e r  gesamte Koimnunalzuschlag beträgt für 1908: 2 42  108 .40  M ., für 1909: 
2 5 4  2 5 6 .1 8  M .
E in gegangen  sind im  J a h re  190 8 : 225  4 6 1 .8 4  M ., also ca. 10 000  M . w eniger a ls  
im  E ta t (235  5 00  M .)  vorgesehen w aren. Auch das J a h r  1909 wird, w ie bereits 
oben erw ähnt, gegen den V oranschlag einen M inderertrag von 12 00 0  M . aufweisen.
d) Betriebssteuer.
K vm m unalzuschläge werden nicht erhoben.
D a s  V eran lagu n gsso ll beträgt für
1 90 8  bei 8 53  Z ensiten . . . .  14 255  M .
1909  „ 9 40  „ . . . .  15 925  „
D urch Z u gän ge stellte sich der eingegangene B etrag  stir
1 908  auf 18 798 M . (Voranschlag 16 000  M .)
1 909  „ 19 0 60  „ ( „ ' 17 500  „ )
e) Warenhaussteuer.
An W arenhaussteuer wurden veranlagt
190 8 : 11 140 .40  M . (durch Einspruch erm äßigt aus 7 4 2 9 .4 8  M.>
1 9 0 9 : 10 0 0 5 .—  M .
D ie  zum  S o l l  gestellten B eträge sind sämtlich eingegangen.
D ie  W arenhaussteuer darf nach gesetzlicher B estim m ung für Gemeindezwecke nicht 
in Anspruch genom m en werden. I h r  Aufkommen ist vielmehr ausschließlich zur E ntlastung  
der Steuerpflichtigen in den Gewerbesteuerklassen III und IV zu verwenden. D er  ein­
gegangene B etrag  ermöglichte in  den angegebenen Klassen eine E rm äßigung der Zuschlage 
für 1908  um  7 P rozen t, für 1909  um 8 P rozent.
B. Indirekte Steuern, 
a) Lustbarkeitssteuer.
D ie  Lustbarkeitssteuer wird auf G rund der S ten erord n n n g  vom  21. Februar 1903  
nach einem besonderen T arife erhoben.
D ie  Ist-E in n a h m e betrug
im Ja h re  1907 : 14 9 5 3 .2 5  M . bei einem E tatsso ll von 14 000 M .
„ 1 9 0 8 : 14 8 6 5 .—  „ „ „ „ „ 15 0 0 0  „
B is  zum  31 . M ä rz  1910  sind für das S teu erjah r 1910 eingegangen 16 31 8  M .  
(E ta tsso ll 16 0 0 0  M .)
b ) U m satzsteuer.
B i s  zum 17. J u l i  190 9  wurde die Umsatzsteuer aus G rund der durch mehrere 
Nachträge abgeänderten S ten erord n n n g  vom  5. N ovem ber 190 i erhoben. M it  diesem T age  
trat die Um satzsteuer-O rdnung vom  26 . J u n i  1909  in  Kraft. I n  beiden O rdnu ngen  ist die 
S teu er  auf 1 P rozen t bei bebauten und 2 P rozen t bei unbebauten Grundstücken festgesetzt. 
A ls  wesentliche A enderungen find zu erwähnen die B erechnung der S te u e r  bei Z w a n g s­
versteigerungen nach dem W erte des Grundstückes, während früher das M eistgebot zu 
G run de gelegt wurde, und die Erhebung der S teu er  bei U ebertragnng von Geschäftsanteilen  
an Gesellschaften m it beschränkter H aftung, die in R irdorf Grundbesitz haben.
D ie  Ist-E in n ah m e an Umsatzsteuer betrug 1907 : 919  4 4 2 .0 6  M ., 1908: 756 726 .76  M  ., 
1 9 0 9 : 774 5 5 9 .—  M . (nach vorläufiger Feststellung).
Erhoben wurde die Umsatzsteuer 1907 in 621 F a llen , 1908  in 545  F ä llen , 1909  
in 497 F ä llen .
H iervon entfielen auf
1907 1908 1909
1 . freiw illige V eräußerungen unbebauter Grundstücke 271 191 2 25
2. „ „ bebauter „ 183 135 138
3. Z w angsversteigerungen unbebauter „ 41 61 49
4.
"
bebauter "
126 158 85
26*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.