Path:
Periodical volume XII. Versicherung des städtischen Vermögens und der städtischen Beamten

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

—  180 —
gleichviel ob der U nfall auf Verschulden der S tad tge ine inde oder der u n te r  ih rer V e ra n t­
w ortung  tä tigen  P ersonen  innerhalb  oder außerhalb  ihrer eigenen G ebäude oder im  Bereich 
ih rer sonstigen Grundstücke oder in  eigenen berufsgenossenschaftlich versicherten B etrieben  
zurückzuführen ist. Gleichzeitig sind auch solche Haftpflichtnnsprüche durch die Versicherung 
gedeckt, welche seitens D ritte r  direkt gegen B eam te, Angestellte oder A rbeiter der S tad tge ine inde 
a u s  A n laß  ih rer dienstlichen Tätigkeit erhoben w erden. I n  die Versicherung eingeschlossen 
sind insbesondere alle städtischen Betriebe.
I n  den letzten J a h re n  sind vielfach Schadensersatzansprüche seitens D ri tte r  a n s  
A nlaß  von S tra ß e n u n fä ü e n  gegen die S tad tgem einde erhoben w orden m it der B eg rü n d u n g , 
daß die S tad tgeineinde, nicht der H ause igen tüm er, zu r  B estreuung  der B ürgersteige bei 
ein tretender W in terg lä tte  verpflichtet sei. Z u r  H erbeiführung einer höchstrichterlichen E n t­
scheidung über diese Rechtsfrage ist der E r la ß  einer polizeilichen V erfügung  gegen die 
L-tadtgemeindc vereinbart und  hiergegen das V erw altungsstre itverfah ren  anhäng ig  gemacht 
worben. D ieses schwebt zu r Z eit beim Bezirksausschuß.
I m  J a h r e  1908 w urden  51, im J a h r e  1909 40 Haftpflichtansprüche gegen die 
S tad tge ine inde erhoben. H iervon führten  1908 4 und  1909 2 zu Prozessen. D ie übrigen 
im Lause der J a h r e  1908 und  1909 erhobenen Hastpflichtansprüche sind te ils durch A n ­
erkennung und  te ils  durch A blehnung erledigt w orden.
A n P rä m ie  zahlt die S tad tgem einde jährlich fü r  je 1000 E inw ohner 4 .50 M .
und fü r je 1000 M . Jah reslohnsum m e 1.20 M . abzüglich 10 P ro z e n t R a b a tt. F ü r  den
O m n ib u sb e trieb  berechnet sich die P rä m ie  nach der Z ah l der vorhandenen S chaffner, 
Kutscher, S ta lle u te  und  Pferde. D ie J a h re sp rä m ie  beläuft sich einschließlich Stem pelkosten
fü r die H auptversicherung a u s ............................ 1978.47 M .
und fü r die O m nibnsversicherung auf . . 420 .75  „
zusam m en 2399 .22  M .
6. Versicherung der Mitglieder der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr 
gegen Unfall.
D ie M itg lieder der F reiw illigen  F euerw ehr w aren  infolge eines vom K om m ando 
abgeschloffenen V e rtra g e s  bei der „W ilhelm «" in  M agdeburg  gegen U nfall versichert. D a s  
frühere V ersicherungsverhältn is ist am 1. F e b ru a r  1910 gelöst w orden. V on  diesem Z e it­
punkte ab sind die A ngehörigen dieser W ehr, wie dies bezüglich der M itg lieder der hiesigen 
B eru fsw eh r der F a ll  ist, gegen U nfall bei der B randenbnrgischen Feuerwehr-Unfallkasse 
versichert. D ie  V ersicherungsbeiträge hat die S täd teseuersvzietät der P ro v in z  B ran d en b u rg  
übernom m en, so lange die S tad tgem einde einen angemessenen B ersicherungsbestand bei ihr 
u n te rh ä lt. D a  die S o z ie tä t m it 30  P ro z e n t a n  der erw ähnten  K onfortialversicherung 
beteiligt ist, würde sie die B eiträge zunächst noch aus die D a u e r des K ollektivvertrages zu 
leisten haben.
D urch dieses Entgegenkom m en der S o z ie tä t erspart die S tad tgem einde ru n d  
300  M a rk  P rä m ie  jährlich.
D ie  den M itg liedern  la u t S t a t u t  bei Krankheit und  U nfällen  zu gewährenden 
U nterstützungen gehen in  einzelnen B eziehungen noch über das von P rivatversichernngs- 
Gesellschasten G ebotene h inaus. S o w e it sie die nach dem bisherigen B ersicherungsverhältn is 
den Versicherten zustehenden Bezüge nicht erreichen, hat die S tad tgem einde den M itg liedern  
der freiw illigen W ehr gegenüber die S chad loshaltung  übernom m en.
7. Tätigkeit des Magistrats in den Angelegenheiten der Städte- 
Feuerfozietät.
D ie örtlichen Geschäfte der S o z ie tä t hat, soweit die E rhebung  der Feuersozietäts­
beiträge u n d  E insendung an  die Landeshanptkaffe der P ro v in z  B ran d en b u rg  sowie die 
F ü h ru n g  des S ozie tätslagerbuches in  B etracht kommen, die S tad tgem einde gegen eine jährliche
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.