Path:
Periodical volume Gesundheitswesen

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

—  128  —
Aufnahmen Entlassungen Sterbefälle
Zelt Erwachsene Kinder üb e r­ Erwachsene K inder ü b e r­ Erwach­sene ftin b e r  ü ber-
m . | w n t . ; w. h a u p t nt. | w. tu. j w . Haupt m. | W. nt. | w . Haupt
1. April bis 17. Oktober 1909.
A p r i l ............................ 64 49 11 5 129 49 39 6 7 101 11 7 • 1 1 20
M a i ............................ 62 59 4 6 131 58 56 10 3 127 5 11 1 17
J u n i ............................ 71 44 3 1 119 65 33 1 2 101 8 7 — —  15
A u l . ................................................................... 61 47 10 2 120 49- 40 4 5 98 12 7 1 — 20
August ....................... 57 10 5 128 52 49 6 2 109 3 4 4 3 14
September . . . . 54 40 10 6 110 48 41 10 2 101 5 4 1 1|| 11
1.— 17. Oktober . . 2(i 13 6 2 41 40 27 4 71 7 1 1 9
1. 4. bis 17. 10. 1909 . 388 309 54 27 778 361 285 41 21 708 51 41 8 6 j 106
Der Krankenbestand betrug 
mit 1 . April 1908: 43 M änner, 46 Frauen, 5 Knaben, 4 Mädchen, zusammen 98 Kranke 
„ 1. „ 1909: 41 44 „ 4 „ 7 96 „
„ 18. Okt. 1909: 17 „ 27 „ 9 „ 7 „ „ 60 „
Die letztgenannten Personen wurden bei der Eröffnung dem neuen Krankenhause in 
Bncfow überwiesen.
2. Das neue städtische Krankenhaus in Buckow.
A. Allgemeines.
Die Entwicklung der Krankenpflege in Rirdorf ist während der Berichtszeit (Etatsjahre 
1908/09 bis 1909/10) in ein neues bedeutsames Stadium  gerückt durch die im Herbst 1909 
erfolgte Eröffnung des neuen städtischen Krankenhauses an der Königswusterhausener 
Chaussee in Buckow. Die alte aus zwei Baracken mit zusammen rund 100 Betten bestehende 
städtische Krankenanstalt an der Canner S traße vermochte bei dem starken Bevölkerungs­
zuwachs weder nach Umfang noch in ihrer inneren Einrichtung den Anforderungen der 
letzten Jah re  zu entsprechen. F ü r einen der zu erwartenden Einwohnerzunahme der S tad t 
entsprechenden Neubau für 700 bis 1000 Betten fand sich innerhalb des Stadtgebiets kein 
Grundstück, das in jeder Hinsicht geeignet und preiswürdig erschien. Die Verhandlungen 
wurden daher auf auswärtige, die Möglichkeit einer leichten Entwässerung zu dem Kanali­
sationssystem der S tad t bietende Grundstücke ausgedehnt. Die demnächst in Aussicht 
genommene Verlegung des Krankenhauses 4 km vom Zentrum der S tad t entfernt in den 
kommunalen Bereich der zum Kreise Teltow gehörigen Landgemeinde Buckow bei zur Zeit 
wenig günstigen Verkehrsverhältniffen hat vielfach nicht nur in den Kreisen der ärztlichen 
Sachverständigen, sondern auch der Bürgerschaft Widerspruch und Ablehnung erfahren. 
Indessen behielt doch die Ansicht derjenigen Oberhand, welche auf den Vorteil eines billigen 
Baugeländes und auf eine gesunde, von jeder großstädtischen Beengung freie Lage des Kranken­
hauses den entscheidenden W ert gelegt hatten. Unterstützt wurde diese Ansicht auch durch 
die Erwägung, daß den vorläufig bestehenden Bedenken bezüglich des Transportes der 
Kranken und Besucher in einer nicht zu fernen Zukunft durch Nerianlage der Königs- 
wusterhausener Chaussee und Einrichtung von Straßenbahnverbindnngen abgeholfen werden 
würde. Nach getroffener Entscheidung über den Bauplatz ging die städtische Verwaltung 
mit der Errichtung des Gebäudes tatkräftig ans Werk. Die Pläne wurden nach eingehender 
Inform ation über die wichtigsten neueren Krankenhausbauten in Deutschland von dem 
leitenden Arzt des Krankenhauses, dem Verwalturrgsdezernenten und dem Stadtbaurat für 
Hochbau gemeinschaftlich aufgestellt. Um einen der ländlichen Lage der Anstalt entsprechenden 
freundlichen Anblick zu gewinnen, wurden die Gebäude sämtlich in Putzbau mit roten 
Ziegeldächern ausgeführt, die, wo sie Wohnräume überdachen, als Mansardendach, im 
übrigen als Satteldach ausgebildet sind. Die Gebäude sind von umfangreichen Garten­
anlagen umgeben.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.