Path:
Periodical volume VII. Bauwesen

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Rixdorf Issue 1908/1909

—  99  —
Die Hochbaudeputation hielt in den E tatsjahren 1908 und 1909 19 bezw. 
14 Sitzungen ab, in denen sie ‘203 bezw. 182 Beschlüsse fasste. Außerdem fanden 6 (3) 
örtliche Besichtigungen und 1 (1) Ausschußsitzung statt. F ü r  den als S tad tb au ra t nach 
Guben berufenen Stadtbauinspektor Jüngerich tra t Regierungs-Baumeister O r.-Jngcnieur 
Hohle in s  Amt.
Ueber die der Hochbauverwaltung im Lause der Berichtszeit erwachsenen Aufgaben 
im einzelnen orientieren die folgenden Abschnitte, in denen die verschiedenen Arbeiten chrono­
logisch geordnet sind.
A. Größere Bauten.
a. Bauausführungen.
1. T u r n h a l l e  i n  d e r E l b e s t r a ß e .  Die an der südlichen S eite  des Schul- 
grundstücks in der Elbestraße im Anschluß an den Nordflügel des Schulgebäudes errichtete 
Turnhalle hat eine Große von 275,72 qm und enthält eine Kleiderablage sowie ein Dienst- 
zimmer für den Turnlehrer. B et der Ausstattung ist in einfachster Weise verfahren worden.
Die Kosten des Gebäudes, welches im August 1908 der Schulverwaltung übergeben 
wurde, betragen rund 25 000 M .
2. S c h u l h a u s N e u b a u t e n  i n  d e r  B o d d i n s t r a ß e  52/56. Info lge 
des zunehmenden A usbaues der S tadtm itte ergab sich im Ja h re  1906 die Notwendigkeit, 
neue Gemeindeschulen daselbst zu errichten. Auch mußte für die im Zentrum  belegene 
Schule in der Erkstraße, welche zur Ausimhme der neuen Realschule sowie der Fortbildungs­
schule umgebaut wurde, ein Ersatz geschaffen werden. Von den städtischen Körperschaften 
wurden die Gemeindegrundstücke in der Boddinstraße 52/56 und das Gemeindegrundstück 
an  der S tra ß e  6 für neue Schttlhausbauten in Aussicht genommen.
Die städtische Schuldeputation beschloß ain 2. M ai 1906, bei den städtischen Körper­
schaften zu beantragen, daß auf dein Grundstücke Boddinstraße 52/56 ein 52klassiges Schul­
haus erbaut und bis zum 1. Oktober 1908 fertiggestellt werde. D er M agistrat und die 
Stadtverordnetenversam m lung genehmigten am 11. bezw. 22. M ai 19"6 diesen A ntrag und 
bewilligten die M ittel zur Ausstellung der Projekte. Die Hochbaudeputation stimmte dem 
vom Hochbauamt vorgelegten E ntw urf für zwei Schulgebäude mit je 32 Klassen und einem 
Zeichensaal sowie einer gemeinschaftlichen Turnhalle in der Sitzung am 19. November 1906 
zu und stellte die Baukosten einschließlich der durch den schlechten B augrund bedingten 
tiefen Fundierung auf 820 000 M . fest. Nach Genehmigung des E n tw urfs durch den 
M agistrat tra t ain 6. Dezember 1906 die Stadtverordnetenversam m lung diesem Beschlusse 
unter der Bedingung bei, daß noch acht weitere Schulklassen in den beiden Schulgebäuden 
untergebracht werden, und erhöhte die Baukosten ans 885 000 M . I m  J u n i  1907 wurde 
mit dem B au  begonnen. D ie tiefen Betonsundierungsarbeiten schritte» n u r langsam vor­
w ärts. Am 20. J u n i  1908 waren sämtliche Gebäude im Rohbau fertig, sodaß die Rohbau- 
abnahme am 25. J u n i  1908 stattfinden konnte. Die innere Ausgestaltung der Baulich­
keiten sowie die Einrichtung der Räum e ist die hierorts übliche. Die geputzten Fassaden 
erhielten eilten bearbeiteten Betonsockel und wurden durch bildnerische» Schmuck an geeig­
neten S te llen  belebt. D er Schulhof und insbesondere die Böschung an dein Grundstück 
der V ereinsbrauerei erhielte» gärtnerische Anlagen. Die Gebrauchsabnahme fand am 
6. Oktober, die Nebergabe an die Schulverwaltung am 8. Oktober 1908 statt.
3. R a t h a u s n e u b a u .  Nachdem im Ja h re  1907 im R athausneubau die 
Kaffen- und B ureauräum e ihrer Zweckbestimmung übergeben worden waren, gelang es, wie 
beabsichtigt, im Herbst 1908 die Sitzungssäle im Gebäude fertigzustellen. Ain 3. Dezember 
desselben J a h re s  konnte in  Anwesenheit des H errn  S taa tsiinn isters  des In n e rn  die E in ­
weihung des Neubaues stattfinden. D er Erw eiterungsbau bis zur D onauitraße konnte am 
1. April 1908 bezogen werden. Die in  diesem B auteil untergebrachten Räum e dienen mit 
Ausnahme der in 'zw ei R äum en des 1. Obergeschosses untergebrachten Magistratsbückferei 
sämtlich Bureauzwecken. Die Einrichtungsgegenstände für die B ureaus wurden zum Teil 
neu beschafft. D ie massiven Fußboden der Räum e und Flure erhielten Linoleumbelag. 
I m  Ja h re  1909 wurden ferner die Abrechiningsarbeiten der fertiggestellten Battteile und 
die Entw urfsbearbeitung des dritten Bauabschnittes an der Donaustraße in Angriff 
genommen.
13*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.