Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1919/1920

—  44
Lehrerbildung nicht mehr eingerichtet mürbe; nur . zweimal zur Schule kommen. Die Arbeits­
die vorhandenen Klassen sollen noch bis zu Ende burschen besuchten zweimal in der Woche von 2 
durchgeführt werden. Damit würde die Anstalt bis 4 Uhr den Unterricht. Fachlehrer- und 
am 1. April 1922 aufhören zu bestehen. Klassenzimmer-Mangel ließen eine bessere 
Aus M angel an geeigneten und bereitwilligen Lösung der Unterrichtstage 1919 nicht zu. Der 
Lehrern konnte der Unterricht im Schuljahr Schulbesuch w ar in den gewerblichen und kauf­
1919/20 noch immer nicht völlig ungekürzt erteilt männischen Klassen gut, ließ aber in den Arbeiter­
werden. Turnen und Zeichnen konnten nur mit klassen viel zu wünschen übrig.
einer auf die Hälfte eingeschränkten Stundenzahl Außer der Pflichtfortbildungsschule für Jü n g ­
gegeben werden. Erst vom 1. April 1920 ab linge besteht seit Ostern 1919 eine Handelsschule 
konnte nach völlig ungekürztem P lan  unterrichtet für Mädchen und Knaben mit % jährigem Schul­
werden. besuch und mit 31 bis 32 ÜLochenftunden. Die 
Im  M ärz 1920 fand unter dem Vorsitz des Schüler find nach erfolgreichem Besuch dieser 
Geh. Regierungsrates Dr. Polack die Abgangs­ Schule von der Fortbildungsschulpflicht befreit. 
prüfung für die erste Klaffe statt. Von 34 zuge­ Unterrichtsfächer sind Handelskunde mit Schrift­
lassenen Prüflingen bestanden 30 die Prüfung. verkehr, kaufmännisches Rechnen, Buchführung, 
Am 1. April 1920 ging die Besuchszahl von Wirtschaftsgeographie und Warenkunde, Deutsch, 
163 auf 115 zurück, weil von nun ab nur noch Bürger- und Lebenskunde, Englisch, Schön­
vier Klaffen bestanden. schreiben, Kurzschrift, Maschinenschreiben, H aus­
Am 31. M ärz 1920 legte der bisherige Vor­ wirtschaft für Mädchen, Handfertigkeitsunterricht 
steher der Anstalt, Rektor Baewert, die Leitung für Jünglinge, Turnen und Jugendspiele.
nieder; sie wurde dem an der Anstalt seit 1914 E s wurden aufgenommen im Som m erhalbjahr 
angestellten Präparandenlehrer, jetzigen Rektor 1919: 23 Schüler, im W interhalbjahr 1919: 47 
Schumann, übertragen. und im Som m erhalbjahr 1920: 46 Schüler.
2. Städtische Jorfbilbungs- und Fachschulen. I n  den Abendstunden w ar den kaufmännischen 
Die Fortbildungsschule für Jünglinge umfaßt Angestellten, ferner Gewerbetreibenden und den 
3 Berufsschulen, und zw ar je eine für gewerbliche Haustöchtern Gelegenheit gegeben, sich in H an­
Lehrlinge, ungelernte Arbeiter und kaufmännische delskunde mit Schriftverkehr, Buchführung, 
Lehrlinge. E s bestehen besondere Klassen für Stenographie, faustn. Rechnen und in der eng­
Maschinenbauer, Schlosser, Dreher und Werk­ lischen Handelskorrespondenz auszubilden.
zeugmacher, für Kunst- und Bauschlosser, für Unterricht im künstlerischen M alen und Zeich­
Mechaniker und Elektrotechniker, für das Holz-, nen wird an 4 Abenden und am Sonntag  V or­
Bau- und Bekleidungsgewerbe, für Friseure, mittag erteilt.
Bäcker und verschiedene Berufe. Die Arbeiter­ Ebenfalls abends können Lehrlinge des M e­
schule wird von Arbeite- und Laufburschen be­ tallgewerbes durch Fachzeichnen und durch A r­
sucht. Eine kaufmännische Ausbildung erhalten beiten in den Werkstätten ihre theoretische und 
die im Kontor und Laden beschäftigten Lehrlinge. praktische Ausbildung vervollständigen.
Der Unterricht wird für Lehrlinge mit Zeich­ Zum Lehrerkollegium gehören außer dem 
nen und für kaufmännische Lehrlinge in 6, für die Direktor 5 Gewerbelehrer, 1 Diplom-Handels­
übrigen und für die Arbeitsburschen in 4 Wochen- lehrer, 1 Handelslehrer, 1 akademischer Kunst­
stunden erteilt. maler, 1 Fachlehrer für das Metallgewerbe, 
70% der Stunden lagen in der Zeit von 7 1 Handelslehrerin, 1 Gewerbelehrerin für Kochen 
bis VA bezw. Y8— 1 Uhr, und zwar 6 Stunden und Hauswirtschaft, 1 Sprachlehrerin und 15 
hintereinander, nur eine kleine M inderheit mußte nebenamtlich tätige Lehrpersonen.
Z a h l  de r  Klassen und Schüler .
Gewerbl. Abteilung Arbeiter Kaufm. Abteilung
Klasse Schüler Klasse Schüler Klasse Schüler
Sommerhalbjahr 1919 . . . . 23 810 9 370 3 70
Winterhalbjahr 1919/1920 . . 28 I 900 9 360 4 95
Sommerhalbjahr 1920 . . . . 33 j 980 9 330 4 120
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.