Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1919/1920

—  33 —
III. Reichs-, Staats- und Provinzialangelegenheiten.
A. Vertretung der Stadt im Reichs­ 2. S . P . D. 33 185 Stim m en, 3. Deutsche Demo­
tag» Landtag, Provinziallandtag und kratische P arte i 7367 Stim m en, 4. Deutsche Volkspartei 16 112 Stimmen, 5. Deutschnationale 
Verband Grotz-Berlin. Volkspartei 10 111 Stimmen, 6. Zentrum 3467 
Stim m en, 7. K. P . D. 4 199 Stim m en, 8. W irt­
1. Reichstag. schaftliche Vereinigung 3308 Stimmen, 9. Natio­
Die Wahlen zum Deutschen Reichstag erfolg­ naldemokratische Volkspartei 69 Stimmen, 
ten auf Grund des Reichstagswahlgesetzes vom 10. Lifte Conrad 8 Stim m en, 11. ungültig: 708 
27. April 1920, das durch Schaffung neuzeitlicher Stimmen.
Bestimmungen wesentlich von dem alten Reichs­ Nach dem alten Reichstagswahgefetz entfiel 
tagswahlgesetz abweicht. Roch dem neuen Gesetz auf je 100 000 Einwohner ein Abgeordneter, 
sind alle Personen männlichen und weiblichen die Höchstzahl der Reichstagsabgeordneten war 
Geschlechts wahlberechtigt, soweit sie am W ahl­ auf 397 festgesetzt. Nach den jetzigen gesetzlichen 
tage das 20. Lebensjahr erreicht haben. Bon der Bestimmungen entfällt auf je 60 000 abgegebene 
Wahlberechtigung ausgeschlossen sind nur die­ Stim m en ein Abgeordneter. Die Höchstzahl 
jenigen, die infolge geistiger Gebrechen entmün­ ist aber nicht festgesetzt. Die Gesamtkosten 
digt oder die unter Vormundschaft gestellt sind der Wahl in Neukölln betrugen 122 365 M. 
oder denen durch Richterspruch die bürgerlichen Hiervon hat das Reich vier Fünftel mit 97 892 
Ehrenrechte aberkannt worden sind. Während M ark zu erstatten.
nach dem Gesetze für die Wahlen zur Deutschen 
Nationalversammlung vom 30. November 1918 2. Landtag.
die Soldaten wahlberechtigt waren, ruht nach Die Wahl zum Preußischen Landtag cm 
dem Reichstagswahlgesetz für die Dauer der Z u­ 20. Februar 1921 erfolgte auf Grund des 
gehörigkeit zum Heere ihr Wahlrecht. W ählbar Landeswahlgesetzes vom 3. Dezember 1920 und 
ist jeder Wahlberechtigte, der am Wahltage das der Landeswahlordnung vom 10. Dezember 1920. 
25. Lebensjahr vollendet hat. I n  Gemäßheit der ausdrücklichen Bestimmung 
Neukölln wählte für den Reichstag im W ahl­ in § 45 der Landeswahlordnung, nach der kein 
kreis 3 (Potsdam  II). Das Stadtgebiet war zur Wahlbezirk mehr als 2500 Einwohner haben 
Durchführung der Wahl in 100 Wahlbezirke ein­ soll, muhte in Neukölln eine neue Bezirksein­
geteilt, von denen jeder eine Einwohnerzahl von teilung vorgenommen werden, die 114 W ahl­
2400 bis 2800 hatte. I n  den größeren Bezirken bezirke ergab. Die Wahl wurde unter der Ober­
wurde zur glatteren Abwicklung des W ahl­ leitung des Hauptwahlamtes in Berlin vollzogen, 
geschäfts an zwei Stellen gewählt. Die Gesamt­ das den führenden Bezirksgemeinden aber die 
zahl der Wahlberechtigten betrug 173 098. Von Leitung und volle Verantwortung für die Wahl 
diesen haben 147 875 oder 85% gewählt. Die auch in den zum Bezirke gehörigen Gemeinden 
Stim m en verteilen sich auf die Wahlvorschläge übertragen hatte. Bevor diesmal an die Auf­
wie folgt: 1. U. S . P . D. 69 341 Stimmen, stellung der Wählerlisten gegangen werden
3
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.