Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1919/1920

nach dem R e l i g i o n s b e k e n n t n i s  hat  sich ren d  der vordem  n ied rige  A n te il der a u s w ä r t i ­
i m ganzen  nicht wesentlich geändert. I m  J a h r e  gen F ra u e n  anstieg.
1919 w a ren  82.0 v. $). der M ä n n e r  und  86.4 
v. H. der F ra u e n  evangelisch un d  11.1 v. $). b)  G e b u r t e n .
bezw. 10.4 v. $). katholisch. F ü r  d a s  J a h r  1920 B e re its  im  letzten V erw altu n g sb erich t w urde  
sind die Feststellungen ü b e r d a s  R e lig io n s­ d a ra u f  hingew iesen, daß  die N achw eisungen über 
bekenntn is n u r  lückenhaft. D ie berufliche V e r­ die G eb u rten  stark durch die E n tb in d u n g en  in 
te ilung  der H eira tenden  entspricht durchaus dem der im  S tad tb ez irk  gelegenen B randenburg ischen  
beruflichen A ufb au  der G esam tbevölkerung unse­ P ro v in z ia l-H e b am m en leh ro n sta lt und  F ra u e n ­
re r  S ta d t .  D ie überw iegende M eh rzah l der klinik beein fluß t w erden , da  in  dieser au ß e r 
M ä n n e r  gehört dem  A rbe ite rstande  an . V on den N euköllner E in w o h n e rin n e n  auch zahlreiche au s-
7. Die  G e b u r t e n  ü b e r h a u p t  nach dem Geschlecht und nach K a l e n d e r m o n a t e n
1919 und 1920.
G e v o r e n  t m
G e s c h le c h t J a -  I F e- j , N o- I De- ! „  . 
m iar | b ru ar \ A pril M ai J u n i  J u l i  H uguft ■ tc® b' Pc‘c D ftober Dcmber ^cmber 2 a h r
1919
m ä n n lich ..................... 156 130 132 118 124 138 135 232 326 325 313 289 2418
w e ib l ic h ..................... 130 115 122 101 138 110 129 205 287 267 277 255 2136
( absolut ........................... 286 245 254 219 262 248 264 437 613 592 590 544 4554
zus. s durchschnittlich täglich . 9.2 8.7 8.2 7.3 8.4 8.3 8.5 14.1 20.4 19.1 19.7 17.5 12.5
darunter Ortsfremde:
| absolut........................... 68 51 51 51 57 48 46 66 105 98 114 l l i 872
zus. I durchschnittlich täglich . 2.2 1.8 1.6 1.7 1.8 1.6 1.5 2.1 3.5 3.2 3.8 3.8 2.4
1920 (1. Januar bis 30. September)
m ä n n lich ..................... 269 302 300 280 264 270 261 254 215
w e ib l i c h ..................... 281 291 279 240 219 261 230 231 203
( absolut . 550 593 579 520 483 531 491 485 418
“ 1 durchschnittlich täglich . 17.7 20.4 18.7 17.3 15.6 17.7 15.8 15.6 13.9
darunter Ortsfremde:
, uf { °b s° lu t..................... 109 157 122 113 103 117 106 99 82
1 durchschnittlich täglich . 3.5 5.4 3.9 3.8 3.3 3.9 3.4 3.2 2.7
F ra u e n  ha tten  1919 n u r  20.4 v. H. und  1920 w ä rtig e  M ü tte r  zu r E n tb in d u n g  A ufnahm e f in ­
n u r  24.1 v. H. vor der V e rh e ira tu n g  keinen B e ­ den. N am entlich  erscheint hierdurch die Z a h l 
ru f au sg eü b t. I m  einzelnen verb ietet sich ein der unehelichen G eb u rten  in  unsere r S ta d t  stark 
V ergleich der A n g ab en  m it denen frü h e re r überhöht.
J a h r e  w egen der durch den K rieg  un d  die N ach­ D ie G esam tzahl der G eb u rten  belief sich im  
kriegszeit bed ing ten  beruflichen V erschiebungen. J a h r e  1919 au f 4554 und  in  den ersten 9 M o ­
W a s  die H e r k u n f t  der H eira tenden , d . h. n a ten  des J a h r e s  1920 au f 4650. Doch befanden 
ih ren  letzten Wohnsitz vo r der Eheschließung a n ­ sich h ie ru n te r 1919: 872 und  1920: 1008 O r ts ­
belang t, (lieb . 6), so ist zu bem erken, d aß  der frem de, w äh ren d  solche v o r der E rö ffn u n g  der 
A n te il der v o rh e r au ß e rh a lb  G ro ß -B e r lin s  w o h ­ g en an n te n  E n tb in d u n g sa n s ta lt n u r  ganz  v e r­
nenden  M ä n n e r ,  der w äh ren d  der letzten K riegs- einzelt h ier geboren w a ren . In folgedessen e r ­
jäh re  stark angew achsen w a r  (19.1 v. H. im  n ied rig t sich auch die G ebu rtenz iffe r, die a llge­
J a h r e  1918), w ieder erheblich zurückging, w äh- m ein  1919: 17.2 un d  1920 (fü r die ersten 9 M o-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.