Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1919/1920

115
5. Bedürfnisanstalten. 1 Kasten u. einmalige Abholung in der Woche 11,50 ÜR.
„ zweimalige 20, -  ,  
Zu Beginn der Berichtszeit waren im S tad t­ 33,— „
gebiet Neukölln 9 Bollbedürfnisanstalten und 47.50 „
9 Pissoirs vorhanden. Von den Vollbedürfnis­ 63.50 „ 
anstalten w ar die Anstalt an der Köllnischen Allee 7 9 , -  „
wegen der Ausführung der Bauarbeiten der I n ­ 94.50 „ 
dustriebahn geschlossen; die Anstalt an der Loh­ 110, -  „
mühlenbrücke wurde Anfang M ai 1919 infolge usw. usw.
Neubau dieser Brücke abgebrochen. I n  jeder 
Vollanstalt befindet sich ein Freiklosett für Infolge Lohnerhöhungen und Steigerung der 
F rauen, im übrigen wird für die Benutzung eine Materialpreise wurde jedoch eine Erhöhung der 
Gebühr von 5 bezw. 10 Pf. erhoben. Diese Ge­ vorstehenden Gebührensätze erforderlich. Es 
bühren sind mit Wirkung vom 7. M ai 1920 ab wurde die Erhebung eines 50prozentigen Z u­
auf 10 bezw. 20 Pf. erhöht worden. Die E in­ schlages vom 1. Ja n u a r 1920 ab beschlossen.
nahmen betrugen im Etatsjahr 1919 5200 M., Da die kastenweise Berechnung eine sehr 
in der Zeit vom 1. 4. bis 30. 9. 1920: 10 000 M. schwankende Einnahme zeitigte, mußte ein Weg 
Die Ausgaben betrugen 42 300 M. bezw. 86 300 gefunden werden, der zu einer einigermaßen 
M ark, so daß die Anstalten einen beträchtlichen stabilen Einnahme führte, auf die die inzwischen 
Zuschuß erforderten. weiter bedeutend angewachsenen Ausgaben ge­
stützt werden konnten. Die städtischen Körper­
schaften beschlossen daher in ihren Sitzungen vom 
6. Städtische Müllabfuhr. 10. M ärz 1920 bezw. 31. M ärz 1920, die Ge­
bühren für die Folge nach dem Gebäudesteuer­
Die seit dem Jahre  1917 teilweise durch die nutzungswert zu berechnen und setzten erstmalig 
Stadtgemeinde Neukölln in Eigenbetrieb über­ als solche einen Zuschlag von 7% von diesen fest. 
nommene M üllabfuhr ist im Laufe der Berichts­ Ih re  Erhebung sollte vom 1. April 1920 erfolgen. 
zeit gänzlich auf diese übergegangen, da das in­ Infolge der hierzu erforderlichen, aber verspätet 
zwischen revidierte Ortsstatut die Abfuhr von eingegangenen Genehmigung des Bezirksaus­
Hausmüll durch andere Unternehmer verbietet. schusses zu Potsdam  konnte sie aber erst vom 
Auf Grund dieser Bestimmung hat der letzte 16. M ai 1920 ab stattfinden. Veranlagt wurden 
M üllabfuhrunternehmer mit dem 31. M ärz 1920 2939 Grundstücke mit einem Sollbetrage von 
seinen Betrieb eingestellt. Sein Wagen- und 2 140 875,81 M . für die Zeit vom 16. M ai 1920 
Kastenmaterial wurde wie in früheren Fällen bis 31. M ärz 1921.
von der S tad t käuflich erworben. Eine weitere Aenderung ist bezüglich der 
Durch die Gesamtübernahme der Müllabfuhr M üllverladung zu berichten. Die am Bahnhof 
stieg die Zahl der zu bedienenden Grundstücke Teltowkanal in Berlin-Tempelhof gelegene Müll- 
am 1. April 1920 auf 2939 mit rund 5400 Kästen, verladehalle hat die Stadtgemeinde mit Wirkung 
während bei der Einrichtung des städtischen Ab­ vom 1. Dezember 1918 ab von dem Unternehmer 
fuhrbetriebes von 2600 Grundstücken rund 3950 Bredow in Senzig zum Preise von 36 000 M . 
Kästen M üll abzufahren gewesen waren. erworben und damit gleichzeitig die eigene Müll- 
Eine natürliche Folge der Grundstücksver­ Verladung übernommen. Die F irm a Bering & 
mehrung w ar die Vergrößerung des Abfuhr­ Wächter, Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesell­
personals, das sich seit Dezember 1918 nur noch schaft, stellte bei Uebernahme der eigenen Ver­
aus staatsangehörigen Personen zusammensetzte. frachtung des M ülls nach dem Schöneicher P lan  
Die russischen Kriegsgefangenen sind am 16. De­ den 15-t-Wagen einschließlich Entladung dessel­
zember 1918 wieder dem Gefangenenlager in ben zum Preise von 40 M . Dieser Frachtsatz 
Müncheberg zugeführt worden. wurde jedoch bald wiederholt geändert. Die ver­
schiedenen Sätze waren: 
E iner wesentlichen Aenderung waren die Ge­
bühren sowohl in ihrer Höhe als auch in der Art vom 1. September 1919 ab . . 72 M .,
ihrer Berechnung unterworfen. Die im Verwal­ vom 10. November 1919 ab . . 93 M .,
tungsbericht 1914/18 aufgeführten Sätze hatten vom 20. M ai 1920 ab . . , . 128 M .
bis zum 30. Ju n i 1919 Geltung: vom 1. Ju li Nachstehende Uebersicht gibt die in den Jahren  
1919 betrugen die Abfuhrpreise für den 1919 und 1920 zur Verfrachtung gekommener} 
M onat; Gewichtsmengen.
8*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.