Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1914/1918

—  244 —
2. B o d d i n s f e l d e .
G e l ä n d e a n k a u f ,  N e u b a u t e n  u n d  A n s c h a f f u n g e n .  Der  G rundbesitz  ver­
größerte sich durch A nkauf im Ja h re  1914 um 23.5 ha und 1916/17 um  57.8 ha auf 
rund 657 ha. Die neuerw orbenen F lächen  liegen in den G em arkungen  M ittenw alde, 
Brusendorf und G roß-M achnow  und bestehen  zum  kleineren Teile aus A cker- und 
W iesenland; etw a 49 ha entfallen auf die Z iegeleigrundstücke der sogenann ten  F en n e- 
und der K ronenziegelei in der G em arkung G roß-M achnow , deren A nkauf m it darau f­
stehenden  W ohngebäuden, S tallungen, Schuppen  und S cheunen , ferner mit lebendem  
und totem  Inventar bei den nur durch die K riegslage m öglichen günstigen  A ngeboten 
zw eckm äßig w ar und mit Rücksicht auf eventuelle  E n tschäd igungsansp rüche w egen  
W asserandranges nach den T ongruben  infolge unterird isch  ab irrenden  R ieselw assers 
gebo ten  erschien. D er A nkauf von W iesenland erw ies sich außerdem  als notw endig , 
da Boddinsfelde b isher keine N aturw iesen besaß , das zur V iehhaltung  unbed ing t 
notw endige Heu daher in der U m gegend ankaufen m ußte. Die K osten dieses L and­
erw erbs von rund 81.3 ha betrugen  rund  200000 M.
U eber b a u l i c h e  A usführungen sow ie A n s c h a f f u n g e n  ist fo lgendes zu 
berichten:
Um die Seßhaftigkeit der G utsarbeiter durch Schaffung von W ohlfahrtseinrich tungen  
sowie die G esundheits- und Körperpflege zu heben, um ferner die M öglichkeit zu 
schaffen, neuein tre tende V iehw ärter, W anderarbeiter usw . zum  Schutz  g eg en  die E in ­
schleppung von ansteckenden  -Krankheiten, V iehseuchen usw. zu desinfizieren, w urde 
im Jah re  1914 eine Bade- und D esinfektionsanlage, bestehend  aus einem  W annenbad, 
3 B rausebädern  und einem  D esinfektionsapparat im W anderarbeiterhaus m it einem  
Kostenaufw and von 4800 M. eingerichtet.
Zur U n terb ringung  von W agen- und A ckergeräten , die b isher auf dem  Hofe freie 
A ufstellung finden m ußten und so der Z erstö rung  durch W itterungseinflüsse ständ ig  
ausgesetzt w aren, w urde im H erbst 1914 zw ischen dem Pferdestall und der Schm iede 
ein W agenschuppen  errichtet, dessen  H erstellung  rund 4800 M. Kosten verursachte.
Im Ja h re  1915 ist, da die vorhandene W asserverso rgung  unzureichend  gew orden  
w ar und bei E intritt eines g rößeren  B randes den zu stellenden A nforderungen  durch­
aus nicht entsprochen hätte , eine zw eite W asserverso rgungsan lage, bestehend  aus 
einem  T iefbrunnen mit elektrischem  P um penan trieb , geschaffen w orden, die in einem  
besonderen H äuschen hinter dem Pferdestall un tergeb rach t w urde. Die Kosten h ierfür 
betrugen rund 10500 M.
W ie in W aßm annsdorf, so w urde auch in Boddinsfelde, um  die M ilcherzeugung 
w ährend der K riegszeit zu erhöhen , im Ja h re  1916 die E inste llung  von 20 M ilchkühen 
für R echnung der K riegsnotstandskom m ission beschlossen. Um den hierzu notw endigen  
S tallraum  zu gew innen, m ußte das Jungv ieh  anderw eit u n tergeb rach t w erden. Zu 
diesem  Zweck w urde der am H aupten tw ässerungsgraben  stehende G eräteschuppen  
mit S talle inrich tung  versehen  und daneben  ein H eu- und S trohschuppen  sow ie eine 
Jungv iehkoppel errichtet. D iese baulichen A usführungen  kosteten  rund 7500 M.
Die im Ja h re  1913 durch A nschluß an das K abelnetz der B .E .W . bew irkte Ver­
so rgung  des G utes mit elektrischer Kraft und B eleuchtung  w urde — veranlaßt durch 
den w ährend der Kriegszeit auftretenden, besonders auf dem  L ande sich fühlbar 
m achenden P etro leum m angel — im Jah re  1917 auf die elektrische B eleuchtung  der 
A rbeiter-W ohnhäuser ausgedehn t. Die Kosten hierfür betrugen  rund 1800 M.
Zur Schaffung neuer W ohngelegenheiten  für seßhafte G utsarbeiterfam ilien, deren 
E inste llung  infolge vergrößerten  G em üseanbaues erfolgen m ußte, w urde im H erbst 1918 
der A usbau des vorhandenen  W ohnhauses auf dem  früheren B rusendorfer Z iegelei­
g rundstück  zu W ohnungen  für 7 A rbeiterfam ilien und der N eubau eines S tallgebäudes 
daselbst in Angriff genom m en, deren F ertig ste llung  bis zum  A blauf der Berichtszeit 
jedoch noch nicht erfolgt war.
F ü r den D reschbetrieb w urde im Jah re  1918 eine Lanzsche fahrbare P a ten t­
hochdruck-Lokom obile von 18 PS. zum  P reise  von 14650 M. angekauft.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.