Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1914/1918

-  228 —
Unter Verwendung von Granitreihensteinen II. Klasse wurden umgepflastert:
mit Fugenverguß auf Pack- und Schüttlage: der Mittelweg zwischen Bergstraße 
und der Bauflucht westlich des Platzes D l ,  die Ringbahnstraße zwischen 
Bergstraße und Walterstraße und die Kiefholzstraße zwischen Treptower 
Straße und Straße 52 a mit zusammen 6070 qm Reihensteinpflaster II. Klasse;
mit Fugenverguß auf Kiesbettung: der Mittelbuschweg zwischen Köllnischer Allee 
und Mierstraße mit 1632 qm Reihensteinpflaster II. Klasse;
ohne Fugenverguß auf Kiesbettung: der Mittelbuschweg zwischen M ierstraße und 
Lahnstraße und die Köllnische Allee zwischen Dammweg und Straße 16 
(östlicher Fahrdamm) mit zusammen 4200 qm Reihensteinpflaster.
Bürgersteigregulierungen fanden statt:
a) unter Anlage von Gehbahnen aus Kunstgranitplatten vor den Grundstücken: 
Jonasstraße zwischen dem bereits regulierten Teil an der Bergstraße und der 
Selkestraße, Pannierstraße 10—24, Thiemannstraße 12/13 und 16—24, Herm ann­
straße 71—94, 214—219 und 233, W eserstraße 99, 143, Elsenstraße 51, Rosegger­
straße 35, Kaiser-Friedrich-Straße 67—69, Pflügerstraße 20, Nansenstraße 12, 
15/16, Reuterstraße 20/21, Ilsestraße 3, Kranoldplatz 9/10, Anzengruberstraße 10, 
Richardstraße 98 und 115, Neue Donaustraße 56/57, Geygerstraße 1—3, Leine­
straße 3 7 -4 5 ,  Mariendorfer Weg, Bergstraße 140 und Ganghoferstraße mit 
zusammen 3580 qm Kunstgranitplatten;
b) in Bernburger M osaiksteinen: Pflügerstraße 2 9 -3 1  und Rütlistraße 31—36 
mit zusammen 500 qm Bernburger Mosaikpflaster.
Infolge des Neubaues der Thielenbrücke wurde die Umpflasterung eines größeren 
Teils des Maybachufers sowie eines Teils des Fahrdammes der Pannierstraße notwendig.
Die Beseitigung von Unebenheiten erforderte wiederum umfangreiche Um­
pflasterungen der Fahrdämm e und Bürgersteige.
Zur Aufhöhung der Straßen 10, 16, 22, 34 und 35 und der Köllnischen Allee 
in Abteilung V wurden rd. 110000 cbm Boden angefahren und eingebaut.
Am 1. April 1919 ergab sich folgender Bestand:
a) an Fahrdam m befestigungen:
1. in Stampfasphalt auf B e to n b e t tu n g   167 441 qm
2. „ Hartgußasphalt auf „   38 472 „
3. „ B asaltzem entm acadam .......................................................  10100 „
4. „ D iabaszem entm acadam   1100 „
5. „ Granitreihensteinen auf K ie s b e ttu n g   548 740 „
6. „ Reihensteinpflaster II. Klasse auf fester Unterbettung 71 425 „
7 », ,, II. „ „ Kiesbettung . . . 12873 „
8. „ Granitpflaster im N e tz v e rb a n d   30 725 „
9. „ Kleinsteinpflaster auf B e to n b e t tu n g   2 533 „
10. „ „ „ fester Unterbettung aus Pack-
und S c h ü t t l a g e   1 154
zusammen 884 563 qm
b) an Bordschicht:
1. breite Bordschwellen auf U n te rm a u e ru n g ......................  53 306 m
2- >. « ohne „   3 167 „
3. schmale, gestockte G ra n itb o rd s te in e .................................  104 910 „
4. Kantsteine aus B e t o n .............................................................  2 037
5. rohbehauene Granitbordsteine usw ....................................... 6 272 ’,
zusammen 169 692 m
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.