Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1914/1918

—  213 —
N eues Sparkassengebäude G anghoferstraße,
B erliner Str. 62-64 (Ratskeller),
„ 65-69 (Am tsgericht),
G rundstück E m ser Str. 132-133 (A lbrecht-D ürer-O berrealschule).
Die G egenüberstellung  der für die städtischen M iethäuser im R echnungsjahre 1918 
vereinnahm ten  M ieten und der dafür geleisteten A usgaben ergibt bei keinem G rund­
stücke einen U eberschuß, sondern  überall einen Fehlbetrag , der insgesam t die Sum m e 
von 81 851 M ark ausm acht. Hierbei sind unter den A usgaben H ypothekenzinsen in 
der tatsächlichen Höhe und mit Rücksicht auf die inzw ischen sta ttgehab te  ungünstige 
V erschiebung des Zinsfußes eine Sprozentige V erzinsung des Restkaufgeldes eingesetzt. 
Die m angelnde Rentabilität der städtischen M iethäuser im Jah re  1918 erklärt sich zum 
Teil aus den schon im V erw altungsbericht für 1912-1913 angegebenen  Tatsachen, ins­
besondere  aus dem schlechten baulichen Zustande, in dem die G rundstücke übernom m en 
w erden  m ußten. In der Kriegszeit kam en noch hinzu die bei K riegsteilnehm ern viel­
fach e in tretenden  M ietausfälle und die außerordentliche S te igerung  der Löhne und 
M aterialien. Um zu einer gerechten  W ürdigung zu kom m en, muß schließlich noch 
berücksichtig t w erden, daß bei den städtischen H äusern die V erm ietung nicht Endzw eck 
ist, sondern  nur eine Zw ischennutzung darstellt, bis sich G elegenheit zur A usführung  
d er P läne  bietet, die für den A nkauf der G rundstücke seinerzeit m aßgebend gew esen 
sind. N äheres h ierüber ist un ter Abschnitt A ausgeführt.
Zur V erbesserung  der sanitären  V erhältnisse w urden im Jah re  1915 die Seiten- 
und H in tergebäude auf den G rundstücken Prinz-H andjery-Straße 75, 76 und 77 ab ­
geb rochen , das gew onnene Land zur A nlage von 16 kleinen H ausgärten  verw endet. 
Die E in rich tung  hat außerordentlichen A nklang gefunden. Das 1916 zum  Zwecke des 
A bbruchs erw orbene, völlig baufällige H aus S teinm etzstraße 93 w urde sofort n ieder­
geleg t und der Platz zu Spielzw ecken für die Kinder der A nw ohner eingerichtet. 
E benso  w urden  auf dem G rundstücke Köllnische Allee 148-149 im selben Jah re  w egen 
S traß en b au es die nicht m ehr verw endbaren hölzernen Schuppen abgebrochen.
An w eiteren  A bbrüchen sind getä tig t w orden: Säm tliche G ebäude auf den 
G rundstücken  Köllnische Allee 154-56 und 159, die S tallungen und ein Teil des E is­
schuppens K öllnische Allee 148-49. Die N iederlegung w ar zum Zwecke der A nlage 
von Straßen, im dortigen  G ebiete erforderlich.
1916-1917 erfolgte der A usbau der K inderkrippe II und des M ädchenhortes in 
den leerstehenden  Räum en der Seitenflügel der G rundstücke S teinm etzstraße 26 bezw. 
25. Zur A nlage eines K indergartens m ußten die Q uergebäude beider G rundstücke 
abgetragen  w erden.
In den Jah ren  1917-1918 w urde das G rundstück Prinz-H andjery-Straße 75 für die 
Zw ecke eines K riegskinderheim s unter A ufw endung bedeu tender Mittel völlig um gebaut, 
die dortigen  H ausgärten  w urden eingezogen  und ein Spielplatz an ihrer Stelle errichtet.
D urch B randschäden w urden die G rundstücke S teinm etzstraße 12 (D achstuhlbrand), 
K rankenhaus H asenheide, V erw altungsgebäude (desgl.), S teinm etzstraße 5 und M ün­
chener S traße 1 (W ohnungsgebäude) heim gesucht. Die bestehenden V ersicherungen 
deckten die S chäden allenthalben, so daß kein Verlust entstand.
l n " den G rundstücken  S teinm etzstraße 26 und H ohenzollernplatz 3 w aren seh r 
ausgeb re ite te  Schw am m schäden zu beseitigen.
Als größere  bauliche V eränderung  im städtischen G rundbesitz  sei noch die durch­
greifende R enovierung des in den Berichtsjahren erw orbenen städtischen L ichtspiel­
h auses B ergstraße 147 erw ähnt. Die Räum e w aren in einem  so heruntergew irtschafte ten  
Z ustande, daß den B esuchern der A ufenthalt in denselben nicht m ehr zugem ute t w erden  
konnte. Es ergab  sich auch, daß der V orführungsraum  nicht den polizeilichen V or­
schriften entsprechend  un tergebrach t w ar und das Provisorium  unbed ing t beseitigt 
w erden m ußte. A ußerdem  hat der E ingang , insbesondere  das S traßenportal eine 
w ürdigere  A usgestaltung  erfahren. Insgesam t sind an Kosten 125 000 M. en tstanden , 
über deren V erzinsung  mit der U niversum -Film -A ktiengesellschaft, w elche das T heater 
gepach te t hat, noch verhandelt wird.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.