Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1914/1918

—  157
sammen und traten in Verhandlungen mit dem Verband der Gemeinde- und Staats­
arbeiter, dem Zentralverband der Maschinisten und Heizer und einigen weiteren 
Verbänden, zwecks Abschluß eines Tarifvertrages. Am 15. Februar 1919 wurde der 
Tarifvertrag nebst Lohntarif von den Bevollmächtigten der Tarifparteien endgültig 
festgestellt. Die städtischen Körperschaften erklärten ihre Zustimmung am 19. Februar 
und 11. April 1919. Der Vertrag umfaßt alle städtischen Arbeiter und diejenigen 
unteren Angestellten, welche nicht unter das Angestellten-Versicherungsgesetz fallen. 
Ausgeschlossen von seiner G eltung sind die nicht vollbeschäftigten und die zu un­
ständigen Arbeiten vorübergehend beschäftigten Arbeiter. Der Tarifvertrag zerfällt in 
einen M antelvertrag und einen Lohntarif mit Ergänzungsbestim m ungen. Der Mantel­
vertrag enthält insbesondere Bestimmungen über die Arbeitszeit, über Zahlung des 
Lohnes in Krankheitsfällen, Gewährung von Erholungsurlaub sowie Beurlaubung in 
wichtigen Fällen, über Kündigungsfristen und Schlichtung von Streitigkeiten. Zur 
Entscheidung von Streitigkeiten, die aus dem Vertrag oder aus dem Lohntarif ent­
stehen, ist ein besonderer Schlichtungsausschuß für die Gemeindearbeiter Groß-Berlins 
in Berlin errichtet worden. Diesem Schlichtungsausschuß gehören 2 Vertreter der 
Gemeinden als Arbeitgeber-Beisitzer und 2 Vertreter der Arbeitnehmerverbände als 
Arbeitnehmer-Beisitzer an. Gegen die Entscheidung des Schlichtungsausschusses kann 
innerhalb 14 Tagen Berufung an den Zentralausschuß erfolgen. Der Zentralausschuß 
ist bei der Geschäftsstelle des Deutschen Städtetages errichtet worden. Der Lohntarif 
wird wegen seiner Wichtigkeit und zum Vergleich gegen die bisher gezahlten Löhne 
nachstehend im ganzen w iedergegeben:
L o h n t a r i f .
Stundenlohnsätze
Arbeiterklassen 1
Grund- nach nach nach
lohn J 1 Jahr 2 Jahren 3 Jahren
Gruppe 1. (Alle Betriebe, soweit sie nicht unter Gruppe 11 oder 111 fallen. 
A. M ä n n lic h e  A rb e i ts k r ä f te .
1. Ungelernte A r b e i t e r .......................... 1.80 1.85 1.90 1.95
2. Angelernte Arbeiter, Schwerarbeiter 2.00 2.10 2.20 2.30
3. Angelernte Arbeiter mit besonderer | a) normale Arbeit . 2.10 2.20 2.30 2.40
Verantwortung I b) erschwerte Arbeit 2.20 2.30 2.40 2.50
4. Handwerker j a) normale Arbeit . 2.20 2.30 2.40 2.50I b) erschwerte Arbeit 2.30 2.40 2.50 2.60
5. Vorarbeiter der ungelernten, angelernten und Schwerarbeiter 2.20 2.30 2.40 2.50
6. Vorarbeiter der Handwerker . . . 2.30 2.40 2.50 2.60
| 14 - 1 5  Jahre . . . 0.80 — —
7. Jugendliche über £  {$ Jahre ' 1.00 — —1.30
' » 17—18 I 1.50 — — —
8, Mindererwerbsfähige und ältere mit leichten Arbeiten Be-
s c h ä f tig te ............................... 0.80 — — —
B. W e ib lic h e  A rb e i ts k r ä f te .
9. U n g e l e r n t e .................................................................................... 1.05 1.15 1.25 1.35
10. Berufsmäßig ausgebild., angelernte und Schwerarbeiterinnen 1.20 1.30 1.40 1.50
1 14 - 15 J a h r e ............................... : . . 0.70über " ................................. 0.80 —0.90 — —
1.00 — —
» i7—18 ” 1 0.70 — —
12. M indererwerbsfähige und ältere mit leichten Arbeiten Be­
schäftigte .................................... ....................................................
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.