Path:
Periodical volume XIII. Städtische Werke, Wasserversorgung

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1912/1913

—  276 —
Die Zahl der der G asbenutzung noch abseits stehenden W ohnungsinhaber hat 
sich immer m ehr verringert; es entfällt am Schlüsse des Berichtsjahres 1913 auf je 
3.9 Einwohner ein G asabnehm er Die Automaten haben in den V erbraucherkreisen 
eine freundliche Aufnahme gefunden und werden uns wohl in nicht langer Zeit den 
letzten Haushalt erobern helfen. Dankbar hat die Geschäftswelt — namentlich die 
kleinen und mittleren Geschäftsinhaber — die Einführung der Automaten mit E inm ark­
stück-Einwurf begrüßt.
Diese günstige Entwicklung der Gasabgabe hat dann auch die weitere Durch­
führung des für den Ausbau des Gaswerks durch Beschluß der städtischen Körper­
schaften genehm igten Bauprogram m s erforderlich gemacht, ln den Jahren 1912 und 
1913 haben folgende Betriebserweiterungen stattgefunden:
K o h l e n f ö r d e r a n l a g e  I und III für das Lager. Nachdem im 
Jahre vorher durch die Erw eiterung der Kohlenlöschvorrichtung die M öglich­
keit gegeben war, größere Mengen Kohle auf einmal zu entladen, mußte auch 
dafür gesorgt werden, diese Mengen so lagern zu können, daß einmal die 
Kohlen vom Kahn zum Lager und dann vom Lager zum Ofenhaus bequem 
geschafft werden konnten.
K o k s v e r l a d e e i n r i c h t u n g .  Um dem Verkauf von Koks ein 
weiteres Absatzgebiet zu schaffen, w urde ein Koksverladekran von der DEMAG- 
Duisburg erbaut, der es ermöglichte, den Koks für den Bahntransport in 
E isenbahnw aggons zu verladen.
K o k s g r u s f e u e r u n g .  Die Einrichtung von 3 Kesseln zur Koks­
grusfeuerung im Jahre vorher hatte sich gut bew ährt und die noch übrigen 
Kessel wurden ebenfalls dafür eingerichtet.
T u n n e l b a u .  Der im Jahre vorher begonnene Tunnelbau für die 
Unterführung des Bahndammes der Stadt- und Ringbahn wurde beendet.
E r r i c h t u n g  e i n e r  4. R e v i e r i n s p e k t i o n  in d e r  W e s e r s t r a ß e .  
Infolge der W erbetätigkeit w ar die Nachfrage nach Gasapparaten und Beleuch­
tungsgegenständen so stark gestiegen, daß die bisherigen Revierinspektionen nicht 
m ehr ausreichten und eine neue in der W eserstraße errichtet werden mußte. 
Hierdurch werden wesentliche Ersparnisse infolge der kürzeren W ege zu den 
Arbeitsstellen durch die räumliche Verkleinerung des einzelnen Reviers erzielt 
und besonders den W ünschen des Publikum s schneller Rechnung getragen.
E r w e i t e r u n g  d e r  W a s s e r r e i n i g u n g s a n l a g e .
Die W irtschafts- und Betriebsergebnisse waren in den Berichtsjahren durch­
aus zufriedenstellend; folgende Angaben m ögen darüber Auskunft g eb en :
Die Gaserzeugung betrug im Rechnungsjahre 1912: 25780 650 cbm (25676100 cbm 
Steinkohlengas, 104 550 cbm W assergas), 1913: 27 096380 cbm (26 973 230 cbm Stein­
kohlengas, 123 150 cbm W assergas).
Kohlen sind im Rechnungsjahre 1912 verbraucht worden 86 407.8 t, und zwar 
84 942.8 t zur Vergasung und 1465 t zur Dam pfkesselfeuerung; im Jah re  1913:
88 964.6 t, zur V ergasung 88 352 6 t und 672 t zur Dampfkesselfeuerung.
Die Kosten der vergasten Kohlen stellten sich 1912 unter Zugrundelegung des 
Preises von rd. 21.06 M. für die Tonne oberschlesische, 18.60 M. für niederschlesische 
und 15.90 M. für englische Kohle auf 817 392.28 M. bei einer Kohlenmenge von 
32 189 t oberschlesischer Kohle, auf 6 658.80 M. bei einer Kohlenmenge von 358t 
niederschlesischer Kohle, auf 875 972.35 M bei einer Kohlenmenge von 50 408 t
englischer Kohle und auf 34 266.13 M. für 1591t westfälischer Kohle, zusammen auf 
1 734 289.56 M. bei 84 942.8 t Kohle.
Der Gasabsatz betrug in den Betriebsiahren 1912: 23 964 049 cbm. 1913: 
25 334 409 cbm.
Die Steigerung des Verbrauchs betrug also von 1911 auf 1912: 2 750003 cbm, 
d. i. 13 %  und von 1912 auf 1913: 1 370 360 cbm oder 5.72 % . Gasm esser befanden 
sich 1912: 62 764 und 1913: 67941 im Betrieb (1913 m ehr: 5177). Die Zahl der 
Gasabnehm er wies im Jahre 1912 die ansehnliche Höhe von 64 774 auf; im Jahre
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.