Path:
Periodical volume X. Soziale Fürsorge, Wohlfahrtspflege

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1912/1913

—  246  —
L. Stiftungen.
W o h l t ä t i g k e i t s f o n d s .  De m aus  A nlaß der silbernen  H ochzeit des 
K aiserpaares geg rü n d eten  W ohltä tigkeitsfonds standen  in der B erichtszeit vom  1 .4 . 1912 
bis 31. M ärz 1913: 4400 M. und vom  1. 4. 1913 bis 31. 3. 1914: 5500 M. zu r V erfügung.
Es w urden  bean trag t U nterstü tzungen 1912: 66 und 1913: 67, an  D arlehen  
1912: 88 und 1913: 194; zusam m en 1912: 154 und 1913: 261. A bgelehn t w urden  
U n te rstü tzungsan träge  1912: 32 und 1913: 31, D arleh n san träg e  1912: 53 und 1913: 155, 
zusam m en 1912: 85 und 1913: 186.
Es w urden  bew illigt U nterstü tzungen
»
im i m B e t r a g e  v o n  M a r k
R echnungsjahr 10 15 20 25 30 | 35 40 50 75 80 SO 200
1912 1 1 3 5 8 ! 2 3 6 1 1 2 1
1913 1 1 8 6 12 J 2 4 — — 1 1
U eberhaupt 2 2 11 11 20 2 5 10 1 1 3 2
M ithin w urden  verau sg ab t an U nterstü tzungen  1912: 1475 M. und 1913: 1265 M.
D arlehen w urden  bew illigt
im Rech­ im  B e t r a g e  v o n  M a r k
n u n g sjah r 15 20)25 3o|40 4l)50) 56 60 | 75 9 0 1 100 | 120 | 130 | 150 160 163.50 200 300
1912 l — 1— 6; — 1 | 9 I — 2 1 1 -  11 —  1 — __ 2 1
1913 — 3 ) 1 io | 1 — 1 5 1 2 | 2 1 | 8 | 1 | —  | 2 — 1 — 1
Ueberh. 1 3 | 1 ie | 1 1 |l4  1 4 | 3 1 | 19 | 1 | 1 1 2 — 1 2 2
Es w urden  m ithin ausgeliehen  an D arlehen  1912: 2811 M. und 1913: 2654.50 M. 
und insgesam t an U nterstü tzungen  und D arlehen  8235.50 M. Am 1. 4. 1912 belief 
sich der noch nicht zu rückgezah lte  D arlehnsrest auf 3693.60 M. Dazu kam en an 
D arlehen  1912: 2811.—  M. und 1913: 2654.50 M., sodaß  am  S chlüsse der B erichts­
zeit 9159.10 M. ausgeliehen  w aren. D arauf sind zurückgezah lt w orden  1912: 1456.90 M., 
1913: 2381.30 M., im ganzen  also 3838.20 M. M ithin verblieb ein D arlehnsbestand  
von 5320.90 M. W egen  U nbeitreiblichkeit m ußten n iedergesch lagen  w erden  1912: 816 M. 
und 1913: 681.50 M., zusam m en 1497.50 M. D em nach w aren  am  Schlüsse  der B erichts­
zeit 3823.40 M. D arlehnsaußenstände vorhanden .
Die in der B erichtszeit zu rückgezahlte  S um m e von 3838.20 M. stellt 42 %  
des gesam ten  ausgeliehenen  K apitals dar, dem  ein Ausfall von  16.3 %  gegenübersteh t.
Auffallend ist die hohe Zahl der im Ja h re  1913 geste llten  D arleh n san träg e , 
fast dreim al soviel a ls im Ja h re  1912. D iese E rsche inung  ist w ohl auf die u n günstige  
allgem eine W irtschaftslage zurückzuführen , die viele P ersonen  dazu trieb, Hilfe zu 
erbitten. Da jedoch die übergroße M ehrheit der A ntragste ller e rs t kurze Zeit h ier 
w ohnte, konnte ih r nach den S a tzungen  ein D arlehn nicht g ew äh rt w erden.
D as u rsp rüng lich  50 000 M. betragende Kapital dieses Fonds konnte im Laufe 
der B erichtszeit auf 72 800 M. e rhöh t w erden.
B o d d i n s t i f t u n g .  Dem  aus Anlaß der R athauseinw eihung  zu E hren des 
versto rbenen  O berb ü rg erm eisters  Boddin in H öhe von 50 000 M. gestifteten und in­
zw ischen auf 51 000 M. angew achsenen  F onds standen  in der Berichtszeit zur
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.