Path:
Periodical volume VIII. Armen- und Waisenpflege

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1912/1913

—  178 —
Dazu kamen an besoldeten Beamten 1 Berufsarmenpfleger, 1 Berufswaisen­
pflegerin, 1 Einziehungsbote.
Die Stelle des letzteren ist in der Berichtszeit neu geschaffen worden Er ist 
dazu bestimmt, in eiligen und schwierigen Kosteneinziehungsfällen die Tätigkeit der 
ehrenamtlichen Organe zu ergänzen Er hat also auf dem Gebiete des Einziehungs­
wesens eine ähnliche Stellung wie der Berufsarmenpfleger auf dem pflegerischen Gebiete.
Die Zahl der Ehrenbeamten der Armen- und Waisenverwaltung betrug zu 
Beginn der Berichtszeit 414 und zum Schluß 459, und zwar waren bestellt:
1. 4 .1 9 1 2  3 1 . 3 . 1 9 1 4
Bezirksvorsteher . . . . ..........................................31 31
Bezirksvorsteher-Stellvertreter ..................................31 31
W aisen rä te ......................... ..........................................31 31
Waisenratstellvertreter . . ..........................................31 31
A rm e n p fle g e r.................... ................................... 223 270
Armenpflegerinnen . . . ................................... 33 33
Waisenpflegerinnen . . . ..........................................34 32
Davon zugleich Armen- und Waisenpflegerinnen. 13 9
Es schieden aus: Es traten ein:
Bezirksvorsteher.................... 9 9
Bezirksvorsteher-Stellvertreter 10 10
W aisenräte.............................. 8 8
Waisenratstellvertreter . . . 13 13
A rm enp fleger......................... 59 106
Die Geschäfte des Stadtbezirks 8 erfuhren in der Berichtszeit infolge Ausbaues 
des genannten Bezirks eine derartige Zunahme, daß von den städtischen Körperschaften 
beschlossen wurde, den Bezirk zum 1. April 1914 zu teilen. Ferner wurde zwecks 
gleichmäßigerer Verteilung der Geschäfte beschlossen, von dem Bezirk 19 b den 
nördlichen Teil in der Ziethenstraße abzuzweigen und dem Bezirk 19a zuzuweisen.
Die Geschäftsräume der Armen- und Waisenverwaltung wurden im März 1914 
zum größten Teil in den neu fertiggestellten Rathausflügel verlegt.
B. Die Armenpflege und ihre Verwaltung im allgemeinen.
Die Ausgaben der Armen- und Waisenverwaltung wiesen in der Berichtszeit 
eine erhebliche Steigerung auf, wie sie ähnlich bereits in den Jahren 1908 und 1909 
zu verzeichnen war. Auch diesmal war das Anwachsen der Kosten hauptsächlich auf 
die allgemeinen ungünstigen Wirtschaftsverhältnisse zurückzuführen, die besonders im 
letzten Berichtsjahre in einer umfangreichen Arbeitslosigkeit (namentlich im Baugewerbe) 
in die Erscheinung traten. Dementsprechend mußten ifn letzten Jahre die eisernen 
Bestände fast sämtlicher Bezirksvorsteher (zum Teil um das Doppelte) erhöht werden. 
Eine große Zunahme erfuhren auch wieder die Kosten für Krankenhauspflege. Eine 
weitere Steigerung trat ein durch die Erhöhung der Pflegegeldsätze für die in Familien-' 
pflege untergebrachten Waisenkinder.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.