Path:
Periodical volume

Full text: Verwaltungsbericht der Stadt Neukölln Issue 1910/1911

—  170 —
werden, die Städte zu tragen. Da durch die Reichsversicherungsordnung den Versiche­
rungsäm tern auf allen drei Versicherungszweigen — Kranken-, Unfall- sowie Invaliden- 
und Hinterbliebenenversicherung — eine große Zahl neuer Aufgaben zugewiesen wird, so 
werden der Stadt voraussichtlich nicht unbedeutende laufende M ehrausgaben erwachsen.
In der Berichtszeit wurden gestellt: 1. Invalidenrentenanträge 1910: 497, 1911: 511; 
2. A ltersrentenanträge 1910:21, 1911:23; 3. A nträge auf Erstattung der Hälfte der 
geleisteten Beiträge a) infolge V erheiratung 1910: 1551, 1911: 1486; b) infolge Todes­
falles 1910: 196, 1911: 172.
Die Rückzahlung der Beiträge findet nach dem 1. Jan u a r 1912 nicht m ehr statt, 
nur die Unterbliebenen Witwen und Waisen der v o r  dem 1. Januar 1912 gestorbenen 
Versicherten können noch die E rstattung der Beiträge beantragen. Der Anspruch muß 
jedoch vor Ablauf eines Jahres nach dem Tode des Versicherten geltend gem acht werden.
Mündliche Verhandlungen unter H inzuziehung je eines Vertreters der Arbeit­
geber und der Versicherten wurden im Jahre 1910:32, 1911:30 abgehalten. Von den 
abgegebenen Gutachten sprachen sich 341 bzw. 354 für und 136 bzw. 82 gegen die 
Bewilligung der Invalidenrente aus. Die Entziehung der Rente wurde in 43 bzw. 38 
Fällen gutgeheißen, in 12 bzw. 8 Fällen wurde für W eitergew ährung der Rente 
gestimmt. Die Zahl der m ündlichen V erhandlungen wird sich künftig verringern, da 
nach den Vorschriften der Reichsversicherungsordnung nur noch diejenigen Renten­
anträge zur Verhandlung kommen, in denen die Erw erbsunfähigkeit des Antragstellers 
noch nicht nachgewiesen ist. Die U ntersuchung der Rentenbew erber erfolgt noch 
durch die Vertrauensärzte der Landesversicherungsanstalt B randenburg Kreisarzt 
Medizinalrat Dr. Dietrich und praktischen Arzt Dr. Arnheim, Friedeistraße 42.
Zur Ausstellung von Q uittungskarten, die bisher nur durch die Polizeireviere 
erfolgte, ist jetzt auch der M agistrat befugt. Nach dem Erlaß des Herrn M inisters für 
Handel und Gewerbe vom 20. November 1911 erfolgt die Ausstellung und der Umtausch 
der Q uittungskarten in Gemeinden mit Königlicher Polizeiverw altung auch durch die 
Gemeindevorstände. In der Zeit vom 1. Januar bis 31. März 1912 wurden 106 Q uittungs­
karten ausgestellt und 90 aufgerechnet. Die Form ulare hat die zuständige V ersicherungs­
anstalt kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Berichtigung von Q uittungskarten 
verursachte in der Berichtszeit wesentliche M ehrarbeit. Die durch Verfügung des 
Herrn Regierungspräsidenten vom 10. Januar 1910 erfolgte E rhöhung des ortsüblichen 
Tagelohns gew öhnlicher Tagearbeiter ist in vielen Fällen von den Arbeitgebern bei 
Berechnung der Invalidenversicherungsbeiträge nicht beachtet worden, obgleich hierauf 
w iederholt in den hiesigen Zeitungen hingewiesen worden ist.
Im ganzen waren im Jahre 1910: 5074, im Jahre 1911: 5112 Sachen zu erledigen.
2. Innungswesen.
Der Aufsicht des M agistrats unterstehen vier Zwangs- und vier freie 
Innungen und zwar: a) Z w a n g s i n n u n g e n :  1. die Bäcker-Innung, 2. die Barbier-, 
Friseur- und Perückenm acher-Innung, 3. die Schneider-Innung, 4. die Tischler-Innung; 
b) f r e i e  I n n u n g e n :  5. die Schlächter-Innung, 6. die Schmiede- und Schlosser-Innung, 
7. die Schuhm acher-Innung und 8. die W eber- und W irker-Innung.
Von ausw ärtigen Innungen erstrecken sich die nachstehenden über den Bezirk 
der S tadtgem einde Neukölln: a) Z w a n g s i n n u n g e n :  die Bildhauer- und Stuckateur- 
Innung, die Glaser-Innung, die Korbmacher-Innung, die Kupferschmiede-Innung, die 
vereinigte Sattler-, Riemer- und Täschner-Innung, die Schornsteinfeger-Innung, die 
Steinsetzer-Zw angs-Innung, die W agenbauer- und Stellm acher-Zwangs-Innung, die 
Töpfer- und Ofensetzer-Innung, die Uhrm acher-Zwangs-Innung; b) f r e i e  I n n u n g e n :  
Buchbinder-Innung, Brunnenbauer-Innung, Bürstenm acher-Innung, Dachdecker-Innung, 
Feilenhauer-Innung, Fuhrherren-Innung, Gas-, W asserleitungs- und Heizungsfachm änner­
innung, Gelb-, Kunst- und M etallgießer-Innung, Köche-Innung, Kürschner-Innung, 
Lackierer-Innung, Nadler- und Siebm acher-Innung, Perückenm acher- und Friseur-Innung, 
Personen- und Lohnfuhrwerks-Innung, Schlosser-Innung, Vergolder-Innung und Zahn­
künstler-Innung.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.